Skip to main content

Full text of "Gottfrid Arnolds Unparteyische Kirchen- und Ketzer-Historie : von Anfang des Neuen Testaments biss auff das Jahr Christi 1688"

See other formats


' • 






\ - 

/ 




i Hmjjoh Casp^fchobinfencM-IU^Jj 



cj ««^dw« &■/*: 9 17. Wf. •20- 

i Sßi.af- 



• • 



' 



•t • 




• < 



1 ' 



■< l 







of Jfrfo Srnofos 




it$öt-ft* 




o*\ 



«tf- 




tfltofe 






*•■ 



- £ 




otffrifc ftolbs 



Mi 



»nparfepifc^e 




#ttW 




C^. 






tut 




tfltäti 




om Mtfm W »euenileffamenfg 



Üf? miff bat Halft Hßtifli 1688. 

SKit Ä^nigl. polmfdw €|>urfl ©äcfcfiftym unt> €f>urfiir(W. 

33wnbent>urgifd)m 

PRIVILEOrllS. 





rancffurt am Sapn/ 



im Ha(rc 1700, 




3(0 



V » 



Jl 







v** 







J?Tiitfw : ■■iP\JfjjHi«lo<|Jjlii6ft4iJB 




+fi 






-. . • 







osstm §lur|)(au<pttgfiett/ 

^rogmälfeff en durften unt> 








/ 




tun 




tihtüi 



bern mitten/ 




unt> 0)ur * ünrffen ; in sjgceuften / ju Ha3t>e* 
frur$/ £(eto/ fplicfj/ §&era/ «Sftfin/ ^om» 
mern / feer gtafjuben unD $$i$erit>m / audj fit 
Hdjlefien ju Stoffen (§erJo$m / fBurögcafen ju 
fltfrnberg/finrffen $u |jalberffaM/§|mt>enimt> 
amin/ trafen $u {gofxnjolkn / twflartf 
unt> ^.aöen^erg / Herrn $u S&aöenRrai/ 
unl> feer !|ant>e llauaräurg unt> 

ifitOtO/ 2C. 







emem€Sttäi>i 

tmt> 





cern* 



#41144 







urifmtpgffer/ 



^oßm4p#r£^||iir|?/ 



tj 



«fenafctoffec £{nn>f ürff uni)§err» 



u 



\ 






m 1 h v> 



(pc £tt). Ärffirffl. ^urdjl. 

: mit gegenwärtigem fmige unte«lj& 
nigft ju erfgjeinen / (»efoeger mi§ fo 
fücl beffen ggn^r jfrecf unb inßnlt/ 
<j|g ou® fonbecfi® ©89toe<S8» 
23@3l ptcifft>äct>i3flc |>ulb unb 
©nabe / butfj ft>el®e 6if dato auf ©6ttli$et dire- 

üioa 2>(S9iO flefamte untertßanen in ungefrancftet: 

6* 




©eft)tflett^8ceo$rtt unter einem gefegneten Steatmettt 
tinfc ©cepter gerul)ig unfc vergnüget leben tonnen* $entt 
na<§fcem NefeS unf$äß&arc Äleinob fcer nügcmeinenfiv 
cgernmD jufriefcenijeit unter einem fo ©naHaften $> 
fter^nuptc jcDermann unter äugen leugtet/ uni> nicgt 
nur Ne feinte fcer foafjren £l)riftlicgen fret)[)eit nag* 
fcrödMWS befifjdtnet/ fonfcern au® fcur$ ungemeinen 
fMjptyum augenf§einli3je proben ©bttliigen füok 
gefallend an im tag leget ;fo tonf jh>eiffel<? frei) ein je* 
bc» reMi$et> geinütbe feieunfertljdnigfte äuverftffit faf* 
fen / einen antbetl von allem biefem guten 311 nehmen/ 
unfc mit()in ftürtfü® ju genieffen. ö$ ift fonft feie ei* 
genliebe feem menffen fo gar amiebo&ren/ t# er alfe& 
it>a£von i()m felbft fommt/ ober fcoeg angenommen unt> 
ße{timirttt>irfe/gemau§^onallenanfeeriui)o(tcgehrbet 
unb gepriefen (jaben : babero benn aueg fo ml in profan- 
unb fteltliigen/atö in reltgion&unb ge&Mffenpfaienfeic 
gefil()rli3)ftenconfi!ia unb a£tiones, blutigftenfriege/ 
inquifitlbnesunb Verfolgungen ju allen seiten entftan« 
ben. QSann aber im gcgentOeii unter einem Regiment 
an jlatt fcergleicgen ©Ott mißfälligen procedura je* 
betmann ol)ne unterfegeib/aui in gcifrliien angelegen 
ßeiten/gereffjtigWt/gnabeunbfiu^ erteilet foirb; i(t 
fel&igtf allein von (SOSSe^ liebreiier ()anb / unb 
vor ein geföiffe» setäBen banef barii® anjunebmen/ba f Me 
©6ttli$e ft)eif5l)eit (fteläje alieaeit mit liebe unb erflar* 
tuen verfnöpffetijl/) mitnurinregierungfo man$er* 
lei) ga ttungen ber volcf er unb rel&gionen / fonbern au® in 
heilfamertemperaturfecrgcrc^^unMHlligfeit/fDftr^ 
li$ aübagelj&runbplal? gefunben()abe, 

Unb biefeö Wims Ä Sf)urfL Üurc&l. 

©näbigjfen fiirm ©89tO getreuen untertl)anen bii* 
lifl)()ogamt()unbtl)euermaa)et/aui felbige vor ©gv 
SRO langwierige unb gefegnete regierung ferneiiwitbe* 
fto ernffliger su beten frdfftigli® antreiben mb^tc, 
Sben biefeö etipcrfet a\\§ in mir ba$ untertljdnlgfte 

vertrauen / fea& £tt). Sf>urfl. §|urd)(, tiefe all* 

gemein 



gemeineunb unpartßegifge jftrgen4)ij?orie in bemute 
äußbergefcenigmiä) unterfoinbe: mit untertßaniafter 
Sitte l joltgeö mein unternehmen na$ S@9tO mifc 

W mit bergfeijen ^urfÄrfHic^en §ult> imD 

?&nat>e anjufeOen/ a(3 $$9iO getreue Untertanen 
unter bem gefegneten Regiment ctjne a&ficgt auf? bie 
leiber ! fo fe&r jertfteilte part(jet)en jeberseit ju genieffcn 
Pflegen. 3« ^ffen gebet)li$cr fortfcßung unb üeftäti« 

flungWee»ifle»ei»rtt©6tte«fel6ff Ä 0)tirfL 

Ilutc&lgemötl) unb gefamter l)o()er Miniftrorum_, 
confilia mit aUernof&igenf rafft unb l)ölffe ma$tigli§ 
fecundiren / unb untersten/ au® biefo mannen k* 
brdngtengetviffenert&eilte©nabeunbfret)()eitmit aller 
fDart)afftigenfcertänbigeng!fieffeligfeitreiiiiai vergelten 
foolie ! $n foeicgem Qecßli ffien nnmfjS unb Ditten i§ 
wtöarcc 




uer £§urftfr|?(t$at 
mflmtirtgfat/ 




i&nföigffa* Sfjurfi'irff unt> gm;/ 



ttnferf&änfgffer/ gtßorfamßec 

©ottfne&'Slrnolfc 




ortet*» 




li 

gmnad) in Wen bücbern/ vermöge beS tittßf bfcuittcrfltdjimg ber 
biftorifdjen warbeit obne vartbenüdjf eit/ unb anbere fonft gewobn* 
liebe arten unb abfldjtcn gefebeben mäßen : bfcfcö aber niebt von al* 
len unb jeben und) gebfibr gebeutet unb aufgenomen werben mba> 
te ; fo Ware vielleicht 31t Verhütung aller ungereebtigfeit unb unrube 
ber gemütbei 7 oiefes wenige vorbero / nadjfi bem / was von ben fa^crfler^ic^tcii abfon* 
berltd) folgen fol/wolmeinenb3U erinnern. 

*» Unb bamit ia) fogleid) von benen urfaeben unb abfluten felbft anfan* 
gc ; fo mag idj wol bffentlid) vor ©Ott bem allgemeinen SXidjter be3eugen / bn§ mein 
fcorbaben biemit niebt fei)/ attö feic&tfmnißfeit unb mutbwillen t>ki"t f irdjenbiftorie/cfo 
ou^ alten bewahrten fcbrtfften genommen ift/)atö etwas neues unb fonbcrlicbs um tit* 
ter ebre / (beren gegentbeil bem verberbten menfeblid)en finn bbdjftnbtbig ift /) ober um 
eines anbern vortbeiis willen aufbk bahn 31t bringen. $f}o<b weniger ift es gefd^ben / 
jemanben mit einigem ibm etwan unanftanbigen bcridjt 311 f räneren/ ober baS geringe 
#e vergnügen in anberer leute Unwillen unb fdjaben 311 fud)m. 

3. Slm alterweniijftcn folte es ©Ott unb allen wabren ^"fjtifren gefällia; 
fenn / wo jemanb mepnte / es wäre ibm nun biemit anla§ gegeben / ein getane? e angu? 
fangen/ unb an flatt bes wahren geborfams gegen ©Ott unb beffen ewige warbeiten 
f?eb um hk fdjole ber bioffen wiffenfebaft unb bifrorie herum 31t beiffen. «ftaeboem mit 
j)inbanfe(5ung foldjer vermehrten wol anbere beilfame Sitten bei) ber hanh fmb, wobureb 
Mewarl)eit bei}bel)altcn/unb berfelben feinbc befebämet ober überzeuget werben mögen. 

4. @o ift aud) burd) bkfi biftoric feines wegeS i>(nm unnügen ftbwa* 
ßem/ beudtfern ober praleru eine tr)ür aufgetban/ biefcs unb jenes baraus ins gebirn 311 
faffen / baran mit ausfaffung beö wahren jweef s blo§ibre erging 311 haben I einen 
difcourö bavon 311 formiren/ einen janef avffel 311m diipwiren auf jjuwcrffen/oöer fonfl 
fta) bamit ooer bawieer vor anbern feben 311 taflen» 

?. ©onbern gleidjwie wir alle vor ©Ott von unferm t^unl fo wo! bier 
itecb im gewiffeu als nad) bem tobe / redxnfcbaft geben muffen : alfo bat mir and) bifc 
falc- vor ben äugen meines gemütbs allezeit biefer bauptaweef gefebwebety ba§ ift über* 
all glauben uno gut gewiffen bebalten moebte. SnwcldjemreblfdjenvorfafsmireS 
allein unb einig um W bloffc lautere war neit 31t tl)nn war/ aisoad) weldjer id) '(0 lange 
jabr eifrigft unb von ganzem bergen gcforfaW bieid) aud) aus ©ottes ewiger er bar- 
mung gefunben gebabt. Unb alö mir biefe einmal fo gar fttffe unb feiig worben / fönte 
id)frei;[id)nid)tanberö/ alö berfelben warbeit/ wit ffe von ©Ott geoffenbaret ift/ inaU 
lern treulief) nadigeben/ mit binbanfegung aller vorgefaßten meinungen / menfd)ltd)en 
anfeben unbteufebereoen / vaterlidjen weifen/ unb wa$ fonftenbiefeö belle liebt verbun* 
creln / ober entnehmen'/ unt alfo ber beilfamen lebre 3iiwiber fenn ta\h 

6. ^>a itb-mtn mitten in biefer nnterfuebung aud) unter anbern ukvhk 
biftorie geriet!)/ unb mir ^atin ein fogroffer vorratbvonmercfwürbigenunbunbc^ 
fanbten Dingen auffikß : felbige aud) nid)t in bioffen ab ftrafti ven betradjtungen / fon** 
bern in wurefridjer continuidieber praxi unberfabrungbeftunben: fo würbe id)aud) 
burdj anbere veranlaffet / mehr 3cit unb mübe baran 311 wenben* ^a§ ia) alfo 3ufor* 
berft unb im anf ang/benen erften ubralteften fu§ftapffen ber allererften ö'ln'iften nacb» 
fpürte / unb ir>re eigene tut unben felbft vor bie bano nahm : ^umalen ieb fahe I wie bet) 
benen folgenben uvti neuen scribenten un^> Stirebengefa^icbtenfo gar wenig ber alten 
ttnfdjulb unb wavheit 311 finben wäre. 

7. ^ingefeben Ucfc burdjgebenbs fieb entweber in er3eblung berer auf* 
ferlicbcn/ unb in bk äugen fallenben/ mib bem natürlicbenmenfeben beliebigen un> 
ftanben / ceremonien / faöttrtgcn unbgebraueben auf balten \ ober / wo man ja auf hm 
inwenbigen jufianb in etwa* rcfleäirtf/ wk man bennoo) neben «nb gegen biefiare 

f warben 



QJorcebe.- 

warbertmitverbreben/ fcerbuncfeln/ fophiftifiren/ verfagern unb verwerten/ btö 
mciftc unnü^e macbt. Sßciln mm über bi$ folebe febr nbtf)ige unb nü$licbe matenen 
oud) wol in unferer fpraebe bi§t>cr feltfam unb unbef anbtgewefen : £ieffc irt mwj bere? 
ben / nacb vcrteutfdnmg einiger alten f irrten * feribenten eine tt>arf>afftc SHbbtlbuncj 

t)cr erften €I;riftcn im (Glauben unb £ebert an bat lieft 311 frcltcn. SBeicbe benn 
aud) /etiler elcnbcn/rophiftif<^ 

bureb ©otteg gnaec gehabt/ unb neulich in £oaanbüberfe&et/ unb aufe.neue pubiici- 
ret werben. 

8. hierauf lieffen anbere liebbaber ber bitforifeben warbeit niebt nacb / 
bi§ id) mirf) ^u gegenmärtigerorbcntiicberauöfubrungbcrganßenfirdjenbiftorietjer*' 
ff tmbe unb vcrbmblid) maebte. 2$clcbe$ tbnen betf o netbiger fd)icn / inbem bureb gc- 
badwt bud) wol bat bilb wabrer griffen bargcfkllet wat/bat gegenbilb aber ber faU 
(a)m werberbten griffen etwas unutlanglicb unb unvollkommen / auömangelber 
^eitunb btt räum*/ berauö f am 97un bätte i* mieb awar $u biefer wcitläufftiflcn ar* 
beit niebt vcrtlanben/ weil mein gemütb immer mefrr^u bem einigen notbwenbigen/ 
aus fo vieler sertfreuung von ® Ott gebogen wirb, £ftad)bem id) aber bereite biemeitfen 
fachen ba$u von langer tut ber gefammlct / unb parat liegen baut : lief icb mich überre* 
^cn/Dicfcö weref nacb moglicbf eit ben müßigen tf unben $u veltcnbcn/bamit bk fadjen afr» 
fo nad) vcrlauffber gelten in einer erbcntiicbcngcfcbid^er^lung erläutert würben» 
SBorauö (obann beranfang/ wacb&bum/ boebffe gipffei/ unb bie übrige uinflanbc 
ober zufalle bcögebeimniffeS ber bereit/ fo wolalöbergottfeligfcit/ fonnenflarerfe» 
ben würben. 

9, ( 3u weidjcm enbe id) and) nun in biefem werefe niebt auf ben bleflcn 
^eitreebnungen / ober magern unfruchtbaren erklungen bererperfonen/ brtcr/unb 
bcrglcirbm beff eben bleibe : bcrglcicben fonften wol in anbern / unb nod) neulieb in ber 
f ur^ejefaften f ird)ertl)ifto W gcfcbcbcn. 23iclwenigcr babt id) bat papicr mit m* 
nüeen bingen verberben bürffen/ ba id) faum ben fern unb ba^notbigfJcreebtfaffen 
unb auswickeln f bnnen : ©onbern id) gebe bauptfaaMicb auf ben eigentlid)cn charade- 
rem,unb bat baber formirte Judicium jeb weberer gefebiebte/bamtt ber üefer/wenn er an* 
ber$ bit warbeit fud)t / unb aueb $ur praxi au© ben biftorien f lug werben wil/ einen mo* 
gliebfl gewiffen begriff unb einbruef von ber facbe faffen/ fobann beren bewanbtni§ ein* 
f(t)m 1 unb feinen nu^en baxaut nebmen fönte. 

io, Söeswegen überall unb ben aßen faftis berfelben erfte veranlag 
fung/ urfarben / abftebten / fort* unb anfange/ connexiones mit benen vor- unb nafy 
gebenben aftionen / menfcblicbc unb gbttlicbe urtbeiie / frraffen unb belobnungen / unb 
bergleicben bcutltcb unb treulid) erriet / auebbarauf^u weitermnaebbenefen gelegen« 
^iit unb materien an bk banb gegeben werben. 

«. • 3» *w methobe fclbf! aber babe idj biejenige ^um ^weef am bien- 
liebfren geartet/ ba§ icb ben jebem fecuio (bie benben legten wegen ber menge unb un» 
gleicbbcit aufgenommen/) erfflia^ alle biejenige feribenten/ lebrerunbperfoncnfelbfl 
auf ben fcbaupla^ gefübret aus welken bk nad^riebtungen meifJ genommen/ unb von 
benen bie erfolgten comaedien ober tragoedien gleia)fam gefpielet worben / bamit bit 
funbffbaft berfelben bem ganzen folgenben corpori bat nbtbige liebt geben mbebte. 
hierauf fommen benn bk banblungen fcibfl/wie fic in benen bauftieben ober f ircblicfjen 
Übungen / ceremonien / orbnungen / unb bem ganßcn auö^ unb inwenbigen flaat unb 
fati? ber fireben/ nacb berfelben ab* unb junabme/ Verfolgung obetrubc/bbfem ober 
gutem auftanbbefteben. 

t n. liefen folgen bk bauptvcrfammlungcn / coneiüa , unb anbere refa 
gionöbanbel / unb barauf biejenigen ftreitigf citen famt ber ganzen f a^erbiftorfe / wo« 
von balb mit me^rerm. QFnblicb ift aueb nid)t vergeffen worben bk befd)affenbeit unb 
tat vcrbalten ber regenten/ bie mit ber firdje 31t tbungebabt/ wie aueb berer anbern/ 
auifcr ber aufTcrlieben gemeinfebaft ftebenben nationen /alt berauben/ £cnben/ Xur* 
efen/ u.f.f. mitanjubenefen: fo weit ftenemlieb bie ^irdjengcfcbicbtenebenff ber gan«- 
$en harmonieunbbem^ufammengebaltenen paraiieiifmo nacb Reiten /perfonen/ orten 
unb bergleicben erläutern. 

13. &kft unb alte anbere albier vorf ommenbe (ad)m ftnb nun einig unb 
allein alö gewiffe fada ober gefebebene binge abgebanbeit mvbm, Unb ob jte wol au* 
r aumal in benen f aöcrbifloricn ) viel tfreitfragen unb lebrfafcc in ftcb halten / ib werben 
m boa) l)ier vermöge ber rechten a« einer bifiorienicijta^folcbe/fonbernalö gewiffe 

vergangen 



vergangene aftiones angefeben/ erriet unbbmttyUt £>aheroeb weleine aufrio> 
tigcerinnerungbieferunb jener fehler, c welche frcDlccb mf t cihlcbUic&cn f^nnett / ^ mit 
banef erf ennet/ ja auch verlanget wirb : fo wirb Doctj wiber alle unb jebe fenerüdjff pro- 
teftirt/ weldje luftjtt janefen haben/ unb über bem ober jenem iebrpunct einen fkeit er- 
beben mbdtfen/ beffen man fjd; tbeilbafftig unb anbeifebigsu mad;en feinem Weges ge<* 
meinet iff. 

14. ©eftalt man weber btfwt noch gefmnet / viel weniger $u zwingen 
Ware/ freb bif?fa!S aufTerbenfdjrancfen ber bifferie zubegeben; finalen es ebne bem 
bie gange biftor ie ausweift / was vor bog biit l irnbum / unfug unb verberben aus foU 
eben wortf riegen erfolget fe». 9Ufo ba$ felbigc ^u vermehren weber $it noeb Wille git* 
reiebet/ ba gleichem noeb immer gange armeenbergelebrtenobnc bem in ber gangen 
weit in folgen verberblicben ftreitigf eiten befdjdfftiget ff nb/ unb gegen einanber su felbe 
liegen. Unb wo jemanben ja gelüftete an biefem unb jenem 311m ritter 31t werben: fo 
mochten ber unfdjulbigcn warbeit von ©Ott felbft wol bie rechten Waffen besiicbtsge* 
reiebet werben / welebe über alles vernunftgeadnef e binlangen / unb c ieftnfternig halb 
nadjbrücf lieb vertreiben würben. 

if. Suforberft würbe man von bem wiberfpreayr mit allem recht for* 
bern unb pmendiren muffen/ ba$ er gnugfame proben feiner war baftigen erleucb* 
tung unb baber rübrenben erf dntn# (6otteöunbeinftebtinbiegebeimnif|eunbwun# 
oer beffelben/wie auch recbtfaWenc früd)te eines red;t gereinigten teiligen bergens bar» 
legte: mil anbers b(e lebren ber fo genannten f äecr unb bit übrigeber natur verborgene 
binge nicht erf annt / fonbern frenlidy wie meift Qtftiidn/ obne unterfdjeib unb prüfung 
verwerfen würben. 3u gefebweigen/ ba§ ein foldjer aud) treulieb compromittiren 
unb evmifm m üfte / wie er von allen menfd)licben vorurtbeilen / meinungen unb auf*» 
fdgen fo lange abftrahiren unb ber läutern göttlichen mt^it in ber fdjrifftnadjber 
Qfyittm erftcr praxi altein gebor geben weite. 

16, 2öas bie Auttores unb übrige fontes betrifft/ woraus bicfcnaa> 
rid)tungen genommen/ wirb ein Ccfer/ fo bie criticam vergebet/ woblfeben/ ba^fel* 
bige bewdbrt/ unb burebbieallgemcineeinfltmmungbergelebrten^umbewelstu^ 
tig / ober boeb in beflen ermangelung bureb gewifTe grünbe feft gefeßet fenn. 2BaS in 
benen jwen legten fecuiis vor manuferipta angefübret worben/ bin ich erbotig einem 
itbm 1 ber es netbig W unb verlanget / biefelben privatim ju aeigen unb als genuina 31t 
legkimirctt. %ti) babe mich bemffen mit willenunb vorfagfeinen ort anzuführen/ 
ber entweber in ber fache felbft/ ober in ber appiicwion / ober auch in ber überfegung unb 
Auslegung ein warbeit liebenbcS gemütb nicht vergnügen folte. 

17, SÖedffage icb mit bebarbtnur von berglcidjen gemütbern: benn was 
fophidifebe / partbeoifebe unb feinbfeligc verbrebungen tbun f bnnen / mag unb wil nie«» 
manb verbüten/ unb trifft feinen reblicben scribemen/ ebne fo weit ihn bas elenb felcber. 
verf ehrten leute jammert. S2öie nicht weniger / wo ihm einiges verfemen / ober gar 
fcbrc(b*unt) brucrfebler / (bk bei) fo viel 1000 aiiegaten / unb ba bas buch in meiner ab* 
wefenbeit gebrückt worben/ unvcrmeiblicb frbeinen) sur unwifienbeit ober bofötit foU, 
ten gebeutet werben* 3um wenigften ift nidjts obne gewiffen beweis unbbeijftim* 
mung vorgetragen werben/ wit fonft in bm gemeinen compendüs gefd)iebet/ beren 
man ff ch hier wegen groffer Ungewißheit wenig ober nidjt bebienen f bnnen/ wie es ber 
attgenfehein geben wirb. 

18. 9mcb ift Ui<ht m ermeffen/ ba§ ich fenf! feinem einölen aiittori auf 
bem fug habe folgen f bnnen / in betraebtunp einer berfelben nidtf jureidjen \t>ütbt/allc 
aber untercinanber felbfJ uneins unb unmöglich ju conciiürcn finb» ©0 bab icb fer* 
ner vor unverantwortlich gebalten / ber biflorifdjen warbeit bamit noch mebrern %a* 
ben/ als bisher von vielen gcfdjeben/ zufügen/ bag ich nemlich nur (Wie faft alle ge? 
tban) eine einige gewiffe partben aus aUen religioncn in ber weit erweblete/felbigeat 
lein vor unfchulbig unb ber erfJenSlpof?olifd)en©emcineglcid)obcrdbnlid>ausgabe/ 
hingegen alle bü anbern 311 vernichten / ju verf leinern / unb ^u ver wevffen fuebte. 

19. 3u)ar wäre wol hier 311 wieberbolen / m^än neuer Audor mi§Ud) 
erinnert hat in ber vorrebe über bes berühmten (JngeUanbers Henna Hammondi ver^ 

teutfehtes tbdtiges @brif?entbum : Wlan tDürDe ftd) fe^r graculir en / tt?enit man 
eine t irc^e fänbe / meiere profcflßon machte / ntdt>t^ etn (ic^ $u tyabm /mu 
d)cö nidt>t i>or nel)mli0 mit btx tyil ©c^rifft/etl^benn aud) benen lieben 
$ird)cn&atern ut)ereinftimme, 3a & mochte tvoty man^em eine md)t 

t* ^enf(J)ct 



QJortefce. 

tbm fd)elten6ttnirbtöe luftdnfommen/t>tejem<je Rrd^e mit äugen ju fe^ 
l)tn i meldte fld^bcr alten etnfalt i>e£ glaubend befleißet/ tue retneften f ix* 
d)en*ceremonicn unt> fünfte diicipün J;abe/ t>al>ep man ftc^t>er 5(pc»fiel 
Seit erinnern moc&te / u. f. m. 

zo. allein ce i ff / ieiber I offenbar gnua, / tt»tc in ber tt>at unb wacfjcit 
feine Dergleichen noeb gur geit gewiefen werben t onne ; ja wie bic meitfen / fb ftd) ber er«» 
ften rcintgf cit rubmen/ bennoeb wiber aöe verbefferung cinwenben/ eö fei? weber notf)ig 
noeb m&glicb / ber erff eu f irdje gu folgen. 3« gefebweigen / bö§ id) fclbff erfahren muf* 
fen / »ie gegen bic obengcbadjtc abbilbung ber crfJcn (griffen r-on bofen unb beucblern 
noeb immer ber cinmurff ergebe : iökfö unb jenes au$ ber allcrerfkn t irdjen fei) niebt 
me&rpraakabd ober ben weiten gemdf? /eöfen eine piatonifdjc Republik/ u.f.». 

ttt $ uö biefen eigenen gcfJanbniffen berer beutigen t ircbgcmcinben»irb ein 
»arbcitlicbcnbcsgcmutbe frcnlicbgcbrungcn/ aUcpartt)enJigfcitfo lange bei) foleben 
betraebtungen gu vergeffen / unb ber erfien unfehlbar reinen gemeinbe allein gu folgen. 
®cnn wa$ bureb bicpartl)e»)ifcben 5?ircbenbitforicnvorun»arbeitcn aUcrfcitömbie 
weit gcfcbricbcn / unb »er grcucl auf bie nacfyfommcn fortgepflanzt »erben/ iff »ol 
nid)t gmtg gu bebamrn. @ben »ic in ber poinifcbcn bifforie barauö bie grolle *er»ir* 
rnng /feinbfdjaft unb anbere (ö^äbm erfolgen /baf viele ibre Republik/ barunter (k 
ttwa leben anbißt intereOefucben / allein grop madjen/ ifyraUeö auftreiben/ unb ben 
übrigen/ fonberlia) ben nacbbarn/»cbcr cbrenodjfonft etwas laffcn. 

22. Unb gleid)»ol ifi c$ b$bcr mC ifi eben fo in ber 5ftrd)enbifiorieer< 
gangen/ ba§ man obne erf dntnnj fcinfclbfJ nur etwa bm <pabfi unb anoere/ foman (id) 
gu gegnern er»eblt/ fcbeu&Jicb abgemalt/ ba$ anbere alles/ »aö gum vollff dnbigen be* 
riebt ber ganzen gcfrf)id)tc gebienet/ ausgclaffcn ober verfdlfdKt. 3$ »il niebt von aUm 
fligen/ fonbern man febc nur felbff bk gemeinen compendia unb anbere particuiia> 
Triften na* cinanber buraV ob nidjt ein ieber feine eigene vermeinte reiigionbi§ in 
Den Fimmel erbebt/ beren febre unbetrüglifbunbbieaaionesuntabclitbmacbet: bin^ 
gegen »ic man aller anbern »orte unb »cref c obn untcrfdjcib bij? in bk bollc hinunter 
verbammt / ober bod) fo (a)\vav% unb i)cj?licb abmelkt / ba$ ber ßc fer t aum otjnc cefrl 
unb vcrbru§ baran benefen tan. 

*3> SWit folgen einfeitigen verfebrten naebriebtungen »irb fonbcrlicb 
bie arme jngenb in benen fdmlcn geitig eingenommen /fcb»agctfteil?rcnvdtcrnalfi> 
nadj / unb meinet / es fco nun alle »arbeit aus ber ganzen weiten wtit in einen f leinen 
bauffen ober »increl/ in biefcö ober jeneö lanb / gleicbfam concentriret. Sllfo ba$ ber 
auefpr nd) Petri niebt mel)r in ber tl)at unb »arbeit erfabren »erbe : ba§ ©Ott nidjt t>ie 
perfoneunb alfo tk partbco/ rcligion ober feetc) anfebe / fonbern ba$ au$ allerlep volcf 
alk gottöfürdjtige unb rcdjttlmenbc il)m angenebm fenn. 

24* £>amit »erben unb bleiben bk gemutljer fiet^gegen cinanber ver- 
bittert/ un\> liebet immer eine parken / »0 fte ber anbern itwtö aufbefften unb föulb 
geben tan / labuvd) ff e bci$ pr* allein baben bürffc. (Bio) felbft blebet man baben auf 
mit eingebilbetcr alleinigen reinigfeit / »arbeit unb »ei§beit / (ber fceiligf tit »il \]<h 0^ 
mbcmniemanbanncbmcn.)9?tan fu*et bierin ben grunb feiner ganzen leligfeit/ »eil 
man in einer fo unb fo befdjricbcncn f irebe gebogen unb gesogen iB / gefegt/ ba§ eö mit 
ber »t3l)ren crleucbtung unb befel)rung clenb gnugUebe. aKanvergreifftftdjanan* 
bern mitfo^nogreifflicben un»ar^citen/ubeln neibifcbenurtt)e<(en/legctibnen bie un* 
fdjulbigfkn binge jum drgüen au$ I feget falfdjc ba^u. Unb in fumma : & folget unbc* 
fd)rciblicber ^aU au$ ber gemeinen lener/ »iecöbierun3eblicbcercmpelbe»cifen. 

25. 23or biefem greulichen übel ^bt id) mieb ernftlid) gebütet in bkfm 
oft fcb»eren unb mi§litbcn unterfua)ungcn berfofcbrvcrbuncfeltenunbperfdlfdjtcn 
5tircbcnbi|loricn. lOca groüc gebot unfern (Stbopfferö ( »eldjeö ifi t>k liebe gegen aüt 
menfeben) t)dtmi<b gelebrct nad) ber unflebtbaren allgemeinen t ireben gu-feben/ »ie f?c 
nacb ber Theologen lefjrc niebt an eine gewiffe f?d)tbare foäetät gebunben/ fonbern 
bureb bic gange wüt unter allen völcf ern unb gemeinben verfteef et / unb ^erfJreuet ift. 
Siefc bat mieb ferner verbunben ©ott um &en geift ber pn'tfung gu erfudnn/ burd> 
bcnfclben alleö naaj ber r ia^tftbnur bcö geoffenbarten »orteö gu meffen / ba$ gute bar» 
aus gu faffen/ vorgutragen unb gu rübmen/ baö bbfe $u ver»erffcn. 

26. 3d>babcauö biefem grunbaud) bie tugenben berer /bic man fonft 
alö feinbe befebrieben/ nia^t fcbelten burffen. ©enn icb babe alk^itwn f)crßcnge-» 
»unfa)et/ ba§ bk liebe mein gemutl) ben biefer arbeit in eine fufTe Harmonie unb fülle 

fegte/ 



fefcte/ Damit alle affeden moglichtf in gleicher baiancc gehalten / tmb mir ölte reqvifiu 
eines rechten trafen Hiftorici beigelegt würben. s 3d> erinnerte mich ofte bes vorfaiscs/ 
welchen Hugo Grotius von f?d) benennet in t»er\?crrebe von gcwi§beitberd)rifl!;cben re* 

ligion: £>af? er feinem ^ntutt>e babet) t>tc nötige fret>l>cit genommen/ 
twü man £>odJ> t)te ft>art)eit nicht anberS t>crtbdt)t^en fönne / alä mit liw> 
terer mari)eif7 ttne man fte in feinem t)erfcen felbft bafür benennen mufte. 

z7. Unb bc§wegen ift mirs febwer/ ja unmöglich worben / fcom gu* 
ten of>ne liebe tmb cjimft/ unb t>om bofen ofjne abftyeu $u fc^reiben/ mie 

Bodinus von einem reblicben Hiftonco mit recht erforbert. (Meth. Hift.c. 1 v.p. 49.) 3a 
es mar mir von ©ort in meinem gewiffen bie nothwenbigf eitern* vor allemal aufgefc 
aet/niemanben gu febmeicbcln ober berwarheit einem ;m gefallen etwas gu vergeben* 
Sßeldjeö mir bennaurf) meiner natnrnad) lebenslang jumibergemefen / ungeaebt bk 
weit bergieieben nicht tvol leiben fönnen/ ttnb lieber bie fcbanbiichffrn Dinge als bicfcS 
vertragt, (Bobab ich auch mich feine verfehlte cinfait mit willen betrügen laffen/ ba 
man aus anfeben ber perfon/ menfchcnfurcbtunbbcrglcidxn Vorurteilen gerne unb 
plattbin annimt unb glaubet/ was anbere einen überreben / als welche ber neue §ran* 
aoftfdK Archen * Hiftoricus Mr. Fieury billid) verwirfft unb ben fehaben berfeiben fo be* 
febreibet / ba§ auch alle gemeine irrtt)ümcr unD falfcbc urtbeile baraus entfielen. (Prc- 

facederHiftoireEcclefiaftiqveO 

ig» £>ar)cro ich obgcbad)tcr maffen frenlich in fo weit auch aßes / roa$ 
mir fonfr nad) ber natur nabe ober mich auf eine gewiffe feite ober partim» gu Rieben fi 
hig gewefen / fo lange auffc$cn muffen : bamit nemlicb bk bloffc unfcbulbigc marbeit bc* 
fto beller unter äugen leuebten f ontc / wenn felbige von ber natürlichen blinbbeit fo wol 
als von benen burd) lange unterweifung unb gewohnbeit überzogenen fdmppcn befrei;* 
et waren. Unb bog folglifb bk £cfer in bctradmmg ber bitf orien einer unvcrfälfAten 
gegrünbeten reiation vcrftdfrrt/ auch baben im gemütbe ruhig/ freubig unb vergnügt 
jeon möchten : welches benn allen ju wünfeben ifh 

x9» Sßolte femanb erinnern : Sftan hatte boeb blfj ober jenes von einer 
ober ber anbern parken verfebweigen f önnen/ober müffen/wo man ftd> unpartbepifeh 
aufführen wollcnrfo ifl bie antworr/ba§ eben biefer vorfaö Der unpaithcnlicbf cit haupt* 
fachlich erforbere/niebts/ was $um ganeen begriff ber hifiorifeben wavlicit bienet/ aus* 
gulaffcn/ su bemänteln/ ju verbreben ober verf ehren. £>enn eben barinn beff eben bk 
gröfjcn gebrechen ber bifloricn/ wenn fie unter allcrbanb febeinurfacben ibrer fodetat 
rubm unb vorteile allein beobachten /bie anbern mögen bleiben /wo fte wollen, ibiiv 
gegen wie alliier niebts tabelbaftes unb gebred)licbes an einiger gemeinbe / fo Vielheit 
unb räum vergönnet / übergangen / alfo ift* auch feine lobmürbige fad)t verfebmiegen 
tvorben/ unb #var abermal fo mol an einer als ber anbern fdtt £)ef?tvegcn ernti bie leb» 
ren berer fecten aus ibren eigenen fd)rifften vorgetragen morben/ ob« besorge Der 
Verführung/ melcbe ben bem gemiffen grunb ber nmrbeit feine f? att ftnben f an ; alfo oa^ 
es fef)r etenb f lingen mürbe / wo man ficb ti§fül$ eines befürchteten tyanm bef (agte. 

30, (Fs möebten aber viele ben gemeinen einmurff mieber vorbringen : 
Die Hebe mutter/bie cbriftlidK firebe/ bürffenidjtfoproftituiret werben/ naebbemfte 
fonfr gnug (eiben müfJe. 2)cm antworte icb erffiieb / to$ es ungeübten febwer fe» /$u fe- 
ften/ weiebes benn von benen auffern f ircbenverfammlungen bie wabre f irdjc unb alfo 
Die mutter beiffen folle/ nad)>em ein jcber nach feinen neigungen unb intereflTe feine ibm 
angebohrnc reiigion barunrer verftanbenbaben wil: Ubcrbi§if?cSgarnicbtfd)riffr^ 
ma§ig gerebet unb gemeinet/ ba§ bk firebe eine mutter fep. Slngefeben bieJ^eü. (5cbr ifft 
nur« von einer einigen mutter aller ^eiligen wei^ / welche bas obere 3crufa(em ifr/Ga- 

lat. IV, 2,6. Ebr.XIl, %%. 

% t Niemals aber b&t fie benen gottlofen unb heuchlern/ viel weniger ber 
abgefallenen clcrifcn bk frenbeit gegeben freh eine mutter flu nennen/ unb bamit ftcb wU 
ber alle ^eugniffc/ erinnerungen unb befferungenutverpallifabirenunb^uverwab^ 
rem 2)ie wahre reine gemeinbe iff von anfang bes ^vangclii unb ber SlpofJcl weiten ber 
eine Jungfrau unb braut dbrifii geivefen, 5>ie falfrbe ab^faUmc firebe aber iff nach 
Dem geugnig ber erfreu lebrer unb vermöge bes unten folgenben beriebts ^m buren w oj^ 
Den/unb hat unter ConftantinoM. burcr) bk confufc unb unvorftchtige aufnehmung aU 
ler beuchler unb böfen/ wie auch burch bie natürliche Vermehrung unb fortpffaneung 
Der faifdjen eihriften viel millionen baflarte gezeugt / mit welchen aber fein wahres 
glieb @hnfhW*öffrn hat ♦ 



3* ©cfcftt aber / moebte jemanb benef cn / &a§ biefem affb fen / fo mu§ 
man tc* Mc Heben alten in ehren galten/ unbbem alten 9?oab feine febanbemit £am 
nidjr auf oetfen. £)cm icb aber jur antwortgebe / ba$/ irofcrn 97ca^ unb anberer öl- 
ten unferer »erfahren fehler gan$ niebt entbeef et werben feiten/ au* bic fyii ©ebrifit 
felber unb aUt Hiftoricifcim^ biegen erschien bürfften.(£g wareaueb nocbwel frageng 



*.j.panu 

nee warbeitfud>cnbcn gemütbö weit unterfebieben ift\ 

3. Stot* weichen fe bewanbten reiacioncn mit nieten alfcbalb $u fdjliep 
fen i$/ man muffe benjenfgen oerfonen eber gemeinben feinb feon/ beren elcnb cutbeef et 
»irfc. £)cnn wenn ba& fe lang gebrauchte fprudjujert noch wahr fenn feil / fe ran man 
ja wel aueb Piatonis unb aller menfeben freunb bleiben / eb mau gleich bk warheit über 
alle liebet. 25er biefer freunb ifrV ber liebet aua) if>rc iiebbaber : unb gefegt/ ba§ er felber 
eber fem befter freunb uwati unrechtes begienge/ fo würbe er auch mit perluft feiner 
potttxäe berf) bic marbeit nicht bcleibigen. 2Öer weite benn lange über bie ungehalten 
fenn/ welche lieber ber warheit gemeinen leim (wie er in ber feinbfebaft unb wiberfprucr) 
ber lügen beliebet) auf ftd) nehmen / a\$ ihre beleibigung ? waren lauter friebemacber 
unb liebhabet* in ber f irebe allezeit gewefen/ fo bürftc man auch Uinm felcben greuel er- 
schien/ fenbern hatte nur benef male ber liebe unb warheit barsuJcgcn» 

34. ®a§ aber eine folche unpartbenifebe wabrbaffte rektion feine 




peritänbigen finbet/fter) burcr) einige nebel beö betrugt*/ beucbelci)/ pergegebenen reinig* 
feit/ rtltcrt^umö/ bieeinmal bcllgemacbtcn äugen blcnbcnau latTen. £xnn fenft/wo bic 
tjifrorifcbc cr^eblung fclbjt" wanef et/ ungewiß/ cinfeitig/ fclapifay fectirifef) unb perfebrt 
»ft/ fe wärnfen auch bie barauf gebatteten fdjlüffc/ £>ic baraue gcljofftc Weisheit/ unb ber 
gange übrige nußen. ©er ftnn unb begriffbes leferö wirb cbenfaß aua) ungew$/par- 
tbenifd; / fclapifdj / ftaitifa) unb perf ehrt / weil er f?<& auf bergleicben poßuiata unb hy- 

potheresgctlÜ^Cthat. 

35. 3* froher unb wiebtiger nun bfe jenigen facben fmo/ weldjc ©ort unb 
ben ewigen unfterbüdicn geijt" bes menfeben angeben; ienbtbigerifl barin bie lautere 
uiwcrticlltc berbe warheit $u behaupten/ abfenbcrlia) wobiefe^uentfebeibungberer 
Ihtitigfcittn appiiarct werben wii. Unb aus biefen urfaa)en t an bie^irct)enhifJerie/Wü 
fu jutt fcim fC'll/ beö liebte beö J^eil. (öeiftee unb betjen worteö nimmermehr entbehren/ 
weil ohne bic(fc felcbe binge nimmermehr perftanben ober entftbiebemwrbenfbnnen/ 
wie bereite im eingangberabbilbungerwicfenift. 

*s. 3a eben aue bem mangel biefcö einigen lid)t$ entfttben in bm gemei* 
nen er *cbliingen fe Piel crfd)revf liebe unwarheiten/ irrtbümer/ bbfer argwobn / fcii^ 
urrbciic / r erbammungen ber unfdjulbigen/ erbebungen ber unwürbigen; weil alba ge- 
rne! j iglid) ein blinber Pen ber färbe/ unb m Pcrfrhrter eitler wcltmcnfcb ober beucbler/ 
ber nichts als £err/ J^err / fagen lernen /pon (Bettes unb beffenbanblungen/ werten 
unb willen raifoniren wil. (Jömbcbtenftcbaucbwelalle/biemitbiefcrbifJerie nicht an 
frieben waren / balb perratben / worauf t?e fuften. 5Bcil jie boer) mit niebtes jum Per- 
febein f emmen bürfften / a\$ mit ben gcwbbniidxn »erurtbeilen Pen benfjimmung ber 
mcifteninberwclt/ pernehmften/ gclchrteften/ angefehenffen/ mitberpodesfienber 
warheit / Orthodoxie/ reinigfeit/ mit bk^n eber jenen felbffcrbaebtcn Qtünbfatxn eber 
artief ein/ mit glaubenöbücbern/ mitlangtJgcfcbebcncrperbammungberdiiftntiren. 
ben / »äteriieben weifen unb auffäßen / unb bergieidjen. 2&tld)t jwar an ftd) feibft 
in ihrem gebübrenbem wertb gelafTcn/ hier aber ben err dnmig ber allgemeinen biffori* 
feben warheit per feine regel angenommen werben mögen. 

37. 9?cd)tfcbatfcnc gemutber hingegen werben gerne feben / wo entwe- 
ber an anbern / eber burd) anbere an ihnen fclbfl ber alte (a)abi bee t*crberbten menfeb«« 
lieben bereen*/ unb niebt nur bie gemeinen tberheiten unb greuel/ fenbern auch bie ge- 
heimen tücfe ber eigenen pcrnunft unb fcblangenüfJ/ bk intrigven beö berrfd)füct)fiaen 
iiueifer« Die i?icbifd)c^robheit bcö naturltctjcn menfdhcn/ unb ber fcuerfivjjenbeMadie 
bee grimmigen 5(nticbrifte entbeef et wirb. SDcnn wer ^ta) aUi$tit freuet/wo ihm einige 

befferung 



Q3omt>e. 

bcfferung (in bk banb gegeben iurrb/fccr nimmt auch alle Warnungen burcb erempel an/ 
weil bic creff nung bc$ gebermniffee Der bereit ben grunb #u aller befferung legen mu& 
Unb wo nicht aud) ein jebcrcrfi an ibmfdbfr anfangt ^areformiren/ unfr öogubic ge- 
meinen ejrcmpcf anwenbet/ ifl alter anfcblag/ difpuuren unb fttmme'r fcon einer gemei* 
nen wrbefferung / vergebens. 

38. 2Bann aber jemanb meinen m6cbtc / es Ware nicht notbfg gewefen / 
ba§ fonberiieb in benen ießten fccuüs fo viel fpeäaiefadanebcnft ihren beurtbcilungett 
beigebracht warben : Der wiffe/ ba§ biefc eben/ vermöge ber gebaebten gritnbc/ M'e netb* 
wenbtgften flücft einer grünbiieben hi|J orie aufmachen/ wo uc *u beö leferö infbrmation 
bienen folten. 23*vorab ba <2*brito felber bie lebrer cm ton fruchten juerfennenbe* 
fohlen / welches Qbcn bic auSbrüchc fmb / bic von bem innerften grunbe beugen / womit 
Mö berß voll gemefen. 3m bloflcn lehren/ prebigten unb allen aufferlicben werten Jdfr 
ftcb *kl jum fdn'in jagen / benebeln unb anbern^urlafr auflegen; ob mang aber felber 
mit einem firnjer anrühret/ meift fich in ber praxi aus. darauf benn ein Hiftorkus fein 
auge wrnebmü.1) riebten mufj/ jeboeb ba£ er gugleid) in bem liebte beS Jbcil. ©elftes auf 
fblc^cr aufTcrlicbcn binge grunb unb urfprung genau aebtbaben/ unb alfo ein reebtetf 
urtbcil bem lefer überlaffcn r* onne. 

39. Ob ich nun wolanbicfcunb jenefonberbarecrjehJung febr ungern 
gegangen bin/ inbetraebtung/ ba§felcbeanregyngen meifr eerba&t unb benen interes- 
firten p wiber finb: fo i)at es boeb aus gebauten urfacben gefaxben/ unb im übrigen er* 
wartet werben muffen / wo ftd) jemanb fcaburd) offendirt bezeigen / unb feinen 
grunb verratben würbe. 3mtnirccIfJ itl DicfcSiiUc^eitmcinernfilicfierWünfcbgcbJie* 
ben/ welcben ber gelcbrte Fridericus s panhemius vor feiner erweiterten firebenhifrerie 

nocbneuiicbfjgefeßet: &a$ boety btefe frud>t ber ^eiligen fnftorie einmal $u 
fel;en fex>rt micfyte/ Damit t)ic^ unfere fetten au^ t>cn Dortgen »erteffert / 

unb bte vergangenen etftctt feiten ber alten firmen ber ganfcen (El)riftem 
fyeit lieber ertfattet mürben : benn fo mürben bte gemeinben unb i>crfarfv= 
Jungen tyren frteben nneberum erlangen/ unb allein allemaffen miberbte 
feinbe (Bettes feieren, £U$benn mürben ferne fajn bte difpüten unb friede 
unter brübern/ ber el>rgei& t>on bem ftrcfyenbiener/ bie^artlic^fettüon 
bem Wirten / bte bofe art ber neuerungen t>on ben lehren / bte eigene auöte 
gungen t>on ber £>. grifft/ biefimonie unb gemeine el;rfue))tt>on bem 
gottesbienff. 

40. 3^wifcbcn wirb man hoffentlich and) ben ton febiimmffen unb 
ffrafftarfJen banbefn eine befdKibene unb mit gclinbigf cit jemperirte febreibart antrefr 
fen; fo gar / ba§ ich aueb oft wk harte expreißones Derer frembben scribenten gerne 
gemilbert hätte/wo idtnitit ibre eigene werte aue notb/ un^ um befferer qctvifym wil* 
len anführen / uitt behalten möffen. WSo ba§ ber unwille/ welcben jemanb baruber 
faffenwoltc/ allein auf bie angebogenen audioresfeibjl/ipenne^ biHfifc ware/au^ge* 
fdwttet werben foitc. Qöiewoi cbm nicht ju wrmutben fJcbet / bag m einiger fein^ 
febwaebbeit biebureb fo gar meref lieb barlegen/unb alfo Derer binge fi4) fctjult»^ magert 
werbe / wcldje bierinnen betrieben finb. 

41. ^0 ifj 3u bem cnbc alle^ in unferer fpracbe abgefaffet/ bmit ntcbl 
nur<Scbulgelcbrte/fenbern aueb anbeie/bie gleidjwol aueb auffei benen fcbulen »iel votifa 
Ijeit unb erfabrung wn ©Ott baben/ mögen insgemein bon allem unb jebemurtbei* 
len/ unb fonftetwaö Daraus nehmen können. (5ont^ wo man niebt ben gemeinen nueen 
ollein beebadjten wollen/ bättc man ben gemeinen weg ber weltgelebrten geben/ uni> in 
tbrer gelehrten ^unge burdj allerhanb critiqven unb febeinbare binge baö^uebau^ 
ren t bnmn/ wcld)eö ^war leio)t unb ben ber banb/ aber mehr föablid) al^ nüßlid; gewe< 
fen wäre, 

41. $d) minföc aber Wia) bem ganßcm hereen/ ba§ ©ott alle unb jebe 
gemutber alfo reinigen/ weranbern unb heilen wolle/ bamit ber geift ber Weisheit unb 
ber ivtantni§ I be$ rathö unb gewiffen t)crftanbeö in ihnen wohnen / lehren / judjttgen/ 
regieren unb führen fonne. ©0 wirberftc balbauö allem irrthum (worin alle inen« 
fdjen / fte mbgen in biefer ober jener t irdj gebobren unb nach bem büd)iiab<n informiret 
fenn / fcon natur fteef en/; herauf unb in alle warbeit führen/ aur|) mit einer unfehlbar 
ren riebtfebnur tjcrfehen/wornacb |?e ihre wm unb anberer Worte «nb weref e au pro* 
fen haben, 

43- £er 



42, £cr©ortbe*frieben*wirbbie/feif)mgetW^ 
fVic^ctt / unb alfo In W war)rc fcHgfcit wbm I ba§ fte o« bem fd)aben unb grcuel ber vo> 
rigcn ffrcit iof e itcn / wcldjc unter Dem fcbciH bc* eifert getutet werben / f lug werben/ 
ltnb bem trieben allein nebcnfl ber Heiligung nadjjagen. $r wirb fte öu* Dieben buret) 
feine u'iAriacnbc gnabe regieren / ba§ fte bem liefet ber warbeit nidjt wiberfireben / ba* / 
wa* iijnen niebt fi> glcid) vcrfJänblicb / niefct al*balb anfeinben ober verwerf en/ fonbern 
alle* aur beferung anwenben. (So Tonnen fte mit grunb alle vergnugiidjefruebt ber 
gcrccbtigfcit Ooffen/ &a§ fte mit allem fcflc» bc*evangclii von 3cfa <2:t>rifJoauf iljmrt 

ru;en wu ^^ a&er/ weldje mit ben SBaalitcn auf benben fetten ijfncfen/ 
bic ftd) ber weit unter einigem vorwanb notfegleichftellen/ unbe^mitibrauöfcfelim* 
men abflauten nirgenb* verberben wollen/ gebe ©ott ein lautere* treue* Berg/ tag fte 
iDm aMn getreu fenn lernen, @r räume binweg bic gebetmnifc ber bo§r)cit unb tuef e 
fcet)a«enl\iobiceern/f)eua)lernunb^l)arifcern/bemgcfcb(e*te/ba*bem|)e]rnjebe^eit 
«in greuel/ unb (Jhrifii einfatt bur*gel)enb* suwiber gewefem»fc f el)re ber (5d)opf^ 
fer um burd) eine julangtiebe bcmütl)igung ir)rer Berten/ febtefe tfenen viel fetter ber 
tmofalcn 311/ bamit bk fo verborgene fdjlacren aufgebrannt/ unbftelauter unbbem 
i)au§f)crrnbräud)lid) gemattet werben. • . , , 

45. $l*benn werben fte ftd) über feine finguhmat / eigene memunger* 
ober wege^u bcfdnvcrcn r)abcn. 3r)ncn wirb bic lautere wartxit fo lieb alöibr leben unb 
eine freube fenn/ wo fte berfetben att*brücbc unb fufjftapfcn aud) hierinne ftnbem 
$>enn wo bk tjcimlidwn vcrmmft*grif c unb frummen fdjfangcngange aut ibneti 
verbannet werben/ bie ftd) nod) immer unter bem bilbe ber gciftltd)f eit unb guten ab? 
(täten terf appet : fo folfe balb ba* verftdnbnigjgcbffnct/ bic &iöfc tmb armtttt) ben bm 
falfc^cnreid)tl)umbert)eud)elen/menfd)cngefaaigfeit/unt5ernunftigcn©otteöbicnft 
itnt» bcrglcidjcn ernannt / bic augenfalbc verlangt unb abgebeten/ unb bic fcncrflciber 
begierig ergriffen werben» . ' : 

46. (gelig if? / ber ftd) an <£l)rifro m*t ärgert/ \vk er allen mcnfd)iid)ert 
eigenen weref en/ meimmgen/ Innungen/ gewebnljcitcn unb gelegen entgegen wanbelt/ 
unb bamit ben Ijcudjtero ein flein be* anffof cö wirb. $nca) fcliger/wenn er ihn würef* 
lio) mm ccf fiein annimt / unb mit verlafung aller bauleutc/ bie tbn ben ber gcfe$licfecrt 
ceremoniöitfd)en erbauung verworfen/ auf ir)n allein bauet / rut)ct unb ewig gegrün* 
fcct bleibet. Sin feiger foll ftd) an nid)t* froffen / weil fein argernif? in il)m ift; benn er 
ift au* ©Ott fclbf! gebogen. 

47» ©abero ir)m atta) bie paradoxa &cfto bebenef lieber unb angenehmer 
falten/ weil bodj ber war)re Weg <£f)r ifht* felbfr" nier)t fo gemein/ anncr)mlid)/ ober bencr» 
angenommenen meinungen (M£«o gemd§ if!/ ta§ it)n jeberman ober aud) nur bie 
tneiften betreten folten. (Sonbcw wie er wei§/ ta§ iferer wenig feiig werben/ alfo f eljrt 
er ftd) nid)t bran/ wenn auef) feiner mefer mit £l)rif!o wanbelte. @r vor fja^ ringet nur 
bavnaa)/ oaf er burd) bie enge pforte eingebe/ unb burefe allen tob in* leben bringe, 

48. Senen ttbr igen / t>k ben grbffen Raufen in ber weit auömadjen / 
nemlidiben ungläubigen/ fpbttern/ verf ehrten unb obne ©ott !ebenben/wolte iä)\vcU 
metnenb ratben / ba§ fte bod) feine entfebulbigung ibre* atheifmi von bem allgemeinen 
verberb ber (griffen f)er nehmen mbdjten. ©ie mögen nur W cifykv aufgeführte jett* 
flen ber ewigen unb unbewegten warl)eitl)oren/burd) we(dye©ott ftd) gu allen geiten 
ber gemeinen beutelet) unb tl)orl)eitbe*falfcben ©otte*bienfJe* entgegen gefegt/ unb 
tiiemal* / aud) ben bem auffcrfJen abfall/ unbefugt getafen. ^5urd) bk er aud) frort 
ber falfcben binge immerzu etwa* grünbliaWgewifle* unb göttlicbc* vorlegen lafen/ 
ba* aud; benen f lugften unb iMtttn gemötbcrn gnuge unb rut)e fct)af en f bnnen. 

49* ©ie f bnnen ja von bem gemeinen aberglattben unb unvernunf tu 
gen ©ottc*bienft nia)t aufbkabtUify let)rc fclbft" fefeliefcn/ ba§ bkft eben fo tvk jene be* 
ftbaffen unb alfo verwerf (id) fet). SBolten fk bem geift ber gnaben nur einmal in ibrem 
gemtttbe geborfam werben / e* wäre aud) it)remböfen bergen lieb ober leib /fte foltert 
balb erfahren/ wie bic wabre ewige religion an feinem tanb unb grcucl fdmlbbabe/ 
fonbern ba§ fte von ibre* gleiten tr)6rid)ten inenfd)en alfo verbunef elt / unb burd) tau* 
fenb argern ife fo gar in veradjtung gcbrad)t werben. 

. 50» S^fueblcrnunflerblifbentbeilwörbcbaöwarDaftigelicbtdbr^ 
fnt* alfo ergreifen / jieljen unb regieren / ba§ fte alle vorige fpi^ige einwürfe vor tbtv 
nd)t unb abfd)cnlid)balten/ unb ber allerbbd)f!en SUtojcffät fld) gern gtt fftfen werfen/ 
unb niajt or)ne/ fonbern in unb mit ©ott 31t leoen wunfeben würben, ©ie würbe» aud) 

au* biefer 



QJowcR 

rnra bicfcr ganf cn fciftorie lernen/wie awar ba^gc()eimtit§ ber bo&fjcitgemciniglicb bcn 
grbftcn Zulauf/ appiaufum, bcnfail/ gewaltunb anfcbcn gcfjabt, Sßic aber bod)Oaögc* 
beime liebt (öottes in einigen t>crt>or geblicf et/ unb insgemein eingetroffen/ was fpau* 
Jus i. Cor. i, 1^30. unb @briftusfelbcrMatth.xi, i^uvor bezeuget. 

yt. OKiC öem gifftigen neib aber Wil icb bicr niebts gu tlmn l)abcn/ weift 
ger mit benen offenbaren larrerern/faird)cn/rophiften/abg6ttifd)en/unb allen bic ha 
lieb baben unb tbun bk lugen, 2)enn wie foleben nebenft benen bcnd)lcrn biefe avbiit fo 
wol als alle meine vorige entgegen fcon wirb : alfo wirb aua) bic jcit lehren/ ob ntcbteble 
unb ©ottlicbcnbc gemütber baben berufen / jene aber allein fid) Darüber moviren wer* 
bcn. 3n wclrbem fall tynen ftatt ber wortfriege mit crnftlid)cr entbeef ung ifyrcs eige* 
nen clenbesfo/ mic es tyier von bem gemeinen gcfcbcbcn/ begegnet/ unbbie färbe fcltfr 
noeb flärcr gemacbet werben moebte/ alfo to$ il)r alter abam weber etjrc nod) vorteile 
bavongenieffenbürffe. 

5^ 3njwifd)cn ift mein crnftlidj verlangen unb bitten / ©Ott Wolle oU 
Ics^ur Überzeugung unb änberungberer/ focSbeburffcn/ gereicbcnlafien/ bamitbic 
worbeit aller fei« ans liebt gebraebt/ unb viele noebermeef et werben/ DicfcmgcfüVbc* 
nen entwurff weiter nadtftibencf en unb nod) mebr ju erforfeben. 3mmafTcn auf fleif» 
figcs unb reblicbes naebfudjen nod) viel mebr in benen alten unb neuen fanifften verbot 
gen liegt/als icmalScntbecfctworben. @Siftnid)t au fagew wie cmftg/ liftig unb gifte?* 
lid) bk falfebc frrrbe allezeit unb überall in Vertretung/ bebeefung/ unbvcrflciftcrung 
ber jeugniffe unb fu§ftapffcn aller gottfcligen gewefen- Sllfo ba§ f aum mit ber grbftcn 
mube bic alten gange unb fpuren gu finben fenn/ weil burd) bas gcwobnlicbc läftcrn unb 
verbammen nidjts als ccftl unb föm vor ber wartjeit unter gro§ unb t lein erweef et 
werben- 

5$. $)od) mbdjten alle biefe bi&bcrigc fatansgriffc am langflcn gebaut 
ret/ unb bic bcucblcr unb gottlofen ©ottes gefpottet baben, <$r ift auf unb gcljct nun tu 
nen anbern weg/ unb niemanb wirbs il)tn webren ! SSittc il)n nur ein jeber / ba§ er vor 
ibm in friebenerfunben werbe/ bamit er feinen tbcilbabe mit bcn bauf;lern/fonbcrii 
ausgebe unb ftd)abfonbere/ unbfrin unreines anrubre: fo wirb er von i&m auf ewig 
angenommen unb erhalten werben» 

54. Über vorigem ift nod) bkfttftt gebenden n6tfyg/ba§ ber i3cfcr ftdj niebt vet^ 
wunbern wolle/ wenn er bic biftoric ber Striancrnicfttfo völlig unb aneinander l)an* 
genbbefinbenmbdjte/ als es wolbie notberfobert. £>icurfad)c ift/ weil bem Autoriein 
ätemlid; ftitcf bavon aus bem manuferipr/ alscr fclbigcS aneinen anbern ort abgufebrei* 
ben verfebief et/ wci§ nidjt bureb wtn 1 weggenommen unb unterbruefet worben / wel^ 
dKöbennbcnmangel ber #it niebterfe^ct werben fonnen,28annbemnad)jemanbau$ 
biefer unvollkommenen unb gcftt'immelten er^lung/ ober auß anbern ftellen bkfc$ 
budjö ttwtö wibrigcö/unb to$ ber cbre(Botteö unb unferß bcnlanbeö 3efu ebrifti ver* 
t leincrlid) wdre/fd)licf]en/obcr aud) ber Sir ianer unb ©ocinianer vcrwerftüdjc lebre an 
Ibr felbft billigen wolte: fo wirb biemit von bem Autore bffentlid) unb befter maffen ba* 
gegen protertiret; benn ob er wol/ wiebttrd)gel)cnbö in anbern punden/ bic gebrcdjcit 
ber fo genannten orthodoxen üartlxn ebenfo wol/alö ber Sirianer ibre/ vermöge ber ge< 
fe^e einer unpartbenifebenbiftorie angegeiget: unb biefe hingegen in einigen aäioneit 
entffbulbiget: fo macbet er fid) bod) eeineö wegeö bamit ber offenbaren intbümer tljeii* 
I)aftig. Stllbieweilen er fid) niebt ffbeuec vor jeberman m$ bem grunbe ftimti ber^enö 
31t bef ennen/ wie il)m (Sott feinm fobn nid)t allein ü\i# bemf larch gefdjriebencn Worte 
offenbaret/ unbbeffenettdntni§ burd) bcn ^)ci(.®eift vcrfiegelt babc/ fonbern aud)/ 
rok er felbft in feinem bergen bureb lebenbige erfabrung/ bicunenblicbe liebe / weiibeit / 
allmacbtunbanbcregottlicbceigcnfcbafffenbeö^errn 3cfu würeflid) unb wabrbaff" 
tig gefeben / unb barauö ernannt/ M$ bicfcr fc» ber wal)rb Afftigc ©Ott unb to# ewige 
leben/ unb ba£ er mit bem 23atergan& eines fei)/ aiö ebriftug ber fobn beö lebenbigcn 
©otteö. ©annenbero ber Autor mit feinem vcrnunfftling jemalö gemeinfebafft i3a* 
bcn Uni fonbern foldjebiinbc unb arme gemutber bem ewigen liebt 311 ibrer ctleueb' 
tung mitleibigempfteblct: bamit fre/wenn ftc febenunb fdjmcef en/was @f)riftträ/ curd) 
biefe einige wei^eit fclig werben! Söünfcbetvonl)er^cn 

<8Uife n bw 1. JtTcc^ 1657, 

£>eVAÜCTOR. 

*t ^cgiftcr 







i> CK .' tfv. 



$$$$###$#$$#$ 






©c$ ^rffen unb anbetit Sl)eil$. 
giftend!« 



Wgemeine rnimertf ungen von benen f d^ergc 
' fcbjrtten Pag. i 

i. punct »on benen fd^ermacbern felbft ibid. 

2. punct »on benen »erfaßten perfonen 4 

3. punct »on benen marerien ober fdfjerenen felbjt 5 

4. punct von ber arf unb weife beö f d($ermact)en$ 8 
SRon benen abflcbfen unb wurefungen 10 
£5eantwo:tung bere r »oigef^ten fragen auß ber f (a- 

ren bepflimnmng un»erwerpd?er feribenten ge* 
nommen " 

1. punct »on benen fd^ermaefiern fdbff ibid. 

2. punct »on benen fdsjernfelfcjt 14 

3. punct »on beneu materien ober fdfserenen fetbft 17 

4. ptmcf »on ber arf unb weife bes fa^ermacftenC 19 
SSon benen af>ficr)f en unö wurefungen folcfyer »erfd* 

gerungen 24 

£a$ (Erjte ^uc^. 

Sßen benen mercfroürbigjlen ffrct)engefd)fcr}fen im 

erltenjafji^unbert 27 

SSorberetfung ibid. 

<£ap« I. »on auesbreitung ber (griffen unb ffjren 

Verfolgungen/ in bem er|len ja^r^unberf / 

wie aud) beren urfadjen 28 

II. »on benen le^rern/ unb iljren »errfdjfun* 
gen/ n>te aud) »on ber getftlicben regle» 
rung unb benen Übungen ber Sbjljlen im 
erften jafyr&tinbert 31 

III. »onbem concilio ju 3<rufalemunb ben 
entflanbenen trrungen unb fdserenen in 
bem erßen jafjrfounberf insgemein 36 

IV. »on benen fdljern in ben erjlen (junberr 
jafcreninfonberljeit 39 

V. »on ben »orneljmff en tefjrpuncfen in ben 
erftenijunberf jähren 45 

®a$ 2(nt>erc 33ud)« 

©on ben meref roürbfgjlen t itdjengefdjicören Im an« 

bernjat)rf)unberf ^f 

€ap. I. »on Vermeidung unb Verfolgung ber Eljri» 

jlcn im anbern jaljrr)unberf ibid. 

II. »on ben ieforern unb iforen »errieftf ungen / 

wie auch, »on ben ©emeinen felbjt unb be« 

renbefdjaffenljeif 5 <j 

III.»on ber £f)rl|ten wanbel/ öffenflfcfKm 

unbfonberbarem©offessb,enft unb übrf= 

gengebrdud)en/in bem i.jafcrbunberf 59 

IV. »on ben entflanbenen drgernüffen unb fr» 
rungenfnbenu.ja&j-fjunbert 6i 

V. »onben»orneb,m|Ieti lefcrpuncfen im <m. 
bernjaftrlSunbert g 

©ad ©ritte 23ud), 

S8on ben mertfwürbfgfren fird)engefd)fct)fen im 

britten jafjrfjunbert 88 

£ap. I. »on befct)affenb.eif unb »ermefcrung ber 

<£(}ri|tlicf;en©emein«inMefenje(tenibid. 



(Eap. II. »on benen !jaupf»erfolgungen ber (S&rf* 
jlenfnbfefcmjabjrljunbert 92 

III. »on benen »ornefjmjten ierjrern in biefer 

J«K 95 

IV. »onben»errfcr)f ungen ber ieljrer unb be* 
nen conciliis 100 

V. »on ber <£f)2ljten©of f essbf enfi unb leben«» 
wtfnbembrftfenjafyrlninbfrf 103 

VI. »on ben enfftanbenen irrungen/unb benen 
barwiber »erfuct)ten mit fein 109 

VII. »on ben angegebenen fd^erenen/ fnfon» 
berieft $u biefen jelfen 112 

©ad Vierte 35u<&. 

93on ben meref würbigfien f frct)engefcl)fd)f en in bera 

vierten jafcrfjunberf 116 

£ap. I. ^>on bem dufferltc&en juflanb ber Stiften 

unter ben »erfolgungen ibid. 

II« »on bem jujtanb ber Er)rl)Ien unter bec 

duflerlicben ru$e/ fonberlfti) unter Con- 

ftandnoM. 132 

III. »on bem »erfafl ber (Er)rff?eu in bfcfem 
jabrf^uiibcrt nact) bem inmenbigen ju« 
flatib 141 

IV. »on benen iebrern bei; benen ©emeinen (h 
bemwierfenfeculo . 143 

V. »onben»errid)tungen ber ieljrer in bit* 
femjaf)rb.unbert 160 

VI. »on benen <iufferffcb.en Übungen beö ©of» 
feßbienfleg im »ierten feculo i6j 

VII. »on benen »orne^mflenconcilien biefeö 
feculi, infonbert)eit bem Nicenifcben 168 

IIX. »on benen bef anbteflen irrungen in biefem 
feculo i8£ 

©ad Sünffte 2$ud)* 

S5on ben mercfwürbigjlen f irdjengcfct/idjren in bei« 

fünfjtenja^rt)unbert 209 

Sap. I. »onbemdufferlidjenjuflanbberflrdjenki 

biefem feculo ibid. 

II. »on ber inroenbigen befcf)affenl}eit ber 
griffen / fonber(tct) ber iefcrer ju biefec 
jeif / unb beren »erfafl 214 

III. »on ben »omet)mfien iel)rern unb Scri- 
benfenbiefeg feculi 219 

IV. »on ben befanbteflen fynodis biefe? feculi 

229 

V. »on ben berufFene n ffaerenen biefer jeft 233 

©ad ©cc&fie %>ud). 

SDon ben mercft»ürbijÄften firrfjengefdjidjfen in bem 

fecb|!enjabrr)unbert 243 

<£ap, I. »onbemdu(]er(ict)en}u|?anbber firdjenfn 

biefer jeit ibid. 

I I. »on bem int»enbigen jujr anb ber f irdjen 252 

III. »on benen beriifcmtefien firdjen'fcriben- 
fen biefer jeit 257 

£ap, 



SKcgifJcr über bfc 23iid)cr unb gapitcl 



(£ap. IV. Bon ben condlien biefeö feculi 261 

V. voubenrefiqiongftreffigfelten 263 

2)as ©itbenbc ^ud)» 

SSon ben gefdnebren ber fird)en / im ftebenben jaijr- 

fjunberr 266 

(£ctp, I. von bem auöwenbfgenbewanbnüjj ber ftr» 

eben ibid. 

II. von b?m fnwenbfgen jitfranb ber f ireben 272 

III. von Den fircbtn'fcribenfen Im jtebenben 
jafjrfcunbert 276 

IV. vonbenfynodisbfefer jeft 278 

V. vonben ; 9\e(fgfongftreif(a,feifett 280 

£>a$ Sichte 23ud). 

*5on ben ftrcbengefcbtcfyten im achten ja^rfjunbert 

282 
Sap. I. von bem auöwenbfgen juftanb ber finden ib. 

II. von bem imvenbigen jufranb ber ffreben 

^85 

III. vonbenScribenfenbfeferjeif 289 

IV. von ben condlien biefeö feculi 291 

V. vonbenüvengionsjtreiffgfeifen 292 

2)a$ Neunte 23ud), 

93on ben f irebengefebiebren beö neunten feculi 29c 
£ap. I. vonbemäufferlfcbenjuftanbberflrc&en ib. 

II. von bem inwenbigen jujtanb ber ffreben 

300 

III. von benen flrcben-fcribenfen 305 

IV. von benen jtreiffgf eiten biefeö feculi 306 

V. »on benen ßrefrigfeif en in religtonöfacben 

308 

®a$ 3ü)tnbt %*>u<i). 

S5on ben ffrcbengefcbtcbcen b?ö jelKnben feculi 311 
Gap. I, von bem auswenbigen jujtanb ber fireben 

ibid. 

II. von bem imvenbigen bewanbniifj ber fir» 
djen 314 

III. von ben fireben'fcribenfen biefeö feculi 318 

IV. vonbenconcilienbiefer jeft 319 

V. vonbenÜu»gi(>nö|treftf;feffen ibid. 

£>aö (Silfftc »u#. 

Sßon ben merdwurbigjten gefdjtdjten bes eflfft en fe- 

3^0 



culi 



(Eap. I. von bem dufferUdjen juflanb ber f frdjen ib. 

II. Von bem innern jufinnb ber .ftfrtben 325 

III. von ben befanbfeffrn Scribenten biefeö fe- 
. culi 331 

IV. Von ben fynodisbfefeö feculi 333 

V. von ben 9Wfgfons|treftfgf eiten 335 

£>a$ 3n>6lffte 23ucf). 

2ßon ben fird)engefd)fcbtf n im ( $wol|ften feculo 338 
(Eap. I. von bem äuffrucbcnjuflanb ber fireben ib. 

II. von bem imvenbigen jußanb ber trieben 

344 

III. Von ben Scribenten biefeö feculi 352 

IV. Von ben fynodis efefcö feculi 355 

V. vottben9veugfottö|treitia,feifen 356 

£)<*$ £>rei)$el)enbe 25ud), 

93on ben f irtbengefebiebten ,n bem brenjeljenben fe- 
culo 3^3 
£ap. I. \>on bemauöwenbigen jujtanb ber fireben ib. 

II. von bem in we nbigen juflanb ber fireben 365 

III. Von ben Scribenten biofer Jeff 371 
IV» von ben concilim biefeö feculi 372 
V. von ben |ireff|gfdfen in ber fireben 373 

2)a$ 33tev$el)ent)e 33ud), 

2Bon ben f irebengefebiebeen beö vierjefjenben feculi 

375 
(Sap. I» von bem au (Jcrlicben juff anb ju biefen j icert 

ibid. 

II. von bem imvenbigen jußanb ber f trcDen 37g 

III. von ben vorneijmften Scribenten ber fir* 
eben * 381 

IV. Von ben concilien biefeö/eculi 385 

V. von ben ftreftfgf eiten berSferlfen 386 

£>a$ Sunföeljenbe 25ud), 

23onbenfird)engefcbtebten beöfunffjeljenben feculi 

390 

£ap. I. Von bem auöwenbfgen ju|tanb ber ffrebett 

^90 

II. von bem imvenbigen juflanb ber ffreben 393 

III. von ben vornebjnfkn Scribenten biefeö fe- 
culi 398 

IV. von ben concilien biefesj|e culi 403 

V. von Ben ftreftigfeffen in biefem feculo 

405 



ilnberec g$ril- 



£)a$ ©ecf)^enbe 25ud), 

Söon benen fird)cngefcf;icbten von 2lnno 1500. bfjj 
1600. 5 

£ap, h von bem auöwenbfgen juftanb ber f ireben 
in biefem feculo, unb jwar er (Kleb infon« 
berieft von ben $eutfd)en Käufern unb 
3\6mifcben ^3äbflen ibid 

II. von benen religionö-unb anbern bendtviir- 

bigenfriegenbeö XVI feculi • 11 

III. von bem ©cbmalfalbifcben frfege 18 

IV. von ben übrigen f riegen ber ^5rote(ianf en 
gegen ben .ftfyfer unb um ereinanber / wie 
aud) von benen Üveligionöfrieben 28 

V. vom ju|ranbbea ^>ab(lf b,umß vor iurfjero 

unb benen tvercfyugen unb b'fö'rberern 
berrcformationjinfouberfjeit vor iu(^e« 
rp 37 



Gap. VI. vonberarf/abficbfunbanbernumjldn* 
ben berreformacion 54 

VII. von ben übrigen umfWnben ber reforma- 
tion, vornemiieb ber jeif unb benen orten/ 
wenn unb wo fie ergangen 63 

IIX. von benen Ijinbernüffen ber reformation , 
infonberb^ett benen Verfolgungen unb ab» 
faden 74 

IX, von bem imvenbigen jufTanb ber iui'ßeri« 
fdbenfird)en/unb infonber/;elr von tyrec 
leijrart 92 

X, von bem ©ebukunb Academifcben wefen/ 
fonbertfeb ben benen iuf Iranern im vori« 
gen feculo 102 

XI, vonbemSatecbiftren/prebiaenunb bem 
öflfentlicben ©ofreetoienft bc» ben iutfje» 
ranern im vorigen feculo, abfonberitcb in 

|| 2 ifjren 



9?cgi(tcr über Mc SSüdjcr unfc Kapitel 



ib>nHrcr)en/ fonn rnibfefttägen/ beten 
unb fingen u 4 

£ap. XII. »on ber ^auffe nnb bem 3benbma$l/ ber 
belebt / f treten juebt / benen getfilleben ge. 
riebten unb redeten ty 

XIII. »on bem »erfaß Der reformation fogge« 

mein '49 

XIV. »onbemjHflanbber^reblgernttcb, ber 

reformation infonberfjeit 157 

XV. »on Den übrigen jlücf en be* »erberbö un- 
ter ben leljrern 175 

XVI. ton bem »erberbnü jj ber juljärer/fo t»oI 
ter Obrlgfeit ate ber untert Ijanen 1S3 

XVIi. »on benen concilien bees »orfgto feculi 

194 

XIIX. »on benen glaubenebefantnüfTen / fon. 

berlfdjberiufljeraner 205 

XIX. »on benen übrigen Religionen ber Sl)ri* 
ftenfceit unb berfelben jujianb im XVI fe- 
culo : unb er (Hieb. $mat »on benen Enthu- 
fiajlen inögemetn/ unb Sarlfiabt Infon» 
berfceit «7 

XX. »onbenflreitlgfeitenmit ©djnweffel» 
btn 240 

XXI. »enben SBieberf auffern 261 

XXII. »onTheophraftoParacelfo unb benen 
übrigen fo genanten Enthufiajren/ aud? et « 
ud?en einzeln perfonen/fo fidj ju feiner 
parken befant im »orfgen feculo 308 

XXIII. »on göttlfeben roeiffagungen / fräu* 
men / gewebten / unb anbern auflerorbent- 
tidjen t>erf ünblgungen im XVI feculo 325 

XXIV. »on benen innerlidjei, (rreiflgfeiten 
bereniutljeraner/unberfiKcl) beö Ofian- 
dri unb Scancari 331 

XXV. »on benen Antinomis 340 

XXVI. »on benen Interimiften unb Adiapho- 
riften/item,»om(Ealenber|lreff 342 

XXVII. »on benen Majori j!en 348 
XXIIX. »on benen Synergiden 351 

XXIX. »on benen Flacianern 354 

XXX. »on Samuel Hubero unb etfie&en au« 
bem fonberbaren/ t»ie aud) innerlichen 
flreitfcfeiten ber iutfceraner insgemefn 

360 

XXXI. »on benen fo genanten Reformirten 

3*8 

XXXII. »on benen fo genanten CryptoCal- 
vinißen 380 1 

XXXIII. von benen ©oetafonern 391} 



<lay> XXXIV. »on benen übrigen part^enen als 
«Papfjfen unb ©rieben in Orient unb Oo 
eident, wie aud) »on berauben jujfanb im 

XVI feculo 39? 

5Da$ ©tebcn^el>enbe 53uc^. 

Sßon benen mercfrtürbig(ienfireb,engefcbld)ten be« 

XVII feculi »on 3(nno 1600 btfj 1688 4°7 

Sap. I. »on bem aüdroenbigen jujtanb ber fo genan« 

tenSbjrtflentyeit/unb fnfonberfceit benen 

Üveligionsfriegen 407 

II« »on benen SveligionMerfoIgungen in bit> 

fem feculo 421 

III. »on benen fonberbaren 3\etigfon$»»erän« 
berungen ein^eler perfonen 42? 

IV. »on Denen colloquiis unb fynodis in bie« 
fem feculo 43t» 

V. »onbem$uf?anbber iutljeraner in biefent 
feculo 439 

VI. »on benen jlreitlgf dten ber iutljeraner un« 
terjTd7felb|l 454 

VII. »on berer Reformirten juffanb im XVII 
feculo 473 

IIX. »on benen 2frminfanern ober Remon- 

flranfeu 40g 

IX. »on benen übrigen fpalf ungen unter benen 
Sveformirten/fonberlicbin Cngeflanb 490 

X. »on benen fo genanten Cartefianern un& 
Coccejanern 503 

XI. »on benen Syncretiften 508 

XII. »on benen SBiebertäuffern im XVII fecu- 
lo 525 

XIII. »on ben ©oeinianern Im XVII feculo 533 

XIV. »on Denen Sfärnifcb. < Satfjolifcben im 

XVII feculo, wie aud) benen ^anfenijten / 
3rnaloifien unb übrigen ftreltfgf eiten 5fe> 

XV. »on ber ©riedjtfdjen teligion im XVII 
feculo, wie auch »on benen bipmal bef eljrt 
genanten £enben/ unb bem jufcanb beref 
3uben 559 

XVI. »on benen Sittjeiflen/rofeaud) benen f» 
genantenj Naturalien/ Deijien unb La- 

titudinariis in biefem feculo 572 

XVII.»on benen fo genanten EnthuGaflfen bie« 

feö feculi, unb j t»ar crfUtd) »on Valentine» 

Weigelio 58 J 

XIIX. »on benen Svofencreufcern Ö15 

XIX. »on3acob93öfjmen fog 

XX. »onbenö»acfern 65* 

XXI. »cn benen iababiften 679 




Sfffflcmer« 



allgemeine gtomeccfungm 

von Denen 




tfdM)ttn. 




2ln ben Scfcn 

j ^ewetl infonberfteit bei; ber \i- 
liorie bere: fo geuanbten f^tjee 
en- widrige unb bod) bc= 
bencfltd)e lef^puncten/ auch 
; bnberbaljre müref liebe a<ftio- 
nes mit if>ren umfränben »or= 
fommen ; imb aber man in 
berfelben »ort tag unb unt «fuebung nidjt eben auf 
bie gemeinen offt uneinigen partf}cinfd)en unb 
»erf ehrten erjehjungen unb urteile flehen / fon= 
fcern bei; »eranlaffung fo »teter iianbgreijf liefen 
urfunben / befanttmb jeugmffe bk warfjeit mög= 
licbfi genau erforfcf)cn / unb ohne abfegen auff 
mcnfcblicbe auetorieat ober fedirifebe jüdiria»iele 
fotebe gcfd;td)ten anbers als bi^er gewöhnlich / 
barlegen muffen : als wirb ein gefdjeiberiefer 
ernftlid) unb um ber fcbulbigen gemeinen liebe 
mitten erfuchet/ @£>tf bem ©cböpfferunfer aller 
fcieelire ju geben / unb fein urteil ober wiber= 
fprueb wenigfiens fo lange ausjufcijen / bifj nad)= 
folgcnber »ortrag ljie»on mitfleißunb o£nepar= 
t£eoltd)f cit erwogen worben. 9)Jan hat ju bem 
cnbe |Td) biefer befcbeibenfjeit gebraudjet / bafj erfi= 
lieb einige »ielcn paradox unb ungeroeljmlicb fchei- 
nenbe fragen nicht als gewöhnliche fat§e jum dis- 
putiren aujfgebrungen / fonbern als problemata 
unb gewtffe aus ben fufiorien fjerausgcwgene ge- 
nerale anmerefungen / quasftiones iactorum ober 
loci communes unb articfc! bencn $ur warr)afftt= 
gen prüfung unb entfdjeibung capablen gemü- 
flhemju überlegen »orgeleget worben. 3lngcfe= 
£en man gerne eines icben gewiffen überlafi/ \vk 
es bamit £anbeln / unb ob es fie annehmen ober 
»erwerjfen wolle : hingegen aber feines weges 
gemeinet if!/ ftcf? iemahjs barüber in ein fcbul-ge= 
jänef e mit iemanben cinjulaffen / noch felbige bem 
ausfprud) ber vulgaren iyftematifdjen fcholafti- 
fd)en Geologie ju unterwerffen / weilen biefes al-- 
les laufer quxiliones fadomm betreffen/ bie nicht 
als nur aus fundamentis hiftoricis entfebieben 
werben fönnen. @onbern gleichwie berwa^r- 
fcafftigeöDtt in biefen jeifen bas ficht ber wavtyit 
gegen bk bif^erige jm|fernifj immer geller r}er= 
vor brechen / unb bie beöeftungcn ber »ernunfft 
nach unb nach mereflich burcblöcbcrtt unb jum 
fall bereiten läffet : 21lfo möchten auch gerinnen 
fünfftig »tele falfcbe pr*judiäa hinweg faden/ 
fonberlich / ba man gemeiniglich bie neuere jeugen 
ber warljeit nicht fräfftiger ju unferbrücfen ge= 
meinet/ als wenn man i|nen einen alten f%r= 
nahmen angefjcfftct / unb bit alten unrichtigen 
rclationes wieberf)olef. SBomit benn nicht al- 
lein benen unwiffenben ein blauer bunft »or bk 
oßne bem blöbe äugen gejaubert/ unb ein febreef en 
«nb grauen »or foleben abfdjeulichen fachen einge 



jaget/ fonbern auch unjcftlich anber unglfuf unb 
greuel bureb bie gortfofe £lcrifet;inber2Bclf ge= 
fiifftet worben. 3facmanb wolle bemnach tini- 
gen »ortrag fiier»ön|iracfs »evwerffcn/ aud;fci= 
nen ef^er annehmen / biß er foUben entweberaus 
bem Haren licht bes Jpeil. ©eiftes unb beflen Je* 
benbigem wort / ober aus offenbaren documeotis 
glaubwurbigcr@cribcnfen/ ober aus eigner cr= 
fa^irung(wofernc eranbers btefe ]uf}abcnfaf)i$ 
ifl ) in feinem gemüthe bef räffriget ^nöef. Jn ei= 
niger anleitung ift Rieben eine fwße beantwors 
tungfolchcr fragen angeftenef et / welche benn mit 
ber ganzen hiftorie nadKtnanbcr wo^l jufammen 
gehalten werben f an : unb (ueju haben wir aller; 
feite £6chft nötljig/ ©Ott felbff um ben ©eifr ber 
weifjlieit unb Offenbarung ernfHicr; unb bemu= 
tig anjuruffen / ba§ er fclbfi in biefer bebenci liehen 
fad)ctn unfern ^er^en rid/ferfei;n/ unbunsfor* 
fchen / prüfen unb annehmen lc(>re / was fein war« 
ijaffftger fmn unb wtlle ift, '^Inbers würbe man 
nicht nur burchge^enbs irren unb auff ben alte» 
t?orurtf>eilen/faimngen unb ^inbernüffen ber war* 
tyit liegen bleiben / unb benen SÖäfern inujrtn 
fünben unb weifen nachfahren/ fonbern auch alles/ 
was mit »ernunfft/ gewon(ieit / menfdKn « uxixb 
unb audorität nid)t einfTimmet/ mit»erieijung 
feines gewiffens »enverffen unb@Öf t fclbfi- m ber 
wa?i)cit »on f]ch ftoffen. <£s follen abtt buk fe& 
geji/ wie fte nach einanbet hergefallen Wjeüs Die 
leutc beireffen/ welche »on anbemju fasern gc= 
macht worben / theils bk/ fo fie barju gemacht t)a* 
bcn/tl^eils bie_ fachen ober materien/ arten unD 
mittel / worüber unb wie biefes aßes gefche^en/ 
unbenblicb mit was abficbten unb erfolg man e* 
$tti)an \)abt. 
@o fragt ftchs bemnach in anfehung 

t>cö I puncto 

von tonen tfä&ermae&ern felbfl/ 

i. 

05 nicht biejenige leerer/ »on welchen be& 
unb nach ber 3lpofiel jeiten einige offenbari 
lich=b6fe unb »erf e^rte leufe als fäßenfehe ober ab* 
gefonberfe(aif*TiKifc)menfcbett gemeibet Wer- 
ben / »on ben folgenben »erfaflenen eifferern weit 
unb »ollf ommlich ju unterfcheiben / unb jener ib/ 
re adiones mit biefen nimmermehr ju »ergleichen 
feijn? 

2. Ob nicht halb nad) ber "2(poftel unb 3(poff o* 
lifd)en manncr jeiten / unb fchon tm anbern fecu- 
lo biefe weife ( nef^mlich alebalb einfeitig einen als 
f 5(?er ju »erbammen ) wiber einige / fo man nicht 
recht »erftanben ' ober verfielen wollen/ fc^rmif» 
brauchet worben ? 



IL&^VttfittZWU 



3. Unb 



Slögemeine 5romcr<f trogen 



3. Unb ob baijero es nicht möglid) gewefen ober 
noch, feg / baf auch wo(>l fonft rcblicbe unb erleucb= 
tete gemüt^er aus fd^vad^cit/unjulängticbeiu bc-- 
geiff ber ©&ttKd>en ge(>einimiffeobec aüju^effti-- 
gem etffc:Cf° auö $ iem &*#S en temperament Ijer- 
rühreit mögen ) (id? imurtrjeilen unb verwerten i 
übereilet • wie es fajr an allen Patribus , unb f>cr= 
nach 01t Bernharde angemeref et worben ? 

4. Ober ob fle nicht baju von anbern bi0wet= 
lenüberrebet/ ungleich berichtet unb infbrmiref/ 
bureb bereu übermäßiges lob attffgcblefjet unb cr= 
l c ui?ef / and) frfbfi aus etner fo genanten guten met* 
mmg verleitet worben/ biefen unb jenen als irrig 
unb venverfflicbju erflären? 

5. Item , ob nicht einige got ffürchtige männcr/ 
bie von benen ©ottlofen vcrfäiscrt oberfon|t»cr= 
folget worben/ auch juweiien feibjfgctrret gehabt/ 
gleid)i»of>( anbere/ bie nicfjt in allen mit ihnen ü= 
bcreingeftuumct/wicbcrum mit folgen befd>ulbi= 
gungeu beleget/ unb alfo gctljjan was |ie gewolt / 
bas ihnen anbete attd) nicht tjmn mochten ? 

ö. (£nblid> ob nicht biefes alles auch, noch in 
bei« 2. unb 3. feculo , efye bie Elerifen weltliche 
gcivalt unb ehre erlanget / alfo unrer vielen ergan- 
gen / »nö fiernacb and) vielmehr unter beneit «od) 
übrigen frommen offte gcichehenfen? 

7. ferner was bie veeberbte feiten bes (Efyti- 
ftenthmus betrifft/ ob nid;t bttrdjgeljenbs bie har= 
niouie bei: hijtoricit bejettge / b.tf] bie gröffeften tä- 
Ijermacber unb meifrer offcnbarlirh entweber voti- 
feunbfiuge (benen ber SÖater feine gebeimttuffe 
»erborgen gehabt) htttdjler unb ^pbartfecr unb 
<3d)rifftgelehrfcu ( bic ttidjt v#n ®Ott felb|t jum 
hunmelreid) gclchcef gewefen) ober gar gottlofe 
unb verf ehrte leute gewefen ? 

8. Ob es nicht meiflent fccils (wo nicht allejett) 



13. £>af bicfec grimm burd) bie bei« nrenfdjen 
angeborene fcojfarth, unb f?errfd)fucht gewaltig 
aujfgeblafen/ ernehm unb unterhalten worben/ 
fo offte einem foleben entweber bie angemafre cly 
rebererlembtung/ f?cüigfeit ober bes 2lmfs fcl= 
ber entjogen/ ober nur gef ränef et/ eingcfd)rancf et 
ober in jweiffel gejogen werben wollen ? Item, ob 
manche nicht ihren ru^m-öarinne gefugt /wenn 
fle viel fafietr machen / ober er jeblen f önnen / unb 
ibreaudtoritat bamif vergrößern ober befejiigen 
wollen? 

14. £>af$auch md)t fetten jwifchenCollegcn/ 
obern unb untern mitfdn'dern unb anbern am 
fold)em ebrgeiij unb rufmtfud)t (laicf e Emulation, 
m$guit|t / unb nachetjferung ent|tanben / weuhes 
fo fort in (traten / difputiren / vcrläumbcit / »er* 
fleinern / ynb enblid) ins verlagern ausgebro« 
eben/ babei) bie fcfywädjere pariser; ben turpem 
jie^eti unb fünber fcim muffen ? 

15. Siicbt weniger ba$ juweilen wof^l gar ^eim» 
lieb, ober öffentlich rachgier in folchen fällen (Ich ge« 
äu||ert/ wo berfich beleibigt baltenbe tbcii beut 
anbern nicht anbers ober nad)brücflidKr benju= 
f'ommcn gewu)t/ als mit aujjfiagcn gef^rlidjer 
irrt^ümer ? 

16. ®afj enblich btefe unb anbere affc&en ober 
bisweilen tin naturlid)H'i;rannifd)er finn ju wircf= 
lieber gewaittf^ätigf eit / graitfimf cit unb blutücr= 
gieffen geredet / fo bajs bie termeinten ©eijrli' 
d>en ärger als fnrannen ober befneit wiber bie w> 
terbcücften gewütet/ unb enbüä) mit feuer unb 
fchrcerbf brein gefchlagcn ? 

17. Ob nid)t biefes alles »on bem bloffcn titel/ 
Ijabit ober bienff bercr fo geiwnnten ©eijthcfyen 
weber cntfcöulbigetnod) gercdjtfertigec/ »ielweni« 
ger »erhjnbert werben f onne / unb man bafyeto 



eingetroffen / bafi bie «erf äijcrnbe in fo genannten ; nid)t fd)lieflen bürffe : bie f äi5ermad)er finb gro fr 



orbeiultdjen ämterngefe|]cn/ unb alfo um bcrfel 
ben willen Unterwerfung unb benfall in i^ren fä= 
^eni>on ailen anbern pmendiret ; hingegen bie 
ganijc gemembe if^rcs rechts bipfalls beraubet/ 
unb fbnbcrlid) benen fo genannten lanen nur bas 
nachfeilen gelaffen ? Unb ob nid)t bie »erfäijertc 
bagegenfinwebe.' feine ordinäre ^nfefyöffe/Super- 
intendenten / Dodores , ProfelTores unb ^rebi= 
gergewefen/ ober bod) balbaus fachen ämtern/ 
unb jroar wieberum halb freiwillig balb mit gc= 
walt gefeilt worben ? 

9. folglich ob nid)t bie gcbad)ten^erfoncn in 
ibrer; ämtern von ber allgemeinen »erberbten na- 
tur verleitet werben/ ftd?uttb bic irrigen bei; e!^ 
reu unb uitbetriigltdjer auftorität/ bcquemlid)= 
feiten/ cinfünifren unb anbern vorteilen ju er- 
halten? 

10. Unb oh baf^ero m'djf t'^neh ber IctchtejTe 
weg gefd)ietten / anbere / fo wiber bie gemeine irr= 
t^iimerttnb grate! gejeuget/ ober ber iebrer bö^ 
fes leben feib|tbe(rra|ft/ unter bei« fäljermamen 
ju nnterbmcf en / il^rc eigene lafter aber unb »or= 
t!-cile mit einem vorgegebenen eujer um bie war= 
heitjubcfd)6ncn? 

ir. Ob nicht viele /wo nid)t alle unorbentlid)c 
afFcften ben foldjen frreingfeifen enttveber ftartf 
hervor gcbltiet/ ober wohl gar fjanbgreifflid) gc= 
fcerrfchet unb ju allen bofen verleitet? 

n. ^nfonber^eit/ bafjfie ibrnaturlich ; feun'= 
ges tvefen / «nb bie baraus ent|?c!)enbe ^cfftigfdt/ 
leichtlinnigfeit unb unbefonnene üble bejeugun= 
gen gegen unfd)ulbtgehtngen)fen/ unbm groffc 
beleibigung i^res armen nächften gcfliirijet? 



fe£?ifd)6|ffe/ Dodores unb bcrgleid)eit gewefen/ 
ergo ift fein unced>t ober bonijeit von tlmcn ju 
vermut^en ? 

18. Ob es nicht auch bie metften/ wo nicht ade 
jtreif = fd)riffcen / fäijer=regijfecy wiberlegungen 
unb JujTorien bercr eijferer auswetfen/ mit wass 
vor Übeln affeden/ irrtliümern/ anfchlägen unb 
abpchten fclbigc fdjwanger gangen, ^''fc'iber« 
beit/ obfie nid)tmei|t augenfchcmltd) ober boeb 
fcbrmcrctltd) i^ren e^r^gelb-gcüj/cigenfinn/grim/ 
radjgier / neib / janef furt)t / lä|tcr--unb fpon^geifi/ 
lügen unb verläumbung/ ja i^r ganzes verberb= 
tes ebcnbiib / wie ber fletfd)lid)e menfd) von natuc 
burd; ben @atan fo £c£ud)}ugeruhtetür/ felber 
umviffenb barge(tellet unb gleichfam abcontcr« 
fei;et? 

19. Ob nicht bie gröffefTe fchulb allejeit auf bie 
verberbte (Jlerifcn gefallen / \'o offt unfchulbige 
ober unwijyenbe alfo unterbruefet worben/ unb 
ob jene nidjt ber obrigfeitlichen gcwalt gemifj* 
brauchet / unb bas fo genanbte brachium i'ecularc 
jur ruhe ihrer fünben wiber ©Dttes orbnung ju 
^ülffe genommen/ bie gamje gemeinbe aber von 
crfärttiu£ unb entfd)cibung fold^er au6gefd)iof= 
fett (>abcn ? 

20. £>b aber bennoch nicht juweilen biewelt= 
ltcf/C Üvegenten felber von berSlerifei; fi(I)über^ 
täuben la|fen / unb if^r jur ungebübr l^ierinnen 
nachgefeben / ober bic f)anb geboten / wenn bie 
«Pfaffen mir mit grojfcu Jperren gefd)matifet / ge= 
fdmtetchelt/ unb |7cfafon|t in allen gleich ge|tc!let/ 
baburd) biefe wo^l gar jid> jur Verfolgung / vcrja= 
gung ober blut=vergie|fcn aujfrei(}en la|fcn ? 

21. Unb 



von betten &\$er<©ef4;ndjten. 



21. Unb ob mcbt bit abfluten Riebet; aufs |eit= 
liebe / auf gewinn ober äufferlicb=vermctnten frte-- 
ben/ erifjaltung unb Vermehrung bes ftaats ge= 
gangen. 3 tem / 0D ni * f vic ^ eS 1?' epei ? aus furd)t 
vor ber albjiimäd)ttgen Slerife» ober ben burd) 
tiefe aufgebrachten unb febwürtgen <p&bel unb 
vor anberer besorgter ungelegen^eit / febaben an 
refped unb etnfünfften vorgenommen worben/ fo 
fonflen wol unterblieben wäre ? 

22. Ob unb warum anbere in ober attffer bf 
fernliegen amptern ffefcenbe perfonen folgen un= 
gerechten proceburen niebt ober feiten wibeefpro= 
eben / unb ob eei niebt aus menfeb enfurebt / privat-- 
tyaß/freube unb Vergnügung an foldjen Ijänbeln/ 
glcicb&eit besamtes inbenen weltlichen lüflcn ge= 
fd)e£ t\v baß folebe verf äderte leute fo wenig ja gar 
feine vert^eibtget gefimben ? 

23. hingegen ob es einem erleuchteten unb 
burd) bit erfafjrung überzeugten gcmütfje genug 
tfyut 1 wenn bei; foleben liänbeln bit bloffe titel/pru 
vilegien / unb anbere von ber weit erteilte vor jü= 
ge vorgefd)üijet/unb aHe gegenfäBe bamit abge= 
galten ober unterbruef et werben wollen ? 

24. 3 n 3tcici)c» obßein anfefcung il>reramp= 
(er vor bit erlcttd)teften / ^eitigfren ober gar vor 
unbefrüglid) $u galten gewefen / beten ausfpriU 
eben / relationen unb auflagen man abiblute 
glauben muffen : ober ob fte niebt eben bureb i^re 
irrige unb unfertige betrüglicbe werte unb werefe 
ober urteile unb executiones ßd) felbfl in folgen 
procejfenverbacbtigunbganßuntücbtiggemacbt/ 
unb alfo wiberrecbtlicb eingebrungen ? ©efetjt 
aueb / ba$ fit fonfr »or ber weit unb vernunfft bte 
fliigften/ liffrgften unb begabteren Banner ge; 
^eiffett fjaben. 

25. Obntcbf bit wenigffen ober fafT fein eini- 
ger ^äijcrmacbcr eine bef^orige unb julänglicbe 
»oHfranbige funbftijafft von benen angeflagten 
perfonen eingebogen /fonbern nur auf £6renfa= 
gen/ auf bas ungewiffe gemeine gefebren / auf ver^ 
laumbungen ber feinbe / ungegrünbeten docu- 
menten/ verfemten allegationcn unb beutungen 
foleber febnfften unb bcrgleicbcn fanb mebj: alles 
gebauet? 

z6. 3fad)ob niebt foleber leute ganzer vorfaf? 
unb voiüt norb vor reebtfebaffner prüfung babjn 
gegangen / biefen unb jenen febwarß ju macben/ 
es gefebe^e nun mit reebt ober unreebt / nur bamit 
ber falfcbe jweef erlanget werbe ? 

27. Ob (te niebt meiff auf ifjren eigenen böfen 
argwöhn unb etenbe mutbjnaffungen aßei^rebe- 
fdmlbigungen gegrünbet/ unb (>ernad) burd) lift 
unb mad)t voflenbs mit ber verfäfjerung ausge- 
broeben unb bei) ben unwiffenbett burebgebrutu 
gen? 

28. %a was nod) mefjr ifr / ob niebt bit Äa^er= 
meifter burebgef?enbs ibre vernunfft / Jjeibnifcbe 
^(ulofopbjc unb eigne menfcben=faßungen unter 
bit (EfjrtjHicbe iti}ttt gemenget / unb beswegen 
btejenigen notfc wenbig mißbilligen unb verbaut- 
men muffen / welcbe nacb ber einfältigfeit / bic in 
(Eljrifto 3<£fu tfl/ allein nacb unb aus bem liebt 
beöJjp. ©eifles unb feinem worfo(memenfcbl. ju= 
faJjbiege^eimniffe ©Otfesgefaffetunb befanut/ 
aueb barinnen ju groffem maß ber erfäntntß 
f ommen/ ba$ fte von benen weit = unb fkifcblicben 
gemütfjern frei)ltd) niebt verfranben werben f6n= 
nen? 

29. ^olgltcb ob biejem'ge iefjterweißlidjunb 
gerecht geb,anbelf / bienad) bem furtjen unb ge 



X&.& itvfietZbäL 



ringen maß unb ctrefei ifjrer eigenen leljr--art unb 
bucbftablitben erfäntntß alle anbere abmeffen unb 
einfebränefen wollen / aueb / \x>a$ über ben hori- 
zont tljres begriff gewefen /fo glctcb aus unwif: 
fenljeit unb boßlieit vor unrtcbttg unb trrtgerflä= 
reit wollen ? Jumabjen ba fit felb|t ade ifjre le^re 
nacb üjrem fktfcbltcben f«nn / eb. r -- gelb = geil? unb 
woHuft eingerid?tet/ unb alfo im ganöen grunb 
ber feeligfeit b.eßlid) geirret / ober wo flc ja im 
bioffen verftanb bte warf^eit gefaffet unb ange= 
nommen/bennoebo^ne bit f rafft bes J). ®ei|^es 
unb wahren gef^orfam bes glaubens btefel&e be= 
galten unb vert^eibiget / aber nie unverbunef elf 
unb unverf e£rt gelaffen ^«ben. 

30. Unb ob bit febüfer foleben meiffern unb 
blinbenleiternmit gutem gewiffen naebfebwatjen 
unb ein gleicbes ttnred)t bißfals begeben mögen/ 
o^ne ba$ fit felbft ©oft um ben ©etf t ber prüfung 
unb weißfjeif angeruffen ? Unb weiter ob bit fo 
genanbte prof efftrenbe Scribcnten mit gutem ge= 
wiffen benen falfcben f ä^er^b. iff orien unb b^änbeln 
unterm ^abflt^um trauen unb folgen mögen / ba 
fit felber in ber fljat bas gerinnen vorgeb. enbe mt= 
reebt erfahren? 

31. ©emnacb/ obbiefe aHe ftd) im geringen 
auf ein einiges erempel S^rifli ober ber 3ipof1el 
ober aUererften ie^rec beruffen f onnen / ba$ fit je= 
mabls alfo verfahren Ratten ? 

32. Sötelme^r ob niebt eben berjenige ungereefc 
feflc ptoceß mit bem Jpcnlanbe felbft von benen 
orbinaren Afleflbribus fynedriif ober wie es iä- 
feinifd) b^eiffet/ Confiftorii), ^oben ^>rie|lern 
unb @cbrifftgele^rten / 3(elti)ien unb gürne^mert 
bes volcfs / aerobe unb tyikto 1 offenbarltcb ge* 
fpielet worben / nacb flarem beriebt ber Svangeli= 
fien? 

33. Ob aueb niebt bit folgenben ordinari-^n* 
fier unb ÜJvegenten unter ^üben unb ^)enben tbtn 
berglcicbcn mit benen 2(po|leln unb Cbrijllicben 
^efennern unb 5)tarfnrern vorgenommen ? 

34. 3« ob ntebt b. ernacb bte verfadenen orbent^ 
lidjen itfyttt 1 Pfaffen/ 9Könd>e / 55ifd)6ffe/ ^3t4= 
laten unb Obern / insgemein unter ben verberb-- 
tenöltiften gegen bte jeugen berwaa|eif etwas 
anbers verübet/ als wtberbie vermeinten fätjer 
burebge^enbs gebräticblicb ifr ? 

. 35. Ob nidjt viele geringere benen groffenbe? 
rühmten Do<ftoribus unb angefe^enen Prälaten 
aus tum^eit ober verf e$rtem eifer naebgefebwäfet 
unb nacbgeäjfef / unb ftcb bamit gleicbfatls legi- 
timiren / ober gar eine prabenbey beförberung 
ober beffern bienft verbtenen woßen? 

36. Ob ntebt bas gemeine volcf felbfl von be^ 
nen lärmblafenben Pfaffen unb 9)?6ncben aufge= 
Relief worben / ba$ fo manebee attfflauff / rebeUton 
unb excefs wiber folebe verbäcbtig gemaebte leute 
cntflanben / batan bit räbelsfüjjrer ib,re freube 
unb racbe gefuebet unb gefimben ? 

37. Ob ntebt bero^alben biejenigen befcbret= 
bungen / welcbe insgemein unter bem verfall von 
einem fä(jergemacbef worben /an benen abtvün- 
nigen leerem felbfi riebtig eintreffen / mit es bit 
gefebiebten nacbeinanber barlegen ? 

38. Unb ob niebt eben bit vermeinten verf ef>r= 
ten eiferer biejenigen gewefen /welcbe von benen 
2(pofteln als redete eigentlicbe fätjer nacb ib.rem 
verfebrten ftnn unb beffen bofen frücbfen (ber 
offenbaren gottlofigfeit ) befebrteben werben/ 
voit ber unten im 5-, cap. bes 1, buebs folgenbe 
beriebf ausweifet ? 



H 



3S>,£>ar* 



Stöaetroftte Sfornercfutiaett 



39. £>arentgcgenobnid>t bte bcfcbretbung bt-- 
rer rechtgläubigen / erleuchteten / beJttgcn / unb 
fecUgen / wie fic in benen febrifften ber 2lpo(fet eafc 
halten / wsrr,affrig benen insgemein »iclen von 
öcr weit fo genannten faöer» befagcü)rer wab> 
Rafften biftoriejufommt? 

Cs fragt ftcb ferner wegen 

£>e$ II puncto 
von bmmwtfa&ertm perfown» 

1. 

I<3 niebt (wenn gletd; gerne jugeffanben 
-iwixbi bafj einige fold;elcute wircflid) gcip 
ret/obcrfonftju»icl gerebet ober getf;an/bas|ie 
niebt »erantworten rönnen) bennoeb insgemem 
fteafle anbers an$ufc&en unb ju betreiben wa- 
nn ialiwolbi^cto »on üSrcn anf lägern gefd)e= 

2'. Obnid)tgteicbnacf)einfu^nngberfünbcn 
inbieweltburcbbes tcuffclsncib unb morb an %■ 
bei ber anfang gemalt worben / bafj ber ftäref erc 
bbfe ben febwäcbern unb frommen unterbruef et/ 
unb ob niebt bureb «He Seiten mit biefem procefj 
continuiret worben fei}? 

5, ©onberli* / ob ntrbt ber #er: gbrifrus fei* 
kr wegen feines eifere über bas fcaujj ©of tes unb 
ieuamfleet wiber bic »erberbte «pricfterfcbajft }« 
^erufalem als ein gotfcsläfrercr »erbammt unb 
erwürget worben? Unb ob er /ber fanffiwütfcige 
jjenlanb/ felbjt anbew ju f%rn gemaebt/ ober 
md;t »ielmebr ate ein gebuttiges lamm f icfe »erf fc 
ljernunb»erwerffcnl«!fen? 

4 . Obmcbtüber alle feine treue Tfpoftel/jeu-- 
gen unb nad;folger (als eben bte unmünbigen/ 
Denen ber Sßatcr bic geljeimniffe offenbaret ) 
eben biefelbe leiben ergangen / ba fie ofme unb auf; 
fet benen orbentlicben ämpfern gegen bieorbent-- 
lieben ^rtefter unb icb>r unter $üben unb #en= 
fcenauffgetreten unb genüget /auebfo wenig als 
trir meifter jemanb auf bit folgenbe anticbrtfftfcbe 
art »erfährt? 

5. Obvmcbt bewad; bei; angeknbem »erfaU 
berer <£b>ijren bic meiften / fo »on bem gröjleu 
Ijauffen »erfährt unb ausgeftoffen worben /»on 
Kiefern elenb tnlcfcr unb leben gejeuget/auebauf 
bic alte »erlogne reinigfett unb lauterfeit ber 
Äirtbe« gebrungen / mit if>ren guten erempeln 
ber »crlaugnung aller binge bic beucbler unb gott= 
lofen befebamet/ ober tin gleicbes »on biefenge- 
forbtrt? 

6. Unb ob alfo niebt weiter £tn/unb fonber* 
lieb unter bem anfang unb waebstbum besDvö-- 
rmfcben'Pabfrsalle «jfererunb befümmerteüber 
bem febaben ^ofepfce / unb alle jengen ber warfceit 
btefen nahmen unb bic baran ^angenbe trübfalen 
jumlobn ba»on getragen? 

7. 'iüfo bafj man burcbgcb>nbs bic ^rop^eten 
©Ottes getöbtet /feine ©efanbten unb Üotfjcn 
gei|Htcb ober leib Itcbgepcinijet/i^rcjcugiuffe/of; 
fenbahnmgen / Warnungen unb Drohungen »er= 
acbtet'unb vertreten /wenn fie nur bte mifsbräu-- 
d)c/mcnfd;enfaßungcn / beucbelei;/ aberglauben/ 
abgottcren/befrrafft ober auf ein lauteres <£l)ri= 
fieiubum gebrungen? 

S.'^olglid) obnid)t biefeunb bergleicben eben 
ber elcnbefle/frbwäcbettc/gcringjte r)auffe gewefen/ 
ber mit feinem anfeilen / gewait ober liji burebbre^ 
<bcn ober fidj fdjüfeen unb wehren f dnnen ? 



9. Ob unb warum hingegen in benen S\äktt~ 
regtftcrn fo gar wenig ober feine groffe Herten/ 
^ifeböffe / sprälafen / ©uperintenbenten unb 
bergleicben / ja feine gantje grojfc unb mäcbt ige 
Jjauffen / Republiqucn unb ©emeinben ju ftn= 
ben /ober bergleicben nod; niebt ju fasern gcma= 
cbet worben/ ungeaebt ben foleben bk aüergreulicfc 
ften 3r:tf)umer unb ©reucl ofenbarlicb tra 
febwange geben ? 

10. Unb ob es niebt bafjer fomme/ weil ftdj bit 
(Elerifen »or fold^en gefiircbtet/mit benen oben^ 
gebaebten aber »iel e^cr fertig ju werben gcmen= 
net/unb beswegen mit irjnen befro ekr jur »er= 
bammung geeilet/ niebt aber gewartet /bi§)teet= 

\va (ba es wiref liebe 3 ntl & umc,:e 3 ewe f m ) cmeff 
beflen mit ber jett eon ©Ott überzeuget wor= 
ben. 



n. 3«mal ba bit wenigen »on foleben ange* 
fod)teucn leuten |ld) »or ber weit entweber am 
gcbult unb fanfftmutfi »erantworten wollen / ober 
aud) wegen ber unausfpretblicbcn rieffen ber ge^ 
kimniffe reebt julanglicbe erf lärung tr]un f önnen/ 
unb babtto febmad? unb fdjaben über fid; ergeben 
(äffen muffen. 

12. 2lbfonberlirb wcilfte abermal bic fraeblicb' 
te»envirrte ©cbul^tbcologieunb falfd) berühmte 
fünft ber ©elcbrfcn in i!)rcn terminis, de.'iaitioni- 
bus , limitationibus % rellriftionibus , exceptioni- 
bus , conclufionibus unb bergleicben tan.b nid)t 
gclernet/unb mit foleber Q)abelifcben fpnidje 4« 
re coneeptus mebt auobrücf en/ ober fon|T mit dttjs 
ferltcbert bingen einen febein unb anfcb.cn macbett 
m6gen. 

13. Ob nid)t folebe emfälttge meiftens arme; 
unanfe^nlicbe unb bei; ber weit »craebtete teure bew 
ir>remreblicben ge^orfam unb treue gegen ©Ott/ 
benen nafenweifen wetff lüglingen unb 4pobenpitc= 
flern aflejeit »erädjtlid; unb Idcberlicb »orgefont= 
men / b<x$ fte bafjero am argf?en leiben unb fytvfyaU 
ttm aud; biefes »orurtrjetl wiberbie fo genannte 
iaien immer gelten muffen : 5Bie folte uns biefer 
weifen was guttf?? item: £>as »olef wetp »om 
ge \hi niebts / unb tf t »eifucbt ? 

14. Ob nid;t aud) biejenigen offt / wefebe an 
flcbfclb)! feines intf^iims überführet werben fötu 
neu / bennoeb bamit »crbäd;tig unb »erraff ge^ 
madjf werben / wenn fie nur mit foleben »erf a4}er* 
ten perfonen bürgerltd; umgegangen / fie un»er== 
feb^cnsentfcbulbigct/ gelobet oberaueb inanbern 
bingen flcb ntcbtfo »erhalten /als es bic Slerifen 
von ibnen erforbert/ bafj bkft tf^nen beswegen 
gerne in bit baarc gewolt ? 

15. Ob niebt manebe / bit ju»or in groffem an* 
fernen in ber Streben gewefen / bernacb / fo balb fie 
etwa in abnahm tf^rer guabe unb confiden^ ben 
biefem ober jenem gre-ffen Sptnn 1 ober fonft in et= 
ne trubfal f ommen / aueb fo fort»on benen f^eueb- 
lern/wclcbe bifjbjr i(men niebt bei;f ommen fön= 
neu / auff einmabl untergebrueft unb »erworffen 
worben? 

16. 3 n 3^icbcn wenn einer aus bem unb jenem 
ort weggezogen ober getrieben worben /ba er fid) 
in gegenwart niebt mebr »eranfworten fan / ob 
niebt btefcs benen .ftüBcrmacbern offt anla^unb 
mutb. gegeben/ Um nun beflo gctrofler anjupa* 
efenunb herunter ju macben/ weilen weber ge« 
farjir noeb fd;aben bauon mebjr jubeforgen gewe= 
fen? 

17. 2Bor= 



fcon bmm Sam>®cWd)tw. 



17. 2Bor au« aud) ferner cr^eflct / ob unb war- 
um bod; fo viele reblicbe leute crft nacb ibrem to- 
bt von i§ren mtfjgönfligen unb feinbcnverf läget 
unb verurtbeifef worben / bit man body im leben 
entwcber ntcbt anfallen wollen ober nid;t wol f ön- 
nen / ja bit man öffentlich paffiren laffen / ober n>ol 
gar nicbt gnug loben unb ergeben fönncn ? als ans 
bencrffen jeiten von Origene,unb ausbennciu 
envon3)avtb@eorgen befannt ift. 

18. Ob biefes alles nt(f>t eine vcrineffene vcr- 
Mumbung unb fünblicbes urffjeil über einen ent- 
weber abwefenben ober gar verdorbenen mtn- 
fcfyen fei; / wo man i$m nod; / ba er ficb nicht rnel^r 
verantworten fan/^interm rücfen unb emfcitig 
greuliche interner / lajrerungen / unb anbere wc= 
bammltcbe binge nacbfaget / unb auff befftct ? 

19. Über bifj ob nid;t viele unter benen / wcldje 
wircffid; »on ben gemeinen unb öffentlich reeipir 
fen meinungen abgegangen / md>t allejeit als tot- 
ft^lid) wiffcnblicb ircenbe anjufc^en fenn / fonbern 
als fd;wad;e / unüber jeugfe / in Verfügungen unb 
gcnu|fens-n6t^en liegenbe feclen / benen man mit 
fanjftmütigcm geilt ju rcd;t (jelffin folte ? 

20. Obnid;tfold;emänncc/weld;evon©Oft 
mit groffen gaben ausgerüf tef / unter ben verberb= 
fen jciten von £eud)lem unb neiöern fd?anblcd> 
verworffen worben/ bit man juvor in bem lau^ 
(cm juftanb ber (£(>ri|ren würbe (wcbgckalten uab 
nimmermehr verworffen £aben? 

21. hingegen ob nicht biejentgen/ weld;e fid; 
unter btm verfall gebrütet unb über alles er£o= 
ben / ja als bit reinefren leerer auffgefufjret / wenn 
fic jur 2(po)tel unb ib>er jünger jeiten gefebet §at- 
ttn 1 als bk fd)änblid))?en Äai?cr / ja als Hntid)ti- 
(len würben erf annt unb verurteilt worben femi? 

22. ©lcid;wtc biefe in bem wahren einigen 
grunb bes glauben« (EJprifti 3^fu blinb gewe^ 
fen/unb jene hingegen (bie vermeinten .£%r) 
eben von ©Oft gelebjet unb wiber alle menfd;lid;c 
gegenfälje / meinungen / geböte unb lehren befe|ri= 
get unb volfenbet worben. 

23. Ob nicht unter bem verfall in benen erffen 
jetten / unb bernacb in biefen legten 2 feculis , bes= 
wegen fo gar viele unb mehrere ^dijcr als bei; ber 
trften lauterfeit gemad;et worben/ weil bie anbe- 
te /fb fte bavor erflärt/ bureb bit vernunfft unb 
welt--pfcilofopbje / heuchele» unb gottlofigf eit aud; 
fo gar greulid; verberbet / unb alfo bit jeugen ber 
tvarfjeit 51t verf «i$crn genötfjiget gewefen ? 

53et> t>cm III pmet/ 

von benm materien ober ftytuytn 

frlbfUft 51t überlegen; 



Q? nid;t ju jeiten ber 2(poftel unb ifjrer wah 
Kren jünger ber geift ber weifjf>cit unboffen- 



<Propheten ju gefebweigen) fo wol voz <£jr>cifft jet= 
ten als nicht lange nod) nach benfelben bit mit 
red;t alfo genannten fäfjcrcncn nich t im ver|tanb/ 
fonbern vorncbmlicb im willen bejtanben ? nad;^ 
bem ja juföberjt biefer fid; jum begriff unb anneb^ 
inung ber falfdjcn binge neigen unb ergeben müf= 
fen it\\t |lc ber verf?anb gefafTet unb ausgebracht 
l>at? 

4. 2Bas bannen^ero ju gebacken jeiten bt'e 
rid)ffd;nur ober eigentlicb.e norm ober canon ge- 
wefen /wornad; man alleürenbe bammalgemef= 
fenunbgeurt^eilet? 

5. Ob biefes bie gan^e Sp. ©djriffit iwit wir fte 
jc(50 ^aben/ fet;n fönnen/ ba vor (£^>rifti jeiten 
bas neue ^c|tamcnt nod; nid;f offenbar gewefen/ 
unb nad; benenfelben über 300 jaf)r an vielen 
^aubt^ftücfenunb bücb,ern ber^). ©d;rifft 6ffent= 
lid; unb insgemein gejweiffclt unb geftritten / aud) 
babero bit ganije 'iJibel/wie |Te jeljo alsunfel^U 
bar angenommen wirb/nid;t jur norm aßerfeits 
reeipirt worben? 

6. Ob baf>ero bit 3fpoftel/wcrm fte bitQtil 
©d;rifft genannt unb benen (£brt|renanbefo!Mcn/ 
biefes voll|f dnbige Corpus , voit es jeljo ift / aBeine 
nad; bem bud;)taben gemeinet / unb barnad; alle 
lehren ju rid;ten unb ju prüfen geraden: ba es 
nod) nic^t gan^ gcfammlet ober angenommen ge- 
wefen? 

7. Ober ob mcf;t vielmcfir bit leute bajumal 
insgemein an bem fürbilb ber lieilfamen (el)re/wct 
d;es ifmen ber $S. ©eift felbft f rafft ber ver(ieiffung 
bes Söaters jur (jerwieberbringung bes cbenbtlbes 
©Ottes eingebrücf et / gehalten / unb barnad; ftd) 
in allen gerichtet? 

8. Obflc niüjt aüt weiffagungen/bie jemanl> 
gehabt f^aben mag/ nad; ber abnlid;f eit besjenigen 
©laubens geprüfet / welchen fie als eben fo treuer/ 
wie bit 2(pofiel felbjl/empfangcn gehabt : unb von 
feiner fyftematifcben / fymboiifd;cn menfd;ltd;en 
analogia unb äi\ nlid;f tit gewuft ? 

9. Ob fie &anncn£ero etwas beswegen nur 
verworffeu ober mifjbiüiget / wetl es utebt in bem 
atisbrücflid;en buebftaben berer ^). Q3üd?er unb 
© ottlidxn *52d;iifften entbalten geweflh ? unb ob 
fle allerbings geglaubt/ baf? ©Ott if\ntn inbci^ 
fclben alle unb jebe gefjeimnüffe auff einmab! vor- 
getragen/ weld;e nur in einigem /ob wol nod;fo 
groffen v 2)ud;vollf6mmltd;( unb fo / bafj nichts 
me^rbajuget^an werben fönte) abgefaffet / unb 
eingefd;lo)fcn werben möd;ten ? 

10. Ob aud; nid;t bit unermcfjlicbe gnabc bes 
ntutn bunbes in einem unumfebraneften lid;t 
gröffer fenn müffe/als ber fdjatte bes alten/ in wel- 
chem gleid)Wol aud; erfrlid; über 2000 jab_t lang 
feine fd;rifftlid;c norm bit lehren unb irrtljümer 
ju iintcrfcbeibcn / ijernad; aber nur einige partku- 

bairung bei; ben Sbrtftcn fo unumfd;rancf t j Jier-fd;rifften befannt gewefen / bafj alfo im neuen 
gewefen/bap tbnen weber von©oft nod; menfeben ; bunbe nod; viehveniger ein wahrer bruber ben an= 



ein gewiffcs jiel gefebet worben/in anfelmng berje 
nigen unenblirt;en tieffen ber gefjeimnüffen ®ot= 
tes/ welcbe aik unb jebe menfd;en / wo fle aud; täg^ 
lid; barinnen junä^men / in ewigfeif nid;tgnug 
erforfdjen unb faffen fönten. 

2. Ob bal^ero niebt basjenige ^t maa^ ber cr= 
fantnüp von foleben ge^eimnüffen unb wunbern 
©Otfes in benen erflen jciten als eine gäbe ®Ot= 
tes erf annt unb gepriefen worben / welcbe bit ver- 
fallene leerer / nacbmals / weil fle felbft nid;ts ba-- 
»on gehabt /unb erfahren /verfäi;crt b^aben? 

3. Ob aud; niebt ( berer 0atriard;en unb 



21. Ä. 6. 'ZificvZbtil 



bern lehren bürffen / wo ein jeber auf ©Ott felbfi 
mit feinem geift gefeb. en/unb fo wol aus ber febrifft 
als beffen ausflufi feine frafft in feinem ^erljen 
wob. nenb gehabt? 

h. Ob bannenr^ero niebt aud; nod; in biefen 
jeiten / ja vielmehr / je meljr fid; ber tag na^et/ äße 
lehren je^iger unb voriger perfonen ausunbnacr? 
biefem ewigen unvecanberlid;en geift angefe^ett 
unb geriebtet werben muffen ? als weJcber aud; tu 
feinem liebre unbetrüglid; / unveränberlid; / von 
falfcben auslegungen ober mipbrdud;en entfernet 
unb allein genugfam fei;? 



^»5 



12. Ob 



Sfßgememe Sfomercf ungen 



12. Ob nicht bit erfren iefcrerfelbftunbinber 
t^atnach bem wahren unb einigen flnn bessert. 
föeiltes von allen leiten ber menfehen geurthd; 
let/oberob fie fieb babcy aüejcit aujjf bw ausge-- 
bruefren buchfiaben ber ©cbrifft^bücher bejogen ? 
imb ob fie in intern <£hri)?enthmn mefir meiner 
gefuebet als OGrfum E&rifhtttl / bas einige 2ßort 
bes Söafers /bemficfid? allem aus ganzer madu 
»ertrauet ? 

13. Ob alfo von i(men biejenigen t>orf rage ober 
entbeefungen ber gehdmnüffe alfobalb jii ver= 
werffen gewefen /ober würef lieh von erleuchteten 
^erijen »erworffen worben / welche einer ober an- 
derer md?t alsbalb in bem flaren buchffaben ber 
Jjp. ©ebrifff ausgebruef t gefunben / ungeacht ber 
S). ©eiff »on beren gemjjfoctt in ben fcerßen gejeu^ 
get gehabt? 

14. Ob biefes fo gleich eine faseren, genennet 
worben / ober mit reefrt ju nennen gewefen / was 
nach ber einbilbung einiger ibie ftch leerer jufenn 
unterwunben/ nicht in ber ©grifft geftanben/ 
ob es gleich in warbst gar woljl brinnen enthalten 
fenn mögen ? 

15. SÖielmefjr ob man biefes mit gutem gewif= 
fen »erbammen bürffen / was mit ber gemei= 
nen auslegung biefes ober jenes ©chrifftorts ober 
mit ber allgemeinen lehr berjenigen firchen/weU 
che ftch felbf* eigenmächtig unbu)rergröffe wegen 
eathriifcb/ alt/ rein/ rechtgläubig unb bergleU 
d^engepriefen^at/ nicht überein geftimmet? 

iö. Unb folglich / ob folcher gemeine iljre Con- 
ciliaober Confiftoria, Academien/ Facultaetett/ 
unb berfelben glaubcns=befäntnüffe/fymbola, 
anathemata , decreta , unb bergleid)en gnugfam 
unb julänglid) gewefen /nach weisen als einer 
norm alle lehren entweber »erbammetober ange= 
nommen werben mögen? 

17. Ober ob etwan einiges menfchenau&ori- 
taer(alS CineS *Pab)lS/ SSifchoffS Ober Super- 
intendenten/ Doftoris , Profefloris , Paftotis, 
unb mc fie namen £abcn ) fo mit jum grunb bei 
glaubens ju <eßcn gewefen / baf; welcher »on ihren 
meinungen/ letjr-fäsjen unb feblüffen abgewichen/ 
fo gleich fä«er gewefen fen ? 

18. Ob auch alle unb ;ebe ausbrücf e / rebens= 
arten/ befchreibungen/ termini unb wörter / fo 
jemals »on ber firchen angenommen unbgebram 
chet worben /in ber v 2ubel flärlich jufmben/ober 
julänglid) feim mögen / bie ganije uncrmefjlidje 
fülle aller wunber/tieffen unb gefccimnüffe @Dt- 
tes fatt famlieb, ausjubruef en ? 

19. folglich wenn biefes nidjtgefaget werben 
tan 1 ob einiger neuer unbm»or ungewöhnlicher 
ausbrücf eines gehjimnüffes / bas an ftcb felb|? 
warfjafftig ©ötclidb, tft/ wegen feiner neuigfeit 
ftraefs ju »erwerffen gewefen? unb ob nicht biefe 
»orurtheile ade fclb,r wiber £ j?ri|h unb ber 2lpo= 
ftcl lehren von benen ^arifdern»unb @chrifft= 
gelehrten Ratten gelten fönnen/wenn fiebünbig 
gewefen wären ? 

20. Unb ob nicht offt bie ©öttlichen wertfe 
unb gebanef en bem menfehen fo grojj unb tieff er= 
fehemen / bafj er feine gefchief te worte baju finben 
fan? unb ob ba^cro ein folcher bi^falls juöerfä^ 
Jjern fen /wenn er feinen begriff nicht gnugfam 
ober nad) ber gemeinen meinung unb weife barju= 
legen »ermag? 

21. Unb ob alfo nicht einer in feinem gemüt^c 
einen ganf? reinen unb ©öttlichen grunb unb ein- 
brurf; »on einem fdjweren religions=puncfe fya- 



bm/unb boch ba»on fich nicht mit ber gemeinen 
üblichen junge expe&oriren f önne / fonbern wol 
offt einen unrecht fcheinenben »ortrag tljue ? 

22. 3luch ob es nicht möglich gewefen/ unb ftd) 
wircflich öfters begeben / ba$ ber unbefugte eiffer 
ber verfallenen leerer vielen ü)re expreillones , be= 
fäntnü|fe/unb Wörter anbers gebeutet /als biefe 
es im fmn gcfjabt/unb jwar entweber aus unbe= 
fonnen^eit / Übereilung unb btinb^ett / ober aud> 
nicht feiten aus bofjfceit unb gottlofen ab)td)ten ? 

23. 2lbfonberlicb weil viele von benen insge= 
mein angegebenen Jiläljern aus vielen urfadjen et= 
wasun»erftdnblichunb jwenbeutig gerebet/unb 
ber @eifi ©Ottes felber feine ^immiifche wifyeit 
burch rätjel »orjulegen gewönnet ifi/ bamit bit 
perlen ben fäuen nicht ju tlicil werben. 

24. Ob es auch nidjt mehrmals gefdje^en/ ba$ 
ben »orge^enben ftreitigf eiten bic Svtdpter / Inqui- 
fitores , unb weld)e ftd) bes urt^eils fonft über fols 
d)e »erfolgte leute angemaft/ burch captiofe,fo- 
phiftifche/iwe^beutige fragen foldje erflärungen 
unb bcfdntnüffc »on i^nen ^erausgelocf et / weldje 
<mfid> fclbft gcfäf;rltd) gefd)ienen/ben besagten 
aber mi)?gcbeutet/ unb wiber willen abgepreffet 
unbgelocfctworbcn? 

25. £»b nicht eben biefes burch fcefftige ge* 
müt^s s bewegungen/ unbefonnen= ausgeftoffene 
reben/in benen gewiffens=torturen/ auch n>ol 
burd) ben Jjpencf er angefteUten peinlichen ober am 
bern febweren fragen ben inquifuionen unb fonfl 
unter bem <pabftthum »orne^mlich ^duffig jld) et* 
dugnef ^abe? 

2t>. 2Bieberum ob nicht bie;'em'gen unter fot 
chen reben »erborgene fachen ober materien an fiefc 
felbfT nach unpart^entfeher unb gewiflRnßafftei: 
Prüfung erleuäjteter gemü^er als göttlich /b^tl: 
fam unb gut befunben werben möd>ren ? 

27. Unb ob biefes nicht vor be|io gewifferju 
halten/ je me^r offenbar ifi/ba^ bit leerer unter 
ber »ermeinten glürffeltgfeit unb ficher^eif niebf 
allein im leben unb in ber praxi (nach aller gottlos 
figf eit / aberglauben / unb falfchen ©ottesbtenf? ) 
fonbern auch in ber leh>e ( weil benbes aneinanber 
fanget) auffs greulichffe »erfallen/ unb in ab= 
fcheulic^e grunb --Irrtümer geraden gewefen? 
benen bann bic jeugen ber watfyeit not^wenbtg 
ben willen ©Dttes / welcher ben jenen »ergeffen/ 
unb vertreten gewefen / bejeugen unb entgegen fe 
i?en muffen ? 

28. 2>a auch einige foldje »ermcpnte f d^erenett 
nid)t eben ben grunb ober ganöcn begriff bes 
(Ehnjfttchenglaubens unb lebens anbetroffen : 06 
fte nicht jum wentgften bennoch in i^rem rechten 
finn unfchulbig/ unfcbdbltch unb erbaulich /ober 
auch befler gewefen /als bai lofe gefchwdi? ber 
falfchberü^mten fünft unb p^ilofop^ifcben iancf= 
t^eologie? 

29. Ob es nicht bit £ifroricn unb tägliche er- 
fa^rung bejeugen/ b.'.fj »tele meinungen unb re-- 
bens=arten / welche »on ber jancf-iinb ^errfchfüch= 
tigen Slerifen efc cmabJs »erworfen worben / nad> 
ber jcit unge^inberf unb fren palfirct/ hingegen 
ba^anbere/ welche (TejiWor fren unb juld^igge= 
galten/ hernach bi$ in bic unter \it fybüe »erbammt 
unb verfdijert fmb ? 

30. Jtem : Ob nicht eben biejenige le^re offt an 
einem ort/ wo cm jdnefer gehmfehet/fäßeren f\t$ 
fen muffen/ welche anberswo/ba man liebe 'unb 
frieben noch gefuchet / ungefcinbert getrieben wec= 
ben bürffen? 

31. Unb 



wn betten $d$er<®efd)td)ten. 



31. Unb ob es bemnad; nicht bei; bem bloffcn 
mufhwt'tlcn / tbirigten eijfer unb etgmftrtrt ber 
janef-ttjeologen gc jtanben fyahe / bafj" tieft unb jene 
le^re halb »or rccbt/balb »or unreif ausgefd;ricn/ 
ober an einem ort angenommen/ anbemanbem 
angefochten worben ? 

32. Ob auch biejentge ausp«cf>t funlänglich 
unb ff aref genug fe» / wenn man »orgewenbef : bit 
alten Ratten jtt erft von ben gcficimnüffen ftd>cr 
gerebef/weitnod; feine fäljerci;en ba»on befanbt 
gewefen? 

33. Ober ob ntd;f »ietmebr jtt erfl beswegen 
hinttfywtycn gemattet worben /weit bte <£fyti-- 
ften einanber ntcf>t aus ben Worten unb beren au$- 
bruef getift^cilt/fonbem aus bem ^ertjeit unb wer-- 
cf cn / babei; fie in ifjren «ben fren/offenljerijig unb 
»Ott unjeif iget* »erf aacrung unbeforgf gewefen ? 

34. Ob nicht nad; einmabl cnf ff anbenem janef 
unter benen lehrcrn ftcb burd)bes fatans Itftunb 
macht bte materienju folcbem difputiren/ fpeculi= 
ren unb controverfien jufefjcnbs geljäuffet/unb 
bie natürlichen menfeben ifjre ganije Derberbte »cr-- 
mmfft in bic Geologie hmein gefüb;ref/bafj" fit bie- 
fes bte warfst unb Orthodoxie , bas licht ©Ottes 
aber lugen unb rarerer) gehetffen ? 

35. Ob es möglich gewefen wäre / bafj biejenü 
gen teufe/ welche eine retnigf eit ber firdjen unb tfW 
rerbiencr/cine abfonberung ber bofen/cinc»otl= 
fommcneerlettcbtungunb heiligung ber (Efnuften 
unb bergteichen erforbert unb wiber bas falfdyt 
g^rijfeitflwm insgemein gc$eugcth>ibcn /bafj fa- 
ge'id) biefeibenm ber allcrcrjten 2lpoftoIifchcnfir= 
che »erworffen werben fönncn?2>a biefe firche 
eben in bicfeingrunbif>rc^errlid)feit gehabt. 

36. ®a^eroobnid?t'(iingegen bit abgefallene 
Strebe itm i^res Interelte willen nötbjg gehabt/ 
fold;e jeugett als irrenbe unb wiberfpenflige ju um 
t erbruef cn/bamit i!f)re blöffe nicht offenbar würbe? 

37. Ob atfo jemals /wenn bic fo genannten 
£Ked;fgläubigen in ber erfreu lauterfeit ber lehj-e 
unb lebens ftünöen /»on bergteid;en ftreitigfeiten 
gehöret werben würbe ? linb ob nicht »ietmeb^r 
bic'jemgc unter bem »erfait btrrfcbcnbe Dvcltgicm 
minorer ^cuebete:; / blinbfieit unb bofjl>eit alsei-- 
gentlld) fo genmtte SZaqtter} beurtlictlt/mtb hingen 
gen bte insgemein »erworffene warheif unb f)eilig= 
feit als tin allgemein t ennjeid;ett bei wahren f üd;c 
(£hnfti erfannt werben müfle? 

38. 2>icfem nach, /unb fcbuef$(id)/ob es nicht 
cnblid) alle unb ftbi fafta geben unb bardfum/ bafj" 
biewarbxit unb Orthodoxie bei; ben verfallenen 
iehrem immerju btejemgc SWtgion ober bas 
corpus bei mennungen Riffen müffcn/wclcbc bmd; 
btcäuffertid;cmad;tbte oberhalb unb fierrfcbafft 
über bieanbern gehabt? 

39. Unb enblict; biefcs bei; ifynen fäfjerei; ge= 
Riffen/ was biefer betriebenen öveligion entge- 
gen gefknben / aud; fö |Srt nofhwcnbig »on benen/ 
weld>en baran gelegen gewefeit / »erfolgt unb un= 
ferbrurfetworben? 

40. Ob nidjt biefe befd)feibtmg»iel richtiger 
unb in ber praxi gegrünbeter fei; / als alle anbere : 
naepbem bie grc-ffeflen ie^rer felbft befenncit muf- 
fen / bafj es fd>wcr / ja unmöglid) fei; / eine f i^cret; 
recht eigentlich ,m befd;reibeu ? 

41. Ob nid;t biefes offenbarlid; eine Nabelt 
fchc»erwirrung/ ungewi^ett unb bünbf^cit an- 
jeige/ bafj fie nicmabls gerinne recht einig werben 
f onnen / unb uid)t gewujl was fte ^gen ober fcljcn 
follen? 



42. Ob biefes nid;t eine offenbare abwifr,un$ 
unb »eraebtung 'yönOOttgewefen / bafi fie bte 
richtigenunb flarenbefcb.reibungen/ fo^ierim r. 
bud; aus <paulo unb^)cfro angefü^rcf/öerlaffen ? 
Unbobcsnid;t beswegen gefd.)el^en/ weit j?eals= 
benn nad; folcbcn fclbfi Ratten bie gröffefren faijcr 
Riffen muffen? 

43. Ob aud; biefer frevel unb lcid;ff1mtigfett 
tticl;t£6chfj ftraffbarunbun»eran(wortlid;/ ba$ 
in benen alten unb neuen 5täf5er=regif?crn fo »iel 
geringe indifferente mei;nungcn / ja reebt tinbU 
fcbeunbabgcfd;macfte binge fälfehlid; erbid;tet/ 
unb fo einige uid;t unwahr gewefen / bocbalsbalb 
»or groffe »crbammlicbc iru^ümer angefd;rieben/ 
unb tbje Urheber beswegen »erbammt werben 
bürjfcn / ungead;t juweilen folebe befdjulbigimgen 
nid;t ben gcringfTen grunb gehabt? 

44. Ob man alfonicbtfclber antafü gegeben/ 
bafj bie fätjeienen »on »ielcn gefcheiben gemüt^em 
gemeiniglid; »or einen erbid;tetenpopan(j/ lar»e 
obemon-ens, ja »or einen clcricalifchcn f!aats= 
ftreichunb grunb=faule/ ber ungeiftlidjen fouve- 
rainite unb ti;rannei; gehalten worben/bamtt man 
nur rebliche gemüt^er fd)recf en / fränefenunb ju 
ädern guten untüd;tig mad;cn woßen ? 

4f . Ob auch ein einiger menfd; / er fei; noch 
focrleud;t/ geübt unb erfahren/ mit grunb ber 
wavfyeit »on ftd; fagen f 6nne : er §abc feinen eini* 
gen frrtl^um ober fei; unbetrüglid;/ unb atfo feiner 
fdfjerci; faltig ober fchulbfg / f önnc alfo aud) unbe= 
trügltd;»on allen anbern urtheiien? 

4(5. Ob itidjt viele/ wo nicht alle/ wo fte ja $u 
einem warfjafftigen unb göttlichen crfantmfj ge- 
langet/ bemtod; ju»or fo mand;e jweiffel / »er= 
nunffrs=einwürffe / fatanifebe »erfuebungen unb 
wtbcrfprüdje / burcfygefjcit muffen / barinnen fte 
wo(>l »iel ja^re jugcbrad;t/ efje fte jitr fcfTigfeit 
unb gewifj^eic gelangen f onnen ? 

47. §olglicr;/obnid;tfolcbegeitti'ifber/ wenn 
fte in bergletcbcn anfeebtungen gc j'tanbcn unb weil 
fie nid;t anbers überzeuget gewe^n / bamtt ausge- 
broeben/ aud; barauff wtber aUeremonitration 
beflanben / von benen »mgejtumcn fä(5ermad)crn 
unfeltglid; unb unbarm(K:^ig offr jitn'tcf geftoffen/ 
ausgefcboltcn / unb an ftatt bes bcfo^lt:eu fanfft-- 
müt^tgen jurecbt^elffens fo fort »erbammet 
worben ? 

Über t)cm IV punef/ 

t>en ber art unb wefji* beö fd^enua* 

^enöwdresubebencfen: 

1. 

20) <£fc^f / ba$ biefer unb jener wtrcflicbgeir^ 
st» ret b c afte / audjbawn gnugfame ubrfunbeu 
»or^anben gewefen : ob niebt gam? anbere unb 
befferc mittel möglich unb nötfng gewefen/als ins= 
gemein bei; ben »erfatlcnen iehwnt angewenbet 
worben? 

2. Ob niebt ber mtttetbige^obe^rieffer ®§ff« 
flus^Sfus fetber nicht allein bei; feinem ftd;fba= 
ren Umgang auf erben bte »erlognen febaaffe mit 
wolt^ttn unb fanfftmuf \s gefud;et unbjurecbt ge= 
bracht/ fonbern aud) noeb immerbar mitleiben ba= 
be mit benen / fo woi bie ba unwtffenb finbi als bit 
ba wiref lid; irren ; unb fte alfo nid;t alsbalb »er» 
floffe / »erbamme unb »erberbe / fonbern mit »ie- 
lem »erfebonen trage unb ju befferu fitcbc ? 

3. Ob nid;t alle unb iebei bie ftd) (£^ri(ten/ 0- 
ber aud; gar feine bleuer unb boten nennen/btefem 

ereiiV' 



8 



Sütgemeine Sfomertfimcjm 



ejrempel genau unb obne einige miberrebe narf)= 
äufolgenfdntlbtgfcnn? 

4^ -Ob fteaud)mrf)t feinen- ausbrücflid)en be= 
fehlen nadtfommcu muffen / frajft wcldxr ec fo 
offfeben gelinbeffen vorftcpfigflen weg/ unb bic 
gereifte (Tuffen in u»red)tb ringung vorgefd)ricben/ 
unb fold> »erfahren jttm f ennjcidjcn feiner wallen 
jünger gefeßet ; aud) insgemein bie reget aus ber 
naturgegeben : 58aS tf)r wolt / bas eud) bie leute 
tbun Collen / bas thut ib t t ifinen aud) ? Unb ob niebt 
biefes bit fumma bes ©efeße« unb ber «Propheten/ 
unb alfo bic rechtende fei)? 

5 . 2fbfonbertid)obnid)t3(£fus <££riflusge= 
boten / ba$ man ben irrenben bruber erff lid) aßci~ 
ne unb ins gekeim/hernad) mit juu'e^ung 2 ober 3 
jeugen /bann erff vor ber getucinbe ermahnen/ 
unbwocrbicfcnid)f bore/ alsbenn vor einen £ei* 
ben unb jofincr halten folle? 

6. Ob aud) nid)t biefes alles bit adererften lee- 
rer unb Ghntf en in folgen fällen treulich erfußet/ 
»tnb bie folgenbe proceduren ber verfallenen als 
«nticbrifrifdjegrcuel verabfchcuetgefuwt/ unb ob 
biefes nicht aud) aus benen 2lpoftolifcbett fd>ctff- 
fen bei; allen fokhcnerempeln offenbare fei)? 

7. Ob fte aud) auff gäni$lid)eausrotcung unb 
hmrid)tung ober verjagung ber .Kälter gegangen/ 
ba fte mit 'Paulo gcmujf / bajj unter benen gcmei= 
nen rotten unb fecten fenn muffen ? 

8. Unb ob fie nid)t bafjero vielmehr üjre gemei= 
nen burd) alle jutänglid)e götflid)c mittel/ unb 
fouberltd) burd) fonberbal^re ermafmungen unb 
weifung auff ben unbef riegltd)en ftäts gcgenwär= 
tigen icl\rcr/ ben getff (Ehnffi/ vor aller gefafcr ber 
irrung verwahret? 

9. Ob es nicht an benen leerem felbff gelegen 
gewefen / bafj in ben er jten feculis fo wenig / her- 
nach aber fo viel f ät$eret;cn entftanben : weil jene 
bit urfachen berfelbcn burd) f räfftige wirefung bes 
Jp.@ei|fes in göttlid)er weißlictt abgefebnitt en / 
biefe aber burd) tyre nachläftigfeit unb ungeiff ii- 
ches lehren unb leben bei) einrctffenberunmtffem 
£eit bes vcrlaffenenvolcfs viele felbff veranlaffct 
ober »erführet / unb bie enrffanbenen irrungen 
mit ungeftüm / lärmblafcn unb njrannei) / nur be- 
jto mefjr beftäref et unb ausgebreitet ? 

10. °Ob bie abgefallenen tehrer / pfaffen / nwn= 
che unb berg!eid)en fid) auff bk ercmpel ber 3ipo; 



ber gemeine ihnjubefd)ämen/ baben bochftchal« 
ler gewalttl)ätig=ungerechf ig=unb parf l^eiUgf eif ju 
enthalten? 

13. Ob bann nid)f auf fold)e art bie meiffen er* 
folgten fchwere differentien unb unru^en mürben 
gehoben / ja viel fäßeretjen wirklich unterblieben/ 
unbaUc berfd)abe verhütet worben feim/ ber bie 
<£hnjfenf>eit ganft umgekehrt unb ruinirtfjat? 

14. Ob nid)t bit erffen (griffen eben biejent= 
gen befd)u!bigungen / einmürffe unb Verfolgungen 
von benen Reiben erlitten /welche bie antici?rt|li= 
fd)e leerer nod)iuals benen nod) unter i£nen übri* 
gen »Valoren (griffen angetl>an/ wie es bie ganije 
fireben^hiftorie ausweifet? 

15. Ob nicht eben biefe (ufforte burchgefienbs 
mit uttjcblid)en fjanbgreijftidjen crempeln ba:lege/ 
baf$ man biejenigen mit falfcben befcbulbigungen/ 
verleumbungen unb anf lagen/frfnvariy verbäd)f ig 
unb jeberman vergaff gemacht / tf)re beläutnüffe 
unrcd)t gebeutet / verbreitet / ungleid) appJicirct/ 
unb fonff auff taufenbertet) art ifiren guten leg* 
munb abgefd)nitten ? 

16. Ob nid)t fold)e abfd)neibung bes guten na= 
mens unb Vertrauens unter anbern leuteit foid)en 
perfonen als ein mors civilis ojft fd)äb(id)er unb 
empftnblidjer gemefen/als wo man ftemitbet 
lianb gepeiniget ober tobtgcfdjlagen f).ättc? 

17. Ob nid)t basjenige / was ctvoa nod) tabel= 
liafft an i^nen gewefen/bmd? bit f aijermad)ez auf« 
aHer(i6d)|Te exaggeriret worben/«ugcad)t fte felbft 
alsmüefenfäugcr unb camclfd)lurf'erentwcbct an 
fid) ober anbern aud) bit gröffeften balcfeu / ber 
äuffer^en blinbljeit unb goftlo|lgfeit vertufdjet 
ober vor geringe unb untabelid) ausgegeben ? 

18. Ob nid)t viele aus geif!lid)em f}od)mut|j 
unbeinbilbungi^rcr groffen weipf^eif/ober aud> 
aus|td)er£eit unb blinbl^eit basjenige vor verfu= 
djungen bes teuffels/cigene wege unb fingularitäf/ 
meland)olct) / mürrifd)en traurigen ftnn ausgege* 
ben/wasbod)©Ottcswa^re wirefung gewefen/ 
jumal wenn man |Td)S t äfH'rcljen ju nennen nid)t 
getrauet /ober nod) gar gnäbig unb gelmöc §an* 
beln wollen? 

19. Ob nid)t biefe unb bergleid)en falfd)ever= 
urt^eilungen bem 5ßiberd)ci[tiugefommen / unb 
von bem (£vaitgelifd)en wege 3£fu €^)ri(li ganft 
entfernet gewefen / abfonberud) ba man anbere 



ftcl beruffim t önnen / welche bit fials|rarrigen bem fold)e befd)ttlbigungen ju glauben überrebet / unb 



fatan übergeben gehabt / ba jene felbji aus ber 
fatans = fcpitle gewefen / unb aud) bit wirefung 
nid)t erlebet /ba|?fold)ewiberfpred)cr nid)t mefcr 
gelä|tert ober ju if^nen gefallen wären ? 

11. kem -. Ob fie fid) mit warljeit rühmen ton- 
nen / txip ftc / w » e Die 3lpbjlel / benen iväijern bas 
»naul gepopffet / fie überu-uget / unb in göttlicher 
f rafft fd)weigenb gemacht / wenn fte mit unwar= 
Reiten/ falfd)cnbefd)ulbigungcn/ ja mit äufferli- 
d)er gewalt unb burd) btn l^encf er ifmen bas maul 
geftopffet? 

iz. Ob aber ntd)t burd)ge(ienbsbci) aßen fol^ 
d)en irrungen unb ff rcitigf elf en biejenigen/ meld)c 
|ld) vor ^ri|Kid)c Obern unb ie^rer gehalten 
niffen wollen / ju allem möglid)|f en glimpff unb 
fautfimutb, verbunben gewefen/ bit angcfd)ulbig-- 
te irrtfjümer ju untcrfud)en / nad) beftnben biefeU 
be fieunblid) unb grünblid) barjulegen/ju beffern/ 
bmd) liebreid)cs jurebeu unb conferiren auf einen 
©Ott gefälligen jmeef ju rid)ten / ober aber in 
entftefmng biefes / unb ba ber irrenbe auff feiner 
metmung biteben wäre/ burd) ausfd)lieffung von 



vorne^mltd) benen ©roffen baburd) weber felbfl 
ju folgen nod) anbere ju leiben anla^ gegeben ? 

20. Sßielmefcr ob bit ^efftigen jornigen fd)riffs 
fen / 1 äljer-regiff er / fd)elt unb fd)ma^wortevfe(fti- 
rifd)c fd)iuä^lid)e beijna^men unb greuliche ftfel/ 
fpotf-unb ftad)el--reben / aujfreifntngen ber Obrig= 
Uit unb bes pöbefs nnb bergleid)en unter bem wet- 
ten mantel bes nüfjlid)en etffers über bit Orthodo- 
xie vor gefä)eiben gemüt(iern bebeeft werben fon= 
nen? 

21. Ob bie gemeine mvention, biefetu unbje= 
nen/weid)cm man fonff nid)t benf ommen f önnen/ 
einen alten fäi?er=nahmen jum prxjudiz anju^eff^ 
tenvor ©Ott unbmenfd)en verantwort(id) unb 
Shrifrlid) fcp ? 3ngleid)en ob bit lügenfjajften 
§i\} orten unb befd)reibungen ber fäfjer ol^ne wci= 
tcre unterfud)tmg ff raefs anjune^men unbnad)= 
äufcl)iva»5en fei?n ? 

22. Ob biejenigen proceffe ber alten neuen 
«Pabff ennenben Glcrifei) im ge:ing|f en ju entfd)u{» 
bigen / wenn man wiber fold)e leutc / bit fonff mit 
ber göttlid)en watytit wwben burd)gebrod)en 

fcaben/ 



fcott tonen £ä&ctv(8cfd)td)tctt: 



&aben/»on feiner prtvt I)er; etnfettig concilia,collo- 
quia ober conferenßen angefteflet / biefelben ent- 
weber niebt ober nur fo baju gelaffen / bafj fie als 
rei»ori£rcmgegenpart als riebtern flehen / »on 
äflem mettfd>ttd>en benfTanbiiub juftimmung »er= 
laffen / unb alfo motbjvenbig »erbammt werben 
muffen? 

23. Ob niebt eben btefer proce^ bei; benen §et*= 
nacb eingeführten geifflicben gerieten / confifto- 
rien / inquifitionett / commiffionen / vifitationen 
unb bergleicben mit ausfcblieffungberganöenge= 
meinben/unb beraubung ifjre« bt^farie; »on ©Ott 
^abenben reebf« / auf bk aßerungereebtefie art an 
fo»ielen vorgenommen / unb mit unerfeljltcbem 
febaben ber warfieit »oßfrrecf et werben ? 

24. Ob es red)t / ba$ man fsicbei) über unb ne= 
ben ber Jp. ©grifft nod) gewiffe fymbola, befand 
miffe/ arficfelunb fätje auffgefefeet/ biefelbc benen 
«nbern allen als femtjeicben ber wahren firebe 
unb normen be« glauben« angepriefen unb auft- 
gebrungen / bureb, bk Obrtgf eit aße bie/enigen jur 
unterfcbrifftgenötfjiget/ welcbe »erbäcbtig gefdne= 
nen / ^e}$wegen bk graufamfien bannfuicbe unb 
anathemata wiber äße diflentirenbe r)inan ge^en- 
cfetu.f.w. 

25.0b man jemals befugt gewefen nad) eignem 
gufbünefen unb interefle «ine geroiffe anjafjl 
thcologifdjerfaftejuformiren/ baju etlicbefprü« 
cbe au« ber S3ibel al« ben beweifj ju fefjen/ fo bann 
biefelben »or fundamental-articfel unb ben un- 
febjbarengrunb bes glauben« ausjugeben/ unb 
jicb, alfo felbfi in auslegung unb application ber 
4?. ©ebrifft ju einem unbetrieglicben ridjter / hin- 
gegen aße / fo bamit al« menfeblicben aufffdljen 
md)t m frieben / ju fasern ju machen unb ju »er= 
bannen? 

26. Ob bk auf folebe fdjrifftlicbe rjanbhmgen 
erfolgte gewalttätige executiones md)t »om fa- 
tanfelbfrr)erframmen/ wenn bieSlerife» t^re ei= 
gne binge alfo mit lift ober gewalt bureb unjeftfiebe 
ränef e unb griffe canonifiret / unb alfo wk ber 
2tntid)ri)t/ fid) in bentempelOOtte« gefegt unb 
»orgegeben/ fie fen ©Ott/ bem man allein o^ne 
gnugfame prüfung glauben muffe ? 

27. Söcnn fte ferner bk »erantwortungen unb 
«nbere febrifften berer bebrdngten unb notfjletben-- 
ben unterbrücf t/confifcirt/»erbranf/unb fonff bm 
leuten liftiglid) aus ben fjänben gefpielt/unter bem 
»orwanb/ man forgf e »or ber leute feligf eif / in ber 
n)at aber au« furebt / fte mochten baraus flug unb 
etneßbeffernfunbig werben? 

28. Ob e« genug/bafj bk <£lerifen einfeif ig unb 
offenbarliefcpaetbeinfcb in iliren fnmbolen / fyile- 
matibus,refponfis unb fireif febrifften alle diflenti- 
renbe nacb einanber in bk f ä(?er-roUe fefjen / beur- 
teilen unb mit etlichen fyllogifmis ober difhn- 
äionen fo fort bem teuffei übergeben/ ungeacbf fie 
offt wob. I f tin blat »on ifinen gelefen / nod? fte fclbft 
erft grünblid) »ernommen unb unterfuebet? 
3tem / ob bamit bk f äff er firaef ö wiberleget fenn/ 
wenn auf Univerfitäten fjie unb ba einige thefes 
unb argumenta jufammen geraffet / etlichen difei- 
peln ober dienten als Opponenten (bie niebt wt= 
beefpreeben fonnen ober bürffen/) ju ventiliren 
gegeben/unb ber aftus mttfcbmeicbeleijen/eigenem 
lobe unb febmaufen bcfcbloffen/ bcmPraefidi aber 
bk arbeit 2/ 3/ ober mefjrfacb, wol bejaljlcf wirb ? 

29. 2Rocbt»ielmet}r/ ob e« ©Ott gefällig unb 
bemerffenSr)rifientr}umgema^/ ober benjuf^6= 



faum nacb notljburjft bie erfien bud>fiaben ber 
(£brtfiucbcn telSr unb leben« abfolvirenfan/ mit 
aeademifebett controverfien/ philofophifeben ter- 
minisauffjieliet/uitbbie ganße comoedie enblid) 
mit bann unb pud> über bk »ermeinfen fäijer 
fd)leu)i/ welcbe bod? bafelbff niebt antworten 
bürffen? 

30. Ob e« »eranfwortlicb/wenn auf bkfe ober 
anbere weife bae arme unwiffenbe »olcif geärgert/ 
unb an f tatt ber liebe unb anberer glauben«=frücb= 
te mit gall unb bitterfeit angefüßer/ja wofil ju auf« 
iauff unb aflem mut^witten/ janef unb fireit ange-- 
feuret wirb? 

31. Ob e« niebt bie gemeinfte unb leiefetefte art 
in ber »erberbten t irebe allejeit gewefen / oaf? mn 
bieSlerifen gern au« bem wege r) aben/unb an leib/ 
e(u* unb gut »erberben wollen / fte einen foleben ber 
lef)re r)alben »erbäcbtig gemadbt / unb tl)m ben 
f äfjer^mantel umger}encf et / womit er fd?on fo gut 
al« gefieffert gewefen ? 

32. Ob man niebt aud> wiber aße natürlicbe 
unb weltlid;e red)tegcfjanbelf/wenn foleben leuten 
niebt einmal bk geringffe julättglicbe »erantwor- 
tung/erf lärung unb defenfion »erfiattet worben/ 
fonbern man fie offt unwerliort/ unüberjeugt unb 
ungefianben »erworffen/»er;agt unb unterbrueft? 

33. Ob e« bk @panifcf/einauifition aMn ge= 
tf)an/ ober ob niebt »or unb nacb benfelben jeiten 
aucbbu;anbernr}auffcn / bk »on jener ftnb»er« 
f aijert worben/eben bergleicbcn »orgegangen ? 

34. Ob e« niebt tin gewiffe« jeteben gewefen 
(ba$ man nemlid) bem bewei|? unb ausbrueb ber 
unfd)ulbjU»orfommenwoßen) wenn manfolcbe 
leute al«bafb »erbannet / be« lanbeö »erwiefen / in 
ewige gefängniffe gefieeft unb »ermauert / obec 
garljeimlicb um« leben gebracht? 

35. Ob es mit einem einigen befel}l (BOtfes 
ober erempel ber er(rett£b>i)ren ju beweifen fier)e/ 
baf* man leute/ welcbe in if}rem gewiffen ju biefem 
unb jenem lefppunet niebt ja fagen fonnen / mit 
gewalt bapi getrieben/gefangen gefeljf/gepeiniget/ 
mit junger / blöffc/ frofi/ r)i(je/ armutb. unb con- 
fifeation ber guter ober leibmnb leben«=|traffe 
jwingen woflen? 

36. Ob eine obrigfeit biefen unb tenen glau* 
ben aufbringen/ bie gewiffen ängfiigen/ unb bei; 
gcfcbcbcner Weigerung mit ftrajfe an el}r/ gut ober 
leben anfersen fonne? 

37. Ob folcberfjei;bmfcbe proce^/ wefebenbie 
erfien Stuften erbulbef / fiernad? ai}ne ©Otfcs 
beleibigung burd) offentlicbe gcfefje fyabt eingefü^- 
ret/ unb mitfo»icluit3e£lid;enexecutionenpra- 
diciret werben fonnen ? 

38. Ob aus bkfen fienbntfcben weifen niebt bk 
graufant|Ten bluf|iür(|ungen im ^abfttiium / unb 
bie »erfolgungen unter anbern gemeinben fierge^ 
flammet ? Unb ob niebt aße fofdje eifferer »on 
einem geifi getrieben worben ? 

39. Ob man niebt mei)rburct) folbaten/bütfef/ 
fioefmeifier unb r)encf er/als bureb grünblicben un= 
terriebt unb beweil^ ju befer)renober»ielmebriu 
»erfefcrengefurbet? 

40. Ob folebe offenbare bofjljeit unb t)alsfiar= 
rigfeit ber (Helfet; innrem »erfef}rf en ftnn niebt 
»icl et)er jur wcfentltcben befd^reibung ber fä(je- 
repen geboren / al« btt fianb(iafft igf eit unb gebult 
berer »erfolgten / weld;eman »orf)artnäcfigge= 
falten? 

41. Ob niebt / wenn bas »erfolgen m'cbt/jin^ 



rem erbaulid? feo/ wenn in <Prcbigten / baman : länglicb ober aud) niebt jufä|üg gewefen /bk (£k- 

2t.&.$.f£vficcZbcil So nfet; 



10 



Sägemehle Sfomertfimam 



rifet;bennod) ju ityem troff auf bem fcbriff^unb 
münblicbcn f äljermacben liefen blieben / ba$ alfo 
unter btefem nichts als morb unb blut»ergteffen 
allezeit verfteeft gewefen / gefegt bafj man |lrf>« 
niebr aufern biuffen ? 

€n£>lic&fra3tftd)$ 
von fcenm abfluten tm&ttwrcftmgen/ 



i<£ nicht alle unb jebe / ober boeb bie meiften 
eifferer eben biefe maxime im ftmt gehabt/ 
welche bleiben ehemals beutlid; ausgcfprod;cn : 
Riffen wir biefe gefcen / fo fommen bie feinbe / unb 
nehmen uns alle unfere »ortfjeile ? 

\ Ob fie nicht neben foleber »erbYitung mtb 
«bwenbungibjesfehabens ober falls <mcbw«rcf= 
licftepofiüve anfebläge geführtauf biefeu unb jc^ 
nettvort^eilibjrerelire / mißten ober woßüfte unb 
feequemlicbfetf biefes lebens? 

3. ^nfonber^ett ob nicht fiele barinnen fete 
bcrbarcimu)mbergelcl;rfamfeit/ beseiffers »or 
bie Icbve / ber »orfrefflidjfeit unb bergleid;en »or 
anbern gefucht/wenn fie tiefen unb jenen herunter 
amb febwarß. machen/ ober fo tmb fo »iet leuf e ober 
gar berühmte männer als f äf|er angeben/ unb ber= 
geftalt bie fä^er^roflenanfehnlicb vermehren unb 
erweitern f önnen ? 

4. Ob auch nicht »iele fich bei; bem gemeinen 
frattjfen ober auch bei; benengroffen (^bie foldjen 
beugen ber tvarbeit um ihrer reblicbfeif willen 
fetnb geweft) baburefy infinuiren unb legitimiren 
wollen? 

5. Ob mancher fciemit nicht fjoch ans bretju 
fommen / einen fetten bienft ju erlangen ober wa- 
rn beförbert ju werben gefuebet ? 

6. 3 A op nid;t wol einige gar mit benjenigen/ 
welchen fie nad; iljren ämptern unb einfünffiren 
getrachtet / unb fie bod> fonft nicht fjeben ober »cr^ 
treiben f önnen / burd; bas fä^ermacben am erften 
fertig unb i§rer lofj ju werben »crfrojfet ? 

7. Unb ob bifjweilen nicht bic verberbte ü)ve= 
genten / JJifdiöffe / ©emeinben unb anecre biefes 
als bie gewünbfd;teftc gclegcn^eit angenommen/ 
biefer unb jener ifmeu um ber war|}etf unbgottfe- 
ligf eit willen »erJhaften perfon förbcrud;fl fid; ju 
cntfd)iitten / unb an bereu ftelle (jeucblcr unb 
fd;mcid;ler um unb über ficbjuf>aben / aud; auf 
biefe unb anbere weife tbxen ffaat bclto mehr ju 
befeftigen / unb fid; bes geb^orfams ber übrigen ju 
»erfiebern? 

8. Ob md;t bei; »erjagung ber f%r/ confifea- 
tionuSrcr guter/ befolbungenunbciufünfftc/ ber 
geiij unb gewinnfuebt berer interefflrtcn fid; offen-- 
barltd; »erraten / wcld;er i&ce urteile unb (fcftf= 
fen fo gleid) als ungültig unb ungeredjf cttiärt ge^ 
fcabt? 

9. Ob fid) nicht »iele ben entftchenbem reli- 
gtons=|treit eben baburcbbes»erbacbfsunbanbe= 
rcr besorgten ungelegen^eit entfd;ütfert wollen/ 
baf? fie ihre eigene fonberbare meimungcn »er= 
fdwiegen/ hingegen auf anbere mit lo£ gefallen/ 
unb fie ju boben treten £ elffen ? 

10. Ob mancb.ee nicht aus natürlicber btöbig-- 
fett unb furcht »or bem febnauben unb pocbcnbe= 
rer »crfclbrtcn eifferee unb aus bcfiubung feiner 
febwaebheit / Unglaubens unb berglcicbcnjufol; 
d)cn ^jaubclit mit eingeftimmet / ober wenig; 



flens f!tH gefd)wiegen / wovon er bod) in fei* 
nem gewiffen anbers überjeugt gewefen ? Unb 
ob man ficb. gleid)wol nid)t auf fold)er Nico- 
demorum beijpfiicbtung / jeugnüffe unb befräffs 
tigung in Verurteilung ber unfcbulbigen bt- 
jogen? 

n. %uä) ob nid)t einige aus unwiffenfjeif / »er= 
worrenen gemüf^s-afFeden unb folfdjen berid)tcn 
jum eiffer über bie / fo geredeter gewefen/ bewogen 
worben / unb gemeijnt / fie tbdf en ©Ott einen 
bienft baran / wie ben »erfolgung berer junger 
€§ri)tt aflcjeit gefd;e§en. 

12. Unb ob alfo nid)tburd)ge^enbsfowo^l bie 
fd)wfftlid>e wiberlegungcn unb »erbammungen/ 
als bic wirefliebe »erfolgungen bei; benen unwi£ 
fenben einen groffen febein unb namen bes eiffers 
»or ©Ott/ unb feine cf)rt/wort unb watfyeit 1 ber 
geuauen wiffenfeb. äfft in ber religion/ ber ftrengen 
gered>figfeit/wacbfamfcit/ arbeitfamfeit/ treue 
unb auffriebfigfeit gehabt / ba^inter boeb lauter 
antid)ri)tifcbe greucl in ber t£at »erfteeft gc? 
wefen ? 

13. Ob nid)t ^ieburd) fo»ieliooo fcelcntniljs 
rerblinb^eit/ citelfcit/ ^eud?cleij unb offenbaren 
goftloftgfett frafftig auffge^alten unb beftarefet 
worben/ba fie gefdben/ bafi bie »ermeimt en feclfors 
ger alles biefes felbft get^an/ ober bod) »erfoebten/ 
beffen gegent^eil aber an fo »ielen jeugen ber war« 
fyeit »erbammet (laben ? 

14. Ob nidjt folebe f dijermeifier fo woiSl burd) 
befagte adiones , als burci) bie baraus entfre^enbe 
argermiffe unb anbere böfe früd>te ben gered> 
ten jorn ©0^C£@ unb ftraffen auf ftcb gc- 
laben? 

15. Ob fie niebf an ftatf ber mit ber waxtyit »er« 
f mipffeen grünblicbcn reinigung unb betligung ber 
berijen il^r eigen natürlich, »erberbmfs burd) l^efff i- 
genjorn/grimm/ gefd^ren/ bitterfett unb bergleu 
d;en bep folebem »erf ehrten eiffer nur geinef^ret/ 
unb alfo i^r elenb' nur me^r gef>auffef / \\ ingegen 
fid) immer me^r »on aller gnabe/lid;t unblrafft 
entfernet unb unwürbig gemadjt ? 

16. Ob fie aud; ntebt in anberen e&en biefe 
füubcn unb laftcr »ermebret / ja in »tele an fiel) 
felbft fülle / liebrcid;c / friebfertige unb fanfffc 
mutige gemütber ben gifft ber befreit unb un= 
ru^e burd; i§re befftigf eit eingeblafen unb feft ge= 
feßet ? 

17. 3aobfienid;tofftgroffeJj?errcn/ welche 
jur gütigfeit unb friebfertigfeit fonberlid; »er« 
bunben / auch wo^f »on fid; felbft geneigt gewefen/ 
mit gewalt unb befftigf eit wiber fofehe angegebe« 
nefäijerju »erfahren unter bem namen ber gott^ 
liehen chee auffgereißt/ unb alfo ju gleicher »er= 
fd;ulbung unb frrafft »erlcitet £aben ? 

18. Ob nicht baraus fo »iel harte proceffe/mar» 
ferunbpetn/ blut»crgieffen / leibcs^unb leben«* 
ftraffen entftanben / ba man wiber bic angegebene 
faßerenen febarffer als wiber bie atfcrgreultd;)ieR 
»erbrechen mit febwerbt unb feuer gewütet/ unb 
noch biefes alles einen gottesbienfi / ja eine ftuffe 
jum Himmelreich genennet? 

19» Ob nicht burd; bas larmblafcn unb bie in- 
trigucn berer falfchgctfiltchen über i(u-en fcbuU 
ftreifbicregenten felbfi unter einanberjerfallen/ 
in groffe feinbfehafft unb öffentlichen f rieg gera« 
tljen/barm lanb unoleute »erberbt/ ja ganl5ej)err= 
febafften unb fönigretebe in grunb ruiniret 
worben? 

20. 3tuch ob nicht fo »iel rebeüionen / meutu 

et;be 



wn benen $tyw&tföi$tml 



n 



egbe I morbtßqten unb bergletchen aus fotcfyem [ü^nertt/ tobffchldgern unb bergleicben brauffen 



gejdncf e entfianben/ welche man alle benen un»er 
ftanbigen eifferern ju banef en gehabt ? 

zi. Ob nicht bte betrübteften bettcfma&le fol- 
cherfrüifefe bes fäljermachens nod) fowoltnbü= 
«hern als in ber that felbec »or äugen liegen / bafj 
fcofce unb geringe gefcblecbter / gefellfcbafften/ col- 
Icgia , nachbarn/ ehrieute/ gefchwifler unb berglei-- 
«hen bureb eine ewige feinbfd>aftt beswegen jer^ 
trennet/ unbjwifihen mandjen familien / fcoben 
unbniebrigen / fein »ergleich nod> einigfeit um 
folches alten groll« willen $u machen noch ju 
|offen? 

22. Ob nicht burch begleichen fjänbcl ganße 
länber unb reiche erfchöpfft / »on einwofcnern gc- 
fchwächet ober entblöffet/ ber manufacturenunb 
anberer na(>rung$=mittel beraubet/ unb fonfl übel 
jugerichtet/fonberlid) aber berer g6ttlid)en gerief- 
te fdmlbig worben? 

2j. hingegen ob nicht burch ©OtteS weife 
»orfehung folche plagen unb »erfolgungen / be- 
nen »ermennten f äljern jur wahren bemütfugimg 
«ueb wol Vergeltung unb jüchttgung wegen an-, 
berweitiger fünben / ober jur reinigung unb »oll- 
enbung Dienen muffen / wenigstens jur »er- 
laugnung ber weit unb tr}rer felb|t / barinn fie 
wol ben guten tagen nid)t fo fletfjig gewefen 
wären? 

24. Ob nicht bamit 1 bafj bie eifferer fo gar 
frepgebig unb wofclfenl ober »ielmefcr lieberlid) 
unb fred) fo wol mit bem namen ber f äljer/ als ber 
€hn|lcn ober orthodoxen gewefen / fte es babin 
gebracht / bafj fleh rebliche gcmutfcer wegen bes 
groffen mißbrauch,« bes fäljer-namens wol er- 
freuen/ unb hingegen bes namens ber Orthodoxie 
faft fchämen unb entfebütten muffen ? 

25. Unb ba einige wircflicb in gewiffen irrt|>ü= 
mern bes »erftanbes ober willens gefteefet / ob 
nicht foteh feuer ber trübfalen biefe ftoppeln 
grünbltd) ausgebrannt / bas golb bes glaubens 
ober beflo reiner unb bewährter gemacht habe ? 

16. 5>agegen ob ifSrc »erfolgcr unb läftcrer 
ftcb bifjfaUs »or ©Ott in feinem geriete eines 
guten weref s rühmen/ unb ben genngften gnabem 
lohnju gewarten / ober nicht Dielmebr jufrieben 
fenn werben muffen / wo ber germgfle eijfer / ber 
auch nur mit un»er)lanb »erübet worben / ohne 
fcarte flraffe »ergeben unb abgetan werben 
m&cbte ? 

27. Ob bannen&ero aße btejenigen hefteten 
werben/ welche fleh barauf »crlafjen/ banfieju 
<l firtfto Jj)(£r r / #(£rr gefagt/ in beffen namen gc^ 
Wctffaget/ bie f äBer unb anbere böfe getjter ausgc= 
trieben/ unb folche hjuchel^atengetljan? Ober 
ob fte nicht »on (£bnfto werben weichen muffen/ 
weil fte ben willen ©Ottes nicht / wol aber Übels 
getfcanfcaben? 

28. Ob nicht übertäubt ein unbarmherzig 
gtrieht gefjen werbe über aße / bie aud) an wird lid; 
irrenben feine barmljeeijigfeit in liebe/ fanfptmutl? 
unb befcheiben^eit / unb tolerant erwiejen Rei- 
ben ? Unb ob es nicht / wie fleh bie barm^erßtgj 
feit wiber bas genchte rühmete / alfo bie un- 
&armrjer$igfeit bas gerid)te hauffc unb befehlen 
nige? 

29. Ob nidjt mancher »on ber weit »*rbamnu 
terfd^er in ber f^errlichf eit mit atten ehemals »er= 
worffenen unb get6btefen jeugen@Ottestrium 
phiren/bie ^ochangefeb^enen fäijermeifter aber mit 
«üentprannen/abgötttfchen/blutgierigen/falfcben/ 



3(»Ä^. i&ftoZbtü. 



feijn muffen? 

30. ^a ob nicht enblich ber JjjCErr barein fe^en/ 
unb wer ins gefängnüfj führet/ felberhmein fem« 
men/ wer bie erbe »erberbet / felber »erberbet wer» 
ben muffe? unbobnid)tbie/ welche ben gerechten 
»or ein »erachtetes licbtlein/unb fein leben »or un^ 
finnig gehalten / fleh enblich &ier ober bort nach ev- 
fäntnü^i^rerblinb^eitfelbfl narren/ bes rechten 
weges»erfefclenbc/ unb bes lid)ts beraubte/ b.i. 
»or rechte eigentliche unb formale fäßer halten 
unb befennen muffen? 

55eantn?ortutiö 

bcrert>orgef^ten fragen au$ ber tW 

renbet)tummung untjern?erff(irt)er 

icribenten genommen. 

3(chbem »orgefefjte problemata oberfoge= 
nannte artidel jwar an fleh felbß einen wau 
b^it^fuchenben iefer »ielleicht fluijig / boch aud) 
nad) richtiger entfeheibung begierig unb wüit-- 
fchenb machen m&djten/bafj bie/fo bamit intcreill» 
ret gewefen/ felbfl auf folche rechtmäßige unterfu= 
d;imganti»orteten: @o ift nachgel^enber beridjt 
aus domeftiquen ober eigenen un»erwerffltd)en 
aucroribus (fo»iel bieteten fecula betrifft) am 
gefüget worben. £>enn obwcl bie anfwort auf 
jene fragen fchon in i^nen fetbft flecf t / unb »on ei* 
nemgefdjetbengemüt^e letztlich formiret / auch 
Jonberlich aus ber abbtlbung ber erften (griffen/ 
unb hieraus ben fdi?er=regif!ern nacheinanber in 
fa)tunje^lid;enerempelnerfe^en werben fan: fo 
mag boch bte eigene befäntnüfj ben beflen auS= 
fchlag geben, ©tefer aber ifl nad; erforberung ber 
umftdnbe alfo eingend;tet / baf er nicht jwar auf 
aUe unb jebe fragen nach ber ja|jl/bod) aber auf bie 
materien felbfl orbentlich unb beutlich antwortet, 
^Bomtt man benn nachmals alles bem »erftdnbi- 
gen unb erleuchteten augenmafj eines reblichen 
»on »orurtf^cilen nidjt gefeffclten iefers wilitgfi 
übcrläfl/mit auffridjtigem wunfeh / ba$ er fleh we= 
ber btefer erjei^ltcn erfchreef liehen unb un»erant« 
wortlichen/ noo> anberer fünben tfceilfjaffirig ma= 
d;cn / fonbern fein gewiffen in lauter* liebe un> 
warl c Mit unbcflecf t erhalten möge. 3» erwegung/ 
ban es fcter ÖOttes unb feiner ^eiligen fache fclbjt 
betreffe / wckher »on allen unb /eben bingen ein 
rechtes gcrid;t gehalten wiffen will: Unb in aus« 
bleibung beffen gantj gewtfj nad) entjic^ung nb- 
tl e ugcrgnabe auch aiiefre»eler unb treulofe jufüu 
beu weiß. 

sootjtnun bie antwort ber berityrnteflen Theo- 
logen unb anberer Scribemen 

auf fcxnlpunct/ 

von benen fa^ermadjern fe(bll 

folgenbe* 

1. 

3e befennen juförberf? gerne/ bafj nicht nur 
in benen alten feiten 1 fonbern auch unter 
<prote|tanten unb iuf^eranern/ »ieles/;a bas mei= 
ftebcpbem fdljermachenunb »erbammenausaf- 
feden gefche^en, rX>tc toollcn/fchreibet einer/ 
(a) eben ntcfci: atien na<i)t cmtmnben pole- 
micisfcriptoribus un<>i>rcM<jcrn in öllcn fin- 
den bat xvott tt^un nnb »erjM^en / nmn 
|>abe ntcmaln ju bet iubftantj bec affeäen 
eine nnb bie anbeve \unbl ici>c fcffwa<i>^eit 



» 



an* 



IX 



Stadtmitte §toiwrtfun<jm 



aus bet bbfen queü bec etbfunbe mit ein* 
fJicffenIafFen:unb(Wienod) einer rebcf(b)man 
habe auch unfetfeit allezeit bas teineße 
garn Qefvonnen* <3onbetn wir gegeben 
gerne / es fey manchmal von einem unb 
bem artbern bie tunctel folget gcftalt ge* 
sogen xootben / baß anbete moderate unb 
f attfame gemutbet es beffet Ratten wuw 
feiten mögen» 3a / wie noch ein Thcologus 
rebet / baß bet tcliQions*ftteit hm vieler 
bocbbebencflichcn utfac^en mitten / unb 
jonberheh au<p begwegen von vielen 
nicht teijt geffibret n?orben / weil man 
nicht einig unb allein bey b<*"blung ber 
iwiflifcfyen fachen geblieben/ fonbetn NB. 
allenthalben bie ungebührlichen afFe&en 
mxtuntetlauffcn laflcn- (c) Unb «od) ein 
befanbter Scribeme : J£s ifi rein Jtrett noch 
frieg / ber mit größerer befftigreit unb 
bitjegefiibrct wirb / alsbcrberreltgion 
t»egcn angefangen wirb* (d) Ober wie es 
ein anberer giebt : Rein rtieg entfrebet gc= 
fci)winbet unb fybtt langfamet auf als 

bet theologifebe* (0 

(a) Dannhauerustn Reform. Sahrep. 16g. (b)Dor- 

fchxus in ©djrifttmatj. %<Uaa)t. D. prjing. 

t)5rcb. »Olli Qlbeilöm. p. 1 6. (c) Dannhauer. 1. c. 
(d)DreflerusOrac. Fun. in ChniHanum p. 6<Jo, 
(e)Bucholcerus Ind. Chron. A. 1 5 24. p. 509. 

2. ^nfonberbjit wirb auch nicht geläugrtetv 
ba$ »tele fo genannte faßer fo wol trti anfang bes 
vtifaüsi als nadjge^enbs bafiero »erwortjen wot-- 



weil fie burd? anbete porurtbeile obee 
afFeden mißbilliget »erben ? (i) (£0 fyat abei 
benen eifferern gemeiniglich nicht nur an einem 
erleuchteter» »erftanb gemangelt / fonbern auch an 
einem geheiligten willen / wie »on ilmen bte bofen 
afFectcn gejtanben wcrben/öorncmlicb neib/ fcoct> 
mutty jorn/ raebgier unb bergleicbcn. 

(i) Pufendorffius de Hab. Relig. ad vic. cir. §. fg. 
p.138. 

4. £>enn es mag leitet gefebe&en fenn / bafj 
einer »or ben anbern me£r gaben / unb ba(jcro 
mejj* anteben/e£rcn=fteflen/,5ulauffunb lebfprücbe 
gehabt / fo §at man ihm burd; falfcbe anfcbulbic 
gungen benf ommen »vollen. ©0 f lagte nod) im 
anfang biefes feculi ein befanbter iutberifeber 
TheologusjuDvoftorf : „WUn i)atte tbm nicht 
, 1 gegönnt / baf? er »on bem ianbesberrn jun» Pro- 
„ fcllorc Theologia: erfläret morben / unb f^afte 
,, man ity.x jun: (i'atöiniftcn ba^ero machen »»oU 
:,len / weil man gern an feine )Mcgc>öc|cjvare. 
(k) Unb ein anbercr f lagte/afu er aus 5ßittenberg 
um eben biejelbige $eü jeg : i£v t>abe böfclbf! 
feine aemulos , neibet unb »erlcumbcr auet) 
untev benen Acoren» gehabt / welche fte^ 
xvcQcn (einer »ieien collegkrt unb berert 
frequentjbeforgt / unb »i>n4eßwegen ge* 
bvudt/ ßngeff ocf)en / auep was (7c aus fei» 
nenledionen imb diiputationen «lUfffangeit 
tonnen >$ü tabcln gefurzt* (1) Weitere ober 
neuere f lagert werben in ber bij.oriefc.bj?t)äuffig 
»orf ommen/ tinc aueb »on ganijcn gemeinben unb 



bem weil man fte niebt »erftanben/ unb baejenige/ JSJ? LÜ!üi5 X™^ * mulltt mo ^ » u 
was ilSnen etwan ®£)tt infonberf^eit gc$eigetv 
«id)t begreijfert mögen. 3 a ba $ aUf ») w ^ t) * e i e; 
?»igenfe{b|t / fo ftdj über anbere ju meiflernge^ 
mad;t/ aus foleber ibrer unwi)feitlicit am gröbjten 
offt geirret / imb wo man mit ilinen narb ib c ren ei- 
genen prineipiis t)anbeln wollen / ber »erwertjung 
twertr) getvefen. Siöie benn in biefem feculo nod; 
«in TKeologus acHagt : ®a$man aud)in pre* 
t>igten berer orthodoxen offi foMje ?at$e* 



fd^aben getracbteti)aben. 

(k) Eilhardus Lubinus Apologetico-refp. ad Grauen 
Calumnias p. A. 3 . & c. j . (I) Dan. Crameru» 
Orat.Valedktl.VVitteb. i6oj.p.C.4. 

f. 5Bie nun ber neib meijt aue r;od;mut§ ent= 
flehet/ fo ift" ferner aus »ielergeftiubnuffen unb 
ejrempeto offenbar/ ba$ bieferru-bit/vtteitojftbe« 
»erfäBerns gruub unb urjad;e geivcfcn. S)er 
jeßtgebacbte Theologus fähret alfo jjj f lagen fort: 
^;ct>e nur jt>rc(etlirber uiiferer Theolöget») 




fcfjrieb / berer audtoren mehr poeten 
prepheten ge wefen» (g) llnb ein anberer : 
IXlan fi'nbcber tmrerfchicöltc|)en prebigt= 
fffjreibern jieinhsi) grofT/e |4>nit}cr unb 
fel>r abgefr^maefte einfalle* (Belehrte 
unb ungelebrte fl-pmterteu iir bei» tag i)in~ 
ein* Ciewcltwollc betrogen fern. Die 
cenfuren foltert wol o,fc f4;ar(fcr ausfr.U 
Jen über bte buchet; u. f. w. (h) 

• (0 AffelmannusiBl'rxf. Sc i\ pol. Difp.de Prardeftin. 
fg) ibid. (h)Rei(erusinJac. Andrea: iooj<f()r. 

Sbebenrfen p. 20J. 
3. (5s werben ober Mcjenigen jeugnü|Te/ »»et 
d)c »on bem »erfaß ber (Elerifen unb fonberlid) ib- 
rer blinbbeit in gottlidjen bingen burd) alle feeda 
bargrlegt )mb / biefcs mebr bef räfftigen. S3?or= 
aus benn ein gelehrter mann wol gefdjloffcn unb 
gewarnet bat : (Stoffe Ferren foiten ja in te- 
ligtons^facljcubcfroDorfiebttgergcben/je 
febreef Itrfaer bas unrecht ifivfo beßwegen 
einem angetban wirb. Denn was tonte 
wol / fahret er fort / frblimmer feyn I als um 
fii>utbigclcute/ wegen warbafftec mey* 
nungen »on <&<£>tt ube\' anlaffeni bloß 



tbümer / fonbcrnbieirrenbefelbft/ unb 
fyelten ni(i}t fo wol auf bie laficc imb 
tatsereyen als auf bieperfoitcnunblcute. 
(m) Xhb ein anberer nach ber jeitrebet eben »on 
beneu; fo|id) rechtgläubig genibmer: 2mbere 
prebiger / bie ftcb was emge^ogoier baU 
teni liegen mboffart unbely:$ei% erfof' 
fei» / beiffen unb wanden fify untet cinan* 
bet wiebieflei|cbcr,bimbe/ qbnnen i\>tcn 
brübern bas liebe btob unb ben ffanb 
»riebt neben (Tcb/ machen falfdbe pratfiquen 
wtber einanbet / febamen fiz^ auci} bec 
grei^lichen lügen nrcht ortentltch unb 
beimlicb wtber aubereimfrbulbrgc. (n) 

(m) Lubinus 1. c. p. C. 4. (n) J. Andrea: bebend. 
l.c.p.49. 

6. Unter benen politicis t^at biefes ein be- 
vv.hmttt unb fluger mann ju Sßittcrrberg um 
langjt alfo bef lagt ; (o) &cy benen troubeln/ 
welche bie titele betreffen/ ift efft ber bo« 
ben obrig?cit gcwalt felber nid)t jultfng« 
lieh fdbige $u flillen/weil man fie mit bem 
mantel bes religions^eifjers unbbetQOt* 

tes* 



\jott benen £a*mv@efcfjicfjtm> 



*3 



tesfavdft bebcct et i unb bie einmal auff 
gebrachten leute ibregewifFens-freybeit 
»orsufcbutjen pflegen. "^nwatbeit i es 
iß bey bem menfcblicben bergen eine eige* 
ne unart / ben laffcrn unter bem namen 
fcertugenben su folgen / unb unter bem 
fdjeinbes guten feine fcjpltmme anfcblage 
511 »crff ccfen. ®0 gar ö«)i auch öte re# 
bellen felbfr bas gemeine befte pOrwcn« 
ben. (Bleicbergeftalt iß bev gehj unb bie 
hctvfd)fucbtnid)t bie geringfie utfadjew 
ba$ man nady bcnen bifrtbiuiiern (ober 
fuperintenduren ) fo befftigßtebetunbbie 
Cbrifritcbe religion mit groffer ftyanbe 
proftituirt wirb* iDcr fätan (cfyabct auch 
fcetfrrcben unb republique nie mefyv / als 
toenn er fid) in einen enget bes lichtes »er- 
hellet/ unb unter bem febetn ber religion 
wiber bie gemeine einigleit wütet. 3 m ~- 
gleict)en ivtcbcr(>okt er ans D. ©eiers unb D. 
Jjj&pners munb : t£$ iß heutiges tagesfa ß 
gewöhnlich /ba 6 , man bep comroverfien fei' 
newiberfachev mitlafrerungenburcbsie* 
ber. tYlan »ermiffet bepbeitallermeifren 
• Theologis bie Cbtiff liebe licbe/welcbe aud) 
bureb bas fratige fdymahen untereinan* 
ber gang vevlefdjet. Was folgt aber auf 
foldje gesanef e/\<fyelten/fd)maben/ fophifh- 
firen/lügen/triigen/ücrbreben anbers/ als 
ba% fte felbfr il)ve autorität vemichten/bie 
boch groß feyn feite i ba$ fteber 5Uf)6rer 
unb lefev betten anfreefen / bie fie 3tir 
gottfeligfett erweefen folten: Die C^rifr* 
liebe eintragt wirb getrennt/ obne weU 
che wir leine <£fyvißen feyn : £>enn wenn 
etwa ein diflenfus entfrebet / fo bleibts 
nicht bep difpuciren / fonbern bas gefechte 
gebet evß mit graufamen fdjelten an/ 
man lyanbclt bie fache in betftenben 
fcbrifftenuiibbasgebeiffc fcblagt enblich 
burej» biefdjmabfudjt in eine raferep aus* 
i£s iß übel }u boren / baßnirgenbs gveuli- 
djere unb betfifenbere injurien^u lefen feyni 
als in ben polemkis ober ßveitfctytiffien 
ber Theologen. Senn bie menfdßidje go 
mötber fmb »on natuv fo balsßazvig' 
bafcwas fie einmal heraus gefagt / wenn 
es gleich obngefabi* unb obnebebßcbtge» 
(Hieben wate/ bennorb immer verfechten/ 
Ob fie gleich ihren irrtbum feben / nur b*t= 
mit man fie nicht cor irrig halte. Unb 
biefe uerfioef ung beuget fonberlich benen 
ani we\d)e bie ;&ibel auslegen follen/ als 
welche tbren irrtbum fdjwerlid) ober gar 
nicht «rennen/ unb ßfyfelbß nicht uber^ 
winben tonnen* Denn erftlicb fdjämen 
fie fid)/ hernach werben fie bey benign* 
efen balsfrarrig i enbltchg^rrafenbunb 
festen mit febmabroorten auffs befftig* 
fie bvauf löf / eben wie bie iDönrttifren k- 

(o) Cafpar. Zieglerus in Clerico renit. pra:f. & Num. 
XXX. p. 69. feqq. 

6. 2>em ein emberer klimmet : Dicfe 
ttandbeit plaget abfonberlich bie fcbuU 
leute l welche mir ibre $eit mit fpeculiren 
3ugebracbt* ftiefe halten fo gleich öfle 
vov baubffeinbe / welche nicht alles cor 
oraculabrtlten / was fte fieb etwa ein biU 
ben* e i£bcn folebet wutb/ wo nicht gar 
ein grofferer/treibet ben priefl:er=brt uffen 



um: itin jeber meinet/ (8<Dtt muffe ihm 
fonberlich gnilbig feyn : Unb wenn je« 
m<mb»on ibren me^nungen abgebet! fo 
befchulbigcn fie ibn nicht nutz baß er ibre 
auftoritatbinban gefeget / fonbern auch 
gottlofer weife aus »erachtung ber bi»n= 
lifchen warbeit/ober aus \>alsß arrigEeit 
offenbare irrtbumer nicht ablegen wolle* 
Wunbev ißs 1 ba% bie 1 fo bie fanfftmutt) 
ber <£btißH(ben religion anbevn pvebi* 
gen / folchet>on greulichen affe&en erfüll* 
te Qemutbtt haben. V£s fage mir fe* 
manb / unter welchen leuten mebr ebr« 
unb gelbsgeitj/ neib / 30m 1 balsßattifc 
teit Qefunben werbe/ unb wo ein jebet fid) 
unb bas feintge fo b<>4> b<*'t / ba$ et als« 
balb anbere $uv bollen »erbammt / bte 
nicht einff immen wollen, (p) Unb enbltcb 
noef^etner: 34) weiß nicht / obicheseinc 
trägbeit ober boffart nennen foü / wenn 
man nicht bas anfeben haben will 1 als 
hatte man etwas pergebücb gelernet» 
Was fie einmal ausgefprochen haben / 
bas muß gelten es laure wie es wolle* @ie 
erharren barinnen / unb bringen ihnen 
felbß mit liß unbgewalt ein eigen veteb 
3U wege. li>er nur (ö£>ttes nrnnen »or* 
xtJcnbet / ber will alsbalb haben 1 ba$e$ 
anbere nur glauben unb nicht etß beut* 
tbeilc n follen. 21uf beffen wovte foll man 
cybe fehweren t Dcffcn träume unb tbor= 
beiten follen alle flugs annehmen 5 was 
m<vbte boch wol eine fciaperep beiffen/ 
wennesbic|enicbt iß? (q) 

(p) Pufendorffius f. Monzambano de Statu Imp. 
Germ. cap. IIX. §. 6. (<j) Petrus Cunasus in 
Sat. Menipp. p. 76. 7g. 

7. fSlit btefem dfo bcfdjncknen ^od}mut§ 
i(t bte greultcbe tabclfucbt »eefnupffet / tvelcbe 
inbemni bk ihre fa|timt»crfä<serngcfucbef / von 
»iclcn als eine fd;abltd)e wutbel alles, fandet 
unb »crbair.mens erfanntworbe». öfureinige 
ju cnücbneiv/ fo baben noeb ucultd)' folger.be 
baeüber alfo gel läget : Unfcr feculum (»cc- 
P biefes X VII.) iß febv fru^bar »ort 
u\t$cvn entiveber mit wavheit ober aus 
fcbulb etlicher/ Weicbe mitblinbemeiffer 
Ober »ieln^fcr rafere^ offt auch eine ved)? 
te meyniuig auf ben cano,eln anbellen/ 
ober auch mit febrifften/bie »on ihrer un= 
wiffenh^it offtnbarlicb sengen /auch be=» 
nen aücrrccbtglaubig/?en ben fcf)anbflfe= 
efen einer fatjerep anbangen wollen / (r) 
bie jenigen finb ted)t unfinnig i welche ity 
relufrbran haben i von allen bingen su 
sanefen / Ob fie gleicb niebt ben glauben 
angehen / unb alfo jurfpaltunggelegen« 
beit geben : Eüelcbe alles/ was fie ober ih* 
re genoffen berplaubern / als glaubens* 
articfel b^'s^trig auffbringen / ober 
was anbetn unuerfebens entfabten/ bat* 
an boch bie feligccit nicht hanget/ bas 
man fo ober fo »ergeben tan/ mit vcttely 

rung be$ flatus controverfia; rtlsbalb ber 

graufamfren fünbe ber tat&tep befchul.bi* 
gen* ©olebenwirbs übel geben/ warn 
fie nicht buffetbun / bie umunnfnjerunb 
unnotbiger binge willen bie ticci)e alfo 
trennen / unb bie suborer mit un$eitigem 
difputiren in unrubc fe^en. (f) 

SS 3 (r)Joh. 



«4 



SHfgemetoc Stomercfimgm 



(r) Joh. Andr. Schmidiu« prsf. inSagittarii Introd. 
II. E. (s) Sliiterus Propylxi Hiß. Eccl. Ap- 
pend.lll. p. 304. 

8. S3or tiefem i^atber gebadjre Lubinusuber 
©bigee b, ie»on alfo gefcbrieben : 3" unfcrm Tecu- 
lo mangelt* ntebt mtfoleben/ bte reebtibr 
iebcn im duputirm fuejjen / unb 6«ciicb<ir 
Spinden als leben wollen/wel<be nur bureb 
anbcrer oerleumbung berübmet werben/ 
b.tjj |te baburcb in biebobefommenunb 
emergarn wollen/ wenn fie ebrltebe unb 
un)<f}ult>i$e mannet: unrerbrücfen» (t) 
Uno fwcl »or bicfem noeb cm ar.bercr. jf n ^ e ' 
)er legten bau&welt Tonnen oerboße 
menfcbenniebtsinebr/benndnbererleute 
f ebr tfften unb prebigten cavillireo unb ein 
wöitiCin ober etliche ju erb»? fdjen/ bttmit 
fte b.:a gam$c weref 0ebencfen oer buebtig 
3U maeben« (u) vEnolicb Der gelehrte Eraimus : 
tCstJnb etliche j'o un|irblnebtig / ba$ bas 
beiiige fludium'fhcologix ber etlichen 0«intj 
pctrbrtfiif?/ wenn fiebärinnen bod)öe* 
Riegen fern ; bn fmb fte mit ibren mis= 
jprueben f«cb u»iö fubne/ ebt0eitj.i0/ 
3rtiid'jucbttg/0tffhg tri ibren worten/unb 
311 «Her convcriätion üntttfyt 10: Ob fte ßlctcfc 
no# 0dn«3 unerftfbren fmb / <tl|o b<tf? es 
bernacbber<EbeolO0ie felbft febulb gege- 
ben wirO. iXlan binde abev ntebt / e« 
febiefe |lcb aufbit alten Theologos ntcf>t/ 
was von btn jetzigen int t Wörbett gtfagt 
wtro. Ute alten futbauebmenfebenge* 
wefen / unb eben benaffe&enunterworf» 
fett/ als bte beutigen/ fte ftnb eben fo eil* 
fettig im oerbnmmen / fo befftig tm febel- 
ten unb fogewalrfrtin im »erfolgen gewe- 
sen, (x) 

(0 Loc. cit. p. B. i* (u) Pauhi» Nicander in Sor» 

vtöc Der erf lärmig Der Cr omitdi;» £piftdn. 

9. 2)iefe offenbare f lagen mögen bitjmabj ins« 
gemein genug fesut : £>ie erempel werben in ber 
lSi|torie felbft tiefen punet fattfam beweifenunb 
erläutern / gleichwie aueb in benen anmeref ungen 
bon ber arf unb weife beeraijermaebens bie per= 
foncit / fo £tb baju gebrauchen laffen / noeb ferner 
befebrieben »erben, ^eijo fcbreite iä) ju 

Dem II punet/ 
*on benen fasern f«ttft. 



§)!Uwo benn jutfor insgemein nur efllcbeweni= 
^'* gc fleßcn mwerwerflltcberfcribentenüoran 
jtt fetjtn jlnb / welche 6f entltct) gef läget unb betau- 
ref / wie ber f&gerotame burd) bk unbeftigten 
etffcrer fo gar gemein unb »eraebtet worben / bar^ 
ftebe bk meiften »or feine febanbe/fonbem »or eme 
e£re anjier}en «reiten. S)er befanbtcThcologus 
Je', hannes Laflcnius fyat biefes wcitläufftig unter 
benen politi'eben (laate^gritjen auegefii^ret in ei- 
nem eigcnen(£apitel/bc|]en tituli|t: bi bonum no- 
veris argutiis tuis contrarium,en remedium: Hz 
reticum dicito, obtinebis omnia. Religionis 
magna vis. ©eine worfe lauten alfo : 

2. holten ftebäueb noeb <tnbere nnftn* 
ben / bte bemEftatnuebsirnjibertDitren/ 
unbbte0ri(feunb ^lid)e nicbtnpprobi» 
ren troiten. Unb es wolte btt* t»ort fe- 
ditio m(j)t mehr belffen/bemt es iß wafyt/ 



tpenn m«tn mit einem btnge Qat $u offt 
<t u ff0e3O0en l ommt / rotrb es enbl tef) (im* 
cf enb/unbbie batiren fangen an es 3U met* 
efen* ©0 iß btefes ein bersabrtes mit- 
tel / baj nwn ergretffe religionem , unb fa* 
0e / biefer f erl $at leint recfyte religion , et 
iß unfev outer gottesbtenß 3u w 1 er / ec 
fübret in feinen |ebrifTten»erb<54>ti0ere. 
ben/ fud)et bie leute iub lpcciercdi 3110er- 
fübren : tfr bat unter ten platten wer* 
ten/bie er ausgiebtieinen beiinl «eben 0ifft 
bev l atyttey »erbor0en / »<js gtlts / btefes 
eint0e n?ort n?irb b<tlb cttt><ts fruebten : 
tits »erben 3umtt>eni0(ren etliche nnfmi» 
0en eint fufpicion 311 bekommen/ nbfonber- 
\tc\f n?o folebe reor te ein <tlter/»ornebmec 
©tattftotftwieberbolet : Slnberebtees 
noeb ntebt 0l<tuben wollen unbbetpeit?fu- 
e^em bit fange man mit «nbern mttteln. 
tn«tn börff tbnen ni4)t eben f<t0en/toorirt 
bieft ebtt jene rVicjerej» »erbor0cn / 0nu0 
tf?a/brtßnt(jn f<T0er/er iß ein Vt$et/ez bte- 
net b»e ntebt/ |uebctmitfcbdnent»ortcn' 
bielettte3Uoei:fübren 1 ergebt mit einet 
böfenreligon|ii)i»iW0er/ bu'3citrrirbes 
«tustoetfen: «rt(tp<tpiffifeb/ boret tbr 
ntebt / wie et bie guten roetdt ausßrti* 
cbet* i^r iß ein «üturtcf er/boret tbr niebt/ 
tote er bie leute um bev laßet wiüen 
ftraffet? ^0 g<tr brtßermteb<DbrtgPett 
unOPrebt0eran0retfft/ unbbÄStflrbert 
ber reebte Quakerünu.s : Robert m<:n no,<J> 
mehr bexoei$/ fo xvitb es tinem Qtatißen 
ein 0ertn0es fej»n eine* folrben ferls toorf e 
SU oerbreben / unb tbnen einen anbertt 
fenfum mt3ubtebten. Unb biefes iß brum 
ntebt unved)t/benn es gef<f}iebet alles pro- 
pter commodum rationis (latus, btefe tn tbreitt 
toefen 3uerbulten/ oor aüen bingen/ iß 
bi$ b cu tt0cs tages bas beße mittel 1 je- 
manboerbitebt ig ju :«<tcbcn. tWan fagt 
nur/erfe^etfKDi/ucfcr/eintOetgeltöner/ 
fr<T0tmrtnn?j;rum/fopT0em<;n/fufficitme 
dixiifc 3<b bin ba$u bejlcllr / id) foü n?a- 
eben für eud) 1 icb renne benoo0el an fei? 
nen febern. VOM es no4> ntebt belffm/ 
Yo gebe mnn bes levis leben butd)/manfae 
ge : jffr" er ntebt ein (Duacfer/ toerum \^a\t 
tv benn in feinem t>aufe bet> frunben? toat:» 
um conferirt er mit nnbern leuten in glaü* 
bens^frteben* liberum fl«:0t er unb f<?» 
get 1 ba$ alles heutiges tagcsvetxüivvtt 
ftp? Das iß aberbte reebtertrtberöu*= 
efer/ iß was vevwivvtt/ fbfeFnbtotrb«:- 
oor / wir wollen folcfyt binge ntebt t>er* 
)d)weigen ober ocrnnrntrln/fonbcrn oiel« 
mebr öbtbun / unb oerlnffcn/ b<;i>or b^Jtc 
unsjeberm«nt ; benn in folgern fnOmufl 
matt es maefwt / irs bie Politid an bes 
Dariibofe mit bcin tmtiel/ Dan. 6. iDnnn/ 
fpröeben fte 1 wir werben feine frebe 
31t Cöniel finbrn/ ebn über feinen <Sct* 
tesbienß. 3^ fr niebt ein Chmefer/ 
wnrum b><*t er bmn gewiße feß'tage 
oor fteb in ber wod;e<tn0ef?cf!et? ^ß et 
niebt ein CUwef er / warum iffet evbenn 
md)t mit onbet-n leuten lufti0 unb frb* 
lieb / unb entW't fuiy aüev gaßevcytnf 
ba mnnwuefer trtneft/ frtft/ unb öller« 
bönb Cur?wctl treibt? %ß er niebt tin 

£iu«- 



ton benm S^ei 4 *©efcfjfdjtM: 



»S 



«Elurtcfer / xoatum vetxoivfft etbennbie 
heutige rtllmobifcfje trachten I unb halt 
fiep infleibern anbetsbenn anbete leute? 
Riebet man betbalben I brtß fclcb ein terl 
äuffftebet/bev 31t viel betet ibet$u£br ifi t 
lifylebt 1 unb Qevn wolte nach bev alten 
Qipößoliffyen art bie binge eingerichtet 
wiffen /alfo fort bevans 1 unb gefaget 1 et 
ifteintxuader 1 was giltst csxoitbipm 
»erbrtdjtgnug geben/ unb etwirbnicht 
bleiben fönnen h bann ben OXuactetn ifi 
man feine (jerbergc 3« geben fchulbig : aU 
fo muß es fey n/foü ratio flatus befteben/ unb 
nicht bie Statinen/ famt bem flaat unter« 
geben : IDann bilffliebet (BÖtt 1 wo man 
fölcheletleroolteeinniflenlaffen 1 fo bie 
xoatbeit fagen 1 unb alfo von bet 2lpoftel 
an fipwätzen/wie viel würbe unfern Stati- 
nen jährlich an intraden entgehen ? iDie 
Qlpoflelxoaren bettlet/ voiraber nicht ab 
fo / wir finb fetten/ unb wollen Ferren 
bleiben / bie mitgülbenennetjenftfdjKn/ 
ttbtsQipoficl/ttotsToatbcit/wctbaxvibet 
fuget/ Quaker efto, bas iff ein funb 1 bet 
nicht mit gelbe 31t bezahlen 1 unbbenbic 
Statinen jafrrlidj» nt4)t tun 1000 Cuccfcn 
miffen folten : l£$ ifi abet nicht gnug / bnß 
man rtllein rtn einem ort bir xvatbcitvev~ 
jaget/man muß auch 3um fcheini brtß aües 
itm ber reltgion willen gefcjjetjen/rtnrtnbe* 
re 6rter fchte iben 1 mit beweglichen wot* 
ten unb conteftirung feiner condolenz: tttan 
babevetnommen'ba$anchbafelbfi&ua~- 
detfeyn (basift/ rerfjtfcfjrtffenc fromme 
CbriffenAcute / bann es finb nicht alk 
Cturtcfcr / bie man notfrbrtlben <&urtcfcr 
nennen muß) man möge boc£ 3ufe£>en/ brtß 
manftebrtrtusrdtte/rtlsbennbetommtnn« 
fer procedere übetßll einen guten fchein. (a) 

(a) In Arcanis Politico-Athcili. p. 196. 

3. 3$ fönte übet biefes noch »tele anfügen/ 
wo ich nicht ben engen räum beobachten muffe/ 
wiewol bie befebreibung folriyes proceffes ohne 
bem burd) tägliche erfaljruna, betätiget wirb. 
S)od) wollen tottveat noch einen ans unferm fecu- 
lo (jören / bei- aus eben foidjet erfafcrung befio 
grunblicber bawon jeugen fonnen : Das wort 
frttjetep/ febretbf er/ ifi leibet in folgen m \p 
btauch f ommen / brtß man beute 31t tage 
nichts bfftet aus bem munbe bergottlo* 
fengebenbott 1 rtl3biefesbonner«n?ort: 
Ärtt?er • wenn man einen nicfjt fugltdj 
burcf> »erteumbbungen unb pctfblgungen 
untetbrutfen tan/ ober fonfi in gefrt£>r leu 
best el?rlirf>en nrtinens ober fianbes br in; 
gen:0Oiff bie 3uflucfjt3Ubiefem »erflud)- 
ten namen bes U%ets / welches fonberlis^ 
nach bem buchfi aben bey unfern gelebt* 
ten 1 unb im babitbem <Seifi <8<£>ttes xou 
berfpred)enben in gebrauch ifi 1 ba bodj 
feiner fafi »erffe^ct / was bie ©grifft 
bur^ biefes roort anbeute» (b) 

• (b) Joh. Angelius VVerdenhagen fynopf. in Remp. 
Bodini Lib. I. cap. 9. §. iz. p. j »7. 

4. Ob nun rool aue benen fnfrorien unb erem= 
peln gernt^ ijr/ b&$ »iele in ber t^at böfe unb fd}äb= 
liebe leerer / fecten unb rotten ju aßen jeitenent= 
flanben/bic aud) gemeiniglich, ben gröffefien ^auf 
fenin ber fo genannten G^rtftenljcit auegemaebt. 
Ob auä) ferner ebenfalls ntdjt ju Idugnen ffciiet/ 



ba§ bei) benen / bk »on bem grdfferen unb mäcbtt» 
gernt^eilttorfä^er unfcbulbig gehalten morben/ 
gteicbwol »iel fcblacf en / fd)n>ad)^eiten unb fehler/ 
fowolalßbeni^rengegnern/ bit fid>»orreinunö 
rechtgläubig ge§alten/jtt finben geivefen. 2l(e! ba 
nod) immerbar aud) unter benen febeinbarffen 
l^auffenöiel eigene liebe unb felbpgefäffigfeif / er« 
Hebung über anbere/ meltlicbe gleid)|tellung unb 
»ermengung in uncbrifflid/e f^änbel / ober boeb) 
groffer mangel an bem redjf fcbajfencn waebstbum 
in S^rijto unb beßrebung nad) bem »öHigen alter 
beffelben / ju finben feon möcbte. 

5. Dbmol biefes/ fage icb/nicbf gar ber wavfyit 
entgegen ift: @oift boeb anberen feiles aud? aus 
ben erempeln offenbar / (roelcbe b^ter faffofjne jaf^t 
anjutreffenfenn) bafi gemeiniglid) fein ernffiieb* 
frommer unb genuffen^affrer mann mit etwas 
jld) blief en la(fen bür jfen / ber ntd)f ans nenb / bei?» 
forgeberbefcbämungunb anbtmx bofen affecten 
»on ber dlerifei; unter einem fd^er=namen t>er= 
worffen worben wäre, ©n fleißiger iefer fan 
b^ierburcbaUe fecula burdj erfennen/ wiegemei- 
nigltd) bk atlert^euerften jeugen ber mar^eit mit 
biefem tifel belegt/ unterbrurf f ober fonff in t§rem 
jeugen untücbtig gemacbet tvorben / »ornemlicb 
wenn fie bie gemeinen mifibräudje / tfyovf\äUW 
aberglauben unb falfcbe firebenbienfie »erläugnef 
unb angefochten / baber; bie£lerifei; ftebgroffen 
febabens beforgen muffen, ^a wo aud) einige 
oi;ne bem nur »or fid) in ber ffiHe ©0«/ unb jmac 
naebbertvarf^eit bienen wollen / {jaben fie niebf 
fönnenüor ben^eucblern unbgotftofeninfrieben 
bleiben. 

6. £flw einige t lagen bjefon mögen übertäubt 
genug fei;n / wo bie burcbgefcenbss befinblicbe l^ifto* ' 
rien baju genommen werben. 3Rocb neulieb &«t 
berfel.©crioerbct; uns alfo ^iewon gefebrieben : 
'3(f> [ehe mrtiicfjen prebiger an i bey bem 
fiel) bie gäbe bes (Seifies /, ber freubige 
glaube i bie brünfiige liebe (BOttes unb 
bes nedjff en/ber gottfelige eiff tri unb bas 
bcrgliciK »crirtngen bie ehre Ö3(Drtes unb 
ber tirchen erbrtuung 311 befobern/ etau* 
get / wie ihm ber fatan unb bie weit ^u» 
j'ctict/ er muß verfolget / gebaffet / ver* 
leumbet/tmb gebt tief et wcrben/foltc man 
auch bie uvfacb vom $aun breeb/ett» Was 
rtnbern treltgcfjnnten fre^rtttsge^et/brts 
u?trb an ihm mit groffer ^efftigfeit ge* 
ahnbet 1 er tan es ber weit nimmer rec^t 
mrtej^en / er muß ein beucbler 1 ein un^eiti» 
geretfferetv ein ignorant, ii3o nidjtgar ein 
vbantafi 1 ein dtmefer / ein fatjer Jeiffen/ 
er muß armutb unb notl) leiben mitben 
fein tgen / ba bod? rtnbcre reichlich rerfot' 
get ,'geliebet/ geeljret werben/ etc. 

(c) 3m eeelett<6cba& P. iv. Conc. 1. P . 33. 

7. (Ein anberer neuer ^rebiger §at benen fonfT 
»erworjfenen fasern in ber gottfeligf eit gerne ben 
»orjug jugeflanben »or benen / bk ftfi) bes rechten 
gtaubens rüfmien/roenn er gefchriebemtOtr finb 
griffen / unb leben guten t^eilsrtlsnn» 
c|)riffcn/jrt leiberi welches mit t^r«nen 3a 
berueinen / ärger rtls untyrifi en 1 als Cur« 
efen unb&yben i wit fmbie»rtngelifc^/ 
unb kben guten t^eils ärger rtls »iel un= 
eürtttgelifcfce unter ben X>avifiew£alvinu 
fien unblX>ibertrtuffern* ^fi bas nicht 
ein»erfe|)rtes«)ercf? (d) 3 a c ö l^ben fd;on 
längft befd>eibene leerer angemerefet unb be-- 

tamtti 



SiUgcmeine Stnmcrcfungcn 



tauret/baß faft bie waf>re (Sottfeligf eif fclbcr nicht 
mtffer befcbulbigung ber faljccerj »or tfjren fcinbcn 
bleiben fonnen. D. Balthafar Meilher flagte at= 
f» : ittart tonne taum b« Wcigelianifmi 

unb neuen Qectitev lebte nnperbaebtig 
bleiben / wenn man mit billigem eiffer bie 
gottfeligEeit treiben / unb bte leb« in bie 
Übung bringen woüe. 28oju ein anberer 
fetjef : j(cb erfebreefe unb fdjäme mich faßt 
foofFtidj>barangebencfc i baß bie lebte 
von bet ernfrlicben innerlichen gottfeltg« 
teit etlichen fogar perborgen ober unbe- 
tant feile feyn i baQwev biefelbe miteiffet 
treibet / laum bey einigen btn »erbatet 
eines heimlichen Paptfren/EDeigelianers 
cber&uacferspermeibencan* (0 

(d) Henr. Lubbertui BOIU ÄtK&CnOatM dedic. (e) 
In Explicat. Evang.apud Spcnerum pior. Defid. 
p. 17. 

8. liefern barff trf> wofjl einen Politkum ben= 
feljen/ welcher am gemelbcfen Ort alfo fortfahret : 
hie menfeben legen benen mit unrecht ben 
Jatser^nabmen bey 1 ipelcben fie feinb ftnb 
nady ibtet boebmutbigen fteybeit unb 
mut^itJiDen. 211fo wutbe Paulus felbft 
»on ben ^uben ein tatyt Qefyeiflen/ Act. 
XViii. zi. unb erinnerte fte / baß fie ben 
weg C^rif^i vot eine fecte ober tät^etey 
bielten/A&.XXIV. 14. naebbem nun unter 
SenenC^ri^en fo viel fecten entfianben 
ftnb 1 i>at ftcb eine jebe getPifte grantjen 
unb febranef en ityet arttcfel porgefetjet/ 
womit fie ftcb als mit mauren ein^u- 
fcbüeffen unb 3U befestigen getestet* 
VOclcfye nun ftcb untetfangen höben ju 
leugnen /ba$ bet (Seift (0d>ttes unb bet 
glaube Cbriffi folebe einfdytandungen 
nadybenen ins gebirn gefafren menftylu 
eben mepnungen nicht leibentonne: bie= 
felben ftnb balb POn biefer balbpon jener 
fecte mit bem titel bet tagere? beehret 
bapon gegangen 1 ja audy tpobl bie grau* 
famfren perfolgungcn erlitten» ( f ) 

(f) VVerdenhagenl.c. p. jig. 

9. Söowcmlicb weifen buuchgel^ cnbs bte £if?o= 
rien ber verfallenen GLlertfet? ans / wie biefelbe fiel) 
am aöedfjeffttgfTcn unb beffänbigflcn benenjeni= 
genmitfolcbenmaffen entgegen gefe^et/ weuhe 
aueb nur bas geringfte in bei- tirdje beffem wollen. 
35af)ero bte alten crempel unb f lagen jugefebwei-- 
gen / ein noch berühmter ^iniftz bei; einer foleben 
fctfroricwobUngemcrcfct/ baß folgern loblü 
cbenporfat; allezeit Piel binberniffe ent* 
gegen getporffen tporben : (g) Unb ein an* 
bercr: Dafjbtcbcfleifu'gungbergottfelig; 
feit bey unfetn Theologis tneiftentbetls 
bmbangefetset tporben. Unb tPenn gc= 
lefytte unb tedjtfdyaffene mannet: erroe= 
efet tporben / roelcbe bie fafi erlofcbene 
gottfeligtett tPieberum in frbtpangbrift:. 
gen wollen / fo roaren ftepon nnbem mit 
brmperba(|)t fanati|cf>er meynungen bele* 
get. (h) S)crgleitöcn glucf nad)fl benen neuem 
warbeits=jeugen am1> Lutherus felbft gehabt/ »on 
welchem ein ^apiflcju feiner jett geiäget'; iX\an 
tonne $wav fein leben nityttabeln 1 abet 
bet teuffei betrüge eben bie leute unter 
bem fc^etn ber fromm igteit. Hieronymus 
ttatte gefagt : DiefutsertPiSrenbietfllers 
gtbften beudjlec. Wenn nun JLutbet 



fromm wateifo wuvbe et ja nidjt von ben 
meynungen bet t itcfyen abgeben, (i) 

(g) loh. Schilcerus Liberi. Ecd. Germ. Lib.ll. cap.i i- 
p. 247. (h) Brunnemanruis lur. Eccl. Lib. I. 
c. 1. §. 7. p. j. (i) Aleanderap. Seckendorfium 

Comm. de Lutheran Lib. I. p. 149. 

10. 2)c^wegen ein etffnger unb reblicber mann 
mit approbation ber DtofTocf tfchen 7§ eol. Facul- 
tät folcl;c gewöhnliche cinwiirffe alfo beantwortet 
fyat : «£s ifi 3U peripunbern/tpie gen^u e* 
gefucbtt»irb/ettpas3uerbafcf)en/bamit 
bas gewünbfi} te unb bocjjnothige weref 
einiget reformation möge per^inbert wer» 
ben* &an man nun in bet fadye felbft 
nichts me^r fm ben I fo will maus fudyen in 
bev intention unb meynung ber jenigen/ bie 
bavon teben unb fct)teiben : ba boeb 
<&$>tt allein ein bettjenrunbiger ifi ; fie 
abet freigen bmunter in ben abgrunb bes 
menfd>lid)en betxt.en& / pfale unb freine 
|>erauf3u boien / bamit fie biß beilfame 
tperef (temmen mögen. iCs muß gerpiji 
ein grof}*er $otn (0<5ttes bafyinben feym 
baß man ^elle flare binge mit bof«m un= 
getPtflen argtPObn bintertreiben tPiU. 
tX>ann aber ja biefe Ferren ettpas lobli* 
ebesunbern^licbesumCßiDttes iPiÜen in 
biefemtjocfonotbig^ntpercfejuperricbtefi 
gefonnen waten i was tonten fte beffera 
tbun / bamit butd) unfet fürbaben<a>el» 
cbes fte an ibjm felbft niefa fttaffen ton» 
nen) nicht eine taqetey eingefubret tper» 
ben mochte / als baß fie ftefe auffmacben/ 
unb noch groffern ernfr/ mübeunbtpei^ 
|>eit gebrauchen / (Rittes titcfye $u bef. 
fetn/unb fTch nebenf? uns ju fieflen ? Ccmt 
fo fönten biefe für bte reine lehre eiffrige 
Ferren bie anbete I bie etwa eine bbfe in- 
tentionhaben / nid)t allein gar letcbrltcfc 
auf bem fafylcn pfetbe ertappen / unb fte 
ubertpegen unb perbütbern / baß teine 
heterodoxia etnfcbleicbe/ fonbern fte tonten 
auch biebureb rühm unb ehre beflo mehc 
erlangen/ unb (Sattes fegen übet bie tit» 
dycibet fie ftirgefetst ftnb/bringen. 3f ber 
rcas follman fagen? Die^jerrcn / bie fo 
machtig über ber reinen lehre halten (bie 
ich auch berglieb liebe) unb bertircfKti 
wolylffanb fudyen l haben ihnen noch nie 
in ben ftnn genommen / bie pertpufrete 
Eircbe burch alle gebührliche mittel 5U bef* 
fero/ fonbevn haben biefelbe pielmebc 
fdy\ed}t abgefettiget /unb an bie feite ge* 
frhoben. Vataus bann nidyt unbunef el 
SU erfehen/bajrj biefe Ferren in bem inner* 
fren grttnb ihres bertjens jpeber ftnn nody 
perlangcn gehabt / bas beilfame xperef 
bererbauung 3ttf6rbern/ barüber (S<Dtt 
unbthrgeiPiOen urtheilentPirb. (1) 

(1) ©ro(igcbauer2ßadjtei'|3imm.Cap.xvir. p. 176. 

11. 2>te übrigen hterbep »orfommenben utm 
fianbe \}<xt einer febr wofjl in folgenbe worte ju= 
fammen gefaffet/ welche ein gefcheiber iefer an fict> 
felbft unb nicht eben mit reflexion auf ben aucio- 
rem anfe^en wirb / naebbem fte in ber ganzen ju- 
fammenftintmung aller gefebiebfe feft genug ge= 
grünbetjtnb: £sifi ju fürchten / baß viel 
fromme Chriffen untet ben taxtetn ftnb 
hingegangen/ n?ie pon Propheten/ <Lbti* 
fto unb 21 pof rein tpiffenblieh ifr/unbChti- 

ftus 



fcon benen &a$etM35efd;td)tcm 



n 



fim uns ein ercmpel biüicp geben jolte*3f U 
fo gef*4>tcf>t es gemeiniglich nocf> beut unb 
6tf 3um en^ 2ltle nac£!ommen bauen ben 
Propfceten/€|)rtfro/benflpoftem graber/ 
tmb fcpmüct en fie t>ocf> auf / unb erfüllen 
bocf) allweg wie bie Rubelt tfyrer väter 
maaß i unb wie bas lamm von an fang iß 
getbbtetwotbcn i alfo wirb esbifj3«»n 
enb gemegigt / wo ftcf> €i>rißus nur regt/ 
ba finbt jid> ^ubas/ 2umas/<Caipfc>as/Pi=> 
latus unb bie gan$e paßion allweg. £s 
iß bie jetzige weltnicfyt beffer bennbievc* 
tige/ baß fie es nicfyt aucp tfyue i fbnbern 
nur arger bavinn bie wari>cit auf bas 
bbfyfte als tät$evcy verfolgt muf? werbein 
Damm fiefye eben auf/ was/wie/ wenunb 
xoatum man ein bing vetfcfylage/bann ge* 
meiniglicf} fyat man bie Stiften/ bie bct 
läqet namen tragen l nicpt vetfianbenl 
cfft mit willen angelogen/3ugefen,et/fo ifi 
<Ö>riflu$ unb bas Evangelium i>ey bet 
xoelt unb Hntict>rifi aWtoege als taqercy 
»erbammt worbem Detbjalben bejorge 
ifylbaß viele su bev finßetnüß vetft offene 



unb Übungen mit folgen ra/^namen getobet 
fyabe. S)ie ercmpel werbens bureb aüe fecula 
genugfam betätigen s Jpicr mögen nur jwen äuge* 
meine Hagen ba»on f^c^ett. Sie eine ift eine« 
aujfrtcbtigen prebigcrs/welcber in^ob. Zeniten« 
»ertheibicumg fci)nietrijUcf> befiaget / bafj benen 
großen Theologis bie lebre »on bem inwenbigen 
ffretf /eine fd)wermertfc£e leljrc feint muffen/ 
biegende geburt <£hri|Ti im haijeneintX>et* 
gelianiffyet irttfyumi bie »ercmijjung ber fec* 
lenmtt@Dff / unb bie (jtmmlifcbe wtirbigfeit 
eines <£hri)?en eine irrige rebe u. f. f. (a) 
(a) Henr. varenius üftttiwig Statut SlrnböSJuc&ec 

in pra:f. &paflim. 

2. £>ie anbete i|I ebenfalls eines offenherzigen 
»ettrjeibigers bes wahren (EhriftenfbMis / unb 
lautet alfo : tiiePapißen pflegten bey an* 
fang ber reformation alle biejen igen als ta= 
t$er an$ullagen/rvcld)e nuc&tern/rein unb 
gottfclig lebten, ^egunb jucken unfete 
neue Papifren aües i was nur eine geiftlt« 
cbeertäntnü$<£t>ri1limetctenl&fi/mitbet: 
blame einer l faerey $u beflecfen / verbanu 
mens r>oit t(?ren canqeln i verxoerffin unb 



besgetiefytswatten/ bie jet$t in berfaeilU [verfluchen alles ; biefe vetmeynte fbfyne 
gen calenber für fyeilig werben ausget M.utfyeti vermeffen ftcf> auci} bie allerbe« 



vuffu Das fag ic\f barumt baß ich) weiß/ 

baß einen <Z\>riftcn bie ganqe wette weit 

m'cpr verfielen tan/ vielweniger feine fa- 

c\)c nacbyreben ober uttfyeilen / wie bod) 

bie blinbe weit taglicfy von biefer färbe 

itttfyeilt •■> freyli<& ityet art naefy nifyt 

baß/bann bas fleifcfy com gcifl/finfietnüß 

»om 1 ic\>t. V>iß aües erfepeint tlärlidf in 

C^rifio/wit gar verfielt t|>nntcoi>ejmi8 

ber meißer in ^Sfrael nicfyt / Joh. in. tüte 

gav verßefyn ifyn alle f4)riffiwciftPba= 

tifäetmebt / wie gar muß fein ötnjj alles 

auf einen puffen eine tinbifd)e/tbbtid)tc 

unb greuliche lügen feyn, i>a mußetröen 

tetiffel Robert / unb bcrfcgßelä%erfeyn. 

2Jl| o gc^t es noefy auf biefen tag / ba alles 

l aqerey muß feyn/für nemltd> bte watbeiti 

bas bie weit nietyt vevßc^en nocfyfaffen 

mag. Da fagen fie es eben nach,/ wie fie es 

verfielen / unb gefaß i>aben / bas ben 

öetftltc|)enmegemiumt:|>at/ wie fiet^« 

neu es nacfylaUen/ unb wirb ifynen alfo bie 

romrfreir unter öemmunt) jnr lögen/ n?te 

J>as|)Orttgberfpmnen $ugifftwtrb/ alfo 

tan bie weit nicfyt bennaufbietyrißen 

lügen. (m) 

(m) Sebaft. granefe in bet Sl>ron. ber Ä%r p-st. g i . 

12. 3(nbere ertnnerungen alter unb neuer feri- 

benten bicüon fei?e icf> bier aus / unb weife ben it- 

fer in biefe ganije folgende f atjer^biftorie / allwo er 

<m fo gar »ielen dergleichen perfonen bie obigen 

fragen »on benen »crfdljcrfen Icutcn in weidlich 

«ngc|leHter betrachtung unb application »er= 

gnüglirh antreffen wirb. 3^"? 3t( ie ' 1 w ^ 

$u t>em III punet 

vonUcnm materim ot>afa|erc»en 

i. 

§)|ilwo bjnn nid)t eben tincbetbolct werben 
^* barjf/ was bereits aus unterfdneblicben an-- 
gefüf^ret »orben/wie nemlich bie verfallene (£leri- 
|"e» am allcrmeijten unb fcefftigften wii >^ bas in- 
nerlicbewabtt^hnftentfcum/ beffen bcWntnü^ 



2(.Ä^«rfter^et!; 



ßcn fcfjrtfTten aus bloffem haß wiber bas 
get'ff ltc£e leben 311 Üßetn. Welches fie ge« 
wißlicf) nic^t tfyun würben/ wenn nur ein 
funete ber £pmtgelifc|)en betltgfeit: unb 
bie gertngff e er&lntnufi €fyvißi unb bes 
glaubens / beffen fiefi(^t^nc|>terroeile 
rul;inen/bert^ncntt)ilre* (b) 

(b) Mich.BreleriK,Au<SorMyfterii Iniquitatis Pfeo» 
do-Erangelic* pto doärina Joh. Arndii c.I.p.aß. 

3. Unbanberswo: XVeilbelanntiß/baß 
bie beflefgigung ber |)etltg!ett unb un« 
fcfjulö von ben unfrigen 311 einem beroetfl 
ber tt%erey angejogert nurb / fowiWfaß. 
ntemonb fein leben nad}€ fyrißi erempel 
einrichten / t>on ber 3<mcff Theologie 3111: 
praxi treten / von ben fünben in nxt^rer 
buffe 3U <&<£>tt teuren 1 beim folcjje fyeijfen 
alsbalb lX>eigcÜ(mer/ IPfyotin iantri JTIe« 
t^t^en/P<ipiften/tV>iebertäuffer/Äofen« 
aeu^er ober ^nt^ufi<if?en. iilfo baß es 
faß leiblicher fcfyeinet unter benp<ipt^eft 
$uwofynen/aüwomangleid)Wolniemanb 
»er übel b«lt/ wenn er aufynocfyfo fyeilig 
leben will. VOenn aber bey uns einer ben 
<mbern nur erinnerte / baß eine größere 
anbackt von einem Cbriflren erfbbert 
würbe / tils bey benen iß 1 bie insgemein 
vor gerecht unb |>eilig gehalten werben: 
Item: iCsgebenoc^ einemtberetDeißbetfe 
als bie/ womit fiep viele brüßem unbbaß 
man rttc^t aus einem ljiftorifcf>en glau* 
ben/fonbern wie alle gerechten aus einem 
^poftolif4»en unb *E»angelifcf)eit leben 
muffe : Dem wirb alsbalb geantwortet: 
Durafeftgan^ gewiß unb biß entwebev 
ein tfaer ober meland|jolir4> werben. 
t>iefe binge finbge|etjltc|) unb unmugliej). 
j(cf> bin ein armer ftmber^beine aber finb 
mun4)8=aberglauben. Wo will bas an* 
bers pinaus/als baßbie fcf>wad[jen ge wif* 
fen entwebet wieber in bie cloßer lauf» 
fenl ober an t^rem foepl t»er3weiffeln? 
!£s lebt ja lein menfef) alfo/folte benn bar- 
um niemanb feiig werben ? £>as iß bec 



e 



©toiefer 



i8 



giß^meme Sfnmercfungen 



ercufcrart/ btc beutiges tages rnnrnfg* 
lt;b unb unnütze ift. (0 

(c)Idemibid.cap. II. p. 57. 

4. (Slercbnne nun ictcrieir aus folgen in btc 
praxin lauffenben ÄrberCfcrifqfimanjKiafe 



einen giaubcns»articfVl ftoft / unb bals» 
ftarrigretfoebten wirb«, (f) Unbetinmbo 
rec: Hiebt alle tiTtbümerftubfägereyen/ 
es iß aucbntcbtberjentge gleichem raget: 
3U erbten / ber einigen trrtbum beget» 



genrunetengrunb --tm^ümer gemattet svorben: \ Vev.n wer ifi fc gar von allem feblfrep/ 



me nid)t .rentier aus anberer von ©öttfonber 
Kd) ertbcilrcc e rf auntütj feiner tieften gebctmmif; 
fewib'.vunber; alfo baben bina,egcnaudb.Tolbie 



ba% et nicht 5uwe den ftOiperrc. IVir feb* 
Icrt aüe mannigfaltig. 2tfccr nuhr alle itt= 
rbümcr fmb einet arr I nod) befsweger» 



gennaften unb tiniaiulbigftcn mewimge:: / K= ; gleich fej&iiebJDäim einer flöfTetan eure 
tV.;.' arten unb tritttt ebenfalls fäBcrencn beulen b.uibtlebve/em anberer an eine wichtige* 



inü|Tcn. 3>te trempel meto» m bei- biitorie 
uberrlüjjig erwrifen benen td> nur einige allgemein 
nebet:nrn:«m un5 f lagen beifügen wtf. Sfe 
berühmter neuer knbentc &at bteron biefee über= 
huib't erinnert: (Siei:bn>iemcbtcin jeber tn 
göttlichen bingen beugiaubcns.-gi-unbdi- 
recte Ober per confequens umflbPfit : 2ll|0 
fcarjf auch einer nicht um eines jeben irr* 
rbumd willen aus ber gemeinfthaffc einer 

paric.lar-ftrcbegefroffen Warben. * ben 

wie in ber alten f trebc r>telc feribemen tb« 
irrtbümcr gebrget haben / btcbo<hbcf}= 
irecien nicht ans ber gemetnfebafft ge= 
fdjiotfen worden, jfa auch unter benen 
7et}iijen fectrn ber Cbciflcn feben wir ja 
Jctnc geringe fpaltungen / fo wol unter 
eimjeinpcrfcnin / als gangen gemeinen: 
IVc^; aber bcfjwcgen nicht aisbalbaus== 
gefroren werben, ober ftcb \cibfi flugs ab* 
fonbent. C<Q .,.,.. m 

(d)Samuel Pufendorfhus Jure FeciaU divino $.6.p.i J. 

5. 2>a»j ober beimed) fclebe abfenberung unb 
tenrerfftingpcn Dielen verfemten eifferern / fo 
fiel an tfcnen ift geferebe, befauret ein fonft wegen 
fetuer btjtcrte jcbd beliebter feribente tn fclgenben 
»orten: Weite <B'«Dtt/ bat? nicht aud> bie* 
jemgen/ welche )ub com pabfttbum ab> 
gefonbert baben/fo gar unge3amt waren/ 
btt$ roo feine ragcrer wofetnbaubMtr= 
tbuiu reo aueb ni4?t ber germefte unter» 
frbeib ' unb nur mroorten unb rebens'ßr^ 
ten ein J&icfpalt tn ben färben fclb/7 aber 
cin|ttiiimung ift/bcnnoeb böfcibft afsbalb 
eine tr^iiung bec gemiitber $<fimbcw 
bicocrbinbungauffgcbobcn / unbbiejir 
ober jener pßrtbe>' «mgcbßitgen würbe, 
^(abttgbie/ tue!d)e es franef et I bicfTcb 



tei cmcrtbutsrorfTeb felbjfunb geröbe 
fiu/unbere mittelbar vnb ber feit: tCm ir j* 
tbumfanleiibtuberwimben werben/ etn 
anbercr nid)t. leinet iß em biofflr irr* 
tbum / ein anbet mit bcföeit uerfnupfft. 
C'enn was Augjftinus |agt / ift allerbings 
wabr : rfiebt jeber trrtbum ift eine fages 
rer .obwol eine jebe t atjerep/bie fit*ifflid)r 
tönte leine rarerer fern / obne einen irr= 
tbum. (g) 23ie aud) nacb, vielen anbete ein 
neuerer : tDir »erfteben unter bem namett 
eines f^ers niebt einen jegliebenber in «• 
ligions-faeben irret [benn Auguftinus fagt : 
j(4? f an irren/ bin aber fein fatjerniebt) 
f onbern bei in be grunb-ar ticuln bes glau= 
bens irret/ unb ob et wol feines irrtf>ums 
üfcer5fuget tft/ balsfrarttgbebarrer.(h) 

(fjHurterusinrrenicoctp XIII. (g) Joh.Mei&ie- 
rus Irenico Durzano p. 409. (h) Hieron. Kro- 
maytrusTheol PoCc. Polem. Artic.XVlI.n. 3. 

7. SÜJic mutfjwilua, aber aud} triber bic eigenen 
aujfi*äpegeb.anbeItir>orben/ lveifen necfytbeneit 
traurigen erempeln aller jeiten / rote btefeibi^ 
burd> bte gange bi|terte at^utrejfen finb / aueb bie 
gemeinen f lagen ber fenbenten. 2lus benen ber 
furt?e balbernurfoljjcnbevtue bem vorigen fecu- 
lo buT fteben mögen : i^s wirb jetjunb fafi 
oon nichts obne .^ancf/flreit /unb f rie0 dis- 
putiret ober gerebet / bte unrerfcf)amten 
imb unicknten leute begen rtueb über bett 
gertngfren bingen tinc tobt'fcinbföäfftf 
unb fangen gletcbfam einen biutigenfrteg 
an : 5^a bo<t? bic QOttAinb leut|eltcje gelin» 
biöfrirunbbc}HKibenbcit3Warauef>t>0!t 
ber warbeit ur.b in xoiifytiQen materien gc- 
b^brenbcnern|r braui-bct/ aber ben imge* 
ftamen ?orn unb t>af$ ferne feyn läffet* 



fludjbafurbüten /unb wegen ber menfrb? : tt>enn man aber btefes betraebtet/fo mug 



liv-bcn fdbw.jebbett unb tbrerpflirbtbem 
£,'J£t-rn 3'-^fu alleiR anbangen / alles was 
3u tragen tft i buiben / bem frieb unb ein-- 
tra.'bt'nacbjagen/ allen nii-nfebliefeen na- 
inen tn ber ftreben fetnb »"inb / unb feine 
partber mc:i)en wollen / als Ignoranten 
ober faullenrjer atisgefe^rvcn würben. 
(Öerabe als wennsnun eineneue fecte fern 
muffe wenn einer neutral feynwiü. XVeU 
ehe autfijcbla|cae/ fifbfelbft liebenbe/per« 
wirrte unbunrubt^cföptfebiegroffen 
flürme in ber |ce erregen würben / weil fte 
t:; flctncn gefaflen fo viel Jermens m«= 
d)en. (e) 

(e) Cratfius Hift.Quaker. pnf.edir. LipCz i'teratz. 

6. e: caben bie Theologi offte erinnert/ reie 
bef>Utfani bt$foßg m »erfabren fc.; : 5ßcferne nur 
oSejett bie pr^xis alfo beobaditet irorben. Cüir 



man befurebten / b<i$ ntrfjt eine groffc 
ftraffe über bie itudia f omme/ welcbe auc(> 
ber gor tfelicjfcit ein enbemarbenbürffte: 
XX>o niebt gar nod} bit fem gt murmele bep 
bem gesunde ron worten unb mernungen 
fo wol bie \~aA)en felbft als bie boffnung 
g.mQltcbausgetilget werben moebte. (i) 

(i> Joach.Citnerarius VitiMelancbth praef. 

g. Unb ferner: Diele pflegen ibrcnun6ea 
\bnnenen 30m im fcbelten unb frbmä|)en 
mitauctontatimberempeln.bcröcbrtfft/ 
unb b^iliger leutc 3U »erfeebten. Unb 
wenn fte fo r»icl madjt als willen i)citten/ 
\o lagen tbre wtberfad>cr febon l^ngfr tft 
berbbUe. Unter beflen föttiqen fte ifyte 
graufamf cit naij vermögen mit r>ecbam» 
m.cw mit ftraffen unb oerflucben» t>erm 
xoas flebct man nicht $u tmferce 3ett x>ov 



ftatiiren .■ fd>retbet einer' bc$ mcbtalfobalb 1 febrtfften / t>on lauter bofem argwöhn/ 
ein )ebft trrtbum e nen f ar^er mad)e/ unb ! unb mutbmaffungen ber mepnungcn ! u.ft 
ben grunb bes glaubens timflofTe. ^on= j f.(I)Su btefeu verwirrten 3etten ift bie ex* 
bern allem em f oleber / wereber direde an \ fl4rung ber lebre febr f^xoet unb gefa^r= 

lieb* 



*on betten £äßet>@efd)td>ten. 



*9 



lief). ©iefeptperigfeitmarbetnoebgrof' unb arten Die foBermetfrer gebraust/ Diejenigen/ 



fer öte forge wegen betet reöcns » arten/ 
welche/ rpenn ftc nti)t porficbtig unö mit 
unter f(^ci5 gebrnuept rperöen / leidjtlid) 
tt rtbümer obet fpaltungen »erurfaepen. 
2Jberbiegrö/te frptpertgfett ift l bie ge* 
vccnfyeit wvecleumben / ipcicbeinöiefer 
unferer $cit fo gar febr Aoriret unö perr^ 
fepet/ öag ii>tec viel nur biofj herum ge- 
pen/unö feben rpen fie mit einer lafterung 
unterörücfen tonnen, (m) Ccr teuffei 
treibt jetjtutelIcuteö<z3U / ba(j fienirpts 
tbun/öenn nur frageit/fragen/ und wollen 
boeb nidjt gcrpcifet tperöen / fonöern 
mehr gefeben fern für anbenx 1 öas iß 
reuffcls4>recföerfnntfe;su:n-i übel/ unö 
rpenn öicifDangeitfcben prebtger uueb be» 
ginnen an5ufabcnnitr folcpen fragen um= 
sugeben / rperöen fie ärger benn tein -9c^ 
pb»#/(0.T)tr behüte uns öafür. Qlud}^in^ 
betn foiebe fragen gute bergen / machen 
fie unfrieMieb / tmgetPttl unb unfteper. 
Darum naeb ber lehre 1 ?. Pauli foüman 
folepe fragen hoffen fallen / unbiS&tt be- 
fehlen 1 |tcp mehr befleißigen fromm 5U 
rpcrben aus btt «c^rifft öenn geiebrt/ 
rpiei.Tim.I.gefebrtebcnfrebet. (n) 

(1) Wem ibid. P. LXXXVI. pag. 303. (oi) TomoVI. 
ScriptorumVV'iteeberg Publ.p.V. (n) Job.£b<r< 

Iin nriitfel ober retjels-trieff pow pfarrjiatip Xum. 

XXVI p.@.4. 

9. 3)as übrige / was bieder noch geboren 
mochte/ fo wol was eigentliche faijcccijen fe;,nt unb 
womit Die f äfiermacber fonft pi tbun gehabt , tft {e 



Denen fie gerne bengef emmen waren berunter ju 
machen. Soor allen Dingen haben t-erftänb^ge 
auch übertäubt angemereft unb geflagt / wie es 
alles unter Dem »orwanb Des eiffers tot Die lehre 
gefcheb en. i£in Theoiogus , Der es an |lch fefbfc 
erfahren / fc^aebe b^icvon : öaneffücbttge / un» 
rubtge unö perrprrrte fopffe niaffen fTcp 
öte pertpetöigung unö befepütsung öer 
circpen (Sattes , öes glaubens unb bet te* 
ugionan / bie boebj ntept aus einem ge* 
junöcn perftanö / fonöern aus tborbeit 
fepretben / unb jcöerman / nicptnuröte 
feinöe / fonöern auep bie freunöe unb un* 
berannten heraus foröem. ©etPißucp 
imfere (Der iutbenühen) firebeißfeprübel 
öran. öeren betitgtbümer unrer öem Por* 
rpsofc öer uettbeiöigung nirbtforpolci' 
nein jeden Dargelegt / alsprcftituirtiper* 
öcn. U?enn ba$ ntept wate/ wutbe bie litt 
epc <3£>ttes tPeniger netb baoen/unö un* 
terbenfeinöen ntebt fo bej^rren / noc|> 
pon i>en fasern geöruef t iperöen. (b) 

^b) Lubinus 1. c. p. C. 4. 

3. £in anDerer f^at eben auch aus erfabrung 
folgenDes^ieüon gefegt: VOenn nurmebt leu 
öer necb heutiges tages unter benen i bie 
tefyt im febcos ber f irdjen fTgcn, unb »oU 
len ntcf>t allem nnber ber geijri tcben muti 
ter Der roabren Cbrtfthcpen hte%em fon- 
öern au<^ wol ba$u cor nebme lumiiu unb 
licbtcr öcrfelbcn feyn i etliche gefunben 
rpuröen | bie bi^njctlen aad} mit ik)ten un» 



notbtgen ftrcic^cbrifften rpiöcr getreue 
unö um öic f u-cbe (Zptißi iroiperbicnte 
Iebreranfang«n5U5Ürnen/öu|eibigeunb 
tb« b<>47nü?liebe arbeit mit fcijrperen 
aufflogen unö be^uebtigungen 3U pragra- 
viccn unb öcn leuten p^töwcbtig ju infi« 
eben, (c) UnD noch einer :2lllererbt|cbaffe* 
neleutebef lagen ficö über berpergallten 
leuie unö .lUngcnörejcber tbren etfflr/ 
rpeicbeöocb nui.- ror rulgura ex pdvi , unb 



wol in Diefcr ganfeen Eltone als fonterltch m Dem 
legten capiteT Des i buchs ausgefuoret roorDen. 
£s wirb auch nun weiter ju feben faßt nach, 

Dem IV punet/ 
»cn derart unb tueife wtatjtt* 

1. 

^N'Jl Denn anfänglich ^o wol Die bijtorie unb ge= 
<y*r2 meine praxis als perftduDiger leute anmer- 

cfungen lebten/ wie leicht unDgeühwinDe es Doch n »4>*POpcr gehalten werben / 
ben Der »?erfebrtcn weit gefchebeu fei;, Daßcmun= 2JJ I "S , i!5KJ5fg*5f4? h 
fcfeulDigcr m reibadnoDcr rotref liehe aufläge Der 
fdßerei; f omme. iüian Dörftc nuv cai vooet gegen 
bie (Elerifci? fahren (offen / Das nicht in ihren Etam 
Dienet; fofei; Der füoer :mantelfct)oi; fertig ba$ fo 
gar ju allen jenen eingetroffen / loas Eraiinus Dos- 
ten von Den feinigen an vi:;uifu;|t ,3nebncben 
fchnebe : '^smitif.Uletarparebrlicbenleu« 
ten bas ttttvafsfyämtt betrügen |cbe tpe- 
fen/jeboeb gef^llr es benen/ ötefTcb ror öte 
pornebmften Theologos unb fiulen bet 
diytiiiltc^en reltgion balten. ttTan )~ct)c 
nur / tp« fie aus partberltrf>cett bhnö 
finö 7 unb tbren eigenen l»;ftern nod) 
frbmetrbeln. i t um halt es POr eine grau; 



a^s ertp« 
buimflüd>e/ 
n?eil öie prcöigcr |b gemein unö wolfeil 
tarnt* jtttfc. ®enn n?ern?oite mebtüber 
öcnetffertbrei Ptelluebcn rpelcbeöiege» 
rmgften ir::bümer als öie groften Junöen 
verfluchen; Wem iftunbec\;nt/rpiebur= 
ttg / mtlöe unögr^ufam ihr f erö bas Ei> 
Qc^regiffcr ^uoermebren? £\-heroVakn- 
anus Andrea: woi gefagr : VOas ift öas POr 
eine perfekte facbe / ba|1 öie Ingen fo 
fruchtbar öie »arpeit \o unftufytbat tft? 
£)ieiectenrPt;rb|tnausemem fr^mm in |b 
groifer an5»;bi pervor. i£s ifl fourn cut 
eptgetejiger fopff auf öie rpelt Eommeu/ 
öermept feine iec'tenunönacbfolgergefu« 



famefebnn;huna fafaftPOceioe tfaeun i <P«pätte. Ter f^tjer^name ifl legunb fo 

ipettijusgeöehnef / ba$ et auckf cuf ben 
»ilJcrunfcbulötgften fo gur letcpf unö mit 
vieler berfrimmung tan gelegcrrperöen. 
Ursftepet nunmepr ber ber Theologi )'d)en 
frcrgvbtgEeit ein fatjer 3U betffen. Cenn 
rpetlman ron freren gcmütpernalsbitlö 
ö»:s fcblmifte argtpobnct / fo febtefee 
im;n feine flippen an fie ab* öte reölicben 
leuten obnperfepens nacbftellcn unö fte 



tpenn einer einen iheologumcmenrabulam 
oöerjungenörefeberbeift / rpelcbesöo4> 
piele flnb/ oö*r tbn f tött Theologi ^5«"x(> 
Ao'^v titulat : 3iber wenn man fclbf r offenr« 
heb anöcre POr f.:tjer unö ant icpri/t en er^ 
t latt I benen man fetnö tft / bastftbtflb 
pergeben, (a) 

(a)Epift.ap.J. Fr. Maierum Not.ad Seln.Or.de Luth.p.87- 

2. l£s lebren ferner Dieerempcl Durd>alic >ei 



fennnöiccleii/ wie man*;erlei) griffe trftninuigen I bel»:uren / beten auflagen öenn nupt nur 

31. Ä. 6. ttftevZi)<il S i mge 



ao 



Sttteetwtae mmtvti tmöen 



angenommen i fbnbern auch ausgeweitet 
uni> mit groffem eiffet beßtitten werben* 
&ict gilt leine entfrbnlbigung : lein prote- 
ftiren. £s gebet butch <3<£>ttc& geriefte 
clfoi ba# man ycoat einem fcf>elm/ einer 
ei)ebzed>etin ober sauberin in ibter an> 
Hage glaubet / «ber nt(^t einem unfc^uU 
feigen mann / ber ftcf> mit(0<DttPerant' 
Worten will. 00 

(c)Vareniusl.c.pra:f". (d) Au&or Myfterii iniquitatis 
1. c.Cap. I. pag. i j J. ex Joh. Val. Andres Menippo 
Cap. XXXII. p c6. 

4 . Sßoit folcbem »erf e^rf e» eiffec 6>f ein Thco- 
logus fclbfl biefc befän.m.ß (jinterfoffen : man 
fauunbfollgat nicfjt billigen ber jenigen 
mutigen eiffec / welche / wenn fte wiber 
Sie ©ectircr banbcln I von 30m unb beff 
rigenaffe<5tenalfoentbrennen/baßfteoff 
te aus unmäßig«: bewegnng bes gemütbs 
in ben tag gittern poltern / unb nitbt wif 
feit/was fie reben. £>ie aud) itye wibctfa* 
e%et ausarbeiten/ mituielen befcbulbigun* 
gen beücfen / unb mit beiffenben fcbmal)-' 
Worten petfo!gcn.tX)elcf)e nicht aus teieb 
des ^eiligen (ßeiffes 1 fonbern ambem ei- 
genen tvieb H)tcs geiles / aus txtfl unb 
dovn gegen bie perfonen / nid)t abet aus, 
Einern gerechten eiffet wiber bieirrtbü- 
tuet auf ben camjcln beo elenchum brau^ 
<i)cn/nüvba$ fte ityen mutb Füblen / an-- 
betnwebiutbun/ unb ibr leichtfertiges 
rangier igesgemütb etf attigen. Rom.X.z. 

Jac. III- 14.15- '<*• 00 

<e) Qtienftedius Eth. Paft. Mon.LXVII. p. 407. 

5. Jjpierinnen (.(turnen gar »tele unpartbetjifcbe 
unb toerfiänWgetn^nnet übercin / ans benen tcb 
nnt einen ober jwei; anführen »iß : Urin per* 
fester frtlfd;ereiffer/fcl)i:eibfeüKf/3uC0Ott 
ift 1 wenn bie firdjenbien«* unbanbere 
Cbriftglaubigen über ein unb anbete 
feingetffern/imbmelanberenotbigeunb 
wiebtige fachen bet nrifye nicht wettb 
$djten/ fiemtt einem finget ansnrübren/ 
i>.tbo^KB<l s rtber^rrbieöHrin?ici)tig= 
Iren binge mit bem Ifo&yflen etnfi gebo- 
ren bat- Wo man fo eiffevt/ba bientman 
gewig feinen eigenen begierben mebrals 
bem &i£rrn. &o eiff f rt mancher über ei* 
neu atmen irrenben CDicbertauffer/ ober 
pfibffler ; aber über feine eigene gottiO= 
jtgf rit/über bieReformation feines ungott* 
liehen baufjwcfens eiffert er nid)t, @0 
eiffern bie Regenten übet einige ceremo- 
nicu ber Eirenen \ unb bie fauffeter / bute* 
tey unb Ungerechtigkeit fämt ber entbei* 
ligung bes fxbbatbs laffen fte ftcy paffiren. 
^olcbet eiffet ifi nicht göttlich. Dabin 
gehöret / trenn bie rircfKnbiener über ei- 
nen unb aubern |)»7ubt#punctC^>riftlicf)er 
lebrcauf bcrcantjelHnb in ihren fdjtiff» 
ten befftig fprüen unb eiffern 5 aber bie 
firc|jen'3uci?t unb bie auffetbanung öcr 
gottfcligfcit fambt «nbern nötigen 
<jmt3'ioercf cn/Ezech. XXXIV. 4. bleibet ba-- 
binten/unb bie Hiebe liegtobe unb roüffe* 
jbas ifi bet eiffev~3ebu 1 ber fe inen eiffet 
lim ben &'-£rrn rübmete / unb nur feine ei- 
gcne£>oi?eitbrtrunterfu4)tc* (Bcvpißlicfj 
tue Theologen unb prebiger / fo über bie 
\ebt* eiffern/ unb bie reinigfeit bes leben« 



tfOrbep geben/ unb ben einbrec|)enbcn fun» 
benni4)tmitgtn?altfreurem/fonbernbie 

eifferer wegen ber öottfelig!eitnoci)brt.W 
baffen/ bie mögen ruol glauben / brtfj i^c 
eiffer für bie reine lettre «nbers xoobet! 
als am bem heiligen (Seifte tfr* CO 

(f ) (SrofiGe&flUcr J. c. Cap. xiv. p. 3 1 z. 

6. Sin anberer erinnert »ol : <ts werbe be? 
gerprtltpimer üntert»rtltung ber reltgion 
vergebens ein ^eiliger eifer r>orgen?»tnbt/ 
ober bie liebe gegen anbete! b<T§nmnf5e 
r>Oii irrt^ümern $üt xoatbat bringe» 
CDeil boef? xreber (Sott nod) fonfi jemmtb 
bergleicben liebe ober <trt bte voatbeit 
fort^upfllmi^en cingefübret habe, (g) 
Unb anbereroo ffytt&t er : "$ebxooltc nicht 
ebenUugnen / ba% auch ber fielen unter 
unfern Iheologis ein gm: 31t bi^iger eiffer 
gefunben werbe / welcher obnei>er^mib 
unb unterfc|)eib ifr / babutcb fie getrieben 
Xüccbcn offt mif folc4>e lebre« lofouf4> ei ' 
ten 1 bie fte fclbft nicht gtunbhcbvetile-- 
ben/unbmjfwcK-ije fite mist>erb«;ung an- 
betet/ fo nicht viel liüget jlnb/ erbittert 
worben. jfnglctfJjen/xvenn »Te bie Contro- 
verfien rtlfo tradirert / ba$ fie mct>r materie 
gebcn/felblge in evoigteit 511 tmtei-|?«iten/ 
alsbaßftcficb bemühen folteh / ihnen ab* 
subelffcn. 00 

(g) Pufendorffius de H..b. Relig. Chrift. praf. (h) ideta 
in Jure Fee. Div. §.XC1I. p. B7 6 - 

7. gben fcergleicfan befantnü); nnb f lagert 
über oben benannte Scribentcn ein Theologus im 
»origenfeculoget^an: ^s w^reibmunfer«: 
leurebefftigfeit betont genug / welker 
aueb bet gegenpert eiffer nieijt weiche! 
als welches gclebrtc unbgottfcJigcimm* 
ner waren, ^nbeffen pflegten bie feinbe 
brtrübecjufroiocfcmCO (Ein anbetet ftegte: 
(Jti fernb etliche unter uns fo frrubig / fo 
fi cveli unb fo unb6flici>er gebatbem wenn 
wir uom tbtifientbum tcben 1 ba§ fie 
meinen/man mußrtlfowilb fern* Ztö bin 
babey gexoefen 1 ba% ein ürvangclifcf)«; 
prebiger in einet fafi gtoffen fiabt fotto* 
Qiglicf) / frcubiciunb>.ncfif(i)vom«i:bfi» 
ftentbum aud) für vielen amnfrbrcbcte/ 
ba^i(|)mteJ)fel)*°mcnniuftc/a!fobaßein«r 
barnac^ fagte : ^cf? mevncbc$ bie i£van* 
gelifelje lebte erfbbere eine folci)e weife 31. 
reben / benn alle bie ich bore bavon tcben/ 
frellen ficalfo. (1) 

(i) Simon Sulcerus Epift. ap.Fechtium fupplem. H. E, 

p. 82. (i)§l>crlsnl.c.§. 17. 

8. Sßeiter (un befebwerte flcb einer alfo bar= 
über : Diefen ungefcümcn unb unrubigen 
üOrfecbtern ber f irebe / wenn man fie fo 
nennen barff/ bat mansjubanefen/ ba0 
binunbwiebcrwabreglaur>«is=genöffen 
aus benen ftabten/boben fcbulen unb gan= 
tjen lanbern aümablicb vertrieben wor* 
ben 'ba fie fonfi lange $eit wol gelitten ge= 
weil. Wenn bat man abet boeb jemals 
gebort/ baß bie Fatjet butd) f4?elten / $atu 
efenunb l&fietnvom irrtbumjurecbtge* 
btacbt/unb befebtet worben waren ? Unb 
biefes fneben gleicbwolbiefcfebonenvor» 
fecj)terber Cireben unb bet religion burej» 
ibre 3ancf tfchtifften. Qibet wie glücf* 
lic^/baserfabren wir alle tage, (m) Unb 

femer 



fcon &cncnS^er*@cfdji#ten. 



%i 



ferner noch, einer : Hts ift ja ein groffer tm* 
*>ancf / bas beilige t£pangelium unb die 
bimmlifcbe leiste fo überpernünfftig Ober 
pielmebrunpernünffrtg tinb uncbrifiltcb 
3erbacfen/unb3errabebreebcn. 2icb lie= 
ber (5&tt/ wenn friebfertige Thcologi $iu 
fammen fett.cn i ober anbete ihren modera- 
ten confilüs unb guten fürfcblagen folgen 
wolte n / voie maneife controverfien tonten 
beigelegt unb vertragen werben. Qtber 
xoecsenlyitziQer topfte I 3ancf fücbtiger $c- 
mütber /unb ehrgeiziger bergen muß ein 
fiteit aas bem anbern erwachsen/ ein im- 
tiotbig ge3ancf am bem anbetn. £>a will 
einet ben anbetn nidyt recht verfielen/ 
wenn et es gleich wol tonte / bamit ja bas 
ärgernüji ben fcbwachglaubigen nicht 
mangele /unb bie reibet: Jacher beffomebt 
anlag bef oimm n/in bie fauf r übet bemQc- 
3ancf 311 lachen, (n) 

(m) Eilh. Lubinus I.e. (n) D. Andrei ioojfljjrij} 
bcDentfenin Addendisp. 274. 

9. Unb eben alfo baben and) Biete Politici £ te= 
vongeurfbeilcf / wenn |Te ben peifcbjichen eiffer 
von Theologifcf)en Difputationen ferne wiffen 
wollen/hingegen warbett tmb liebe mit einanber 
»erbunöen; benn/ fagenfte/ wer aufweinen 
wabten fatj mit ffcifcbltebcni eiffer per* 
ftcbt/becperlctjetf ein gereiften, tiiine fa-- 
rbc mag noch f03ulafjig unb gut fern i fo 
wirb ftc bo&) böf$/ ja am argfren/ wenn fte 
buref) unstcmlic^e mittel tractiret wirb. 
XViewenig aber finb ifytet / welche nicht 
aus bioftet ebrfud)t wiber bie anbete 
febreiben/ unb feine calumnien ober injurieu 
untet ernfrbaffte binge mengen ? Solte 
man aber bie fad)en alfo lyanbeln i barinn 
(ßiDttcs ehr unb unfer berl lieget? Wirb 
nid>t bas ganr$e weret bahntet) böfe / wor* 
innen fd)'tMl)füd)tiQe unb bieperfonber 
wibcrfad)cr angebenbe binge enthalten 
fünb ? töas will man bem 2lpofcel Jacobe» 
antworten / ber fo ernfi lidy erinnert : 
tOet feine 3ungc nicht 3Ö"umet / bc$Q.ot" 
tesbienff tfc eitel ; unb alfo auch : Wer 
feine feber nicht 3aumet / beften fdyreibcn 
ponberrcligion ifraucbcirel. tPillober 
tan benn bie 'JftÖttlicbe warheit nidyt an- 
berspertbeibiget werben? warum fpart 
man benn nicht bie reorte > bie nad? ftfyeU 
tennnbfdymahcn frbmcti'en? warum faf 
fet man bie ivorte auf i wenn man ben 
»erfianb gnug weiß/ it. f. f. (o) es fcfylieffet 
<md) ein anbercr alfo : Sintemal 3Wtfebenbc< 

,nen Proteftirenben unb Reformirtcn r>iel 
baß unb perbittetungen obfchwebcmunb 
bie potgcfajfen mepnungcn bej> benen 
Lehrern bet heiligen Schifft febr tieft 
ctngewurtjclt fern / alfo baß jeber tbctl 
feine lebre unb opinion aufts befftigfre 311 
perfekten flieget / fo fdyeinet es auebbifc 
fals fcfywer unter ibivenbie eintragt ber 
lefyre wftiftten. (p) 

(o) Dn. Strykius Add. ai Brunnemann. Jur. Eccl. 

pag. 148. (p) Dn. Zechius im Suropäifcf)en fyt 

rolb pag^ 5 fö- Cunf. Zieglerus Clerico renit. 
P'g- 9- 

10. SBanncnfjero aud; jener (EfSurfürfl ju 
«Pfalij / Jriebrid) HF, in feinem tc|?ament feine 
^)rinijenern(i(i(t) »ermahnte : Sie foItenfie|> 
auffs fLeißujftc vor unruhigen tivehenf 



unb fcf)ul=bienern hüten I n?el<f>e in reit* 
gions'unb glaubens= fachen allerbanb 
3ancf / tport = fl'reite Unb i^crberbiicf>e 
uerbammtmgen in circf>en unb fiyulenf 
aus lauter ebrgeitj unb vert ehrte m eiffer/ 
unter bem rorroanb ihres amtsi ebne 
ßrunb unb mit groffem «!rgcfnü|? / eben 
tüie im pabfttbum gcfci)eben / über bie 
getDifjen ber obrigfetten unb untertba* 
neu 31t berrfeben / unb ihnen eine neue 
berrf-baffr' unb primnt überall auftritt 
riebten fueben» tl>orans beim nicht nur 
in gcifr(icf>er unb n?eltlid>er regicrung 
trennungen unb beimlicbe perbitterun» 
genbergemutber / fonbernaueb alles re* 
giments unterging unb pcra?irrung er* 
folget» (q) 

(q) ApudHorniumprxf. adHift.Bcc!. 

n. ©icicfywol i\1 bereits attcf) im anfang bet 
reformationbeme'ccf'etnjorben/ b*?0Pieleb!o0 
barinnen ihr (Tbrifh'nthum gefee;er/ 
trenn fte aufanbere partheyen nur wa* 
efer freiten tonnen. Sie b'^ten fidy 
nur auf fdjanben unb li!f?crn begeben/ 
mruebe unb nonnen ausgerichtet/ tuettbe*. 
benn ber gemeine mann gerne geboret. 
(r) Unb lange jeit ^ernacb / ba$ bermeifren 
ibrlcbenitu difputirenbefrebc / ja bafi fte 
lieberjancfenals leben ipolten. (f) £>a= 
j^cro anbenveit fd)r.terl3(icr; befolget wirb / ba$ 
bas poief pon feinen bbfen lebrern nut; 
auf (Buffer Itcbe unb fdjeinbavc binge ge- 
fiibret tperbc / tPclcljes fonfi wo\ iPufTc 
unblcicbtiicbbegreiffenvpurbe / n?ie un= 
tcr benen fonfi über bie lebre uneinigen/ 
bennoeb leicbtlid) in ber tpabren gottfe» 
ligEcit pereinigung getroffen werben 
tbnne. 35abei; benn gewitnfe^et wirb / bafj 
bOt"b alle unb fonberltcb bie / fo bie reine 
religion baben wollen / ben frfeben 311 bc» 
forbertmg ber gottfeligfcit unter ftd} 
felbfc unb 3itr reformirnng tlprer eigenen 
trrtbtJmcr unb imfngel anipenben moeb.* 
tcn/ebeftebieienigen/bief(f>onIaiigfia&» 
ciefonbert/ unb ihren cigenett anfralten in 
oftcntlieben pertragen überladen tPör» 
ben/bieaud)<8$>tt allein von ihrer reli- 
gion reeben febafft geben müfren/ mit nei- 
bifebeti äugen anfeben/ oberwol gar ib* 
rem grimm unbba§ auffopffern / n?erm 
fie einen portPanb ober gcrpalt betom* 
inen fönten. (0 

(r) Job. Mattheiius gcBctt M\). XI, tyxtf). pag. i}^.' 
(f) Lubinus 1. c. (t) Seckendorffius Hift. Luth. 
prxf. 

12. Uttterbeffen jeigen biefe lefjrgcbarfyfe 
worte an / wie ber ffeifcbjicb, e eiffer ftd) bfopauf 
bie äuffcdidje gewalt ober gelcgen^eit grnnbe/ 
unb baf^cro bux mantef nad) bei« wtnb ju f'e^> 
ven pflege. ®ie erftnmmgen unb axiomata 
berer Theologen |7nb bie»on nicht ungemein / 
wenn ftc Ijabcn wollen / baßberberfrerbett 
ber religion bie tau,et befto freyer unb 
fib»k*tTet-an3tigveiffcnn7«!ren/sPO aber bie 
obrigfeitnti-btravorifire/ müfl'en audy bie 
ftirjergcbulbet / unb bas |cbeitenauf fie 
fo lange untcrlaffcn werben / benn fonft 
würbe wegen ber afl^ugt offen frerbeifc 
ttnbfcbatffe bie ganc;c foci^tät ingefabr 
fommen / wie ^iewon bie ratr^feblacje wvh c an- 



£2/ 



ungemeine Sfomertf tmgen 



ben ftnb. (u) ®«be» ein fluger mann alfo gcur= 
feilet: tt>enn ötc Theologi feben / ba$wi- 
bet ib« meritunges mit ihnen fö weit ge* 
£ ommen / öa^ nwn tbrer nur fpottet /unb 
fte ntcf)t mebr Vetren im lanbe fejm/fo fte* 
het man tecfyt an ihnen I ba$ einet entwe- 
ber tMinütfetg ober boebmutbig fejw tan/ 
nafybem etxoa feine fachen fi eben. Da fte. 
bet man feinen 30t*n mebr in ilj>ren äugen/ 
nod? ben gewöhnlichen boebmutb imge- 
fici>te : j(a fte ftnb f© frill als ein f4w<tf. 
Da freefen fte benn t>ie copffe 3ufammen/ 
unb bereben |7cf> / wie fie tbren bingen 
belffen wollen / fte pergeffen aller küen 
unb parieren / weil bie gemeine gefabr 
fte pereintget/alfo/baß fte alle feinbfebafft 
unbba$aufeinmalvet$effe\u (*) 

(u) Vid. Ludovic. Dante Caf. Confcient. pag. 8 1 g. Con 
fil. VVitteberg. P.I.pag. 5 54- Gerhardus Comm. in 
I. Pet. III. pag. 419. QuenftediusEth. Paft. pag. 28+. 
416. 419. Pomarius de Moder. Theol.difT. 8- §-4. 
AlbertilnterefleRelig. przf.&c. (x) Pet. Cuna:us 
I, c. p. 96. 

13. SBatf mm bk fonberbaren arten ber t>erfa= 
jjcruttg anlanget / fmb biefelbe ned)(t benen crem= 
r-eln aus vielen nad)bencflid)cn befchreibungen 
»erftänbiger leute ju erfehen. Söclche benn am 
betrübter erfafjrtmganmcrcfen/ baj? felbtge tfytils 
in Worten/ thetleinivcrdtn ju bereit pflegen. 
2iene §at mau in foleben fällen gebraucht / in bi- 
tten geroöfmlicben wiberiegungert unb ftreir-- 
fehrifften / »on benen roegenif^rergroffenexcefle 
aberntal einer gefcl)rieben : Die weit ifi folget 
Sanfcbücbet voll / babuvcb auf einmal 
aller frtebe unb warbeit am bet weit 
vev jaget wirb* Unb w4ren fte xoettty 
ba$ man baraus einen fcbeiterb<iuffen 
biß an ben tjummel machte / unb fte alle 
mit feuer »er brennte unb vertilgte* (y) 
(Ein anberer fiat in öffentlidKm firdbemrath bte= 
feit t>orfd)lag getrau / ba$ bie flreitigfeitcn 
$wifd>cn betten vattheytn unterbleiben 
mochten : Ulan folte ftd) nemlid) aller 
unb jefterffreit^ftyrtfften enthalten* (z) 

(y) Lubinus I.e. (z) Scultetus ap. Horrbekium Summ. 
Contr. Lib. IX. pag. 709. laudatus ab Ajidr. Carolo 
Memorab. fec. XVII. Lib. I.p. igi. 

14. 3>ie befd)a|fenf>eif fotdiertviberlegtmgen/ 
fte gefdje^en nun münbltd) ober fcbrifftltd) / haben 
folgenbe au&ores befebrteben. Die Theologen 
((hatten bißweilen in bev bit$e ibres 50ms 
gar 31t Diel aus / basfte bernai) bereuen 
muffen* Drum feil man feine befftigere 
werte brauchen / alslie facbefelbfierfo* 
ber r. iflan foll ftcb alles f cbnitibens / per^ 
leumbcns unb bepbulbigens enthalten/ 
alIe3©rnigefcbdtworte Jollen ferne fern/ 
fcbmabfücbrtge unb flacblicbte werte/ 
gifftige fpott=rebcn/b6ni|cbes auslachen/ 
gauef ierifcf)e affempeffen / bie fonft ben 
P«?ptffcn gemein fuib. (a) tl>ir billigen 
nid)t berjentgen rtlbern fcj)6pfen / ober 
feti-btgelcbrtcn plrtuberer / can^el^ge^ 
fcbWitQunbgcwurrf) / wel<f>c ber gcbilb» 
renben flttf,;mcn befc&eibenbeit »ergef 
fen/unb in bie weit binausft^re^en/fpeyen 
unb v>ermalebercn / was fie felbfr nod> 
nidft gmigfamgefrtfr unbettannt / offt= 
mal ntebt wtffen i wo es fanget ober ian» 
get. (b) 



(a) Quenftedius 1. c. Monit. LXIIX. p. 420. (b) D»nn" 
hauerus in Reform. Salve p. 1 69. 

*5« 3 Ht vorigen feculo |atesgteid)falöeinee 
alfo auögebrucfet : ^n bev lebre will jeber* 
manriebterfe^n / ob er gleich ntcbtsba» 
von vetiiefyrt i unb <04>tt niejt furchtet. 
Da gebets benn alfo / ba$ ba$ gemeine $e* 
ftnbe bepm wein unb biet i wenn es toll 
unb voll iß/ anfai>et$ufd)c\tenwibetbie 
pfaffen / unb b«?t luf? unb liebe sumge* 
3rtncf / lobet bie nic&t $u loben ftnb / läfievt 
bie nifyt ju Idffern ftnb* 1£* ifi watyf 
was manche weife leute jetjt pflegen 31t 
flögen / b«fj tnbiefen lanben (@ad)jen) qiu 
terfriebeware / wenn bie pfiffen felbfl 
unter eintf über einig wart'n / unb 3U alletv 
le^ bef^wernuß unb unglücf mit ibrcni 
ge34ncf unb fembfeligem befftigem »er«» 
bamnten nic^t urfafy geben. Denn bie 
unruhigen pfaffenEöpffe ftnb eine utfacfye 
alles Übels, (c) Ölacb ber jeit fetyriebe nort) einer 
alfo: Perflucbt ftnb bie/ welche prebiger 
ftnb / unb in ber firebe als teuffel wüten/ 
fcbnauben/toben/fcbltfgen/bebtoben/ffur' 
men/poeben/polöern/bonnern. lX>elcbe 
mit tbrer eigenen ungebult/eigenem neib/ 
eigenem b<*f / eigenem 30m/ eigener racb' 
gter / eigenem geitj / eigenen boffart / 
eigenen bojen iiifren 3tibrtngen ibrepre<» 
bigten. (d) 
(c) seineccerus DtranitDorfung auf bfr8!ncianer!ä(l«« 

l'ting Anno i 570. (d)MeyfartusdeExtremo Judi- 
cioLib. I.e. 12. 

16. Qitfin füge td) nur nod) folgenbe ber; : 
Die wtbercbnfrcn unb <tnbere geifllofe 
brausen bas fobwerbt/diiputiren unb vevn 
flueben* £>as mögen bteprebiger beben* 
cf en / welche in ber prebigt eine fafye mit 
folget bef ftigf eit banbeln/ ba$ fte bacott 
ber fr^lagrubren mochte/ unbbofy feinen 
einigen menfdfen porweifen Eonnen / ben 
fie mit allem ibrem bonnern unb blitje« 
3uCbriflo befebret bitten. ^>ie mögen 
fte]) rübmen / fie waren frbon in ber Unb* 
beit Theologi n?orben. (e) ttTan fiei>et/ 
ba$ bie £t>angeltfcbe lebte niebt mit ei» 
mm gelinbcn unb fanfften I fonbetn mit 
einem folbutenbafftigen gemutbe fyeuti» 
ges tages tradiret wirb : Daß fcbulen unb 
fereben pom gcfcbrer/Iaff ern unb perbam- 
men pofl ftnb / unb ber roef Cl;r if?i t4glicf> 
mebr 3erriffen unb serfruefet wirb* ^>ie 
großen Theologi 3ancfen ftcb obn unter« 
laß / unb fonnen fTcb aus bem labyrinth i\)- 
rer ftagen niebt b*raus widcln* Wtan 
wütet gegen alle difientirenbe fo fe^t t als 
wenn biewatiyeit fonfl leinen febutj ba« 
ben tonte* Darüber werben bie gewiffen 
perwirret/ 3weiffelböfftig unb irrig/ unb 
weil fte enblicb bev folcfjer bittern unei» 
nigteit ber Jlefyvev nid}t felyenlwo fie fify 
bmwenben follen / |o enthebet bey vielen 
lautet irrtbum/be^anbern baß gegen bie 
lcfyre 1 bey vielen vetacfytun$ aller relt= 
gion/greulicbeflcberbeitunbberatheifmus 
felbfr* (0 

(e) Auclor Myfterii Iniquit. Pfeudo-Evang, cap.I. p. 45. 
(f) Idem in Vindiciis dedic. 

17. tX>eßwegen/fragt einer/ enthalt man 
fteb niebt pou frbmabwortern ? wefwe^ 

gen 



wn benen Sfö&er^ejWtm. 



*3 



gen fanget man borb anbern leutett bie 
Wörter auf / ba man borb bie mepnung 
febon wei$ ? tOcßmegm pcrseibet masi 
bod> tttcbt / wenn man für einen te<t)t 



fönttett/ Icefett fte stttücf unb fprften lautet: 
miftunbuoflatb/ bas iß/ fcbrtiabett unb 
laftetnponftcb/ bannt fte biejerttgett / fo 
ibneit ju nabe f ommett/ abfcbrecfcn/ befü=> 



fArttTenert Theologum paflirctt will / atub bellt unb perletjeomogctt. (n) 

1^*"*" . . ? r v +Z.} tU Homil.VI. inll.Timoth. (m) 



bie injurien / bie einem poh attbcrtt ange 
t^anwetben/ fottbertt retorquiret bicfelbc/ 
tmbbo'utfet alfo citt perbrecbert mit bem 
anbern ? auf eine folcbe art/bte frbon Pier 
le an i>en Juriftett perworffen fabelt / unb 
gewifj ben Theologis gar ttirbt anßei>et. 
<2s mag biefes mit ber- wabreit gottcs^ 
furcjjt concilüreu wer ba will 5 et wirbs 
fe(?en / obsntcbtbcffetfcy inbicfemftucf 
bcfcf>eibentlirb 3« perfabrem (g) 

(g) Dn. Strykius 1. c. 

. 18. ©egett folcbe erinnerungen §<xbtn einige 

fciefes unb begleichen vorgebracht : i£s giebt 

heutiges tages Politicos , welrlK meynem 

man muffe bie warb«* nut in thcfi legten/ 

tiubbiewiberlegutigbesgegcitfatses/unb 

ber falföen legtet ausixen / mit vcv* 

wanb ber gemeinen rube/ bcgwegen fte 

etgettmacbtig benen f irebenbiettetn vcv 

treiben wollen / ba$ fte bie irrtbümer 

tmb falfcbctt lebrett entwebet gar nicht 

wiberlegen / ober obne erwebnung betet 

^.ectit-etcsthttn. 00 dagegen man benn 

alletbanb fccweife geftubet/welcbe ijier anjufttfcrett 

fcte f'ürije md)t jtttöffet. CO ^ ö »»«eben au* 

obne jweiffel »er|länbige biefes nicht eben ganl? 

mtf bißtset Oaben y woferne nicht bas argerlid)e 

fcbelten/ junamen/ unb lafiern gemeiniglich, mit 

untergemenget worben. ®aj$ aber btefes fafl 

imrebgangiggefebefon / i|i fafl aus allen jrreit-- 

fcanbeln bureb alle f ecula ju erf ernten / unb in ber 

tytforie bureb fafl unae&lic&c erempcl betätiget. 

Jpier ftnb nur einige gemeine anmeref ungen b& 

von noch ju gebenden. 

(h) Quenftediusl.cp.41i. (i) Vid. vel Dedeken- 
nus P.II. Confil.Theol. p.400. 405. 59}. 608. 
64.Z. 6 ff. Confil. VVitceb. P. II. p. «6. feqq. 
P.III.p.74. &I4*. Dutite Caf. Confc. p. 6jj. 
69 1 .Hutterus Calvinifta Aul Polit.cip. II.p. 1 ig. 
Balduinus Caf. Confc. Lib. IV. cap. 7. n. i.&c. 
DeutfcbmannusdilT.Gngul. Anno 1677. 

19. Qu alte Chryfoftomus fyat bereits ^ie= 
toon erinnert / esmöcbtenböcljnllcbieicni^ 
gen pnuli ei-mn^nuttgctt merefen / weltye 
anbete i bie mit ifynen ntcfjt gleichet mer' 
nungen rtJttren / mit ülletbnnb fcJ)cltB>ot= 
ten uecfolgten/ unb mttfci>mift?ungen be^ 
legten / benn bas fe? niefct ber toabte n?eg 
fte an fte|> ^u 3te|>en / fonbetrt pielme^t fte 
weitet von\i(fyvi treiben* (I) ©letdjwol 
tfl nicht aBein in benen alten jelten barttber £auf; 
ftggeflagtworbcn/ fonbern auch nach ber refor- 
mation »on benen / welche bas gemeine clenb tifr 
<jefef)en. Sin orthodoxer eiffererfebriebnnber 
D.Majomalfo : i£s tbmmt jetjt feiten »Ott 
bcntX>ittenbergifcf)en Theologen unb ify* 
ven »ertüijnbten gelefcrtett ettt buci) in 
bruef /fte muffen bßrtnnett mit greulichen/ 
jorntgen unb feinbfeligett woctett um ftct> 
^<ttien / i»ieeirtrecf)tb0fesebcr=f4)n?ein. 
(m)Unb abermal rebet einer insgemein/ unb alfo 
nicht eben »on einer parken allein : heutiges 
tnge« ^inbet man in iDeittfct>!<tnb leiber 
»idfolc^er unartiger / voiibet/ unget;cu# 
rer Theologen /bie/ wenn fte mit ber wm= 
fjett gcjnget werben / unb in bie flucht ge* 
toafytfxnbi unb fic^fonftntcJ>t wehren 



(1) Homil. vi. in 11. Timoth. (m) SBerjetcftnüg bef 
Befcftwerlicben i))uncten in D. Majors ^JofliU. (n) 

Defenfion-<Sd)ri)ft D.PMeliip.3. 

20. 95on bem gcbraud^lichen junamen ^a6eit 
fluge lettte gef läget : ItTnn mernete / es fönte 
weber auftoritift nocf> freytj>eit behauptet 
werben / wenn man nicfjt «lies mit fyeU 
ten unb laflctn tt>ne. Uttb gleichwie bie 
3«ubcrer bie utwerfHrtbigett mitfreinb» 
bell unb ttnbefanbten numen betrugen/ 
alfo pflegten bie eifferer mit feltfamen; 
bencrtttungen/bie bem gemeinen mann im« 
befanbt Witten i bie gemut^er ju eifd^rc«» 
cf en/ttnb umjutreiben* (o) SÖ3eil aber bie- 
fc art faljer ju machen noch immer weiter geukt 
worben / fjaben nachmals anbercwol erinnert: 
üis mochten boc|) bie Theologi fici) ber 
fcf)inä^)iirijen namen enthalten/ afsba 
fmbber^lacianer/ Hubetaneti Papafinf 
ober Pabßefel / ©auiten/ ütfauiten/ <&a» 
etamentirer / benn man febc boeb feine» 
nutzen »01t btefer färbe / »telmebr aber 
folge eine gröOere erbttterung bar«;its» 
£>enn in ber wibetlegung muffe ja nicht 
allein bie Warbett / fonbern auei) bie liebe 
bes nacbfTen regieret!/ biefc müffeallec 
battblungen / unönlforturbberwiberlc» 
gütigen regel fern/mit welcberßberfblcbe 
fcbmdblicbc oamen offenbarlicb ftrettett» 
(p) ritebts beftoweniger fyenfclje auct> 
bey benen firrbett* per fönen bie groffe 
fcbwdtjbafftigfeit : Da bie wentgfrert 
glauben/ was Jacobus cap. I. faget. Die fo 
genannten l heologifcben bücbet wateit 
pollerinjurien uobfcbmabfitcbt. (q) 

(o)CamerariusVitäMelanchth. pracf.&p.j j6. edi'r. 
oovzLipf. (p)Brunnemannusl. c.Lib. I. c.6. 
J. 17. p. 1 19. (tj) Idem Lib. I. c. i.§. 7«p. ^. 

21. öleben biefer »erfaßten art t|l auch nicht 
unbemeref et blieben / wie man 6ffters unfchiilbi- 
gen lettten bureb üble auslegungen tuft »erbre^ 
bungen if^rer worte fd^aben t^un wollen / felbige 
falfcb angejogen/öerfKtmmclt ober »ermefcref unb 
bcrgleid)en practief er, mer^r begangen/ ba^cr f om= 
men bk befebwerungen : ©toltjc auffgebla» 
fette geif?cr grübeln tnanberer gelebrtei« 
bücbern unb febrifften/ fuebenmit grop 
fem fleiß / ob fte etwas f?nben mögen bas 

man fcbanblicb depravirett / cormmpirett/ 
unb etwa bey ben baaren auf einen vpi* 
OerWi!rtigen pctftanb fiebert föone. 
IDetin fte bann etwasfinpen / ba$ fte ca- 
lumniretl utlb depravipett föttnett / ob man« 
gleicb candide perftebcti fönte ; fo ftnb fte 
boeb balb fertig mit fatsermamen / mit 
perbammen unb perbannen / unb iß ibre 
grofte luft / wenn fte jemattb bem teuffcl 
geben mögen. (Bietet) als wenn es eine 
befonberetugenb unb furtjweil wate/ an» 
bereburftigltcb $u pcrbammen/obnatige» 
febn baS fte es offt in ibrett bertjen unb ge# 
wiftett anbers wiffen / unb perfleben / nur 
allein ba$ fte porreinfrczeloten unb etf|e= 
rer wollen gcbalten fern, (r) 

(r)D.Sigfrid Saccus CJ|>i(le|,!preb. p. if. 

22. 3>e^wegen haben anbere bebachtigere 
gewarnet *. iTian fonnc Iciebtlicb anbetn 

wntefyt 



24 



Stöacmeme Sinmertfungm 



unrecht thun i imöotejuborer mit einet 
unQeQvünbcten relation betrugen /welches 
bet gtbfie fchtfoe in bet titele ift. Wet 
nun bie wfoetMev anflögen will l bet 
mufj vot allen bingen 3« Je!*» / ba$ et ben 
trrtbum nicfyt (ins einem bioffen Qef<iftey 
vernommen iyabei fonbetn aus kfung bet 
audorum fclbft l bamit fie bavon ted)tut= 
teilen tonnen. XVet ba$u teine mittel 
bat /bet laffe |?rh begnügen/ baQet anbete 
ftuetc feines ampts tfyue i unb bie ivibetlo 
gung geübten iibetlaffe. (s) 93on tiefe« 
unb Denen übrigen arten ber »erf äljerung / wie tle 
in worten beflanbeit / fottberlid) »on bem offt ge= 
wö£nlicben baitnftud) erteilen abermal bie ein- 
jcln fytr befinblid)cu bcge&en^etfen fattfamc nad;- 
riebt. Unb bajj es aueb unter benen ciffvt^flen 
«nfogroffenuiiwbtigfcifen nict>c gemangelt^ 
be/werben bie f äi$cr=gefcbid)fe barlegen. 3 U 3 C "- 
febweigen / ba|j »on vielen gemeinen fät$et--regi= 
|f ern mc£r als ju waljr ijl/wae »on bem bef annten 
CatalogoHaereticorum Conradi Schlüflelburgii 
ein gelehrter mann gebenef et : EDtecrnemltch 
$uvocilen bie maa$ überfebrit ren i unb be* 
nen wibetfacfyetn etwas angebietet/ 
ebetauef) aU$ufyatte confequentien gema* 
cfyctbabe t (t) 

(s) Balduinus difc. Theol. de Mathematifm. th. 17. 
(t) Sagittarius Introd. Hift. Eccl. p. g 1 5 . 

23. 53on biefem worMlreit ifl es offt jue 
wttref lieben wiberlegung ober »ielmeb, r gewaltfa= 
nur uttterbrücfung unb beleibiguttg berer »er= 
meinten f äfur gebieten. Unb jwar niebt nur bet; 
bcncnüvonufcb^fltlolifcben / »oh welcbett aße 
unb aueb biefe fird;en4if?orien unb bie inquifi- 
tiong-.unb Wlartyrer-Mfyer »oll (inb: ^onberit 
<tud) bei; betten anbern partfjenen/ welrbe wiber 
jenejwarbijjfaüßproteftiret/ fo offt fle es fetb|t 
betroffen / im übrigen aber an attbem bergleicben 
wiber iljre eigene prineipia ausgeübet £aben. 
3)ie crempel £ie»on werben bie b,i|forien biefem 
unb bes »origen feculi barlcgcn : Jpicc mögen nur 
etlicbe obfervationes »oranjulun / unb jwarfol-- 
d)er bie fjierimten unpart(> enifcb gemefen. S>entt 
ba flnö btfiannf gam?e febriflften/fo bie»ott fjeraus-- 
gef ommett / als beö Balduini Deputation : tOie 

bietaqet su bezwingen feyn ?£>es Thummü 
Tradtat : £><t0 mnn bie Jö^er nicht tobten 
folle. ©eß^cerbranbö : <Db bie täqetam 
leben 31t fltaffen ? £>eei Jufti Meieri ^r«ge: 
<Db bie Proteftamen nac\) bem Rciyfetlifyen 
teeift la%ct/unb am leben 31t ßtaffen feyn? 
Unb viel anbete bergleicben. 26ie aueb unter- 
fci)icblicbc auefüljrungm ber frage : Ob auef) ei* 
item Ciißet treu unb glaube« 3U galten? 
3>a»on fonberlicb D. Danielis Cramcri Tradtat 
bef annt ifi. 

24. 3nfonbcrbcit tvirb »on »erflanbtgen uber^ 
„ batibt wol erinnert / man finbe bet) benen 7ipo- 
„ ftcln nur bie maebt bas (£v)ange(ium 31t vetfun-- 
„bigcn/ aud) o^ne confens beröbrigfeit/ fonfi 
„ aber nxber f;errfd)afft nod) 3»x>attg/ 2. Cor. X. 6. 
„ VI. 4. feqq. VIII. 8. Colofi: I. zj. 25. S)ag 
„aud) ferner fie nid)f einmal oblique ober indi- 
„refte |ld> einiger berrfebaflft anmaflen bürffen/ 1 
„iveilfold)e»erfälfdnmgen i^nen nid)t einmal in 
„ finn f ommett mögen / 1. Cor. IX. 16. gewer : 
„ 'Da(5 ade f)errfd)afft tviber bie natur ber (£brifr-- 
„lid)enreligionftrcite/ ba$i wenn man bie fireu 
„ tigf eiten »erbieten »volle / man nur meljr b^euely- 



ler unb f^eimlicbe faßer macbe / nid?t aber red)f= * 
glaubige griffen. 3))cr glaube mujje burd>" 
bie gttabe bes ^). ©eiftes enveefet werben / unb " 
befiele in einer »ollen }it»er|1d)t bes ^erijenß/" 
weld)er benn burd) jwang ober befehle in einen" 
äujferlicbett gel^orfam ber junge »erwanbelt/ " 
memit bie Worte juabwenbung jeitltcberftraffe" 
formiret »»erben / t»elrbe boeb »om bergen ganlj '« 
entfernet feyn. fSttan f onne niebts ausriebten " 
burcbgewalt ober menfeblid>e (Trafen/ nod) bie il 
erleud)tung bes gemütbes unb ben innerltd)en " 
beofall foleber lehren / bie über bte »ernunfft |Tei= " 
gen / j'uwege bringen. Jpingegen fei) biefee " 
itid)t$ weniger ale eine religion/wenn man feine " 
mci;ttungeR im b, erßcn behält / tmb ein aubers " 
mit bem munbc benennet/ ober burd? gewiffe ce= " 
remonien unb (Teilungen bes leibes barlcget." 
Saburcb werbe bte t ird)e nur mit bcurblern unb " 
mitfold)en leuten erfüllet / bie branbma^lc in " 
ilSrcttgewiffettfcaben/ unb beßwegen i»|ietcn" 
angften bafjitt gc^en / weil |Ie mit uneinigen b, et-- " 
I5cuunblippen@0ttgefpottetb : aben. (k)' " 

(k)PufendorffiusdeHab. Relig. p. 7». 76. 160. 1x0. 
feqq. 

25. Unb obwol »iel bte forge ber gemeinen u 
rube »orwenben / um welcbcr wiUcnmanaße" 
aufferpe mittel biereligionö=fpaftungettauffju=« 
^ebenbraucbenmuijc/ babureb aud) wol biege--" 
tinbejlen sperren bewogen werben fönten/ ifjre" 
maebt ber graufamfeit berer prieper barutlei= " 
^en;fo fei; bod) btcfeö bem juffanb ber ftreben ju= " 
wiber/in welcber bas unf raut unter bem weisen " 
jTef^t / unb bod; nid;t mit gewalt barff au6ge>a= « 
tet werben. X>er ^»enlanb felber fyat es Hiebt" 
aUeittalfo^abenwotten / fonbern aueb mit fei--" 
nem erempel bef rajftiget/unb feine lebre nur mit " 
prebigen fortgeppanijet. X)ie unterfd)ieblid)ett " 
mei;nungen aud; in ber religio« fönnen niebt " 
eben bie gemeine ru£e fiören / unb was folget 
grünbeniebj: feint/ bamit aucbfjitiunb wieber bit 
tolerant anberer unb »ieler rcligionen bewiefcit 
unb mit benen flarcn erempeln berer JjpoHünber 
unb anberer bef rajftiget wirb : (1) Sßoraue bemt 
bie ungered;tenproceduren erfatmt werben fön= 
nen/womit betten f atjern jugefeßet worben/fie mö= 
gen nun bem namen nad)/ ober in ber tf\at berglei? 
d)en gewefen fei;n. €in begieriger iefer fau tye-- 
»on fiäuffige ausfpruebe attgefefc euer ic^rer nacb' 
fef;en in bem büd)lein bes Gerrit Philipps von 
ztfen unter bem rttul : De« geift liefen flan» 
bes ttrt^etle wibet bencjetpt^ens-jtDönö 
in 0lm«bens*fa<f;en/ aus ben alten bet für» 
netymfl en titcbenAefytct fc^tifften $ufam» 
men gcföinmlet / unb ben Iteb|x;bern bet 
wrtr^ett 311m Unterricht unb iretterm 
nachfcencfen/ a ueb ben gen?t^en8=»erfois 
0ctnunt>glmtben8^iu0ern3imjlebr5fpie' 
gel ans liebt gegeben öurcb^tltppuOH ?e» 
fem 3u2hnf?crortnigeorucftbej>£rü?off 
Äunrrtöen 1605. 

(1) Idem. ib. & p. zi6. 232. &c: It.deStat.Imper. 
Gerra. Cap. IIX. p.416. Conf. Conringius de 
Offic. Maj. Civ. circa facra. VVeidenhagen ad 
Remp. Bodini. p. 5 54. Ottius praef. Jur. Publ, 
p. 2 i.&plures. 

53on DcmlVpuncf/ 

i.S)tefe 



ton bcnen S^etvtBefötcfjten. 



2-5 



^3 c f e (" nt) i wat ^ c ^ s auß &enett f# ön 9 e: 
baebten anmerefungen/ t^ctls aut benen le- 
bendigen e^rempelrt fdjon-jtemltd) abjunefmte». 
3>ocb wirb biefee non einigen infonberfjcif ange- 
merefet / ba$m<tn gemeintgltcbbej? benen 
gcn>6bnlicben t> mit tbetlungen berer dis- 
/enürenben enewebec feinen refpeft mit) 
credit ober ebrettsfrellen / ober anbete r>or* 
Jl?eilc3uerbau;engefufbet. (a) S>at>on 
ober bereife oben benm erjten punet melbung ge= 
febe^cn. 3nj»»tfel;en bemerefer man abermal 
(Wir wol : Dag fo gar feine wabre frurbt 
t>on bem r>erf ehrten tatjennaefcen 5U ^of- 
fen fey i ba$ »ielmebr t»iel taqetepen ofcme 



nenfpit3igcn%ium,basa"br!frii#cfa!t3in 
plauttm|rbesgefp6tte/ ja aus betn irr* 
tbum eines einzigen / ben man erfr fo<;tfe 
bebfefen fönncn.eine gemeine fecte. (e) 

(e) F.SpanhemiusOrat. dePrudentia ap. Majerum 1. c. 

4. liefen groffen unb unerfcBhcben febaben 
Ijaben nun bk gemeinben unter bem »erfaß naeb 
einanbcrcmpfmblidj erfahren/ bat>on id> btefta 
genabermaf »orbei;ge^cn / unb öteercmpelfelbcr 
reben lafjen/ bod; aber nur einige aus? benen leftten 
jenen beibringen will (Bor tfef ige bebtet/ 
Hagte einer / werben betrübt unb geplagt' 
wenn fte boten muffen / baf? f\$ bic Theo. 
Jogi, bie Äebrcr unb Prcbiger/ greulich 
unb etfcbrecr"lt:b unter etnanber 3<jncfen 
ge'walt Tm^lSijfeTinesYöiSn'tiiTerg i unö 5i^ c,,/ ö*Jburc|> benn man*er feiner 



bureb bloffe f rafft ber warbeit gangiieb 
»erfebwunben/ ober boeb unbef annt wor* 
ben. (b) 

(1) Pufendorffius de Stat. Imp. p. 4 r §. (b) Idem de 
Hab.Relig.p. 166. 

2. hingegen £aben »iele nid)fgnugfamjube- 
fcauren gerou)? tun unbefcbreiblieben febaben/ mU 
cber aue bergleicbcn procedurtn jeberjeitfrwacfc 
fen. 2ßir fiaben fd?o» gefefcen/ was ein eifriger 
7heologusgefd>rieben: Die unruhigen pfrtf^ 
fenfopffe jlnb eine urfacbe «lies übel«, (c) 
5Dcm benn anberc fcauffig benpfliebten : ttlit 
brobungen unb bonnernben bannflücben 
werben bie fcbafletn/fo ba irren/ niebt 31t* 
T-ücfecjebracbt/ fonbern erfebreefetunb in 
bie flutyt getrieben i »ielmebr foll man fte 
mit fanffter frimme auf ber «cbfel xoie- 
beruni3ur beerbe tragen. Der »erfebr» 
re eiffer t>at bem fcbaffrall (Cbriffr groffen 
febaben gebracht/ unb gamjr gemeinen 311 
benen fetjern getrieben/wie anberswo au> 
genfbeinlicbbewiefenwirb* (d) 

(c)Selneccerusl. c. (d) Jo. Frid. Majerus programm. 
inaug. Anno 16 £4. p. B. 3. exHulfemanno de cor- 
re<ft. Frat. p. 299. 

3. Origenes tpürbe nifbt for»teineiber 
geb«btbdben / unb über feiner facfyc nifyt 
fo viel bunbert jtfbt f^rettgerpefenfe^n/ 
bie 2lrri<iner t>ä*ttcn fTcfonirbtinbiegi7n= 
13c tpelt rtuagebreitet / Neftonus fyattc 
niebt eine fecte <7ngericbtet; btefrieitig- 
leiten oon bem ofrer^fefr ttatten nid)tbcn 
orient , bie »on ber trtuffeuirbt Africamge« 
trennet : EDemt in Demetrio,Alcxandro, Cy- 

rillo , Vi&ore unb Stephano im önfrtng mebr 
moderation gen?c|en/unb fte nidyt ffugs nb- 
feciung / lrtnbesn>crröcifungunbi>erbart' 
nung jur rtrijcner errpeblet b*ff tem t>ie^ 
le würben ibren irrtbum entweber »er^ 
beefet ober wieberruffen b«ben / wenn 
man fte nifyt aifobrflb als tä^et burd)ge= 
^ogen / babey Hieronymus gar feine gebult 
julalfcn wollen. X>iele würben ibre f«t= 
eben ücrlrt (fen b<J ben / voenn man fte nur 
ber ebre unbgut gelaffcn. <£>fft t>at man 
föicbe/b;e neiierungen angefangen/ all$U' 
^art angelaffrn / oflt nic^t wiberlegt/ 



menfeb »on bem ftudio ber warbeit fan 
abgcfdjrecfet werben, (f) Das 'ifrnocj) 
basfd>Sblicb1le übeii ba$ wir fdbfl; bie 
wir bas ££pangelium bef ennen/ unter ein* 
anber fo unems ftnbmnb einet ben anbern 
feinblid} »erfolgt. 2(cbbiefewunbe/bte 
umbetfatan ^ef^laßen/ ifi a4l3itgro0: 
Wenn wir fte nur mit folcbem fleiß 511 
beilen fügten 1 als wir fte tägli4) gtö/fer 
macben. (g) 

(f) Hieron. VVellerusAnaleia. p. 174. (g) Dreflecus 
praef. de Part. Hum. Corp. 

5. tl>enn man in anberer prebiger 
febrifften ober prebigten bie fplittet3U» 
fammenbarefet/unb bebtbanntantba* 
papiet tbeuet'3U macben / unb unter bie 
leute mit bem bruef au«3ufprengen / unb 
einanbet als bie bbfen Qibvccaten mit 
»ergeffung ber baubt:fad)cn auffe fcj>anb' 
hebf re au«3uniacben / 3erren unb breden 
ftebmit eines anbevn namen/ geb^rben/ 
lanbfcbafft/gcbi erben/ unb was man nuc 
erböten / unb 3war offt aus ber InflTt er= 
greiffen fan/ bas imii alle* berfür/ unb 
nacbCains/ unbungebaltcnerbojerwet'- 
ber art / jeberman 31» voiffen gcti>an wer* 
ben. Unb bamit man foieben (Chatten ein 
anfeilen mad)c l wirfft einer bem «inbent 
bie greulicbffcntrrtbümerror/ unb will« 
boeb fein tfjetl ge/reben/brt(5 mxnalfo leb= 
rete / fonbern ba finbet man ut etlicher re- 
plica,triplica, unb wie bet wunberltcben bü.- 
eber wunbevlicbc namen mebr fyeiffen/ 
cjiierelas,man tbue einem für (BtDtt unb aU 
iet weit 3U piel unbuntecfyt* Unb bamit 
man ftcb ra47e/ fc^enefet man bem anbetn 
wieber niebrs/ uerfebren einanber bie 
wort/ legen» alles 3umargflcn aus/ allegi- 
ren einen anbetn non conliderato fcopo 
frücf weife / baber f ommt benn bet greulu 
cbe 3ttff anb unb uneinigfett/ audb untev 
ben 3tib6rern; benn ba fyciflsi be^brobid) 
effe / bcßliebtcbfmge; bennbemman gewo= 
gen ifl 1 bc$ bücber liefet man/ ben anbetn 
mit feinen febrifften Raffet unb oerbam« 
met man. ^fft alfo in manebes febrifften 
nichts anbers fafr 311 finben / als voie man 



fonbern gleicbniebergefcblrtgen/nicbtbe*! einen fonne bermaifen ausriebten / ba$/ 



ftafft/ fonbern »erratben / aus3and'= 
fuef>tmcbr als aus liebe 3ur warbeit ben 
glauben vetfecfyten 1 unbbie liebeumgc= 
febret. Die neigung 3ur fad)e ifi in eu 
nenbrtßber perfonen ausgefcblagen/bie 
defenfion in eine offenfion , bie febern in ei 



21. Ä, 4« «rltcc^beil. 



wie man fagt / fem bunb ein ftücf brob 
r>on einem nebme/ folcbes betfr benn bie 
fireben gebauet unb $e$ietet l ja auf 
V>eutfd) 1 biefelben mit f otb befubelt unb 
bef^mieteU (h) 
(h)Joh.-Cuno fiMgcl atlwf^nbep.jj. 



© 



^.Wenn 



26 



$a$cm«tae Sfomtrcf imflm 



6. Wenn man von bet gottfeligr' ett viel 
difputirens unb gef<t)wa%e$ machet i fo 
werben gcnicmigltc^ bie gemiitijer »er* 
wirret unb geß offen / unb bie leuteftnb 
nityt mebt fo jjurtig unb eiffrig/ bie beiU 
fame lebte inswercf $u fetten* t>a wer- 
ben benn bey bem wotP<$e}ande fo xoo\ 
bie fachen felbft vcrlefat / als aud> gute 
Übungen untetlaffeni unb bie Qantt,e jucfct 
faüet übet ben Rauften, (i) Vurcb bie 
bittevenfltcit-fötifften xoivb bietteilfa- 
ine lettre nidjt etfyalten i fonbetn viel 
mebt gef4>wä4>et i unb bie tircbe mit at* 
Qernüß angefütiet : Woraus benn bie epi- 
eurer einen be^elff ibtet gottlöftgfett/ 
unb bie irrigen ibtet ivvti>umev unb 
träume nehmen» (k) ^n folgern ge* 
fcf)Wrtß, unb ge^fnefe wirb bie wnrfjcit 
mit verlobten / unb bie gottfei igteitfok 
QenbsalleamQelefcbt*. (Bleich als wenn 
bie 1 heologic nur in xoorten beflünbe/ wie 
etwan berroalb aus ^ol^/ wie einer »on 
delicti Philofophis rebet i welche mit binb* 
«nfetumg bev tugenben nur fophiftifir= 
ten. (I) 

(i) Joach. Camerarius praef. in Sirac. (k) Sulcerusap. 
Fechtium Epift. Theol. p. g2. (J) Chytrxus ibid. 
pag- 753- 

7. *£s mu$ einen billicb bct$ufianb bet 
icttüttetentitctye jammern / unb fonbet* 
ltd> beter/ welche butcb ft etilen ftteit ob< 
ne einigen vergleich einen anfyaltcnben 
trauetffianb berlircfyen 1 unb ein frole= 
den bem fatan er werfen. Xlnb $wat be- 
(t omefyt 1 wenn man flehet / wie jebwebe 
vartfyeymefyr auf ftegunb ttiumplyübet 
bie anbete benefet 1 als auf bepiegung foU 
efjer frefftigen flutten. &amanbod)be* 
vufftn ifibie fd)aafc<£bjtifti$ufammlen/ 
3U weyben 1 yu erhalten 1 unb in (rieben 311 
erquirf en I fo ffylacfytet I würget 1 unb $et' 
fiveuet man fo vielmef)t burd) verlegnen 
eiffcri ober vielmehr burd}imauff bbrli- 
eben fleig unb mutlywillen 5« fanden 5 (m) 
bie Ftrien bet Theologen (treuen aus unb 
beftätiQen falfcbe mer-mmgen 1 friffren 
lautet feinbfttyafft unb trennimg in ber 
ftt-djett* jnbefpn wirb bas r>oicfgott= 
lofjV unb Qetyet feinen viefyiftyen wollnften 
nad). Illfo iß ber große tfycü berer men* 
fdjen bewanb 1 unb barauf muffen aus ge> 
rechtem getriefte <B£>ttcs freylief) (traf* 
fen erfolgen, (n) 

(n)ApudeundemP.lII. p. 195. (o) Tomo III. Script. 
Witt. Publ. p. 169. 

8. Was »or «nEIngen werben an jenem 
tag geboret werben/ wen n fo groffc häuf* 
fen volds mit fdyredlitycm gefcfjrep be= 
fingen werben / ba$ fie von benen betrxu 
gern biefer leiten butd) ihre auüaritat 
unbüberrcbimgei» menfcblicjjer wciföeit 
hintergingen unb in falfdye legten t>er= 
firid et worben ? IPie emftlidj wirb fie 
<C£>riftus önreben : J&ifiu bet trefflidye 
Dodor , bet aus el>rgei$ unb fetnbfc^rtfft 
in feine lebr*b»4>et fopielunbgroneirr' 
t^umer gefetjet / in bie titcfye misgebrei* 
tetftftacl (Tmbigcn unb lafiern gemocht/ 



ben keiliQen <&ei(l in ben t)ett$en bec 
frommen betrübet / mit fluchen »nb teuf» 
felifc^en fpott-teben/ Iaf?erungen/ Der* 
leumbungcn/ unbf4)elt*wortcn/ meine 
tnedyte i bie beine betrugereyen aus mei» 
nem wort bcfJröffet / unb beiv.e beEef)* 
rung Qefudfet haben I befvereti gef4)t!n= 
bet/ gemm-tert/ unb getobtet baft? (o) 
Üts wirb benen webe genug werben / wo 
fie nicfjt buffe tbun I weldje wegen un* 
fruchtbarer unbunnu^er binge bie litd)c 
(Böttes ohne febeu alfo trennen / unb bie 
jurjorer fclbfi in unjeitige frreit igfeitet» 
f?urt3en* (p) \ 

(o'j Auclores Centur. 'Magdeburgenf. Tom. VII. prs£. 
Edit.vet. (p) Slüterus Propyl. H E. Append. pag. 
3oy. Adde infra Lib. XVI. hujus Hift. cap. XXIV. 

Dum. feqq. 

9. 3* niu^ öBer ^tcr befielen Hei&en/ unb 
ben iefernunme^ro ju orbcntlicfjcr unf erfuebunj 
bcrei-folgenbenfaftcr=3cfcbtcbten fclbf! laffm/ in 
welchen er / fo er fie mit erleuchteten unb buccb, hU 
ne partfieijfidjfett »erbunef elten äugen einfeheR 
wirb/fattfame antivort auf aüe unb jebe »orejefeß« 
te fragen finben wictg : 2ßetd)e evempcl benn mit 
tiefen gemeinen anmercfimgen wei^lid) jufam= 
men ju galten finb/brtmit»on bergleic^en begeben^ 
beiten / fie mögen »ergangen ober gegenwärtig; 
feint/ eilt warljafftigc« / gcünblicfjee/ unb juldnglt» 
cijesurtbeilgefäöetiverbenfbnne. 

10. 2ßcc bkfts vor@Ottes äugen aus reblfc 
d)er liebe jur roavb>tt t^un »icb / rcr» foEdjent 
jweijfele iü) nid)t i t>a$ er mir niebt »erbenef c» 
werbe/ ba icb nitbt nadb ber gemeinen letebtfmni« 
gen art bie gewöbntirben feinbfeligen rdätiones 
»on benen fasern .wnnebcrbolen verantwortlich 
geachtet / fonbern cr|t bie ^iflorien aus ibren wah- 
ren fonnbus mit einem unpart^epifeben g'emütb) 
felbfi gefaffet /unb bernacb ^ter bem iefer ju roek 
term naebbenefen lauterlict) unb auffriebtig t>or 
äugen gekget. ©effalt icb mid) m rühmen We- 
ber luft nod) grunb §c(bt / als ob icb ber evffc wäret 
ber etwa einen ober ben anbemfo genannten fä= 
l?er »on einigen falfcben befcbulbigungen gerettet 
hatte. 3" betraebtung / ba$ unter alten unb 
neuen fo wol Theologen als anbem Scribenten» 
»iefe bcrgleicben an einfielt perfonen bereit« er* 
wicfenljaben. %aba$ Lutherus fclbf! in feinem 
bud) »on Concili cn ben Neflorium jiemlicb wibet 
feine feinbe entfcbulbiget : 3lnberer Theologen ju 
gcfd)i»eigen. £$ liefet biefe pflidyt i »on feinem 
nacbflen gutes jureben / unb alles wmbefienju 
f ebren / allen unb jeben menfebeti ob : Llnb ein Hi- 
ftoricus bat noeb ungleicb mehr fverfieiti ber tvar* 
beitbierin genau nacbjuforfdKu. S)ap bemnad) 
ber iefer / wo er über fein »crmuf|cn / ober »orge= 
fafie mci;nung/ einen it)m frembe öimcf cnben un> 
unga»o^nlid)cn »ortrag antreffen möcbte / nrebt 
auf mich/ als ben referenten/ fonbern auf btejenia 
gen wmiSig werben mag / wcltbc bureb ungereeb- 
tc erjc^lungen ober proceduren bcrgleicben »er= 
urfacbet. 2Biewol / wenn man mi$lid> unb 
E^rifilicb l^anbeln wolte / biefe unb alle anbere 
binge o^ne bergletdjen fcb,5blidje pjiTIonen abge* 

^anbclt werben folfen. Unb bieju fen aueb 

ber©eift@Ottcs in allen unb 

jeben fräfftig.' 



$aö 






a£ ecffe 





Qanbelt Den bm mercffüflrMgftenÄtt^en^Cef^i^tett 

im crflcn 3<*(K!)un£>erk 

sie 

©(eilet »or $. ». ben jujlanö ber weit Hm G&rifli «tte'n/ unö j»M erfliiet) bep ben 3übcn unb ibren sprietfern. Sonn 
autb/berfelben offenbare nottloftgfeit/ §. 3. i>cn fo genannten gottesbien|i/fpaltungen unb anbere greuel/ 
§ 4- rote (tcjj bie 3uDen wboltcn/ j'onberlicb. §.>"■ in il>»cm ceremonialifcben gof fetfbienll. $.6. £)en jullanb 
unter ben Reiben/ unb iI;ren«Prtc(lccn/§. 7. unter ibrcn^ilofophen unb$oeten. $.8. Unter beineolcf 
insgemein. $.9. 3i)r »erhalten gegen Sprifio/ erftlieb unter 3ubcn ; tuelcfoe §. 9. perfolget roerben. 




Mtl. 

bifc. 




CR (Taft / bafj wir uns in wtit- 
läufffiger er3er)Iung »ort bem 
leben ^ojjannis unb (£$rifri 

felbft aufhalten / fönnen it»tr 
alsbalb ju anbern fachen 
febreifen/ fo Diel jroaroa»on 
in ermangeüuig genugfamer 
naebriebt in biefen erffen jetten getvip unö befanf 
tft. £>as übrige fan aus ber (£»angeltfd)en b> 
ftorte »on einem jeben felbft gefd)öpjfet werbet?/ 
tvoju es auri) an nötigen anweifimgen unb (tar-- 
monienbet(E»angeliften in unferer fpradje md)f 
mangelt. SBefswegen wir »or allen bingen nur 
übertäubt ben jtiffanb felbiger jett anfeb>nwöl-- 
len/ba £|rif?us auf bie weit gebogen unb betant 
werben ifr. 
Suflanb 2. (Esgebens aber bk ISiftorien insgemein/wie 
er weit e ( en t> unb »erberbt attee bajumal in ber ganzen 
m ^ ri ' weit ausgefeljen (tat. 2öo»on man benn aud) 
nb'lwar bit bamabjigen %uben md)t ausnehmen fan / be= 
bep ben ten »erfall nunmebro befto greulicher war / je \fi- 
(üben / fjet ftc ju»or »or aüm »ölcf ern waren erhoben 
worben. X>ie »orneljmffe urfact) e beffen war bk 
nb ibren »er9erbte^riefterfd)arft/ barunter wol bie mefc 
Jtieftcrn. jten reebte athaften unb gottiofe leute waren. 
5erfelbcn 2)enn bk Jjpol)Cttprie|Tcr \vu\:ba\ md)f mehjnad) 
ffenbar« (yOtteswillen/jonbernöurd) gelb unb aubrepra- 
ottlo* cticfen»on^ei;bmfdjenregentvii \u tiefer (teile ge= 
fl ' ctt ' jogen / unb waren ihrer barju tKcfejr als einer ; ba-- 



gnug tf? / ba ben ben erften nod) bie alte Ijeiligf eit 3<ibr r. 
übrig fetm folte/obgleid) baes fd)einbareffe eine pur &<i> c « 
lautere r^eudjelen war/ 

4. ©oleben füh^rem lieff nunbaö»olcf blinb=3u^«b 
(mt ins »erberben nach/ausgenommen mniqeibk , ' n , te !' bem 
auf bm SrofI 3frael warteten. 20er nod) an^ 2'* tB 
baci)tig unb gläubig raffen wolte / ber mad)te ein 
f^auffen abergliSubifdje ceremonien mit/ unb lief* 
ficr;»on ben ^ricflern weifen/ wo fie b^inwolten. 

Linb biefc waren tSemad) bk drgfTen/ welche Si)ri= 
fio unb feiner leljre wiberfpract) cn / tnbem |te ftet) 
fel6|t fd;on ldngft»or fromm unb geredet gelten. 
£)ie anbern lebeten in ber grö|tcn unorbnung , 
nad) iijrem eigenen gefallen / weil weber m getftu= 
djen nod; jeitlid>cn bingen jemanbauf baö arme 
»oltf rreulid) ad)t ^atfe. 3« f 005 bas elenbefre 
waivfo würben |te ben bem auebrud? beei (£»anges 
lii nur immer »erftorf t er unb bitterer gegen baffeU 
bc/ baju bie'Prie|lerfd)afff mit allen frdjften baö 
irrige bentrug/nur ba$ ii)r reidj nityt m6d)te fd?a= 
bm leiben. 

5. Üud) ift biefes ju gebenden / ba^ biefe ob>e ^ßfonber« 
bem eigen|mnige naticui fid) auf it)r »or altere er= lieb in bcni 
langtet »orredjt »or anbern »öktern ktst »iel tin- ^übtfdjeii 
bilbefe. üDa« bjelte benn i>k auswärtigen »on^ ot l ei °' 
nötiger conefpondenße mit iljrabyuiibi)inberte '* '* 
bte»creüügung unb Harmonie / erregte (ungegert . 

einen triftigen tsafcbct) ben wdt--tiugcn/i«ib Dabei; 
»icl gölten unb iä|tern ber herben wiber alle gött= 
ltd;c binge. Ü^ieir.anb glaubte tlmen / balß man 



\)et jte aud) wcd)feln muficri. X)ie anbern wui- nad; ^erufalem allem in ben tempel geben muffe/ 



1 genann 
t @ot« 
fjoienfl/ 



>altan< 
en unb 
nbere 

rcuei. 



bcnwonbenjcngcuberwarbeit / unbüorncmhd) 
»on S^rifb / b:r aücrfd>rccf lid)f ten greucl öffera-- 
lid) unb mit warhett bcjüdjtigct. X'e^wegeu |te 
aud) alles gute bt^ auf ben too »erfolgeten / uni 
£t)riftiim felber burd) ii)ren grimm ums leben 
brauten. 

3. 3^ cen getfesbienjl mari)tcn fie felber »or 
aller weit 311 fpott / unb burci) ihren J\anbgreifflu 
d)en cf^r-unb geibgei^ wa'cb aud) ibr fictUgtl^nr. 
mit bem tempel jugletd) entheiliget. X>ic gerüi^n^ 
te reinigfeit ber lettre Ratten fie»orlängftmitim= 
jd^lid)ert eigenen einfallen unb fatmngen über- 
fd)wemmet/ unb bie geböte Sucres auf bem fiul 
2)tofis mit ungereimten unb reebt leid)tfertigen 
gloflen »erfälfd)et unb ungültig gemad)t. ^u 
gefdjweigen / bajj fo »iel rotten unb partbjnenun-. 
teci^nen waren/ weil jcberman einmal auf bloffe 
mc nnungen »erfüllen / unb »on bem wahren wege 
jumlcbc«abgewid)cn war. 2>aber febotten bie 
bret; f}aubt=|eacn fonbcrlui? eina't'bcr immer <\usi 
tmb färben / wk fte fid; allem grof? madKn / bk an- 
bern aoemiebcrfd>(agen fönten. ^IBckbes »on 
ben ^liarifäern/ @abbuceem unb (Effecnt befant 



%&.&(£vftcvZbeiL 



wenn mau ben wahren ®£>ti anbeten wolte. £>k 
»ielen ceremonien unb gefetjltS)e »erfajfungen 
fei/veeftcu bie leute »onfold)cmgottcsbien|t/ unb 
aud) »on ber äufferiieben converidtion mcrcflid) 
ab. ^ngefenen fte tun ineiflen ju fdjwer unb »er= 
brieplid)/anbern unnötig/ wieberum eintgen bei) 
ber eingeführten policei; biefer ober jener nanon 
md)t bicnlid) »orfamen. 'iilfo blieb nun unter 
biefem»olcf alleinc / was nod) an bcr^übtfctyen . 
religionun»erfiUfd)t / unb an bem leben eflid)tr 
aufrrtd)tiger 3fraeliten untabelhafftig war. Unb 
fönte bJeraus feine allgemeine reltgion »or äße 
»olef er werben / fo lange es mit ben fachen fold)e 
bewanbnüfj blatte. 

6. Unter ben übrigen »olefern ber weit jtttn> 2 . un f«r 
be es bamals nod) »iel elenbcr ju. <6ie waren ben ^»ep< 
«He in ber äufferflen blinbbjtt gebob^cen unb erjo= ben/ 
gen / unb btc meifren / fonberlid; »om gemeinen 
puffen/lebten \vk bas tumme»ief). ^war mad)= 
(en bk ^eybmftbe pfaffen »iel gefebwäße unb ge= unb ibren 
plcrr »on ihrem felbft erbid)tefen^otfesbienf?/nnb ?)rie|letn / 
lieffen fid)S fauer werben / tt)n reebt fd)embar/ 
präd)tig unb niübjani ctnjuridjtcn. 4ber wer 



2) 



fiug 



28 Z & J.35.I. fcon bmm mcrcf laar&iajf en f irdjen^cfdj. in bem erff en 3at)rfj. 



3a6ri. 
biß c. 



<pr)HofO' 

pftcnunb 



f lug war/faRe bcn betrug wol/unb würbe folgenbs 
burd;fold)e»erfreflungberer / tue um ifcrece(JK 
unb gewinn« willen fold)e bingc auf bie baRn 
brad)ten/$um atheiften. Diejenigen/ welche fid; 
in bücfyem/ auf reifen unb fonfien in bcr weit um= 
faben / wuflen wol etwas fdjeinbarcs manchmal 
»on© Ott unb göttlichen bingen ju fagcn; allein 
es reichte nid)t mit Rin i unb Ricke gegen bie 
einwürffe fd)arfff inniger »erminfjt=fd>h<|fe bcu 
(tief) niebt. 3um wenigften fönt es iRnen feine 
waRre gcmütRs-ruRe unb glücffeligfett ju wege 
bringen. 

7. Die »erf?änbigcn nieref ten wol / wie bk 
Philofophi neben ben <prieftern burd; iRrc leRren 
nur mei)f ens (tcb. felb(tgro|s machen wolten. Unb 
fcastRöriebtegejänefe unter iRnen unb iRrcn an- 
£ängem machte redjtfdjaffenen gcmütRern gar 
einen ctfel »or fold;er lofen fpeifc. 3(n bie poe- 
fen unb ibre fabeln feRrete )id; fein gefebeiber 
f opff / weil bau 1 was nod) waRr unb gut bran fei;« 
moebte / mit fo abgefebmaeften inventionen 
»erbuncfelt unb bejubelt würbe. SSen biefer bc= 
wan&mifj erfonne fa|t ein jebet iRm felb|t einen 
eigenen Weg/worauf er nod; »nennte feinen willen 
in berwclt ju haben. DaRcro aueb. bie Obern 
gnug Ratten/wenn ber pöbel mit jwang ober guter 
manierim jaum gehalten würbe. 3 m übrigen 



mochten bie leufe leben / wie jte wolten. r £>ie »ergnügfam/ fiicbltd;unoamnutRig/tRr privat 



spriefter rid;teten iRre fatje unb göfjenbienfte fo 
ein / ba$ jte&abeniRrcm refpeeft unb »Ortzeiten 
md)ts vergeben bürgten. Daber liejf iRr gan= 
fjes tRun auf eitel opffer/fefftage unb taufenberlei; 
Zeremonien Rinaus. 2ßer btefe nad; i^rer»or- 
fcbrifftnutmadjfc/ bcr warben iRnen wol gelit= 
ten. <Bie funben auä) unter bem red)t viehifd) 
gefinnten Raulen bes robben »olcf s feinen wiber= 
fprud). 
fcemSSolcc 3. Da nun feine difciplinnod) etnfef^en auci) 
wigHjemcin. m ■ 0ttt gröjTtfiert örtern ber weit war / muffen 
fcei)liei) alle lajfer burcbgeRenbs auffs Röcbjre (tet 
gern 2>cntt man fd)euete fid; nid;r auci) unter 
fcem fdyein uub namen bes ©ottesbienffs unb ber 
reiigion bie abfd)euiid;|tcn binge jii begeben. Die 
Obrigf i : t fabc burd; bie finger / unb mad)te mei- 
ftctis mit/ ober / wemis einige beffer wu|?en / tt>ot 
ten fte boeb aus futd)t niebts &acä>ö>a: fagcn. Den 
^rie|Tcrn brachte es gelb unb ( mlau|fs gnug/ au|= 
fer ba$ |le aud; fclber überall iiSve fcenfceif mit 
Ratten/ in allem mit oben unb unten ju liegen. Unb 
bas gemeine »olcf war folgenbs in aüen nur er- 
ftnnlidjcn greueln erfoffen / wie man mit entfeijen 
in ifcren fd)rifff en liefet. %a/ was bas mcrcfiid^ 
Jte war/es regierten bie böfen geiler öjfentlid) unb 
jld)tbarlid) unter i^nen. ©abero fid) fein in bcr 
anriquität bclefenermen^ wirb erinnern formen/ 
ba$ er 311 einiger teü mtfyc er jeblungen unb benef = 
ma^le t?on jauberenen/ tcujfels-bct'cbwerungcn/ 
oracfelu/ wa(ufagungcn / erfct)cii(ungen bertcu= 
fei unb berglcid)cnfdn*ecflid)en bmgen gefunben 
ftabe / als eben t>or ber jeit ber geburt <£brijtt. 
Sßclcbe aber um unb nad) felbiger pit augen-- 
. fdKtnlid) abgenommen unb »erfebwunben jmb/ 
wie bie § ei;bnifd?cn Scribenten felbft bef ennen unb 
flagen. 

Porphyriusap.EufebiumLib.V.pr^parat.Evangel.c.i. 

9. 3» einer fo bebencflidjen jcit würbe nun 
Gbrt|lu8 3^fus befanut / ba auch, bie oernunfft 
feigen fonfe/ bau es eine Raubt^eränbcrung nacb 
allen bingen in ber weit geben mü|te. (Es mod)= 
ten aud) viel/bie ettvas bc|]"ers erfaunfen/ ijeimltd) 



barnad; »erlangen / weld>e b.ernad) biefc f^ulffe 3aljtl. 
be^to begieriger annahmen. 2tbjonbcruci)/bamc- ^ c> 
manb leicbtltd) unter ben^uben laugnen fönte/ 
bafi bie jeit bes SDJefjiä üor^anben wäre / unb ee» 
(ab nur nod?an bie perjonjiicjfe. Sßiewol bc» 
ben 3"ben fonberlid; bas wiberfpiel gc|cbabe/ ba$ 
jle fo b. cilfame mittel juc wafjren glürf fcügf cit fa)l 
alle »erwar jfen / unb ben Renben mutR :o illig uber= 
liejfen, Sßomit beim aueb bie warijdi ber leRre 
v£liri|ti unter anbem fe|l gefetjet würbe : S?a 
gleicbwol bie »ernutifft Ratte meinen follcn/ bie 
S'ibtn folten (£Rri|tum am erften unb liebften 
annehmen / weil |ie fo lange auf ü\n gewartet 
Ratten. 2fbcr Rier würben nun bie weiffagungeu 
waRrgemacbet / weld;c wiberbiefcorbnung»iel 
100 jaRre juwor alfo lauteten : ^Rrijtus folte aller 
Reiben tro|l / unb Rmgcgcn »011 feiiicui eigenen 
uolcf »erworjfen werben. Unb alfo gteng es aud) 
würeflid) bei; bem anfang unb wad)stRum bes 
(iRrijtentRumS. aöcicbesjwarbcncn leutenbie 
aUcit'Crrlid;|ien üortRcife m bie Ranbegab / unb 
bennod; »on vielen uerworffen warb, ^s wolte 
fie nid)t aüein »on aller »erbrie|3lid;feit unb be= 
febwerung bes äufferlicb.n gefeijiidben gotfes= 
bicnfts / fonbern aud) x>un ber inwenbigen unruRe 
ber Rerijcn/unb bereu unorbentlicben bewegungen 
befrenen / bie gefeUfcbafft bermenftbenwolteees 



3fjr2Jer? 

baltcnqc 
aen (E|)ti> 
fio/ 

1. unfer 
Süben. 



leben red;tglücflid; / ben gebrauch ber jeitlicben 
bmge orbentlid; unb gefegnet / unb alles gut ma= 
djen / wenn bie mcnfd;en nur folgen wolten : Unb 
mJumma bas Röd;|ie gut ©Ott (eiber/ wolte fid) 
mit allem feinem fcbaB gerne mittReilen. 

10. 0^ad;bcinabcrnid;tsbe|towenigerbie3ü= «"& u)xt 
ben alfo (£Rri|?um fclb|^ ausge|toffen Ratten / fud;= «erfol» 
ten }te aud; feine leRre unb gebädpfnüf mit allen 8 UI, 8 (,, • 
feinen nacbfolgern ju i»crttlgen.2)ia|7en es fid; mit 
iRrcn einbilbungen unb ab|id;ten / fonberlid; ber 
pricRer/ nid;t reimen wolte/ woflcbiefes aHes 
übcrRanb neRmcn lieffen. ^mmu* baiRnenein^ 
mal fe|l eingepräget war/ oa|j iRnen biefer ausge= 
gebene (Srlöfer »on iRrem jod; ber DCömer nid;t 
Rclffen fönte / unb wcimcRr alle iRrc w erfaffungen 
unb red;te folgenbs über bcnRauffen werjfen vouv= 
be. 2)aRer gieng es nun an ein lältern/ tierf eigen 
unb wüten gegen aüc/oie jie nur biefer leRre wegen 
»erbäcbiig Rtelten. 3i3o»on bte ©efcl;id;te ber 
3lpojlel feRr meref würbige umftanbe bcrid;tcn/bie 
einem wa:Rcitliebenben gemütRe »iel e:6|^nen fön« 
ncir. JpierwtrbauffcrbeuennötRig|ten oegeben-- 
Reiten wenig wiebcr.Rolet werben / mbem wir uns 
balb ju ben »orRabenben anmeref ungen wenben. 

©atf I Stapitet/ 

23on auö&reJtung ber griffen unb 
iljrcn Weiterungen/ in Dem crfJen 
3fl()r()unDcrt/ wie aud; beren ur*- 
foa)cn/ 

«Stellet cor §. 1. bie je«gni5|Te ber J^cnöen lln^ 3uben »on 
Öbrifio/$.2. bie bi$mi ber Qipotlcl juScrufalera. 
§. 5. 3n an&ern binbeni ; miedueb bie aiiebreitung ber 
<£l)ri|ien. 5.4.^cniuiöcr|]aiiDbei-3iiDcti/ unbbie 
Krfad>en ber Verfolgungen iviber bie (lhri|!en. CScl« 
d)e §.(•. mei(ientbcil<> geringe leufe finb. §. 6.©ca 
uifpiuiig fer fciiii)|cf>atti roiber bießbrif.cn. «.«. ©i>n« 
bcrlicb bei) benen i)ei)biuf(ben <))rie(ltrn. §.9. öereit 
»ortvanb bei; bcn Verfolgungen. $. io Der ßlnifien 
befianbigFcif. $. 11. 3i)re Verfolgung unter Claudio, 
unb iul)e unter Tibcrio, tuekber<ibri|tiim vor einen 
(SDff l;5lt. $. i2. £)ie immemtäbrenbe verfolgun» 
genber<i!)ri(lcn/ j. 13- unter Ncrone, ur.b öeffen ur» 

fachen. 






S3önatufcreitung fcer griffen un b för cn mfolqun^n/ in &em erff en ?c. 2,9 



eugntiffe 
i&3uöen 



-ifforfe 

W Sipo« 

r 
j u 3eru< 

km. 



■nanbetn 

intern. 



fachen. §. 14. £»ie art öcr marf er. §. iy. «Pauli unb 
spefrt topf, jacobi jufti mnrfcr.-fobf. §. 16. £u 
«efäbrlic!)Feif unb ungcroijiljcit bti kkni ber anbern 
aipoflcl ; Johanm's exilium , feine pffcH&rtljning / unD 
©6 er in &b! ^efoffen ? §. 17. £>ie Verfolgung Der G()ri< 

flen mifcr Domitiano,tn Welcher Clemens linDFIa- 
via Domicilla m<Srfn«r / Johannes aber QttbbUt 

wirb. 

S.T, 

(Emnad) gefjc id) oiefcifrorie ber (Evangeli^ 
flen vorbei;/ unb bemerefe nur/ ba$ übet 
i>ie|c atieJ? gar viel §ei;bnifcf>e unb jübifd;e ©cri- 
benten/ von£§rifto unb feinen 3üngernerwcb/- 
nung t£un 1 unb bie warfjeit ber gefd)td)ten an ftd) 
fclbft genugfam beftäref cn. Unter ben Jpenben 
finb bte jeugnüffe ausSuetonio, Tacito, PJinio 
feeundo unb anbern offenbar unb bef anntgnttg. 
Unter bm 3uben / als ben ärgffen fetnben ber 
(Sänften /gebenef et einer ausbrücflicbjohannis 
be$ Zäuffevs/ unb jwar in folgen terminis, bic 
mit jener bjftorie einfft'mmig finb. SBieerbenn 
«»*3Sfum felbftnad; feinem begriff einen rod« 
fen mann nennet / bevvielfcltfamtvoetcte 
x>evtid>teti unbbieleute untevvoiefen lya* 
be 1 xot\fyt bex voat^eit Ritten folgen 
rooÜen. 3a er ffefcef im jwctffel/ ob er ifm nur 
einen bioffen menfd) en nennen folte / rühmet ba-- 
ben auch, bit beffänbigfeit fetner liebb.aber nach, 
feinem tobe / benen er wteberum erfd)iencn fei;/ 
unb mclcbe btf; bafjin noch, in ber weit baurcteiu 
^<m welchem 3eugnü|jbif;ber viel unter btn®t- 
IcJjrten difputiret warben / bit aber bod) bit fadje 
fclbft nid)t mit grunb jweiffe^affit machen fon= 
nen. 2(nbcre ttrfunben jugefd;weigen. 

JofephusLib.XIIX.c.4.&7. 

i. £ftad)bem <£§riffu« von ben 2lpofteln bf n= 
weg genommen warb / blitbtn fte annod) $u 3c; 
rufalem / ungeadjt £erobes unb 2fgrippa im 
ja£r <££ri|n' 44 eine Verfolgung wiber fie erregte ; 
(2lpoft. ®t\'d>. XII.) Unb ob wol vorbtr ber 
fdmaubenbe ©aulus bit 3"«gcr aud) jcrftrcuete/ 
unb bit üermcyuten ntutn fäijer mit groffem tu 
fer aufffud)tc ; @o blieben bod; bit meinen ba- 
felbfibeftanbtg: 2(nbere/ bieinbienä^effenörter 
ausgegangen »waren/ f ebneten balb wteberunt an 
btn ib. nen von £brtfto befümmten ort. 3nbef 
fenwerfünbigten ibrer viele ben umliegenbcn 6r= 
tcrn»on<8amarien/ ©i;rien u. f. f. aud) unter 
ben £cnben bas (Evangelium / unb \\atttn fomt 
ibjrwcfenallejeit überall / naebbem fte ber ®tiji 
©Ottee antrieb. 3>od;ift gewiß/ ba$ fonber= 
ltd) bit 3(pofre( nidjt eber »on 3crufa(em gantjlid; 
gewid;en/ bifi ba$ es nun gdmjltd) fofte jum fTcin= 
jjattffen werben. Unb biefes i|t im ftebenmgf ten 
ja^r nad) (J^rifii ©eburt / befage ber »or^erge^ 
fcenben wetjfagung / gefd?e(ien / nadjbem bie 3tpo- 
fiel iz jaf\t ju»or eine gemeine »erfannnlüng ba- 
felbfi über einigen ftreitigfeiten gebalten batten. 
(2lpoft.@efcb.XV.) 

3. 95orunbnad)biefen©efd)id)ten/ bnitttt 
ftd)bername^ri|Ti fe^r weit aus/ unb erfüUete 
nid)t nur 3«baam/ ©amariam / ^oniciam/ 
@t;riam/ fonbern aud) auswärtige länberunb 
(labte/ fonberlicbSilicien/^iftbien/ incaonien/ 
©aIatien/^roaba/(£p^efum/3)Jiletum/€oloffen/ 
iaobiceam / .^ierapolin / Snpern / dretien / @a= 
motb^racien/ 3Kalta / ^effalonid) / (£orintl;)/ 
Üti\tm Dvont/ unb faft unjef^id^c anbere. M\x>o 
tnancbmal burd) wunberlidje gelegenb,eifen bas 



(Söangelium bef annt gemacht würbe. @onber= 
ltd) aber gaben bit feinbe beffclbcn offt wiber tljrcn 
willen bit na^efTc anla^ baju / wenn fte burd) tbr 
wüten unb fdVepcn / bte fad)e nur weiter ausbrei- 
teten / unb bit leutc immer begieriger/ bit 3«nger 
aud) immer burftiger tnad)ten / bas wort ju reben 
ol>nefd)eu. Unbgefeijt/ bafj fte einen etwa ins 
gefängnüfjfjtecften/ ober umbrachten/ fo ttattn 
ibrer wol je|en bagegen wieber auf/ bic nod) f^eff^ 
tiger ausrieffen : %tyi ber feinbe/ wefen tauge 
nid)ts/bie leufe folten an ben@ob, n ©öttes gliu^ 
ben/ unb jene fahren laffen. 

4. 3"fonber^eif war es ben 3 u be» ein rcd)tcr 
ernf) S^riftum tmb feinen namen ganij aus jurot = 
ttn. ®af^er brauchten fte unter anbern aud) 
biefe lifl / ba$ fte »on3er»f«tem tl^rcr etfiebein 
alle weit auf ilire ttnf offen ausfd)icf'f en/wcld)e t»on 
benen ^riften bit greulid)ften bcfdjulbigttn^en 
ausff reuen muflcn. Unb bas war feine geringe 
erftnbung biefen lettten fd)aben ju tb,un. SEBas 
aber nun biefe unb anbere/ glcicbwol jufoäuffer- 
ftcr bitterfeit wiber bit S^rtfien erweefet babm 
mag/if! r)tec wol werf§ unb vergönnet einmal vor 
allemal mit wenigen ju unter judjett. Senn ob- 
gleich ©Oft feine $anb barunfec^af / unb alles 
wti^lisi) unb wol regieret/ gefegt/ ba$ feine 3Ka;'c= 
fiät nod) fo fe^r burd) folcl)e Verfolgungen beleibt 
getwirb : @o führen bod) bic mcnfdjen (uebet; 
i^re eigene abftd)ten/ bereu einftd)t manchmal viel 
gttteanmerefungen geben fan. 3 n ä w if* en er ' 
jeigte ftd) bod) auet) gerinn bit allgemeine vorfc= 
^ttng ®öf tes/ba^ fie btefes vortreff (td;e gut balb 
weit unb breit bef ant/unb beffen fo eine unjebjidje 
menge von leuten tfjeiü)afftig mad)te. 

Juftini:» Dial. cumTryphone. 

5. S)ie fadje läffet ftd) übertäubt folgcttber 
maffen anfeilen / wit es bit barmonte ber lii|f orten 
felbtger pit gicbt. ^uförberft i|t ju wtjjcn / ba$ 
gemeiniglid) nur geringe leufe/ unb jwar bte fd)on 
mit einer anbern religio« eingenommen waren/ 
bit le&re 3Sfu S^rtfti angenommen f^aben. 
2)enn'obfd)on and) vicl©ro(je gleid) anfanglid) 
befall gaben/ fo waren bod) bte weiften um foläje 
bingeunbefümmert/ tmb mochten jic aift bjJffart 
ober aus nad)läj5igfeit weber bjnbem nod) f6r-- 
btnu Sefjwegen aud) ber &yri]ten tu furljer 
jeit fo viel würben / ba of^ne bem alles auffer einer 
rücffrage ober confens ber Dbiigfctt gefd;a!»c/ 
nad)bem bit 3tpojf et einmal von ^b^erer ^anb ge^ 
trieben würben / bit anbern aber am gefd)icf teften 
unb bcgicrtgfteit baenad) waren, veie waren in 
ü)rem leben am meiften mit alier(umb elenb be= 
fd)weret / unb ba fte in biefer lefjre fo viel erqui-- 
cf mtg funben/als weld)e ib^nen bte f räffttgften ntit= 
teljur wahren rub,e jeigete / nahmen fic biefelbe 
mit frettben an. 3&t gcmütl^ t»ar nid)f mit fo 
närrifdjen vermmfjtsfd)lüffen unb (>od)mutb. igen 
einbilbungen eingenommen/wie bei; ben geteerten 
unb vornehmen ; bab,er war es aud) bequemer/ 
benfd)led)ten Vortrag von bem weg jum rechten 
b.enl ju faffen. ©ie 2(pof?el felb|t waren fol= 
d)t fd)lcd)te unanfeb,nlid)e perfonen / unb b,iet^ 
ten ftd) aud) am liebffen ju tbres gleichen / bic 
fte nud) gar gerne auffnal}mcn. SÄaffen foU 
d)elcuteib,nen nod) c^er jeit unb müfce nahmen/ 
biefen bingen weiter nad)jtibencfen / als bie 
)?aats--tcute / bit ftd) viel ju gut gelten / (Td>ju 
berglcicben herunter ju laffen. Äam es ja / bafj 
einige fcoljefid) bar juverftunben / fo tf)atensge= 

'S) 3 met* 



3«br 1. 
lȤ c. 

Oluöbiei« 

tüiig ber 
GjH'ifka. 



®iber» 

ftanbber 

3"öen. 



UrfacJjeit 

berSSerfob 

gungen. 



Weiften* 
geringe 
JJeufe irur* 
ben viljn» 
(Jen. 



30 tf).i.25.i.S'.i.^Ottfluöbrcjtmi9bft*ß'^rJfI<nu4ibU)rm^erfol9un0e!t/ 



°s<üit i. mciniglid) bie grofen wunberwercf e / welche »or j ten ritfcwj bleiben f önnen.Unb wenn fie folgenbs ah %<$t 
tofe 



Urfprung 
Der feinb 
fd)flfft n>t< 
Der fie 
Sjjriflen. 



»icliooo.perfonenoft »on Den Qtyrifren gefd)«» 
f)en / worauf fid) aud) biefe ungefdjeut beriefen/ 
unb bei - (jenben tfire eigene jaf)rbüd)cr unb proto- 
colla Davon anlegen. 3 U gefdjwcigcn / bftfj bie- 
fe felbjt fie in tiefen bjfiorien «njumewfet» »or 
weitl) gehalten Ratten/ wie »onPhlegonte, bes 
itanfers Adriani bebientem gewiß ifi. 

Apud Origen. II. adv. Celf. 

6. ^nbemesmm alfo ®011 gefiel/ feinem 
weref nid)f eben äufe:lid)en fdniB unb madjit bmd) 
Die Dbrigf eit benwlcgen/ fa^e es meiftens »er ber 
Vernunft fefcr feltjam bamit aus. Sie boren 
©Dttes fyatten gfeid)wol gemefenen befe&lnid)t 
jnfdnveigcn/ unb muffen bafjero ungcad)t aller 
fd)mad) unb marter in ib^rer »erf ünbigung fort- 
fabren. 35a« »erbot ber Dbrigfeit fönten fie 
nad) ber (j&fjew göttlichen inftruftion- unmöglich, 
galten/ inbem fie wuften / bafj biefe weber im »er= 
bieten nod) (trafen einen red)tmä)5igen adum i\\- 
rer gewalt exercirte / fonbem »iclmefi r bte h^ödjf te 
Sftajcfiät fd)rccflid) bcleibigte. 3 n ö^ifd)cn gien= 
ge bod) bic fnrannen. ber feinbe unge^inbert fort. 
2Beld)e bas 2Bort annahmen/ bie morsten fid) 
nur immerju auf »tcl leiben gefafl galten/ wie 
ibjten bie 2lpofrc[gleid) imanfang allezeit bejeug-- 
ten. Sie es aber nid)f annahmen/ Die waren 
feiten fo indifferent unb unpartf^ emfd) / bafj fie 
(title fdjwiegen / unb fid) »om läfiern unb »erfoU 
gen enthielten. Senn bk menfä)en finb »on na- 
turfo geartet/ ba$ fie anbem gerne weifen wol- 
len/ warum fie bifj ober jenes gute nid)f angenom= 
men $aben. Sinben fie nun feinen grunb ib>er 
Verwerfung in ber guten fad)e / fo fallen fie insge= 
mein auff lügen unb »erbitferung wiber btefclbe/ 
Fönnen aud) nid)t leiben / bafj anbere neben i\s nen 
gut Reifen / was fie bod) »orböfj erfüret fabelt. 
@o gieng es fjier aud). Jjpätf en bie regenten als= 
balb jugegriffen / unb fid) jum <£(>rifrenfl>um be- 
fant/ fo (Satte ber gemeine b^anffe entweber baju 
fride fd)weigen ober gar wiber willen fid) gleich 
förmig bejeigen muffen. UnD fo Dann würDc es 
eben ergangen fenn / wie wir unten benConftan- 
tiniM.jeiten erfefjen werben. 

j. Mein ba würbe Der »ortrag ber prebigt 
»om crem? (grifft unb feiner Sänften ben »or-- 
nefmifTen jum ärgernüfj unb tijorbeit. ©ie fud)-- 
ten nad) ifiren tl^6rid)fen einbilbungcn etwas f lu= 



(erlaub lügen unb calumnien wiber biefe leute ()ö= bifi C. 
treten / fo war in ibrem finn fein anDer mittel / als 
fie mit gewalt $u Dampffett. 

8. Sie fjet)Dnifd)en pfaffen waren fn'erben am <?onbet< 
gefd)äftigften / Da fie if>ren Untergang augen^ JA* ber 
fd)einlid) »or äugen fallen, tyve tempcl würben -P«c|tcr* 
täglid)fparfamerbefud)et/ bie befolbungen nab^= 
men ab 1 feint aeeidencien »or u)re gauef elcoen 
gefielen me^r : bem bi^^r betrogenen »olcfgien* 
gen bie äugen auf/ wie fie ®Ott unb feine gnabe 
wob,l umfonfi f^aben / unb nid)t erfl bc« Den ^rie= 
(lern erfauffen bürften. 9K«n^6rte überall »on 
Den betrügerenen Der ^riefter ben uSrcm falfdjcrt 
gottesbienft reben unb rühmen/ wie man etwas 
beffers fimben ^ätte. 2Ber cittmab^l »on ber war« 
b>it überjeugefwar/ ber fud)te aud) anbern bit= 
fclbe mitjutl^eilen. T)a griff nun biefe lebxe 
weit unb breit um fid) / unb £ alff fein jlcuren nod) 
wehren / fein lagern unb lügen / ja enblid) fein 
»erfolgen unb morben meljjr DawiDer. 

9. 9]un Ratten Die leute nid)t allein »on natur 3 r >r »or» 
Diefe meinung / fonDern wurDen aud) Durd)Die^ l ^ c b '9 
priefier Darinnen beflärefet/ ba$ man ade neue^ ^i 3UngeB> 
rung / abfonberlid) im religionswefen / meiben 

nuifte. ©onberlid) beriefen fir^ btefe ben ben 
flaats^euten auf bit erfa^rung/ wie gleid)WobJ 
ba^ regiment bei; ber alten religion glücf lid) gnug 
gewefenwäre. 35iefe leute fud)ttn burd) i()re fc^ 
re nur ben fiaat über einen Raufen ju werfen / es 
wäre jum wenigfien ein bcimlid)er gifr barfiin« 
ter. 9)ian f^ätte fid) »orjufefien / ba$ man nid)i 
feine frei)fieit unb ruJ>e mit biefer religion »ertau« 
fd)e. Sßorauf jieleten fonft bie conventicula 
ber (Ebriflen als auf fjeimlidje »erflänbnüfe unb 
jufammenrottirungen wiber ben gottesbienft 
unb bie Obrigf eit, tOJan Ijätf e wol e^er gefeben/ 
Da^ Die göttcr i^re »erac^tung Durd) gemeine 
lanbfl raffen gerod)cn bätten / wenn ber 9Äagt« 
ffratfoId)cnneuerungen nad)gefe(Kii fnitte.^iöer 
alfo unter ben obern nod) an menfd)en-anfeJ)en 
b,ieng / unb fonft feine cf^re unb »ort £ eile nid)t mif= 
fen wolte ( wie fie benn alle »on natur alfo gefim 
net waren ) ber ließ ftd) burd) biefe leute leid).t tj& 
nehmen. 

10. SBcnnes benn nun an ein ofentlid) »er-- ©er G&rw 
folgen gieng/ fo »erboppelte fid) gleid;fam bas^ n ^. e ' 
feuer bes 502ns wibcj bie£^ri{feR/»enp biefe nod) t umm 9 K,r, 



ges in bem »ortrag ber 3lpof?el/ unb funben bod) I un»eranberlid) auf{ i^rer befäntnüf^ bcfTtmben. 



nid)t/ was fid) mit if^ren »orgefafien meinungen 
reimen mod)te. 3 a c6 fd)icn i^uen nid)ts unge- 
fd)icf ter ju fenn / als bafj fo elenDe leute aus einer 
fo »erad)tetcn nation Den fingen Diomern unD an- 
bern »on einem fo unanfcf)nlid)cn 9Kann/bcr bax- 
ju bes fd)mä(>lid)ffett tobes gcflorbeii / »orfagen 
woltcn. @o gar pflegt ©Dtt bie »ernunft in 
tf)rer tfjorf^cit^u bcfd)ämen / unb Der menfd)en gc- 
^orfam ju prüfen / ob fie fid) aud) Durd) tf^öriente 



©eftalt i^nen biefee »or bie äuferfre (ualeflatrig: 
feit ausgeleget würbe / womit fie bie orDcnt(id)e 
Dbrigf ctt »erad)ten folten. 2Bo man nun »on 
ben Gljrifren nod) bartfdjeinenbe wortc wiber ben 
falfd)en gottesbienft ober wiber aitbere gemeine 
lafiec baju frören muflc / ba fielen folgenbs alle ar« 
ten ber marter auf fie lefj. ?3?an Igelte fie »or 
ofenbare atheiften / unb bie pfafen baifcnmeU 
ficrlid) baju / ba$ mau fie ja nid)t vor fromm 






prebigten wollen lafen feiig mad)cn. Dtäd)fibcm . unb unfd)ulbig paffiren lie^. Siefes mod)ten 



nun/ baf? bie obern »erbro^/ wenn foid)e elenbe 
mannet biefe neue lefjrc if^rer alten religion ent-- 
gegen feljten/fo fönten fie es aud) »or feinen fdjerij 
ober finDcrfpiel anfeilen / wenn jene gtcid)WoI 
fo »icl julauf bef amen. 5ßiele fönten nid)t cin-- 
mab.1 aus bem gemeinen ruf ju einem julängli- 
d)en begrif »on biefer le(>re f ommen. Seswe- 
geu fielen fie auf alierf>anb argwöhn »on grofet 
gefafjr bes regiments / ja ber gantjen gemeinen 
wolfabrt unD ruli c. X)er juwad)S Der (griffen 
fiel tb.nen ju fiaref m bie äugen / ba$ fie baben f^dt= 



wo^tbtefiaubMirfad)cn fei)u/ woburd) bie grof= 
fen in ber weit wiber Den elenben Raufen berQbrU 
fien ju fold)en greulid)cn »erfolgur.^en erweefet 
wurDen. abfonberlid) aber waren fie es im an- 
fang bes Sbriff entbun ;S / ba benn bernad) unt er- 
fd)iebene umftänbe aud) Die urfad)en unb ab|id)= 
tcnberfelben »eränbert fabelt/ wie an feinem ort 
folgen folf. 

11. Über bie »crfolgungen aber/ weld)c wiber fSafob 
bie 2lpofiel ergangen finD / gebenrfet nebenft betgHng un« 
2lpo|iel ©efd)id)te ( cap.xiJX, z. ) aud) ein £eno= tci: a « u - 

nifd)er <J, °- 



fn bcm crfJcn3tf)rfntnDcrt/ wie aud) beren urfadKti. 



31 



nifeber Scribentc / bajj ber Käufer Claudius burd) 
öffentlichen anfcblag bit ^nbtn aus 9iom vertrie^ 
btni weil ftc/ mit babti) flehet/ auf anfrifften eine» 
Chrcfti immer tumultgcmariKtßatten. ©araus 
benn am f!cbcr|?ett gefd;lojfen wirb I becivanfer 
\abt ben jtetigen ftreittgfeitcn abßcljfen wollen/ 
welche jwifchen ben 3 uocn UH& £ßri|teu über 
Gßrifto bef annt würben, 3>.ßero er benbc par= 
tßenen ausgefd)ttffcf/weil mau bafür ßielte/cs ma- 
tt alleine biefer fo genannte Chrertus ober (Eßri- 
fhis baran fdnrtb / von welchem bieft uneuße foer= 
f ante. 3>tefes war ber anfang ber t rübfalen/ rocl= 
che nachmals flromweife über bie <£ßri|?cn aus= 
brachen. £>enn juvor Itejfen btc Üvömifdjen JJ«9= 
fer / unter beren gebier bas gröflcunbbeftctßeti 
ber weit bamals ftunb/atlcs mit ben <£ßriften noch 
fo Eingeben. 3'VwreTercullianus ausbrürf lid; an 
tßre nachfolgte febreibet/fo trugTiberius bcm Sto- 
rni t>or niifcben diatfy vor/ wie er aus Syrien fold)cbing 
(t erfahren ßättc/bie von (Eßrifto jeugeten/ er fe» tin 
©Ott. ^egeßrte aud)iba$ man ißn bafür ojfent^ 
lid) erf ennen folfc.3ßiewol es ber üiatß aus einer 
jraats=raiibn verwarff / weil er es jiwor nicht gut 
geßeiffenßätte/ bae boch fonjr gebräuchlich wäre. 
S>ennod) aber iff biefer 4>crr auf feinem vorfai? 
bamals blieben / unb ßat benen fenarff gebroßet/ 
welche bit £ßri|Ten verflogen würben. 

Suetonius in Claud. c. 2 f. Orolius lib. VII. Act. Hift. 
c. 6. Eufebius lib. II, Hift. Ecel. c.i g. De Tiberio Ter- 
tullianus Apol. cap. f. & inde Eufebius lib. II. c 2. & 
in Chron. Ann. Tibtr. 21. Orolius lib.VII.c.4. Chry- 
foftomushom.26.il) 2. Cor. &hom. 66. ad Antiocb. 
GregoriusTuronenfis lib. I. Hift.c. 24. 

12. @o flunb es vor bem völligen ausbrud) ber 
jäbrenbe ßaubt-verfolgungen/ beren man insgemein jeßen 
'"»' rechnen will / obfehon aubere mit biefer anj'aßf 
nidjt «ufrieben ftnb. (a) ®cwtfMfts/bafjbe»mib 
narb biefen frübjalen es btn waßren nacbfolgcrn 
<£ßrifti niemals an Verfolgungen gemangelt ßat. 
2ßeltf>es im forfgang bureb alle jeiten fo f lar wer- 
ben wirb / bafj man fid) wunbern mufj / mit boch 
jemanb auf bit einbilbung habt fallen fönnen/ als 
wenn es jemals eine beffänbige ruße unb glücffe- 
ligf eit vor bit wahre f ird)e in ber wtlt unter Con- 
ftantino ober fon|t gegeben, ^djfage aber von 
ber wahren ftrd>e. £>enn bit fatfd?c fyat |7cf? tbtn 
bamit in ihrem eitlen finn allmjcßr verraten/ 
wenn fie entweber auf fold)e äu|ferliche weltlidje 
glücf feltgf eit gebojfef/ober fit ju ßaben verme»net 
§at. ©aßero aud> fo viel unorbenffid;e / par-- 
t§tt)ifi)t unb ungcfcfycf fe erje^lungcn in ber f ir= 
djcn^ulorie erroad^fen |tnb. diejenige» fanben 
ftd> ja augenfebeinlid) betrogen/weldje unter Con- 
ftantino nun völlige Vergnügung vor tßren fTeifd?= 
lieben finn fuebten / nadjbcmfo viel unbcfcbreibli= 
che unrub alsbalb barauf erfolgete. 9Benn ba? 
I^ero bit gefcbid^tfdjreiber von gutem unb rußigem 
(tanbe biefer ober jener jeitrüßmen / i(t meijtens 
nur an bit ruße vor äufferlichcrunbßcfftigerver= 
folgung ju benefen. S)a in^wifdien es nie an 



fblten nuc ihte büd)ev aufffölaQen i ba 2rabrr. 
xoiitbcnfiefinbcii/ ixj^Nero $üctftxvibcv b $ c - 
bie<Zbviftcn n:ttÄrt^fdltc|)ec gcwnltge- 
mittet tjrtlv. 2ßobei; ers vor ißren rußm ßält/ 
ba§ biefer fie ju er)t auf bit fd)lad)tbancf gelieffcrt 
i>abt 1 weil bod) jeberman/ber ifm fenne / letd>tlid> 
merefe / baß Nero nid)ts als etwas red)t gutes 
fyabt verbammen f onnen. ©a^ alfo fve»itd) bit 
blo{7c graufamf eit bes f »rannen an biefer »erfol= 
gungurfacb.e war/ worju crbennanla^vonbeni Neffen w 
wacb,stßum ber ebrijfen ßeruabm / welcher fon^ facfytn. 
beilid) burch <petn leßre unb wunberwerefe offett- 
bar würbe, (b) X)er voewanb aber mufte fei?» 
bit unverfd^amtebefcbulbigungbcr Cßrijlen / als 
h c ättcn|Iebieflabf Dvom in branb gejlerf et / wcU 
d)es er boch felbcr getßan ßatfe. (c) @ogarwu= 
fit biefcs ungeheuer ojft nicht / was esausbo^ 
^cit unb raferen vor greucl vorneßmen foltc/ 
unb barüber mu|Tcn auü? bic guten leute ßcr* 
ßaltcn. 

(b) La&ant. demort. perfecut. TertullianusApol. c. y. 
& adverfus Gnofticos fine. (c) Eufebius lib. II. H.E. 
cap. 25. & in Chron. Eutychius. Orofius lib. VII. 
cap. 7. Nicephorus lib. II. Sulpicius Severus Hb'. II. 
de perfecutione Neroni*. Tacitus lib. X V. Annal. 
cap. 44. Dio CaiTius lib. LXII. Suetonius in Ner. 
Orofius 1. c. 

14. ©ieJpenben gefteßen (eiber / ba§ er fich 
blop burch bic ßinrichtung berSßripen bei? bem 
erbitterten volcfc b]abt mtifi brennen wollen, 
üßic er benn einen foldjen entfr jum fetjein er=; 
weifen wolte / ba er auch in anbern länbern ibnen 
lauter martcr unb tob anrid)tetc. ©ie art ber Sie ort oet 
marter ju Dvom war crfd>rccf Iid> : 2)ian Jletf te inorter. 
bit <£ßriftcn in baren = unb anbere bdute von wil= 
bentßieren/ liep ftc barinnen vonßunben jdnu 
merdd; jecjlcifdjcn. Ober man nagelte fic an 
creufje / weldjes jwar noch gering fchiene gegen 
folgenber unmenfd)lid)cn marter : Dtemlicb bit 
(£ßri|ten würben mit papier ober auch leinwanb 
überjogen / worauf ßarfj unb ioach,s gegeffeu 
war. £)ann|Tellcteman fie an pfäßle / jfeefte 
ißnen einen anbern fpiljigcn floef unter bie fable/ 
bajj ftc gerabc )?cßcn bleiben mupen. Samt 
warb auf einem glüenben blech fo(d)e brennenbe 
materie von pech ober fett auf*ben ßailltcm jer« 
fchmolßcn / wcldjcs ißnen über ben ganzen lei& 
po^/ ba$ fit über unb über ju trennen ansengen. 
3(1)0 mujten fie bes nachts bem ti/rannen fiatt ber 
facfeln leuchten / unb unter unfagüchen fd^mer^en 
langfam verbrennen, (d) Unb btefes gefchaße 
mit fo gar vielen (£ßri)len / bafj aud)bießenbni- 
frhen^oeten noch bavon 5U fagen wiffen/ ''mit 
bas flieffenbe unb äcrfc^mol^enc fett von ißnen" 
auf bem fanbe bes amphitheatri rechte furchen" 
gemacht ßabc. (e) 9i3elche unb anbere mar--" 
rem unter Neronc in bit 3 jaßre continmret" 
ßaben / ber Jtd) in einer infeription noebrüß»" 
men (äffen / n?ie et: bas lanb von bem netten 
tfberejläuben gecemtget %>atte. S)a mau 
fteßet/wie fo gar auch biefer unreine vogcl bc» vcr= 



particular-prenurcn/amaacrwenigftenanfonber^ folgung rcchtfchaffcner leute von einer reinigfeit 
barem creu^ bcrwaßrenSbriften gemangelt ßat. ( ^ nc mi % t \ c einec ( £ ß ce uno gottesbienfls) jm 



(a)Auguftinus lib. XXIX. deCivit. Deic. J2. 

13. 31uf bic groffen ßaubt= Verfolgungen ju 
f ommen/fo itt nun ausgemacht/ ba$ Nero ju a(Icc= 
crfl unter ben Dvömifchen i\di;fern einen verfolg 
ger abgegeben/ unb jwar im jaßr (Eßriffr LXIII. 
ober LXI V. feiner regierung im IX ober Xten. 
SBie benn Tcrtullianus an bit £>v6mifdKn rcgcn= 
»tu öffentlich in ber fcbuljfchrifft ftftriebe : ©ie 



rebengewu)tßabc. (f) 

(d) Tacitusl.c. Scholiaftes Juvenilis ad Sat. I.v. ijj. 
Sulpicius Sev. 1. c. Conf. Rhodiginus lib.X. Ant. Lech 
c. f. Scaliger, ad Eufeb. Chron. n. 2084. Lipfiusad 
Tacituml.c. (e)Jurcnalisl.c. (f) Scaliger.de Emen- 
dar. Temp. lib.V. Baroniut AnnoLXlX. n.46. 

15. Unter biefen n;rannenfmb bie Slpollel^e^aufi un> 
trusunb^aulus ßingerichtet worben. 3)abc»$etri tob. 
mir eben biefe frage mebt fo nötßig fd;einet/ ob fie 

benbe 



> SO* L 35- L & IL * on Ä Cc^rer«/ imb tyren Befristungen/ 



bijic. 



bet)bc in einem jahvc jur matter gebrad)t worben/ 
tnbem fcicfee einige untec ben alten ausbrücflid) 
lammen, (g) ^nbcffen wollens anbete t>orge= 
reif jjafeeB / baß es auf emcn tag gefdje&tn fei?. 
^um wenigem liat man gewi)|e nad)rid)f / baß 
«Petrus ans creuij gefd)lagen worben / unb jwar 
alfo / ba$ er mit bcm fcaubt mr erben gegangen. 
?H3eld)e art bcr creui5igunger»onbenJ>er;bener= 
beten gehabt, (h) £>a benn eingetroffen ift/ 
was ibutSkrtffus fetter jtroor gefagtfjatte / Joh. 
XXI. 18- 5*on bfcfem unb <paulo bejeuget nidjt 
lange £ ernad) einer/ ba$ fie unter Nerone u)t blut 
»crgoffcn £aben. 2öie benn ^aulus mit bem 
fd)wcrbf juDvom Eingerichtet ift / unb jwar im 
jabr(£l?ri|tt<54/ober nad) anberer redwung 6-ji 
ben 29 Junii. (i) Snblid) ift aud) eben unter 
bicfes regierung wiewol ju ^crufalem auf an)tiff= 
jacobi ju. ten beß iwfjenpricfters Ananiae Jacobus , genannt 
fti matttt' Juft, gefleiniget worben. 2Beld)e graufame tfjat 
toJ) ' bicfee* priejlers fo gar jeberman fofl mißfallen \a-- 
ben / bafj t^n auci) ber Äonig Agrippa balb »om 
amtc gefeilt (>at. (k) 

(g) Prudentius hym. 6. v. 7. Auguftinus Serm. 4. de Pe- 
tro& Paulo & üb. I. de Conf. Evangel. c io.Cpnf. 
Hieronymus de Script. Eccl.c. 15. Gregorius Nyfle- 
nusdeferendisreprehenGon. (h) Eufebius lib. I II. 
c. i.&lib. lü.deDemonftr. Evang. c. 7. Chryfofto- 
mus panegyr. inPet. & Paul. Hieronymus 1. c. Au- 
ftor anonymus Gr. ap. Patr. Junium ad Clem. Epift. 
p. 91. (i) Tertullianus Apol. c. 21. Eufeb. lib. II. 
c. 25. Sulpicius Sev. lib. II. Orofius lib. VII. cap. 7. 
Anonymus I. c. (k) Jofephus lib. XX. Antkju. 
Jud. cap. 8- Eufebius II. cap. 2 8- Hieronymus 1. E. 
cap. z. 

©er 0«! ie». ®er übrigen 2(pof?el abfd)feb aus ber weit 

bern 2lpo* iftmeiftcni? fo it>ot als tf^ce cetfen / f^atetr unb an= 

^Vfö" t ' crc um f™ nDe lliä)t f° tefant. 2)enn auei ben 

nngenV er bieteten fdjrtfften / weldje au"crb>nb feltfame 

fad)cn »on ihnen »orgcbcn / lobjits nicf)t bcr mülje 

^obannis etwas beizubringen. CHur »on %o§annt ift biß 

exiiium. gewiß ba\i er unter ber Verfolgung bes .Käufers 

Doniitiani aus 2(f?cn heraus nad) bcr 3 n ful ^P"'* 

mos ine exiiium werwiefm ift / aüba ifjm aud) bte 

offenbafjrnng 3&m grifft gejeiget unb gebeutet 

werben. (1) Rubere fetjen fnnju / man fyabe ifm 

£> bcr in 61 nod) w^ beme^lio in ßcbenb 61 geworfen unb 

flcfotten? ofmefdjabenljeraus gebogen; welches gletdjwot 

ein bewahrter mann etwa ioo jab^ r (jernad) o(me 

bebend en fdjrcttet. (m) 

(1) Irenxus lib. V. pag. 5 1 9. Eufebius Chron. A. XCVII. 
& lib. III. H. E. cap. 12. 1 4. Nicephorus lib. IX. Hie- 
ronymus de Script. Eccl. in Joh. Athanaf. Synopf. 
(m) Tertullianus de prsfeript. cap. 56. Hiero- 
nymus in Matth. X X. 2 j . & lib. I. adv. Jovin. cap. 1 4. 

17. £)tcferDomitianus £at oieanbere£aubt= 
Verfolgung obngefebr im 9 \afyv feiner regierung/ 
unb im 90 jabr nad) df^ri(ti geburt / wtber bic 
Enriften ongerlc^fef / nachdem fle glcid>wol bic 
Ve'pafiani, Flavius unb Tims mit frieben gelaffcn 
Ratten. SRe&cn feinem blutbürftigcn gemüt^e 
trieben bic furd)t»or neuen fadlionen bam an/ 
bA er aüe btejcmgc aufffud)en licß/weld;e aus Sa^ 
vibs f 6niglid)cm gcfd;lccb, te nod) übrig feiw moch- 
ten/ in mennung/ fiepraetendirtenwieberum ein 
reid) gegen i(m aiijurid)ten. 2Bober; er beim 
md)t wenig befd)5met/. unb (te auf freien fufau 
ftcüen bewogen fci;n foH/ba er gefe^cn/baß es gute 
einfältige leutegewefen / bie flu) miti^rerbanb^ 
<irbeit in Der fülle genc^ret / unb an feine irrbtfdjc 
frone nod) feepter einmal gebad)t Ratten, (n) 
<Bonft aber mag biefe üerfolgung fef^r blutig gc= 
wcfcnfeon/ fogar/ b<\$ er feiner naheften bluts= 
»crwanbtenbabci; nid)ttJerfd)onct gehabt, SÖJtc 



£>ffcnbal; 
rung. 



Domitia- 
nus »er» 
folgt Die 

ßbnfien. 



benn bic l)ei;bnifd)en Hiftorici felbft gefielen / er 3 iljrll. 
§abt feinen »etter / btn 9t6mifd)en c onful , Clc- H c - 
mentem, umbringen laffen/ weil er )id) m ber 3»^„g^j, 
bifd)en religion gewanbt / (benn fo f>ie(fen fie ba- tl)Xt ^ 
malsbie£|ri(ilid)e) unbba^ero nid)ts mef)r ge= 
tau^t fy&ttt (concemtiffims lnertiae.) (o) 3n- 
gleidjen fd)irfte er feine »erwanbtin / bit Flaviam F i. D 0m i. 
Domiullam nad) ber infel Pontium ins elenb / ne-- tiiia. 
ben(! »ielen anbern/bie er alfo l^inrid)ten ließ, (p) 
Unb biefe brangfal ift über bic (£(>rt(?en bi§ an fei= 
nen tob ergangen / alfo bafj fie erfllid) Nerva Tra- 
janus auffge^oben / unb bic relegirten loß gegeben 
fyat. (q) 5öomit aud) 3o^annes wieberum ^oljfltm« 
nad) <Sp^efo gefommen / unb bafelb|t im^o^en^ 0, 
alter natürlichen f o'bes geworben fenn fofl. 

(n) Eufebius III. eap. 1 o. Or o fius VII. cap. i o. (o) Dio 
Caflius Lib. LXVII. Suetonius in Domit. cap 15. 
(p) Eufebius Chron. & Lib. III. H. E. cap. 1 8- Hiero* 
nymus epift. 1 7. ad Euftoch. Marty rologium Roma- 
numd.7.MajiConf. Baronius A.XC1IX. n. 2. &ad 
Martyr. Rom. I.e. Scaliger. Cbron. n. 21 1 2. (q) 
Eufebius III. cap. 20. & Chron. Ann. 1. Neron. Hie- 
ronymus de Scr. cap. 9. Orofius VII. cap. 11. Di» 
Caflius Lib. LXI1X. 

©aö II Sapttel/ 

23on benen iefjrern/ unö ifyvm mti$* 
mngen / \vu aud) \?on ber geißli^en 
regierung unb benen Übungen ber 
(itjviftm im er|!en ja&r&unbert/ 

@teDet cor : §. i. Sie lebtet an ftct> felbfi / rcelc6<gcwe* 

fttl Athenagoras, Dionyfius Corinthius, §. 1. Ju- 

ßinus Martyr, unf> anberc Diomifcbe bifeböfte beigleit 
cbeningrandteic&lrenxus, $.}. ju iJlntiocbia Igna- 

tius unb qilDerc/ Det gldCben Theophilus ; Polycarpus 

abet ju ©mnriia. *.4- Melitoju©atbi«/Jtem£ge- 
fippus unb anberc 2lfiaftfcbe Siebrer/ ff. wie auefc emi* 
flebeiiibmte ju2Jletanbria / unter reelcbcn man »iel 

fagt »onPatamo, demente rilexandrino U11D Ori- 

gene. §. 6. Sie feblef Der gebrer/unb einfalt ber Ufa 
re an fieb fclb(i/ 6efcbeibenbeit bcr auffl'ebjr nnD lebrer 
gegen bie irrenben. §. 7. Sie unijeroijfe fcbi'tffien/ - 
unberbid)fetenbtietfe bet 9i&mi|cben bifa)&|fe item, 
bie benen 'SobiUenjiigefcftfiebcne 8 bücf;crüet oerfe/ 
$ 8. Die beitbßffcnbeit ber lebrer/ i&ieDcmurbunö 
rounbergabcii/item Die göan^eltften. 5- 9. Sie orb« 
nung ber lebrer unö mabl bcrfd6ujen. §. 10 öeit 
angebcnbentcrDerb / unO&ie erbebuiiflbcrbifu)i>|fe/ 
item bie »erf^lfcbu^g ber epifieln ignatü. §. 11. £>ie 
älteflen/ Diaconus unb Icjcr / tf. ta- Dop öng Ul)c--«mt 
Fein fonber&ater erben ; item bie Communic«ion 
ber gemeinen. 

§. 1. 

(Eben benen au& bcm Oft. ^eflamcnt be= v 
fanten 3lpoffeln unb (Süangelifien / wie 
aud) ben 70 3»mgcrn / ftnb l c »icr nnb bar »on je= 
nen in ben gemeinen leljrer hinterfaffenworben. 
dergleichen finb gewefen 511 3er»fafan ©t=Mrerb<t 
mon/ Slcopf^as fo^n / 3«^'brubcr/ ju2ltc--9 cmcmcn - 
raubria^fnanias/ ju 2(nf iodjia ^E»obius / ^ers 
nad)3gnatius/ .müvomiinus/ «Xtetue / Sie- 
mens u.f.f. ju (Sp§cfo 'Jimot^eus / ju ®mqt* 
na ^)oli)carpus / anberer / ba»on man nid)t 
fo genau wiffen fan / ju gcfd)wcigen. 25on 
fdjrtfften §at man nad) bcm Di. l:c)tam. nid)f& 
me^r übrig/ basvor rid)tig erfanr.t würbe/ als 
i>ie<£piflel <£lemcnti& <tn bieCovintbev/®*™*™ 
welche man neben ben 2fooftofifd)en fdjriffccn cf,, ' tt1, 
aud) in ben wrfammlungen gefefen hat Unb wirb 
fettige / wie man fTc nod) / and) mmmeb/o in un- 
ferer fprad)e fyati »on ben öerpänbigcn benen 11- 
poftolifd)cn jeiten gemäß unb fe^r wcrf^i gebal^ 
ten : Sßon ^arnaba bcm gefegten fauli jci-- 5fß?L 
get man glcid)fals eine Spiffel / welche jener p p 

md)t 



wn ber geiffl regier- tinb fttnmg en ber griffen im erffen 3af?rl)tmbert 33 



jf«5r 1. 
bijjc. 



nicht benfommt / unb ba^ero »on »ielcn einem 
mann aus folgenben jeiten jugefdjrieben werben 
will 1 ba»on anberswo mit meiern gefaget wer 
bcit fofl / wit auch »on bes Jpermä unb anbern 
büd)ern. 
Der&fjrer 2. 23en ben »errtebtungen unb anbern bingen 
«leiten, Der lefirer ju jeiten ber 2(pofM unb ibrernäd))Ten 
jünger if? fofgenbes fürljtid) ju melben : @ie 
fachten in i(>rcr arbeit feine efjre ober vorteile bk- 
fes lebcns/»tcl weniger nur eine ungereimte cigeu= 
finnige bcbaubtung if^rer eigenen mettmmgen/wte 
bk ungläubigen wol benef en motten. Waffen 
fie nid)t6 als elenb / fd) impff unb fd>aben »on alfer 
tbrer lefire ju»or fabjn unb würcflich erlitten. 
3(jc unterfebeib unb eintfjeilttng mar biefe nad) 
<pauli Worten: Q;tlid)e waren ju 2lpo|Teln gefegt/ 
etliche ju^propfiefen/ etliche ju (£»angeli|len / ct-- 
licbe 31t Jlpirten unb iefirern. Ephef. IV. u. 9hm 
fcieffen nicht nur bk jwölffe neben ^aulo 2lpo)?el/ 
fonbern auch anbere / als 'iSarnabas / (£papl>robi= 
tus/3unius/ 2lnbronicus/ 3lpo|f. ©cfcb.XIV. 14. 
fW. IL is. 9vom. XVI. 7. 2>afj alfo jene 
jwölffe mit biefemfitul nicht nenbifcb waren/ unb 
wofwuften/ bafjesfiicr/ wie in allen gei|?licbcn 
pffid)ten / allein auf treue athtit unb leiben anf ä= 
me. 3Bie )Tc ftd) benn einanber alle gleich. ad)te= 
fen/ unb nicht meb> um bic ober|Me befümmert 
waren / nachbem flc Sfjrtfhts einmal über u)rcn 
fyod)mut§ fo fiart angelaffcn fjatte. ©ic waren 
aber eigentlich an feine gewiffc gemeine gebunben/ 
fonbern giengenumfier/lcbreten unb »errichteten 
überall/ was nötfiig war. 3)abero benn bie fa= 
beln »on fid} felbfi wegfallen/wenn man nad>mals 
auf bk att ber febonfeftr geänberten f ird)em»er= 
faffungen ^ctrum jumQ)ifd)off »onüiom ober 
2mtiod)ien / 3 ac o6um ju einem »on ^enifalem/ 



Inf«» 



Beldje 
Jpoflci 

ebeffiett. 



offtc gcfd)ef?en iff / fie würben »on ben anbern g a i>ri. 
griffen bajtt ermeblef / wenn gleirf) bit 2lpo(M/ b$ c. 
fo nicht überall fenn fönten / nid)ts brum wuff en ; 
bic aber bod)beswegctt»omJp.©ci|l:gefef?ctwa= 
ren. SSBie benn aud) jum erempel in Üiom raö« 
gen icfjrer gewefen fei;n / e£e ^etrus unb Paulus 
ba(un fommen jmb. Rom. XVI. Sßortvmficb 
aber if! offenbar/ baf? fie balb 2lcltiften/ balb 2(uff= 
fefier ober^tfeböffe gegriffen fiabcn/tmb nad) bem 
ampt fo wol als anbern pflichten einerlei; gewefen 
fei;n(f^2lpoft.@efd). XX. 17. 18. Tit. 1. 5. 7. 
i.Pct. V. 1.2. i.Tim. III. 28.) ^a es werben in 
einer gemeine meb> Q3ifd)öffe als einer gebadjf. 
Phil.I.i. 3(p.©cfd).XX.28. ?llfobafhs bannt 
erft hernach eine tmglücflid)e anberung gegeben 
\}at 1 nadjbem unter ben icfjrcrn ber neib/ ijocb= 
njufljj unb fierrfdjfttcbt cinriffc. Söiewol anfang? 
lieb, nur in ben groffen ffdbten einer ben anbern 
altifren allein üorgcfcijct würbe / bi$ enblid) biefes 
übel in ber ganßcn weit einriffe. 3)a»on anbers-- 
wo mit niedrem. 

Hieronymus Epift. ad Evagr. & comment. ad 
Epift. Tit. 

4. 5)ie 7 Diaconi aus 2tp. ©efd). VI. waren Diaconi, 
umjeitUcberbebicmmg willen »erorbnet / ob fie Wiener- 
gleid) l t uernad))l auä) au||er bem telircten / wk 
^Miilippusunb@tcpfianus fbat. (Sleidjwicbie 
Diaconiflen unb 3)ieiterinnen yornemlid)jubcr»Diaconifli, 
gleichen notfybmfft beflimmet / unb bod> babci; Siene» 
aud) ju geifHid)en bingen gelaffen würben. &in r ' nnen * 
anbers aber waren bk bicner/weld)e mit btn 3(po= 
f?eln ficrum jogen / unb jugleicl) iljre mit^arbeifer/ 
mit=fned)te / unb mif=flreifer am wort waren. 
3lpofl ©efd). XIII. if. XIX. 22. Phil. II. 25. IV. j. 
u. f. f. Unb biefe alle nun f\c\ttm einen war§aff= 
tig=göttltd)en beruf/ wk es bk groffe lauterfett ^erufbet 



3<>fiannem »on Spliefo mad)en wollen ; gcrabe j felbigcr jeiten »on felbflen weifet. 3» Sefd)wei- ^*& rer - 



als wenn biefe mäimer an ftatt ber emffUcfyen öe» 
t ünbigung bes (Süangelii in aller weit nid)ts nöi 
tfjigers ju t(um gehabt bitten/ als fo ju reben eige* 
ne fird)fpicte anzurichten / Pfarren 3U bauen unb 
ftd) alfo fefie einjufeijen / wo es if^nen am bequem= 
pen gewefen. Quin gefcljt/ baf^ fie etwa wo eine 
weile »erblicben/ fo erwarteten fie boeb alfcjeit ben 
wind 5 bes Jj?(£rrn / wenn jTc »on bannen aus unb 
weiter gefiten folten/ben anbern ftäbten bas S»an= 
geluim juwerfünbigen. 
Sroptjcfcti 3- ^5on ^ropfjeten wti$ man um biefe jeit 
m 9?. X. aus bem 2ft. Seffam. unb fonfl vieles / unb i|? »er= 
mutliiid) / bafj fie tfieils bas »olef mit gcleljret/ 
t.Seilsaud)wolbamtt innc gehalten / unb ilir ei- 
gentlicb^ropf^etcn-ampt werben <ib$t\vartetl}a-- 
ben. 2)ergeflalt/bafj fic/wo fk btn trieb bes pro-- 
pljetifd)en ©eiffes in if^ren lierljen gefielet / fo 
bann »011 ben anbern ju feiner anbern »errief^ 
tung auffgeforbert worben. Unb war biefes 
ampt fo gar aud) btntn weibs=perfonen gemein/ 
3(po)h©efd). XXI. 9. benen ßernad) «Paulus bt 
benef en fiatte bas reben in ber gemeine weiter ju 
»ergönnen. QJen ben (£»angclifTen aber barff 
man ja nicht an biejenigenwicre allein gebenefen/ 
»on benen wir bk J}it?orie beslebensSf^riflilia-- 
ben ; fonbern es waren meiffens leutc / bie fid) 
braud)en liejfcn an allen orten bas €»angelium ju 



5ropf)<: 
tinen. 



: »ange( 
(len. 



gen ber erempel/ ba man mit eiffrigem gebet bes 
4?vBrren munb fragete / unb bk »ab, l allein auf 
©Ottes purlautern ausfprud) auf am. 3lp. ©efd). 
1. 16. Unb bafiero/ weil fit if c ire »ollmacl)t ju leie- 
ren »on ©Ott felber Ratten / unb fie auch burd) fo 
groffe f rafft bes worts wirefliel) erwiefen : Öo 3(Jrcauto- 
würben bk menfd)cn frci)lid) aucl) verbimben unb nt ^- 
bewegen/alles mit geborfam «ojube^men. S)a 
fönte nun feine menfd)lid)e regierung Iiinbern 
ober aud) etwas benfragen/ weil bas (£»angcluim 
burd) folebe »erf ünbiget würbe/ bk »on 0£>tt im* 
mittelbar ausgeruht unb abgcfd)icfet waren. 
Söc£wcgen ifim niemanbliierbei)gewaltoberrc= 
gierung mod)te anmaffen/ ba es fachen gab/ bie er 
er|Tlid) lernen muffe (Ss fönte ifinen aud) Ui- 
ner (ucrinnen cinreben ober »erbot tbun / woltc er 
nid)t ©6ttlid)e autorität beleibigen/ biefichaud) 
über bi$ burd) wunber fo fe/ir ctjcigete. Unter= 
bc|]en aber erhüben fid) fold)c crwel^fte perfonen ©emqtl) 
feines weges über i(u-e brüber / ba|^ fie fie als lanen baSei)/ unb 
ober gar als fcla»en »on fid) abgefonbert/ unb f fllcic Ö' 
einen befonbern Drben ober^rie|tcrt^umgcma= )(l ' 
d)et/ unb bafiero »on nötf^igeu bingen attsgcfchlof 
fen Ratten. @ef!alt anberswo augettfeheinlid) 
erwiefen/ bafj biefe binge mit bemwibcr=S^ri|i 
gletchfam einen geburts=tag gehabt fjaben. 
5. @old)emänner nahmen nun in allen fniefen %f)tt 



»erfünbigen/ unb ben 3tpofteln treulieb ju Riffen. I if^re pflichten genau in acht/ bem 3(poflolifd)cn V$W' 



elfifictt/ 

jfjrer/ 
itten. 



3(pofT. ©efd). XXI. 8- 2. lim. IV. ^. @o »errid)= 
teten aud) gemeiniglich bk älteff en/ als fürten unb 
lebrer einerlei; / unb Ukbtn nad) unb nad) bei; bic= 
fer unb jener gemeine beflinbig nach bem gutach- 
tcnber^lpofiel. Ober aud)/ wie fchon bamals 



2L&.&. XvftetZbeil. 



Unterricht unb crmafwungeit jur folge. @ie 
fiielten fo wol ftd) felbcr als bk anbtm in genauer 
jud)t/unb wiefeit »ornemlid) alle aufbk regierung 
bes Jp. ©eiftes unb bas wort feiner gnaben. @c= 
gen bic/wcUbe es et»»an wo »crfaljeti/brauchtcn fit 



£ 



rutb.cn/ 



34 SfrLäSJ-S - K - ton * im SÄ«**/ Mb '^en fcerru&ttmgm/wie au* 



bißc. 



wdjen /ober crnfl unb eiffcr/ jebcd? mit »ctftanb/ 
gegen anbere liebe unb ben gcift ber fanfftmutli. 
i. Cor. IV. 21. ©ie »erbredjer ftrafften bie 2(pe- 
ftelgeifrlichcap.V.2. unb auch wol leiblid)/ 3lp. 
©efch.V. 5. 10.XIIX. 2. 2i3o etwas in tfjccn »er- 
fammlungen einweichten ober mbeffem war/ er= 
innertenfteesmiterweifung bes ©ottlichen wiU 
lens/ i.Cor.XIV. gaben ilmen guten ratfj an bie 



gar anbern unb (auterern bcgrif ba»on fjattcn/als 3afir l 
Ijernad) ber; etnfchleicbenber Heuchelei; unb »erfaß bifi c. 
auff bas äufferliche wercf auff am. S3on u)ren tie= 
besmal)leninfonberr)ett »vollen wir im folgenden 
jaf^r(>unbert fcören. 

7. Unter ben übrigen Übungen bes (Tljrifren-- ^ )tt an , 
tlmms befhinb bes? ben glaubige alles auf ber föfc Here übun» 
rung unb f rafft bes £. ©elftes / nad) welchem if>r gen bes 



£anb mit »orftellung bes f)e»lfamen nnfeen«/ II. beten / faften unb alle* anbere gefd;al)e / worinrte WN 

fte niemanb als ©oft in feinem willen jum meiner ^ 



Cor.IlX. 10. unb feilten aud) im privat- leben ei 
ftveebcit ™m J eoen f eine »o f ^t3 e inftruaion mit. deines 
»er glatt« weges aber bunben fie bit gewiffen mit fafnmgen/ 
big«a. ober brungen auff bercn unausfeijliche obfcrvan^. 
©icwufren wol /bafj auch nad) ber natur ein \t- 
ber bat äufferliche feines ©ottesbienfts fo anftet 
tcn bürffte / wie er wiffe / es ihm fc ei;lfam 51t fenn/ 
unb wie ein jeber bic notfc wcnbigf cit ber»ereh/- 
rung ©Ottes erf erntet. S5afj man alfo »ielwc^ 
niger im ffljjrifrenthum burd) ben gefwrfam ber 
warfjcit einem anbern bit ß errfchafft über fein ge= 
« fiw mf wiffen geben f önne ober wolle. Journal ba ü)n 
fawmliw Versammlungen folche frene collegia unb gefefc 
9«n, fdjafften waren / bte ju folgen Übungen fld) ein= 
jrimmig unb freiwillig »ereiniget fjatten. 3>er= 
gleichen benn auch bic Üvömer bamals noch in tip 
ven gefeiten »ergönneten. tiefem nach warbwol 
oann unb wann etwas henlfames bcfchloffen / als 
1. Cor. VII. u, f. in mittelbingen aber warb ben 
gläubigen if^re frenfjeit folgenbs »on ©Ott unb 
rechtswegen ungef ränef t gelaffen 1 weil fic auf bas 
inwenbtge reid) ©Ottes gewiefen waren, dlad) 
befdjaffcnhjit ber jciten / ortet / perfonen u. f. f. 
warb etwas balb angenommen unb beliebet / balb 
»»ieberum abgetfjan. 3 rt fununa alles mufre jur 
befleeung gefeiten / unb jwar aus ungefärbtem 
glauben in ber warfjafftigen liebe. S5on weld)cm 
allent bit 2lpo)tolifd)en fdjtifften burdjgcbjns jeu= 
8«*. 
3Shr @ot» 6. 3 ttl " a IT elt man damals unb weiter h c in »on 
tesDienft. $ em gecingften jufaij in geifWchen Übungen nichts 
wufte, 9ftan »erfammlef e ftd? mit cinanber/wie 
unb wo man nur fönte / unb gleite ort unb jeif / ei- 
ne fo gut als bic anbere. 35a war f ein gefeßliebet 
jwangober anbere mißbrauche m fpüren / worin= 
nebie3(eltiften unbie^ter einen jutritt jur (>err- 

fd?afft ober anbern vorteilen gefud)t(iätten.3fcr 

""„;' ' ben mit ber ^cd)ften einfalt / unb jwar burd) ein= 
geben unb trieb bes Jp. ©cijtes. 1. Cor. XIV. 

S^rlefen.Col.III. 9Rad)ber 3üben gewobn^eit lafc unb 
erflärteman fonberltd) in if^ren ©nnagogen bte 
©d)rifft. 2lp.©cfd). XIII. XV. XVII. Stßann 
einet weiffagte/ fo l\örcten bit anbern ju/ unb rid)- 
teten / ftengen barauff aud) nad) ber reifte an ju rc- 
ben / nad)bem ber ©cifl ifmen gab auejufpred)en. 

Sfluffe- i.Cor.XIV. SDie ^auffe würbe aus ben ef^ema(^ 
ligen gewo^n^eiten behalten / unb .benen erwad)= 
fenennaebber artgcreid)et/ wit fic in ber abbil^ 
bung ber erftcn(£f^ri|ten nad) ber warf^eit befebrie- 
ben i|?. 35on benen / weld)e in bie gemeine au|f= 
genommen würben /finb in ber 2lpo|]cl gefd)id)= 
ten erempel genug / von ben f inbern aber fein aus= 
brücflid)es / unb alfo aud) nid)t »on bem exorci- 
fmo, berbcnlegung bes namens /gc»arrcrn unb 



2lfctib» 
nta^l. 



erf auf en. 2öolteitgleid) bit aus ber befd)neibung £>^ ne 
offtauf äufferlid)e ceremonien fallen/ unb ben menf^en« 
^epben bierinnenid)ts nad)geben/3lp. ©efd).XI.2. fa^unger» 
i8.Gn!.H.ir.fowarbif^nenbod)»onrcincnie^rcrn m,b cere * 
burd) bie f rafft besJ?.©eiftes aller fcrupcl unb un= momtn * 
jcitiger eiffer benommen.Sßon bem©onntag ton- Äeia 
nen insgemein bic ©ele^rfenju biefer jeit nichts ©onntafl.' 
finben. 3>enn ber tag bes ^)Srm/ auff wcld)cm 
^o^annes im gei) t war / if! gar was anbers gewe-- 
fcn. @o wufie man aud) »on feinem ^efte nod)/ ^eine 5<» 
aufler / was ttwa nod) benen 3»oen ju gefallen #<• 
gletd)fam »on i^ren fei)erfagen gehalten würbe. 
iSonften abti »erwiefens bie3lpoftel ben^rijlen/ 
wennfte inanberer abfld)t fefte / Jadeiten unb 
fabbatf^et gelten / unb ftd) ein gewiffen brübec 
mad)ten/ Gal. I V.io. Col. II. 16. £)as niad)te/ fie 
i\atttn ben cörper/ S^rifrum felbfr : was folte ily- 
nen nod) ber fd)atfcn?gefif2t/baf? mannte unb ba 
nad)iua(s bit gcbäd;tnü^ ber auflFerfre^ung (Efcrü 
fii ju fei;ren anfteng/ fo bliebe es bod) ber S&nftuS 
d)cn fret^eit ^eimgefTellet. Dlod) »ietweniger w& 
\it man in biefen unb folgenbeu jeifen tin wort 
»om^eid)t|M;t(.2Betl fid) bit gemeinen unter btn feine 
trübfalen fo bautttn 1 ba% mutwillige fünben fer-- %>»¥• 
ne »on §ntn waren / unb bic fd)wad)hdten in tag; 
lid)cr ab|terbung bes alten böfen wefens abgetan 
würben/ auebetn brttber bem anbern im fall ber 
notb^ ben ben reid;en gaben bes ©eiftes genug 
trofteinfpreeben fönte /unb bie ibm etwa gefeit 
Ijene beleibigung naci) Matth. Xl'lX. 18. erlaffen. 
2>as amt ber »erfolinung beflunbe bamals in lau= 
tcrer anf ünbigung unb juciguung bes (£»angelii/ 
unb in feiner jjerrfd)afft ober jurisdidion über bic 
gewiffen. 3(m allerwenigfren ifc um bitft unb »ief ^ c '" e c0 - 
folgenbe 100 /a^re an eint prie|Tcrlid)e copulati- { >u l ^ t L 0n, 
on,an fonberiid)e lcid)bcgangnüffe unb prebigten/ SnMt 
ober anbere lange fjcrnad) unter bem »erfaß auf= unb Der' 
gcbrad)tegcwofml)citen jugebenefen/ bamit bas ßleicljen. 
^)abft = unb 3lntid)ri|tent^um fid) unter|tü^et 
^at. 

8-3» bem lautern glauben unb feinen unjer= £ er ^t^ 
frennlid)en fruchten ^abenbefantermaffen bie af= fie« ©laui 
lererften Sf^riften »or allen übrigen einen ganß be unD Dep 
un»ergleid)lid)en »ormg.3)a»on aud) ade irrere» f en ftÄ^«» 
ben unb weref e jum Überfluß jeugen. ^u gefcbwci= 
gen/was fonf! »on i(ircr rjenlicfcf tit in btn groffen 
unbf^auffigenwunberwerefen unb unglaublidber 
gebttltbet;fo ftarefen »erfuebungen gewip gnug/ 
unb in ber obengebad)tcn abbilbung nad)einanber 
ju fefjen i|t. SSBorauff id) mid) bi^fals bejiefjc/unb 
Iucj in ben fd)ranrfen bes furfjen begriffs »on einet 
fird)en=N)forie»crbletbe. OTur biefes fan man 
hieraus feigen/ wie fräfftig bie ungläubigen müf= 
fenjue(mf?ofeimgepgcnworbctV' Ufa gleid)^ 



berglcicbeu. ©as 2lbenbma^l gelten fie täglicl) wol folcbe proben einer übernatürlichen mad)t an 



bcr/bermaliljcit/unbfonberiuhbei) i^ren gemei 
neu liebes-mai^lcn. X)abei) ih^r l^aubtjwecf blofj 
auff bic gebäd)tnü)5 bes S$£vin unb »erf ünbigung 
feines tobesgieng/ fem abcrglaube aber ober ab 



bm £ giften wahrgenommen, ©ewiglich ihre 
beftänbigfeif unb »erad)tung aller binge/ üSrc ge= 
bult im leiben unb tob / if>re fi-eubigfett unbfcli^ 
ge rufje babci) / i(»r aufrichtiger unb liebreicher 



götterei; ftattfunbe. ^nbern bic ^eiligen einen | Umgang unb bie grofle liebe unb guttfcätigfcit 

gegen 



ttonbtrgeiftlreflietainb tmm Übu ngen ber gftrf fien im erfJcn 3<$rl). 3? 



*ifc- 



gegen ifjre feinbe fönten ntd>t anbete!/ als ben J)är= 
tc(?en)Inn über jeugen/ esfe» (unter biefen leuten 
gar eine gröfere f rafft als u)r äuferliches fcf>Ied>= 
tes anlegen am tag gäbe. £>a beburffte man nicht 
bem cmwurffju begegnen / ba$ niemanb auf bas 
leben bec (Ehnflen ju fe£en unb ftcl> brau ärgern/ 
fonbern nur bie tefjre annehmen folfe. Senn ba 
galt es nicht / firf> nur einen Shnften nennen / fon- 
bern bie proben würben in aUen balb geforbert/ ob 
emerbieSfjrifrlidjelebjse imtbjm unb leiben be- 
leihte / unb burd) felbige feine böfe gemütljs=bewe= 
gungenänbern lieffe. 

9. 3umbefd;lup fällt mir Jjter ein feribent ber// 
befen ich oben fshtte gebenefen foden/ unb über 
bem es bifj&er »iel difputirens gefeilt hat. 3>fefer 
ijlber berühmte Dionyfius Areopagita, welcher 
name aus ber 2(p. ©efd). cap. XVII. hetant genug 
*(?. 3d> £abe ihn aber nur alsbalb in biefem fe- 
culo febon erwähnen wollen/ ob ityi gleich bit mei-- 
(Jen unter ben gelehrten erft insjtefe^en/ beren 
grofefrreifigfettettbjerinunsju weitläuftig fat 
len/ ber hmtbtftreit aber läuft enblicb batynans: 
Ob biefe @ried)ifcfcefcbriften/ bieman noch un= 
f er biefem namen fyati eigentlich bem gebadeten er= 
(Ten Dionyfio Arcopagita juf ommen / ober einem 



nem buch »on ben engclnausbrücfltd) im 4 fecu- 
lo ben Dionyfium anführet unb lobet / (k)barwi= 
ber anbere nichts gewifes aufbringen f önnen. 

(h) FeuardentiusinTheomachiaCairinift.lib. XII. 
c. 1 7. Delrio Vindic. Areop. Pet. Lanffelius difT. 
Apol. pro Dionyf. Corderius Job. Chaumont. De- 
fenf. Areop. Leont. Lefliu» epift. ad Pet. Lanfle- 
lium. Baronius Ann. CIX. p. 36. Halloixius 
Tora. I. Script. Orient, ou. i . ad Vitam Diony C. p. 
175. Natalis Alexander diff. 21. See. I. Schelftra- 
ten de Difcipl. Arcan. c. VII. art. a.p. 109.& An- 
tiq. illuftr. P. II. di(T j . c. j . Bellarminus de Script, 
p. 4 3 . & Editor« plurimi. ( i ) Pearfon. Vindic. 
Ignat. Epift. P.I. c. 10. Caveus Hift. Liter, p. 
i2f. (k) Abraham. Ecchdlenfis Epift. ad Mo- 
rinum. 

10. 3d) will niemanben etwas rjie»on auff= 
bringen/ unb bin felb|r ju»ot anbercr meinung ge= 
wefen/finbe aber /wie ein gelehrter mann längjl 
biefen unb ber ©rieben i§ren ausfprud) billige« 
ba$ nemlid) biefe bücber »on ben erfte fasern ( ben 
wcldje meifr bie geheime Theologie nod) bliebe)fo 
lange »erborgen gehalten worbe/bifj" |ie lange rjer= 
nad) ausgebrocbeu.(l)£ftacbbem jle abei einmal be= 
fantworben/^aben)Te immer m ü)re lieb.^abcrun 
»erthribiger gefimben. 3(lfo f>at felbige febonim 
anfange besdfeculi mit eigenen fcholüs erfläret 



bißc. 



«nbern/ ber |te unter feinem name« in bem 5tenlJ ohSc ythopolita,beraud)flaget/wie(ie bieder 
feculo untergefeboben unb befant gemacht i\abe. jaufiljre meinung jiefcen wolfen.lutb weil fid) An 



3enes wollen fe(ir »iel beffänbig beraubten unb 
bringen ju bem tnbe nicht wenig urfadxn »or/ (h) 
bie id) fcier eben nicht wieberholen will. (£s beru- 
ßet jwar bie fache auf feiner gewiffen naebriebt/ 
unb f an man nicht leugnen/bafj biefe febriften erff 
im 5 feculo recht auegebrochen unb befant wor- 
ben^nb. SöJiewolfic aud)fd)on ju Eufebii fei- 
ten mögen (ier»or f ommen feiw / wie einige aus 
bem GregorioNazianzeno beraubten/ Uttb noch 
«Uß bem 5 feculo Juvenalem Hierofolymitanum 
unb Andream Caefareenfem bajujfe^en. ( i ) 316er 
bemungeacht/fanbothaud) niemanb »or gewi^ 
unb mit grunb beraubten ibaffie nid>t lange 5U= 
»or/jauon anfang ^er unter einigen <£b>ijten m6= 
gen bci;beh4lten unb als geheime fachen »erborgen 
worben fci;n. %nbem befant i\i / wie fo balb nad) 
ber^tpoftcl jeit bie meinen Icljrer »on ber rechten 
weif^eit ©Dftes abgiengen/ unb bie »ernunfft 
unb philofophie mit unter bie Theologie menge= 
ten. 2öelcbe nun unter biefen noch einen fehmaef 
»on ber alten wabren Theologie behielten / bie 
fuchten nad) bem willen ©Ottes bie ftarefe fpeife 
»or ben ungeübten ju »erwa^ren/ unb bergleid)en 
gebeime Theologie auch geheim ju halten. 3 U: 
mab,l ba auch nicht nur bie liei)ben aütn buchern 
ber <£hri|rm nach|?ellcten / fonbern auch fclbft bie 
S3ifd)6(fc folche fachen ju fabeln / »erfäijern unb 
»erwerffenanftengen/unb mit ber »ernunfft unb 
«nbernfafmngcn bruber b.erfii^ren. ©a^erobie 
ge^eimniffebes JpSrrn nad) bem XXV. Pf nur 
bei) benen blieben /bte ihn recht fürchteten. 2>er= 
gleichen fcbnfffenwolob^ne ja^l unter benen »er= 
worffenen leuten fteefen blieben unb mit üjnen 
»crlofchcn fmb. ^ernad) ba bie leute mefcr frei)- 
l^eit unb jeif Ratten / bie alten fachen aufföufucben/ 
magnunaud)biefer Dionyfius bef anter worben 
fenn. ©a^ alfo bie urfache berer / bie ihn »er= 
werfen / gar nichts gilt/ weilen Eufebius unb 
Hieronymus nicht melben/ fo wäre er nicht alt. 
£>enn es ifr gewig / ba$ fte »iel anbere nicht mitge= 
nommen^aben/ bie bod) würef lid) bamals unter 
ben Shriffen in anbern orten befant gewefen. 3a 
«nennen einige ben Ifaacum Symm, ber in fei- 



3r.a&.6. (Zvftevfyeil 



5ji bie Severianer auf biefclbige fd)rifffen bejogen/ 
fo ftengen erplid) bie Orthodoxen anbiefelbe ju 
»erwerffen/wiefiepflegfen/wcnn fte nicht weiter 
fommen fönten. @ie beruften fieb aber nur auf 
Cyrillum.unb Athanafium: 35a (ungegen Gie- 
goriusM.fteanjogunb ben Dionyfium einen ak 
tenunb eb,rwürbigen?35ater nennte : nur bafj es 
it> n nicht felber gclefen fyatte 1 weil er feiner bef änf = 
nüsnach wenig ©riechifd) »erftunb. Söorauf 
im 7ten feculo Maximus ein SJJond) aud) fcholia 
barüber hieraus gab/ unb ben Autorem äuferft 
»ertf^etbigte. s ^ip enblid) im ofen feculo auch- 
eineiateinifd)evcrfion»onHilduino ober einem 
anbern heraus f am/ bem fjernad) »iel anoere ge= 
folget fmb. ^ctrefenb aber ben Dionyfium fcl= 
ber / fo rühmen ihn bie alten als einen in ber ©rie= 
cbifchen erudition £od)erfahmert mann/^m) als 
ber lange ju 2lthm unb Heliopoü in *£gr;pten ftu- 
diret gehabt / ba er auch bie groffe fonnen = )in}ter= 
nüs jur jeit bes leibens(£Jprt)li füll obferviret unb 
gefagt §aben : (£ntweber ©Ott fclbjt leibet / ober 
h^at mit einem leibenben mitleiben / welches gar 
»ielTheologi als gewiß wieber^olea. Vorauf 
crumbaS}ahj<£Jirif?i5o *paulum 5U 2lt^en ge^ 
^oref unb ein (£^ri|Tc/ auch ju 3tt^en auf fe^cr/(n) 
unb enblid) ein SJtärtorer werben, (o) X)tc i^m 
jugecignttenfebriften jtnb ecjtltch bie brieffe an 
Cajum , Dorotheum , Sofipatrum , Demophi- 
lum , Titum , Apollophonem , an bell v£»ängcfc 
jten^o^annem/itemanPolycarpum. SBeiter 
bas buch »on ber f^mmlifcbett Hierarchie / »on 
bem göttlichen namen / »onber jvird)cn Hierar- 
chie unb »on ber geheimen ©ottesgele^rtbeit.D^ 
ne bie anbern / welche in biefen f^in unb wieber ge* 
bad)t werben : als »on ber fymbolifcben Theolo- 
gie, »on ben gottlichen lobgejangen / »on bengc= 
red)fcn unb göttlichen gerid)ten / »on ber fee- 
len u. f. f. £>iefc fchrif ten / ungead)t / »on wcl= 
ehern fte b^erf ommen mögen /rühmen bie »er(tän= 
bigen unb gelehrten gar febr/ unb nennen if^n ei- 
nen »on ben befren Scribenten / ber wegen ber an- 
tiquitätunb®oftfeligfeit b,od) ju galten / befen 
fachen fchrföfttid) unb gleichfam mit »ielen ebel* 



S 2 



gemeinen 



3<s Xi).i.S5.i@Mii. *on bem Concüio gu^crufalem tttib Den entfftwbenen 

3a^r r. Steinen unb cronen bes glaubens »erfefjet fenn. 
b'fi c* (p) 3nglei^en einen Autorem , ber lefenswurbig 
fei)/unbber<papiftenfad)ein»iclem ju fd)anben 
inad;e. (q) C£r fei; wegen ber (ufrorie j» lefen nö= 
tt)ig/ unb weife /wie man bamals bit ceremomen 
fclofjjurbebeutung/ unbnicfyt jum »erbienft / ge- 
habt t)abe. (r) 3>afj aber »ielen ber fco^eau^ 
fcrucf unb »orfrag barin nicht anflehet / ift nid)t 
fces Autorisfdnilb/beresber ge^eimnuffe wegen 
tlSun muffen / fonbern ber »ernunfft unb ü)m »er- 
fccrbnüfjv bit f»<4> bei; allen myftifdjcn griffen auf: 
ferf. 5Ba« hingegen »on neuern ceremonien unb 
«bcrglauben »on anbern barunter gemenget ifti 
tan »on geübten fmnen ofmfd)wer unterfd)ieben 
werben / weicht alles $u prüfen / unb bat gute ju 
fceb^alteu / gewönnet finb. Sßon bem unf erfdjcib 
i>es Dionyfii ju 2ltr}en »on bem Q3artftfd?en »er= 
Beut luer bit t ür£c etwas ju fagen : man fmbet bte 
fache in ganzen frrett=fd)riff ten / fonberlid) »on ben 
§ranf$ofen unlängfl ausgefii^ret / nachbtm fte 
itemlid; Dionyfium ju ibrem ©cfyuljfjcrren unb 
^eiligen angenommen £aben. (s) 



(1) Uflerius in MSto ap. Caveump. 127. (m)Sui- 
dasin &uw{. (n) DionyliusCorinthiusap.Eufsb. 
III.H.E.C.4..& lV.c. 2j. (o) Ariftidesit»Apol. 
ap. Ufuardum& Adonem in Martyrol. V. Non, 



S^e tdj aber foldjer leute f?ie gebenef e/ muß ich erfl 3a|r r. 
ein wenig unterfud)en/fo»ieljwarbie enge biefes tijic. 
bud?s juläfff 1 ob unb wie man in ben elften jeü 
fen etlidje leute »or irrig erfant unb erf läret/ aud> 
wit man mit ilnten nad) ber2lpoffel fmn »erfahren 
fjabe. ©a mir benn fein »erfiänbtger »erargen 
wirb / wenn ich nicht aflejeit bem gemeinen berieft 
r}te»onnad)gei)e/mieman tl>n fajt burdjgeljcnbs 
aus ben griffen ber fofgenben jeiten ju nehmen 
gewönnet ift. 

2. ^nmaffentd) über bas/ was bereitem ber ®J« .*» 
abbilbung ber erften (griffen fülltet) entworffen JJJJ !L 
ift/aud)»iclbebencflid)esbet)ben scribenten f»n- 
be / bit gerinnen etwas getrau fjaben. @ie 
urteilen »onbenen/ bte fte aus ben erjten jenen 
»or fäljer angeben/ gemeiniglid) nad) bem flmt 
unb begriff tbjer »erberbten jetten i wtnn man 
nicht gleid) alles begreiffen / unb nad) bem eigenen 
gemadjten maafj ber lelire abmeffen tan. 3 uma ^~ 
ba es gemeiniglid) fjernacf) einem /eben frei; ftonb/ 
einem anbern / bem er etwa nid)t gut war / it rt(w= 
mer fd)ulb ju geben. 50?an nd)tet fiel) ba md)t 
nad) ber '^lpoffoltfcl)cn art / wie biefelbe »on fot= 
d)cn fad)cn geurtfceilet/ unb bannt umgangen finb/ 
fonbern nad) ben fd)on fcb_r»erborbenen le^f« 2 
ijen / unb eingeführten gewofmlieiten ber »etfall«= 






Otftobr. (p) Juach. Hildebrandus Arte bene mo- Hell f il'd)en. 9)Jatt fielet aud) ltid)t bamad) / 0& 



riendi p. 91. (q) If. Cafaubonus MSto ap. Cave- 
um I.e. p. ny. (r) Chemnitius Orat. de Left. 
Pat. (s) Vid. Scripta Sirmondi , Germani Mille- 
ti , Johan. Samblacatt , Ci. Menandri , Launoji, 
Chiffleti,Scxvol±-& Ludovici Sammarthonorum. 

©a^ III Sapitel/ 

Q3en ban concüio ju 3erufa(f m unb 
ben entflanbmcn \mm$tn unb tat$t* 
renen in bem «rftci?3a&j&un&c»* tn^ 
gemein/ 

©ielletDors. 2. €inigt nafyxifyt »onöer l;t(?oric ber Fe< 
^cr. §.3. D6unb wer brnnabltf ein fe^cr gemefen/ 
item.bafberfcgcr'iiamcalg ein fcbclMsort 6ep from» 
men tjei'bnfl unb wenig gebraust roorben / Die f e^crci) 
f«lbflaberbe|lanbenin ber abweiebung »om roaljren 
€bri(len(b«m. § 4- öen beweiß bacon unb ben grunb 
beigla^lieii^ §. f. 2BagjH fn(?ern g.cl;6re. s. 6. ®af 
bie f«^trei)iin willen unö werfianb liege / item, ba§ fal, 
fcbelebrerfeljerfcnn. $.7. Saß Fe^er cifllicb geizige 
leljrer fetjn / jmn anbern / wollüftiije / jum briften l;of 
fartige. *. 8. 2ßie fic tradiref worbeti/ium ben frenn- 
jnen: item,berfclbcn prufnng unbermabnung oljnc 
fcbeltcn. §. 9. öiettermeibungbev Fajjer. $.10. J)ie 
«inflimmiing ber folgenben lebm'. §. «. £)flf unter 
be« Sl)ri(lcu irrti)umer niebt (elf fam gewefen / unb ber 
anbern »cr|)alfen babci). §.12. (Jrcmpd baoon. $.13. 
©as Conciüum 311 ^crufrtlcm / unb beffen proceß. §. 
i4.£>ie perfonen babcp/ i>k fad)« K)o»on gel;anbelt 

, werben unb cntfc&eibung ober autffprucjj. 

§. 1. 

«ßö flunb es bamals auf feiten ber wahren 
>£^riften/ wie f7e gegen aUe/fowol il}re tu 
genc/als anberer ^eud)elen unb übrige »erberb- 
i\ü$ cofcrigfl flritten. Sißobei; fie freulid) nur tu 
nen glauben fetten jwit ein geijt m bem banbe bes 
friebens unb ber liebe war/ unb nid)t ttwa burd) 
l>as banb einer gewiffen fymbolifd)enformul ober 
confeiTIonwonbem äufferlid)en begriff unb »er= 
(taub bes glaubens. Dfiun würbe il)nen aber /auf 
fer unb neben ben tr;rannifd)en »erfolgungen/ 
<uid)mit wiberfprud) berfeinbe »on auffen juge= 
fei>t. ' ^öcld)es if^nen tbtn nid)t fo na^e gieng/als 
wenn unter ifmen fclb|t manncr aufftumben / bit 
»crfe^rtele^rerebeten/unbanbere an fTd) .jogen. 




fid) einige nod)geanbert/ unb alfo bes ungutigen 
urt^cils ber nad)fommen baburcl) entlebtget i t >a= 
ben / jumal / wenn niemanb baburd) »erführet / o- 
berbie »erfüllten felbfrjured)t gebra;l)t worben. 
%)lan ttwtiftt fid) offte gar $u offenbarlid) \>at-- 
t^emfdj/unbfeljet o^ue groß bebenden bas unb 
jenes ju ben befd)ulbigungen bam I »erfd)weiget 
aud) offte bas befte unb nötbjgfte / nur bamit foU 
d)e perfonen greulid) gnug ausfeben / unb man ja 
nid)ts an . ifjnen ju biHigen ober ju loben Ijabe, 
Summa, es wären fc^r»iel gebred)cn iii ber ^Va= 
)}er4^i)Ioric aud) bem bud)jtaben nad) ju jetgen/ 
wenn es- r*iel;tcr gehörete. Sßiewol fötd)es im 
fortgang bei; ben fenberbaren erempeüt etwas f lar 
werben mag. 

3. Jpier muffen wir jnforberff aus ben fd)tifften 06 unb 
bererfremoojal>re ol c me abfid)t auf die folgenbe m * ^' 
jetren fel)en /ob unb was man bamals irrfimm/ !!1^^„ l 
abfall / fäijerci; unb bergleid)en genennet fyabe. 
S)amals aber war mm bas wort a'ipsa-^ ober fä= 
(jer fein eigentlid)es fd;elt=i»ort ober juuame / ba- 
nnt man fo mutb, wtütg unb o(me ur.tcrfd)cib ein* 
anber beleget f^ätte; fonbern bit Üpojicl unb u)re 
3ünger jcigeren bannt ben lautern ernf t unb nad) 
ber wat^tit eine bofjbaffiige abfonbenmg »on bem 
wahren ^ri|tent^um ju einem un göttlid)en we= 
fen an. Sßiewol fic eben bas lieber mit anbern Der $&* 
Wörtern ausbrueften /unb fid) mit fleifj alles ju- ^er»nara?. 
namens unb fdjeltcns enthielten / weil eSfid;fo 
garmitbem(£b,riftentb.um nid;treimete/ ;antd)t 
einmal mit ber natüriid)cn befd;eibcm)eit befle- 
ißen tonte. 3ßie benn in ben fei)r wenigen orten 
ber 2lpof tolifd)en fd)tifftcn fd)led;tb. in bit fad)e an= 
gebeutet wirb/ unb iutjjerus in ber S>olmetfcl;ung 
bas wort ziviler /nur ein einljtgmal in bergan^ 
i?en bibel gefefjct §at i weilerbcnunred)ten nn 
fprungunbgebraud) bcffelbenwufleunbfelbft tx- 
fufyc* @o erfannte nun Paulus / bafj unter btn gjgentfi^ 
glaubigen foldjc rotten/(a'»(eo-f<c, ) fenn müjren/ bieabroct» 
unb feijte fie dem re^rfcjwffencri unb bc tbuns 
rvat)tten glauben bev ^etltgcrt entgegen/ 1. wm J!jy 
Cor. XI. 19. als roerefe bei fletfcfKS / bte mit Scntbwmt. 
btn greulicfrjttn lagern aufs genauere »erwanbt 

wären/ 



Irrungen tmb tfycvtvm in bem crffen 3af)r(jtmbetf M gemein. 37 



3o&r 1. 
bif c. 



Petoeifj 
iavon. 



IJriinbbrt 
lauften«;. 



Wtfl 
;%rit 
•f)ore. 



wären / Gal. V. 20. alfo / bafj eines ofcne bas anbc= 
renid^fenn/ unb feiner, ein rechtgläubiger waf)= 
tergijttjtt hetjjenfonne /ber in einer folcben »or= 
fefjlicben @tmbe lebete / fonbern aUerbings ein ir= 
reger unb f %t wäre. 3 n betraebtung er frenlid; 
ben wahren weg jum leben »erlieffe unb »erwür fte/ 
unbentweber feine feligf eit gar nicht achtete unb 
»erlangete / obe; boeb, bei; folgern feinem bejeigen 
ficJ? feiig ju werben getrauet e.£3ei;bcs ift ;a wol ge= 
wijjlich tin haubMntbum / babe» es feinem gelin= 
jenfan. 

4. Jptecüon will ich jur erläuterung blofjbie 
Worte ber#pof?ef felbfl nehmen/ wie fte nach bem 
bticJ?frabenbat>or äugen liegen / inbem es ja tSof 
fentlicb auf berfelben ausfprud; unter (griffen 
anfommen muß. <Petrus nennet ausbritcflicb 
falföe Jie btev unb ibte »erber bl. fecten o= 

bett&tytcyen (a^iaetq asraA««;) 2. Pet. IJ.i. 
^ubaef jtimmet faff eben mit ben Worten tin i unb 
«Paulus rebet »on ben mbevfacfyevn bei rt>*:= 
£ett/»on untüchtigen 3timgl«niben u. f. f. 
2. Tim. III. iJtun laffef uns febm / wort'nne bit 
irrtfjiimer unb fätjereijen nach bem fmn biefer % 
poflelbefJebm. (Erftlicbfeijettftebengrunb bes 
glauben« feffe/ welcher bet; ifjrer »erfünbigung 
in aßen benen bureb btn §. ©eiff geleget werbe/ 
bie nicht felbft mit iljrer »ernunfft unb eigenem 
willen wiberjlrcbef cn. Slemlicb ba$ bit menfebett 
in bem allergreulicbffen elenb unb unrulje »on na- 
tur liegen /unb in u)re« eigenen begierben/ @ot= 
tesfeinbe/ hingegen aber fclaben ber böfen geifter 
unb menfeben /wie aueb t^eeet eigenen böfen wü- 
lens fei;«. 2Bie fte aueb i(men felbft baraus ju 
fcelffe« weber wiffciwtocb f 6nnen/unb ferner allein 
juber erbarmung iljres feböpffers fliegen muffen, 
gerner /wie fte ,ju bem gerechten unb erjurneten 
feböpffer nicht fommenburfften / wo nicht btefes 
g&ttlicbe wefen in feiner ewigen liebe einen fur^ 
fpreeber unb »ccfofiner £er»or gebracht /unb bic 
menfeben an ihn gewiefen fcätte. 3 U bcm müllcn 
fte ftcb bureb bic anregung feines geißes auf bic 
freunblid;e einlabung bes (£»angclii jiehwi laffen/ 
unbini^mbtcbefreining fueben / fo bann and) in 
erf äntlicbf eit ihme ju gefallen leben / unb bit m- 
facben ihrer untu^c unb »erbammniß folgenbs 
nach unb nach hmweg nehmen laffen. 

5. ;® eiche btcfengrunb annahmen/ unb bas 
gehnntnifj inreinen(Bewiffenbewa(ueien/bic Stef- 
fen 6ei? ben 2lpo|leln gläubige unb rechtgläubige/ 
jjetligc / brüber/ u. f. f. 2Denn alles war in t.jjncn 
beijfammen/weil fte ben glauben nicht in bloffen 
(peculationen ober meinungen/ (treit- fragen/ 
wort=gejäncfe ober leereu fäfjen fuebten / fonbern 
inberfrajft/t^atunbwarljeit. 2öeld;eaber ent= 
Weber in hmchele» ober öffentlichem Unglauben 
<b,n »erworffen / bie waren irrig unb »erfebrt. 
$Öon folchen festen jle ttßiä) »oraus / ba$ fie 
i>en xoeQ bev QetecfytiQteit in bet etUnt- 
iita j(^fu<T4rtfIt gelernet / unb rnol ge» 
ftanben/unb ben im ftat b bet weit vocqqcs 
wörffen / bas \>eil gebot (B<Dtte« ange» 
tJömmen /auf bem richtigen wegegenjrtn* 
i>elt Ratten i u. f. w. 2. Pet. 1 1. iy. 20. ;3um an-- 
bttnibafifieibnvetlaffen/ unb mm einen 
frtlfcfjen weg im tret^um folgeten/v. 15. 18. 
fo baf fie ihn md)t me|>r vouften 1 v. 20. 3 U= 
bd/v.io. 3«fon°^cif / b<$ t lt bc« einigen erlö= 
fer i£.btifin\n"yJtfum verleugneten / unb 
mcfcttDifTenwolten / n?te er fte erfaufft 
Jjrtbe/ v.4. ba$fie ben unfla tb bet weit mit 



öererMntnutj ^fli Hbtifti »ertmifc^et 3abr 1. 
batten/v. 20. unb bie Qnabe <8<£>tteß 3a ib» bi| c. 
rcmmut^tütllen un6 ftrfjer^eit ^tn^ogm 
uni> mif3brmie|jten. Jui v. 4. 3)ab.ero g*in$ 
$uwibet (Ibtifio n?«nbeltcn/ als wibev 
cbvijjlen/i.]oh.u.i%. , 

6, liefern nach war bai wefen unb ber grunb 5?<^ere$ 
aller irrt^umer ein bloj|*cr»erberbtcr wiKe/ ber fo •"» ""U« 
fort ben »eifanb auch auf feine feite 50g/ weil bit-- Jjjj**' 
fer nid;tsfa|fen noch annehmen f oute / was jener ' 
nicht müor erwcblet gehabt. SÖelches niemanb 
leugnen f an / wer bit befebreibungen ber gebachten 
2(poftel nur ein wenig anfielet, ^aulus benen= 
net ausbrücf lid; bei; ben falfcben le^rern bit 1\<\ubU 
laßer / mb faget baraujf/ fold;c bb\t unb »erfuhrt- 
febe menfeben »erführen anbere mit t^ren gefäbr= 
liehen unb jKbermacbenben Icbjre« / ba fie fonber* 
ltd; bie uijterenbe weibesbilber gefangen nehme« 
unter bem fd;ein etwas ju lehren. 2. Tim. III. 2. 6. 
13. Petrus »ergf eichet bit irrige« unb »erfubxfen 
ben greulid)|rcn funberu/ ju ©obom / ©omorrf^a 
unb in ber er|?en weit. Unb bennit man nicht mei= 
ne/ erhalte nur i^re Irrtümer im »erflanb eben 
fo gefährlich /als /euer ifsttn »erf eljrfen unb »er= 
berbten willen unb wiref liehe fiinbcn/ fo erf läret er 
ftd; b.anbgreiffltd; alfo : Qte Wrtren n?ie bas 
unrernünffrige vieb 1 borten ntc^t auf 3« 
Junotgen/romrencnec^tc bes vcvbetbens/ 
unotpoltcn oo4> fiel t>on bet ££p«ngclt- 
fetten u>rtrt>eit unb fteybeit wifTcn.z.Pet.ir. 
4.5.14.19. Unb fold;es träfen nid;t etwa bie / fo 
man insgemein goftlofe nennet/ unb ben reinen 
rechtgläubigen entgegen fe^en will: fonbern fcte Ralfät 
frtlfc^enJtc^rer. £>iefc führten folche©ccten «6rer. 
bes »erberbens tin 1 »erlafrerten ben tueg öer 
tonr^eit/^rtnöelten an ben «nlt)i|Ten^en 
mit eri>idb;teten Worten / locf ten bie unbe» 
fefjigten@cclenön(tc^ / u.f.f. v.i. 2.3.14. 
^ie »erfuh.reten bit febwachen fo / baf? »iele i^rem 
»ecberben nad;folgef en/ blofj barum/weil ü) re leb/ 
re unb erempel ber »ernunfft unb eigenem willen 
ber leute nicht ju wiberwäre / ba fie oie Qnabe 
unb bas öitntngeltum fo aufmutbwillen. 
3ogen/«nb ben n?eg $um leben fojeicbte 
Hlrt4>ten/ v. 2 fud. v. iö. 

7. 3lbfonbertid; rechnet er alle bit unter bieir= 
«gen / bie aus begicroe mel^r 31t baben ^„^ 
(ttAeovs^'«) miteröt4)teten toorten an bßn ,. g^^ 
leuten |)rtnöt|)teren / gefest auch/ ba(1|ie aus f^rer. 
ber fd;riflt ober guten büchern etwas jufammen 
fuchten ober erbichtefen / ba fte nichts ba»on im 
^erljen Ratten. £>iefe trügen ben lobn bet m» 
gereifcttgCeit mit bem falfcben Propre» 
ten 'Qileam bavon 1 ber i^n auch be» feiner W- 
gcn4eb,re gcliebet \atxe t v.j.^jj» Unb fotebe tun» 
net 'Paulus aud) getQ^rtlfe/ 2.Tim. III. 2. (Eben s- SBoBu* 
wie 'Petrus bic / welche nach bem fletff^e in ft'8*- 
bet begieße ber beflect ung tPijnbeJte/ bas 
fur^cttJolleben oor ctnewollufr achteten/ 
von ibten liebes>mablen pufferen / <mgen 
»oll e^ebru<t>s batten 1 bie önbern burcf> 

un3Ucfct3urfIeifcf)IirfKnlufrrett3etett/Hnb 
felbfr in ben unflatb bet weit aufs tieffile 
gefallen teuren, v.io. 13.14.18.20. Unb 3«bä v. 
8. n. id. 2)ergleid;en aud; »on bem bOebmutbi.$Qf[& 
unb et^rgettj folcher irrigen unb fäljer beutlicb *W- 
gefaget wirb / 2. Tim. III. 2. 2. Pet. III. 10. 18. 19. 
3ub.v.8. 16. ^urij / bit lajTer bes geüjes / ber wot 
(uff unb eigenen e^re waren nach biefer befebrei- 
buna, »on irrigen nnb fäijer« unjertrennlich/ 
(£ 3 un* 



38 Zf)X 95.1- £. in.böttbemconciiio $u3erufd(tin un& ben cntftanfcencn 



3a6ri. 
tifc. 



unb iljre eigene f ennjeicben / inbem fte aud) alle , frtlf(^e meynung gehabt auöer bie Qnabe 3«|f *• 
tljre lehren barnad; einrichten / Dam it fte bei; ber* Cfortßi / unb alfo frenlicb irrig gewefen / berge* € M Jj; 
gleiten lebens=art nocb pafjiren f önnen. llnb flalt/baf? er lauter fruchte beei Unglaubens crje^ mui j g ö j C 
$iemit flimmen alle übrige flellen ber 2(poftoU-- (et/ alsätelteblofigSett/ unbancf bar? eitl folgeubca 

un& t>eracf>rung Srs gebors. llnb 3"' ^&w« 



StjrSra» 
«tament. 



Prüfung- 



<£rmfib> 
nung. 



fehlten. 



fSermet! 
billig ber 



feben febrifften / fonberlicb bie eptfleln 3ofjannis/ 
überein/biebergleid;ennurgebencfen/jugefcbwei= 
gen / wie ftd;s aueb balb bei) ben erempeln geben 
wirb. 

8. Wieweit aber folcbegottlofeirrtbitmeru> 
ren anb, ängern jutn »erberben gerieten / wie aus 
2. Petr. II. i. 3. 12. 14. 17. 20. xi. u. f. f. f lar ifl : @o 
fuebten frenlicb bie gläubigen fie auf ® ott=gefällt-- 
ge art $u retten. SOor allen bingen würbe alles 
bureb ben@eifl ber prüfung wol unb grünblid; 
nacb bem Witten @£>f res unterfuebet / unb wenn 
tnbert^atbergleicbenirrungen ficbfunben/ wci= 
ter alfo »erfahren. SD?an baute nacb %ubä 
crinnerung / v. 10. u.f. juforberfl ftcf> auf ben 
allerbeiligfren glauben in bem &. (Seift/ 
unb feiner »öUigen regierung / betete vor alle/ 
unb fonberlicb »or biefe elenbe eifferig / unb be- 
hielte ftch felbft in bet liebe <3<Dttes 1 um 
beffen willen aueb biefe arme feelen nocb mttflen 
gcliebet werben. 2(lsbenn hielten fte aud) 
einen unrerfebetb nacb genauer prüfung/ b<t$ 
fte ftcb etlicher er bar meren l etliche aber 
mit furcht erbtelren 1 unb aus bem feuer 
riffen/niebt aber üSre perfonen / fonbern nur ben 
beflecf ten roef besfletfchesait ibnenunbftd; 
felbfl bafleren* Llnb eben biefen procefj fcbret= 
ben bie anbern 2fpoflel»or / wollen aueb »onfei= 
ttem anbern wiffen/ unter was »or febein man i^n 
aueb »orncfjmen möcbte. ©eflalf es (uer auf 
ein fraffftges überzeugen / beflraffen unbbeffern 
in beweifung bes getjres anfam/feinesweges aber 
auf fcbelten / befdwlbtgen/ unb anbere »erbitterte 
weife. £>enn bas b^effe niebt bem wiberfacber 
baß maul flopffen / fonbern »iclmefcr aufft^un: 
Sßenn er ttemltd; unreebt leibet / jur »erantwor- 
tung unb befebwerung / wenn er aber fcbulbig iff/ 
jumwieberfcbelten. 

9. Söenn ferner biefe ermafmungen ein unb 
abermal niebts §elffen moebten / fo war niebts 
übrig / #ls bafjman |ie fabren lieffe unb mei- 

betet z.Tiin. III.5. Rom. XVI. 17. Tit. III. 10. 
fonberlicb aber t£>re treref e baffere l Dffenb. 
II. 6. hingegen mufle man felbft in bem bleu 
beul voas einem von <B<£>ttvettv<iutxoav/ 
v. 14. unb alle r|)6r iebr e / unfruchtbare fra== 
gen 1 jänefereren unb fiteiti$teiten bet 
?3cbrifFtgeIebrten/aÜefabcln/gcfchlechts 
regtff er unb gegenfat?e bet falfrh=berübm* 
ten fünft" wegwetffen / Jte moebten bgjetlu 
.eben aud) nocb fo norfjig unb reebtgläubig fd;et- 
nen.Tit. III.9. t. Tim. 1.4. IV. 7. vi. 20. @e= 
nug / ba|5 alle biefe binge einmal ifjrc liebf>aber 
felbfl befdjämen unb jlrajfen würben/ als bie fld) 
ofme bem allein immer bei) ben irrigen ftuben. 
Unb war biefe weife in ber Wahrnehmung ifjrer 
felb|t/fo wol als ber anbern befjwegen bepjubeb, al-- 
ten/bamit in feinem bie liebe »erlebet würbe. £>a 
warb an fein »erfolgen/ »erjagen/ einfperren/ 
fcbmäljen/ fcblagcn/ umbringen/ unb anbere ge- 
waltt^atigfeif gebadet. 

10. 2ßenn bie febrifften ber 3lpof!olifcben 
manner nocb übrig waren / barinnen flc etwa bie- 
tet ober jenes irrigen menfeben erwefmet mögen 
|aben/ fo würbe |1d)8 alles aud) f lar baraus bcpn= 
ben. 0]ur aus ber folgenben jett eines ju geben- 
den/fo befdjceibetlgnatius eben aueb biei welche 



näus fagtnoeb ausbrücflicb/biefes fei; bas f ennjet 
eben aller abgefonberten ober f afjcr / ba$ (te bas 
xoett <&<£>ttes nicfyt $u ^eetjen nehmen/ 
unb mit fernen n?ercfen bet ge*recf>tigfeit 
gelieret fej>n/unb gletcj>ttJOl immer fitgen : 
&£ rr/4^rr/ungeac|)t fte niefyt tfyunixoas 
et fage* ©te fachen ytoat/fxe glauben an 
ben vatet unb fo^n / aber fte betjertjtgcn 
basvoott <B0ttes niefft 1 xoie fte folten/ 
NB. leben wie bie bunbe unb fcf)tt>etne in 
unremigfeit/freffen/fauf^n unb übrigen 
üppigfeiren. Cafjero fte «utd> um t^re« 
ungLtubens unb lmreintgfeit roillen ben 
(Betfr (0(Dtres ntri)t erlangen / unb bas 
lebentngmacfjenbe voortvon jtef) ausflog 
fen. ©iefe befebreibung ber f äHer f ommt mit 
ben »origen3lpofroufcbcn genau überein/ un&tfc 
beutlicb unb gewi^ genug/ba^ feiner fie in jweiffel 
liefen wirb/es fage i^m benn fein gewiffen/ baf? er 
biefe fennjeieben an ftd)^abe/ba^ er ftd) alfo fort 
baburd) felbfl ju reebtfertigen gebrungen würbe. 
.fteinwunberiftsaber / ba$ ben bem »erfaß ba$ 
wefen ber fa^er in lauter tfjeoretifcben mei;nuni 
gen/ bie ben »erflanb nur afficirtcu/ gefuebtwor» 
ben/weil man fonfr ber f äßer ju »icl/fonberlid) un* 
ter ben lefjrern felbf?/ würbe bef ommen §abenif\in-- 
gegen offt bie anbern / fo man ba»or erf lärt / nidjt 
fo leiebt ba»or anne^menbürffen, 

Ignat. Epift. ad Smyrn. Iren. 1. V. ad v. Hzr. p.m. 557. 

11. 3"bem eö aber aueb fonbxrlicb berjnn^-^ntfjamet 
übten finnen im begriff ber war^ett feiten of^ne uiuet^bea 
mangel unb irrtb^ümer abgebet / fo lerrn'en bie er- ^il 1 '/ V 
fien eb.rifren Rieben ftd) nad) fytet befannten JJJJJ ' 
pfüicbf ju »erhalten. 5)a b^arf e nocb »tdwemger 

ein feinbfeliges ober aud; nur partes rradhment 
ftatf / weil es niebt einmal bei; battbt-tcr^ümern 
unbgroffer^alsjTarrigfatf^uHiicbwar. 2Benn 
wir nur bie »orne^mffen erklungen in *pauli 
brieffen »on ben irrtfjümern ber Öiljrijlcn anfeuert 
weiten / fo fönte man viel baraus wabrne^meu. 
Sftan würbe fc^en/bap es fafi bei; feinem cimjelen 
£l)ri|ten/jumal im anfang feiner bef el^rung/ o§ ne 
bcrglcicben abgebe / gefebweige ben ganzen gemeü 
nen. &a$ ferner felbige wol anbern basjenige 
benjubringenfueben/ was fie im irrt (mm gefaffet 
liaben/ in mei;nung / es Jen alles reebt unb gut. 
Uberbif / ba$ fie wol felbfl feft brauf befranben/ 
unb ficb ben ermab.nungen entgegen gefegt. SSBie 
aueb/ba^ fte »on benen/ bie es beffer »erjtanben/ tn ©ff w 
liebe getragen/ gewarnet unb gebelfert/ nacb notbj= P ci j" Bc V. . 
burfft aber aueb wol ernfflieb beftrajfet worben. ^ fl ', ^ u ' 
2)a^ aber aud; enblicb bas banb ber liebe baben 
ungetrennet bleiben / unb biefe beflomefcrmitlci? 
ben erweefen muffen / wie ©Ott felber bie liebe 
unb erbarmung gegen folebe feelen behalt : S)er fte 
aud; barinnen ntebe liegen läfr / fonbern ju recb= 
ter jeit / unb offr ob.ne menfeblicbes mtbun rjer* 
ausbringet/ alles aber iiinen jum bellen mitwir= 
rfenlaffet, 

12. 3llfo fielet man jum erempel/ wie bie »on £«rop<l 
ben Tlpofleln fo treulieb unb wci^ltd; unterwies ^ ?POn * 
fene (griffen gleicbwol bann unb wann in grof- 
fc trrt^iümer gefü^ret worben / bamif jene offt 



»iel ju tb.un gehabt. 



^aum waren bie ju ^ln= 
tiodbta 



irrungcn ttnb t ä&crepen in bem crffen 3aJ)rf>unbett insgemein. 59 



bi&c. 



tioftia glaubig worbcn/ba f amen etud)e/unb woU 
ten ib>en bie bcfdmetbung nod) auffortngen. 2(p. 
®cfd). XV. 1. 3Btc ticff bie ©alater »om glau= 
ben abgcfafkn / weifet Pauli brief an fte. 3>a 
auch bte<P(u(tpper in gleicher gefafjr waren / ne= 
benfl bene 1 Sotüfjeni / wcld)cn ber fatan mit ber 



<§utjt. Sttan fragte ba ntd)t fo wol / was man 3fa&r T - 
meinen / rcben nnb »orgebcn / als Was man thtm b 'fJ c - 
unb laffen folte. £s gcfcf>a^c feto (>ercfd)fud> £ntfcbew 
tigerausfprud)/ »iclwcniger einegewaltfamc de- buna« 
cidon unb executfon , fonbern eine brüberlicbe 
frcunbliche erinncrung unb »ortrag Des em|ttm-- 



fcent mfchm Philoibphie nadjfMlete. 2)ie Vtf \ nrigen fd)luffes. 3n fumma ; Diefcs Concilium, 



fair nicbe: Ratten fid) ja fa|t babin »crleiten laffen/ 
als wenn ber tag bcs Jp^rrn fd)on bei wäre : Unb 
bk ju(£p^efo motten wol »tcl unreine fäljevon 
»ermengung bes gefclses mitbem (£»angclio ge- 
höret Ijabcn / Davor 'PaitlusSimotfjeum fo fcftr 
warnete. ^u gefchweigeu / was man £tn unb 
wieber finbef »on ber notJM»enbigfcttbesie»iti= 
fd)en gcfeije*/ »on ben menfd)lirben faijungen unb 
Deren obfervanfj / »om jmetffel an ber aufferfte- 
£ung ber tobten tt. f. w. gleicbwol nalmt man bei; 
bcrglcid)en fällen nichts anbete »or / als bafj" man 
ben irrenben mit bem geül ber fanfft mufh, jured)tc 
fcalff/wie es bk gebadeten brteffe ausweifen. Unb 
Dahingehörten auch bie icfirerfelb|t/ beren»iele/ 
jumal in'folgcnben jeiten / nicht »on fchweren irr= 
fernem frei; waren. %nbcm )Te gemeiniglid) 
unter 3übew@ricd)en unb bereit fecten unb <ph> 
lofophcn attfferjogen worben waren* Speicher 
ü)re grunb^fäBe / mcqmmgen unb ceremonien fie 
nod) nid)t alle »ergeffen fonten/ober nid)t wolten. 
3>aliero fo »iel «p^arifäifdj e / @toifd)e / 2lrtf tot e- 
lifct?c/ ! piatomfd?e lefjr-fäfee unb fttten ftd) mit cm 
feblicben. 

13. Sieben betten fd?reibcn aber ber 2(pofrel 

fan ein gleidjcs aus altem »orfjaben ber2lpo|rel 

:onciHum erhellen/ fonberlid) aus ber berühmten »erfamm= 

» S«Bf«' lung ju ^erufalem. 3(p. ©efeb. XV. S)a würbe 

cm - eine £od)Wid)ttgc frage red)t glücfltd) unb nad) 

wunfd) abgetan/ ob man nemltd) ohne bk bifj() er 

eingeführten 3übifd) en ceremonien / unb fonber* 

lid) bk bcfd)ncibung/ feiig werben fönte? ölun 

Ratten bie 2lpo|?el mit iljrer autorität leid)tltd) 

burd)bred)cu / unb ben guten leutenneb|t einem 

garten »erweifs frf)led)tljitt befehlen fönnen/fte foU 

ten fo unb fo glauben unb leben. 2CIIeto fte fien-- 

gensweiplid)eran / als balbf)ernad)»on anbeut 

gcfdjei^en i\t. @ic rafften juförberft bk ganBe 

menge (feinen / aud; ben irrenben tbeil ntd)t aue^ 

gefdjloflen) jufammen / überlegten mit einem lte= 

bestellen/ unpart(iei;ifcb,en / erleud)tetcn (lernen 

bk »orfadcnbe pimete / unb'Petrus (teng an Die 

fad)e grünblid) ju erweifen aus bem geojfenbarten 

willen ©Ottes / 3(p. ©efeb,. XI. 19. »on bem fc cj;I 

fcer £ei)bcn. S)cme benn ^aulus unb 2$öttw= 

bas burd)bie erje^lungcn »on i^ren »errid)tuiu 

gen bei;f!immeten. Unb ba niemanb )td) weiter 

liingegen movirte / betätigte es 3«cobus aud; 

alles / unb ben anbern gefiel es / einige erinnermu 

gen an bie neucn(£ljtif?en aus ben fjeoben ju tyuni 

unb banüt i^uben unb Aenben ju »ereimgen. 

25a^m«nalfo of^ne wiberfprud) ober anbere in- 

convenientienaßerfeitswol»ergnügt»oneinan- 

ber fcb,ieb. 

14. 3)as ^atte nun ein gar anber ausfegen 
mit Mefem Concilio , als es wolbalb-brauf bk 
fJJerfoucn folgenbe gemeiniglid) gaben, ©ie perfonen 
baber). waren erleuchtete unb beilige leute / wcldje obne 
e^rgcil} / jancffud)t unb anbere affe&en in ber 
großen flide unb friebfertigfeit benfammen wa- 
ren / unb mit ben irrenben fe§r Mi$liti) unb 
Diefadje. ^erfjtid) ^anbelten. S)ie fadje felbft beflunb 
nid)t in leeren ftreif=fragen unb wort=friegen/ 
fonbern gehörte jum wahren tifaia,enQtyi\len- 



Deffett 

mu§. 



\ 



wenn mans ja fo nennen wolte / ift»onbencnan= 
bern / fonberlid) im britfen unb folgenbeufeculis, 
wie bjmmel unb erben untetfcl)(eben. @leid)= 
wie bie übrigen adliones Der erjfen Qfyriften alle 
anbers ausfegen / als ber anbern £eud>ier / wie fte 
^äuffig in ben folgenben gemeinen waren/ ba gar 
ein anber gefd)(ed)t unter ben (griffen au ff f am. 

©aö IV ffiapttel/ 

fcon benen t ht$an in Den erff cn fjunbett 
jaljrcn infonbcrfjctr/ 

©teilet tot §. 1. ob anfangt! febon f%r geiüefen ? s. * ba^ 
Die f irtbe ju erfl rein geivefen / §.?.Daß fid) falfd;e 3lpo< 
ftelflefunDen/ unoroelcfoe Dergleichen gemein. $.4. 
simonem Den jau6eter(unb Deifen leljren. $.f. 8eiu 
lüeib Die Helenam , unb Die nutf irtff)inn nneb felbiger 
bennbnite -Oeleninner ; item Die fabeln von ibm / $. 6 . 
ob er mit $pt tro gejirif ten ? feinen toDt/§ 7. feine u6ti» 
ge lebren. §. 8. ©eine toller unD fieber macbenDe leb« 

ten. §. io. Elymam UnD DoGtheum,Eutychiteo,Ca- 
niltcn, Adrianirten,Masbothier, Gorthener, Cleoba- 
lum 1 Theodadem. §. n. Menandrum, Saturninum, 
Carpocratem. $. 1 1. Ebionem , unD ob ein folcbiT 

Fd^cr jcuiiiblij geivefen. §. 13- £en urfptung Der fj- 
bel »onEbione, unD Die ibme bengemeffene irrtbnmer. 
§. 14. ©ie Nicoiaiten.Dwen gottlofigfeU unD Dabcp Die 
ungen)i|i!)ettbei'fä(5er>biftorien. $. iy. 25tn beriebt 

Ignatii BOn Der ßetf lOfen lel)rc Der Nicolairen, Datf i](c 

Dicbt Epiphanü toti il)nen. §. 16. SJeffen uMDerlegimg. 
§. 17. SBie onef) an&ere mit bem mimen Der Nkolaiten 
alt einem toerbßfien fcbelfniort beleget morDen. $.is. 
Cerintbum.unb Deffen lebrcn. § i9-©iebif!oricjo- 
haanis mit Diefem manne. $. 20. -öie lebre Cennthi 
»oneinem irrDifcbenreicb. s. u $JBie Papias ; jo- 
hannis3ünger/ uufebulbtglicb juCeriniho ijerecbiicf 
tvirb/unD beffen ungerechte befcbiilDigungen. 
§. u 

^^05 aber mm in Denen aflererften 2(poffott' ,06 an» 
&&> fc^en jciten fold)e formale fecten unb fäijc-- B" 9 t^ 
repen gewefen fei)it/bie entweber fid) von ben wal?- „ f !? vr 
rcnSl^rijlenfelbil mutwillig getremtet/tbeewon ' 

ibnen ausgcfd)lojfen worben/unD alfofort fonber= 
bare gemeinen gemattet blatten 1 iftwolfragens 
wert^. %wat i|t wol ausgemad)r/Da|? autrbtng« 
fd)on gewtjfe I^auffen mit ihren anfübrern anber« 
gelehrt unb gelebet / aud) if^rc eigene äufartmsefi 
fünjftc angefangen/ jumal woes(>eimlid)gerd;e- 
|e» f buncit. 3Xi£ fie aber bffentlid) unb völlig fiel) 
»on ber ganzen gemeine aller £(iri|tenabgefon< 
bert / unb t§r»or jeberman wiberfprod)en l^abcn/ 
wirb nod) »on einigen nicht jugegeben. *P au ' u * 
faget gleidjwol / bev xvibevcfyrift fey noef) 
ntc^t ^rtm<;ls offenbar Qewefen 1 er xvitvbc 
noei) rtuffcje^ttlteit / unb re-je )Tr|) bas get 
Ijctmnüßöecbo^etrnur^ettnltelb.i.Thelin 
Il.3.6.7.Unb ^o^annes flagct/t>rtß ptel toibcv* 
(t)tift en von ben gUubtge» rttisijecjrtftcjeH 
toatem u Joh. II. 19. nemlid) »on i£rer gei|?lid)cn 
gemeinfebafft/baju fte ftch »or^in gehalten Ratten/ 
i. Joh. 1. 3. 7. 511 welchem eben feine öffcntlid)e ab- 
fonberung nötlitg war / ,jumal ba fold)e leute nod) 
immer »on benen wahren (griffen erfannt uub 
auffgenommen fci;n/ja noch brüber beiffcti Wolfen. 
©enn ibt gewiffen jeugetc i^nen von ihrem ttn 
red)tunb berwar^eit ber anbern/ naebbem fte mir 
bet) u)ten trenmtngen ef^re/lttfl unD »ort^cil fttdie 
ten.&ßannenfjcro fie es ol^iie jwetfel lieber gehabt 

hätuit/ 



40 



% f). i. 25. i. £. iv. aoit bcncn S^crit 



bi&c. 



SMeSfirdje 

csfilicf) 

rein. 



Slpoflet 



§ itten/ wenn fie »on ben 2(poff cto nod) waren »or 
gut erf läret worben / imb alfo unter biefer autori- 
tät ifjre bofjlieit ausüben f önnen. 

Dodwellus difl*. I. ad Irea. & adverf. eumThom. Itti- 
giuspraef. deHsr. 

2. S)abero finbet man nun nid)t allein feine 
mercfmalc fcie»on in ben 2(po)Mifd)en fcbrtfften/ 
fonbern aud) bagcaen Hau berantnüffe ber alten 
von bem anfang ber offenbaren trennuugen. 
SJemtroas bfetßicplatfen betrifft / berer in ber 
Offenbarung 3ol)anms gebaut wirb/ ijtungc; 
wifs/unbaus/eisterseblten nid)tjti glauben/ bafj 
fie ftd) felbcr tiefen naiuen gegeben unb bamit »on 
ben anbern getrennet £ abcn/wo»on balb mit meb/ 
rerm. @o fd)rcibet hingegen ausbrücflid) einer 
etwa ioo jajjvc fcernacb / (a) „ba$ btf? nuföic 
„ jett/on «Stmeon $u ~fentfnlcm geleitet/ 
„ncmltcfj etliche 70 jrtf?rnnci>Ct?tifttge* 
„burt / fcte gemeine eine tctnejungfrmt 
„ blieben fep; nlfo/ onß wenn gletdKtlt. 
„ 4>e b ie regel oer |>etlfnmen le^te Rotten 
„ uerfalfc^en wollen / jb waten fte ooef) fo 
„Innge unbefnnnt blieben. nncj?bem 
m nberbte2fpo(teI tfrren Irttiff polibrndjt/ 
„ ttnb biefes gefch/ledjjtc auft geboret/ voeU 
vd>cs bie <Bottlid)c tt»et^ett felbet mit 
,1 obren nnge^dtet fyatte 1 ba feyen bie 
»»erffi&ritngm anfangen/ unb fyaben 
vPicle bev voatiyeit öffentlich voibetfian- 
„ ben. Sffite benn ein anberer »on ben jetten ber 
3(poftel(jteretttftünmet/ (b) ob wol einige biefes 
nod) werter hinaus auf Trajani ober Adnani jei* 
ten fdneben moümiba§ öffentliche trennungen ber 
gemeinen »orgegangen fcim. (c) 3umwenig= 
(Ten ift aus allen beigebrachten umftänben ju 
fcf)lieffen/ ba$ bk amorität ber 2tpoftel/weld)e auf 
bcwctftmgbcs ©eiffes in mächtiger lefjre unb hei- 
ligem manbclbeftunb / biejenigen jurücf unb in 
fd)eu erhalten fjat / welche jur unru^e luft Ratten, 
©a aber biefer ©6ttlid)egeift nad) unb nad) feine 
f rafft »crlofjr / unb bas lid)t nid)t meljr mit fo »ol= 
lern glanf? fd)iene/bef amen bie böfen mefjrentfjeils 
frene fcanb / iljrctt f(eifd)lid)en ftnn ju entbeef en 
unb anbern beizubringen. . 

(a)EufebiusUI.c. 32. & lV.c.22. (b) Firmilianus 
ap. Cyprianumep. 75. (c) Clcm. Alexandr. 
lib. VII. Strom, p. 549. 

3. £>te falfd)en 2tpoftcl aber würben nod) ju= 
»or jur jeit ber warljafftigcn bef amtt/h e infer beren 
namen unb privilegia fie fid> aud) fieeften. ©e- 
gen biefe Ijatte fonberlid) «J3auluö fid) unb fein 
amptjuwcrt^eibtgen / basbod)mitgrofferwei)3= 
»Seit unb liebem einem gehörigen eriifi gefdja^e/ 
befagc ber cpijlcln an bk (Eorintjier unb ©alater. 
©0 ba§ er nid;t mit ^cfftigfcit'i^nenbefonbere 
namen ober bergleid>cn bet)legte/wie in folgenben 
jeitcnwolgefdjc^cnwarc/ wo biefem ober jenem 
icf>rcratjb wäre begegnet worben / wie man »on 
ü)m 2. Cor. X. 2. 7. 10. it. f. w. fielet. £>crglet= 
djen aud) ^o^annes mit bm vielen Wibec* 
<Ct)ri^engct^an^at / bic o^ne jweiffel in ben 
geculid)|f en irrt^üniern unb fünben geflecf et müf 
fen f^aben. Unb gcwifjlid) / \x>o biefer feiige pro? 
cef ber 2(pofW gegen bit irrige ju »erfahren 
burdjgebcnbs wäre unyerrücf't beibehalten Wor- 
ten / würbe man weniger fäljerenen unb unru^en 
in ben ^i|toricn finben. ©abingegen jugleid) 
mit ben '^popeln neebft i(u-cr anbern ©öttlidjen 
weife aud) bit wei^eit unb fanfftmutb, gegen bie 
»crirreten abgeftorben feb einet. 



4. Unter benen nun / weld^e in bm erffen ioo ^ r j. 
jabren insgemein »or falfec angegeben werben/ big c. 
ifi »orncmlid) @imon ber jauberer berühmt / aus ©imon 
3tp. ©efd}. IIX. 13. 18. (£s f^at ber fatan aaejett \"* m 
feine wercfjeuge in bereitfcbajft gehabt / wenn 
©Ott etwas groffes ausridjtcn wolkn / vok er ju 
5)?o)lö jeiten bk jauberer/3«nncs unb ^«mbres/ 
51t Santelis / nad) etlicher mei;nung / btn Zoroa- 
ih-em , unter Vefpafiano bctt Apollonium Thye- 
neum. 2llfo §at er aud) bei) ber lipoftd l:bjci- 
ten biefen @imon erweef et. Sßiewol t^n einige 
nid)t einmal bawor erf'ennen wollen / weil er nur 
btfü an bk tauf fld) »or einen (E^riftcn angefleDet 
^abe / unb fein Ijeri? nie red)tfd)affen »or ©Ott 
gewefen wäre ».20. (d) 5)od) geben ib o n bie 
metflen alten unb neuen Scribentenöor einen an* 
fangerunb urfprung aller anbern fäßerenen an/ 
unb galten tiefen namen red)t »or einen greuel 
unb find) ; ( e ) fo gar / bafj man aud) berrwd) an- 
bernbamitwe^jut^ungemennet/wenn man fie 
©imonianer ge^eilfcn. (f) 3« gefcfjweigen/ 
wiebergeiij ber firebenbiener mit bem namen ber 
(Simonie/ als ber urälteffenunbgreulid)ftmfä= 
Heren beleget worben. (g) ^i\me felbfl aber 
giebt man folgenbe greuliebe lehren fd)ulb 1 wie- 
wol meiftens auf treu unb glauben berer/ bie lan= 
gc nad) ihm gelebet ISaben / unb feiten red)t über= 
einflimmen. @o gar / bafj man balb bei) biefee 
erften fecte flehet/wie ein jeber nad) feinen eigenen 
einfallen foleben teuten bie fd)recflid)|?en fad)en 
fdjulb gegeben / baran jenewolnid)tgebad)t^a= 
ben. @ie erje^len aber folgenbe fat^e : fax ©eine 
felbft/<&imon/\'eybezvoa$)vett\e% ins uno Seinen. 
C^rt^us : (Zvfeyauf bem berge ©tnn in 
bev perfon bc$ unter« etfö ienen : 3uc 
jett Tiberii in gc^nit fces ^fo|?n8/ ba et 
aucl} an C^tt^i ftatt gecten^tget n?or= 
ben* ketnaefy fcy et in ben feurigen $un* 
gen über bie 3lpofTel fommen u. f. f. (h) 
S>a6 ift aus ber '.#poftelgefd)id)t gewi^/ c IIX. 10. 
ba$ bas »olef öffentlid) »on ü)m gefaget fyatt 
btefec ifi bie tvafft (B(Dttes / bie ba grog ^o$« 
ift!2>enn er £afte bk armen leute red)t bejaubert/ mu ^« 
unb nid)t allein gefagt / fonbern aud) mit»ielem 
gauef elwercf erweifen wollen / ba$ er etwas grof= 
feswdre/ v.9.11. 2öcld)er^od)mut^ib,naud) 
triebe/ ben 2lpoftcln »or bk wunber=gaben bes §. 
®ci|tes gelb anjubieten / nur ba$ er fld) bamit 
wolte feigen laffen/ v. ig. Unb aus biefen umftan- 
ben mag bte ungegrünbete erjeb. lung entfprungen 
fei)n / als wäre thju ju Dvom auf einer infel in ber 
Stber eine eljreiufäule gefeljef worben mit biefen 
Worten: SIMONI SANCTO DEO. ©imont 
bem ^eiligen ©Ott. ®enn es ift nunmefc ro ben 
benÖcle^rtenausgcmadn / bafjcs auf bem im 
jal^r 1574 ausgegrabenen marmernen grunbftü- 
efe b^ieffe : SEmONI. SANGO. DEO.FIDIO. 
2i3ie es nod) bafelbfl inberfircbejuS.Bartholo- 
maei ju fef^en / unb »on Hercuie beutlid) gnttg jn 
»er|?e^eni)I (1) 

(d)EufebiusIl. c. i.Cyrillus Hierofolymitanus pro- 
CEm. Catech. Ambrofius lib. II, de peenit. c. 4. 
Hieronymus in Ezech. c. 16. (e) Pfeudo- 
Clemens Conftic. Apolh Lib. VI. Eufeb.II. 
c. i3.1renxuslib.l. c 20.30. (f)Edidtum 
Theodolit Imp. de Neftorianis in Codice 
Theodofiano. Conf. de Lutheranis Ittigius 
I.e. p. 39. (g)Vid. Balfamon & Zonaras 
Scholiis ade. 29. Apoftolicum, & conf. Lau- 
nojus Lib. de EccI. Rom. Tradit. circa Simo- 
niam Obfcrv. 3. feqq. (h) Irenaeus lib. 1. 
C. 2 o. Augustinus de Uxc. c. 1 . (i) Ju It in us 

JMartyr. 



in ben ciUcnfjttirtat ja&ren infcntefytit* 



41 



Termin, ben; anbere /erljabenur ein bcin gebrod?en/unb 3<ibti- 
fei;erflb^rnad?geflorben. (V) ©ofanmanaud) ^^ c » 
bcsSuetonii bewaffneter ntd?t fo füglid?jic§cn/ 






3flbr !• Marryr. Apol. II.p. 69. 91. Jrenxus 1. c, 
btjjC. anus Apol c. 13. Eufebius II. c. 14. Auguftiisus 1 
C. Conf. Baroniu« A. XL1V. n. ^5. Lslius Bifciola 
üb. XII. Subfec. c. 8. Halloixius Vita Illuftr. Or. Scr. , 

To.n.p. 382. Schottusitin e r.L.n.p. 319. Gru. j ber eine* Iean gebencfef /weld?er ju Neranisjefc 

»er. Infcr. XC VI. n. 5. Reinefius Clafl". XX. lnfer. 1 . p. tCU einen füld?CU ftllVJ i» Oje lufft t()Utt WOÜen /aber 

i. xipfius &c. Reinefius 1. c. G.j. Voflius üb. de 1 «l$balb fid? ju tobe gefalien/unb ben j?äi?fer felb|l 

Salmafius ad Spartianum. Spanhem. de Pe- j^ f fa mm ft ut fyfytffyt fajj&fc 

(0) Autor Conftit. Apoftol.lib. VI. c 9. Arnobiuslib. 
II. adv. Genr.CyrillusHierofolytnitanusCaiech. VI. 
Ambrofius üb. IV. H^xaem. c. Jj. Stilpitius Sever. 
Jib. II. Pfeudo-Egenppusüb. IU.de Excid. Hiero- 
fol.cz. liidorus Chrcn. p. 16$. Suetonius Ne- 
ro n. c. 1 1, 



denn 
:m2B«ib. 



Mol. c.l 

triRomanipra:fe6t. p. 149 

5. 3ßic aber bic erjebfung »on feiner lc£rc 
unb »ct*el)rung nid?t eben fo richtig tf? i fo »icl 
weniger »on etlichem anberm / was man i|m 
fd?ulögibf. <£s (leitet jwar/ ergäbe ein weib/ 
Helena genannt / mit fid) herum gefd?leppct / unb 
fic»crbasgclb/bas er <pefro angeboten / aus &- 
nem gemeinen (uu^aufc lofjgcfaufft ; allein bic 



7. 2flte biefe erklungen laujfen bod) enblid) 
bafynaus i bafj bie vöcfibenten feinen fd?rcdlid;eiT 



jcugnü|]e ftimmen nid?t überein. (k) > anbere : £ d?mutb. fabelt grofj machen motten / weil ftc ein- 



>efenia» 
er. 



jabclti 



mad?engar einen mann Hclenum braus / »on 
bem bie &momYiiter aud? Heleniaiter Riffen fol> 
Icn : (I) viele trotten lieber eine geheime fad?e 
hjntcr biefen biugcn fud?en / unb meinen / ©tnion 
habt biefe Jpelettam »or bie materiam primam 
affer binge ausgegeben / ober auch, bie ei|?e xviv- 
cfung tmfc mtention feines gemütfos genem 
„net/ welche »on tfcm / <ils bem fybcbftm »ater 
„auegegangen /unb in biefe unter = weit fommen 
„wäre. <Bie f)ätf e barauff bic enget / als bie ut- 
„b>berbieferwelt crfd?affen / wäre »on bcnfel-- 
„bigen gehalten worben/ unb in afferlfjanb weib- 
liche cörper gefahren /aud? jürjeit bes $rojani= 
„fd?enfrteges in ber berühmten Helena gewe- 
sen. (Er aber hatte enblid? fid? »on ber macht 
ber engel frei? gemacht / unb tvare bcsiwegen in bie- 
fer menfefeen geffalt fommen/ bamit er jene bc|To 



mal in ber 'Xyoft. 0efdjid)tcn foldje Charaöeres 
»on i^m gcfuuben. £>ie übrigen t^m bci;geme^ 
fenen lehren liefet man nur be" neuern auftori- 
bus , tte t^m / ivet^ nicfjt mit was »orgrunb/fol- 
cf)efä!$e$ufd)reibeu / u>e(d?e |Ie anben folgeubeit 
f aijern baburd) belto leid;tcr »erbammen fbnncn. 
3«bem fid) bod) bie gemüt^er alebalb batfonab* 
fd^rerfen laffen / wenn fte ^brten / ba$ ber jaube- 
rerunberß-fa(5cc ©imon bat>onur^ebcr»t>are. 
3tlfo feljetman if^n unter bie;enigenforne an/,, 
tt)cld)c »on j»»ei) Frincipüs gerebet / bit in ©Ott,, 
fci?n folten. ^tem ; er foü ben urfprung öiefer,, ^ tnxc $, 
i»c(t»on benböfen ft^fften ^ergefüi^ret ; aud> , briaen 
fon(?»onad)t /Eonibus ober jeiteu gebadet l}<\--„ tytstu 
ben/ bie »on uSncn foüen l^od>ge^alten/ ober/,» 
wie man n>ol ba^n feilet / angebetet worben fet;ii,„ 
(pj 2Rid)ti»emgerfolIcc cinunenbüctjee; tDcfcn,, 



beflerbetricgctifoimen. (m) mclcbcunb berglet- j U nbmacbterfanntbabcn/i»c(d)Cii»ei;cr(ei;i»ir=„ 
äenabgcfdmtacfte binge mebr mit re*t unter ; cfung«t^abe / bereit eine man [puren unb fe§en„ 
Theodoriti f dijerifdjen fabeln mit pafftren tbiu f onne t ^ anoei:e a & ct . »erborgen fei;. Vtus je-,, 
nen / weil es bod) md)fö anbere; als fabeln finb. I ner waren wieberum bren erv&ytcu ober »er=„ 
Unb gefegt / ba$ @imon affcsalfo »orgebrad^t j fnüpffungen entftanben / bat gemütf^ unb feine,, 
Jjatte / fo weif id> bod? nid^t / ob i£m ein einiger j gc bancf en/ bic (limme unb ber begriff/ ber f«(uß„ 
menfeb, bae gertngfle ba»on würbe geglaubet lia-- uno ( e betrad>fung. (»Ss Hgjimvoia , Qwn ttf» 
ben / ba er bod? fo viel anfjänger aud? »on »omeb/ '< g mia , Xoyi^cq w ötSvpw ) («l) 2(ttein o.b„ 
men fcattc. Um atterwenigjlcn i|T er »on »ernün^ man wo j wn anoern aus ben folgeubeit jeitcu bcr= 
figen/wie man gleid?wol »ctfid?crn witt / in beef I gkid?cn meinungen liefet / fo i|i bod? aus bem ftifl- 
Jupiters/ bie Helena aber in Winpryse geaalt «tt= fd?weigen ber alteften Scribenten flar / ba$ fie bie-- 



gebetetworben. (n) 

(k)TertullianusdeAnima c.34. ( 1 ) Origeneslib. V. 
adv. Celfum. p. 272. (m)TerrullianusI. c. Augusti- 
nus I.e. Jiiftinus I.e. Epiphanius bar. 21. Hierony- 
mus epift. ad Ctefiph. adv. Pelagium.(n) Theodori- 
tus üb. I. H*r. Fab. c. 1 . & Audi. cir. 

Petto ge> *' Sfti'bt gewiffer ift / was man liefet / wie er 

irttte«. mit ^etrojum ö^tern fottdilputirct / unb fonft 

certiret fiabcn / wer bic großen wunberwerct'c 

fjjun fönte / ja wenn anä) einige unterrebung ^wi-- 

fd?enibnengcfd?e(icnwäre / wie näd? ben umb= 



fementweber aus unwiffen^eit ober mi*fieifjge= 
Oad?ter maffen bei?geme|7cn worben, j)erglei- 
djcnfonftmefirgcfdjcb.eni)!. Jumal aus äffe« 
umfianben flar wirb /bafj er fid? bei? feinem lebeu 
um 00^ nid?t magbefünimert fcaben / ben er 
aud? fo fre»cntlid? »erläftcrt unb »erfd?m^ljct 
l)<it. 

(p) GregoriusNazianzenus Orat. in Hieron. Epiphan. 
hir. 11. n. 4- Tbeodorituslib. I. Hirer. Fab.c.l. 
Nicetas Schol. ad Gregor. Naz. Or. 44. (q) Theodor. 
& Epiphan. 1. c. confentit Larroquanus Obicrv. ad 
Pearfonii Vindic. Ignat. 



(IiWben/ bic Lucas barlegt /fajt »ermut^lid? i]i; 

fo finb bod? btc anbern binge babci? of^ne jwei|fcl 8. @o foff er aud? bie »erebrung ber enge! be* 
ertid?tet. ^um crempel : ba$ (id? «Petrus mit Ranntet fjaben / (r) hingegen bic auffertTcbung bes 
tbm in einen ftreit über ben wunberwerefen eingc= I peifcbcßba^ergeläugnet/weilfie ber natur nid?t 
„laffen f^abe : £>ap biefet »orgegeben/ er wolle nun gemajj wäre. ( s ) 2ßeld?es ledere 3War befto 
„in ben (nmmel fliegen / aud? barauff wiref lid? in J efcer ju glauben flehet / weil fein I)od?mutb; uni> 
„btc lufft gcfioben/aber burd? ber '^Cpoffct gebet > fd?imblid?es leben i^me frenlid? alle bojfiiungeü 
„herunter geftürljet worben. Waffen l?icrin-. i nes anbern lebens il?mfelb|l in feinem gewiffen 
nen ganij feine barmonie ber ©cribentcnifl/ unb i abgefproeben f^aben wirb / unb er babero lieber 



bit dlteften beffen gar nid?t erwe^nen* Unter ben 
<inbernabcrfd?reibcnetlid?e»on 2 böfen geiffern/ 
bieiljnin bic b,6f}e gefü^ret Ratten : anbere »on 
Sein (ob. einem feurigen wagen, (üinige wollen / er fei) 
Qkid) entjwci; gebprften unb auff ber fTedc blic-- 



XÄ^, UZtftevZbeiL 



fid) unb anbere (Td?er madjen wollen. ©enn ©et'nela« 
»on feiner üppigen bofj(?eit jeugen bie alfeffen (ler unb ft» 
fd?rifften / wie er allen frei;(?eit gegeben / nad? 5 <r ? a ' 
allem willen ju leben / weil fie bod? burd? feine Jfh"^f ' 
gnabe / unb nicfjt burd? i^re gute werefe fclig 



3 



würben. 






4z 



Xf}.i.-S3.i.&iv, t)on bettendem 



3«f)r r. 

6ific. 



würben. ©ahero ec bann ade abgottcrei) »or et» 
eine fd>kd)te fadje ausgegeben / Die man wol 
bei; »erfolgungen fhunfönne/ unb bafcero fo »iel 
anhänget befommen hat. 2fmgleid)en $at ec 
fon|i ben feinigen bie allerfd)anblid)|?enbingesu= 
getanen / unb atte feine lehren auf ein foldjes |ld^ 
reejUiffcfofree leben eingerichtet/ wie es bie fal= 
jä)en leerer afle pflegen /unb aucbfelbp tfcre lefcre 
niitberthafbewcifen. (t) 

(r) Tertullianus de pnefeript. c.^7. Epiphan. 1. c. (s) 
Auguftinus de hau. c. 1 . Damafcenus de Hzref.c.i 1 . 
(t) Irensuslib.I. c. 20. Origenes üb. VI. adv. Celf. 
Eufeb. Hb. II. c. 13. Auguftinu» 1. c. Damafcenus fle 
Epiphanius I.e. 

9. 3mmaf|cn es frechd) nieb. t ofmgefeljr anju-- 
fehenift/bajjbiefeemann »oc einen ur^eber unb 
«Patriarchen allec fät$ec fo ein|frmmig bei) alten 
unb neuen ausgegeben wirb. £ftad)bem man atte 
t ennjeieben unb fiücf c an ifjm ftnbet / welche ins= 
gemein ju einem rechten f äfcec erforbert werben; 



mon, Irenacus hingegen bezeuget / baf ec ftd> gaür r. 



unter bte £öd)fre unb unbefante f cafft eemebriget/ 
wo»ocftd)bod) (Simon ausgegeben £atte._ 3<* 
anbere wollen »cefttbeen / er Ijabe ftct> btefem in 
allem gleid)gemad)et/ unb feinen anfcängccn bte 
unfteebttgf ett tf}öcid)tec weife »erfproeben. <öonjt 
folierein erfcjaubecec gewefen fenn/ babued) er 
ben leuten grofle wiflenfebaffr unb fieg über bit en- 
get juwege bringen wollen, (z) Unb fielet man 
frenlid) aus allen umftänben / ba$ ec baju bit 
fün|?e feines mei|tece angewanbtfcabe / |id)be» 
ben anbem in »eewunbeeung $u fetjen. Saljero 
aueb alle feine lehren mb fcänbel aufeittat cuhm 
unb !Sod)mutb. angefe&en waren. 

(2) Tertullianus de prxfcr.c. 46. Damafcenus hasr. ai. 
(a) lrenaeus 1. c. 

12, 2Beitecjinbetmantn ben gemeinen fä^ec- 
regiftern einen / ba»on man niebt einmal »eifj I ob 
erjemalsaufberweltgewefen fe»n mag. ©ein 



m c. 



gefcBt aud) / bafj man bit (} ier im jwetjfel gesogene name foll Ebion , unb er Simonis fd)ükr gewe= Ebion. 



binge weglaffen wolte. ©ein bef äntnüfj jur war 
tSeit wac gletd) anfangs lautec §eud)elci) / unb fein 
glaube munb = unb fd)ein--weccf . 2We fein tfcun 
giengaufeigeneeb.ee unb profit, unb bit fjoffact 
bcacbtetiwjufogcoffec »ecwegenfjeit unb unter* 



fen fenn / wit es bit (Belehrten bifb.ee fa|t alle »or 
bef am angenommen b. aben. allein es i|t gleich ^ ein ^ 
wol fefcr bebenef ltd) / bflfj bit erfien unb ältejlen mtr p^ 
Autores burebgeljenbs bie fec perfon nid)t eeweb/ jrmatt %u 
net § aben / bit bod) fünften bacinnen letcbtlid) fei- wefen. 



f*amtecbopb.eit/biefe«bec ju gceultdjen gottes* I nen »on fold)en »ecwocjrfenen leuten o£ne cenfur 
läftecungen. ©eine lebten cid)tete ec alle nad) j »oebep geb.cn la|fen. Ö]un i|l abec Epiphanius 
feinen fd)änbltcbenbegiecben ein/ unb blatte feine m bem bef anten f%c--bud) bec aßerevfie/ bec fei* 



feeube bacan / wenn er anbere jii gleicben gewoben* 
Reiten bringen fönte. S>ab. eco f amen bit unfein 
ggnfafjewon bec fleifd)lid)en ftebeef^eit / »on »ec= 
wecjfung alles frommen lebens/ »on einer tfy btidy- 
ten frenh ett / ba bit leute niebt »erbunben waren 
orbentlid) unb gottsfürd)tig ju leben / als welcbes 



ner als einer gewiffen perfon gebenef et. Unb 
jwactlnttecs mit fob. ewigen unb f^otbtrabenben 
wocten / ba$ er if^m felber gleid)fam einen febatten 
bilbet / mit bem er in gebanefen jtd>t unb )treitet. 
2ßie es benn fe£r ominös i)l/ wenn er ib. n bec fa- 
belljafften »telföpftgen fcblangen (pu&tvofjLiri 



cceme fnecbtfdjafft unb unnötige facbe gewiffen, ü'^tOttecgltiebt/welcbe eben fo wenig inrerum 
SÜJomit ec ben geunb feines b^eijens aufgebeef et/ ' natura gewefen i|t. 3tllwo ec aud) jugleid) feine 
unb jugleid) im leben eewiefen b.at/wo»oc man ifcn ^ tn fd?cecflid> genug befd>ceibet/ ba$ ec nemlicb 



ju galten tjabe. ^llfobafj ecbiüicbein muflec unb 
ebcnbilbauccfd^er Reiften fan/ fo »iel ib^rer nur 
mit warben ba»or erf ant werben mögen. 

10. 2luff bie übrigen ju fommen / fomag td) 
nid)t einmal Slpmam / bm jauberer / wit etlicbe 
tfmn / bjer en»eb.nen. SOian weif aud) wenig 
gewiffe£*»onif)m/ aufler was iueas melbet 2lp. 
d fi h ® e f** XI11 - 6< u - f* ^ ut> ere fetjen aud) Dofithe- 
eus * um nod) »or bem ©imon feinem lanbsmann/ (u) 
ober wol gar nod)»or ^b^ri(ligeburt/ba er uns 



Eif-mas. 



»on aüen fecten angenommen f^abe / was nur 
»erbammlid) unb abfd)eulid) / ungeheuer / un- 
glaublid) unb fcinbfelig fet;n mag. ü£t fyättt 
ben gcetiel bev Qamatitev i btn namen 
betrüben/ bie metnung bev Vlasareev/ 
bie form bev <£evintbianev / bie bo^ett 
bevtiititpoczatiamtl unb trolle bod> ben 
(Ebtiften • namen mic$> fyabcn. 3 n ä'" ; 
djen benennet er bit^tn bep ber erje^lung / bie wie 
balb bei) Ccrimhi ^tftocie fe6.en wollen / ba es 



alfo biec gar nid)ts angienge. (x) 3 n b# n w » ß ■ bod) Cerinthus gewefen feim foü. 3>o man fe= 



man(agcn/erb.ab<|id)aud) »or ^£J?rif!um ans 

gegeben /unb fünft aberglaubifcbe btngc »on i\al- 

tutig be« fabbatbs »orgebrad)t. (y) %a)\x>i\la-- 

bec öiefen mic benen übrigen obfcu'ren namen ber 

f ä^er übergeben / bit man in btefe jeifen feljet / als 

,. bie Entychiten/ Caniftett/ Adrianiften/ Masbo- 

ter.Onü thaeer/Gorchener/ iugleidjen ben Cleobulum ober 

ftfn Adri-Cleobium,TheodademoberTheobutum u. f. f. 

aoiftcn/ ba»on bie nad)rid)t meiflens buncfel unb ba'U 

wenig ober nid)tsnü(je i\l. 

(u) EgeGppus ap. EwfebiumlV. c. 1». (x) Epiphanius 
hxr. 1 ;. Hieronymusadv.Lucifer. c 8. Tertullia- 
nus de prrfer. c.45. (y) Origenes lib. 1. adv. Celf. 
p. 44. &lib. VI. p. 1g2.de lib. IV. wifi «(X"' c - ■» 
E ipnjn bzr. 22. Irenacus Hb. I.e. 21. Tbeodoritus 
lib. I. Hir. Fab. c. 2. 

11. ^Jornemltd) werben unter (Simons nad)= 
folger Ctjef^lct Mcnander, Saturninus, Carpo 
der , satur- crates uno onbcrc. 55er erfic i|I allerbings aud)/ 
wie fein meifrer/ aus ©amarien bürtig gewefen 



Masbo- 

thaeer/ 

Gonhe- 

neri Cleo 

bnlus, 

Theoda- 

des. 



Menan- 



Carpocra- 



tcs. 



tpiphanius William jWar fcbulb geben / erlabe 
fid) nod) »or etwas gröffers auegegeben als ©i= 



b^e» fan / wit leiebt i^m ein voreingenommenes 
gemütf)e- felber ett»as fonuiren fan / bas bod) 
in ber t(>at nid)ts i|1. Unb wie gerne bit an- ' 
I bern »Sierinnen nachfolgen / aud) wotSl fd)em- 
bare umftänbe unb urfacben jufei^en / benen man 
bernad) burd)gebenbs glauben unb nad)fpred)en 
jbfl. 

Epiphanius hatref. 30. 

i). es ift aber bit gelegenfceit biefes ge-- 
bidfts ob.ne jwetffel bit\'e gewefen. Ebion £ei)? j, ct ,P f a |, e f 
auf (Sbräifd) / arm unb bürfftig. Unb weil ^a Ebio- 
bie 3"ben benen (Ebriften ob.ne bem einen iSauf= ne. 
fen fpott = namen benlegten / fo tyi\\m fit fie 
aud) CZSy V3N arme leute / weil fie ncmlid) 
ben armfeligen 3^f um vov ben ÜKefiam an= 
genommen / ober aud) mei|?ens felber im clenb 
waren / wit Origenes mit flarcn Worten be* 
jeugef. S)iefes b^at Epiphanius ttwa wo ge* 
funben / unb ihm barauf »on frenen ftücfen 
einen fold)en fä^eraus feinem gefcirn erfpon 

nwv 



fo&merflettfnmbcrt jafn'en fnfonber&cit. 



afjr i. , nen / bem er or)ne grunb aus* bloffcn muthmaffun-- 
bi|? c. gen bewmiffet / er £abe fid) wegen fetner freowifli-- 
gen armuti) alfo genennet. Ungcadjt inbeffen 
bie andern fein worf bat»on fagen / tt>e(d>e fonff 
feinen unbencnnet laffen. (a) 3a Eufebius 
bringt gar einen anbern urfprung bes namens ber 
Ebionitentor/ nemlidjausibmarmfeligen unb 
ntebrtgen megming / bie fte »on £r)riff o follen ge-- 
fceget £aben. 3» gefcbweigen/bafj fetner etgent- 
lief? bte jett ju benennen weifyi ba biefer mann ge= 
lebet fabelt fol üjnbeffen febreibet man ein-- 
bionlten. ff immig »on ber fecte ber Ebioniten / fte mag nun 
entff anben fet/n t>on wem fte wolle / bafj fte bte 
©ottlicbe Ijerrltcbfeif (Efjriffi gelaugnet Ratten. 
CO 3«glercr)en b«f fic es fonff intuelenffücfen 
mit öen^fwbcn gehalten / bie befebneibung unb 
<mbereietufifd/e gefe^e noch »omotfiig ausgegc= 
bcn. (c) Unb jwar or)ne jweiffel belegen/ 
weil fte gemet;net / d^riffus wäre nur um bel- 
auben Witten gebogen worben / (d) unb was 
bergleicben mefcr gewefen fer/n mag, daraus 
man flehet / bafj fte nichts weniger als (Ebnffum 
erfennef r)aben / wie er benmenfcbent>on©Dft 
»erorbnet worben. S)a fte alfo in bem tieffff en 
3übentbumge)fecfet / ab woraus bieanfanger 
jum wenigften nach ber geburt entfproffen waren/ 
wie ir}r name unb anbere umff änbe anzeigen/ auf= 
ferbem / bafj fte ein gewifferamor gar unter bie 
3übifcbenfecten fe^ct. (e) 

Origenes üb. II. adv. Celf fine. (a) Irensus lib. I. cap. 
26. Eufeb. III. cap. 27. (b) Tertullianus de prar- 
fcr. cap. 33. Philalfrius ha:r. 37. Auguftinus ha:r. 10, 
Theodoritus lib. II. Ha:r. Fab. cap. 1. Epipbao. I.e. 
Hieronymus deScr.cap. 107. (c) lrena:us I.e. 16. 
Tertullianusl. c. rtuguft. I.e. Hieronymus ep. g9.ee 
Cornment. ad Jefa.I. Theodoritus I.e. (d) Orige- 
nes <ste< «fx«rl.IV.p.ig. J40. äcinphilocalia cap. 1. 
(e) Conftit. 4poft. lib. VI. c. 6. Confentiunc de Ebio- 
nejob. CiericusTom. XX. Bibl Univerl! Curcellxus 
diff. de voce Trinit. adv. Mareiium,th. ult. Junnen- 
lius in AcüsErudicor. Calend. Wart. Anno XXCII. 
p. 146. Rieh. Simon. Crit. N. T. c. 8. Concedit Itti- 
gius, Append.de Haeref. p. 1 g. 

14. glje ich m ben übrigen geb> / mnfj id) 



45 



Nicolai 

Uli. 



nur an Diel irrigen mermungen bei; btefen fasern %tf )t j. 
nicht fer)le. (g) £>a es boeb fd)lecbterbings mu bipG. 
müglicb ift/ bafj einet in folgen fünben leben/ unb 
gleichwol »ort ©Ott / <£bn|fo unb ben übrigen 
ffücfen bes €§riff ent^umes bie reine le&re haben 
unb glauben/ nicht aber auf irrtlwmer im gtau= 
bens^grunbe »erfaUen fbfte. 

' t 

(f)Irenaeuslib.I. cap. 27. Conftit. Apoft. lib. VI. cap.g. 
(g) Irenzus lib. III. cap. 1 1. Auguftinus ha:r.j. Phila- 
itrius hxr. 33. Epiphanius hzr. 2 y, 

15. Wlan b c at $war «nr^ einen ort in Ignatii ignatü 
brteffen / ba bet rTicolrtttert »neetntgeett beriebt 
»erleibet wirb/weil jle webet ©(Dtrcs freurt« ^ (Wn - 
be noefy <Zbvifli liebfjwbet: fepn tbntewunb 
befyvoeaen »0111 £♦ täeifi vedaffett i unb 
»ort C^rifto cntftembbet toaven. <$p 
fd>einet audy nidyt ber weife biefes mannes }uwi= 
ber ju feim / baf? er einen f ^er mit namen nennen 
folte/ ba ev& anberswo nur in fo weit gleicr) fam 
»errebet r)at/ bi^ fte buffe tr}un würben. SSBie er 
gleidjwol noct) einmal ber unreinen 9Ucolaiten 
als falfct)-benennter wottüff iger betrüger / geben= 
cf et unb ba»or warnet. ©af$ alfo ibr fd;änbli= 
d)es leben gewif? gnug t'ff / unb nur bie frage übrig . 
bleibet / wor}er biefe fecte ifcren urfprung r)abe. 
Epiphanius giebt ftd) abermal febr blofj/wenner EpipbanS 
nact) feinen »orgefaff en mer/nungen / bie er »or fleöirfjf e 
orthodox balt/bem9fiicotao etwas anbict)fet/bas w,n ü ^ m - 
fljjm nimmermebr in ftnn f ommen i|f . <gr giebt 
»or / Sfticolauss fet; ber Diaconust»on Untiodjia 
gewefen/beffen in ber 3lpo|f. ©efeb- VI. 5. gebacr)t 
Wirb, ©iefer §abe ein fcb. önes weib jur eijc ge^ a 
^abtimit welcher er narr) ber arf berer/bie ©Ott " 
red)t eifferig Rotten bienen wollen / in »6Uiger« 
entr^altung lange jeit gelebet. 9?acJ)bem er u • 
aber btefen vorfaljtterlaffen / batfe er biefe$ nacr) " 
»ielen au8ffücr)ten mit folgenber lebre befdjönen " 
wotten ; 5>er/enige f önne nid>t fclig »verben/ ber " 
nidjt aüe tage in unreinigfeit lebete. Sßelcber" 
Vortrag nict)t allein an ftet) fclbff erfcbrect'lici;/ fon= 
bcrnattcr)t»or einen /ber ibn bem anbern fo or)ne 



noer) ber Öftcolatten nidjt »ergeffen| bie bc»;mjbebcncfenbenmiffef/fcr3rgefäbrlicl)i!l 



3or)amte mit namen alfo benennet werben / öf- 
fenb.II. 6. 14. 55a es benn mcrcf(irr) iff / bap 
nid)tfowol%crf(5(5c unb wort=f riege / als ir)rer 
weref e gebaut wirb / bie man baffen folte. 3n= 
bem ©Ott in feinem urtfjeil nict)t auf jene fowol 
ftehet/ wie fte etwa ben »erftanb irre macr)en mo= 
gen / als auf biefe ttornemltd) / wie fte aus einem 
»erfebrten bofen wiHen Reffen. Sefjwegen er 
aud>nict)t befiehlt /ftd) mit ibnen lange ljerumju 
. difputiren / ober fo unb fo ju »erfahren / fonbern 

geretg. ^ tn lautere nad)r id)t unb wamung »on allen am 
gegebenen fasern »orbanben wdre / fo fönte man 
in ber bifiorie befio ftd)erer ger}en. 3>a man 
fenft immer «uffer geboriger bebutfamfet* befor- 
gen mu^ / ob man nid;t r)ie unb ba bie warr}eit 
»erfeble / wenns fo gar auf partr}ei)ifcr)e relatio-- 
nenaufommt: X)od) ff cr)et einem gefcr)eiben4e= 
fer atlerbings frei; / bas ftcr)erff e ju weblen / bas 
übrige feinem autori ff eben ju [äffen. 3luf bie 

pbre 80«' gfjicolaiten aber juf ommen/ fo werben nun ir}re 
' 18< werefe flar benennet / nemlid) ba$ fte fjötjen* 
opffccgegcrtcrt / unbbuvevey getvieben : 
SBoraus es aud) anbere wieberbolen/(f ) obgleich, 
anbere neuere noer) mer)r Ier}r--fafje »on ©Ott unb 
Gbtiffar)injutbun/ »ieHeict)tbarum/ bamites 



Jgnatius epift. ad Fhiladelph. 
phan. I.e. 



Smyrn. & Trall. Epi- 



%&.&&1tev€beiL 



16, (Es iff aber flar genug / bafj er (jier aber* ©«(fett n>i# 
mal aus feinem cjc^trn eine fä^crei; ert»ad;t i>at ; bfrUguug- 
benn erfflid; iff nidjt jtt erweifen / wirb aud) 
»ontuelen gelaugnet/ ba^ biefer gute Nicolaus 
einanfür)rer folct)er unreinen üögeigewefen. (li) 
3« wo fTd) aud) etliche bi^falls auf ibn beruf* 
fen fjätten / fo meref en bie alten wol an 1 ba§ fle 
feine wolgemeonte Worte böslich gebeutet nnt> 
mißbrauchet r)abcn. (i) 3um anbern / fo l)atte 
Epiphanius ausmachen follen / bafj ju ber #po* 
ffel jetten ein gelübbe / ober junt wenigffen ein 
folch er allgemeiner »orfa(| berentr)alfungburd> 
ger)enbs im fct)wange gewefen/ fo ba$ manset« 
nem »or übel ober gar ff raffbar gehalten / wenn 
er ftcf) ber er)e gebraucht b[ätte. .ßommt alfo 
biefe befchulbigung bar)er/ weil bieferScribente 
einmal auf biefe meimung gefallen war / unb 
alfo ben biefer gelegenr)eit fte burch bergleicheh 
fchlimme relation feffe ferjen wolte. 2ßelcr)e8 
benn abcrmal eine probe giebt/ wie viel manfoU 
chen fürjer^büchern jujutrauen (jabe ober nicht. 
^Dergleichen eben Rieben in einem anbern anju* 
merefen ffer)et / ba fret) ber Autor nicht fcheuet/ 



3o^tn? 



44 



£&.i.S5.i.£.iv. v>on bettendem 



Saß; i. ^ofjanni ober »telmefjr (Efcriffo fd)ulD ju geben/ 
&$ c. ei . ( H \ (te t)i e Nicolaiten Deswegen bei - pureren be= 
■fd)ulbiget / weit fte im c^cflanb gclcbet. ^nbem 
(Tliriltus beßwegen eine Jungfrau $urmutterlja= 
bert woßen/bamit feiner »on feinen 3" n 9 er » au # 
md)f einmal fyeijvatfyen folfe. (k) 

(h) Scephanus Gobarus ap. Phorium Cod. »32. ex 
Ignatio, demente Alex. Eufeb. III.c. 29. Theo- 
doritus III. Hir. Fab. c. 1. Conftit. Apoftol. Jib. 
VI. c. 5 . (i) Audi. cit. & Polyd. Virgilius lib.UX. 
de Inv. Rer. c. 4. A udlor Pracdeftinati hacr. 4. 

Nicoiaücti 17. ©old;cr geftalt fjat immer ein irrenber 
flnöere 6e< bcm anbern etwas auff bürben wollen / nur bainit 
nennt, er felb|t bei; ef^ren unb in ber opinion ber rechten 
leftre bliebe, ©er namc ber Nicolaiten tfl unter 
Dein 2lntid)rift fcemad; ju einem rechten fdjmälj-- 
wort gemacht worben / ba bie (Slerifet; aKebiejc= 
nigen alfo jugenamer / bie im fo gettanbten geijb 
liefen panbe fcenratketen. (1) @leid;wte aud) 
im neunbten feculo folcfyer Nicolaitcn als fäi§er 
gebad) t wirb/bie o§ne jweijfel burd) biefen namen 
vor infam unb »erroerffud; er! läret worben, (m) 
2>a nod) jtworfeljet einer / es würben alte fäfjer 
«ber einen ßaujfen unter bemfelben begriffen, (n) 
3im übrigen will man fagen / als wären bie Gno- 
ilici »on biefen erjten Nkolaiten rjerfommen. 
3)a»on wir aber im z ^afcrjjunberr frören wol- 
len. @ie felbjl aber mögen ntefjt lange gebaut ?f 
f>aben / wie bie übrigen alle / fo in ben erjten jeiten 
rotten gemad;t f^aben. .^nbern entweber bie 
anbern wahren Ü^rtjle« mit ben ibjten »on 
©OTS gegebenen unb gefegneten mitfeln jle 
»on ifjrcr bofj.beit abgeltet/ ober aud) bie beiden 
tfjnen fo wol als ben übrigen / bte unter betu<£(>ri= 
jlen-namcn bef ant waren / ben gar aus mögen ben 
guter jcit gemattet Ijaben. 

. (1) Concilium Turonenfe II. c. 1 9. (m) Aucftor ano- 
nymus ap. Pithsum Annal. Franc, p. 89. (n) 
Ambrofius Ansbertus Comm. in Apocal. Tom. 
XlII.Bibl. Pat. p.433. 

Cerinthu«. J 3- Subtief; ijt nod; unter ben fäfjern Cerin- 
' thusbefanf/beritod)ji!r2lpo|feltmbfoiÄcrlid}ju 
3of>aimis jeifen gelebet £aben fofl. '* tOJaffen 
aud) biefer felbjt wtber ibjt fein (Evangelium gc= 
fd)riebctvr)at / me 'i u ' cc ettid;e»on Den alten an= 
meref cn. 3>a jwar anbere nur insgemein »er- 
fidjern / es fett ex profeflbwiber einige irrige ge= 
£ej[en fd;riebcn worben. ( o ) 35as t|t gew$ / ba$ 
I«l;ren. ^ Ccrinthus von (EfScifto fc^c wibrige bittge gelcf)- 
„ rer bar/ unb ibn »or einen btoffen mcnfd)en aus- 
„ gegeben/ber nur etwa in ber wei^eit unb (jefltg= 
„ feit »or anbern etwas fonberlidjcs gehabt bititti 
tp) weil er alles/was »on ibm geglaubet wirb/ vor 
unmüglid) gehalten/ wie 'renaeiftcrjebjet: ^weif- 
feis ofmc/ tnbem er feiner blinben»emunffr gefot 
get. SSJdrmit |lct) jwar Philaftrii »orgebeu 
fd)werlid) reimen will / ba er meynet / er f?ärtc ben 
»errät^er 3 u bam r.od) gerübmt unb l^od)gcad)-- 
ttt 1 wobei; er S^riflurti gleid;wol »or unen fo 
„ gro|]cn mann erf ant ^aben fo((. 2ßie er aud; 
„ mit £bri|rierempelerwcifcn wollen / ba^man 
,,bic3" ö 'fcb/en gcfcBe genau behalten mü|fc.(q) 
QBcld)os er jwarfoweitadhominemfangetban 
^aben/iubem er wiber Diejenigen geff ritten/ Die fid; 
auf £f^ri|ti lebr unb e'rempel bejogen. 2lus bie- 
fem grunb aber / ba er Cbrifrunt »erworffen / ftnb 
aud; feine übrigen fä(?e rterf ommen. 2(ls ba er/ 
wie gebaut / bas 9)lofaifd;e wefen nod; befe|fr gen 
wollen / aud; ben 3(vo(ieln unb fonberlid; <paulo 
ebne unterlaß mwibergewefen. (r) %a er i>at 
g'ar/nad; etlicher berid;t/ offentlid; wiber Die Tlpo- 



(tel benjenigen (treit »om gefefc angefangen / ber ^u t j 
inber5lpojt.©cfd;.c.XI.ttnbXXI. ffebet. (s) bige. 
2Bie i(m benn »iele mit unter Diefe falfcben 3(po= 
|fel rechnen / unb meinten / Paulus iabeaud;/ 
wie ^ofjannes / ivibcr if;n gefd;rieben / fonber* 
lid; in ben brieffen an Die £orintf*er / ©alatcr 
unD doloffer / Da er Die falfd;en 3(pojtel ein-- 
treibef. 

(0) Hieronymus de Scr. c. 9. & proleg. Comm- in 
Mattb. Irenxuslib. III. c. 2. Auguftinus &Theo> 
pbylaclus proleg. ad Joh. (p) Irena:uslib.I.c.2 6. 
Tercullianus de praefer. c. 4g. Theodoritus lib. II. 
Hacr.Fab. c. 3. (<0 IndiculusHa:reCum ap. Hic- 
ronym. c. 1 o. (r ) Epiphanius hxr. 28. o. g. Au- 
tor Przdeftioati c. g. (s) Epiphanius l.c n. 2. 
Fhilaßriushzr.36. 

19. Wim ^«(»on biefem manne emcf^tjlorie/ jg>iflorie 
Die fa|t»on allen »or bef ant angenommen wirb/ mit 30» 
ungead)t Die alten Da»oninDenum|tänDennid;t^ an ne' 
übereinjtimmen/ unD ber er jte / aus bcm es bie an» 

bem hergenommen / fid) auf ein ^oren-fagen b&= 
ruffet/ bae& etliche »on Pol ycarpo fofleu»ernom« 
men baben. Olemlid;/ ^oljannes ^abe ju (£pl>e-- " 
fo in bas gemeine bab gefcen wollen / unb ben" 
Cerinthurn brinnen erblicf et. ©arauf er ün= " 
gebabet wieber Davon gegangen / aus beuforge/ " 
Das §au$ möchte einfallen / weil Diefer feinD Der " 
warbeit Drinnen wäre, (t) £>iefe erje^lung u 
f^at nid;tun»ermef^rt unD ungeänbert bleiben fön* 
nen/Da man balD bj^ugefefset / 3ob i «n»« ; &<»be & 
aus gro|fe.m f^a^ wiDcr Cerinthum getfian/ Dap er 
Da»on geeilet / Welches Docf)Irenacus Der bloflen 
bet;forge fd;ulb giebt. SBeiter fagt man / er fc» 
auf anreihen Des $>. ©eiffes ins baD gegangen/ 
weil er fonf? Dergleichen nid;t ju t^un pflegen, (u) 
Item, Das fjaujj fer; glcid; über ben fäljet jufam* 
men gefallen / unb fjab ü)n eH:fcf)(agen / ungeachtet 
er nod) foi mitten im anbern ^afcrbunbertgel»' 
bet^aben. 3** gefd^weigen / ba$ etliche gar ben 
Ebionem ba»or nennen/ ober/ ber fad)e jit ratzen/ 
»on allen benben jugleid) »erjid)ern wollen / D« 
Dod) Diefer gebad)ter maffen wol niemals in rerum 
natura gewifen. (x) Unb mit biefer erjeljlung 
fiabenftcfybfe un$eitigen eiffererunD fäßermad)e«: 
wol ju bef^elffen gewtift / inDem fiealleib.reung»« 
red;te unD liebiofefiänbelbamitjubecfen wollen. 
■Seewegen fie aud) bem licbeevollen 3°^ am " 
f>iebci; einen fold;en grimm unb »erbitterten jinn . 
jufd)rciben/ ob wol bei; bem erfren Scribcnten nuv 
angebeutet wirb / 3 ^imc6 ^abebeforget / ec 
möd)tc ferner (iraffc thctlbafft ig werben / bas aber 
nod; lange feinen l c uijj gegen bie perfon anzeiget/ 
ob er gletd; feine bo|jfictt nid;t geltebet (jat. 

(1) Irena:uj lib. III. c. 3. Eul*=bius lib. III.C. lg.* 
IV. c. 14. Timotheus presbyter de Recept. Hatr. 
ap. Cotelerium Tom. III. Monuin. Eccl. Grate. 
(u) Epiphan. h«r. 30. Hieronymus Dial. adv. Lu- 
eifer. (x) Epiphan. Hieron. I. c. Baronius. 

20. OTod; einen großen irrtf)um fdjreiben et-- ,g e j ne j^, 
lid;c bem Cerintho ju / ba»on bod; bie älfeften xt »on ei> 
unb fiele neuere nichts gebend en / bie \on\t alle tum irrbt* 
feine lebrerj auffgejeidmet baben. " ^tlidjef^wio). 
aber eignen tf}me nun btefe lebrcju: <£ßrifrit«f " 

würbe em irrbifd;esreid)anrid)ten/ unb biefeö" 
würbe/ nad) feiner mei;nung / (weder feJjc f 
f,eifd)lid; gewefen fet;n foß) be(!c^en in freffen/ " 
fauffeti unb unsufyt/baben er jum frijein »on fefi-- " 
tagen/ opfern unb fd)lad;tengelc^ret blatte, (y) " 
2>iefes/ fagen Die neuern ferner/ follen nun Ire- 
axus , Tsrtullianus unD anDere übergangen 

b^aben/ 



in ben erff cn fjunbc« ja^rcti infonbc r ^cf t. 



45 



frr'i. £a&en / weil fte in glctd;cm itrtfwm mit t§m gcflc= 
itpc cfet. (z) Sißclcbes aber eine grobe unbinwer^ 
fd;<\mfebcfd)tilbiguttg biefer tfjcurenmänner t)t/ 
nad;bcm biefe aus bei* offenbabrung^fu^i" 
ftil wie fie^ofcanm gegeben »orten/ »on garet= 
nem anbeut reicb beffclben gefcbrieben (jaben / als 
biejcnigc et»a glaubctutnb fcoffen motten/ »et« 
cbe einfold; irrbifd; unb fkifcbltcb reicb auf erben 
liebeten / unb bei; tfcren fetten pfcünben ober pfar= 
ren unter bem »erfaß bcfaffcn. ^u bergleicben 
un»erftanb ober aucb mutwilligen »erbrehutu 
gen geboret aucb / »enn man mit »ermengung 
eines fleifd;licbett unb geiftlicben reiebs <£hri|*i 
fcen Cerinthum 511m anfänger berer gemadjet t\<xti 
bie bod; biefes Untere nur »or gewifj erfant fcaben. 
(Eben wie man mit »erwtmberung liefet/ba j$ fd;on 
bamats einige bie Offenbarung 3o&ararie bt fc 
wegen »erworffen haben / in mennung/ Cerinthus 
^abe|ie/fonber(id)baS2ocapifel/ erbietet, (a) 
©0 gar pflegen blinbe gemüt§er bbfeS unb gutes 
unter einanber ju mengen/bafj fte (tcb ntd?t heraus 
finben/unbbasrecbti afiem behalten mögen. 3m' 
übrigen wenn man ja biefe erjehjungvorbefant 
annehmen wolte/fo fri;einet biefes Cerinthum auf 
fold?et^ buchte gebanef en gebracht ju fyaben / weil 
er »on 3Sfu »orgegeben / er fei; etwas befottbers 
»on Shnfto gewefen. 3>iefer ( <£l>riftus nem= 
lid; ) fet; bei; feiner tauffc in geftalt einer taube auf 
flfmfommen / aber bei; feinem Jenben wieberum 
gewtebett/fo baß 3 < £f uö aß«" geworben fei;, (b) 
Unb biefer (Eljriftus muffe nun noch einmal ^err-- 
jtben / weil er bamafs itt^Sfunoch niebthm-: 
(eben fonnett. 

(y)Diony(ius Alexandrinus ap. Eufeb. III. c. 28. Aw- 
guftinus hsr. 8- & 1»b. XX. de Civ. Dei cap. 7. Theo, 
doritus lib. I. Hrcr. F.ib. c.<$. (z) Pamelius ad Ter- 
tull.depraefcr.cap.48. (a)Eui'eb.Il.cap. »5. (b) 
Irenxus 1. c. 

3p;as,> 21. 3u ben nad;folgern Cerinthi wirb Papias, 
mint« ein attfffeher bet gemeine ju Hierapoli , ber unter 
iuna«r. Trajano gclebet / auch unfd;ulbiger weift gerech- 
net/ als wenn er ein er jinber bes btteeb 3<>fcanitem 
vorgetragenen reid;es 3<Efu grifft getvefen. 
2i3te»ol »tele biefes ju tfcun bebenef cn tragen/unb 
entweber tlm bei; erjehlung biefer bittge »erfch»ei= 
gen/ ober lieber gar eine feef e ber SÖtanicbäer aus 
benPapianiften mad;ett. £>'iefcs gefielen aber 
auch bte älteren / ob wol jttm tb. eil partiiemfcbc/ 
Scribenten/baß er nod; 3aljattiteiu bett (£»attgcli= 
ftett fclbft gehöret / unb alfo bas »on ihm gekniet/ 
was man an'thm fcernad; ftd;ercr als an 3oljanne 
)effen um »erworffen hat. Ungeacbt er es nid;t aus bioffen 
stechte be< mtinbltd;ett Traditionen / »ielwettigcr aus Cerin- 
hulbi; thi lebte gefaffet/wie er befd;utbiget wirb/ fonbern 
8- bem gejebriebenen worte in ber Öffcnbahmng 
. ^ofcaimts treulich gefolget. ÜKan wci$ aucb 
gewiß / ba$ er mit bem jünger ^oljannis / Poly- 
carpo,attffs genaufte »erbunben gewefen/unb um- 
gangen, (c) 3 a ^ ecW0 ^ en,a * t,0llDama " 
fo , bem SMimfctoen 95ifd>oflf / mit famt bem 
Apollinari, als ein f^tjer »erbammet worben/ (d) 
fo feljet i^n bod; bas neue Svömifche SDiarter=bttd; 
unter bie JpetUgen. (e) 2ßelchcs eben eine fo 
ungewtffemei;nunganjciget / bit man »on ihm 
, gehabt / als man bei;m Eufebio f Idrlicb fielet / bet; 
tem ftch bie affeden fo fe^r »erraten, ©enn 
§u»or rübmte er ifm als einen berebten unb in ber 
©chrifft erfahrnen mann, ©leidjwie Hiero- 
nymus in feinen fchrifften eine »ortrepchf eit unb 
jitrlid;feit erfenMit : %tbere «ud> bcmfelben 



groffeautoritatjufdjreibcn / unb ifmfelbfteiucn g.ifir \. 
befianbigett fortpflantjer unb »efti e Kibtger bes bi^ c. 
^rtlllicbenglaubens / unb fleißigen nachfolget- 
ber 3tpoftel nennen, (f) Dlid;ts beftoweniger 
will Eufcbius aus feinen fd;rifften mut§m<tffen/ 
er feo eben »on feinem fonberltd;cnjudiao gewe- 
fen / weil er bie gci|Kid;enuitbmyitifd)cn lehren ■ 
ber 2ipo)rcl nad; bem buchfiaben angenommen 
fyätte. Unb gleich»ol baben/ttach feiner geftanb^ 
miß/ fo»ielgroffeieb^rer/ unb unter ilmen ber 
berühmte Irenxus , btefem einfältigen mann fo 
fd;lecb^in gefolget/ welche aber getviplid; eben 
b!e intention , als Papias felber / gehabt / ber »on 
ftch benennet/ er fcfce nicht auf bie/ welche »iel/ 
fonbern welche bie war^eitle^rcteit/ nicht/ bie 
atter^anb frembbe btttge »orbräd;ten / fonbern 
nur bas/ was ber#<£rr/ bie warbst fclbft/ ge= 
faget^dtte. 

(c) Eufebius III. cap. ult. ex Iren*o. (d) Baronius 
Ann. CXIIX. n. 2. & Bernh. Lüzenburgius Catal. 
Ha:ret. (e) Martyrologium Roman, d. 22. Febr. 
(f) Eufeb. HI. cap. j 5. Hieronymus cap. 28. adLnci- 
nium. (g) Trit hemius de Script. EccI. in Papia. Eu- 
feb. III. cap. 38-Nicephorusiib. III. cap, 20. 

22. 3(us biefen unb anbern gefchichten fan 
man fchen / wie in ben folgenbett jetfen fo halb 
basfenige umgefioffen »orten / was unter ben 
2lpo(?eln unb tbjen Jüngern in ber erft cn etnfalf , 
beibehalten gewefen. ©0 ba$ matt wol ftch 
gern an u)re jd;ri|ftcn felber gemacbet ^atte/wenn 
|te md;t fchon ctnbeliig angenommen gewefen. 
Söicwol ftch attcl; bamals nod; feiner uuterftans 
ben / bie voatt\eit fo offenba^licb ju »erwerffett/ als 
hiernach unter bem »erfall gefd;abe / bamanber-- 
gleicben lehren fd;lecht^i» unter bie greulichen 
irrt^ümer jef>len woltc. 2Uleine biefes unb an* 
bersfolltn bettfolgettbenioo jähren nod; flarer 
werben, 

$a* V Sapiicl/ 

33on b{nt)orne^mfJm UfyV'pvmcttn in 
Um allen ljun&crt jähren/ 

©teilet üov: §.1. Sie bau66icl>rtn ber erfiefü'ljrifien/ 
luelctic jur prilfung bargeleget werben. §. 2. ©aß \l)t 
arunD Dcöglatibett^ 6ljnfiuS felber gewefen unb jivnr 
gmiij allein/ begleiche« bet einige wohreichrce; auch 
beijmaiigel ber nufferlidjen Iclirer. $.3. ©np-man 
il;ntjiil)üren unb fo!gtn niü|Je / it. Die eifnnfm^öer 
oifenbtibrmig @D«e^/ unb 6f;rtfti. §.4. öafj bie 
febriffteu bcr<})iopl)ftcn itub^po|tel ein atifferlicbcr 
»egiveifii fepn jii (Sörifto. s. 5 Setfclben gebrauch. 
$.6. SNijj bfli; v£paiiQelii:m imDßljnfii eigene motte 
jur prüfung gebritutbet worben $.7. iOen ivncbiJlljum 
bet ei'fantni^ unb bie flemtßbtif. §. 8. Sie lebten 
btx ^bviften »on @Ott/unö »011 (ifirifto. $. ro. 23oti 
feinet menfc&iuct'buttg/Boit feinem lepbe^/ nutfevfirben/ 
et'bo[;nng. §. Sj, ^Oftttleruimbt/ etiöfung/ §. 12. t etyt? 
ferttgmtg tut 'dj il;n nllein/ nicht nug «ige net frafft/ fon* 
bern im gfou6i'n nn il;n. $.1). S3ou bev l;eiiigutig 
unb f;nltung bet geböte / rollfommenbeit / unb Dem 
fetw jeteben bcx &)t ifien. §.14. Son ber ret eiuigung 
mttdbrifio/vonbemabenbmnl;! / §. 16. «011 bem ju« 
finub ber feelett nncb bem tobt. iCont teich brf 
^€ttn. 

$. 1. 

(Enn wir auch nad; ben wichttgflettb>ubfc Siebnubt^ 
flücfett ber lebete fragen wollen / fo ftnb lehren ber 
felbige aus bett gewiffen urfunöert biefec jeite« ju erfien€brt» 
nefmien / bie j»ar fo»enigalsanberc fd;rifften ^ tcn ' 
ba ju gemacbet jutb/ ba$ man ein »öllig fo gettatm= 
tes Syftema baratts sieben fönte / »eil benen 
erjten ledern bergleicben einfebränefungen bes 
$ 5 getftetJ 




4 6 



£f>J. 3** 1 - £• v - 23on fcen vwncfjmtfm Ictnvpuiicten 



ÜM r i. geiftes unb glaubet« nie in ftnn fommen ftnb. 
bii C £ S j-( n {, fl {, etr öicfe urftmben nacfy gemeiner ein= 
ftimmung Der »erftänbigen/auffer benQJiblifcben 
bücbern 0t. ^eflamcnte/bcö gebauten Clementis 
tpiftel an bie (torintljer / woju ich noch Ignatii 
unb Polycarpi brieffe fugen will i weil fie bocb um 
ober fttrtj nach bem enbe biefes feculi meiftens 
getrieben worben. Unb jwar will ich aus ben 
^eutfeben editionen bie ftetlen anführen / bamit 
fie ein jeber felbjt madjfcblagcn unb befto leichter 
in ber Connexion unterfueben fan. Söojuicb 
benn na* bcftnbltcber nofljburfff aueb bie barme« 
wie ber 2(poftolifcben febrifften jeljen werbe. 3* 
bebinge mir aber jttforberft »oraus / bafj ich allein 
cen fufjfiapffen biefer 3lpoftolifdKtt febrifften 
nachgeben muffe / unb Riebet; feinesweges ben 
gemeinen unb na* ber $eit auffgebraebten termi- 
nisimbfäfjen / fymbolisoberryitematibusnacb= 
fpreebenhürffe / inbem es fonft feine lautere unb 
unpartb^etnfebe erjcfjlung ber erften unb älteften 
Theologie bkffe / ba alfo bas altere fleh nach, bem 
jüngeren »erf eljrter weife richten würbe. 2ßefj= 
wegen mir auch fein »ewünfftiger biefen ober 
jenen falj »or unrecht auslegen tan / ba ich nur 
Sur prS< einen referenten abgebe / unb wieoerum utr Prü- 
fung, ftmg barlege / was ich gefimben. S3onbenfa= 
^ eben felbft aber will td> nur bit £ aubt=puncf e f ürf?= 
' tieb mit ihwn eigenen Worten berühren / wie fte 
etwa ben grunb ber <I£riftlicben lebje ansma* 
eben :*Unb jwar nur in ben erften 2 ieculis , ba 
es noch in »ergleicbung bes folgenben »erfaß« 
am be|ten ausgefeb.cn fcat. £>cnn alle unb /ebe 
punete ausführlich burch alle selten anjugeben/ 
würbe mir bei; biefem weref e ju »tcl plasj_ wcgne§= 
men. SÜBicwol tnjwifcben biejenigen nicht ju 
übergeben ftnb / wcld;e jum wahren grunb bes 
<Ehn|?enthum8 gehören / bie aber / weil |7e ben 
ölten 2lbam angeben / meiftens in ber<Schul= 
Theologie ausgelaffcn werben, 
©runb be$ 2. @o war nun ber grunb biefer erften (E§ri= 
claubens/ ften / worauf alle i$re erfantnüfj fc|t beftunbe/ 
Gf)ri|uu? ®Q1Z felbft mit feinem liecht / unb jwar/ wie er 
felt)tr ' ftch in Sbnflo 3£ftt feinem ©objte offenbabref 
jjac &a£ero rebeten fte nach ben jettgnüffen 
<£hnftiunt> feiner 3üngerba»on folgenber maf 
fett: Clemens im brieffe am iootettblat; iDurrj) 
tbn (3f£f»»m (Shn|tum) feiert »ir als tn 
einem fptegcl bas mttabeJicbe unb bocb* 
ergebene antli% beffclbcn (©Ottes) aus 
Unbjnxtr 2. Cor. IV. 6, Durcb ifyn fmb bie äugen 
«Dem. unfersbertjens eröffnet. Durd? ifyn be= 
tröstet «nfer unvcvflanbiQec unb t>er» 
ftnf^ertcr ftntt fem ö?nn6erbrtres liecht. 
t)ur(f) ihn hat uns bev &<£rr »ollen feine 
itnflerbltc^eerEitntnü^fofrenlßflen/ »el^ 
eljer ift öer nusfcf)ctn feiner ma jefiat. Unb 
P 3 g-3J- Ignatiusfagt»on|lch unb feines gleichen: EDir 
^<tben enipfrtncjen ote erfilntnuß (0£>ttes/ 
voc\<t)C ift 3^l Uß Cbrif^us. Unb pag 61. 
3ci) ^cbe <C|>rtfritm jum urrtite|fen 
ßrttnb : Ober/ wie es SOfowttn 9KüHer am ranbe 
Ser einige erflaret: C|)tiftus ift bie rechte fcfcriffc/ in 
wahre ifcjiniflkuter»rtrbett* ?2ßte er aud> war; 
Se&rer. net wv oeIt irrigen / ba$ num {einen metyv 
p ' 30 ' ^>6ren folle /i>enn nur allein jfä^ftmiC^ri* 
/rnnt/oer nur in bev »arbeit reöet. Item, 
p.7». t)ßß ntrtn ^eine ol;ren 3uftopffcn folle/ 
wenn Je1n<Jn^ rebe ot)ne 3^fw Cbrififo. 
p- 5°« ©epwegen eraud) fagef / ba# fte buvet) ba$ 
öebetmnupCbriftt ocnglntiben einpfön- 



gen bitten / unb b<ibc>>t)erb<irretenmit 3<>5r *• 
aller geöult / bamit fte erfunden »ttroen W c « 
jftmger ^eg ^«rrn j(^f«/ t)er allem ibr 
Äebrcr fey* Unb ba er »on feiner gemeine 
weggenommen warb / tröftete er ftcb bamit / bafj 9fo<& 6e9 
es eben an ben äufferlichen£e§rem nicht aUejeif manael 
gelegen fet; / fonbern bie gläubigen hätten ?."* du f c ^ 
ben 6«trn an ftatt feiner 5« einem f* e J £ 8 t 
bitten* 

3. S?on biefem ^rop^etifchen 4mte£b.ri(ti3^njmi5ffe 
unb feiner falbung wuften fte burch i(?n unb er^ tnan ju^5» 
fufjren / ba§ er fte alles leitete / unb fte nicht bürff= "" uni) 
ten/ baßftetemanble^rete/ fonbern fte wuften p**!', 
alles /i. Job. 11. 20. vj. S)ennoet&£rrb<*» 
be fein h<iubtbe%voeQen falben laffen/ ba- 
mit »on ibm bet gerueb ber unfterblicbs« 
feit auf bie gemeine abgienge/ wie igna- 
tius rebet. 5>er auch »on ftd) felber befennef : 
Das lebenbige »affer / bas in ibm quelle/ 
(aus loh. IV. 14. VII. 38. 39.) fpreebe inner* 
Heb sutbm: Äomm ber 5timt>atcr! Unb 
bjerju erforbert er anberswo / bafj man bas p.^6. 
»Ort "yZfu (Zhtifti Qant$ befltje. Denn 
alfo Jonne man atieb »arb^fftig feine 
fttüe boren / bamit man vollkommen 
fep / aufba$ man butet) basreben t%nel 
unb bnreb bas fcf)»etgen etlannt »erbe } 
ba§ alfo biefes »ort reebt in bem iitnerff en p . 37 . 
feclen=grunbe »erborgen »erbe / wie Cle- 
mens fchreibet / weil ber ein ige (0<Dttburcb P .j 7 . 
feinen fobn ftcb offenbaret b<?t / »cU 
cber iß fein ewiges »ort / burch weUbes 
nemlicb ber wille bes Katers ben mcnfdjcnf unb 
wirb/ nad) Ignatii befäntnüfj. 2llfo erf antuen 
fte nun eine (Bottlu^e Offenbarung / bie Offenes 
inbem JpSrrn gefcheb^en mufte / woju ^aulus ningöDt 
ben geift ber weifyeit unb Offenbarung ben ' 
Spfcefern wünbfehete / Ephef. 1. 17. ©leicbwic 
auch ib.m felber bas gt^eimnüfj (£b,rifti nad) bet 
offenbar rungwarfunbworbenCap.III. j, ©ap 
alfo bie offenbabrung bes ©elftes einem jeben 
jum tui^en gegeben würbe, t. Corinth. XII. 7. 
XIV. 16. ©rum will Clemens ^abeit/ bie <£bri= p. i«j. 
ftenfollen in bie tieffen bev (Bottlicbcn er= 
lantnuß hinein flauen* Ignatius forbert p.'i^. 
»on Polycarpo , er folle beten 1 baf} »bntc bas 
unftebtbare offenbavet »erbe* Unb »on 
ben Diomern ^offet er/ (B^>ttunbbert>ater«tnb Gjjri» 
felber/ unb ber #£tt 3«fus Cbriftus <*'• 
»erbe es ihnen offenbaren/ baß er bie P ' ZI * 
»arbat fage, Qben wieS^riftus »erfpro= 
d)en b. atte / Joh. XIV. 2i. aus ber »erb, eiffung bes 
Sßaters/ Jerem. XXXI. J4. Joh. VI. 45. bafj fte 
alle foltett von (SvDtt gelebret feyn l unb 
ba% er ftcb felber wolle offenbaren / ober fel= 
ber in A>te bergen einleucbten unb etffyew 
ncn. Welches erfüllet warb / wenn bie (£$#= 
ften / wie bort bie ^bcffalonicher / felbff von 
<£><Dtt gelebret waren / was fte tlmn foltert/ 
[.TheßTV.9. 



^ 4. 5)anttt aber bie menfeben wegen i^rerna^ ee^rifften 
türlichen unadnfamfeif einen wegweifer auch »on ber <proi 
auffen ju^rifto baffen / fo würben fte auf bie >J c *!j n , m,> 
fchrifften unb ftimmen ber $>ropbrten unb3lpc- ^° m ' 
ficlgewiefen. ©iefeswort mufte in einem feben 
fo lange mciftentbetls ju er|t febeinen / in) ber ta$ 
felber anbrach / unb <£briftus ber tnorgenfiern 
felber auffgieng / t, Petr. 1. 10. unb fo waren 
baiumal im anfang bes S»angelii bie gemeinen 

befchaffen/ 



3«fir t. befd)ajfen/baf$fiejwarfonfrcn feiner gäbe man= 
I *'P c - gel Ratten/ aber bod)nocb bie offenbarongSbjifri 
erwarten mu|?cn / weld)e in üjnen nod) md)t ge= 
febefcen war /wie bte (£ortnt£er i. Cor. 1.7. unb bie 
^p^cfernod)infolcl;em9ra& bes G^riftenffcums 
. flunben. Eph. 1. 17. ©aber beburfften bie merjren 
aud) nod) mild) / unb waren finber/ mit benen 
fpaulus nur nod) nad) bem menfeben reben mu|tc/ 
Rom.Vl.19 Ebr. V. iz. VI. 1. 1. Cor. IU.i. unb ba- 
£ero fie jur feigen treibung bes äufferlicben 
worts 1 jum geljorfam gegen bie iel>rer/$ur red)ten 
Haltung bes <flbcnbmals unb anbern Übungen nod? 
ermahne«. £>ie einzige ©emeine ju Zty ffalonid) 
mod)te fo wtit fommen ferm / bat) fie feibft von 
©Ott gelefcret war / unb bafj es nid)t notf) war ü)r 
auftreiben. i.ThefT.iV^.aßeswegenaud) bte= 
je fenbfebreiben in folgern grab bes griffen« 
tjjumsjur regel bienenf innen / bartnnen felbige 
griffen bamalsgleid)frunbcn. UStr) einem an- 
bern juftanbfente feine feele alfo mit grunbe ge^ 
bunben werben / bafj fie md)t blatte bürffen weiter 
geljenunb warfen/ als woju fie aud) angemalt 
net würben. 3 uma ' en bie Autores felber offt ge= 
ftunben / bafj fie vieles / was bit leute bamals mebt 
verftunben/ ober aud) /was bie weit md)t ver|te= 
fcenunb faffen fönte / ganlj auslieffen unb »er- 
fd)wtegcn/ Joh. XX. 11. Ebr. V. n. welche« benn 
not^wenbig^ernad? einem jebenburd) bei» ^eili- 
gen ©eiff |elber t)at gegeben werben muffen. 3 U 
gefd)wcigen/ bafj bit '^Cpoflel iiSce münblid>e ler> 
ren unb traditiones neben bit fd)rifftlid)en fel^e^ 
ten /unb alfo jeigeten/ wie Jie nid)t attee unb vor 
alle in fdjrlfften b. interlaffen f önnen / welches benn 
bie anbern ebenfalle von ®OZZ erwartet b,aben. 
x. TheiT. II. 15. III. 6. 2utgefefcen bat meifre in ben 
briefennuraufgewiffc angelegenbeiten unb fälle 
gerietet war/beren befdjafenb, eit nidjt allen gleid) 
unb bequem gewefen ift. 
Bebraud; 5. StBie benn aud) bie 3(pofrel feibft ir)rc« vor- 
I «rfelbtn. trag jurprüfung übergeben / unb ned)ft bem jum 
beweif) bie <prop£eten immer anführen. <üo 
fd)ämcn fie ftd) aud) nid)t offentltd) unb auffrtct> 
tig ju bef ennen / wo fie etwas am fid) felbf? fagen/ 
bamitfie nemlid) benen gewiffen fernen ftrief anle= 
gen/ wie bte Theologi ausbrücflid) feije« (Cen- 
tur. Magdeburg. I.Lib.2. p. 18. ) <£>iei)e I. Cor. 
VII. 6.10.1 i.tf. z. Cor. X.15. 2. Cor.XIII.17. 3m 
maffen bijjwetlen fotebe binge vorfommen / bie 
wol etwas bebeneflid) fallen / unb nid)t blofjbin 
• von allen angenommen werben mochten / aud) an 
fid) feibft nid)t viel auff fid) Ratten / als 1. Cor. XI. 
4. f. bannenb. ero aud) bifjfals bie er|ten(£hnften 
aus ber regierung ©Ortes bie red)te maffc ju neh- 
men bjttten/ wie fie fid) an biefe febrifften galten 
folten/ unb babet; alles ju prüfen /wie ihnen ohne 
ausnähme befohlen war/ 1. TheiT. V. zi. bamit 
benn aud) fjierinnen bie efcre ©0$$ allein bleibe 
unb fein anbrerSOTS neben ihm aus etwas ge= 
mad)et würbe. SCBiefie benn nirgenb einen be= 
fehj ober vorfebrifft funben / bafj biefe ober jene 
febriffren allein jum canone ober rid)tfd)mtr bes 
ßhnfrentbums muffen angenommen werben. 
SDaim alten Seframcnt man fo gar aud) in bie 
2000 \abxe fein gefdjrieben wort fjatte / unb b,er= 
nad) bennod) feinen gewijfen canonem machte/ 
obfcbonberneuebunbnod) nid)t ba war/ barin= 
nm fein bruber ben anbern lehren folte. ©on- 
bern btefes b.aben längfi fyevnati) bie leute neben 
ben fymbolis auffgebrad)t / ben gewiffen einen 
ftrief anjulcgen / wie unten follgewiefen werben. 



in ben erff cn I)unt>trt 3a^vcn. 



47 



3<tbrL 

biK 



hingegen banben bie 2(pof?el i^re jubörer nid)t 
an bi»j unb bas / an gewiffe vorfcbnjft'en ober re= 
geln / fonbern an bas vorbilb ber lebjre insgemein/ 
an bie b.eilfamen worte vom glauben unb von ber 
liebe 3£fu/ an bie regierung unb eröffhung bei 
& ©eiflcs. aßeswegen man aud) bei;m Eufe- 
bio unb anbern finbet/bafj bie ©emeinen etlidje 
100 jafcr lang nid)t alle gewi^ unb eins gewefen 
finb/ weldje fcbrijften ber 3lpo|iel richtig waren 
ober md)t. ©onberlid) von ber epiilel Jacobi, 
Judae , Pctri , Johannis unb ber an bie (Sbräer/ 
weil fie fid) an teine bud)Pblid)e regel aufferlid) 
alfo bunben / fonbern bem ££rrn felbft in ibjem 
b.er^en plaij lieffen / wie er |ie führen weite, ©er 
ifcnen aud) alles ju lefjren unb ju verfüubigen 
treuer verfprod)en tyatte. 5)enn fünften würben 
fteja(eid)tlicbaud)ein gewi»3 volumen ober bud> 
aus fold)en fd)ri|ften b.aben mad)en fonnen/ wenn 
fte es vor fo nötb. ig ängefeb.en Ratten. Zugegen 
fonberten fie biefe fogar nid)t von anbern fö)riff= 
ten ab / ba$ fie aud) etliche 100 jafcre lang bie bvie- 
fe anberer / als Clemcmis , Poiycarpi unb berglei= 
eben /eben fot1ei|jig unb offentlid) fafen unb be= 
trachteten als ber 2tpoflct ib.re. SÜ3eld)e benn 
aud) / ob fie fd)on nad) biefen gefd)rieben waren/ 
bennod) nur bas X Sefiamcnt anführen / feiten 
aber etliche worte <£jpri)ü ober anberer/ bie man 
aud) wol im üt. Seftament nid)t einmal jtnbet.^« 
es meinen einige ntd)t ob. ne grunb/ bas viel fd)rt|ff= • 
ten ber 2tpoftel verlogen gegangen / aud) bie/wel= 
d)er fte felber gebenefen/ als bie cpifiel an bie iaO' 
bicetr / bie brttte an bie ^b.e(falomd)er unb Q*orin= 
tb,er. "£)a\} alfo von feinem foldjen canone , wii 
ert)ernad) aufffam / in ben er|ren jeitenbas ge- 
ringjre bef ant gewefen ifi / ba bennod) bie wat)rc 
unbunbetrüglidjefrafttbes ^).©ei|iee felber be- 
nen glaubigen jum Canone wtbjur regel biente/ 
unbgnugwar/ob,nebe»forgeber irrt^ümer ober 
(treuigfeitcn. 

6. ^rnrnif telf t erma^neten bod) aud) bte 2fpo- 
fiolifd)en mauner biefe länifften fleißig ju lefen 
unb ju betrarbten. ©avon ,ut feigen Clemens p. 
58. 61. Jgnauusp.8.J8 ; Unb holycarpusin beS le 
Moyne ediuon p. 58 61*. Ignatius p 8-9» 2BojU 
fte benn aueb bie jjüljfe bes & ©eijies erforberten/ 
Sa$i>ie gebore bes ^itrrnin it>te ^ertjer» 
öefc^neben/unö tn bet filtert unb voav* 
i>ett rtuffgcnomiitcn n>üri>ett / iuxfybtm jte 
tieft hinein Qeföauet&tyabti wie Clemens 
von allen worcen Lottes / fie fei;en gefebrt'eben 
ober nid)t / rebet p. 4. 27. 68. ©leidnvie Poly- 
carpusfaget/ bet\e\\i$e fev bev Olntitttvifl/ 
n?d4>et:ötew)0t:« (0<D«es vevbvcbe auf 
|ieine eigene iiifie. 3nfonberi)eit aber ent« 
pfol^len bie erjien iefjrer ben irrigen p. 8- bas 
itPönötltuiM/unb jwar abermai nid>t bie auffe:= €B«itfl«li 
lieben büd)erunbbud)fraben/ fonbern fie nennten ">n- 
bas Evangelium mit Ignatio bie »oüComtuens 
fyeit bet un^erbltcf>Eeit/ roelc|>e8 etwas 
fum-etFitct>es vetmoge I ncmlui) bie 3U> 
funfft / letöen unb öufferfJet^ung <£4>vu g ft r j«j 
flL 2)al)ero brungen nid)t allein bie 3tpofteI t iq m 
fofer}rauf bte eigene motte/ U^ve unb ge* »orte, 
böte tfrifii : 2lp. ©efd). XX. 35. Eph. IV. 14. 
Col.IV. 16. 2. Epifi. 30b.. v.p. fonbern aud) ü)re 
jünger. Clemens fagef / fte folten i>0<^ am 
meiflen ge$ettcfen an bie motte bes&Jttm 
3^f» / rpclc^e et gefptecf)en unb geleb» 
tet habe. Unb Polycarpus p. 17. unb 00. ©te 
fbAten gebenden/ was bet 1&tt gefögec 

batw 



48 



Zf).iSb.i&.v. fcön &m fcorne&mftm le&r*pimctm 



3<tbr r. 
bifjc 



tfjiim Der 
wfäutmi|? 



©ettif; 
Jjeit. 



ren »on 
^>£tt. 



Jwttc / unb tf?m btenen mit alkvfutd)t 
imb gutwtfltgEctt 1 gleti£ wie et befohlen 
fyatf unb bic Qipoflel/bie ii>nen bas'üvan- 
gehum veitimbiget/wieaud) bie Propt>e j 
ten. £>a}j alfo tiefe üftanner bie ©grifft £od) 
unb freuet- gelten/ aber bod)/ wie aus anbern mit= 
tcüuh\-c8£ei;ls/ alfo auch aus biefem nid)t me(>r 
machten/ als flc in ber tfiat von ®0'XZ georbnet 
waren. £>a£cro nur auf bic fraßt unb ben@eifl 
faticn /unbfid) nicht mit bem bloffcn bud)flaben 
von bem wahren wefen im gertngflctt aufhielten/ 
über mit Jjauffung / anjrehung unb »ernunfft= 
mapiger erf lärmig tueict fprücbe / tcbens=arten 
unb lr-crten bic f rafft feiber Huberten. 583ie bic 
gottlofcnunb^eud^ertliun/ bic bas wab.te wort 
©Üttes nid)t ^aben. 

7. 3 n t übrigen fönten fie bei; folgern vtxfyaU 
ren nicht allein in bei erf «ntnüjü ©ottes unb (£lj)tt= 
fli warfen / fonbern auch feil unb unbeweglich 
fepn. Ignatius fdjretbet »on ber art insgemein : 
tt>et* bas wort £&ifti bef iget / bet tan 



betgleicben, SStelweniger Ratten fte einen un-2MtL 
lautem ober gar abgöttifd)en begriff »on bem HC. 
göttlichen roefen / wieliernad) bie »erborbenen 
(ihjriflcnjugtoffemärgernüj} ber i^üben anneh- 
men unb ausbruef tcn, ©a bic iehrer nicht itju* 
jlen / wie fie mit iljrer »ernunfft unb einem bluffen 
Fhilofophifcben einfallen unb funftwörtera bic 
©otthtitflusmeffen/befebreibert/ uub anbere i\y- 
nen n«cbjufprcrt)en guug jwingen woltcn. ©0 ®** . „ 
bef anten nun jene von t£&rif to/ba£ er woßafe ^v""*' 
tig <B®tte$ ©ol?n fet) / fein ewiges Wozt 
(Ignat. p. 2.35. unb 49.)bec mtsfrl?ein unb bas 
feeptet feinet itlaiefitt/ ( Clemens p. 20.4.) 
ba$v;auö)vot bet $eitbct weit beym X)cr- 
tetQewefenunbamenbe etfäyienen 1 (I- 
gnat. p. 47. ) aber aud) nad) feiner licrcfcbajft bes 
reich ©D'SS unb bem 93ater wieberum überge= 
ben/ unb thjn feiber Untertan fenn werbe / auf baf; 
©Ott alles in allem fei;/ aus i.Cor. XV. 24. 29. 
ferner nennten fie ihn aud) (BiiDCC (Ignat. p. 
30.39.77, ) weit in ibm alle fuße ber ©ott^cit leib? 



aufywathafftig (eine jiimme Potenz b^lliafftigwohnctc/ Coi.U. 9. unb ber $kter ihn ge- 



miter »olüomincn fey. Unb »on ficb felb|r 
fageter: tfttfevnufyt in aUcn fliicten gebun^ 
ben / unbwiflfc bie fyimmUftbc binge unb 
btcenglifct>corbmmcjen unb bie gefetjren 
bcttföafften bei fieptbaten unb unftcfjt* 
baten* Clemens forbert »on ben (griffen/ 
baß fte inbie tieften beiWottlic^enetlant- 
nülbineiii fcfwien follen. iobetaudjüoni^ 
nen bie »ollfommenc unb tinbetriegltc|>e 
e:Eilntnuß/rDeIcf)c an irrten feltg geptiefen 
wotben. Unb fgr.auusfagt»onber gewipheit 
bes gtaubeus-grunbes / wie er in ben £i)riflen lag/ 
ftelicffcn ftci> liiert bctiriegen/benn ftewa* 
ren gang O^ttcs eigen. b ^3on fld) felbfl ge-- 
bencfeterglcicbfals/ fein geifilaffc (ii> nitijt 
»erfuhren / öenn et i)abe ifyn von (Ö^DÜC 
empfangen, liefet- ivifle / von nxmnen 
et t ommc / unb JDobiit et fafyte 1 unb fitaf- 
febasvetbovgene. Item, et liige nic|)t 
hem ft£ttn/unb bev Q&u luge ihm niiyti 
ba|j er alfo in feiner erf ämnü$ gewi(] fei;. Unb 
öeeivcgruwareyinuglid) / baß fte ftcf) feibfi 
legten fönten / roie fte in bem gebot bes 
&£tvnwa.ubclttn/ alo Polycarpus forberte. 
2)cnn biete erfäntnu^ müecfete in ityxen 1 ba% fie 
fluf)'cntiyo:t)ornf t ;itigrtc^tt>i;tt:enma4)= 
bemberd5ei|c r-6ll<g übecjte «rusgego'fleti 
wat 1 unb ba% ftc fid) felbfl bittet} feine ge- 
böte unb befehle flavct eten ( weil es nemlid) 
ein lebenbiges wort unb fein tobtet bud)fiab war ) 
in feinen wovten atic$eit gebOrfrtmlic|) ju 
ty<tnbeln t nad; Clememis ausbruef. 

8. ©otnclüon bem gtunb unb prineipio üy. 
resglaubens. Q5etrc(fenb bic fumma if^ret le^ 
refcib|i/forebetcn|7eer|lltd)i»on ber (BiDttfjctt 
gauB anbers / als man (jeraad) aus menfd)enfa= 
jungen anjieng. ©ie nenneten babci; / aus 
Matth. XXUX. 19. ben X>atev 1 ®o|m unb 
&:iL <3cifl (üebe Clcm. p. 60. Ignat. p. 53.7g. ) 
jebod) bat? fte / wtc bic 2ipo)W / mcijiens bes 
l^rttcrsunb Qobns allein gebad)ten / feiten 
aber bes ^eiligen ©eifles / bejfcn urfad;e i)ier 
iiid)t jii erörtern i|t. (|ie^c Ignat. p. 1. 22. 23. 
28* 43- "»0 77-) t>oii(C4rtffotnfonbcr= 
l}cit rateten jtd) bic jünger natf) ber 3lpo|tel 
ausbruef / unb wuften md;ts i?on ben ^ernacb ein^ 
geführten Wörtern ber iDrejftfltigfeit/ ißet 



heiliget unb gcfanbtfjatte/wiecr fid) felbjl biefe* 
namens wegen DertJjeibigte / Joh. X. 54. f. 3n= 
jwifeben Ratten fie boeb mit tyaulonüt einen. 
(ßvDtt/ nemlid) ben £ktct / unb ctn<:n &£tttt 
3^fUfti <£&iflum 1 1. Cor. HX. 6. wie er felbß 
gclcivcet fyatte 1 baß bet Pätec ß!le in wafytev 
(ß<Dtt|ej>/UKb3&1um (l^ri|Ium gefanbt fa 
bei uub neben biefem alfo erfannt werben muffe. 
Joh. XVII. 3. 

9. 2ilfo nennten |Te ferner ben vatev einen 
<Ö<£>CC 30:fu <£i>tiflv aus Ephcf I.v. i 7 .unt> 
unteifd)eibeten benbc fo/bap fie benenncten^ßvDtt 
unb ben &£ttn ytfum C^rtffum/aues 2. 
Cor. I.j, 1. Pet. l. 3. 2. Pet. 1. 1. @leid)wie er fel- 
berben ^acer feiner» (04>CJC ge^eiffen fjatte/ 
Matth. XXV:I. 46. Joh. XX. 17. Üjfeub* Joh. I. 
6. III. 12. (©iefje Ignat.p.u.Polycarp. p. 1.) ©ie 
bef «rotten aud) / ba$ bet £(£rt an ©Ott unb fei- 
nem £J«tet / als feinem Raubte §iengc u Cor.Xi. 
3. ( Ignat. p. 2g. ) ba(? eir bi& ^3«tets nacbfolget 
fei; (p.6i.) unb ba'ß er objte i^m md)ts tf^ue (p. 
47.) aus Joh. VI. 38. ©leid) wie et feibfi beuüidy 
bezeuget gehabt/ öaß bet Vatet Qtoffet fey 
ben er.J oh.Xl V. ; o. X)aber et auch aiies »on ifim 
empfangen / unb nidjtöüonfid) felbfl tl c umfönne. 
Matth.xi.i7.XX.i3joh.V.i9. i)et'^atetf^ueaU 
(es biitd) ben @obn / werbtaud) buxfy ifin gelobet/ 
o|fenbahrt )Id) aud) burd) u)n u. f. f. (Ignat. p.27. 
49.Clem.p.i. Polycarpus ap. Eufeb. IV. c. i5.auS> 
Coloffl.iö.Ephef. I II. 9. n.Ebr.1. 2.Unb wie burd> 
iip alles gefebaffen fei) / Colofl". 1. 16. alfo fen et 
feibfi bet erftgeborne aller creatur / v. 15. bet an- 
fang bet fd)öpffung@öttes/Dffenb. Joh. III. 14. 
bex ihn gemacht f^at / Ebr. III. 2. ^uvä) biefen 
jldtigen ^o^cn^ ptie|let lobeten fte (ö(Dttben 
Dntetrunbtbnniiti^intn bem &* ®eifif 
wie Polycarpus ttod) bei; feinem enbe bctennctci 
( Eufeb. I. c. ) unb verlangten im glauben / ba|$ 
alles unb in allem S(?ri|lus werben möchte. Co- 
lon". I. Unb ba fie alfo einfaltiglid) bei; bem aus= 
bruef Sl^rifii unb ber '^ipollel felbfl «on biefem ge- 
l^eimnis beharreten / gaben fie ihm alle eljre/ bic 
if)m »om QJater beflimmet war / unb (sielten ifyi 
»or bic einige urfad)e i(irer feligfeit/ inbem fie if^m 
ge^orfam würben/ wie wir balb fef^en werben. 
SöJorinnen fie bem s "Batet burd) i£n gefällig wa- 
ten 1 e£cr als bie ^eud)ler in folgenbeu feiten / wcf= 



fen / QelbftänbiQteit / q^hsi%< , unb Jd)ejwaf<£b,fi|lö «ße e^ren=titelerfonnen unb bei; 

legten/ 



inb«urfJcnf)un&ert 3<$wn. 



49 



für'- 
&i&c. 



tt'm lei 

In. 



iffinrffo 



testen / aber ir}m felber md)tgcb t orfam würbe« im 
glauben / aud) bei) tbrem difpimren unb »erfolge» 
alle liebe unb übrige (££ rißcmpflicbreit vergaffen; 
tmb thji alfo mebr fd)mä(>etcn mit u)rem t(wn/ 
als bajj fte i§n mir tfjrcn fainmgen bätten »ereilen 
foHeiu 

I'eine IO ' ^ ,ccr P ea S^rtflen glaubeten ferner »on 

■nfdü« SJ)ti|to/ baij er v»ar£afftig in bemflcifd) (c* 
rbung. a-apy.) ) f ommen fco / unb fagren mit ^ofjannc : 
i.Joh. IV.i.j. 3ficr biefes ntd)tbefetme/ ber fei; 
ber ivtber = d)ri|t ( Polycarp. p. 8- ) Qrr fen nad) 
bem fleifdj aus bem gefcblecbte CrtPtös/ 
aus ilbvafyams faamen. ( Clem. p. 41. Ignat. 
p. 39. 1. 39. 72. ) unb jn?ar burd) ben Jp. ©ei|i gc= 
bohren (p- 39 ) ®eld)esger)etmmtfj|jcnad)bencf; 
ttd)ttcnnetcn ein gebeimnüg bes gefeiteres/ 
Wclcbesut ber /rille (BiDttesgcj'cbeben fey 
( p. 40. ) Sarum bjejfen fte ÜJörttrum ben neu* 
en menfeben I (p.41.) befenneten aud) bas 
?eugnölS bes acutes (Polycarp. p.g.) unb 
fein warbaffriges leiben/ (Ignat.p.j.) roet^ 
d)es (ie alfo betrieben / ba$ et fein blut für fte 
gegeben babe in bem willen (Bettes. ©as 
fleifd) für ii)t fleifd) / unb bie feele vor ih- 
re feele. (Clem. p. 77.) Qein blut fey um tb» 
res bepis willen pergoffen (p. 10.) Ott fey 
gecreugiget unb geworben untev pilato/ 
ba$ es ge|eben gebabt bie 1 }o im Fimmel/ 
aufferben unb untev betevben fepn.Ognat. 
p. 73.) ® leicbroie er aua) war bafftig von ben 
tobten auffetfzanben fey/ inöcm tbn fein 
X)atev von ben tobten aufferweef et b&~ 
bcnad)bergkid)beit; (p. 73-) $>e|sn>cgen 
fte gewifj vetfifyett feyn tonten nad) bet 
. barmbertjigeetttn feiner aufferfrebung/ 
" l> ' w *(p.55.) 2)ennbet Vfttet \>abe ifyn erwe= 
cf et / unb ibm bie t>etthtßleit unb ben 
tbron ferner teerten gegeben 1 t(?m aucf> 
alles untetworffen 1 bas im btmmel unb 
auff erben ifi/ bem aud) alles/ was <D* 
bem bat/ emmafyl biene n werbe* (Poly- 
carp. (p.i.) 

11. Siefen 3£f»ml)ie(ten}1e»or ifjren eint 3 
gen ^obenprieftet/ per föbner unb mitt- 
ler / unb befattten alfo »on ü)w 1 j(4> habe 
<£brifium 311111 ur»Utefren grunö. £3em 
(Creutjunbtob/ wie aud) feine aufferfre* 
bungunbber qlaube burd) ibn / ftnb mir 
unperanberlicbe grünbe / in welchen id) 
begebre gerecht 51t rperöen. ( Ignat. p. 61. ) 
2lUe feelen muffen bem mzmen iß &ttes ge= 
fallen burc|> i^ren 4>ot)enptic/rer unb POr- 
fiebet/ ^^lum ^rifrum, (Clem. p.u<?.) 
tiefer ift t^»c fyevl 1 ber 4>o|)epriefrer i|>= 
tevopftet 1 ber »Orflc^cr unb befcfyüttcr 
tt>rerf<^rt>*:.-t>bctt. (p.ioo.) 2»en |le be^ 
wegen nenneten bis pfanb il>rer gcrcä)ttg= 
fett / Welcher ti>re funöe felbfl getragen 
auffbem \>o\n,ei unb alles erintlfcet / ba> 
mitroir in tbm lebeten. (Folycarp. p. 9.) 
Unb foleber geaalt befebrieben fte aud) inögemetn 
bas roeref ber erlofung: Oasblut C&rtfft fey 
Ibftliü) vor <8<&iüL 1 weil es um unfern 
etrettung ruiflcn petgeffen / unö bev #an> 
ßcn trelt bie gnabe ber peranöerung tbtes 
|7nnes mitgebracht fyabe. (Clemens 68.84-) 
Öuref) bas blut bes 4>£t:rn werben alle bte 
erlofung b^^ rt / bieba glauben unbauff 
feinen namen boffen. ( p. 7c ) Unfer 
ganzer leib werbe in Cbnßo errettet, (p 



l'ittl« 

(it. 



rJojiing. 



102.) Viad} (C^rifri Perf6bnHngfepnalie3 a öc. !• 
banbe ber boßb^tt »erfebwunben. 6te un> ^ c ' 
wtfjenbdt abgetan/ bie alten reidfe auf- 
geboben/ba(ßil>tt3«r erneuernng bc$e> 
wigen lebens in menfcblieber gefealt er= 
fdjicnen. Was bey (S<DCC pollf ommen 
gewefen/babe einen anfang genommen« 
Dab« alles beweget fey 1 weil bie ^er/rö« 
rungbestobesporgenommenworben. (I- 
gnac.p.40.) Dieglaubigenbabennun frie« 
be bureb bas fleifdj/ unb bas blut/ unb bas 
leiben jf£| u £fyrifti ; auff welchen wir in 
feiner aufferf rebung boffen. (p.öö.) mtr fey 
ror |te geworben /auffb«:^ jte aud) 1 weil 
fte trauen auff feinen tob / bem tobe ent* 
flieben mögen, (p. 67.) Unb »ras bergletcbett 
bcfd)reibungen^tcöonmerir ftnb/ bie mit feinem 
@d)itl =gejancfc ober anbereit wort= f riegelt »er- ■ 
fälfcbetgetvefen. 

12. @ofe(5tcti|!e mm allein bie gnabe ®0tUS 
inSJjriftojumgrunbci^res ^et)ls unb belaufen 
»on |tcr) / ba% fte alle frbuibner ber funbett 
waren/ ( Polycarp. p. 8.) unbbabeto allein Äecjtfer* 
3U feinen erbärmungen buref) ibren&£«n Ä k . 
3^fumC4>rtflumfIieben muffen. (Clem: gjjjj 1 * 
p-8j-)l>urcb beffen barmb«*?«gfcit / ober i«i n . 
wie fte es fd)6n attsbrucfeten / fü$iqleit / (yÄv- 
mtyito. p. 22.) fte vor bem cimfjtigen ge- 
rieft wolten bebectet werben (p. 91.) ber 
fte aud) in ber liebe auffgenommen \>at* 
te. (p.«7-) Srum bef ernteten jie biefes »on g^ Mi 
jtd) übertäubt : Wir /bie wir bitrd) feinen eigener 
wiüen in C&rijlo jf^fu beruften ftnb/ trofft. 
werben nid)t burd) uns felber gerecht/ 
noeb bureb unfere wet0b*tt ober per« 
ßanb 1 gottfcligceit ober xperef c / bie wir 
inberbc'ltgfatbesbergens Qet^an bat» 
teni fonbern buicb ben glauben / bureb 
weichen ber allniiicbtigc (54>OC alle pou 
ber weit b*r ßcredjt gemad)et bat. (Clem. 
p.95.) Unbabcrma^l : lUiffet / ba$ tl)t 
aus gnabenfcltgworben ferb / ntebt aus 
ben werden 1 fonbern in bem willen (0il>t* 

tesburd)'^$'Jtfum£$)rtfium. ( Polycarp. p. 
2. ) Unb bjer feijtett fle aUcs auf ben lebenbtgcn : 
tbätigen (Ölauben / »»te Polycarpus t^n eine ben, 
mutter aller glaubigen nennete 1 babie 
bojfhung ibm allezeit narbfolgte / unb 
bie liebe 51t <B4>(DE/su C&rifto unb bem 
na^fren porangebet. COer nun biefes 
alles in ftrf> b«be/ berb^be bas gebot ber 
geredjtigf eit erfüllet. Unb wer liebe b&- 
bei ber fey ferne von aller funbe / (p. 1.) unb 
wer 3U tbm betebiet werben wolle/bem ge* 
be er aud) räum 3ur peranberung feines 
|tnnes.(ciem.p. 64.) Stefen glauben aber be= 
fd)dcben fit 1 ba bie feele fifbgletcbfomla* 
gert unb fefbe fettet in(0(DCC/ber in fei- 
nen vcrbeiffimqcnfo treu ifi. (p. 89) £>a 
fte in ftci> erweefet unb g»int3lic^ pollbrin* 
get bureb bas blut C^rifci bas weref / fo 
tbr angebobren ifr. (ignatiusp. 24.) 3)ajte 
auct> »ornemltd) bie orbnung feines wiüens 
nid)t perlaffet Ober baraus fd)Wcifft/ A«- 
■zs-oTanrä , (Clem.p. 84-) nacbbciii fte ein- 
mal unter bas \od) feiner qnaben t ommen 
tfr. (p. 77.) Unb jroar ma'fle bie würge! 
ibres glaubetts feff e bleiben unb fvu^t 
bringen aüein auffibren ^rrn^fumgn^j, 
«£«5>rr^fum. (Polyc. p.>.) £>a$ |ieanfem juim. 



jm gkui 



#♦&♦&. ütrßerZbeiU 



© 



blut 



V 



X&J.2M- & v - vjon bcn v>ernct)mff en Ic^pttnctcit 



3afir i. 
bi& c. 



Heiligung 



Eilten. 
93oüFom< 

llH'lllH'ir. 



5?enn$ei< 
Ö)ti\ bei 
Gfjnfkn. 



33ereint> 
flunamit 
G£ti(lo. 



blut glaubeten un& ibn felbfr in allem 
herrlich preifeten» ( Ignat. p. 6. 25. ©einer 
gnabetraunibe / ba#ert>on ihnen t>oU 
lenbs alle banbe nehmen würbe. ( p.61. ) 

13. Sßienun btefer glaube ibrer aller mutter 
bieffe / fo empftengen fte attd) bafjer alle frafft ber 
betiigung. ©te nennten fid) beruffene / ge- 
heiligte in beinwillentöottesburcbCbtü 
ffum / ( Clem. p. r. ) unb bef anfen / ba$ <8<&tt 
bereit fey / ihnen einen pollcommenen 
ftitn 511 geben /fo fte mit lufr bitten gutes 
31t tbtm. (Ignat.p.a.)3l(fö baßfie wa^affttgwon 
einanber rühmen fönten / fte waren »oUfom= 
inen im unbeweglichen glauben / n>ie fte 
mit geercutjiget waren an bem creutje ib* 
res &0ir:n 3%fu (Cbrifri am fletfrb unb 
geifie / unb gegrtinbet in 6er liebe bureb 
bas blut <£&rif?i / »itf fefrer ;wr>erftcbt 
warbafFtiggeJrärcfct in <£&rifrum. (p.* ■) 
©ie gefiunben allerbings eine geifflicbe unb 
leibliche reimgfeit / bte fiebatten mit (Sott/ 
( p. 12.) weil leine luff in ihnen wäre / 6ie fte 
quälen möcbte/fonbern fte nur <B$>tt 3U 
gefallen lebeten. (p. 30 ) X)a^ero )te aud) fei* 
ne geböte $u halten ftd) fdjulbig unb möglid) 
ad)tefen.(@iebe dem. p. 56. fo. 116. 118. Ignac. p. 
31. Polycarp. p. 3. 5. ) ©leichte fte aud) allerbings 
eincr>ollEommenbfit5ugc|iunben. ( Clem. p. 
66. 116. 1 ig. Ignat. p. 2. 11. 23. 24. 26. Polycarp. 
p 4. &c. ) @ie^e t>on benben bte abbtlbung im I. 
bud). Unb fokfye ioafvct frücbte bes glaubens fyd- 
ten fre »or unjerfrennltcbe f ennjetdjen ber Sb.rü 
fien / alfo b$$ fie obne btefclbe feinen auffnabmen» 
tiiin jeglicher / fpriebt Ignatius , bat fein ge= 
präge/ 6te ungläubigen bas tenn$eid)en 
bie|erwelt/bie gläubigen aber in 6er lie* 
bc bas lcnn$eidnn <&httes bes Katers 
6ttr4> j^-Cfum (T&rifrum. (Ignat. p. 46.) 
2ln ben fruchten etlennet man ben baunu 
2fifö 6ie ftcf> Cbrifren rubmen / wer6en 
bttrrb ibr thun erjant* Cenne« ift nicht 
ein weref bes rubms/ fonbern es beftebet 
in bar glanbenssErafft/ wenn einer biß ans 
enbe Rinnen erfunben wirb, (p. 56. ) 

14. 2li!e biefe groffe bingefud)ten bte geübten 
tute in <J.§rtjto / ber Urnen von ©D^t ju ab 
lern gemadjet warburd) tr)re tnnerffe »ereini« 
gtmg mit bemfelben. ©afjero nennten fte u)-- 
ren wanbet eine ftttfame gottfeligceit in 
<C&riffo. (p. 115.) SJBojufie aud) fo wol fein 
lebenöiges wort int fccrfjen/ als fein erempelwor 
äugen hatten / ba$ fte n?an6elten / wie er ge- 
tt>anbelt fyatte / ( Ignat. p. 67. ) unb folebe 
nacbfolger C&rifri waren / gleicb wie er bes 
Sßatcre. (p-öi.) Curebbiefennjircfetcnfte 
alles gutes/ tnbemfteglteberbes Qobnes 
(0(Dttesnjarfn/ (p-27) was fte traten/ 
6asr»argcifrlirb/ weil fie alles tbaten in 
(f 4)tijlo 3^f"' (p-3 1 ) liefen trugen fte 
im bergen / unb waten in allen frücfen 
mit feinen geboten gefebmuefet* Cp*?*0 
Unb btefe »ercintgung ntit S^rt|ifo / als bem 
h6d)|ten jweef fetner erlöfung / befebrieben fte/ 
bi\$ fie an ibm Ißcn^en 1 (p 28.) ibn im bcr= 
xt,en trugen / (p; jt.) fein wort beff ffen un6 
ibn in ftcb wobnenö Ratten, (p. 37. 52.) 
3a M$ (B<i>tt felber bie pereinigtmg jej>. 
Caberbasbmtbt obne bie glieber nid)t 
fonne gebobren werben / bie er im leiben 
SUftcbruffe* (p.74.) ^nfonber^eit genof 



fen fte aus biefer Bereinigung mit £X?rifTo bie S«*'^ 
gemeinfebafft fetner lei6ert / baß fie feinet W a 
gcbult naebfolgen lerneten ben tb^ren grof= 
fen trübfalcn/ ( Polycarpus p. 10.) unb fein 
leiben pot äugen Ratten. (Clem. p. 39.) 
Sßornerjmtid) aber / ba$ fte mit gecreuesiget 
waren an bem creuge ibrei ^Zttn 3^f u 
am fie ifcb unb geiff / ( Ignatius p. 2. ) unb 
ibmburrb leiben nacbfolgeten. (p. 85) 
Voraus benn aud) notluvcnbtg erfolgte / bajj 
<£bviftus ifyt warböfftes leben wotte er* 
funben werben / (p.34.) weil bod) allein bes 
lebensanfangber glaube/ basenbe aber 
bie liebe fevi (p- 36. ) obne welchen fte 
bas warbaffte leben ni<bt baben tonten* 
(p.73.) '©lctd> wie fteaueb biirrb ibn allen 
frieben bitten / (p.66.) unb ii>n als bie 
oollf ommenc boffntmg genoffen / ( p. 10. ) 
beffen gnabe fte $utvauetcn/ba$ et von tb- 
nen nehmen würbe alle bonbe*. (p.62.) 

15. 25enfolcbemgruKbcbeburfffett6ie/fo»iel 
i^rer »oHfommen waren/ Pfeil 3. 15. feiner auffer^ 
lieben b üljfs--mittel / mit fte üor bte ftbwacben »er= 
orbnet waren/ in beneu (£j)riflus nod) ntebt felber 
fefr eingewurzelt unb gegrunöet war. 2llfo ban= 
ben fte einanber nid^t ftrenge an bas2lbenbmal/ ^tttoi 
webet ju einiger flärefung bes glaubens/ nod) }um m "> 
gebäcbtnüfj (£^)rifti ober »eretntgung untereinan= 
ber/fonbernlieffenes einem febentnber frenb^eit 
über; inbetraebtung / ba$ fte er|ilicb feinen fla= 
ren befer^l £^)rifii ober ber 3lpofiel ^ter ju Ratten/ 
als welcbe nur erinnert Ratten / fo offte fte es t\\h-- 
ten / ( or^ne befttmmung ber not^wenbigf eit ober 
anbererumfianbe)fofoltenfte es ju S^)rtf?i ge= 
bäd)tnüf$ tb,un unb jwar hu} er felber fame. 3« 
weldjenun (EJjJrifüts felber fommenwäre/ unb 
nad) feiner »erbeiffung ftd) offenbaret bätte / ben 
biefcnbörfewol btefe Übung nad) fiattger inwob= 
nung bes .JpCrrn felber auf / unb gienge hingegen 
bit bod)jeit bes lamme« in ibnen jum worfebetn bei 
f ünffttgen öffentltcben beimfübrung an. 3>abeij 
benn tbr ftnn wabrbaffttg auf lauter getfUltcbe unb 
unfid)tbarebingefiunbenad) S^)ri|li viusfübrli= 
d)emunterrid)t/Joh. VI. 27. 58. woraus fte alfo 
rebeten : ©er glaube iß bas fleifcb bes 
iflttini unb bie liebe ifibas blut ^Jtfit 
(C&rifft/ ( Ignat. p. 7a.) bas brob (B(Dttes 
begebretcf)/ bas bimmelbrob / bas brob 
bes lebensi welcbes ifi bas fTeifcb l&tifli 
bes Qobns (Bettes* jf^ begebre aud} 
ben tranef / nemlicb fein blut / welches ifi. 
bie unvergängliche liebe unb bas ewige le* 
ben. Unb ebm fo waren fte »on ben anbern iuf 
fcrltd)en jetd)en gefinnef / ba§ fte ftd) ntd)t bamit 
auffbteltcn/wojte jubem warbajfttgen wefen in 
S^iripc f ommen waren. 2Beld)es ibnen feiner 
tterbenefen f onfe/ als ber enfweber auf feiner mtn= 
berjdbrigf dt in €#rif?o / ober gar auf feinem a- 
bergtaubeu unb groben abgotttfd)en ftnn befieben/ 
tbnen aber ben wadjstbum nid)t gönnen ober dii- 
putiren wolte. 

i6\ Snbltd) befebrieben fie ben Jufranb ber „ - b 
feelen nach ihrem abfcbiebeaifo/ fo »iel wir ^ u r 'j- ec n | eB 
aus ben wenigen fcbrtfttennad)ttd)t baben fönnen. ua $ öcm 
95on93etrofprid)t Clemens: tCr fcy an feinen toöe. 
ort gereifet/itacbbem er aus ber weit bin= 
aus gegangen, (p.62.) Unb insgemein »on bm 
feltgen : Die/ welche in ber liebe flnb »oll* 
cnbet worben / bie baben nad) ber gnabe 

Cbrifrt 



in bcn erffeti l)tin^rt3al>ren. 



51 



<Ci)tifi i ben ort bet gottfcltgen / unb wec- 
ken offenbatet werden in bet befucfyunQ 
&s tcidjs (f brifri. ( p. 117. ) (Sben wk Ignat. 
faget; ££in je(jltci)erwirb an feinen gebo- 
rigCIJ Ott Qcbtcn I (p. 46. ) unb Polycarpus : 

£>ie Hpoflel (inb im glauben unb gevecb 



e:d) b<i 
.<£rrn. 



fÜ#n fle |efc ©leidjwic aud) bet fyettliQleit 3 fl ? r L 
derer xonum ober Seiten ; Unb Clemens ( p. ^ c * 
110.) beö ewigen tbton* (Softes con bcn e* 
wigteiten in bie ewigfetten der ewigici* 
teil ( ^ira tü$-- uiüvm «j t«'$ ottmaq toTy «<* y&>v ) 
tveldjeu atid; in der anbecn cptf?el emer rebe QhvU 



titfcitgelaüffen / wib finb an bemibnen ffttjcbeiicfet/ba er auf befragen / »venu feinreid) 

0eb6rtgenottbe)»bein&£rm.(p.io.)£8cU fasne / geantwortet t VCknn $wey eins fern 

ttt bcjtiinmen fte f;ie»on nid^s genau/ fonbern bt- werben / unb bau amwenbiQei wie bas in= 

fdjretben bte ^»errltgf ett ber feiigen batb ate ein er ^ ' wenbige 1 unb bet mann mit bemweibe 

be/ ( ignat. p. 19. 76. 79. ) halb als bie veret' weberm 4 jnnnor£weib:wi<'ceaud) Clemens 



nigimg unb Qenieflfung ©0ttes / ( p- 19. 7<*- 
79-80.84.88.) unbC&ttfri 1 ( p. 34- 35- 85. 
Polyc. p. 6. ) wie fte benn aud) bie fierrligf eit als 
eine bei ofcm mtg aufefjen / ( Ignat p . 10. Clem. p. 
85. Polycarp. p. 3. ) unb einen $wect 1 barauf bei; 
allen ubungen ber gottfeugf eit m fe(>en fen. ( Ign. 
p. 17. 10. 83 84.88- Clem. p. 98. ©ie^e aud) p. 
110. 118. unb Polyc. p. ö.) QSon bem Äetel) bes 
&'-£rrngebencfet Ignadus unter ben £ immlifdien 
geheimeren bingen /(p.70,) wie es im ©riecb> 



Alexandrinus wicberftolet. ( Lib. III. Strom.)35te 
übrigen expre/Rones unb be[d>reibungen be; glau* 
bens^unete grünben fid? entweber auf biefen er« 
»»ernten / ober fmb eben nid? t fo wichtig unb ftrei= 
tig. Hui biefent wenigen aber wirb bk cinfalt 
unb lauterfeit ber erflen Theologie fattfam er£el= 
len. ^Daraus man ferner ben £ernad)gefdx£e= 
nen jufaij unterfcheiben/ unb bas bejte wirb 
behalte« f öimen. 



€nbe M <£rftcn 25uc()& 




SSon ben mercftDötbtgftcn ^itcf)en^©ef$i^ten 

im anbem 3al;rl)unt)ert 



©aö I ffiopttel/ 

33ont>ermcf)nm0tinb Verfolgung ber 
griffen im anbern Satyrinmbert/ 

(Stellet vor §.i- ©en roaebstbum ber Triften/ baß 6c< 
bt nefen ber £ci)bcn biebeij/ Plinü iScbrciben. §.2. 



ftolifcfye weife nebf? benen wunber^gaben an ftdr> 
Ratten / bk bab^eto fo reid;Iid) gefegnet warb. 2)ie 
feinbe unter ^übtn unb Jjjcnben fa$en biefen 
wadjßtb^ um mit groffem »erbru^ju / fönten fteb 
atid>nid)tbrei!tpnben/ wob. er boeb, bkfein i(iren 
äugen red;t tf)orid)f c iefjre foldjen julauff bef am/ 
£>ie2lpoftolij"cbe reifen /bie reifen Jobannig / ignarü, , bafjftcinattcnjTäbfenunb börffem jufmbcn «*>ä= 
Polycarpi , item . ben IlMCfoijtbuin Unb juitfl&me ober j re ; TO j e ßardefanes btmx Eufebio rebet. @on« 

bci - ud)trtcgtenbteyvcgentengrof)e äugen babei;/ 
Habbcforgtcn»ieUinraf^/ wenn biefebinge alfo 
um fici? greifen folten. SßiebcnnauePonto unb 
Bithynia PhniusSeamdus folgenbeit mercflid>eil 



Sebentfen 
ber ^>en» 

ben l;ij; 
bei). 



«usbteitiina ber Sbiifien in 3talkn / ©rieben -IrtuD/ 
(»oftlbPQuadratus leerer mm) flippen / 6oriii< 
tben /»Sparta/ granefreieb unb Xentfcblanb. §. ?. 3« 
3ubaa/ju2lnttocbia/ inSlfrica. $• 4. S»>efd>nlbtö«it ; 
«eniviber bie <£(jriften/ baji fic mikfn ätbeiflen/ be- 
leibiger ber SJiajefiat / Siebellen / Unnötige/ blut-- 
fa)dnber/»erftodfe/$. 5.©enjuflai^ber ^enben in 
ibrem go^tn-bienft / il)te Pfaffen unb Philofophos, 

Crefcentem ,Celfum., Lucianum. § 6. Sfl^ öerbrtl; 



berid)t btfjfafg an bcn^ai;fer Trajanum of ngefe^j 
imneunten*$a§r feiner Regierung/ barauff fTcf> 
intd>mal3 Tertullianus, Euftbius unb Hierony- 



Ph'nu 

fc&reibe«. 



ten be« pobtlsbebcp unb ibre eimvurffe toiber baö Imusbcjogcn^abcn/ abftattetc -. itiswütebie 
61>nfieutbmn. §. 7. ©en ju(iaabbt:r3uben/il)ref*i: : | fafycmit ben <£btiflen wol unterfitcl)en$ 



len /Talmud Bjbylonicum unb Gemara Ober CVfiil 

runabaniber. *.8.£)ie»erfolmuK)enber Qtbf'ft fn "" 
terTrajano. $. 9. SBelcbe SDidrfprer in fclbt«er »erfol 

qunggeme|\n/lieml. SimeonCleophar, Clemens, I 

jnatius. §. 10. öeren oiele tbeilS utikfanbt/ tl)ti\S un 

«<mip(Inb.§. 11. £lie Verfolgung Adriani, Apologien 
Quadrati unb Ariftidis gegen f<!6tge. $. 11, Adriani 

gemogenbeit gegen bie6b«'ifien j be^glcjcben Antoni- 
niPü, unter roeld)em bennotbbeimltcb von bau p&< 
bd ben e()ii|Jen mamber tort «uaetbnn wurbe / ?ar 
wiber Juftimis Apologien fdjneb/be^gleid>en Meliw, 

Apollinaris , Atj/enagoras. §. 13. J£>cimlid)e bod) nidlt 

geringe oerfolgung unter Amonino bcmPhilofopho, 
Polycarpi martcMobinfelbiger/ unb anberermavft) 
rer in grnndreid) ; item, juftini erf 6bf ung. $. 14. ©ie 
«ulfbebung ber Verfolgung »on Antonino , unb rutje 

unter Commodo $ if. Legionem fulmtnatricem. 

^l anfang biefer ^it nafyn bk 




tt)c-tt>/ öllbtcwetl fo eine Qtoffc an$ab)i un* 
terrb'J'ien babty gefaxt litten. Oefralt 
tbrer fo $at viel aus allen cje|(|)iec|>ten/ 
frilnberi/nnbrtlter/ bereits brtretnperwt' 
cMtWijrcn /unb beforßlicb immer me^t; 
ba$u l ommen wutben. 0£s t>i\tte bie feuere 
bicfesöbejölnrtbenanifbtflüeinbieffilbte/ 
| ciibcrn auci) b ie fleefcn unb borffer bur4>« 
^i-bcnbsrtneje^ccfet/fobt^nmn gnug ju 
(?enren brtben moe|>te.t)tefcs Bonne erjum 
Wfmgfrcn cjewi0 Derftc|>ern / ba$ bie tenu 
pelg»n'»erlöf?en/unbbtefolennit*;tenbrtr« 
innen liegen blieben waren i\a bie leute 
iaufften fein opffer=»ie^ meb^- -tDel* 
(tycs einretffenbe übel ftcj) benn butdf bie 
miejeff eilte inquifition in etwas »crlobren 



anjabl ber Sb.riften butd) bk fabe/unb fyoifentlifymehtbey bem gro= 



lautere »erfünbigung bes (£0= 
> j angctii überall fcljr ju. SÖiaffcn 
bamab. (s bk weref jeuge beffc(= 
bcn nod) in ben meulen ba^u 
gehörigen fiuef cn bk crflc 3(po 



ffenb<tuffent)erfc|)Winbenwnrbe / wenn 
ber&tirfer einen general-pardon ausffytei* 
ben liefte* 

Bar-defanes ap. Eufebium lib. IV. prapar. Erang.c. |. 
PliniuiSecunduslib.X.ep. 97. &exeoTertulliaous 



X&.&i&tftetZbeil. 



© 2 



Apol, 



5* 2f).i.S3.H.@M. fconfcermefjnmä unbvjetrfo^untj bcr griffen 



3«&* c - 

'bipCC, 



StyOfloli-- 
f (bereife«. 



Ignatias. 

Polycar- 
pus. 



Apol.c. i. Eufebius Chron.p. 109. Hieronymus ib. 
p. 16). ap. Scaligerum. 

2. S>tcfeß fan uns nun ein fTc^ercö jeugnü$»on 
bemwad)ötljjumber(£hri)tenum benanfang bie- 
fee fcculi fenn. 3 Hina ^ &a D ' e (>e wach ergange- 
nen Verfolgungen fte nicht geminberf / fonbern be- 
fanfermaffenljöcbft »erntetet fcaben. 2Utffcr 
tiefem aber h^at man nun auch fonft ftd)ere naefc 
vid)tf>ie»on/ fo»ielbiefolgcnben 3al> l ' enacb ge- 
wiffentänbern unb orfern betrifft, 3nssgemein 
weifj mm I ba$ bit nad)folger. bei* 2lpo)tel ttad) üy- 
rem erempel in bcr »elf immer herum gesogen/ 
unb wenn fte an einem ortben grunb bes (Shri^ 
ftentJwmei gelegt gehabt /atebalb weiter fort ge- 
3o&<mnetf. reifet finb. (a) Johannes felber tft nod) ju leijt »ott 
(Sphefoaußättunferfcbiebenen benad)barten »61- 
cf ern f ommen imb (jaf bit ©erneuten bafelbft att-- 
geriebfef. (b) ©eine nacbfotger/Ignatius unb Po- 
lycarpusfonberltcb lieben fcbrifftlicb unb münb= 
lid) »tcl fteijj* baran gemanbf / veit man fiebere 
dftt ißen ta "^"^ § at - 3nfonberfeeif fyattt ,m 9vom unb 
Italien/ fo gan^3 trtW ^ n ber glaube an ÜJjprifhtm meref- 
lieb überhmtb genommen / fönte aud) burd) 
feine lift ober gemalt mcljr ausgerottet werben, 
©rieben» ^n ©riccbenlanb war ju Httyn Quadratus ein 
Quadra- fortrcfflicber 2lpoftolifcber iebrer / unb ju ^^ilip= 
tus. pen unb fonft muffen )id> »tele (Efjriftcn fiaben auf- 
spjultypen. gehalten/ an weldjelgnatius unb Polycarpus $e= 
ßorintj». febrieben (laben. 93on (£orint/j unb ©parfa gc= 
benefef noch ein uralter Scribente / bafj bafelbft 
©emeinen wircflicb geblieben ftnb. (c) SSon 
Vienne imb Lyon in granefreieb Jjaf man bit 
brieffenod) wegen berallba unter AurcJio Anto- 
nino umgebrachten 9)?art»rer. (d) Ohne was 
fonft in ©panien/ Britannien / Francien / Thraci- 
en/ Sarmatien/Scythicn/ Illyrico unb ^eutfcblanb 
feibft »orgegangen tft. 3 noem Irenxus gleich^ 
in £eutfd> wo [ "ausbruef lid) auf bk ©emeinen fid) berufft/ 
l«Rb. welche in ben Seutfcbcn iattben/ in ©panien/ 
unter beit Selten/ in Orient, in (Sgiwten unb ii- 
bi;en unb fottfteu mitten in ber weit auffgerid)tet 
waren. 



Rafften/ lautern/ fccijenunb mäffigen göttlichen 3 i1 ^ r c * 
wanbel unb bk waljre liebe mr wcifjbrit / wit bit ^ CCl 
alten «usbrücf lieb fiie»on reben. (h) 

O) Eufebius V. cap. n. & 27. (f ) Tertullianu» 
adv. Jud. cap. 7. Irenseus lib. c. (g) Dinnyfiu* 
Corinthius «pud Eufeb. IV. 23. (h) Eufebius IV. 
cap. 7. 

4. QJcnbicfem jitmad)S ber gläubigen feijcr' 
fe bcr feittb aber aud) nid)t / ihnen mit li|t unb 
graufamfeit aufs ättferfre jttjttje^en. S)ieur» 
facben / woburd) ftd) ber Magiftn;t bjcju bewe= 
gen litfy ftnb im vorigen feculo meifTcns angefu^ 
ret worben. 3^ r »orwanb aber wen woi »or- 2>cfd>uT* 
nemlid) bic greulichen läfterungen / weld)e über l *'.ö ,ln 9 ci » 
bie Stiften ergiengen unb »on bat gewaltigen ^L^n'* 
entweber in reebtem ernft gcglaubct ober bod) 311m 
fd)cin unb anlaß gebrauchet würben / bamit fte 
btefett »er^affeteu leuten bekommen mod)ten. 
2Ran fd)rie fte inßgcmcin »or &t$fetjren ans 1 weil 3ll^5lib>i» 
fte bk fo lange verehrten ©öttcr »erwor jfen. ^ B : 



©pnrta. 

granef» 
reteb. 



€^riffen 



(a) Eufebius III. c. 37. (b) Clemens apud Eufeb. 
III. dhp. 21. Irenius lib. III. cap. 3. (c) Ege- 
fippus lib. IV. cap. 22. (d) Ibid. V.cap. 1. feqcj. 
Irenzusl.c. 3. 

3n3ubä«. 3. 3" 3"«b<ia unbm ^erufalcm fefber wur-- 
ben jwar nad) bcr jerflörung feine %übtn i wobj 
aberanberevölefer / unb alfoaud) bie Sbrtffcn 
untiv Hadriano unb weiter bin gebufbef. 3 n 
Cxfarien tft um bit jeit ein orbentlidxr 2iufffc= 
^er/Theophilus,unbfolglid)rtud) eine jtemlicbe 
ffarefe ©emeine gewefen. 3 U T y ro glctcbfalß 
Ca(Iius,jU Ptokmais CJarus. (e) ©Oltberlid) 

S« Siib'O'War bamale imb weiterhin ju Antiochia eine 



ti;ia 



weitläufftige ©emeine / wetd)c»on Ignatio.He 

rone unb anbern berühmt tft. 2>af>in aueb bk 

örferSmyrna, Sardes, Magnefia, Philadelphia, I tentionunb geborfam Itlttcrbalten Warb. 

Trallis , Hierapolis unb faft unjcblid)c attbere/ • s pric)ter arbeiteten nebft ben philofophis 



©ie muften befeibigerber ivdi)ferlid)cn 9)taje-- retjl 
ftät Riffen/ weil fleilm nid)f »or einen Jpcrrn/ o= sbfajefitlf. 
bcr aud) gar »or einen ©Oft crfannteit/ i^m ju 
ef^ren raud)erten ober bei) feinem leben unb glmf 
fd)wttren. 35 a waren fte üvebellcn unb 50teuf ^ e ^ D{ »» 
mad)«r / Wim fte bes naebtes (jeünlid) jufain^ 
meu famen / unb mit cinanber beteten. 3nu 
gleichen wenn fte (£^)riftum »or einen ^)(£rrn 
unbJvönigbefaKnten/ meinefeman / fTe warte= 
fen auffeilt neue? reid)/ unb Wolfen bas d\bmi- 
fd)c ubern fcauffen werffen. 3$c«n liebcsma^- unjüebii» 
lenuttb jufammenfünfffen gab manfcbulb/ wasge. 
bie unflätigen Jpet;ben bei) i§ren grcttlidjen gela» 
efen »orna^men. 2>a war fein finbermorb/ 
bfutfd)anbe /unjud)f unb greuelfo arg/ bk Sljri=S;? f i, p 
fteitmu|tenaHc0gcfbanljaben. Sßemtmannur ' 

ben brubcr= unb fd)wefter = nainen einmal »on üS- 
nen f^orefe / ober btn f uf* be& frtebens unter tbnert 
erblicffe/fowar ee fd)on aula^ gttug fte ju »cr= sQ^a^tf, 
bammen. Unb wenn fit benn in ber martcr unb 
tob fo bcftänbtg blieben / fo febrien bk fembe noeb 
ba]u über lauter aberglauben / b.o^u-tt unb »er* 
ftocfungberCEbrijten. 

5. @e(ten wir aud) ben jttftaitb ber rcelt in bie-- Suünnb 
fen jetten übcvfyaubt an 1 fo fan biefer uns »on »ic- Jw •&*P' 
len nad)rid)t geben. %)Ut bem J)ci;bcnt^um '"* 
unb feiner greulid)en abgotterei) unb bof^beit fyau 
fen bk Triften nod) fd)ivcre f ampffe. "yibtm «„ { « r( 
bk alten eingewurzelten meinungen unb gewon= isty in , 
Reiten bei) ben me'ijtcn fofeftefaffen/ ba$ fte niebt &ieti|t. 
als nur burd) gott(id)e mad)f ausgetilget werben 
mod)ten. Sic »ermeinfe altereligion würbe 
burd) bk iväyfer unb alle Regenten nod) fleißig 
gc()aitbbabef/wcilflemeb,r»ortbeif babei) als ben 
anbern boffefen. ©ie erfonnen aud) nod) imme: 
mefjr ceremonien/ folennitdten/ ©öfter / tempel/ 
fpielcunbbcrgleicbcn/ baburd) bas »ofef bei) at- 

® ic «Pfiffen 
obernnbPhilo- 



mif gutem grtmb gehören / wovon bamafö »iel, Profeflbrcn^äm)ig / ba|j ihr refeb nicht ierftöretfop 1 "'» 



A.7«3!r 



f rcffltd)C ic(*.rcr bef anf würben / bie wir in fofgen-- 
bem Capitci fchen wollen. 2(us Africa ift aud) 
bit ©ad)c »on Alexandriitn/ (Sgnptcn / iibi)en 
unb ben Idnbern bi^ an Cyrenegcwi^/ wcld)cs 
bic alten meiftene mit 3 n bicn confundiren/ 
(f ) ju gcfcbwcigcn ber »ielcn 2(nfulen in bem 
tf.itteßänbifd)cn mecr unb anberswo/ (g)wcl= 
tbeailc feinen bfoffcnfcbctnunb munb = glauben 
annahmen / wie in btn folgenben befchrungen 
bcr ^ci;ben wol offfe gefeba^c/ fonbern ben ern)t= 



würbe, ©chrieben baf^ero unb febrien wiber 
bic neue lehre ber Sbriftcn/ was fte fönten. Vm- 
fer welchen fTd)bamal8fonberlid)Crefcens molte Cref . 
bod)»crbient machen / ungleichen Celfus , ein erlj- ceifus. 
böfewid)t unb fpötter / ber bie abfebeuftebften fäftc=. Lucianu». 
rangen wiber bic Shriftcn auegoffe / unb noch ba- 
,ut feine fd)rifft eine warhafftige rebe imitulirfe/ 
aud) bamit ihrer »iel »crblenbete. Lucianus a- 
ber / ober glcid) feiner fatydfd)en 2(rtnad) ber 
(iei;bnifchenreligionunbber allgemeinen tborbett 

bec 



int önbcrn 3al)rl)tmbert. 



5? 



Jfflfir C. bcr im nfdjcn / ja ber ©6tf er felbfr fo wenig ales ber 
6i§ cc.(£hriftenfcbonete; fo lieffe er beer) aucb feinen ver= 
brufj wibcr bi'efe fef?cn/ unb meinefe/ es gtenge 
tr)m aucb etwas ab i ober fein (janbweref modue 
ins |?ecfen gerafften /wenn er ntdjt wehren fcülffe. 
tfobere Riffen nid;f weniger /fo viel ©033 ju-- 
liefj /ben fortgang bes (ijjrifrenrliums hemmen/ 
weil fie ein grojfes gefr)an }U haben vermeinefen/ 
wenn fic bawiöer eiferten. 2>abin Denn bie ©ö= 
l;cn = prie|tcr/ wafnfagcr/ jauberer / unbbas iV- 
brigegefcbmeifj gehörete/ wasnod) etwas beffer 
als ber pöbcl feim ivo Itc. S>iefc / weil fie insge • 
mein eine groffe forgfalt vor Das gemeine wefen/ 
unb folglich etue Vergütung aller Heuerlingen af- 
fedirtea/mfo unterließen fte nicht/ überaß vor- 
jubauen/ wo es einfallen woitc. SBiewol inbeffen 
&Ott betmod) misricbtete/wasertm )umr)afte. 
)ti 9?B< 6. 2>tcge.r.emenleufe würben »on ben ^rie- 
f\i »er» (fern als felayen gehalten / unb mit afler^anb lee-- 
alfcn pff rcn ©offesbteitff nur bei; ber »afe herum gefiitV 
tet/ benen fic beim and) eine gute- opinion Don ib/- 
rerreligion beizubringen wuflen / unb |td) nad; 
eines jeben fmn unb »erlangen fleißig rid>tcten/ 
aueberweifen wolten /bajj man alles bei; bemale 
ten fcergebradtfeu (Softcäbienft r}abcn forme/ was 
.. manmirvoner)re/ Vergnügung ober eigcnnuijen 

iDtr tat ,vun f*% ©ahcro bilbeten |id> nun bic / weld>e 
r>riftcn» l fc r ^ S ca . cn bic rearb^eit verflocftcn / feffe ein/ 
mm. fie wären auf bem redeten weg jur wahren glücf= 
feligf eit. 2jt)re religton wäre bie ältefte unb alfo 
bie baucrr}afftc|ce unb bewäf)rte|te. 2ttan mü|ic 
bic alten gewonr)eifciinicbtabfommeu (äffen/ bie 
fo viele groffc Jperrcn unb gelehrte leute bißigfen 
unb behaupteten. @te £abc aucb bemSCegiment 
fogroffen vorteil getfjan/ unb beftitbe |Ict> jeber= 
manfo wobj ki;berarf ben ©Ottern ju btenen. 
hingegen gebe es ja bie erfar)rung/ wie viel unge- 
IcgenrScttüoit ben neuerungen jjerfämen / wenn 
manbietempdverlaffe / bie ^riefler md)t mebj 
refpeetire unb befoloe / unb ein jeber nad; feinem 
f opff einen ©ottesbicml anrichten woltc. 9ftan 
fcljejawol/ was bicfenculingefud;fen / wie fic 
über red;tfd;affenc Icutc meiner fpiclcn / unb nach, 
ir)ren.cinfällcn/ bie bod; ber gefunben vernunfft 
juwiberwären/ alles einridKen würben. £te||e 
manif^nenfrc!;e[Ki;ib / fo würbe in furljem We- 
ber tempel nod) altar mehr f?c§cn / feine <prie|ter 
nur)rjuftnbcn / feift regiment im lanbe I ferne 
nal^rung unter ben Unten feijn. @umma bie\e 
neue vsügion würbe bte weit in eine ganl? anbere 
form gieffei! / unbalfes bticd;gcl,>enbs umf ehren. 
©old)e unb bergleicben anbere pra;judicia finbet 
mo.n iiäufftg in ben bamahjigen fchrijften ber ^e^ 
ben/ bie uns ben jujlanb berfelben beufucr)»or= 
legen, 
uflaiib y # Unter ben 3«ben waren nicr)t weniger f\in- 
^S^^-bcrnüffe berwariieit / ungeachtet |Te aufjseufcr^ 
(!e geraden / unb in bie enge getrieben waren, 
©ie fönten burdjihre groj|e nicberlagennitr)tfo 
gar gebemüt^ige: werben/ ba$ jie nid>t erff Ud> 
unter bem Trajano,^ernad) unter bem Adriano 
bie graufamßen rebedionen angerttf)tef Ratten. 
%n ber leijtern aberwarb i(men bcr garaus fot» 
genbs gemacht / nacr)bem t|c anfü^rer Bar 
Chochba mit cmcr unje|tücr)en menge auffgerie^ 
ben war. <8ie würben alle aus bem ganzen 
3übifcr)en 4anbc ausgebannjt / unb burcr) viele 
unb unerträglidje »)>ref[uren um i^rer bofäeit 
willen t»on ©0^ auffs nadjbrücf lict)ffe ^eim= 
<jefuct)et. 28eldK$benunicl;t nur »iele etwas 



beffers iufud)en / unb 6cd (EJprifTo ja finben/ 3<jbrc. 
antriebe / fonbern aucr) benen ^^ri|ten»telt»or3 bii cc. 
t^eil gab. SCelchc aber nod; im Unglauben 
blieben / bie bemühten jTct) nidjf weniger iljn 
forfjufc^en / gleichwie ü)re vorfahren m bte 
ganlje weit wiber (£^)rif!um fcbrijfren ausf!reu= 
eten. Unb ba^ero richteten fie i.^re @d?ulen %bre fc5«< 
auff/ fonberlid) Ul Jafna ober Jamna unb juTi- ,cn - 
berias , üon bannen fie halb nach. iSabylontcn 
weichen muften. 30ofelb|l |Ie aud> ihre fasum= 

gen btird) Rabbi Jehudam in ben Talmud jU= Talmäd 

fammen tragen /unb ein fyftema in 6 feilen bar= Bab y' oni * 
aus machen iieflfen / wcld^es fjernacb 'in 'Sah)-. a^ Kt . 
lonerf? fertig/ unb mit bcr Gcmara ober erfhu 
vungir)rerie^rer»erfer)enwarb. 3(lfo »crwal)r= 
fcnftcbgleicbfam bie^uben wiber bas griffen-- 
ffnim/ bafjiuSrer »on biefer jcit an wenigere als 
ju»or bajtifamcn / naebbem man jumai^ett bte 
^übifeben unb gefeijlicbeu binge / fobi^er um 
thrent willen beibehalten waren / baraus ge* 
fdhajfef fyatte / wie Eufcbius unb üulpiciusSevc- 
rus melben. 

(Lib.IV. c. 6. &Lib.II.Hift. S. ) 

8. SOfct ben Verfolgungen aber fieng es febon «Betfob 

in biefem feculo wieöerum unter Trajano an / gungen ber 
wie es im vorigen att)fgc.^6ret ^affc. Qmn SI'W* 
man fleh/t aus bem gcbad;fen '^ebreiben bes " ntei " Tra * 
Plinii, bag felbigc Verfolgung au$ben angeregt , *"°' 
ten urfacben fierfommen t|i/wcld)eaud) t)c)fng 
unb lange genug war/ ob fie wol nach unb nach 
etwas geltnber magworbeufeim / naebbem maa 
bie unfcbulb bcr armen leutemit fcänben greirfen 
fönte. 3» cc l^ f«eng man an von ^offe aus burd) 
alle Provincienmitben fd)är(fe|?cn befehlen auff 
bie dfcrijten hinein ju jlürmen. Wan verbott) 
aUegefeflfcbajften unb jufammenfüntfte/ fonber^ 
lid? bie näd)tlicben vcrfammlungen. £)arauff 
fielen bie Praeiidenten in ben Provincien auff bte 
armen (^hriflen lofj / unb fuebten alle arten bcr 
^raffen wibet fie £crt>or. (h) 2>er gemeine 
mann meinte babei; frei;r}eit ju haben/ wiberbie 
ju toben/ benen fie lange gerne bci;jufommcnge= 
wünfebet Ratten ; inbem |Ie flcb von ben <£t)ri= 
ffeu r)öd)flrbelcibiget gelten / wenn bitje etwan 
ir)refreunbe/ venvanbfen/ guter/ er)ren|letlen 
unb berglctcbeu niebt me^r achteten unb etwas 
be|]ers bei; £X)rifb genoffen. 

(h) Eufebius III. 32. SulpiciusSever.lib.il. Orofiu« 
hb. VXI. c. 1 1. Hie ronym. de icr. in Simone Canao. 

9. ©icbefanteftmperfonenaber/ wclcbe ^ic= ?Wärfp«r 
ber; ums leben fommen / waren ju ^»fakm *?•■*»• 
Simcon Cleophas fo^n / ber unter bem £anbs= 5.V neo J* 
Hauptmann in @r;rien Attico, ba er no ^aip eop 

alt war/ gecreufjiget würbe/ or)ne jwciffel nebfl 
vielen anbern gemeinen leureu / bic man hiebt fo 
genau angemerefet r)at. (i) 3 m briften ja§c 
berregierungTrajani würbe fd;ou Clemens ber ciemen». 
iJvomifcbc 3(ufffe^er ^ingeriebtet/ von beffen brieff 
bereits oben melbunggefcber)ent|l. (k) 2Biewol 
man eben von ber art feines marter - tobes ni<bts 
fo gewifj fagen f an / bafi er nemlicb nad; einem 
jwernäljrigen «cilio in Cherfonnefo mit einem 
anef er / ben man ifjm an r}als gebunben gehabt / in 
bie @eegefd)miffenworbenwäre. ( 1 ) äSon l- Ignatius. 
gnatio abc: iffs beffo gewiffer/bap er im >ar)r£6. ri- 
f!iio7 von 3(nfiodu'a aus nach diom gefänglicb 
gebracht / unb bafelbft im Amphithe-uro bureb 
wilbe friere itiriffen worben, (m) 5JBie benn 
© i feine 



? 4 Tfci 25- Ä.C.I. »on ttertmfrttmg unb wf tig nng ber gfrri ßcn 

feine wortc »or ber martcr in feinem brieff an bie I würben/ welche« im 9 ober ioten jaRr feiner regte 



Unbcfan* 



3W« c. 
bȆ cc. g^ mec j- e [, c f>crrlid> unb mcrcf(tcf> auch in ber 
^eutfeben Überfettung julefenfinb / welche aud) 
viel umfraitbc fjicbei; erläutern / unb belegen 
»on anbern Scribenten fo gerne wicberRolet wer- 
ben, (n) 

(i) Egelippus ap. Eufeb. III. c. 31. (k) Eufebius III. 
c.^.HieronymusdeScr.c. 1 j. (l)Martyrologium 
Roman. &Adonis d. 15. Nov. GregoriusTuronenfis 
de Glor. Marc. c. 3 5 . Nicephorus üb. III. c. ig. (m) 
Eufebius III. c. 3 6 . & in Chron. Ann. X. Traj. Hiero- 
nym.de^cr. c. 1 6.Chryfoftomushom. 42. in Igna- 
tium. (n) Eufebius l.c.Irenasus L V. c. 2 g. Hiero- 
nym.l.c. 

10. 9)ian will aud) übei- btefe »on Bieten folba-- 
ten fagen / bie ber ivanfer um bes £RriftentRums 
willen aus ber armee heraus lefen / unb erftlid) 
nach Armenien relegircn / Rentach bei; iRrerbc= 
ftänbigfeitgarniebcrmacbenlaffen. (o) 93Jet- 

te märip- ^,.5 a {, er c {, cn r ungewiß ifr/ als was in bem D\o= 
nr * mifeben Sttärfr/rer^bud) »on bem Anacleto , Ru- 
fo, Zofimo, Onefimo , it. bciMI Nicephoro fron 5 
Jungfrauen flehet / welche ju ber jcitfollen »er- 
kannt worben fenn. Untcrbcffcn i|t gewifjlid) 
biefc »erfolgung feRr Refftig gewefen / obgleid) 
Trajanus bie (ERriften nicht alle aujfgcricbcn Rat/ 
unb bei er fonften bk mäcbtigften »ölcferbejwitu 
gen f önnen/ glcid)wol biefe arme leute nicht ju til= 
gen vermocht, (p) 2>ie »eränberung aber fei- 
nes befehle »on gänßlicbcr ausrottung &cc<£^rt= 
ften weifet/wie gletcbwol aud) bicJjjcijben ftd) enb= 
lid) gefebeuet unb gefebämet / unfcbulbige leute 
bloß umungegrünbeten »erbaebts unb auf lagens 
willen ju f räntfen. SBelcbes bod) wol »on »ie= 
len nicht einmal gefcbieRef / bk fieb »or beffer unb 
flüger galten als #et;ben unb Undbrifleit. 

(0) Baronius A.CIIX. 1.2. e Menologio Graset» , & ad 
Martyrolog.Rom. d. 2 2.Jun. Martyrol. ipfum d. 5. 
Sept. 1 6. Febr. & 1 3 . Jul. Nicephorus III. c. 2 }. (p) 
Theodoricus üb. IX. Therapevt. 

11. OcacbgeRenbs Rat nun ber j\«i;fer Adria- 
nus , wonirt)tfclbcr / unb überall unb burebge-- 
benbs 1 bod) Rier unb bar burd) anbre bk (£Rri|lli= 
eben gemeinen »erfolget. Unter iRm Rat ber 
Proconful in 3(flCll/Arrius Antoninus, febr gewü= 
t et / m!i ba fic fid) alle »or bem ricbtplafj $ur mag- 
rer angeboten / ctlid)c umbringen laffcn / ju ben 
übrigen aber gcfprod)en : d> ihr eienoe leute/ 
wolt ihr ja ffci'bcn/fo brtbr ihr jn cjdeejen» 
beit gniirj euch tn tobe ju fluvtx.cn oöer 511 
erhenefm. (q) 3Bie man bcnnaucbjuDvom 
eine foldje grabfcbnjft gefunben hat »on einem 

, ' juärf»rer / ber unter Adriano fein Mut unöle» 
ben um Cbttfft wiflen örtbm gegeben brtt. 
(VITAM. PRO. CKO. CUM. SANGV1NE. 
CONSUMSIT.) (t) 3ugefd)wcigen/ba^ba= 
fe(b|T Evariftus unb Alexander als ailfffeber fof= 
len hingerid)tct fei;n. Unb biefe »cifolgung ba- 
ben in tt\vat> gelinbert unb abgelebnt biejenigen 
Apologien Apologien/ wcld^e Quadratus, ein 2(»ofto(ifd)cr 
^*'. ^"»gf^uitb Ariftides ein gewefener Philofophus 
ju 3(tr)cn eingegeben, (f) Dc^u nod) f am/ bafi 
citt Proconful aü$ 3(|Ten / Screnus Granius , aU6- 
bntcf'lid) an bm Sayfcv fdjrieb / wie imbiüid) es 
wäre / wo man biefe leute bloß auf bae gefdjrer; 
bcep&bels feinem mut^willcn auffjuopffern/unb 
obne fie eine« »erbreebene 311 überführen / gleich, 
um bee bioffen namene ber feete wegen »orfdwl- 
btgerfennen woltc. (r) ©ejlalt ber Äänfer in 
einem Refcript btefee alles »orbefanbt angenom^ 
msn / unb nur alsbcnn fie }tt jlraffen »crorbuet 
t\*ti wenn fie wiber bie reid)S=jefe^e etwas t^un 



3% c. 

bip cc. 



Adriani 

»erfol» 
flung. 



UnDArifti- 
dis. 



rung »or fid; gangen i|i. (u) 

(q) Tertullianus adScap.fine. (r) An'nghius lib.IIl. 
Romx fubterr. c. 2 2. (f) Eufeb. IV. c. 3 . & Chron. 
ad An.X. Adriani. Hierpnymus de Scr. c. 20. 29. it. 
epift. g4. Orofius VII. C. 1 3. Nicephorus III. cap. 1 ' ■ 
(t) Eufebius Chron. 1. c. (u) Eufebius IV. H. E. C. 8- 
JuftinusMartyr. Apol.I.fine. 

12. «jwar will man»on biefem tapfer »orge= Adr!anI 
ben / als i\abe er ftd? bermaffen ^ernad) jubem j;" ^ 
(Efcrifrentbum geneigt bejeiget / bagcraudjaße ^ e ^ 
tempelol^ne göijenbilber i)abt bauen taffen/ baran (- un . 

er aber »on anbern gebinbert worben / wie aud) 
cin£e»befd)reibet. (x) allein jugefd)w eigen/ 
ba$ bk £§rif?(id)en Scribenten wol ba»en ge= 
bad)t Ratten/wenn es wa^r wäre/fo bdf te ifw aud) 
biefes nod) lange nid)t jum Sljri|?en gemacht/ 
wennergleid)itod)fo»ieltempel batte bauen laf= 
fcn. 3 uma ' eS °fc ne oem aue be!)bnifd)em un^ 
glauben unb gewonbeif jurpracbtober^cucbele^ 
gefebe^en wäre. $tian wei$ »icime^r »on ifyw 
bajjeraud) bem fd)anbbuben Antmoo glcirbfal» 
einen tempel auffgend)tet §<it. 58te aber unter 
biefem niemanb burd) öffentliche mandata fre«)-- 
b.eitbefam/ bie grillen anjufeinben/ bainjwk 
fd)en gleid)wol fo »tel boßbett wiber |?e »erübet 
wurbe/fo gieng es aud) unter Antonino Pio. 3«- Ant0, " nH, 
maffen wn benen unf er^obrigf citen un6 bem po= 
belfeibft/ fonberlid) in abgelegenen örtern / »iet 
nad) ilirem gefallen gefcbal^c / worein bk .Ääijfcr 
nid)t würben gewilliget Raben/ wenn es befant 
worben wäre. £>ef$wegenaud)Juftinus Martyr Apologie 
ben f ür^effen weg unb gerabe an ben ^änfer J uftmi » 
gieng/ (ber entWeber Antoninus Pius ober Philo- 
fophus gewefen/ ) ibm feine Apologien nebft betn 
ganzen iftatb überreid)te/unb baburd) fo »iel au** 
wiref te/bafj burd) gani? 2(fien bk »erfolgung auff= 
gehoben / unb bk anf läger mit febwerer flraffe be= 
broRet worben. (y) dergleichen aud) 2 2(fiati- . 

fd)e aufffeRcr/ Mehto unb Apollinaris, nad) felbi= Jf „,',-"* 
ger jeit»erfud)ef Raben / enblid) aud) Athenago-fj^ 
ras,beffcn fd)ufcfd)cifft manneben bes Juftini fei^ Athem- 
nen bei;bcn nod) lefen f an. g<» r *' 

(x)LampridiusinSeveroc. 43. & Cafaubonus in Notis. 
(y) Eufebius IV. c. 13. 

13. Unter M. Antonino Philofopho ifl nid)t Antomnui 

weniger »iel »erfolgung ergangen/ wie es fo wol p j" ,of °- 
bic gebad)ten Apologien geben/ als aueb bie unter p us * 
tRm erweRnten märtnrer. 3 a man m *$ rtU5 
ben ffaren Worten ber Scribenten/ baß auf feinem 
befeRl in Zfien unb fonf! »iel blut»crgieffcn wiber 
bie (i'Rriflen angerichtet worben. (z) 2)a beim PoI - 
unter anbern Polycarpus berberübmtc ^(^ ma xt(tf 
ju@mi)rna Rat leiben muffen / unb nach langem r»i). 
proccß »erbrannt worben ifi/ wie es feine gemeine 
in einem febreiben an bk in Ponto ausfüRrlid) be=> 
fd)reibef. (a) ?Ü3cld)cr mann nod) »on ben 
2ipo|teln felber untcrrid)tet unb »crorbnef wor- 
ben war/ unb babero ein RoRes alter/ unb }UtW wt- 
nig|len 100 ;'aRr muf? crrcid)et baben/ wie er fcf b|t 
»or bem Proconful befanntRat/ ba$ er nun üj bk 
86" j'aRr SRrifto gebienet Ratte / nemlicb »on feiner 
bef eRrting an ju redmen. (b) 3» Vi enne unb SOT ^ r " 
Lyon in granef reich i(l aud) unter »iclcn anbern J. n C jP fln 
ber aufffeRer an bem (eßten ort Photinus jum 
marter^tob gebrad)f worben/ba»on man abermal 
nod) einen ausfuRrficbcn brieff übrig Rat. 51Bo- 
bet) unter anbern benefwürbigen fachen aud) als 
mäin;rcr gebacht werben Pionius, Carpus, Papu- 
Jus,Metrodorus,bir aber erfr unter Decio gelitten 
Raben, (c) S33enn aber eigentlich ber bef anme 

Juftinus 



im anbern 3<Wunbctt. 



55 



IBr C. 
6i§ CC 
ftini 



Jerfob 

11114 »mj 

ntnrvino 

uffgebc» 



?u5« vn 

:r Com- 
lodo. 



1 



Juftinus umgebracht worben / f an matt nicht eben 
fo genau beflimmen. Epiphanius fefeet jum m- 
nigffen unrecht unter Adriano,wte es alle umjlan- 
be ber betörten jetgen. (£s if! aber auf an|ltjf= 
fett feiner gegenpart beet Crefcentis eines ljer/b= 
nifcbcnPhilofophi unb erijbofcwicbts gefcbefjen. 
5Be!d)en ausgang ifmt ber gute mann felberge= 
weiffagef h^af / ba er in feiner erften Apologie fe^ 
ijet: tkt vcrfeh>e iiebs immer / baQevvcn 
einem am ben Philofophis angefallen tmb 
im ftoef ober mit pvÜQcln übel traftiret 

t£et*be. (£«j <ha> (f/,7rctyvva4 Ober aud) cowayü- 

va,) 3 nn>c '* ei ' A P oio 8 ie cra»cI>nod>jWet?cc 
anbern märtwrer / beSPtolemxiunbLucii, ge= 
benefef / weldjc damals iirc leben um £l)rifti wiU 
(en gclaffen (taben. 

(z) v:elitoap.EnfebiumIV.c. 26. OroGusVII. ij.Mar- 
tyres Viennenfes ap. Eufeb. V. c. 1 . (a) (b) Irenarus 
III. c.3. EufcbiusIV.c. 14. (c)Idem V. c. 1. 

14. (Snblicb fyat ftd) unter biefent Marco An- 
tonino bas wüten ber feinbe gesittet / naebbem er 
in einem decret auf bie auf läger ber (Eliriften eine 
£arfc firaffc/nemlid) bas crurifragium,fo man et- 
wa bas rabebreeben nennen mod)te / «,efel?et §af. 
(d) 2Beld)e benn auch würcflicb einem gewiffen 
fnecbf wiebecfarjren / ber feinen Jjerm Apollo- 
nium,einen vornehmen 9vat(i ju SXom/wegen bes 
(Efcriftenthums angab / unb jur entfjaubtung 
brachte, (e) Söoraufes ferner unter Commo- 
do im ganzen Svömifcbcn Dvctcbc vor bie £§rt= 
ffen jicmlid) jtille war ; welche rulje aber bic 
(grillen bamals nid)t jur fubcrljcit mifjbraud); 



gen jene gefranef et unb biefe übel jugeriebtet ge= SfaÜ* c - 
tyabt. Siefes Ijat ein ©roffec vom r>ofe ju fclbi= ^ CCi 
gerjeitauffgejeubnef Jtintcrlaffen / nebft vielen 
anbern alte« Scribenten / bie bamals gelcbet fja- 
ben. (g) (£in anberer gebenef et nach, ber jeit / er 
fjabc biefe gefebiebte abgemarkt gefehen/unb jwar 
fonberiieb/wie ber Äänfer bei; ber fcblacbt gebetet/ 
bie folbaten aber ben regen mit ben fturmfjauben 
auffgefangen. ( h ) 2lnberer benefmabje bjevon 
ju gefdnveigcn/ ba es bie £ci)ben bem Jupiter juge= 
febneben / (1) unb bieteten ijemad) befungen 
unb gerüfnnec haben, (k.) 

(g) Dio Caffuis Lib. XXI. Lampridius in Heliogab. c. 9'. 
Capitolinus in Marco.c. 14.. Suidas in v. I»Ai«f«'s, (h) 
Themiftius ©rat. adTheodof. (i) Baronius Anno 
CLXXVI. n. 24 J. B. Cafalius p. i.Rit. Vet.Chrift. 
c. 3. AngelusRoccha.Biblioth. Vatican. p. 188- Spi- 
zeliusde Atheifmo eradic. append. (k) Claudianus 
Paneg.de VI. Conful. Honorii v. 339. 

16. S)iefeswieberholen nun aud) bie Steffen 
Scribenten ber (£hriften / unb beruffen fleh baben 
auf bie fcenbmfcbcn / ba fouberlid) Apollinaris 
um felbige jeit Ijerum febon biefes öffentlid) ben 
£^rf)len jugefdjriebctt §at. (I) Tertullianusr}at 
ftd> balb ^ernad) von ber ganzen 9vomifd)en re= 
gicrung auf bes Jvtyfers M. Aureiii eigenen brtef 
bejogen / ba$ biefer regen bureb, bat gebet ber 
^ri)tlid)en folbaten fer; erlanget worben. Unb 
jwar wieberb^olet ers jwenmal ju foleber ^eit i ba 
bie jeugen nod} am leben waren / welche ba»on fa= 
gen fönten. 2öobei; er getvt^licb be^utfam 
febreiben mu(te / bajj ihn niebt bie feinbe lugen 
ftraffen / unb bie ganlje faebe tterberben fönten. 



egio ful 
liaatrix. 



fen/t»iebalbbaraufwolge|dK^ni|t. ©onbern. ^ a en Uiö)\vol hingegen ungefcheut biefe nrnn; 

bic rechten £^ri|ten tvaren nut*et;öerlet; jujtanb 

t»ol ju frieben/ unb braud)ten |lft beß äufferlid)eh 

friebens alleine jum prei^ if^res ©Öttes. @ie 

tvaren befto fleißiger bat yjttangelium auejubrei- 

ten/unb jwar mit folchem iücceis,oa|j ganije grof= 

fe unb reidje famüien fid) ju (Efjrifto befeliren 

lieffen. (f) 2Bir muffen aber annod) nach ber 

urjacbe ein »venig fragen / warum man barnals 

eben bie griffen fo mit frieben mup gelaffen 

^aben. 

(d)TertullianusApoI. cap. 5. (e) Eufebius V. cap. 21. 
(f) Ibidem. 

15. (Ee ^aben jtvar bie erwähnten fd)u(5fd)riff 
ten ein groffes ju biefem frieben beigetragen : 
Wtan feiset aber noch gemeinigüd) bte tvunbcr= 



berliche r}utffe ber frömmigfeit unb anbad)t bes 
Ääi;ferö abfpridH / unb allein ben griffen ju^ 
eignet/tveld>e6 er nid)t fyhtte wagen bürden/ wo et 
ju beforgen gehabt / ba$ man ihn mit grunb eines 
anbern würbe überfttljren fönnett, ©afjero 
aud) attbere biefee brieffes vom ^At;fer erwab/ 
nen / (m) wcld^er jwar verlogen gangen t)T. 
Denn ber / fo an Jufrinianbere Apologie gcinei= 
niglid) ange^euef t ju lefen iftiwitb bißjcb am bem 
flylounbberungefchicften materie vor erbidKet 
gehalten ibie fad>c aber felbjt von ben untermeng^ 
ten erftnbungeu ber folgcnben jeiten biUtl) untere 
febteben. ^itbeffcn ift jwar aud) getvt^ / bafj 
fd)on vor ber jeit eine gcwi)fe Legion ben ber 9v6- 



feltfame ^ifjotte f>inju/bie unter M. Antonino bei? ; m # en an " ce to&w>ß&©' »ber bie bonnernbe 



ber armee vorgegangen ift. 3>ie facbe feibfi er- 
jer}len aud) bie bcwa^rte|len bci)bnifd)en Scriben- 
ten / wiewol fle fold)e bem gebet beß Äai)fer6 unb 
feiner frömmigfeit jufd)reiben / ober auch einem 
fcbwarljfüttfr ler/ Juliano , ober Arnupho , wie ifm 
anbere nennen. Peinlich als ber jtänfec mit ben 
Quadis ju felbe gelegen / unb von ilmett mit ber 
armee in bie enge cingefcbloffen worben/gleid)wol 
aber auch ju feinem treffen f ommch f önnen / unb 
habet) febr grojfe fytyt ausge|tanben / f^aben |td) 
unverfebene bie wolcfen fo bicfcjufammengejo= 
gen/baf ein grofler plat^regcn gefallen. Unb bic- 
feß/ fetjen biefe 4>ci)bcn (nnju/feti nid)t o(me ®Dt- 
tee woltljaf gefd)c!icn / ba^ er einen fo wunberba= 
ren fieg ( e-i/.» <3^^o|@- , it. gx. afce) ) er^al= 
ten. Senn inbem bie feinbe über bem trinefen 
auf fie lof3 gebrungeu / fet) jugleid) ein groffer f^a- 
gel mit vielem bonncr unb bliij vermenget auf 
jene gefallen / fo gar/ bafj ber §immelan einem ort 
jugleid) waffer unb feuer b>rab geworffen / unb 
bat feuer jwar bic 9\6mer nicht berühret / bie 
Barbaren aber fcf)r befd)dbiget/baß wajfcr b,tnge= 



ge^eiffen §at i bie man fchon unter Trajano in ben 
alten inferiptiouen (tnbet. (n) ©a^ ba^ero 
fd)werlid) eine einige unb ganije Legion von 
grillen barnals gewefeu/ bie biefes wunber von 
©Ott erbeten / ober ba^ero fulminatrix l^tte 
^eijfen muffen, ©ennod) waren boeb b^ie unb ba 
viel Triften unter ber armee/benett bic gebad)ten 
Scribentencs jufd)reiben / weld)cs ofme bem fet= 
ncr vor unglaublich Ijalten fan / ber ©Ott unb fei- 
ne macht fennet/ unb t§me rjiertnne fefaranefen ju 
fetjen febeuet. (o) 

(I) Eufebius V. cap. s.&ibiinNotis. Valefius. Idemin 
Chron.ad Ann. XIII. Marci. Tertullianus Apol. c. f. 
&adSc*püI.c. 4. (m) OroGusVII. c. 15. Conf.de 
Epiftola illa Scaliger ad Eufeb. Chron.n. 2 1 89. Sal- 
maüus in Capitolini M.Aurelium.Hue'cius Demo nftr. 
Evangel.propnf. 3.19. (n) Dio CaffiiwLib.LV. Ba- 
ronius An. CLXXVI. u. 18. feqq. Scaliger I.e. (o) 
Vid. Diflerc contra eam Larroquani append. Adverf. 
p. 5 j 3. feqq. VVitfius Diarribe Singul.Spizelius I.e. 
Sercorius Urfatus. Comm. Notar. Rom. p. 276. 

17. Sßiewol nun aber ber jvätjfer lieber; an bie 
Qfynften nicht gebaebt (>aben wirb / ba$ ilim burd) 
flc etwas gutes wieberfafcren fei; t ©o fyat er boeb 

Un 



5<s Xk i. 35. «• £. n. $on ben Cc^rern tmb ifjrm widjttm$mA 



3 a ? r e p' bei? Diefem groffen fieg feiert f ömten / ba$ fte eben 
»ttec. mit ^ mu i^ ion jeine progreflen nid)t £emme= 
tcn. ' SOielmehr mag ec fte fo wol als bte übrigen 
£ernad) werfher gehalten unb »on ber »erfolgung 
befreiet haben. 3nbef]en ift übertäubt aus bie- 
fem ganfcen<£apiteljuerf ernten/ »wie wenig auf; 
ferlidjen frteben unb wobjjtanb bte Stiften nod) 
Damals genoffen / unb wie wol fie babet; in tljrcr 
tauterf eif be|tanben/als wir balb ein wenig fjören 
wollen / wenn id) w»or»on ihren berühmteren 
iehttrn etwas werbe gebaut Ijaben. 

2>a^ II Stapttct / 

SDon bm fiebern unb ifjjrcn verriß 
tungen/mic aud) *on bcn ® eme inm 
fdbfJunb beren &ef#affenl)eü7 

«Stellet »er: §. r, Bie£ebreran|td>feibft/nxlcf)e getue= 

(fn •' the»agoras,DionyfiusCorinrhius, §.2. Juflinus 

Martyr.unD anbere Dii>mifcf)c bifcb&ffe/ bejigletcben in 
granefreid) irenzus , §. 3. $u 2lntiocbia ignatius unb 
anDire / Dergleichen Theophilus ; Polycarpus aber ju 

©mijrna. § 4. Melito jil ©arbitf/item.Egefippiis 

unb anbere Siftattfcbc Sebrcr. $. y. 5Btc and) einige 
berühmte ju üllcranbria / unter welchen man »iel fagt 

»6n Patatno , Clemence Alexandrino unb Origene. 

§ 6. Sie fester ber Sehrcr/uiib einfaltber lebte an (ich 
fel6(l/befci[KiDenheif Der auffjtbcr unb £ef>rer gegen öie 
ürenben. §. 7. öie ungctüif e fcörifff en/ unb erbitf)> 
fefen brieffe ber Diöniifcben bifchoffe / item , bie Denen 
(SibM^enjugefchriebeiiesbucberDcrBerfe. §. s-Bie 
befcbaffenfKit ber £cl;r<c/ i(jre bemutl) unb rouitber> 
flobcn/item.bie ©>ange Itften. §. 9. Bie orbnttng ber 
Schrer unb roabl Derfclbigen. §. 1 o. Ben angeben« 
bcn uerberb/ unD Die et bebung Der bifchiffe / item , bie 
»crfalfcbung ber epifldn Ignatü. §. 1 1 . Bie alfeften/ 
Diaconosunblefer. §. iz.BafjDatf lehr amf fein fbn< 
berbarer arbeit , item , bie Communication ber ge> 
meinen. ' 

§. 1. 

Se&rer. ©gV(£r berief »on bcn bamaltgenie^rern Un 
©^3 uns ferner in bent mjtanb bes (££riffen-. 
t(mms tin groffes Uä)t geben. SDafcec id) bie be- 
f antc|tat hjer furijud) nad) ben orten/ oa fte nick 
ftens gelebet haben / burcbgefjen will. Über bie 
fcfyott gebaebrett Apologeten / Quadratum unb 
Ariftidem , war aud) Athenägoras ju '<?(thcn be~ 
rü^ntto' ber im namen ber Gh/ciftut eine fd)öne 
fehuij rebc an bie j\äi;fcr Antoninum ttnbCom- 
modum fdjrieb / welche man auef; neben feinem 
bud) »on ber auffer|ic^tmg ber tobten nod) richtig 
^af. S5or Quadrato hat a'dba Publius gclefjret/ 
ber aud) mm ittartnrer worben ift. (a) ^u 
Sorint^ war Primus aufffeljer nod; »or Diony- 
fio , ber erfl unter Commodo baju f omiup n / tutb 
ein »omeftltdKc leerer gewefen / wie man aus 
feinen briefien wo! fielet / bk man nod) (turf weife 
beiwt Eufebio f)at / bafteaud) ^huSoäi^') 
Caf^olifd) Riffen / wetlfle bamals 6ffentlid)tn 
bengemetnen ^um öjffern gelefen worben. (b) 

(a) Dionyfiui Corimhius ap. Eufebium IV. oap. zj. 
(b) Idem IV. eap.i i. Hieronymus Catal. Script.Eccl. 

jußinus 2. 3« ^urnt l^at ftd)Juftinus mciltens auffge-- 

Mutyr. galten 1 ba er aud) gebauter maffen »or bte £f)rt= 

(leit gefebrteben / unb unter M. AurcJio jum mär= 

f nrer worben if!. Sßon feinen fd)rijftcn bat man 

nod) ü&rig bte 2 Apologien / bas gefprad) mit 

Tryphone einem j>nben 1 ben brieff an Diognc- 

tum u. f f. hingegen ftnb bit fragen unb ant= 

Worten an bie redjfgläubigen/ wie aud) bte erfld-- 

rung besgiaubens »on berX)rct;einigfeif / unb 

anbere i£m offenbarlid) ofme grunb jitgefd)rteben/ 

i>er »erlognen ju gcfcl)wetgen. ©on|l ftnbet 

tnan bei; t^m einen fernen fd)macf»onbererftcn 



Athen*. 
goras. 



DionyGus 
Corin- 

thius. 



gravitat unb lauterfett /wtewol er manchmal ne=3i$f c » 
ben anbern eigenen gebanefen aud) aus berPhi- bi^cc, 
lofophie etwas untermenget / bit Nim nod)»on 
feinem Jjenbmfcben wefen fjer ansenge. 3m 
übrigen werben biefe äufffe^ec »on Dxom in bit- 
fem unb in bent erpen feculo gerechnet : Linus, ^m^t 
AnacJetus,Clemens,Evariftus,Alcxander,Sixtus, bifcjiolfe. 
Telefphorus, Hyginus, Pius, Anicetus, Soter, 
Eleutherius , (c) bem juleljt ber unruhige Viftor 
gcfolget i|?. 3 n Svancf retd) waren ned)|t Pho- 
tino, be(jfenfd)ongebad)tifl/Attalus, Zacharias 
unb »ornemlid) Irenaeus berühmt. Stefer voat i K ax M 
nod) Polycarpi unb Papia: ju^örcr gewefen / wor^ 
auf er ju iijon ein ä(te|ter unter Phorino , unb 
wegen afler^anb etngeriflener pretttgfeiten »on 
ben gemeinen an bit 2lilattfd)en abgefd)icfet 
würbe. Jpernad) t(t er unter M. Antonino jum 
anfffcfSer gefeftef / unb enbltd) unter Severo jum 
märti)rcr worben. 35on feinen »iclen fd)rtflTteit 
unb cptjleln ftnb nur bit 5 büd)er nnoer bte täi^t- 
reyen übrig/ bit man jwar mtr nod) latciitifd) §ati 
gletd)Wol aber ju »ieler nad?rid)t »on fclbigen unb 
»origett jeiten braud)en f an. 

(c)lrena:u5lll.c. 3. EufebiusIII. c. 34. 

3. 3ltts ben berülmifeften mdnncrn in 2(fia 
übergebe td) bie ju^crufafem / »on welchen man 
wenig gewiffes »crftd)ern fan. '^u '4nriod)ia 
war cr|tüd) Ignatius aufffe^er/unb warb/wie oben ignatim. 
erwä;mt/»on bar nad) D^om gefd)lcppet. Cur t)t 
nod) ein 3»»gei" *>o« bzn 3lpofteltt / unb tin fel>r 
treff lieber Sbri|Te gewefen/ wie es nod) feine t\>U 
(lein auswetfen. %>mn »on benfelben bleiben 
wol bit erffen fteben a,titn aüt fcmptl gewt^ ge= 
nug / wit es bte|orne(imfien unter ben gelehrten/ 
fonberlid)Vofnus, Grotius, Heinfius, U/lerius, 
Hammondus , Pearfon unb bit (Eltgcllänber ins» 
gemein htfyaubttt fyabtn. Obwol bann unö 
wann etwas bartnneinterpoIirctt|t/ ba»on man 
aber aud) gute nad)rid)t mmmefcro r>af. Unb bie- 
fe ftnb bte brieffean bit ju ERom/ Epheib, Magnc- 
fia , TralJis ^Philadelphia, Smyrna , tlltb an PoJy- 
carpum , weld)emanaud)tnunfererfprad)emit 
groffem nui?en lefen fan. Um bte übrigen be^ 
füimuern wir uns f)icr ntd)t weiter. feon|itft 
m 3lntiod)ta nad) btcfeni unb btm Heronc , Cor- 
aeüo tmbErone, Theophilus gewefen/bec att$ Theophj. 
feinem bttd) wiber bit Sjeyben an Avtolycum nod) lui * 
bdam ift. gemer eben bafelbft Maximinus un& 
Serapion , unb jU Hierapoii Papias , bejfen tm »0= 
rigen bud) julef^t gebaebt worben. ÜJornemltd) 
aber ju @mi;rua Der alte Poiycarpus,bes wir uns Poiycar- 
aud) fd)on aus bem »ortgen (£aptrc! erinnern/ P us * 
gfcidiwte fein brieff an bie ^(ulipper »iei gutes tu 
jtd) hält / unb »on feinem lauteren glauben / i; cit 
lid)en gaben unb gutem anfe^en ben ben bamalt- 
gen gemetucn t,eua,et. 

4. 3 U ©arbis war ber aud) fd)on gebacf)te 
Melito ein aufffeber / unb brauchte bte gäbe feiner Melito. 
berebfamf eit jur »erantwortung feiner mUfSfyci-- 
f?en / bavon nid)ts mebr übrig ift / als was tule- 
bius benbe^ alten bat i wie fonft aße feine fd)utjfteu 
Untergängen ftnb. SSon itsm ift biefes meref- 
würbig/ baß er eine eigene reife nad) bem orient 
beßwegen gethan/bamit er ben catalogum Der ca- 
nonifd)en büc^er rtd)tig traben fönte / welchen er 
aud) fo/ wie man ib.n nod) bat/ barlcget / ohne ba$ 
er bie @prüd)c ©alomonts bas Mmd) ber SZüctjjs 
(lett nennet / unb bie buchet Ole^entia unb (£|ther 
ausläflet, 23on bem Egefippo weip Eufekius viei Bgeßppuj. 
m fagen / ber aud) ferne 5 büd)er »on ber f ird)en= 



ttie mid) ben ben gemeinen felbfi nnb Deren befdjaffen^cir. 



57 



|rC. §iflorieflMfiigexcerpirct(jat. 5ßongeburtwar weil bie wa^re U:bc nod) unter 5m (££iifien bas 3<,jj r c. 

:ifcc. erein^ube/ unb breite fidjjuDtom auf/ unter ftepter füfcrcte / fo lotete man uod) :ud?tfo viel biß cc. 
Antonino ober Commodo , »ermutbjid) um Ire- »on urteilen ober »erbammen be-ffett/ber etwa in 55«fcfiei» 
natijeitenfteruin. 3)ie 5 Bücher aber öom3«bi- einem ober anberm wort gcfebletkätfe. Sumatr^i* ^' 
fdjen feieg unb ber jerftörung 3 eru f a ^ em f mi > ba man mit ben offenbaren wibcrfrrcdjern unb ^"^ ,r ' 
nid)tfeine/ wie man wol insgemein »orgibf / fbn- gottlofen/ wie and) mit anberer nötigerer arbe;f 



Alc- 

t.dtia. 



bem »iel eine« anbern unb neuen Autoris. 3fad))t 
biegen aber finb nod) in Elften burd) i(jre arbeit 

fcrer in unb fd)rifften befant worben/ Apollinaris, Afte- 
rius , Urbanus , Polycrates , Mufanus ,Papyrius, 
Panta:nus,Modeirus, Rhodon, Bardefanes, Piny- 
tus.Miltiades, Apollonius, Thcophilus »Ott Cx- 
farien/Maximus.Anicius, Marcellus, unb attbere/ 
Wie fte in ben alten Catalogis ber f ird)en=fcriben- 
ten nad) einanber fielen/ »on benen man aber fet= 
ne febrifften me&r (>at / auffer etlid;e tyt un.b bar 
angeführte ffücfc. 

?♦ 3« biefem feculo aber iff fonberlidj Ale- 
xandria »on iefjrem berühmt worben. £>enn 
über bie orbentlidjen aujffe^er/ als Cerdonem, 
Primum , Juihim, Eutnenem, Marcum, Celadio- 
ncm,Agrippinum, Julianum, weifj man »iel JU 

Pit*nus. figen »on ben Catecheten / bem Pamaeno unb 

Clemente Alexandrino , unb berimd) »on Orige- 

ne. 2>er erfie blatte in feinem £enbnifd)en un= 

glauben fleißig ftudiret / unb brauchte biefes f^er; 

nad) / wenn er bic anfdnger im (£f)ri|ient{)um mit 

gehöriger wei^eit unterweifen mufte. (d) (Er 

foH aud) einmal nad) 3"bien gejogen fenn / unb 

bas S^riftent^um allba fortgepflanzt fcaben. 

<&ein fdjüler aber unb fucceflor Clemens ift fo 

wol wegen eben biefer unb anberer atbeit (baer 

ju Alexandrien fafi am enbe biefes feculi ein altes 

ffergewefen) als aud) wegen feiner nod) übrigen 

frf>rifften fefjr befant. £r ift aud) mand>mal 

ju anbern gemeinen gereifet/ unb fjat fid) »ornem-- 

lid) um bie ju3crufatem unb3ntiod)iawol»er= 

bient madjen wollen.- (e) @onficn aber i)at er 

ju Alexandria beftanbig getestet / unb befjwcgcn 

aud) »teles gefcfyrieben. £)a»on man nod? i)at 

bat Protrepncon ober bit »ermabjiwtg an bie 

Jjenben/bcn Pidagogum ober fmberlejjrer an 

bie jungen (Ebriftcn unb bat groffc weref ber frro- 

matum,barmnen aöcr^anb fad)en unter einanber 

erfiäret werben. S)as meifte i|t jwar auf btc 

f äfjer angcfebxn/bu er .Serum nimmt. Ungead)t 

ibm anbere auü) »iel Irrtümer überfeinen muffen/ 

ba er fonft enblid) »on »iclen nötigen frücfeti 

nadjridjt giebt. 

(d)EgfebiusV. c. 9. 1 J. VI.c. j. 13. Hieronymu» I.e. 
(e; Eufebius VI. c 1 1. 

:bl« &«* 6. Senn »on biefen unb ben übrigen iefjrern 
■ iX ' tfiwol jumerefen / wie fte gleidjwol offt fo an= 



Csmens 

enus. 



fdjon ju f|iun gmtg fanb. Summa , man folget e 
bem erempel ©Ottes felber nad) / ber fo »iel 
fd)wad)f)eiten unb irrtljumer an ben feinigen 
überfielet unb abtönt. ©e|?wegen liefj man es 
blo^ auf eine liebreiche brüberlid)c erma^mtng 
nad) berfelben f rujfett anf ommen / wenn ja einer 
über bem anbern fcrupel befam. Sßßeld)cs benn 
aus ben übrigen fd)rifff en ber erften 2fpoff olifdjen 
jeit f lar ift/ batmmer einer bes anba-n gaben rü^= 
met / feinen aber wegen bebend lieber reben ober 
mennungen »erwirfft / fonbern in betrad)tung fefe 
ner eigenen fd)wad)^cit / unb/ bafj anbere mit i^m 
aud) gebult fyaben müf]*en/»ielme§r auf bic jeidjen 
eines lebenbigen glaubens gefeiert unb gebrun* 
gen i\at. 

7. Q3en ben jweiffel^afften unb unfergcfd)obc= Ungehnffe 
nen büd)crn biefcs feculi ifl nid)t ber müb_c werf^ f^^fften/ 
ftd) aufzuhalten / inbem ber wa(ire berid)t ba»on 
faftunftreitig me(srif!. 3)ie erbidjtetcn brieffe 
ber £Kemifd)enbtfd)öffc »erraten fld) bei; einem ©er 9w>» 
gefd)eiben iefer alsbalb fclbcr mit t^ren gaucfe= miftberi 
lenen. 2öte fie beim nod) juleijt neben anbern ^'f^ ^ • 
ber berühmte ßlondel auffs aecurarefte burd)ge= 
nommen t\at i fo ba% ntd)ts auffrid)tiges unb 
glaubwürdiges me^rtsarau blieben ift / unbifue 
lieb^aber felbfr bie fad)e »crlobr.cn geben. Sßas 
bie alten / fonberlid) Clemens Akxandrinus, »on 
ben überbliebenen fd)rifften ber ^atriardjen/ 
9)rop^eten unb 2lpofrcl anführen/ fjält jivar mei= 
ftens »iel gutes unb iiad)öentf ltd)cs in )ld)/ift aber 
^icr ju weitlaujftig ju untcrfud)en. Sßon ben 8 
büd)ern ber »erfe / wie fie benen ©tbnllen juge^ CibpHen, 
fdjriebcn werben / ift bif^er pro unb contra faft 
überflü^ig difputiret worben. ©ewifj ifts / ba$ 
fie tn biefem ieculo befant unb meiftens beliebt 
go»efen/Weil i^rer fd)OIl Ju(hnus,!rena:us, Theo- 
philusAntiochcnus, unb b^ernad) Clemens Ale- 
xandrinus fo beutlid) erwefmen/ber folgenben/als 
Laclantü, Eufcbü unb anberer nid)t ju geÄncf en. 
Süelcpe manner benn ftd)iud)tbrangefc£::ctb £ a= 
ben / bafj biefe »erfe unb weiffagungen insgemein 
»on einem weibe J>errü£ren Jollen/ ober ba$ fie fo 
gar beutlid) »on (££rifto reben, Waffen ifynen 
wol bewuf t waivwic fie benen f lügfren unb gelc^r; 
teften »or S^rifit geburt / unb aljb »or ber erfüU 
lungmebj: als ju bunct'cl »orf ommen / als man 
benm Cicerone anmerefenfan/ ber jugleid) »iele 



flöfjig unb ungleid)»onTheologifd)en materiell J fennjcid)euba»on an tag leget / bie nod) inbem 



)Xt 



reben / als faum manchmal biejenigen gctb]an £a 
ben / i»eld)e man iMd)ge£enbs »or faßer erf laret 
t^at. Sas marbte / man fafje nod) bamals bei) 
ber übrigen erften einfalt mebr au^bie facben / auf 
bie ausübung unb ben flnn ber lehren / als auf ben 
bloffcn äuffcrlid)cn ausbruef / wie er in Worten ge- 

!:"[ cltbtr f*4 e - 3Ka » »# l»* »«l l«bcr unb fid)ercr 
berregierung@Dttes über in bcfcbreibuuggött-- 
ltd)cr binge / als ba$ man fld) nad) btc jes ober je« 
nes ie^rers einfeitiger »orfdjrijft gerietet i)atte. 
@o wufle man aud) »on feinem gewiffens-jwang 
inreligion-unbgiaitbens=fad)cn/ »on feinen »or= 
gefcbriebenenformeln/bcfantnüffcn/ryftematibus 
unb bcrgleidjcn ; fonbern bie regierung bes Jjbeil. 
©eiftes war i^re rtgel/ unb bic fd)rifften ber ^Pro- 
pheten unb 2lpoftel waren if)re anfü(>rcr. Unb 



3(,Ä.^.«rfFecCbc^ 



übrigen eintreffen. Ua'o ijat man eben feinen 
grunb entweber aus ben liifiorien ober aus bem 
finn ber gcbad)ien auf|rid)tigcn erften f irebem lee- 
rer ju argwoifmeti/ bafi fte biefelben benen ^)ci)ben 
burd) einen piam fraudem ober gute abfid)t Rat- 
ten erbid)tct unb alfo »orgeleget. 3 n b^i fie »iel 
ju »or jid)tig waren/als ba$ fie ben entbeef ung fol= 
d)es betrugs bie lautere wattseit / bic feiner iif t bs- 
barjf / alfo proftituiren unb in gefa^r fe§en fol= 
ten. 3 uma ' b« man insgemein f läget / wie »iel 
ungereimte/ anflöfjige/ ja irrige binge barlnnen 
flehen / weldjes »ielleid)t eben bic urfad)e fei;n 
fan / warum man fie nid)t »or alt gnug erfen= 
nen will. 

8. <5o »iel fei; »on ben befantefien iebrern ?.^ e ) m 
felbf! jur notfcburjft gefaget / beren erfäntnüß r 'WW> 



SP 



uns 



55 1b i 85. ». £♦ "> w» ben £ct)rerrt utrt i&rm beiric&tungen/ 



3a?? c. uns t»on bem fianbe ber gemeinen felbff »iel wei- 

6 «& °C- fen f an. 3us bem bemütbjgen unb fanfftcn we= 

fen bcs Ignacü , Polycarpi unb anberer atiffrid;ti= 

gen jünger bcr^poficl tafi ficf;stickrfd;lieffen/ 

bafj fic feine krrfrbaffi übet bas »olef begebet. 

Seranfy. £ftod;»iefwemgcr Ijaben (ie fid; über tke mitar= 
kitcrerkbenfönnen / ba biefet ljod;mutf) allen 
ik cn bienft am wott beflecf et unb gefjinbert fcatte. 
dßeit alfo ber'tfpofiolifrk unb lautete getftnod; 
in fielen fein weref f\at te/fo gieng es metfiens nac!) 
beffen tegietung in ben gemeinen ju. ©a gab 

SBunber« eö nod; aöerljanb wunber=gakn / fo baf aud; nod; 

gaben. Quadratus , Ammias unb anbete als teerte 9>ro-- 
pkten unb wetffager in biefem feculo gerüfjmct 
werben / (g) mit benen es gegangen / wie im zoti- 
gen bud; crwejmcf'ift. <So lieffen fid; auch, ba- 

CMttge» male nod; folck (Ettangelifien unb aufferorbenttt-- 

lifiett. ^ f t fo cr ^on ©Ott ausfenben/ welche bic lanbet 
krki;bcnkfud;ten/ unb Skiff um allbakfant 
matten. 3Clfo baf? aud; gegen bas enbe biefes 
anbern feculi nod; betgleidjen gewöfmltd; war/ 
als wie fd)on »on Pantino vernommen £aben. 
(h) ©tefe machten* aber/wie bie 2lpoftel/ baf? fie 
benettneubcfefjrten gemeinen gereifte ieker fe^ 
tcn/unb|te alfo bem |»(£ttn »or ikerabretfeem= 
pfobjen. 

(g) Apollinariiftap. EuCebium V.C 17. (h) Ibid. c. 9, 

©«rubrer 9. diejenigen / welche orbentlid; ju einet ge-- 
»rbnuitg. mC ( Ue kfieücf waten/ behielten nun meifientktls 
bie er|ie £ eilfame weife / baf? nemlid; etliche älte= 
fien »oiftunkn. Unb jwar in folget anjabl/ 
nad;bem bet juböremicl ober wenig waren, ©ie 
eki|ien waren felbfimit ber emfältigfien art in 
allem getne jufrtcbcn / unb bie fiatige unfid;er \)eit 
Itcfjil.men feine gebanefen t»on einem äuffetlickn 
(taat ju. ©ie »orfickr hingegen fübjeten aud; 



matu Papae gute nad>rid;t ju pnben ift. 3 um 3<") tC * 
wenigffen finb noch, »iel gemeinen »on ber in-- bifc cc. 
fd;6ffltd;en krrfcbajft befrenet blieben. ©enn 
was efwa in ignatii cpifteln»onbem»or$ugunbignatU 
krrfd;afft bet bifcbojfe über bie ältefien ctngcfd;o= cpl ,?c[ n . . 
ben tfi / »errätb fid) bureb bie ungewokilid;e / öff-*"'" 1 ''* 1, 
tere unb red;t alberne/ auch mit bem anbern con- 
text nid)t cintreffenbe etinnetunguiibwiebctöo: 
lung / bafj ce »on einem Patron folepet bifd)ö<fli- 
d?en ficttfd>afft gefdx^en. (k) ©a gleittjwol 
Polycarpus in feinem btiejjf mit ba alteftcn unb 
bienet/ nicf)f aber eines aujffe^ctö abfonberf id) gc= 
benefet; wo es aber nun etwa bamit angegangen 
ift l ba tft beimod)fonbetjwei|fel mit etu einiget 
ttotmg im bien|t unb ferne f.ietrfd>ajft ober: ebez- 
gewalt jugegeben wotben. (I) Unb jwat alles/ 
wie Hieronymus u>ol anmetefet / nad)imbnad> 
aus bloffetgewon^eit / ntd)t abet mit nad)btucf 
einet gottlidjen »etotbnung. 3^ m ^ ^^ l ai 
gen / ba$ manchem angefe^enen unb bewfyvtcn 
'4poßolifd)en ie^tet / als Ignatio , Polycarpo 
unb anbetn / betglcidjen »otmg aus fonbetba= 
tem ütttrauen unb c^tetbietungübeclajfen wot- 
ben / nad)bem fie i§nen fonbetlid? empfohlen gc= 
wefen. 

(i) Hieronymus epift. gy. ad Evagr. (k) Vede- 
Jius. \(. V oliius. Uilerius. (1) Tertullianus de Pudic. 
cap. ly. 

ii. 2ßo abev bennod) foldje gewon^eit a«ff- 3Ulti|fa. 
f am / ba behielten bod) bie übtigen altcflen i^t e 
gleid)§eit mit ben aufffe^etn in allen »et cid;tun= 
gen bei; bet gemeine / biefe leiteten unb bauetett 
nad)nof^butfftfowoIalS)ene/ unb nahmen wc= 
bet ben btübetn noty ben mit-avbeitevn i\)xe ge* 
biif3tenbe ften^eit. 3Red)ff biefem abet wav feine 
anbete att vorn fitd>en -- bienft befant/ als bec 



SBab!. 



Sinacf)cn> 
ber »er« 
»erb. 



gat faxten laffen/wo es tfwen nid)t fo t^euet wate 
befohlen gewefen. ^fym »icl waten nod) t>on 
ben ilpopeln fclbff »ctorbnet / bie anbetn waten 
aus bet gemeine ausgclefen unb - mit allee eim 
flimmjmg meiftens wibev ib,ren eigenen willen 
kniffen wotben. ©aber; allein auf bie weif^ 
kit unb kilicjfeir fötdjet petfonen gefekn wavbi 
alfo ba^aud; ein ungcle^rtetUHbgcmetnet mann 
titdjtig gnug geachtet wmbei wenn ifjn bet@eifl 
©Dttes bam ausgccüfret Ijatte. 

10. 3njwtfd;en fieng fid; bod; adgemad; bei; 
etlichen bas geljcimnüfj bet bofl>eit barinnen ju 



Diaconen obet bienet / oljne baf man eüva bann Diaconi, 
il>telä|twol / unb begebrtennid>ts»oneke ober" unb wann t>on lefern inbeh leßten jähren liefet. Ufer. 
erlj öfmng über anbete/ hätten aud; lieber bas amt ©te »errid;fung betet Exorciften war bamals t ei- 
nem eigen/ fonbern grunbete fid; auf bie wunber= 
gaben / baburd;ein jeber S^rifi bie böfengeif?er 
austreiben mochte. SÖielweniget wufie man ba 
»on liöktn graben etwas / als »on er^bifd;6ffen/ 
Archi-Diaconis , Primatibus , Patriarchen U. f. f. 

welkes alles aus ben fcprifjten btefer jeiten 
f lar tit. 

12. jpternäd;ft machte bas lek^amf nod; f et 2ebr<mirt 
nen abgefonberten flanb ober orben/alfo ba$ man fein fw 
it)n bem ftanb ber ju^otet obet fo genannten tonen**!* 01 ** 
entgegen gefefeet ^ätte / obet i^n mit fonbetlid;en ' 
f leibern/ titeln/ unb bergleicr)en gewidmet. & e- 



regen/ nad;bem jumal bie 3(poffel unb ib^renäd;-- ff alt biefes wort jufamt ber fa!fd;en me^nung erff 
ften 3 un 9er fd;laffen gangen waren, ©enn ba \ aus bem kitbntfd;en regtment ins ShritTent^um 



begunten bic ftrd;en--fad;cn fd;on einiger maffen 
nad; bem weltltdjcn fiaat formiret ju werben. 
9Bie man benn fidjerc nad;rid;t fyat / bafi ju 
3(teranbria bereits nad; Marci tob bie aufffcl^er 
Srbebung ober bifd;6ffc über bie anbern älteflen nad; unb 
bet bifc^bf' nad; erb, oben worben / baju»or einer wie ber an-- 
' r * bere unb alfo flc alle glcid; waren, (i) SB3etct>ce 

benn o^ne jwciffel in ben anbern groffen gemeinen 
ber »olef reicbflcn jtäbte/ Üvom/ 2tnttod;ia/ 2ltkn/ 
u. f. f. aud; balb wirb aufff ominen fet;n/ tnbem fid; 
bie mi^bräud;e bod> immer ekr ausjubreiten 
pflegen. 5lßtewol man auä) bagegen »on an= 
bern gemeinen liefet / bafj mandnual 2 oberme^r 
aufffe^er ji^leid; gewefen / unb jwar an einem 
ort / Wie jtl Dvom Clemens , Linus unb Cletus 
nacT; »ielermcnnung/ ju 3(ntiod;ia Evodius unb 
Ignatius u. f. f. wovon knm Salmafio de pn- 



eingefüket werben, ©enn ba bie erweblfen 
ieket butd; bie aufflegung bet fyänbe gletd;; 
fam oon bem »olef abgefonbett ^u fc^n fd;ie» 
nen / fiel man nad;mals auf biefen untetfd;eib 
untetfiletifei; unbiai;en / ben enblid; bas $li- 
cenifck concilium fe]ic gefe^et ^at. 3 UM0C 
aber blatte bie gani^e gemeine mekentkils 
überall il)r recf>t nod; twgefrancfr bebalten/ 
tnbem aud; biefe / ober jum wemgfien bie aU 
tejien bawon / bei; ben wtd;tigficn ab^anb(un= 
gen gei)tiid;er angelegenktfen waren, ©a* 
bero man in ben wenigen benefmabjen / bie 1 

nod; übrig finb / immer ben namen ber brü- Coo,rnu - 
ber finbet / wefebe bi^ ober jenes ben «nbernJJJ 31 ' ^ 
an fremben orten communiciref §aben. (m), ielu 
Üötc benn in bem fireif über bem o)let=fcfi/ 
bie gemeinen tnegefamt mit etnanbet fid; be- 

fpta^ 



ttüe ou# bon ben gemeinen felbtf unb Deren bcfcfcaffentyeit. 59 



HF CC. Cf j ( ^ / Ponto,AchajaunbOftrocnat»arübcrt)er=: 
fammlete». (n ) 2T;o}u fit unter anbern aud; 
ihw Bereinigung untec einanbernoeb trieb / »on 
«uffen aber bie unfieb ;re lebens^arf unb groffc »er= 
fofgung angelte / b afj fic aßen fpaltungen unb a>= 
gernüffen möglich <t nnb naefe ©Ottcs willen »or= 
baueten / e£c fei' < name baburd; gefcbmalSct wür= 
be. 9?on anb ern concilüs , fo / u>iefie nachmale 
finb gehalten ', oorbett/fmbef ficb bifjfccr nichts/ wie 
es auch, bic bcfd;a(fen§eit biefer jenen felbftaus» 
weifet. 

(m) Eufeb.V.c. 3. 



Concilium Nicerium c. $. & 19 
&16. (n) Idem c. 1). 



<Da*IHffiapitö/ 

23cn ber (griffen wanbcl/&ffemu'<$em 
unb fonberbarem gottcöDienfi unb 



unb wahren ®0%1 befehlet waren / fuhren jte 3a$r c. 
aud; fort/ i£m bij? ans enbe treu ju feint. 3)« big cc. 
futbten fie ifcre religion unb leljre nicht in mei;nun= 
gen unb fällen / fonbern in einem ungefärbten 
glauben. S)urd; biefen waren fie mit ®£>33 
einmal »erförmet / unb in biefem fuhren fie 
fort tr)re fccrfcen taglid; burd; bie gnabe 3£©U 
Shrtfti ju reinigen, tiefes unb alles anbere/ 
was ju einem göttlichen leben gehöret / barff 
nid>t »on ifwen erbid)tet werben / fonbern es 
ftnbet ficb würef lid; in benen überbliebenen benef = 
mahlen. 



2. 3{jre liebe ju ®OXZ ib>m £ei;lanb cr= p je j e .„ 
febeinet aus bem fcaufftg »ergoffenen bluf ber @£>it/ 
unjcfcltcbett Üftäm;rer. S)a bie übrigen ficb 
auch bem J?(Errn auffopfferten / aus banef barer 
erfäntnü^ ber genö|jcnen erbarmung/ unb wenn 
fie nid;t würcfltd; um £(iri|ri willen litten/ 
Dennocb btm »erlangen nad; unb im mitlerbcn 
h mit ben anbern baju bereit waren. 3fcre $erfr unb twm 
' ll ' ' ' ? r ' i tcl , e jtebe unter eiuanber »erbrofj aud; bic fciiu nacbjen. 



(junbert/ 

©teOef uor : $. i. ©er (Efiriflen tea^te gof f feligfeit/ obne 
fceucbelet;. f 2. 3bre liebe ju ©Oft unb Dem nacb> 
ften. ©e&ifeicbenibrefaufftmutb/gebult. $.3.©^ 
jeugnüfj berfeinbebaöoii; ihr privat-k6en ; tnvmti; 
Dung bepbnifa)er greuel. s. 4-30r gotfctfbienfi/iuel« 
eben fie frep um'» ungebeucbelt hielten/ item, bie art ib- 
rer jiifanimeiifwiffte. $. f.JußinijeugnufjDonfatn 
lung berer allmofen/lefung ber heiligen |cf;r#cr nub 
nungen unb gebet/ abenbmabl unb bepjteuerpor bie 
armen. §. 6. Tenuiiiani beFäntnüfi von ihrem geinei> 
nen ge6ef / ermabnungen / unb übriger etnfalf. 5. 7- 
»Die jeit ibrer cerfnmlungen/ weldje bainali» am fonn« 
tag befiimmet/ unbwnibnenincgemeinbe*^)€rrn 
tag genennet nun be. SOocb Famen fie mic& an anberu 
tagen jufammen / ali am fonnabenb / hingegen ifi rou 
ihren fefien wenig imd)ric!)t ju finben. *. 8- 3i0il> an- 
bere jeiten unb orte ibrer jufammenrün(fte/ba fie Denn 
npcbjurjeifipebcrf neben noebglorfen gebabt. §. 9. 
©ie lefung ber bibel unb anberer fcfcrtfften / «> «fbef 
auä bem bergen unb nicljt auä ben gebet luid;etn / ihr 
gefang; bie gebncbtnn>tage ber mÄrtpver. $. 10. 
JOie fauffe ber ermaebfenen / m\d)t um o(tern ober 
pfingflcn pflegte gehalten ju werben ; item , ber f inber 
fauffe anfang unb Den* bebenden ber lebrer baoou : 
SCergetauffetbabe/ unb ba(jßucl;bieDiaconiHlE|ol< 
(be^öerritbtetunbbebicnefbiiben- §. n.^aSabenb' 
mal;!/ welcbeä insgemein be» Denen m.ihl ;ei(cn qcijr.l 
Uni unb bie communion ober bns hel'ci" nmhl ge 
nanntnuirbe/ trobe» ber fufj Der bebe gemein toaxi 
nebfi anbern bnben uorfallenben umihmbeu. §. 12. 
3br fafan / tveldics fie mit einnnbci jugemiffeu jeiteu 
ju halten pflegten / j. e. vor öfter n / Dod) ebne gel'or, ; 
kern ihre ent heil f n u a Mm b 1 11 1 unb erfildten/unb ivr.r . 
um fie bas jeicbeu b es creufjc« gebr aucJjc t. 

§. 1. 

i^lLO/ wie bic anfölircr ber S(irif?en bamafs 
e^c^ nod) jiemlid) an ber erflcn einfaltunbrei^ 
nigfett tr)eil liatten / ffunb es aud) nod) um bic ge= 
Inr^br«' meine felb|tfe^rwol. fJÖcldjcs man benn in fo 
lttt(*bK »ielcnffücfen erfennen fan / ob fic fleh, wol bifjfals 
fctbfl nid)t rühmen / »erm6ge ber ba^in gehörigen 
bemut^. (£s lä|T fid) aus ben gebadeten Scriben- 
ten fclbiger jcit fcr)(ieffcn / ba$ |te bas wefen Des 
^r)rif!entr}ums nicht in äufferlichen Worten ober 
fd)ein / fonbern im lierijen unb weref cn fclber gefu= 
we ficur d)et. @ie Ratten nid)t gnug / wenn fie nur »on 
'*!>• anbern leuten »or gut unb fromm gehalten wur= 
ben/ unb einige anbackt ober gottesfurd)tinge= 
fcürben unb frellungen afFedirten / fonbern u)r 
^er^*mu|lt t^nen felber »on ir)rer auffrid)tigfcit 
mit gmnb jeugnüf geben. Unb nachbem fie 
einmal Dort ädern falfdpen bienft jum (ebenbigen 



%&>4>.iZvflaZbeil' 



be/ bit fid? nid?t brein frb,icfen fönten/ wenn fie 
ben bruber=unb fdn»efter=namen fo offt »on jfe 
nen treten, ^nbem fie gleidjwol auch einen 
feufdjen unb reinen wanbel aus allen meref n.afv- 
len fallen. SOian mujre baber; fieb, auü) über eanfft» 
ir^regroffe fanfftmut§ gegen alle fetnbe / über tb> mutb- 
re guttliätigfctt / ga|tfrcnr3eit / auffridjtigfcit 
u. f. f. fjoeb »erwtmbern. ^nban jene gleich, 
£i£»on ber; )ich unb i(ires gleichen nicht bas ge* 
nngfie fimben / unb wol merefen mochten / b$ 
es »on faderer fyanb ^erfäme. S>ic grojfe 
flanb^afftigFeit/ gcbult unb fmmblid)feit n;ad> @ebulf. 
tc ib,nen entweber nad)bencfeu mr überjeu» 
gütigeres fcerijens / ober bei; beffcnwerffocfiing 
mel ( »r neib unb »erfolgung. %Jlm fönte auch 
an ir)rem äuffcrlichcn Umgang md;ts »orwcrf= 
fen / inbem fie bcfd;eiben / mäfjig / bcmütbjg 
unb eingewgcn lebten / o(me ba$ bie Öbrigf eit 
wegen ungeljorfams / ungcrcd;ttgfcif / we:ge< 
rung bes trtbuts u. f. f. tyntn bdtte bci;f ommen 
fonnen. 2Öon weichem allem aber bU abbil* 
bung ber crjrcn (Efcriften attefü^ritd^n berid;t 
erjlatten fan. • 

3. SBas c^kbt ibiien nicht PJinius im obem Jcugnöfj 
gebadeten fdyreiben »or gute jeiignüffe ? ©ie ber feinbft 
pcubunöcn flc|) unter einatjtbev bey t^rert 
Vifammarfiinfftcn l m&ft }U bofm öirt» 
(Jen / fbnfccnt £>a$ ftc Eeinm inebfialf 
movb Oöcr etjjebriic^ brgienejcn / temem 
unvc(i)t traten 1 feinem bas (einige »or« 
enthielten th f f. tttan fyävte aud> von 
$wey »etbsperjoneit buc4> feine ittnrter 
ctn><ist>etfnn0lict>esl>eröus btingtn Eon» 
nein 2Bie (ich aud; bit bamaligen Apologeten 
ungefebeut auf bas jeugnüp u)rer ärgften feinbc 
»on ber (^riften unfcbulb beric(fen / unb biefe 
gleicbfam auffforberten / ju fagen / was fie xvibit 
jene Ratten. 3 n %em privat- unb §au^lid;en 35p prf. 
leben trafen fie fie über lauter untabeltcb,en »er» vac-lebe.it. 
richtungen an/ ba fie nächst ber orbentlid;en arbeit 
ihre jcit mit fingen/ beten/ @£>ttcs wort unb gu« 
tem gefprüd; jubrachten. 3llfo ba$ auch, / wit 
Tatianus melbct / oie tuetber beym fpinncn 
von göttlichen bingen rebeten. 2üeld;es 
if^nen bit groffen »erfolgungen noch mcr)r ange= 
nef^munb notrjig maebten/ ba$ fie fid; augenblicf^ 
lieb jum leiben unb tob gefafl lialtcn mu|ten. 
^nbeffen febeueten fie jicb tticbtberipei;bengoft= 



* * 



lofia,-- 



6o 2tM.3$.n.£.in.ton tetetyiftMmnM/bffmtlwtofcnbtvUttm 



gveuel. 



frct) unb 

11)1HC!)CH' 



3afjr c. lefigfeit unb greucl ju bcftraffen unb jumeiben. 

Inj? cc. 3)a^cro flc if>re fcfjaufptetc/ fcfftagc unb üppigf ei= 

F crm h eii !i ,cn ' ' a ^ ten 3 anBcn gottcsöicnfi offcnf lid) / unb 

Stt »onicmlicb bei; $cet befänfnüfj/ verwarfen 

unb verfugten. 3n fumma , fie gewonnen 

mtd> bamit viele ungläubige unb Atheiften/ 

wenn fie fo lauter unb unarFe&irf in allem ify 

rem tfum waren : ©leiebwie bic ßeud)ler mei= 

ftens vielen einen falfcbcn begriff vom <£l>riflen= 

tbum beibringen unb fie ju Atheiften machen 

tonnen. 
3^r fiß^ 4. S33eij folebem «nnorfj reinem ftnn unb ber 
tcöbienft/ jva^renöen auflerltd)en unf?d>crljeit warb an fei= 

ne äuffertiebe binge bcqmgottesbienftfonberlidj 

gebadet / fo bafj man barauf gefallen unb baß 

redete wefen ßättc fahren laffen. 3 n ^ ren 9 e " 

meinen Übungen gienges meijtcnes / jumat im an= 

fang btefcs feculi , nod) ganß einfältig unb nacb 

bem willen nnb regiernng bes ipciltgen ©eiftes 

ju / objte jwang unb fränefung ber wahren 

(£f>ri)1lid)en frei;heit / oßne gefcöiicbe ceremo= 

nien / ohne opere operato ober verfrellung. 2Bie 

einen jeben ber JpvSiKDt in feinem ljcrßen füß= 

vete; unb wie es ben übrigen jttrbe(fertmgbiene= 

fe / bat gefebahe otyxe wiberfprurb ber anbern. 
ülrii&rct Skr gebadete Plinius erjeßlet folgenbes fiievon: 
jufammen; 5Dte(n;>rt(ren pflegten an einem gcroiffen 
fünffte. ta g f v ty 1 c fy c c& i^ t xoüvbe / 5ufammen 

311 lommen / b a bey fie mit einanber (Cpr u 
fiol als einem (0<i>OE/ 3U ef)ren ein Heb 
junejen / tmb fid} 3» ent£altungt>on allen 
lagern oerbimben. Carauf pflegten fte 
von einanbet 311 gcl>en unb r»teber4im3U« 
fanimen sufommen / ba fie mit einanber 
fpetfeten / fo bafj man nichts babcy 311 
rabein fyatte. EDelcfjes fie benn auch 
alsbalb Ratten bleiben Iaflcn 1 nacjjbem 
bie obrige* eit aüe l?eimli4>e gcfe(lfc|>afften 
»erboten gehabt* 

Fliniusjun.lib. X. ep. 97. 

judinus 5- ©iefentwißi^ittM^^Ptt^fc^UiE&fcieftbtfc 
jeuaet »on nüjfc ber Triften fel&er beifügen / bic |ie an ben 

^C!}buifd)en Magiftut gethan fiobcn / baratts ein 

jeoer fcjbjt einen begriff fiievon fiabcn f an. @o 

cncblccmmjuftinus aifo / nad;brm er bic aujf; 

nehmung ber befehrten in bic gemeine befd)ric= 
famtnftma ben : tX>irJmbunauöfet3ltc!> ber einanber/ 
ber allmo; u , t b in allem was mit Darbringen (»on ben= 
' tn - lleuer tn^r bic bniber) loben iwb preifen tPir 

ben &cißvffev aller Mnge butet} feinen 

©chn jfltfitm Cbrifrum unb ben fo&u 

gen Ocif?. Qin bem fo genannten fonn= 

tag kommen alle an einem Ot't.^tiftunnien/ 

bic m ben fraöten Oöer auf bem lanbe 
Xefunq t« UJCl ^ I,cn ' baöcnnöiefcf>rifftcnocr3lpo= jbern ragen ab^ufonbern angefangen/ aud) ben 



Qefnnbt* tOec im öbrigen retc|> unö3«&r c^ 
wiUigbasu ifi / beriefet ettPas / fo»ieI ^Jl ^ 
er beliebet/ wfammen / unbbasgefamm» Bot ^ lc OTl 
letegelb tPtri) bey öenvDOrfte^erauffgeinKn. 
tjoben / öer benn bavon Denen warfen/ 
voittbeni teanefen/ fyaufcatmen / Qefan* 
genen/fveunben unb allen anbevn bütftti* 
gen£>tlffh. 

Juflinus Martyr. Apol. II. p. 9 J. 

6, ©a6«nberebefäntnü^Tertullianif«ttunß TertullIaJ 
auch viel fctevon eröffnen / welcbeef / wie ers nacb nu » wn 
bem ausgang biefe6 feculi geflellet / alfo laufet: 
a>tr pflegen iufammenyitctnmm I ba$ ihrem 0«' 
nur (BVtt gletifam mit sefamter mae^t g e,WB W 
öuref) tmfer gebet 3U berpegen fucfyen. 
VOiv l ommen aucfji jufammen bie heilige 
Qc|>r ifft ju |>6ren / xoenn naelybet seit be» 
|ci)affen^ett etrua perina^nimgen not^ig ermofr 
ti)iin I ober fonf^etipaß tpieberum 3U 1er« mingw. 
neu ifi* tPirne^ren unfern glauben mit 
biefen ^eiligen xoetten / xo\t ermuntern 
uns jur Hoffnung / p?ir pflantjen ben $u* 
rer|14)tltct)en glauben / unb bringen bo4> 
babeybenen leuten bie lefyten von gnter 
3itrf)t unb »anbei tjäufftg bey* littba $e* n&rige 
fdfe^en üermat>nungen / bcfh'affungen etnfaU. 
unb eine von (&<£>tt befor>lne fircljen^buffe 
u. f. f. 3luei biefen unb anbern cinllunmigen 
benef malen i|} bic grojfe cinfalt unb lantcrfeit bic? 
fer jeiten in ben jufammenf ünjftcn Kar/ fo bafj fie 
i nid;t anbete würben eingerid;ret worben fet;n/ 
wenn fie glcid) völlige ruße unb fttftcrßett genofjen 
ßätten/bavon |7e manchmal nur ein wenig erlang^ 
ten. 3ßiewol nicl)t mläugnenjteßet/ bafjmu 
biefen ioojaßrenjuleijt eei mir ber gebauten euu 
falt in etwas auf bic neige f ommen t|t / wie wie 
balb aus ber fpaltung über bem ojtct=feji feßen 
werben. 

Tertullianus Apol. c. 39. 

7. 35 ie umjtänbe bei) ißren jufammenf ünfften 
waren nad? ben gewiffen urf unben folgcnbe/ob fie 
wol nacb gclegcubcit ober notßburfjft ftd>nid)t ge-- 
naubaranbunben. ^wat würbe betrüben ju 
gefallen untcrfd)iebiid)ee aus ißren ©ijnagogen 
in bic (£ßri|llid)en vcrfammlungcn hinüber ge= 
uommen. 6e blieb aber bod) meift bei;jiemli= 
d) er cinfalt / weil bic .^uben mit bem tempel ißren 
prad)t glcidjfats verloßren ßatten. 3"3 wi f^ en 
waren« nur fd)lcd)te unb mittetbinge. 3 um 
erempel : 3 n btt jeit gebencfetPJmius eines bc= jeiiber 
lammten tagee (ftatidiei) weldjeß mangemei= wrfamlun» 
mglid) von bem fonntag annimmt. Unb ift freo= 8cn. 
lief) an bem / bajj fie um biefe jeit benfclben von an= < = " ,ua ä• 



$. fcjvifft. fiel unb Propheten / fo viel bte seit lei.- 
bet 1 gdefen rperben» Qatauf wenn ber 
lefcr auff boret / ijalt ber r>orfrct>er eine 
vebe 1 bartnnen er bas oolcf unterweifet/ 
unb 5ur nachfolge |old)crt>crrlicJ>en bin- 
ge vermahnet» Sann fielen wit insge* 
famt auf nnb beten. £?a<3>r>errtct)ictem 
gebet roirb brob / wein unbroaffer bar- 
gebraetjt. Ca ber oorfre£>er abermal 
nach »ermo^cn gebet unb baneffagung 
tr>ut/ unbba8üo!cfba3uruffet: %nenl 
3(isbcnn wirb basjentge / tuoruber man 



€rma|) : 

r.iing. 

©ebef. 






ßecbnifdjen namen beibehalten ßaben / ba fie ißn 
tnbeffen unter fiel) felbfl ben tag, bes Ä^rrn / ober j aa t, r $ 
feiner aufferfteßung bteffen. 5)enu weil fie obne ££rni. 
bem fonberlid>'um ber fd}wad)en ivüknemege= 
wiffe stit aud) ju ben äufferlidjen verfai'.imlungen 
ausfeRten / fo beliebte benenießrernvornemlicb 
biefertag/ bavan flc)Td)bcraufferftclumg£ßriflt 
unb ber auesgieffung bes ^eiltgen ©cijtes / wie 
aueb ber erften fdjöpffung erinnern wolteu, 2Bo- 
bunb tnjwtfcben bic dßrifllicbe frei^cicberftar' 
rfengarniebt gefränefet werben fönte / als bic 



ßicrinnen eine gute orbnung unb juept bei; ben 
gebanef et hat I ans = unb mitgetl>etlet / j änfferlicben Übungen vor gut erf anuten. ^cboäj 
unb einem jeben / bet3ugegentf£ / gege^J waren biefe feineewegs allein auf ben fonntag 2j„{, erf 
ben l ben abipefeuben burefj bie Diaconcn j vcrfdjoben / ba^ fie nid)t mü) an anbern tagen/ tage. 

»mb 



©ottcöbienff tmb übrigen gebrauten in bem anbemSaijr&imberf. <s* 



[Sr C, unb jwar fefa: offtefid) mit einanber »erfammlef 

r'iß cc. Ratten, ©tff alt fonberlid) tu Orient bei- fabbatb 

nna» ober fonnabenb um ber 3>uben miüen £>nju bc^ 

quem fiel / weit biefe batran jufammcu tarnen/ unb 



ifoge 



10. ©letcber gefraft gieng es bei? ber tauffe gabt c. 
nod) fo jicmltd) ju / baf? mait bem äufferlicben • ftifi cc. 
wcrcfcmd)tsjufd)rteb / «nb glaubte/ es fönten 
alle waffer feine einzige fütibe abwafdpen. 3>a- 



bas gefeij banbclten / aud) bamit ben (griffen an- £eto man bie neubef ebrten ju»or grünblicb untec= Smiffe &<r 
. tafi gaben »on (Efcrtff o ju reben. 5ßon ben fc|I= rid?rcte / unb fie »on bem äuf[erliri)en »veref / bar-- crwac&fe* 



bere 

en. 



t f i&rer 
► fatnm» 

UJCIl- 



cn 



tagen finbef man fonberlid) nid)ts / ofme was »om 
ojler=fcff unb bem ffreitbarüber im folgenben ca-- 
pif el gcfagt.werbcn foff . 

8. Buffer bem iff aud) aai Juftini erjefifang jn 
feben/bafj jid) bk kuber »erfammlet Ijaben/ wenn 
Kimmb burd) bit tauffe in bk gemeine auffgcnom= 
menworben. Item, ba$ csaud)Wolnad)gelc= 
«.ettfcett bes mttttofä* unb frenfags gefebefcen/ 
barmt aud) einige an »erfebiebenen orten ju faff en 
unbfonff fid; 5" üben Regten / nad)bem fie ber 
geiftSOttesbaju gefübut^at. 2öeld;es alles 
bamals nod) bei) nad)t ober fefjr früh gcfd)eb c en 
muffe/weil |ie »or ben Jacoben fa|f nirgenbs fieber 
waren / unb mit ifjrem jufammenge^en fein aufc 
fcfjen gerne mad)en wolten. Seewegen aud) 
ber ort nod) fo ungewiß war / als woju iljnen alle 
fammetpläßc gut gnug fei)n fönten / ate £ aufer/ 
bäber/fcolett/ feller/ grabffäbten/ unb meiffens bit 
abgelegenen beimtid)ff en örtcr. 3)af)ero nod) 
Finefir» juc jeit an fein ftid)cn=bauen ober altäre/ bilber 
unb anbecn pracl)t berfelben gebad)t würbe/ als 
welches oime bem ju bem wahren (E§rifte»tf)um 
niebt gehörete. SÖenn fie »on einanber giengen/ 
werben fie »crmutljlid) fid) umbieabgerebtejeit 
wieberum befd)ieben / ober fo bann burd) einen 
unb anbern jufammen geruffen l^aben. ©er 
glocfen / f)6lijer ober anberer öffentlicher jei-- 
ftlft' eben muffen fie fieb »or ben feinben gerne ent= 
Ratten. 
Etmg bec 9. S3on ü)um lefen unb beten fcaben wir fd)on 
b e! unb vernommen : £>a jenes nid)t nur mit benen brief 

f 'rifften f cu &cr ^P°P el/ f onJ>f:rn au # nut «nbecn gefd)a^e/ 
' n ' wefcbe»ongei)iretd)enmännctngefcbriebenwa-- 
l'Oet rcn. ©iefcs / nemlid) bas gebet /traten fie md)t 
hf f Mß miteinergewi)]ent)orgefd)ricbenenformul, ba- 
mitfienur ib_re frei;« er^ebung unb »ereinigung 
mit©OttverbJnbert unb auf ein munb=gefd)wä= 
I3C gefallen wären, hingegen tfjat gemciniglid) 
ein »orftcfjer ober ältefter ein gemein gebet / nad)- 
bemibmbergeiff ©Dtfes ausjureben gab / unb 
jwar »or aHemenfd)en / bit in unb auffer b;r gc- 
meinfdjafft ber .Speiligen lebeten/ aud) nie anbers 
ate mit gebogenen f nien unb anbern bennttfugen 
gebdrben / baut fte ü)t geniebrtgteö etnfaltigce! 
i^erß ob,ne bem brachte. S>ae lehren unb fingen 
gcfdjafce gleid)fal8i nod) in foldjer einfalt oh^nc 
weitldufftigfeit / pomp unb affettirtes wefen. 
©onberf id) aber ift fd)6n ju lefen / ba$ fie 3^f u 

J^b.rifto ju eb^ren cf^re lob4ieber mit einanber ge- 
btyt» fung C n (^iben. Unb weil bas gebäd)tnüfj feiner 
irtow ^ ut J cu iJ cn •(' nc11 f° angenefmt unb 5«glctd) jur 
ermunterung nad)brücf lid; war / fo wieberfjote-- 
ten |te baffeibe in i^ren »erfamnilungen / unb 
metftent^eils auf ben @otteei = äcfern bei; ifjren 
grabfietlen. 2)a fie jugleid) »or fie ju ©O^ 
beteten / iljre leiiben unb traten jur nachfolge 
wieberb^oleten / unb gewiffe gefd)encfe nad) 
gefallen barbrad)ten / bit man benen bürffti= 
gen uertb^eilcte. ©leid)wtc aud) fon|T aütpit 
unter i^nen collcctcn unb allmofen gefammlct 
unb rcid)lid) an bit notfcleibenben »erwenbet 
würben. 

DionyGu6 Corinthius ap. Eufebium IV. c, jj. 



auf bie ternunfftju fallen pflegt/ auf einegriinb: n£ "* 
Ud»e »eränberung bes lebens unb bk inwenbige 
wiebergeburf wiefe. (g) S>ab^ero man aud) 
ntd)t bamit eilete / unb jum anbenef cn bes tobeS 
unblebcns3Sfu£briftimei|tens um ofternunb llmo(?ern 
pfingflentaufftc / fo wie m«n»on ber 3übifd)en«" i > Pfüifl* 
gewon^eit^er bie jciten nod) einwt^eilen pflegte. ^ en * 
(h) Wlit ben flcinen finbernabcrft>ngfid)S4U= Äinber» 
gemad) an / bafj man fie aud) jur tauffe 30g / nad)= trt "lf« <uv 
bem bieSb^riffen nid)t fo wol mcljr aus ben S),ty-- ' an ä' 
ben gefammlet / als »on anbern griffen gebo^= 
rcn / unb alfobalb nad) bergeburt jur tauffe gc= 
brad)t würben. SS3eld)cs aber bk »erfianbigen SgebencFett 
ie|rernid)tgut^ieffcn/unbbawibercrnftlid)pro ber Siebt« 
teftirten/ weil fiebarausgroffegefabrbeforgten/ &a<wu 
wie fie ausbnicflid)fd)rieben. (1) 3 m übrigen 
bliebe bas re d)t biefes ju »errichten / mt anbere/ 3ßer öe< 
aud) ber ganzen gemeine unb allen ibren gliebern tmfitt. 
unbenommen nad) ifc rer wolgegnuibeten regel: 
Was von rtllcn glctcf) buvel) gencjfen 
voivb 1 bits tonnen fte auef) alle f&kid) Qe< 
ben. (k) 5öie benn aud) bie Diaccniflen ober Dwco. 
biencrinnen annod) ibre »errtd)tung bjebci) ^af= nifl *' 
teu / »on welchem allem unb ben übrigen uin= 
fianben in ber abbilbung jur gnüge gerebet 
worben. 



etbü 

dt n. 



K«ng. 



(g) Juftinusl.c. (h) TertullianusdeBapt.c. 19. (i) 
Idem. c. l > (k) Idem. 

11. ©aö abenbmab.1 wurb? aud) nod) meiffens 2l6enb< 
benbe^atten / jur crinncrung ber liebe unb freue ""W* 
ib^res Srlöfcrs unb ju niedrer »ereinigung ber 
gläubigen unter einanber. Sajtt fie es aud) 2><9 &«« 
nod) immer bei) i(u-en liebes-nwf c »len unb jwar nie ™* i<u 
anbers als entweber »or ober nad; ber ma^ljeit 
gelten / nad) bem erempel (££rifii fclber. 2ßo= 
mit benn suglctd) aller aberglaube / abg6tterei; 
unb anbere mif}bräud)e jur jeit nod) bayn blie=. 
benfinb. (1) Unb biefes beuteten |ie aud) mit 
ibrem b,eri}lid)en brüberlid)e;t Umgang unb »er= 
einigten b^erljen an/ ben fie mit ben namenberge= 
meinfd)afff ober communion , liebes^mable/ fyn- Coftin j u - 
naxis, euchariftias ausbrücften. Unb bas mit "(g n n j fl M ej 
befferemred)tc / als bei) ber folgenben £eud)elei; 
unb abgöttcret) / ba man aus bem äu|Terlid)cn 
weref eine fad)c gemacht §at/ bk »or alles ^elffcn 
foü / bas b^erf? mag befd)affen fci;n / wieeswiö. 
(Eben bafjtn jiclte aud) ber fufjbcr liebe unb bes ^} ift 
friebens 1 bamit \it »ornemlid) alsbenn unb fonff * * 
jum offtem i^re »ereinigung bejeugfen / aud) 
offt gefäljrlidje läpcrungen unb urteile be^ 
wegen leiben muffen, (m) S)ie übrigen um= Umpanoe 
ftänbe betreffenb / fo nahmen nun er|f lieb, bit JJJJJm 
anwefenben / unb jwar allein fromme unb 
^eilige / weil aQe befanbfe fünber ausgefd)lof= 
fen würben / in ber »erfammlung »onbemauff= 
gefegten bcob unb wein / unb jwar / nad)bem 
jenes in eben niebt fo fleine ffücfe gebrochen 
war / ober fie empftengen es aud) »on ben Dia- 
conis. (n) S>er wein aber warb wegen ber 
ffärefe unb anberer urfadjen mit waffer gemen= 
get / ba»on fie fein aberglaube ober anbere 
furd)fjurücf Ratten fonfe. (o) 3)enenabwc= 
fenben warb tbrtb,eil ^ie»on jugefebiefet/ um 

$3 f« 



6t 



20. i. 25. 1- ff. iv. von bcit entfJött&encn argernftflrm 



3u atwif 
feil seilen- 



93or £>> 
flcrn. 
€ntbal« 
tung vom 

Mut Ulli) 

flutten. 



3fa&r c. fUauc$mitbiefemjcicr;eniur gemeinen liebe unb 
bijicc. treue auffjumuntern/mie mir fd)on oben au« Ju- 
ftino erfeljen §aben. 

(1) Tertullianus. (in) Juftinus. Tertullianus. (n) Ju- 
ftinus. Clemens Alex. Irenaui ap.Eufeb. (o) Jufti- 
nus I.e. (p) Iren atus ap.Eufeb. V. c. z6. 

ftaflcrt. n. Unter ben privat -Übungen/ bit tin jeber 
»orftd)ofcne$mangnad) ber fübrung ©ottes et-- 
ma»omaf)m / mar aueb mit baß fa|fen. 2Bei- 
cfecebcnnfonbcrlid? benen anfangern im(E§ri= 
frentfwmbefto elicr empfohlen würbe / nad)betu 
es ber Jpcplanb felbfi getrieben / unb al« nüfc'üd) 
gerüljmetfjatte/baburebbem bofen geijt unb fei- 
nen »erfucf;ungen viel abbruct> gefdjelien möchte. 
Unbfotf)ane Übung behielte nun bit 2tpoftcl unb 
tl>re nad)fo(ger muffig unb mid)tcrn jum gebet 
mxb $u bem anbem nötigen f ampf miber bit fetn= 
be. @ie pflegten aber auch, mol .rat einanber $u= 
glcid) bep gemiffen jetten ju fafien / tfjeils med eine 
gemeine notb. »orr)anbenmar/tf)eile »or ber am 
nefmtung ber gefallenen/ unb ber tauffe berer neu= 
bef eljrten/unb baf>ero fonberlid) »or £>|tcrn. 2ßo= 
benmanbod) imanfang»on feinem bttref/gängu 
gcngcfefs/t-ielweniger »on einem jmang bas ge= 
ringjte muffe. $>ie endjaltung vorn erftteften 
unb blut mar aueb bamals nod) in ibm obfervanz, 
nach, ber »orfeftriffr berer 2lpoftel / unb t rafft ber 
fo wichtigen urfadje; bafjbeö leibte leben in ber 
th c iere blut märe« £>esmegcn fie in ben febttß* 
fd)rifftenil^enld|lerernbejlo freubiger begegnen 
fönten / menn fie frören mujten/ als fetyaebteten fie 
ibre eigene finber / leef ten il)r blut auff / u. f. f. 
Stfon anbem übcrpTüffigen unb jumafjl aberglau= 
btfeben ceremonien mar biefes feculum , fonber* 
lid) im anfang / nod> fefSc rein. Unb menn man 
3ei<Jjett fo offt »on bem jeieben bes £reuf$es um biefe jeiten 
beS creu» liefet / mie fie es überaß gemacht f)aben ; fo erim 
W' nercmanjid)babc«folgenberurfad>en. @iemol-- 
ten auch, mit biefem äufferlicben seichen itjrer eige- 
nen blöbigfeit unb fiixfyt »or febmad) abb.elffen/ 
inbem bit f>et;ben am meiffen über bem fd)mali= 
eben CEreuljgfjrtftffpotf eten / unbeeüfmen of)n 
unterlaß aujfmufttcn. '2>amitmoltenjene beim 
jeigen / fr \$ jte fid) beffen gar nidjf fd>ämeten / fon= 
bern»ielme£r ber; allen ibren Verrichtungen mit 
bem (Ereuße jcid)ncten/ aueb baburd) »on btn un- 
gläubigen in gemijfen fällen unterfebieben. Unb 
tiefes fc«»on ben »orneljmftcn gebrauten biefes 
feculigefagt/mclcbes mol notfng märe ausfül^ 
lieb ju befebretben/ je meiSr unb er)er man balb bar- 
auff |icb faff in allen geänbert f\at. 

<Da* IV. ffapfttl/ 

23ön bcn entflanbcnen argernüffen 
unbirrungeninbem embtw 3al)i> 

stellet »er §. i- bie banb'ung ber €bri(len mit benen ge- 
fallenen / §. 2. 3ol)anm$ erempel ; Di« fircbi'muujfe Der 
abgetretenen/ unDDen bann / melcb« Diim.ibls jtpar 
nod;un6efantgeroefen/ aber balb Darauf beFant mor> 
bcn. §. j. ©ie befantnu^ Der fnnDen »er Der ganzen 
gemeine /item, mie man mit Denen fünbern urngan- 
flen reelle ttieDer gefallen / tbrer)anMuua mit benen 
Fäijerniunb »erftorften $. 4. SQSii* »or lebrer ju Die« 
(er jt'it gelebet / unter benen berulmit finD / Saturni- 

nusunD BaGlides, item, Saturnini kljre »on Den 7 

geifiern ©Dtfe*. §. j. 23on erfcbaffniig De« men- 
fcben,'»Dn€brifto. §■ 6. ©einer natbfolger entbnb 
tung unb bie tingci» ipbei t ber FaBer bucbeivroelcbe viel 
fabeln erjeblen. $.7. Sie lehren Bafilidisoon &Dttl 
»on€Jbrift» unb $. 8. feinem leiDen/Epiphanü un> 
tvail)cit»onil)m5.9.©ie (e^re feiner nacb. folger »011 



ben tbierifeben begierben unb ber Metempfychofi , ton 3a?r C. 
ber reinigung ber feelen; item , ibre »erfolgungen, bij CC, 
$. 10. Db fie jauberer geroefen. $. n. £>en rechten 
fä^erCarpocratem.fem frJbdnblicblcben/ jaubere»/ 
unjuc&tUHblebren. j. n. Epifhanem feinen ©obn/ 

item, Marcellinam, »011 Welcher Die Marcellmianet 

tenennetftnb/ item, Den Prodocum unb bellen naej)» 
folger Die Adamianer / tvelcbe §. 1?. Den ^befianb 
»ermeibet baben / ba man Docb »on tbnctx fabuüret/ 
bnfj fie nadet jufammen Fommen märeji. §. 1 4. Sie 
Caianer ivclcbc mit »iden untvnbrfic.tcn ge'aficrt wer« 
bcn. $. 1 y. Ungercipbeit»on benen Sethianern/A be- 
uten unb Ophi ten; iselcbe »on einigen »or feine (E|rt< 
fien gebalten metben. $.1 6.Db Valenrinus eineeböler 
ber QlpofielsetüefeR; fein lob. §. 17. ©einclel^renpo« 

©Dtt Unb bem 30 aionibus, item, »d\1 r.f/'« bet 

SQ3eit'beit;Urfprungbera:onum. $. i9.25on 2 Prin- 
cipüs, unb bem urfprung HS bofen/it. feine unfcbulb/ 
unb bie »erfolgung ber Valentinianer. % jo.Serfel« 
ben eintbeilung bermenfcbeninbret) tbcilc/ meinen 
irrbifeben nem lieb tbierifeben unb gcifi I icfjen / um roel< 
tbcö ledern njiUeiHilHiftus habe fommen muffen.§. 21. 
Eigene bef änt im jj Valentin:, f. zz. Unb roacb^tbum 
feiner nacbfolger/ unter mettben viele »on bcnbepbea 
»ei folget roorDen r»ieBarde(ianes,it. unterfebtebene 
lehren DerVaiejitinianer Hnb Marcoßaner. mj. Hera- 
cleoniten/ Denen unter anDern nucbcinc fiiycrcii »oa 
DerXauffe bengemc|Jen / unb abecglauben »on aafftrli< 
eben Dingen jugefebneben reirb. §. z4.3BennbieGno- 
ßici entflanben ; unb tvelcbe feelen insgemein alfo ge» 
beiffen / ober ob fie eine fonberbabre feile get»efcn.S>e« 
ren namens, z^. »eny»«r*« ober Der eifänfnüj: deri- 
viretreirb/ ja aueb bapfie n?abre Sbriften geirefen. 
*• z6. 3bt rubm»on ber erFäntnüj} / Epiphauü un* 
tr»abrbeit »on ibnen / be^gleid;en anbete falfcbe auffla« 
gen unb .uiumieii mit roelcben fie gefebmabet ivorben/ 
ablj.e. Borbontenoberfotbigte&c. §. i7.35efcj)iil» 
bigung ber unjuebt; welche Epiphanius ol;ne febam un 
fctjeuaufDiebahurtebracbt.s.ig.diocb anDere Hagen 
wiberfie / unb ba$ lob ber Satumiiianer/ belgletcben 
ibre frepbeit »on menfeben < gebotbe. $. 29. £>ajj bit 
Gnoftifebe fecle nur eine erbiebfete fefte fep / welcbe* 
bie fabein Epiphanü btutlid) genug »erratben. §. 30. 
SDie lebte Cerdoos, welcher bie Offenbabruna »er« 
Wtrfjt/unbz prineipiaftatuiret; ©ein fa^ponßbri' 
fto. §.3i.£>b Marcion fein fätikv unb nacbfolger 
gewefen. §. 32.. »Berfälfcbungbfrfnger'biflorie/Epi- 
phanü unwabrbeit unb fabeln »on Marcione. §. 33. 
PhilaftrüfalfcbebefdpulbigungenwiDeribn/ unb leb« 
ren Marcionis »on 6)Ott/( reclc&e in »ielen ßuefen mit 
Des Cerdonis feinen übereinfiimmen) §. 34, 9Jon 
6bi ifto / »on ber aufferftebung / »on ber che unb tauf« 
fe ber tobten. §■ 3 y. 3coc& anbere befohulbigungen/ 
unb urfprung feiner lehre; feine begierbenaeb bem 
marter • tobt. $. 3 6. Ob er an allen Dem watf feine 
nacbfolger aufjgeftreuet/fcbulbfcp / item, Rhodoni» 
iibtls »erfahren mit einem »on ihnen Apelles genant ; 
unb^ingegen bie befrbeibenbeit ber Marcionifcn/aud) 
beren menge «nD»cifolqungen. 5. 3 7- Sßcr bit Mar- 

cioniten / Doceta: unb Phantafiodoceta; geWCfen : t»0«J 
»orfebaben aus wort fr legen entftehc. §. 38. Melito- 
nis unb feine nndif olgt r Der Melitaper lehre »omSieieb 
(ihrifti : urtheil «iber Tatianum ,unb lebten beffel» 
ben. $. 39. SSouberebe/ »omwein/ mä|Jigfeit 
feiner Slnbänger ber Tatianer , unb unreebte an» 
flage roiber fie. j. 40. ©er Eneratiten entbaltong 
tom fleifcl) ( caber fie aueb Creatif en genennet wer« 
Den)unDfeuf(bbeit. $.4>-aßnrum fie ronffer im 21» 
benbinabf gebrauchet / unb baber ben namen Hydro- 
paraftatariun, unb Aquariorum ba»on tragen muffen/ 
über welchen beonamen fie aueb A«««.4/ ö , unbSac- 
cophorigeneitnctworbenfinb. §. 4z.Sßer bie Apo. 

taclitai, Apoftolici unbSeverianergewefen; falfd)e OH» 
finge IPlDer Severum , Da§ CT ncnillCI) Philumenara ei« 

ne alte »etf ri bep ftcfc» gebabf. $ . 43. 35efcbul&igimg«n 
wiber Sererum unb menge ber Eneratiten / Derfelbea 
lehre »on ber ehe. §. 44. Spaltung ber Montani- 
flenunb gelegenhcit barju / item, gjCMjbraud) Der 
»eifohnung. $. 4 y. Montani jeugr.ü j unD »erfolgung. 
$. 46. ©eine befcbulbigungen. §. 47. SKarter -tobt 
uuD jeiiatiüp wiber ben abfall / item , oerleumbungen 
gegen ihn. $. 4g. ©eine gäbe ber weiffagung/ unb 
fcbroncbl^eit berer foJbm »iberfproeben / »eldbe fon« 
berlicb Dci'b'ilbeu wiber ihn jfirnen, weil j weene weiber 
unter i&n en aU nemli«4> DiePrifca ooe? Prifcilla unb 

Majcimijl* 



tinb imtngen im mrtcrn 3a&rfnmbfl:t. 



^ 







i&r C. Maximilia öffentlich! weijfagen. *. 49- Ob Monta- 
IjjCC nusfit^&en^)ciligcn©a|lijcnenncf/iinDEpiphanuun> 
warl;eit wn U)m. §.fo.@reulitf;e pcrkumbungcn 
»f>rer jufnmmcnf iinffte unb befantnu§ Dev roiberfarher 
felbften / ob folcbe roabr feon. «. ji. 'Mcpulbigung 
beäfelbfimorbcSimb tauffe Der tobten/ item, legten 

t>^r tvetOtr. $.fs. ©erMontaniftenorthodoxia,un& 

flogen Tertuiiiani über bie orthodoxen / fonberlicb 
rocgenbed fäljcrnwcbenS/ inbem fiebieMontaniftm 
unfcbulbiger roeife fo grenltcjj »erloumbeten. §. n. 
55er MontanifUn »erfolgungen unb roncbätlnim §.u- 
Ob TertullianuseinMontanifte geipefenj mib ob er 
ber udjeber fei) ber Temillianifeben taljerep. item, 
ba|? a\i$ unter ben Scömifchen bifcr)6ffen einige Mon- 
uniften geioefen. §. ff. Stelfälfige junnmen ber 
Montaniften/ inbem man fte nennetc Tafcodmgos, 

Pallalorinchitas , linb Artotyritas , tueil man flC fälfefi' 

lieh befcbul&tate/ Dafi fie and) f^fe im abenbmabl 
brausten. $• f <■ 3ß<r bie Alogi geivefen/ beten aiu 
fänger Theodotus angegeben wirb ; ob biefer ber 

TheodotusTrapezica feo/ »Ott roelcbem bie Melchife- 

deci'ana- berromme« : SSerlcitung ober »erfübrung 
M Natalis, unb Artemoms mepnung loiber Cl;ri|h 
goftlic&e majeftiJt. $. *7- SBer Hermogenes unb 
Praxeas geioefen. $. y8. Sßober bie fefbtage entjian» 
ben unb erfonnen ; jeit bei ofter>feftetf unb ftreit bar 
über / §. 79. rote man biegeroiffen baben gejmungen/ 
unb befjaltung ber porigen frcpbeitbep benen reinen 
Gemeinen. $. 6o. Polycarpi »erhalten ; Vidroris tp= 
tanneo unb fpaltung Darüber. $. 6i. Slngcbenber 
»erfaU unb jandfuc&t ber £ebrer ; item.roelcbes rechte 
fäßer feon. §. 6i. ©« orthodoxen f n^erep. 

§. i. 

(Eil m biefem fcculo , fotiberlid; im aue-- 
gange / fid; bie art mit benen irrigen ju 
fianbcln um ein groffes geänberf bat : öo wiU 
ich erftlid; übertäubt gebenefen / wag man mit 
JnNtmg benen gefallenen nod; im anfang vorgenommen, 
ii ben ge^ ^ negeme i n gehörten barunter alle bie mit liff 
' <nun * ober gcwalt »om glauben an ben lebenbigen wab^ 
ren ©Ott abgebracht waren / weldj.es bei; ben 
groffen »erfolgungen nid)t feiten »o.rgteng/ jumal 
mit ungeübten unb unbefeftigten feelen / bie ftd; 
wol burd) angenehme »orfrellungen unb jufagen/ 
am meijten aber mit otogen unb graufamer pein 
abjiehm lieffen. SRäcbfl biefen gab es nun aud; 
juweilen anbere grobe excefle / barein einer ober 
ber anber »erftel. SBicwol biefes bei; bem fdjon 
gegrünbeten lauteren glauben unb jtater wacb- 
famfeit berbrüber über fid; unb anbere unter ben 
unaufhörlichen trübfalen feh> feiten gefebabc; 
unb wenn es ja gefd)a() / alsbalb burd; ber gefalle- 
nen auftriebtung »erbeffert würbe. Mwo beim 
nach ben »onvEbnßo beliebten jtuffen anfängltcb 
lauter fanfftmutri / liebe unb erbarmung ftatt 
$<\tte. SBorauf bie anbern Dorgefrbriebenen ar= 
ten unb mittel forgfaltig angeroanbt würben. 

2. @o ifr nod> »on bem ^tpo|tel Johanne be- 
taut/ wie er einen jungen menfeben/ ber burd) böfe 
gefeUfcbajft »erführet wotben / fo befümmertwie-- 
ber gefuebt/ unb wie ein »erlobrnes fdjaaf mit vie- 
len liebreieben unb mitlcibtgen »orten wteberum 
jur gemeine gebracht f^at. 2öorauf aud; biefe 
mit»ielem beten unb faflen um feine »erfob.nung 
bei; ©Ott anfielt / i^m felbfi aber mit aller liebe 
unb fanfftmutr> ben finn wiebet jureri;te fc^te. (a) 
SRad) fold;cin muftcr riebtete man anfänglich. ber= 
gleichen b^anblungen mit ben gefallenen ein/fo ba$ 
man i^nen mit nö-tbiger überjeugung unb jure= 
bungju^ülffefam/ wenn ficftcbnodjmcbt geben 
wolten ; ober/ivcnn fte fiel? felber bemütf)tgten/mit 
freuben unb »orflcbtigen liebes^bejeugungen auff= 
nar)m. 9Racr) befeftaffenbeit aber ihrer fünben 
banbelte man mit ihnen ern|tlicber obergelinber/ 
jffcbwinberobcrlangfamer : ^ebo^) wufteman 






'bannte 
impel- 



noeb nichts »ongewi|7en angcfeijten jeiten ber f ir= 3abr c. 
cben-buffe / fonbern riebtete (Ich burd; göttliche bifjcq, 
fii(wur»g uad; ben beftnblicben umffänben. 93ie(= ^4*«" 
weniger waren annoch bie fehrcef Worte / excom- " f ' 
municiren/»crbannen/»erwer||fen unb bergleichcu 5*ann noa) 
befant/ wol aber basbinben/ basabfonbernüonunpcfaiu- 
ber gemeine u. f, f. 3nbem jenes fdjon einige 
tprannen/jumal »on ben iebrern ; biefes nur eine 
r)eil|ame jurechtbringungunb jwar / wie fie von 
ber ganzen gemeine gefebahj anjeigete. ^eb&ti) 
gieng es am enbe biefes feculi allgemacb an mit 2lu$fcblUf > 
ber ausfd;lie(7ung »om gebet unb ger)ör besf un fl- 
Worts / naebbem es mit ber commumon ben an= 
fang genommen fyatte. 

(*) Clemens Alexandr, ap. Eufeb. 

3. 3)ie begangenen fünben befannten folcbe 5>ef5rrf» 
gefallene nid;t»or ben »orftebern oberälte|fenal= n /'fi btt 
lein/ fonbern »or bat^mjen gemeine/ unb jwar [^ nDc b n- 
mit f täglichen unb feb^bemüthigcit gebärbenunb ^an^nat> 
expreifionen / wie es etwa il^re mnerlicbe empfin= meine, 
btmg an bie £anb gab. ©te baten allen brübern 

bie begangene ärgernüffen offentlid; / ungejwun^ 
gen unb »on f^erßen ab 1 erfuchten fie um il^re »or* 
bitte/ unb würben barauf wieberum in bie gemei- 
ne aufgenommen. SSkkbcs bernach mand;mal 
bip auf bie jeit »or oftem auftgefchoben würbe. 
CO 2ßer aber (Id; mit fold;enYünben nod; ein-- SBieberge» 
mal »ergriffe / bem trauete man nicht fo leidjte fallenefün» 
wieber/ unb hielte feine »ortge bef ebrung »or beu- i>iT - 
cbelc».. (d) aßicwolauch biefe fälle/bcn ber an-- 
nocbmäd;tigen f rafft bes @ei|Ies (ööttes / gar 
febrfeltfam waren / inbem fichaud; bie Qriften 
»on bemfelben Un geborfam bes glaubens regie- 
ren lieffen. %Sht benen anbern / welche bei; ilpen ^anblun^ 
irrtf^ümern ein »erfc^rtes leben anfteitgen / als m 't ben 
wir tm legten jcapitel fehen wollen / »erfuhr man f ^ ern ' 
noebmeifteus / wie wir im 1 bnd)gef«()enbabcn/ 
ob |id)S gleid; aud; bamit betnaä) änberte/wie wir 
an ben eeempeln feben werben. 2ßelcbe ftd; buret) 
alle »erfuebte gute unb liebe lenefen lieffen/ wur= 
benebelt fo willig wieber aufgenommen. %)iit 
ben übrigen/ fo jid; nicht geben wolten/ unb nod; ^ v< t> 
ba^umebrerean fid; jogen / brauchte es fo leid;! ß ^"- 
fetner abfonbenmg / weil fie fid; fclbft a,us furcht 
i^resbofengciviffenstrcimeten/ unb ibrocgerfc 
d;es weltüppiges ivefen gerne aMne trieben. 2ßie 
man benn aud; fo wenig nad;rid;t bat / ba$ folcbe 
leute wieber jiirecbt f ommen fenn / bie einmal auf 
ben trrweg ber fteber^ett unb tborid;ten einbi(bun= 
gen geraden gewefen. 

(c) lrenacus ap. Eufeb.l. c. 24. (d)CIemensAIexandr. 
iirom.lib.il. 

4. 3* will alfo ber; bemfpecial-berid;t»ott 
ben irrigen biefer jeiten abcrmal »oraus gefegt 
l;aben / was id; im »origen buch ba»on übertäubt 
crwet)net/unb bie relationen f ür^lid; burchgeben/ 
in l^ojfnung / es werben ftd; nod; f ünfftig l^in »tele 
finben / wcld;c bergletchen bittge genauer unterfu= 
eben/ unbbaswaf^re»onbem falfd;en unferfchei= 
ben werben / nad;bem es boch auf einmal unmög= 
iid) t)r. <öo b, aben nun im anfang biefes feculi 

faft ju einer jeit in3lnfiod;iengelebefSaturninusSaturni. 
unbBafilides , welche fo gar aud; mif=fd;ülcr unb nu! > ßafi1 '- 
fpiefj-gefellen^eiffcn/ wtewol ber leljtere bernach d "' 
»on bem erften binweg unb in Ägypten gejogen 
ift. ( c ) $8ei;be follen ben grunb ihrer lehren 
»on Simone unb Mcnandro bergenommen tra- 
ben/ fmb aber bod; ein wenig »oncinanber abge- 
gangen. 35cs erfreu feine mennungen wUl ich Saturnint 
fd>led)tbiuauslrena:o^erfeljen. ^r rebete»pnlcf;«n/ 

einem 






6 4 



Xfs i. ?B.ii. ff. iv. von ben cntfranbencn argcrnuffen 



©£>«(*. 



SSoner» 
(Raffung 

bes mttP 
fd;cn. 



3<u;r C. einem einigen unbefantenSöater/ ber bie (Engel/ 
fctfi cc. (fr^engcl/ Äräffren unböewalten gemacht lhat. 
2?oi'.ben7 2i3eiter »on gcwtffen 7 (Engeln ober ©eiftern/ 
©eijicvn we id)c bie weit / unb alles was barinnen ift / gc= 
mattet Ratten / womit er »ieflciebt auf Offenb. 
ijolj. 1. 4. gejielet fcaf. liefen 7 ©eifTem fcn 
feie weif untergeben worben / unb einer barunter 
fcn über bie 3"ben gefegt gewefen. ^ntn aber 
fen ber (©atan immer juwiber/ ber auch bifjwci= 
Jen fo tvot ale bit guten ©eiffer weiffagungen fjer-- 
»or bringe. 55a benn ju fcbltcffen ift 1 baf; anbcre 
i£m wol o(we grunb bei;meffcn / als^abe er einen 
onbcrn ®ott aus bem (Engel berauben gemacht/ 
unb jenem entgegen gefegt. 3ßie benn auch Phi- 
Iaflrius unb anbcre bte fonftuon i(uu bei; ben ältc= 
ten Scnbcnten vorgetragene fäße fcfcr »erwirrt 
unb unbcutlicb erjebjen. 

( e ) Epiphanius hxr. z 5. ( f ) Iren zus üb. I. c. z 1 . Phi- 
laltrius hzr. 3z. 

5. (irfoll weiter gcfagtf}abcn / bit cngcllSaf^ 
ten ben menfehen gemacht/ bauen oben aus ber 
$öcb|?cn gewalt ( oas iff t>on ©Ott felbft ) ein fjcl-- 
les btlb geleuchtet hatte. SBelcbes ais fie es nicht 
in ftch faffen tonnen/ weil es alebalb wiebec in bic 
jh&fje gewichen w£re / Ratten fie fid) unteeeinanber 
ermahnet : ( ba er aus i. Q3uch ÜJlof. 1. 16. burch 
feieElohim, biefe (Engel »erftanfeen) iaffet uns 
menfehen machen ju unferm bilb unbgleidmufj. 
2([e aber ber erfd;affcne menfeh fich nicht auffrieb-- 
fen f önnen / Iiabe |ich bte obere f rafft ( ©Ött}er= 
barmet/ weil er 5U ifjrem gleicbnüfj erfebaffen ge- 
wefen ( baraus man liefet/ ba$ er biefe geiler »or 
©ottes wefen erf ant £abe. ) Sarauf (>abe ©Ott 
ein fünefgen »on feinem leben auegclaffen / wel= 
ihes ben menfehen aufgerichtet unb lebenbig ge= 
mad;et. Unb btejCSlebens=füncfgenfommenad; 
bem abwerben «1 bem wteber / was glcid;e art mit 
ib/.n ift : Sas übrige werbe in baei aufge$fet/n»oc= 
SScne&ri'fluscsfommen. 2ßon (Efirtfto foli er gejagt kv- 
jto. ben / er fen unbef ant / ofcne leib unb rigur , imb fei; 
rairalsetnmcnfd)erfchicnen / unb jw^c besäe? 
gen/ ba^erbie^übe:! jcr)t6retc/ unbbteaai^n 
glaubeten/ feiig machte / weit bie 8ürjteut' : üi .er 
alle wiber ben enge! ober fürten berauben gefteifc 
ten f^cPte». Senn ce wäre» jwencrlci; arten leut c 
»on ben engein gemacht worben/ böft unb gute. 
Reiten litten bis. böfen g#er ge^olffen/beeiweaen 
ber Jjjcnlanb fommeu wäre/ bit bifen getjjfer unb 
nienfdjen ju »ertilgen / bie guten aber 5U erhalten. 

(f) Iren. I.e. Tertullianusde Anima£3z.& deprxf:r. 
c.46. PhiUftriüshxr. 31. Epiphan I.e. Theodo- 
ritus lib. I. Hzr. Fab. c. 3. Auguftinus hzr. 3 . Au- 
£lorprzdeftinari hzr. f. & 7. 

SDer Satur- t.'J&a man rtuc ^ f on i* ocn anocm irrtg-ge$alte= 

nirjiancr ~ nen mctjrenscinunmcijjigcet ürgerlid)c8 leben ju= 

<ntOal< fehreibet / fmbef |Id; ron biefcm nichts bergletcben. 

tung. hingegen ftc^et »on feinen anbangern/ ba$ fte 

fich cntfialten feine friere ju effen / burch weld)e 

»of[fommenccnt(ialtutig /wie es Ircnius nennet/ 

fie wcle nad) |lth gejogen Ijaben. ©lctd>wie |k 

and; nicht fvenen noch fmber jeugen wollen / in 

meinung / es curare r-om fatan ^cr / bamit fie vitl- 

letcht auf bit bbfe luft gefe^en / barinnen bte men- 

HrtaerBip. fchen empfangen werben. Unb folcber ausbruef 

|>eic öer tS> ftebet nun bei; ben alten/ wenn fie i^n anbers recht 

teroüdjcr. gefaffet liaben / unb nicht bisweilen burch fo»ic= 

lerlcu reiarioncn unb gemeine fagen einen anbcm 

begriff gefaffet / als jene eigentlich gehabt. 2ßel- 

d)cs fafl bafier ,u beforgen fleliet/inbem feiner »on 

ben referenten mit folchen leuten fclber conferi- 

ttti ober au>gewiffen grünben ifjrebütge untere 



fuchxt/fonbernan weit entlegenen 6rtern/ nurg^c. ' 
burch bas gemeine gefd;rei; / ober unrichtige par« bi§ cc. 
tlSeryifchc nad;richtungen ba»on ge^6ret §at. dar- 
auf es benn imer einet aus bem anbem gefchiieben/ 
unb manchmal etwas baju ober bavon ju t^un/ 
. ju änbern ober grof§ ju machen fein bebentf en ge= 
tragen. 5Bie es insgemein mit perfonen ge^et/ 
bit einmal »erurtbalet/ unb burch allgemeine ein= 
ftimmung niebergefchlagen finb / bafj jebeeman 
anif^nen jumÜvtttcr werben unb umbengröflen 
ljauffenwo^l»erbient Riffen will, dergleichen 
benn/ nächff un}e^lid;enanbern/ auchanbiefem 
mann ju fernen if!. Sa ein gewiffer Autor ftch ^ ( \n 
nicht feheuetsorjugeben/ er fei; noch »on bem 21= barinnen. 
poftel ^oma in bann getfcan / unb »erfluchet 
worben/ eben wie ersmitben Carpocratianern 
unb anbern ausgebacht f^at. ^lofj b<xmit man 
anbere fäfjer nach bicfein erempel eines 3tpoftels 
beflo fichcrer unb frecher »erbannen fönte. 

7. ©ein mitgenoffe Bafilides ifl unter Äanfer BaQidef. 
Adriano bef ant gewefen/ es fen nun/ ba$ er ba erft 
angefangen fich ^ ec»or $u t§un / ober m»or fd;on/ 
ba»on bie ©elcljrten nicht eins werben fönnen. 
Uns foü genügen/ feine fäBc aus iren«o,alsbcm Seine Se$< 
Älteftcn referenten / ba bit anbern »fei anbern/ «W 
blos ^in ju erjefilen/weld;c folgenbe jiub : Gs ifr/ il 
fpriebt cc / »on bem »atcr/ ber ntd;t gebob, ren ift/ M 
bas gemütlje(v»e ) cntfprungeu/»on biefcm ba$ " ven @ ((/ 
wort / ( Köyoi ) »on biefcm ber »erftanb/ ( Qpö- " 
vijojc welches er attd; ben glauben u.ib bas reich " 
nennet/ n<ichClementisbericht) »onbicfema= u 
beriflbiewcipfjeitunb bie f rafft / (o-opia, y& u 
^üVÄjttft) »on ben benben ferner bit .Svräffte/' 4 
dürften unb (£ngel / welche bit erff en finb / unb " 
ben ^immet ju erff gemachet fyaben. ^Don bit- " wn f, er 
fen finb nach unb nach anbere entfprungen / unb " fd;i>pfTun8J 
^aben einen anbern (jimmcl/ unb »on bar fjer=" 
unterwerts nach ber ©leich^it bes erffen ben" 
brieten/ »ierbten/ fünfften / u.f.f. bi$ tljrer $65« 
worben / fo »iel tage im jafjr ftnb* Sie fem- u 
gen Sngel ober ©eifter aber / welche ben legten " 
btnmtel innehaben/ bit baben alles in ber weit " 
gemacht / unb (ich in bit erbe unb ibje o&lcf er a 
gct^eilet / vielleicht aus Dan. X. 14. 20. %t\t " 
gürjlabcr ift ber / fo über bie %ubtu gcfeljct i|f. " 
Unb weil biefer alle übrige »ölefer bejwingen" 
wollen / fo £aben ifjm alle anbere '^ürfleu wiber= " 
jlanben. Sa aber ber ungebofjrne 533ater ib,r " sjon 6|)t! 
»erberben gefeben/6at er feinen erftg.'Oo^rncn"fto/ 
foi^n/ ben »erjlaub / (viv)Qtfanbtl uub&ie,er" 
war^lirtffus/ jur befee^ung berer / bie an if>n " 
glaubeten. SXefer t;"c ale ein menfeh mit« ben " 
»clcf'crn erfebienen / unb tyat wuttbeegetban. " 

Clemens Alexandr. lib. I. Strom, p. 545. tp1ph.hzr.14. 

8. 93on biefem foli er ferner gvfagt !. ai en/tr " c C j ncm [ { j 
felbfi fiabe nicht gelitten /fonberu (Simon »on* 4 Den. 
(Enrenc fei; gejwungcn worben / fem £rcufj ju w 
tragen. Unb biefer fen aus unwiffenhett gecreu= " 
mget unb »on ihm »erwanbelt worben/bafj man " 
il>n »or 3€fum angefe(ien, SCüiewoljl anbere " 
liier fagen/ er habe gelcbm/ CT^ri)Iu6 babe nur " 
als im febatten bem fd;etn nach gelitten. Sßteber« 
um einige/ er fen mit Paulo Samofateno tirvi ge= '* 
wefcn/welches aber offcnba^rlich falfco tft. '^tt- " 
ner b^abeer jur urfacbe angegeben/baf^ ii^rifTus " 
ntcht gelitten fcabc/wetl er bit geiflltche f rafft bes " 
ewigen Katers gewefen / unb fyabt ftd; »erwan- f* 
bclt / mit er gewolt / fei; auch «If» aufgefahren " 
ju bem / ber ib. n gefanbt fyabt. ( g ) Seewegen " 
foUer auch nicht gefaget fcaben/ (i^riltus fen ge^ 

creu*?K 



tinb frrungcn in bem antorn3af)r&tm&erf. 



6$ 



ifcrc. crcutjiget; item/ er fcabenicbtbie leibet /fonbern 
N&cc t>4 C fee(en ccI6fct / weil jener bod; »on natur »er^ 
.iphwü »efj tid) fei;, £)aß er aber ßcb feibß »or <£bj#o 
(M&cif. foüe ausgegeben b>ben/ faget Epiphanius allein/ 
wnbalfo gar gewiß aus feiner eigenen erßnbimg. 
$ie weiffagungen bat er »on benen ©eißern fjer-- 
geführet / burd) weld;e bie weif gemacht worben/ 
bas gefeij aber »on bem gürßen/ ber bas »o tef aus 
(Egppten gefüljref b^at. (Er fcat aud) ba»or ge- 
halten/ man Htm bas göfjeitopjfcr ofcne beben- 
den braueben / gkidmnebic übrige btnge indiffe- 
rent waten i na* bem »erlangen biefes oberje^ 
itee / welches »iefieiebt »on anbern -auff mutb>i(= 
fcn gc5ogen worben. 3Kan möge and) wol ßd> 
unb bas feine niebtm erfennen geben/ fonbern 
»ielmcfcr ba£in fcb>n/ baß man anbere erfennen 
lerne. SBorüber feinen nacbfolgem bengelegct 
witb/ ba$ fie btc»erläugnung i.bresglaubensü= 
berfcaupt »or juläßig gehalten / unb ßcb, jeberman 
gleitb ju fMen gewuß / fo jwar auff ifcrem bioffen 
beriebt beruhet. Philaftrius will ibn besiegen 
»or einen erfjfäfjer auegeben/ ba§ cranbers»on 
bem ©efelj / benen ^ropf^eten unb 3lpoßeln gere-- 
bety anbers aber in feinem §crt$en gcglaubef bätte/ 
beweife: aber ba9 lefctere nicbttinmal mit ber ge= 
tingßen mutbmaffung. 

(g) Irenaeus lib. I. c. 23. Tercullianusdepr*fcr.c.46. 
Theodoritus lib. I. Hasr. Fab. c. 4. Epiphan.h2r.z4. 
Titnotheus Presbyter de Recept. Hxr.ap. Cocelcrium 
Tom.M. Mon. Grase. p. }8°. 

5»nbfB 9- @einenacbfolgerb^ben biegemütbjsbewe; 

Üierifc&en gungen xs&cuprnpctm, ober anflebenbe binge 

«glerben. genennet/ welche ber »ernünfftigen feelen bureb 
M eine groffe »erwirrung anhängen / benen benn 
„ wieberum noeb anbere naturen ber geiler ange- 

1 „ boren würben / als eines wolffs / baren / löwen 

n u. f. f. »on welchen bie eigenfebafften/bie btgicr-- 
n ben ber feele benen tfjieren gleid) / unb berfeibeu 
u u)te »errtebtungen nadjmadjten. ( h ) 2lus mei- 
nem »ortrag man wol ojmeurfad; fcblieffen wtfl7 
als bitten fie bem menfeben jwer; feelen jugceig= 

Lnet / eine »ernünfftt'ge unb eine tfcicrifdje. © kity 
«em- nneibm anbere bie meinung »on ber psTsp^v- 
pfychofis. „ ^»(7^ jufcfjrciben / &a^ bie feelen aus einem leib 
„inbenanbem fahren unb babureb ßcb reinigen 
Keinigung „ laffcn müßen. ( i ) 3 n f on ber^eit müßen bie l 
Ux. feelen. n wt [^ t , n e ü iem anbern leben gefünbiget Ratten/ 
,. in biefem barüber ftraffe leiben / weil bie 
,, fcbwad)beit=fünben nur »ergeben würben/ unb 
,. alfo ibre wurijcl unb urfprung bcrgeßalt bmweg 
Bafiiidia- „ genommen würbe, (k) Unb um foleber füije 
ner woben willen ßnb biefe leute nun bei; ben anbern fefcr »er= 
»erfolgt. ^ t g ett > e f er , / ajf baß man ße wie befeffene leute 
alsbalb obne wortwecbfel ober erinnerung ausge= 
ftofjen unb gefd)euetf>at. (1) 3« E pip nanius 
feibft (jat fte aus feiner re»ier burd) ein Jlä»ferlid) 
edid ausjagen laffen/ womit eraueb, »ielausju- 
riebten unb ©Ott einen bienft ju t^un »ermeinet 
§aL (nr) 

(h) Clemens AI exandr. Strom. L. II. p. 299. (i) O- 
r igen es lib V. Comm. in ep. ad Rom. & ade. 1 1. Aü- 
guftinusLib.il. cont. Adv. Leg.&Proph.c. 1 1. Au- 
öor Przdeftinar. c. }. ( k) Clemens Alexandr. Lib. 
IV. p. 369. 5 90. & lib. V.p. 398. (1) Praedeftin. I.e. 
( m ) Polybius Vita Epiphan. c. ^ 9. 

10. Söiclc gelten biefe teute»or red)te jaube= 
rer/ wie bie neueren Scribenten »onBafilide fef-= 
ber »orgeben / er babe bie jauberep »or juläfjig gc= 
galten / ba»on aber bie ältefren nidjts gebenrf en/ 
obne baß Ircnxus »on ifiren tm^ipym ober ne^ 
benbingenrebet. (n) ©enn was bas wort A- 



06 fte 

nutetet 
jciucjen. 



ibraxat. 



brafaxoberAbraxas betrifft/ bas er bem fcöd)|tcn 3«br c. 
©ottlicben wefen bengelegef f^aben foU / ( o ) fo ift H cc. 
es frei;licb ben unerfa^rnen wunberltd) unb 
feftreef lid) »orf ommen. ©eflalt aud> »iel rebens 
unb febreibens »on biefen unb berglcicben bin-- 
gen immer gemadjetwor ben / b<x curiofe gemü= 
tb.er mefir barunter gefudjt als gefwnben Ijaben. 
3ugcfd)weigcn/ ba$ bie böfenes auf afierb.anb 
aberglauben unb tfjorr)eiten gefüf^ref. (Es finb 
audjjwar »iel folebe alte ebelfteine unter ben©e« 
lehrten/ fonberlid) in ^ranefreieb jufammen ge= 
bracht worben/ barauf biefes wortju finbenift/ 
neben alferbanb feltfamen figuren / obfte aber mit 
grunb biefem Bafilidi jujufdjretbenfenn/ if! nityt 
juerweifen. (p) Siefes giebt ber augenfebein/ 
baß in gebaebtem worte biejab.1 ber tage im jabr 
nad) ben ©rieebifd^en bud)fraben enthalten fe«. 
©ennbas A \ eiffet bei) ben ©rieeben 1/ bas ß 2/ 
bas P 100/ bas s 200 /unb bas h 601 biefe jau- 
len jufammen ( bie legten baju geregnet) madjen 
3Ö5 / welcbes ju ber oben erwebnten meinung »on 
ben$6s; (Engeln unb Fimmeln gehöret. S)aber> 
vi) aber nidjt länger »erjteficn will / aueb niebt ber; 
bes Bafilidis fol^n / Ifidoro , ber fein nadjfolger ge= ifid orut> 
wefen fei;n foll. (q) 

(n) Timotheus Presbyter I.e. (o) Tertullianus de 
prarfer. c.46. Hieronymut Comm. in Arnos c. 3. & 
Catal. Scripr. c. ai. it. Epift. 29. (p) Vid. Joh. 
ChtrBetiusadJo.MacariiDifquilit.de Gemmis Bali- 
lidianis. Sponiusltiner. Lib.IIl.p. 1 1 1. (q)Cle- 
mensLib. II. Strom, p. 229. üb. III. p. 310.6c VI. p, 
462. Epiphanius hxr. XXXII. n. 4. 

ir. 33ei; bem Carpocrate unb feinen an^än- carpoera- 
gern i|t ber difeurs Eufebü aus bem Irenato meref = tes ein 
würbig / ba er f läget / wie bmd) bas fcbanbltcbe " «d)ter f a* 
unb argerlicbe (eben biefet tät$et ade Sf^riflen " W 
insgefamt / ber; ben J^ei;bett in »erbadjt unb" . 
nad;rebefommen/als wenn fie eben alle f° & ei " IaILm-a 
febaffen waren. SEBiewol injwifdjen bte glaubi= " }^ en> '* 
gen mit ifcrem ernfl^afften unb guten wanbel " 
biefe befcbulbigungbalb abgelehnt Ratten/ ba^^ 
ße allein auf ben feinben bergottfcligfeitfi^en" 

geblieben. 3 nma lT cn er au6 l & m f crnec ««f«b/ 
ret/ was ße »or em bofes leben gefübret/unb j« 
beffen befd;6mmg gottlofe meinungen erbid;tet 
Ratten/ fo baßßeßd; aud;ungefd;eutrü|meten/ 
fiefyätten maebt bie greulicbßen fünben ju bege* 
b, en / woju ße aueb bie @d)rifft auf bie fdjrecf liefc 
ßc unb ungereimteße art angezogen l^aben. Unb 
biefe f lagen mögen nun jugleid; auf bie anbern 
part^enen bes Saturnini unb Bafilidis mit gefallen 
fenn / weil ße ju einer pit gelebef b^aben. S»aju JaaBer^. 
foinmcn nod; i5.re offenbare jaubcrfünße/ liebes= 
trdnefe unb berglcicben/ ba ßcßcböffentlicr; ge= 
rübmet §aben/ ße fönten gewiffe ©eißer in bie 
leute febief en / bie ße jum fcblaffen brad;ten. Sßon 
if^rerunjud;t/ gemeinfcbafjft berweiber/unbepi=Unjutt)(, 
curifd)em wüf tem ßd;erem leben / jeugen bie alten 
einßimmig/ alfo ba^ ße wol ein mußer ber reebfen 
formalen f ityer fei;n mögen/ wie- ße noeb ßnb. Unb 
bamit es ifjjnen auebniebtan meinungen mangefc ^ r «n. 
te / baben ße ßcb gewißlieb aueb »or recbtglaubige 
werben ausgegeben b. aben/ fo lefjrten ße unter an= 
bem folgenbes : 3^f u6 f c V »on^ofep^ gejeu= 
get/ unb nur baxan »on anbern menfd;en unter- 
febieben worben/ baß feine fcele feßunb reingewe^ 
fen / unb ßd; bafcero beffen erinnert fyatte i was ße 
inberumbreßung (circuJatione) benberaunge^ 
jeugten ©Ott gcfefjcn §atfc. Unb was berglci- 
d)enfb_öricr;te einfalle mcbrßnb/ bie id) eben im-- 
nöf/jig ad)te / ju wieberb. ölen. 



:».&.(&. «ttfarC&etl. 



Ire- 



66 



XI). i. 35.ii. @\ iv. ton bw etrtfUnbewn argcrnuffm 



Marcdli- 
na. 



Marcelli- 
nianfr. 
Frodicus. 
Adamia- 

rter. 



^flfir C. Irenrus lib. I. c. 24. & ap. Eufeb. IV. 7. Tertullianus de 
biß CC. Anima cap.23.de prscfcr.c.^g. Clemens Alex. III. 
Strom, p. ;n. Philaftrius hir. 3 j. Epiphanius ha:r. 
2 7. Theodoritus Vib. I. Hir. Fab. c. 5. Auguftinus de 
bar. c. 7. Przdeft. c. 7. 
Epiphanes 12. ©CöCarpocratisfo^ttEpiphanes,follüOtt 
(«in fo^n. fym bieEncyclopaediam ober fo genannten frenen 
fünfte / unb bic Platonifd)e Philofophic gelernet 
lSabcn. SXujcro er aud) feiner gctefjrfamf eit hal- 
ben gerübjnct wirb, dlaü) bem tobe aber fyat 
man ilm als einen ©otf in ber mfelSamo« , ofwe 
jweiffcl unter ben Jpeyfcen / angebetet/ unb eine ei- 
gene firdje gebanet. (r) Solan gebenefet aud) 
bei; biefer fecte einer frauen/ Marcellina genannt/ 
weld)c ju jeiten bes 9v6mifd)en aujffefjers Aniceti 
nad) Dvom fommen / unb eine fonberlicbe partfjen 
angerichtet, (s) töic foll bk bilber angebetet 
unb Urnen geräuchert £aben / ijjre anbänger aber 
^abcnMarcelliniancruoni^r Riffen müffcn.SOon 
Prodko unb feinen nad)folgem/bcnAdamiancrn/ 
t|l aud) nid)t »tel $u fagen. Werter foll ein ftd)e- 
rcs ungekämmtes (eben gebiUiget unb etttfcbttlbi; 
get / unb nid)t auf bem richtigen weggegangen 
fetjn/ aud) bas beten t»oc unnbt\)iQQcaA)tet 
jjaben. (t) 3>abod) bicAdamianeraHcrbings 
ju beten pflegen / unb ballet eins von benbenju 
milbeberid)tet werben, (u) (Einige führen ih- 
ren namen von einem mann/ ber fo gefjeiffen/ h>r/ 
(x) anbere »on bem elften menfd)en / beiJett weife 
miftanbeberunfcbulb |Te Ratten nad)tf>un / unb 
ohne flcibergcljcn wollen / wie bk neueren Scri- 
benten »orgeben, (y) 

(r) Clemens Alex. Strom. III. p. 31 2. Epiphan. hzr. 32. 
Theodor. I.e. (s) Irenxuslib. I. cap. 24. Epiphan. 
hzr. 27. (t) Clemens I. c. p. 3 1 9. (u) Augufti- 
nus de Hzr. (x) Epiphanius hzr. 5 2. Damafcenus 
ha:r. 5 2. (y) Auguftinus hzr. 3 1. 

(Tficftanb 13. 6ltt« läjjfef fid) biefes nid)t wol jufamroen 
»ermetöti. reimen / ba man faget / fte fyütten allen ety-. 
flanb vetwovffen i wcObam aud) crftlid) 
,,nad) feiner »erffaffung aus bem $>arabiefj 
„ (£»am trfantliäffc / unb alfo fein cl)cftanb wür= 
„ be gewefen fe»n / wenn fte nicht gejtmbtgetfcät= 
teiu %ma,leiü)en bat] viele unter ihnen fid) »or 
cnthaltcubc unb Jungfrauen ausgegcbcn/ba£er fie 
aud) bk gefallenen aus tijttt gemeine geftoffen/ 
wie 2lbam ausgetrieben warb, (z) 9~iid)ts bc* 
gabeln ftoweniger fcfjet man baju / baß fie ofcne un= 
»on il;nen. tafc|)etönrtcfcn& siifammenlommenvob 
rem rturf) nadenb gebetet / gelcfcn / bas 
rtbetröii)ö|)leinpftfn0cn / unb bafjer ib.re ge- 
meine ein Patabieß genennef. (a) 3a fie 
l)ättcn bk lied)tcr attegcr6fd)et unb unjud)t gc-- 
trieben. (b) SJÖcIdjc gegen cinanber latiffcnbe/ 
unb ohne bem ärgerliche binge / bk »erflänbigcn 
btllid) nid)f glauben/ jtimal ba ifjre eigene auf läger 
»on ibjrer entfwltung unb »erad)tung ber cfce/ 
item , von iljrem cinfamen füllen leben gebenden. 
Unb blatten fie fid) ja allccbings »or ftraffe unb 
fd)anbc ui fürd)tcn gehabt / ba fte bk gefallenen 
ausgefonbert/bie fo lctd)t wiber fie jeugen f onnen. 
X>a^cro gewip ift / bafj entweber fold)e wn i^nen 
auc-geiloffenc perfonen/ ober aud) bk f äijcrbücber 
fclbci;berglcid)en fd)anbt^atcr. »on ihnen ausgc* 
jbnncn. 2ßetd;cß beim fo gar nid)tu neues i|t/ 
ba{5 man vielmehr unter bem 2lntid)ri(t fjernad) 
imjchlid)e ercmpel finbet/ \a gar biefeu namen unb 
lätlcnmgen »on ben Adamiren wieber auffgewär= 
mer flehet / \vk wir an feinem ort fchen wollen. 
3» gefenweigen/ba}? bk J£>ci;be n eben fold;c grcucl 
c-cn Shrif!en burd) bes teujfels eingeben benge= 
meffen (jaben. (c) 



£z) Auguftinus, Epiphan. Damafcenus 11. cc. (a) Au- 3fl$r C. 
guftinus. (b) Theodor. 1. c. (c) Bebelius Antiq. 6tß CC 
Eccl. See. U. Art. 6.n. 2. 

14. ®te Caianer follen ben <Zain i wk auä) c * ian <t- 
^ubam ben »erratbar/ (Efau/ bk <$obo:r.itew bk 
rotte j\oraf^ unb anbere befebriene «beiträtet trt 
ef^ren gehalten f^aben. (d) SOon tvelcbcn r^6= 
rid)ten mennungeu man wol wenig urfadxn ge- 
ben f an 1 unbmitmut(miafjungcnmd)t»iclau6= 
richtet. 2>od) fd)eincts / als wenn fie ben (£ain/ 
3ubam unb anbere beswegen gelobet (Ȋtren/ weil 
|le wol eben ber ort unb finncs gewefen / gleidnvic 
fid) bk bofen meiftens mit bofen erempeln weif? 
brennen. 2uigefef)en bk alteften Autores mel= 
ben/ ba§ |le/wic bk Carpocratiancr/ groffc grcuel 
begangen £aben / bk aud) fd)änblid) ju fagen finb. 
( e ) fallet alfo ber anbere fa!fd)e berid)t t c unwcg/ Unwar^i 
bafj fie nemlid) ben (£ain »erbammet gehabt / unb t ^J 1( , B n on 
baher genennet werben, (f) (Sleicbwiefleaud)' 
ein anberer feh^r unbefonnen nod) in bic jciten »or 
(£ hrtfi i geburt gefeljer fyatiba et etwa aus eiffer gc= 
gen bk fäljer / wk es offt gefd)id)t /»ccblcnbet ge- 
wefen / unb nid)t wol fehm ober uutcrfd)eiber» 
fönnen. (g) 



. i^n?n- 






Sethiantt. 
A beuten. 



.Jvdn«. 

. <5htijl(B,i 



(d) Clemens Alex. lib. VIT. pag. 549. Irenzus lib. I. 
c. 35. (e) Irena:us. Tertullianus de prifcr.c. 33. 
Epiphan. Theodoritus l.Hair. Fab. c. 1 j. (f) Ho- 
noriiw Auguftodunenfis deHsr. c. 30. (g) Phila- 
ftriushir. 3. 

15. ®erungcwifjcn binge/ weld)e»onbenSe- 
thianern / unb jum tljecl von ben Abeliten etptyet 
werben / will id) nid)t einmal gebenef en. %ene 
»ermengef man o(jnc grunb mit ben Ophiten/ (h) Ophitca. 
bk bod) eine fonberbarc fecte gewefen jinb. <i5te 
^aben ben namen »on ber fd)fangen/(e(?)iO baben 
aber bk Scribenten abcrmal einanber entgegen 
ftnb. £tlid)e bilben fid) ein / es Ratten biefe leute 
bie fd)(ange im <p<»rabie£ l^öher benn S^riftum 
felbfl gehalten / weil »on il^r bk erf äntnüfj" beß gu- 
ten unb böfen f^erfäme. (0 3tnbere fagen gar/ 
fte hatten felbigc »ot (£f^ri|f um angenommen/unb 
bahero eine natürliche fd)lange in einer Idolen / 
ober / wk anbere fagen / in einem fallen erhalten 
unb geehret. 2l3eld)e fte benn ju gewiffen jeiten 
mit befcl)wcrungen Ijeraue gejogen/unb auf t^ren 
altar t'ried)en laffen / baburd; fie if^rc opffer unb 
gaben ju ^eiligen »ermermef. (k) ?S3ieberum 
wollen fte einige nid)t einmal unter bcn<£(»riflen 
leiben / weld)cß aud) am gewiffeff en ifi / t^eite we^ 
gen ber erje^lten grettel / tfjeile wegen bererflk 
rung bes Origenis,weld)er ausbrüdlid) gegen ben 
Jpcnbeu Celiiim lana.net/ baf, fie Steiften wären/ 
weil bk S^fum »crfiud)ten/fo in biefe gefeöfd)afft 
treten. 

(h) Theodoritus 1. c. 14. H. E. (i) Tertullianus de 
prsfer. c.47. Philaftrius hser. 1. (k) Anguß, hzr.17. 
Epiphan. ha:r. 3 7. Damafcenus ha;r. 3 7. Origenes lib. 
YI. adv.CeIf.p.2 9i.2 94.&lib.VH.p. 35g. 

\6. 2ßor allen anbern i|l Valentinus fe^r be= 
rühjut / ber jum wenigften fdjon ju Antonini 
' Pii jeiten / um baes ja^ir £bri|ri 1 4 1 unb folg&n= 
bc befanf war / ba feiner aud) fd)onJuftmus in 
bem gefpräd) mit bem Tryphone gebenefet. 
(£r fam um felbc jeit / ober nod) jiwor nad) 
9\om / ba er fid) fange auffgehaltcn fjat. ©ei- 
ne nad)folgerfiaben vorgegeben / er l>ätteTheo- 
dadem jum lelirmctfrer gehabt / ber Pauli guter 
freunb gewefen/ ja Matthiam felber / aufbeffen 
munölicbelcb^reer fld)aud)beruffen. (1) flBon 
i(mt felbcr will man jwar insgemein fagen / er 
f^abe beswegen eine fpaltung angefangen / weil 

man 



Valenti- 
nus. 






Di er 

febuler 
älpofiel 
nxfcn. 



unb irrungen tnbcm an&crn3afjrfjttn&m* 



67 



Ürbqe 
»it. 



Eine 

C CO- 



3ir c. man ifm nicht jumaufffe^er nehmen wollen, (m) 
Vif CC ^(j ein C6 j t ^ t ^ aug widert umftänbcn bar= 
tltun/bafj" ec febon vorder in (ggtwfcn ausgefToffen 
worben/wte es anbere auch anmerefen. (n) (£r 
i|t aber fonjf febr geteert / »erffanbtg unb berebt 
gewefen / alfo / baf* er in 6er gemeine unter Die er-- 
|?en mit gerechnet werben/ (o) unb »iel büdjer ge- 
febrteben fyati biejwar»orfe(vrmfälfd)terfant 
werten, (p) SÖon feinen lehren aber mer= 
efen fte insgemein an I baf fte von ber febein* 
baren (ebene = act unb bPfäntmtfj ber Gnofti- 
corum fjergerüfcret / t>on benen balb et« me(v- 
rers. ( q ) SJa&ero fte fo viel liebfjaber auch 
»on frommen unb befennern <£bj:ifti befom= 
wen / bic wir in groffee anjaljl ftnben / ob ify 
nen aueb. gleieb nod) fo fceffttg wiberftanben 
worben. 

(1) Clemens Alexandr. lib. VII. Strom, p. $w.8c7&f. 
(m) Tertullianu» adr. Valent. c. 4. (n) Pearfou. 
Vindic. Ignatii.P.lI. cap. 7. (o) Tertullianus I.e. 
Philaftrius hzr. 37. (p) Vid. Clemens Alexandr. 
omnino lib. II. III. IV. & VI. Strom, epiphan.hzr. 
XXXI. n. 5. 6. & ibi Petavius de Fragment, (tj) 
£pphaniusl.c.n. I. 

17. £>ie ityn bengemeffenen mennungett greif* 
fen weit um ftd) / unb fömten in biefem f leinen 
buch nicht ausführlich crjebjet werben. 3>as 
»orne^mf? e m melben / fo foll er fieb jwar auf bit 
fchrifft gegrünbet unb bejogen / aber fte nad) fei= 
nein jmn gebeutet fyabtn. (Sbeit wie nad) Irc- 
naei gleidmüp einer aus viel ebelff emen tin fontg- 
licb bilb formirte / unb £critad)biefelbenyonein= 
anbernäfmte / unb febroeine ober (rnnbebaraus 
bilbete. Welches benn fre»tid) »on atfen f%= 
rewen unb »erbrebjwgen Des flaren göttlichen 
wortö wafjr i|t / wenn mans auch unter bu\ fo ge= 
nannten rechtgläubigen o(me ben ,Ö.©ei|t aus* 
leget unb annimmt. 3(uf bit lebje aber ber Va- 
ientinianer ju f ommen/fo foßen fte voraus gefefjet 
Cn Sott, ^„ben/ ba^ ein ewiges/ unenblid)es/ ua|td)ti>ares/ 
göttliches wefen fen/ welkes fte ß^yrntjo^ btn 
«ones. «Safer /item ßv%v bit titftt ober btn abgrunb 
['**> genennet. ^Darauf fte bk 30 atuvaf mit fyztn 
Pi<# * n(v/iouq ober bit geiffee mit üjren jufammen= 
i,. ' fügungen »orgefMet/o{mgefe(>r in folgenber orb- 
nung; bte gebaebte tieffe oberes ^ I>abe bei; ftcb 
bk betrad)tung / (swiw,) unb bte fttlle / (oiyqi) 
aus welch, en ge6o^ren werbe bog gemüf (je / (t^O 
ber »ater unb anfang aller binge/ ungleichen bie 
warfceir. 2)icfe beiden lederen Ratten (jerwor* 
bracht bas wort/(At>o'')unb bas leben/(^»>)0 aus 
fciefen bei;ben fer; abermal entfprungen ber ntenfdy 
unb bit gemeine, ©iefes fyabtn fte ben eeftett 
Odonanum ge^eiffen/ als eine wurijcl unb wefen 
aller binge. 

Irenzus \ik 



■> 



1 . c. 1 . 



18. 3(us bem worf unb ttbtnfabtn fte 10 m 
>ere:eonas ober fecula£ergefü(jret/aus bem mens 
feben unb bec gemeine auch 12 anbere / beren erfia- 
rung groffe weitläuffttgfeif unb naebbenefen er= 
forbert. £>te le^te fruebt »on biefen nenneten 
>!*• fte bas voHfommene/ item biewet^beit/ welche m 
ti^eif. ^tec begierbe nad) bem lied)f ber tiefe ober ®Ot= 
tes »on bem (grlöfer 3^f" fo; erhalten worben/ 
bap fte »on jenem nicht Verfehlungen wäre. Senn 
bieferfentbrwon bem vafer gefanbt/ baft ertb_re 
iegietbe abnähme unb cte(tf;tgte. Sr £abc auch 
bte übrigen m&yicu; ober ,mfammenfiigungen 
gefd)icft gemad)t / bk erf äiunu}} bes aßaters an« 
iune&men, ©er ^eilige ©eift aber fcabc fte ge= 



%&.& «rfrw€|>eil. 



lefjret bem 53ater banef ,ju fagen u»b jur wahren 3«5e C. 
rufic ju f ommen. £Rad>oem alfo bit «ones wies *"P cc - 
ber jtt i^rer gleichet gcbrad)t worben / Ratten jie 
tb.re be|le f rafft auf 3^f u »' gewanbt / als ber ein . 
J?ei;lanb/ ©cfalbter/ bas 2öort ü. f. f. fei;. £>ie= 
fes unb bcrg(eid)en berichten bit leribenten vw l'tfpftmg 
, feiner le£re / ba etliche mennen / er b. abe biefe 30 * n xo ~ 
asones aus btm ^enbnifchen <poet en Hcfiodo urtb 
feiner Thcogonia gelernet, (r) allein es ifi 
aus n) ren namen felber offenbar / bafjt er fte mei= 
ftens aus ber fchrifft / unb fonberlicb aus bem £»- 
angelio Johannis genommen/ als bafmb: 5tÖar: 
fytit 1 wort / (eben/ gemeine/ tröffer/ glaube / liebe/ 
(joffnung/ liechf/ weifjfjeit/ feligfeit/ etntgf eit / ein= 
gebogner u, f. f. (f) ^ugefcbweigen/bajjlre- 
naeus bthnntt/wk ber öffentliche lobgefang ®€>U 
tes t'b.m anla^ gegeben f^abe : Sbjre fet) ©Oft 
(«? 7«f dwvat Im dwuv') in bit ewtgfeiteu ber 
ewtgfeiten! (P.IV.fcdt.l.num.1.) 

(r) Epiphaniusl.cn.*. (f) Petavius ad Epiphan. 
num. 3. ex Irenzo 1. c, Ungius Append. de Hzr. 
pag. 41. 

19. £)ie nacbfolgerValentini mögen woiwl 1 -*'' 1 ™' 
weiter gegangen fenn / bawon er fclbft »or ftd) P"* 
nichts gewu|I / unb alfo baran kintn t^ctl gebabt 
§at. $>ocb weit^ id} ntd)t / ob er nicht felber /wen 
prineipia gefcljct fyat / Wit Origenes »Ott tf)tten 
insgemein r}in melbef. $nbtm auch bt'efer w- 
berswo ein |tücf von feinem buch anführet / batin^ 
ne Valentinus »on bem urfprung bes böfen^an- 
belt. "Mroo er auffrichtig »on fid) bef erntet ; Urfpiung 
rote tt foutel boresuota'ben/eutetf gefe* öe^böftn. 
ben 1 unb beffen urfac|>ett urtterftic^et/ 
0letcfm>öl <ibec (04>rc baffdbe ntcf>r $u* 
fcb,r;<?tbcn !otme» / als fcer nichts böfis in 
iij) i>abe/ ttoef) bazan öef<?flen tvaqe/ fbtt* 
bevn es »teltiie^c »er^tnbetre» Dahci'O 
fej>ere»tbltcf><:uft)tegcbrtncfengerrtt^eft/ 
es muffe boci) eine gewtflje matccU bc? 
(B®tt 3Ufjleief> feptt / bataas alles anbeve/ 
unb alfo aaefy bas bbfe / b>et!rtme, 3(tts 
welchem bef antnuf} man fielet / bafj ber mann Valentini 
eben niebt fo rucblofj ober bojj^ajftig gewefen/fon-- an W u ' 0, 
bern ben göttlichen bingcnuai)gebad)t / nHb ba- 
£ero auf biefe unb jtnt mennung geraden fen/ 
baraus er weber teor fid) felber noch bureb anbere 
t ommen fönnen. Unb wer wei|j" / wie man ttwa 
auf feiten ber leerer mit u)m »erfahren §at / b« 
glckhwotvoi-gegcbenwirb/ es fen feine trennung 
um eines "3i|itlJHtms willen 6. erf ommen/ wober; 
es fd)on bamals nicht fo genau mag abgangen 
feott/batj ntd)t erwa an einer parken/ wo nid)t ben 
benben/xinulation,neib/^od^uutb,/oerflcinerung 
unb berglcid)en mit unter gelauffen / bergletchen 
binge wir £crnach bei; Tcrtuiliano , Origcne unb 
onbern fchen werben. 5Bofem man mit ü) m fo 3J<rfol< 
ti;rannifd) umgegangen / wit ju weiten Thcodofii flunube» 
unb anbetet mit ben Valcntiniatterngefcbe^en/ fo v . a,entu 
ifts fein wunber / bafj folche feinbfehafft ber par= n "" er ' 
t^cnen entflanben. 2>enn bamals würben fte 
aus bem ganzen Dvömifcben gebiet^ ^inaus ge« 
bannet/ unb aßcrfrcofjeitjufammeniuf ommen 
bttaubtt. (0 

Origenes lib. VI. «fe« ttpxvfC. 7. &DiaI.Cont. Marcio- 
nem. (t) 1. 65. Cod. Theod. deHzret. Ambrofiu* 
epift. 29. 

20. SPon t^ret ein%i{ung bes menfebett in £„., 
ben trrbifci)en/ t|»teftfct>cft unb geifllifyfn fa^tr 
ift auch fiel reöens unter ben alten / bk es auf met#. 



»et- 



68 



2&. 1.95. ii. ff. iv. wn bencntfianbcn-enäräcrnuffm 



bu} CC, 
3rtDi< 
fdjer. 
S&ieri« 
feber. 

©fifilb 

djer. 

e&rifiu*. 



Valentini 

eigene 6c« 
fäntnup. 



Valenti- 

niancr 

tljum. 



BardeGa- 

ncs. 



»erfchiebene acten ausbrütf en. £>as »ornebm- 
„ ff c gcliet baf> in / baß fic »on bem ircbtfdjen ge= 
„ fd;rieben/ er fer; aus leim unb muffe notfcwenbig 
„ »erwefen. £)er tbierifebe genieffe bes jufran= 
„ bes / »»te bec menfeb befebaffen fen. iebe bec 
„ menfeb irrbifd;/fo neige et* ftcb auch babm/ fep er 
„ geifritcb gefinnet / fo fei; es biefer auch ; bec gei|i= 
„lid)e aber erlange allein gewijs bie feligf eif. (u) 
„ Unb baju fei; nun eben bec (£rlofer nötbjg gewe= 
„ fen/ bec jwar nichts irrbifches an fieb fjätte i weil 
„ bergleid;en feiner feligf eit faltig fei?. 3nbef 
„fcnfcnecbocb mit einem leib bef leibet gewefen/ 
„unb burd; ben leib bec ÜKarien als bued) einen 
canal bjnburcb gangen / (x) wiewol biefes mit 
bem »orgeben anberer nicht einftimmet/ baman 
mennet / fie Ratten ^ofeplj »or <£hn|f i rechten »a= 
tec eefant / unb wären fonft insgemein in ii)te 
met;nungen burch unrechten »erftanb berfcbrifft= 
pellen gefüfjret worben. (.y) 

(u) Irenasusi c. Tertullian.cont. Valenr. c. 29. (x) 
Idem dePrxfcr. 049. (y) Ex ApologtaPamphilii 
Orig. Hueciusin Origenianis c. 1 1. 

21. 3 m »beigen wäre juwünfeben/ bajjiman 
Valentini unb anberer befcbulbigten eigene febrijf: 
tew unbjwarurwerfälfd;t/ noch fyatte i fo würbe 
ftcb in gegenfialtung bec frembben naebriebfimgen 
»ieles flärer unb näber geben. (Es finb in ben 
nod; übrigen jfücfen feiner febrifften / obfiewot 
fet)r geänbert flnb / bebend 5 lieb, e reben ju fernen / bie 
einem »erjtänbigcn ojft gar einen anbern Con- 
cept»onbiefen)treitigfetten beibringen Hnnem 
als insgemein jugefdje^en pfleget. 3 um eren,s 
pd/es febretbet Valentinu* bennt demente Alex- 
andrinoalfo: Der etmge tfibas gut 1 bet 
|14>our4>öen5ok>n ftcy offenbaret bat. 
Unb öurrf) ifyn allein tan ba$ i>ei% rein 
xvetbenibaß alle bofe ßetfi et ans bem f>er» 
Qen getrieben werben* Denn es (inb otel 
geif rer / biebtinnen wohnen/ unb es nicljt 
laffen rein igen. *£.in jeber aber unter ih- 
nen pcrnrtjtet feine eigene tucrefe u.f.f* 
^n btefeu unb berglcicbcn Worten finbet ei« uu= 
part(; euifd; gemütf} moi nichts ju »erfpreeben/ n>o( 
aber mel n)«r|eit, Unb bieburd) würbe es bewo- 
gen in anbern buncfeln ober anftopigen reben ge= 
buli ju traben / unb bat übrige (SOct $u überlaj: 
fen / wobei; ee twr fld; am fKl;cr|ren gienge \mb in 
rube bliebe / jumal fo ts mix unseingem r-erbam= 
men/ fd;elten ober taffern mef^r ärgern als bejfern 
würbe / ober fo es wijfen folfe / bafj man mit t^m 
eben fo umgeben würbe / wie es biefem ober jenem 
irrigen getf>an. 3llt5 »on Origene befant i]x/b<i$ 
er jld; jwar ben Valent.niahcrn hin unb wieber 
entgegen gcfeijet / aber rjernad; felbft nod; »icl 
ärgerer irctfmmer fon anbern befd;ulbiget 
worben. 

Clemens A lexandr. III. Strom, p. 409 . 

22. (Se f?at aber ber ansang Valentini |1d; fef^r 
weit aueigcbrcitet/ba^ man dm vor eine weitläuff^ 
ttge gefeöfdjafft ber f%r gehalten, (z) (Sogar 
&afj aud) rcd;rgele^rtcunbgottfeltgemänner|ld) 
b%n begeben/ aud; fold;e/ bit »on ben Jpenben um 
be« S^riffcnt^ume willen »iel gelitten gehabt/ 
Wk »on Bardefiane befant iff. (a) ©er jwar 
^ernad) biefe partber; »erlaffen wollen/ ba$ er ibte 
fä^e jweiffels o^ine auf jureben anberer in fo weit 
»erbeffert unb in eine richtigere form gebracht/ 
aber bennod; nid;f attes i)at fahren laffen. 3" ; 
iwifcben £at er bod; »or bic warljeit ber Qt)vifi- 
ücben gemeinen wiber Marcionem unb anbere 



gefebrieben / weld;e fd;riffren aud; fö fcljr »on ^a^r C j 
aßen rechtgläubigen beliebet worben/ bap fic et= biji cc. 
lid;e päjfe aus bem @i;rifd;en ins ©ried;ifd?e »er= 
feijet ^aben. (b) 5)ie anbern nad;folger Va unter» 
lentmi f^aben glcicbfals iSte unb baetxvas in fci= Ic&iebene 
ner lebre geänbert / \'o baf^ manifmen allen über- lc ^ rcn ö « 
t)aubt md;t alles beymeffen f an / was einer ober „",„1"" 
ber anber»or |td) auf bte ba^ngebrad;t fcat. 21U nua 
fo fmbet man fonberbarenad;rid;t»onSecundo, 
Marco , (ba!^er bie Marciten Ober Marcofianer Marcofi». 
fommen) Ptolomaso Colarbafo , Baflb , Florino, «•**• 
welcher Polycarpi jünger gewcfen/Blaito.Alexan- 
dro , ßerone unb oflberen / welche alle unter biefec 
parken wieberum i\)<ce eigene mei;nungen unb an= 
ganger gehabt/ bie jwarimgrunbe auf eins ^in=. 
aus gelauffen (Tnb / wo fie anbers »on ben feriben- 
f en mit red;t »er|f anben ober treulich, befd;rieben 
worben. 

(z) Tertullianus cont. Valenr. cap. I. (a) Epiphan. 
h«r. j6. (b) Eufebius IV. cap. 30. Hievonymu», 
Catal. Scr.c. 33. 

23. Unter anbern wirb bem Heracleoni biefe Heradeo. 
»erterblid;e f aijerei; fcbulb gegeben/ baf^ er gelcb- niten. 
ret/eingetöuftterinuire »or heilig geprtl* jftreraftt. 
tenxvetben/ et [ey nun f 'romin ober gott» *«>»Mtot 
lO$. Item : £X)cr getauffet fey i bem f'djß. tau " c * 
beten bie funben nichts i bie et fyetnad? 
ttjrtte» Denn wie etwa bas feuet von 
natut leine taitean fiefy nehmen tan/fon* 
betn ben ftynee »ielmefjc jerf^meltiet : 
rtlfo tonne ein getauffter bie fcfcnio bet 
funöen nid)t mefyt a nnefc>nien/n>te föwet- 
lic|>erttc^öuc^üergrtffe. (cj 3n weichem 
greulichen irrtf}um biefer mann »iel conforten 
nachgelaffeti \)<xt / ob fie wol ben tttel ber fäfjer »or 
ber weit nicht tragen / fonbern bif? weilen noch an= 
bere bawor erflären. Sßohm benn alle öiei'ent- 
gen gehören/ welche baö arme »olef auf bas bloffe 
äufferltche weref ber fo genannten ^eiligen i^anb^ 
lungen »erwetfen / ben allen greueln or^ne betracb« 
tung trSrcr gäntdid;cn umfe^rung logfpred;en/ 
unb mit ber tauffe / bie fie in ber f inbljeit unb un= 
wi|fen£cit empfangen f^abeu/f ro|f en. Söie beim aiBerglan* 
aud; ferner biefen Heracleoniten jugefd;rieben^f "^ 
wirb / ba$ fie ben fterbenben unter ihnen mit 61/ jf2J2f B 
balfam unb waffer pfiffen wolten/ öaben fie einige 
^bretfave w-?rte über ij)ren fyaubtevn §cr murmeU 
ten/ (d) weiches i^re aberglaubifd;c mei;nung»on 
ber trafft äufferlid;er binge weifet i ba bie »er* 
nunjftiinf)rer£eucheie9 fid; gerne bamit begnü- 
gen Idffet/weim fie mit fold;en äufferlicheu ceremo* 
nien lo^foimuen/ unb injwifd;en in d)rem eigenen 
bofen wiflcn ungeft^^rt bleiben barff. jpter f an 
man aber insgemein anmerifen / wie bie bloffe 
mei;nuugeu unb fpcculationes nicht b.alb fo »iel 
febaoen unb »crwirrung »erurfacbet / als foldje 
praifticable iefjrcn / burch welche bie f aßer weiter 
uub nach bem grunb ber feligf eit gegriffen iiaben. 
aßte beim biefe mcsjmmg »on bem opere operato, 
recht biegefäbdid;)«: fü^erei; geweftn / biebodj 
muten unter ben fo genannten red;rglaubigen/ 
meifteus regieret. 

(c) Clemens Alexandr. IV. ftrom. p. 369. (d) Augu- 
ftinus de Harr. 

2 4« 3 11 biefem feculo t)l auch »iel rebens »on 
ben Gnofticis gewefen / beren namen o(m|frei= Onoßici, 
tig erff mit benfeiben befant worben iff ; %)lan 
wolte |ie nun »on Carpocr,.te berfübren / (e) Re 
ober»onProdico , (f)bie wir fd;on erwebnet cn t*latrtKt 
fabelt, S)enn bit »orte ^auii i. Tim. V. 20. 

fin> 



twb fmingen tobcm änbcrn3öl)rfjunbett. 



6 9 



dt c. finDgctrjugeneral, als bafj fte »on einer gewtf= 
>if cc. fen parket; reben foltert / rote etliche mutfwtaf= 
fen. (g) Uttb was »on (Simon bem sauberer 
bei; etlichen alten flehet / bafj »on tljm bie falfcfc 
berühmte fünft (jerfomme / (h) machet aber= 
tlt&e mal noeb feine eigene fo benannte fecte. ^umoi 
ten alfo & a tiefen nanten fo »tcl puffen entwebet: felber 



Kiffen- 



rtlSKf 



genommen / ober / »on anbern bengelegt / bef om 
tnen &aben / auch m ben jetten / ba jene läng)? »or= 
bei; gewefen. 3)enn alfo wtü) man gewtfj / bafj* 
Gnoftici gebjtffen fyabtn bit simonianer / Me- 
nand rianer/ Bafilidianec/ Saturhilianer/ Nicolai- 
tini Carpocratianer/ Caianer / Marcionitett/ unb 
bteValentinianec faß mit allen t^renetnget^etl= 
jbfie tüteten puffen. Untecbeffen machen boeb einige 
jnöcrbare neuere eine font>erb<tre feete / welche jwar in ben 
j:te flwe- mei jj en jf,' tc f ett e( $ m n t, en eijebften pattfcer/en ge= 
* '" Ratten / aber boeb unter biefem eigenen namen be= 
fantwotJbenfer/. (0 2ßofernftenHmtd;taber= 
mal aus ifjren eigenen einfallen etwa« erbaebt 
fcätten/ bas in remm natura ntebt gewefen iff/ unb 
fcatnttfiealfo »ergeblid; fedjten / wit es fonften 
triebt feiten gefcbiefcet / unb »on gelehrten ange= 
merefet wirb, (k) 2lngefef>en fte leiebt »on 
einer fonberltcben fo genannten fecte argwöhnen 
t önnen / wenn fte nur cnefen namen ttwa ben einu 
gen geratet/ unb nidjt naebgefraget ijaben/ wer fte 
waren' ober wie fte fonfl Reffen. 3njwifd;en 
wollen mir boeb feiert / was m«n »on biefen leuten 
uorglebt. 

(e) Irensu» I. c. »4. Epiphan. Haer. XXVII. niun. 6. 
Eufeb. IV. cap. 7. (f) Clemens Alcxandr. III. 
Strom, pag. 3 19. (g) Chryfoftomushom. ig.in 1. 
Tim. Theodoritus Comm. ad 1. Tim. VI. Theo- 
phyladhis ad 1. c. (h) Irenzus lib. I.e. 10. & 35. 
Bpiphan. hsr. XX. num. 4. (i) Conf. Peta?ius ad 
Epiphan. hxr. 16. (k) Colbergius Orig. Kxr. 
C. II. n. 1. 

25. 2)er name felbft fommt \)on einem un» 

.fantnö^fdntlbtgen/ unb an jtcb fe'bft fcerrltdjen wort 

yw<ni , obererfänfnüfj/ oberweifjljeltfjcr/ wit 

es Paulus felber brauebt / a.Cor. XM. 8. Co- 

lofT If. 5'. welfbes auch, bie/enigen Scribenten 

felbft oft gebrauchet / bte wiber jenegefeferteben 

Ijaben. 23ic fte benn ju ber redeten yvawi ober 

ertanrmlfj i fo ferne fie ber falfd; berühmten 

fünft entgegen gefegt wirb / brenerlen erforbern : 

(i> öߣ man 5te fachen roolertennet: (0 

aucfyvcUbtinQctwastnanxDeiß s (3)uno 

©arlcgen tan i xoas in bev wari}cit auf 

ißbttlifye att »erborgen iß* (k) llnb 

„biefe erfdntnüfj famt bem glauben ber warbjtt 

„ foß bit fcelc/ bte fte ergreifft / juberetten/ ba$ fte 

(?d> »on fimöenentMfc tn Worten / ge* 

banden/ (innen unfcnjcrcfen / in meiner 

6ui> lautet vu\^e i perßnugunö unb fvkbe 

geboren njerben. (I) 3llfoba0esemerecJ>* 

te»olIcnbUtt0ÖestJienfc^en fey/ bwtfybie 

voeiföeit in ©ottltc^en Otriven / fo n?ol in 

njcrteit als in »erefen unb tmgmtt$cn Ie» 

i -•-«»:,: ben/toie fte i>at>ön reben* (m) Unb bafcer 

b^aben ftcb nunaucbbte^riflen felber Gnoftkos 

genennet / jttmat bit i welcbe ftcb auf betraebtung 

@6ttlid>er binge in einem befcbaulicben leben ge= 

leget r}aben. (n) 2>ie oben erwejmten par= 

tr}ei;en aber foUengleicbfafs unter biefem titelbe-- 

t ant worben feim/unb bannt eine »ortrefflicl)e unb 

fonberbare wetfjfcett aftedirt b^aben / baburd) fte 

bte geb.cimnuffeöDftes unb ber nafur »erftan-- 

ben bitten. 

(k) Clemens Akxandr. VII. ftrom. (1) Idem üb. II. 



pag. 3 8>-l8j- (m) Idem Vll.pag. 731. (n)CU- ^a^S C. 
mens paflim. Vid. J.Thom ifius Sched. Hiß. n. 43. Dl^CC. 
Ev.igrius in Capicibus ap. Coteler. Tora. III. Mon. 
Gr. Eccl. pag. 101. Socrates lib. IV. c. 23. Heinfiu« 
nor. ad dem, Alex. pag. 6. Scolbergius de Soloec 
N.T. p. 300. 

16. S)ar}ero befrfmlbigef man fte ntögemetn ^ ü ^ m 
bte f^odmntt^s / bap fte fo »iel rttbmens »on ih- »on ihrer 
rer groffen erfäntnö^ gentadjet Ratten. Un' etfätttnüß. 
geaebt man flcb jugleid? über fte betlaget/ baß fte 
alle tbre binge fo fceimlid) gelten / unb ntebte ger- 
ne wtffcnliejjen: welcbesftcb febwerlicb ob. ne »er= 
bre^ung jitfammen reimen läffet. (o) igben 
wit ftd) Epipha nü erje^Iung ju ber befdmibtgung Epiphanü 
»ontb.rerb.offartnicbtfcbtdet / ba er »on entern unroar« 
gcbetwfct / berauebbtefer faftereDWegen»erffa:^^ 
get unb «ttsge(rof|en worben. 3tllwo bte jeteben 
ber befcbulbigung fet;n muffen / weil er eiufam ge= 
lebet/ aUebas feine »erldttgnet unb bm armen ge= 
geben. Item , weil i§m »tele angefangen / 0^ ne 
jweiffel / weil fte bei? n)nt e^cr tin eremptarifeb/ 
£() riftltcb leben angetroften / als bei; ben anbern 
lc|rern. SSte er aueb nad; biefem in einer FSoIen 
allein gelebct / unb »on allen »erfluebef unb »er= 
laffen worben. SMcfes war bte ganfje § offart, 
btefes Gnoftici , welcbe if) m btejentgen fd;ulb ga- 
ben / bieauf t'fcren btfcboffs=tbroncn ftd; bereits 
nad; biefem feculo wit bit päbfie brüfieten / unb 
alle »erlangnung unb bemutl c i »or £offart aus= 
r ieffen. Unb eben fo t|l es mit ben auflagen we^ ^alfcbt 
gen ber greultcben unretntgf eit bewanbt / bte man anflagen. 
wtberbtefc teilte fonberlid; bei; ben neueren Scri- 
benten jtnbef. 3Ü)enn ba fyt\Jt man fte nid;t aU Sunamcn, 
letn Stratioticos , Zacchios , Naafinos , Socrati- 
teö / Coddianos , Phibionitett / Copriane»: ober 
Scorpianer / fottbem aud) metftenS Borboriten Borbori- 

ober fot^tgte / weil fte |Ieb in allem unf^atl} berte«. 
fiinben rjerttm walfjcn fblten. (p) 2lus wtU 
cbem namen aber anberc eint fonberlirbe fecte 
maebten/bie bartnne befknben fei;/bafj fte ftd; über 
unb ü&er mit fotr} befebmicret fidtten / unb ba- 
mit weifen wollen / wit bcrmenfd;»sr®ötttn 
feiner »crberbitüp fo abfd;euucb au$fa£e. aßte^ 
wol \'tt tnjwtfcben boeb. ist allen febanben gele= 
btt follen f^aben / unb fein ©öftltd; geÄd;t ge- 
glaubet, (q) Über wckl;ebcfd;ulbigungent»ol 
nid;ts tf;6rtd;f ers ; aber aud; »or bte angeber ge= 
fäljrlid;ers fei;n mag. 



Inoftici, 

»af)ve 
il)ti(lctt. 



(o) EpiphaniusHir. XXIV. n.j. Idem hxr. 40. (p) 
Idem hser XXVI. num. 3. Anguftinus har. 6. (q) 
Philartrius hir. 73. 

27. 3 K f onbec 6 e ' f '(* weref ltd; / ba$ bit ntut- «gefebtilbt« 
ren Scribenten / bit fd;on unter bemwerfallbesajingber 
Sfjrtflfnifjumß gelebet / bitfen leuten eben bie«"iw«&f- 
unjud;t unb anbere ved;t erfd;recfüd;e unb an-. 
glaubliche greucl fcbulb gegeben / als bte Jjm;= 
benbener|Ten£f;ri^en / wit fteausbrücfltd;ge= 
flefjen. (r) i)tttgcgcn gebenefen bit alteren 
«de »or Epiphanio ntd)t mit einem wort ba- 
»on. 3lud)babte/ fo»orbic Triften bamals 
Apologien frbreiben muften / fo leiebt alfeldfle- 
rungen auf biefe Gnofticos fyailtn fd;ieben f 5n= 
nen / ja gewijfens falber follen / febweigen fte 
bennod; burebgeljenbs ftillc. Sßtelmc!^r lef^ 
nen fte biefe befdnttbigimgen »on allen S^rifTen 
insgemein ab / baruttter b.od) aud; bte Gnoftici 
begriffen waren / alsweld;e)ld;gletd;fals£fm= 
ffen nenneten / wit bit Aurorcs flar bejettgen. 
(s) 3)af3 alfo Epiphanius tvol red;f ofme fd;am Epiphanü 
unb fd^H angefangen Ijat / folebe grettlicbc »eMutwarheK- 
5 3 ^w«" 5 



Safe c. 

H cc 



XfM.93.ii. £. iv. t>en Den cntffanbenen araernüfTm 



Stober« 
ansagen. 



£•5 6er 

Sacurnilia. 
IUI'. 



grcpbeif 
eon mens 
f$CHgcbot 



«noftici 

eiiuerDkfj 
Ute fecu. 



Epiphanii 
fl«öiq)ft. 



läumbungen auf btc barm ju bringen / wie es gc= 
lehrte unb bewerfe leufe anmercfen. (t) ©em 
fcci-nad? bte anbern faijermacher bas lügen unb 
!«\itern wetbiid) abgclernet {jaben / wie bie armen 
Sßalbenfer/ Picardciv ^»uptten unb anbere jeugen 
berwarfjcit wol erfahren fcabcn / welcbePetavms 
»tnb anbere ausbrücf lieb mit biefen Gnoftkis bes* 
wegen in eine claffe feijen. Ungeacbf biefer bci;m 
Epiphanio wol fjätte fefcen f önnen / wie er fid) auf 
lauter (wren fagen bejie^e/ unb feine relarion, ba$ 
er felbf? begleichen erfahren / mit nichts betrete/ 
gleichwol aber bind) fo viel partb^ ci;ifd)e unb offen- 
barlich falfcbc beriete feinen glauben bei; »erftän- 
bigeneingebüffet^ar. 

(r) Clemens Alex. lib. III. ftr.pag. 450. (s) Irenaius 
I.e. 24. Eufeb. IV. c. 7. Epiphanius hzr. 27. (t) 
Heraldusad Amebium pag.76. Kurtholtus de Vita 
Chrift. c. i), p. 1 1 6. Petavius dedic. ad Epiph. Hie- 
ronymus ep. f£. fio.cont. Vigilant. 

28. Unb gefegt/ bafj ein fold)erb>uffe in ber 
weft gewefen wäre/unb einige unter i^nen ficl> mit 
unreinigfeitbeffeef et blatten/ fo f6nnen bod> bie 
anbern unmenfcblid)e traten nimmermehr von 
u)nen barget()an werben/ als von welchen bic alten 
märtnrer w Viennc unb Lyon büid) geglaubet 
r)aben/bafj fie fein menfeh begeben f 6nne. 2Bas 
aber etliche nur getljan r)ätf cn/ (bci5 boch nicht ift) 
bas fönte ber ganzen parken fo wenig bci;gemef= 
fen werben/als Hieronymus Dem Vigilantio juge= 
jtanben/ ba$ alle rechtgläubige unjud)t bei; i£rcn 
jufammenf ünfften trieben / barum/ weil man etli- 
che beiden Vigilien alfo betreten £ätfe. Senn 
ergab biefe gemeine regel : 3)ie fcbulb etlicher roe= 
niger mache ber ganzen religion fein prarjudiij; 
Welches billich von anbern auch gelten foll. Ob 
nun wol von ben Sattimilianern / ( bie man mit 
unter bie Gnoftkos rechnet) aud; wiber willen 
geftanbeu wirb / bafj fie ein fottberiieb b^tfig leben 
von ftcb fchen laffen / unb bannt anbere an fid;ge^ 
jogen Ijabeii : @o will man ifjnen bod) fd;ulb ge= 
ben/ fie Ijäften bas faften verachtet, (u) Unb 
bafjerfodeufle nun auf eine falfcbc frci^.cit unb 
lieberlicbe lcbens=art verfallen fci;n / weil fie ohne 
iWciffel t «on bem aberglaubifd;ett gcfci-;lid)enYa= 
|ien/(foallmäh(id)jugeivi|fen jeiten eingefüfjret 
wuebe) nichts gehalten fcaben. (x) ©af^ero mag 
68 f ommen fei;n / bafj man von etlichen aus biefem 
£aujfen febreibet / fie fyatten fid} bev fi-erbdt 

• mi$b?<tud)et/unb etngebtlbet/ es Conne (h 
nt^rsgeföngen nehmen/ fte w»ken^erirn 
bes fabbafys/imb übet alles/als tinbev be* 
Cottiges/benen Pein gefe tj gegeben fcy : u.fTf. 
(y) 2Beld>e an ftd) felb|t unfd)u(bigc unb *cfc>rifft- 
madige reben/ wenn fie ja von einigen gebraucht 
worben waren/ etwa in ber application einige 
mögen gesoffen baben. 

(u) Epiphan.hir. XXIII. n.i. (je) Idem h*r. XXVI- 
n.J. (y) ClemensAlex.il. ftrom. p.4}8. 

29. Sftadjbcm aber gleidjwol bie meiffen unb 
Vorfid)tigf?enbefennen/ ba$ e& ein £ irmgefpinffe 
fen / was etlidx n>enige vor eine fonberbarc feetc 
ber Gnofticorum ausgeben/ fo fallen nid)t nur bit 
befcbulbigungcn eines böfen kbens / fonbern aud; 
ber «^nen bengemeffenen lebre von felbfl weg. 2Bie 
benn bes Epiphanü anflagen nad) cinanber |id; fo 
merrflid} verraten / bafj man wol liefet/ ans was 
vor einem gcmütfcc |ie gesoffen. (£r fprtd)t / bie 
fabeln bürfften nidjt einmal aus ber fdjnjft ober 
mit erempeln wiberleget werben / fonbern nur aus 



ber vernunfff. ©t giebt aud> ju/ ba$ }Te bie3«fe c - 
@d?rifft % unb SH. 'Seftaments angenommen W cc * 
hätten/ fefjef aber ba^ui ber teuffei fcätte ü)nen wi« 
Denva«igereben eingegeben. <8te mi^braud)* 
ten bie @d)ri)ft aujfs abfdjeulicfifie / rebeten recht 

j gottest'fieriid) von S^rifio / Ratten t^re eigene 

'buri;er/ baraus fte if^re fabeln ijernäfjmen. Un-= 
ter anbern fod biefes ih^re faseren- gewefen fe»n/ 
ba$ \'it geglaubet / CJtod weib / mit namen Noria, 
hatte ;ldj vor ber fiinbfwtfc / ba fie gemeref et / bafj 
fie auä) umf ommen fofte/etlid?emal auf ben f aflen 
gefeijet/unb. ih^ n angejünbet/ bab^er es mit bem bau 
besfaftens fo lange gewähret fyätte* Unb wa« 
bergleid^en fabeln meb,r f mb / bie einem feb, wäBt= 
gen Graculo $u erjeb^len e^cr als einem groffen 
Ä ifd) off / bcrgleicfyen Epiphanius feim wolte / an« 
flehen. 2)ie anbern wiffen nichts grünbtid)e« 
wioer biefe erbid)tete f äfjetr aufzubringen/ unb be= 
^eljfen fid) gebadeter maffen mit lauter finbifchj» 
fabeln, jeboeb ba^es nidjtgar an irrt^ümern 
bei; einiger einmal erbauten f äderet; fe^le / fo fa* 
gen |ie/ bit Gnoftiä Ratten einen jwiefacben ©ott 

' gcglaubet / einen guten unb einen böfen. Item, 
bafj biefeelen aw bemwefen©öftes b^erfämen/ 
u. f f. welches alfo bißid)mit ben vorigen gebid)« 
ten feinen erftnbern ^eim gegeben unb überlaffen 
wirb. (/) 

(z) Auguftinus bxr. 6. lfidorus Hifpalenf. lib. IIX. 
Orig. c. 5. Kabanus Maurus lib. II. Inftit. Cleric. 
cap. jj. 

30. 2ßtr muffen aUt juben übrigen befdjrie* 
nen f äijern biefes feculi eilen / barunter niefrt bie 
geringfien finb Cerdon unb Marcion. ^ener cerdoo. 
foil nid]t nur etliche »on ben 3fpofloJifd)en brieffen 

in jweiffelgeiogen/ ober wol gar »erworffen/ fon* so ern> irfft 
barn auch, bie Offenbarung ^o^annis vor falfcr; bieOffenk 
gehalten bjaben. (a) Ob,ne jweiffel/ weil er fieb. 3ol;nnni«. 
mit feiner Vernunft in bie geb,eimnüffenid)tfin= 
ben f önnen/als woraus aud) feine übrigen irrtfjü« 
mer entfprungen finb. gerner foll er jweeue 
cinanber wibnge ©ötter erbichtet b]aben / einen s Bon 2 
frommen unb einen bdfen / ober graufamen / wel- prineipirn. 
eben letzteren er jum <»d;öpffer biefer weltange= 
geben. 2öoju man noch fettet 1 als f>abe er bau 
Öcfctjunbbtc^rop^eten als bienev biefes bofen 
©ottes verwoi|fen. SGou jenem fei; fein @oljm 93on <5l)r* 
\^b.rifuisf ommen/ unbjwarob,ne fietfd>unb Mut (ii>. 
iu einem nur alfo fdjetnenben obet p^anta|fijd>«t 
leib, ©ai^erd er auch, nicht wartyaiftiggeürten 
^abe. S>ie aujferllebiUng foll er nur ber feeleu/ 
unb nid>t bem leib juge|tanben f e iaben. (b) 

(a) TertullianusdePrzfcr.c. 51. (b) Philaftriusha;r. 
44. Epiphaii. hxr. 41. Augnftiiiuihir.il. Theo- 
duritus 1. H*r. i. Fab. cap. 24. Audur Pratdertin. 
ha:r. 23. 

31. Marcion foll aus Ponto bürtig / feiner Ma re i 0B . 

profeflion nad) ein febiffer Unb Cerdoni-. 

j"d;üler gewefen fenn / imb jwar $a jeiten An- 
tonini Pü. Ob ibji aber 3°^ tjnn £ e »od) ao -1 
fant / ober gar aus (£pr)efo als einen fät^er her- 
aus gejagt tyabe / läffct fieb nid)t fo leici/t gl«u= 
ben / als es einige fagen / welche bte geivalt-- 
famt vertreibtmg ber fäljer gerne mit 2l f >oftoii= 
(eben erempeln befdjöncn woften. (c) 3»'»^ 
leu man nod; nicht einmal gewi^ weifj/ ob er fdjoti 
juAdrianijeifen gewefen fen ober nicht / fonjien 
aber wol nad;ricbt b]at I ba% ex in <Bi;r«cn m 
er|? / ^ernad) ju Dtom gelebctb.abe ; (d) «ßroo 
beim aud) ber befante grufi mit Poiyc.irpQ 
Vorgängen fepn foü / wii lr«n*us aus einer tra- 

iition 



, 



un& immg<n Im anbern Saljrfnm&ett. 



c. dition erje^lt/von bem es attbere fyibtru 3>a nem= 
6 cc. Hcf) Marcion t>ort jenem auf ber gaffe bcgeijjret/ er 
folte if>n erfennen/ ober/ (tvte anbere bas tt>orr 
c&i^vwVx«!' beuten/) juer)tgrüffen/objtejweif= 
fcl/bamif bie umftebjnben fe£ cn/wie Marcion mit 
ü)m eins wate, 3>em aber Polycarpus getrof? gc^ 
antwortet £abenföll/ als einem offenbaren itrrt= 
St" i 3* erfennc bieb als ben erfrgebornen fofm 
bes fatans .' 2i3obeu bie Wen anmeref ctt/ bajj Po- 
lycarpus alfo in feinen »orten mit benen gemein- 
febafft fiabcn wollen / meiere bie warhetf ober bas 
«d)tfcba|fenewefenin£ljrJ|to t>crfatfcf>f Ratten/ 
'Sit. 3. unb wie ers folglich ohjtc eigene affeden 
imb abfluten get£an. (e) 

(c) PhiMriushir.4f. (d) Epiphaniuf hsr.4i. (e) 
Ireniuslib.lII.c. 3. EufebiuslV. c.14. &ibiValefius 
in Not. p. 6g. Hieronymus de Scr. 1 7, Suidas in Polyc. 
l7.Niceph<misIIJ. c.jo. Chronicon Alexandrinum 
p. 6o2.Conf. Steph. leMoyne ad varia facra p. 4 1 4. 
teqq. 



t|cr l>t» 



32. (Es ifr aber ju bebauren / bafjfogarfaft 
fein emiger/ben man vor irrig crflaref gehabt/mit 
falfcben anfragen f)at verfebonet blcfben'fönncn. 
Uitbgcwifjlt'cb haben bie berühmteren fäfjer^bü-- 
d)erebenburcb folcbc unrichtige unb ojft »orfelj= 
Ud) falfd)e naebrtefttungen ben vielen alles mit 
emanber ungewiß unb verbad)ttg gemacher. @o 
ba$ ju beforgen ftcfjet/ es werbe mit ber jett wenig 
grünbfiebes unb unanfrofjigcs an ber alten unb 
neuen faijcr^ftoriebfetbft/ wenn ©Oft fonber-- 
ltd) fleißigen unb unparffienifeben gemüt£ern bie 
j.ipfiani; äugen and) gerinne red>f aufftfmn wirb. Epi- 
1 rcnrlKit. phanius,bcr ebne bem feine fäftcr^ifforie Von Vic= 
fen fabeln jufamme n gefltcf et fcat / wiü burebaus 
vor wafjr ausgeben / bat) Marcion eine Jungfrau 
gefrfjänbet / unb beswegen von feinem leiblichen 
vater aus ber gemeine geftoffen worben/ ba&ero er 
ftcb nach Dvom begeben fyabe. Unb gleidjwol ge= 
benefen anbere viel ältere autores nicht ein wort 
bavoit/ aueb nicht Tertullianus, berboebgan^ 
wettläufftigc bücber wiber ihn allein gefebrteben 
b c at. 3« gefd)wctgen/baf? es Ji'd) mit Phiiaflxii vor= 
geben ntd)t reimet / er fen von Johanne ausgetrie* 
ben unb von bar gleich, nad) 9vom f ommen. 

Epiphanius hxr 



ih'lll 

1 n Mar 
unc. 



42. 



33. ©leichfals ifr o£ne grunb / wenn jener 
fd)reibet/er fcabe fld) ju er|? als einen 9Bncb auff 
gefufjret. 2üeld)es gebtd)fe vielleicht bafjcr ent= 
jtanben/wetl Marcion anfänglich alle fein gelb ber 
gemeine übergeben gehabt i unb jwar / wie man 
i$m jeugnüfj giebt / aus groffem etffer vor ben 
wahren glauben, (f) SBiecs benn auch fefcr 
bebenef lieb fdjeint / ba$ er nod> vor feinem abfler-- 
fcenfichmitber gemeine ju verf6(meu willens gc- 
wefen / unb baran burd) ben tob »er^inbert wor^ 
ben fci;n fofl / wo ifcn nid)t etwa ein eifferer fo lan= 
ge jurücf geb. alten hat. (?) (©eine mennungen 
aber / barüber er abgefonbert worben / finb Kinj« 
Ud) folgen be / worinnen jwar bie feribeiaten nidjt 
uljdje 6t» allezeit einftimmen. 55enn ba giebt ibm jum 
>ulDt| erempelPhilaitriusfdjulb/ er (u\tte atteepiftcln 

worffen. 1)a bodj Tertullianus hingegen ge(?e= 
£et / ba$ er biefe brei; angenommen / unb bagegen 
* r *" «noere teracfjtet §abe. ^tibeffen fofl ers mit 
ntoölt.ccrdonc in vielen gehalten / feine fdjüler aber 
nod) eins unb bas auber baju gef^et baben. ^um 
erempel/ bamanoorgiebt/ wie er b.ernad) neben 
„bem@cb,öpffcr einen &Ott fofl geglaubet £a= 
ben / (h) fo fefjen anbere nod; einen b/niu /bafj er 



alfo brei; ©otter gelebret bätte. (Q 3a nad) «„c, c . 
anberer mennung wol gar »icr / (k) wo man an> t>if cc. 
bers feinen ftnn reebt gefaffet j unb nicht etwa 
»on einem anbern ©£>tt angenommen t\ati 
was er vorn fatan gerebet ; ober fo man ifm 
gefaffet / reebt nad) bemfefben ausgebrürfet 
|af / welches hier ju unterfkben afljuwetfläuff- 
ttg faflet. 

(f ) Tertullianus lib. IV. adv. Marc. cap. 4. (g) Idem 
dePrafcr.cap. ;o. (Philaftriushxr. 45.) Tertullianus 
lib. V. cont. Marc. cap. 10. (b) Juflinus Apol. II. 
pag. 79-&92. Cyprianusep. 74. Irenaus lib. I. cap. 
29. Tertullianus I. cont. Marc. cap. 1. Hieronymus 
ep. 1 51. ad AlgaHqv. 7. Pbilaftriushir. 4?. (i) Ori- 
genes Dial. de re£ta fide fe<3. 1. Epiphan. ha:r. XLII. 
n. 3. Cyrillus Hierofolymit. Catech. XVI. Oania- 
feenus bxr. 42. (k) Theodoritus I. Haer. Fab. 
cap. 24. 

34.. S5on (Jb.rif!o fbU er ebenfafs mit Cerrlonc S5oa <£&& 
oben berührter meimung gewefen feim / nemlicb" fw« 
ba$ er nicbtwarbaffttg fleifd) an jicb genommen " 
fiabe / weil biefes ein gefd)6pijbe5 bofen ©ottes/ " 
Sfjrtftus aber ein @o$n bes guten ©Ottes fen. " 
(I) @o foll er auch von jwev (Sbrif?ts geleiirct 
Ijabcn / bem einen / ber 5« 1 iberü weiten aßen Jpety= 
ben jum fjes;l offenbaret fei; / bem anbern / ber ber-- 
maleins f ommen werbe / ben 3'«beu jit fjelffen. 
(m) Leiter fagt man ibafiec nur ber feclcnfe=" 25oji bet 
ligf eit jugegeben/ von bem leibe aber ukl)fs wif- " «"ff^fl«' 
fen wollen/ unb bafjero fehlte j'|etman/ cr^abebte ^^ 
aufferflefiung ber tobttu gcluiignct. (n) 3» : 
gleichen ba$ er ben gebrauch bes ebeftanbes ver^ 
worfen/ unb hingegen ben /ungfräulid/enftanb 
unb bie entfjattung gelobet, (o) ©afiero er 
aud) feinen anbern jur tauffe gelaffen / als wer 53on ber 
entweber auffer ber cbe gelebet ober verfebnitten <!)«• 
gewefen/unb be« ben übrigen bie tauffe bt^ an ihre 
eljefcbcibung ober abfferben verfch^oben fyabe. (p) 
LUib aus btefer weife t|t bie nachrebe entfianben/ 
als r}ätt£2 bie Marcioniten bie tobten getauffc/ Jauffe ber 
ober gar einen (ebenbigen menfehen unter ein bette *M<n. 
verfteefet/ ber an ftatt bes bartnnen licgenben tob- 
ten cörpers / antworten muffen / wobjn man aueb 
wol bie wortc 1. Cor. XV. 29. hat jie^en wollen, 
(q) ©ergleichen aufflagen aber ohjne bem Man 
felbfl wegfallen / ba bträltcftfn unb meinen Scri- 
benten ntd;ts bavo» wiffen wcEcn. £u gefd)wet= 
gen ba§ ber Dvömifcbe aufffeber Stephanus bie 
tauffe ber Marcioniten aflcrbütgs vor gut »nb 
frafftig gehalten bat. (r) 

(1) Tertullianus III. adv. Marc. cap. 8. (m) Idem 
IV. cap. 6. Juftinus apol. II. pag. 92. (n) Tertul- 
lianus I.e. Hieronymus ep. 61. cap. 14. (o) Cle- 
mens Alexandr. Strom, lib. 111. pag. 314. feqq. Ter- 
tullianus lib. I. cont. Marc. cap. 29. 30. (p) Idem 
lib. IV. cap. 1 1. & lib. I. cap. 19. (q) Chryfofto- 
mus & Theophyladlus ad b. 1. (r) Cyprianus ep.74. 
ad Pompe j. 

35. « ©leieber geftalt rechnet man tuwer fei-- « ginbert 6t/ 
netrrfbjimer / bafj er benweibern bastauffen" fcbulbi« 
jugclaffcn/ bas abenbmab. I in benfeonber ca-"fl«n8<n. 
techumenorum ober imgetaufftcn gehalten/" 
amfabbatf>gefaflet / unb ficfa auf bie aftrolo-" 
gie febr geleget. 2Bomit man nur bas regi= 
frer feiner fäfjerenen anfüflen wofien / ba fid) 
bod) alTcs leicht unb füglid) erfiären laffef. (s) 
^nbeffen ifl übertäubt ju erfennen / bafj Mar- iirf(>nina 
cionem ju ben mciftcn puneten btefer grunb ge- fetner le^» 
brad)f habe/ wie alles/ was mit fünbenvcrberbr r * n - 
fen / nad) feinem wefen aud) einem anbern prin- 
cipio, alsbcmbiöchltengut/ jugefchrieben n er= 
ben muffe. Unb weil er ftcb barauS nid;t fin- 
ben fönnen/ aud) t(>m viel(eid)t von anbent 

ntebt 



72 



3&i.g3.n. S. iv. bon ben cntflanbencn atgernüflm 



to& 



3«5r C. m'cbfbtefaupelgrünbltd) benommen werben mb- 
b% cc. gtn/ ift er hernad) auf einen fo groffen abfegen »or 
allen böfenfkifchltchen ober auch nat ürlicben btn^ 
gen geraden / in mci;nung / es fei; alles wefenflid) 
»erborben unb »ergifftet. SZBoraus nicht allein 
ber febeu »or bem eljeflanb f ommen/ fonbern auch 
35egierbe bie begterbe nach bem martcr-tob. 2>enn weil 
nadj bem er »nb feine anhänget ben leib »or etwas böfes 
£ieften/»erlangtcn fte beffen im rechten ernf? lofj ju 
fenn. 2Bcld?cs man hernach einem fsafi wiber 
ben ©chöpffer wol ohne notfj jugefchrieben / (t) 
wofern anbers bic erjehfang eines Scribenten auf 
ihn gehet/ wie Baronius hoben will. ©onften 
magbenbiefem mann eben fcinfobojjhafftigge- 
müth gewefen fci;n / als man aus benen auff lagen 
ber Scribenten fd)lief|~en möchte / inbem er »on fei= 
tun mennungen nicht anbers überzeugt / unb ba 
ers worben / fo willig gewefen fich mit ben anbern 
ju »ertragen, dergleichen aud) feine willigfeit in 
barbringung fetner habe ju»erfiehengiebt. £>af? 
ich nicht gebenef c / wie er in »ielen fiücf en etwas 
anbers unb warhafftigers mag gemennet haben/ 
als mans internen augenfd)einerfant unb ange- 
nommen. 

(s) Epiphan. hxr. XLII. n. 4. Tertullianus lib. I. adverf. 
Marc. c. ig. (t) Clement Alexamir. lib. IV.ftrom. 
p. 35 1. Baronius Ana. CCV. 

3Ö. 2Bte benn aud) »ieles feinen nacbfolgem 
jujufcbreiben i|l/ ba»on er felbft nichts gewuß hat. 
^nmaffen man »on jenen wetf? / fonberlid) »on 
Lucano,Ba(ilico,Pithone, Blafto, Pocito, Apelle, 
Syneto unb anbern / baß fte fid) in »ielerlei; men= 
nungen unb partljenen getrennet haben/ aud) mei- 
nem »on ben anbern nid)f »erftanben worben 
Rhodoni« ftnb. ^Dergleichen ein alter Scribente Rhodon 
übletfw« »onApcllc erjehlet/bafj er auffeinforbern betreu- 
ert habe / er f önne jwar nicht roiffen / wie nur ein 
einiger ungebohrner ©Dtt fei) / bod) glaube ers 
»on herljen. SBorüber ihnfener/an flatf ber bei) 
fold)en irrigen gemüthern nötigen unterwei-- 
fung/ausgclacbct/tmb »erbammet/wie er felbft ge= 
flehet. 2Bcmt man auf fold)e weife fi"bon btc f ä-- 
tjer fyat bef enren . soffen / fo Reiben jtc frenlicb wol 
ttnbef ehrt bleiben / ja noch »leimehr jurücf gefto|= 
fen Serben muffen. 3öie man benn aud) nid)t 
ftnbet / bapbiefcr Rhodon folgenben fafj Apellis 
wiberleget jjabe / fonbern ihn ohne jweijfel aud) 
nur »erlacbet unb »erbammet hat: 9ftan foUein 
benbeit Der bit [^ tc mc j, f nad)grttbeln/fonbern ein jeber möge 



Marcioni 

fett. 



fabren. 



55efd)ci< 



ten 



alfo bleiben / wie er glaube. £>enn biej'enigen 

würben bennod) felig/weld)e auf ben gecreufcigten 

hoffeten / wenn fie nur im ftanbe guter werefe er= 

futtben würben, (u) Unb bahero i|ls fein wun- 

ber/bafj* bie Marcionitcn fo weit um fid) gegriffen/ 

jumal in folgenben jeiten/als unter ben fo genannt 

ten rechtgläubigen felber nid)t »iel gefunbe« mehr 

3bre mtn- war. 2>a Epiphanius f lagt / fte wären ju feiner 

«*• jett nod) in Dvom unb ganlf ^falten / in (£gi)pten/ 

Palxftina , Arabien / @nrien / (Eiwern / 'JlKbaibe 

u. f. f. Unb ein anberer ungcwtffcr Autor be- 

rid)tet/bap jte ju feiner ^eiti (wcnig|iens nad) Am- 

brofio) f aum ein wenig abgenommen fy&tten i (x) 

S3erfol< wie benn aud) unter ben »erfolgungen fe£r »iel 

flungen. am ^ nen JU m a r ti;rern worben )mb / unb alfo 

Gfjrifrum vor ben ungläubigen bef ant fcaben. (y) 

(u) Rhodon ap. EufebiumV. cap. 13. (x) Ambrofius 
Comm. ad 1. Tim. IV. (y) Eufeb. V. c. 1 6. 

37. 95on benen Marcioniten aber waren un-- 
Marcianl- ferfd)ieben bie Marcianiten/ beren anfänger Mär- 
ten, cianus in ber DCfjoflenftfd)cn gegenb gewefen/ unb 
ein (E»angclium unter bes 3fpo|?els <jpauli namen | 



ausgegeben, (y) @ie felbp $at man aud) Ao- 3«5tC. 
Ktirdi , Opinatorcs ge^eiffen / item Phantafiodo- H C(i 
cetas, (z) weil |1e gemeldet/ S^rijtus fykte feinen ° " c n " 1 ; 
war^ajftigen leib / fonbern nur ein phantafma an- do « t j. 1 
genommen. Unter benen aud) einer fonberlid; 
angefe^en gewefen/ Julianus Caffianus, (a) ein 
fd)üler Vakntini,t»eld)c nebjt anbern auf berglei' 
d)en »ergeblid)e fragen / unb fo bann in irrtfnimer 
mögen verfallen fei;n. ©epalt aus biefen unb $jß rf» 
bergleid>en jlreitigfetten ju feigen i\t i wie bereits frteje. 
ihrer »iel bas wahre tauige ^firi(tenthum / unb 
benlebenbigen glauben famt feinen früd)ten bei; 
feite gefeljet/unb )ld) jtt leeren unfruchtbaren mei)= 
nungen gefehret l^aben. 3nbem man ftd) offt 
über ber perfon^hriftt ausocr»ernunftt herum 
diipudrct/ inbeffen abernad) feinem eigenen w& 
len gclebet / unb <£§rip f rafft unb herrfd)ajft »cr= 
läugnet hat. Sßobenaudjbie/ (o bie reine lehre 
»erthei&tgen woUen / bie irrigen feiten auf einen 
thättgen glauben gewiefen/(ben fte offt felber nid)t 
gehabt ) fonbern meonungen mit mei;nungen ha= 
ben »ertreiben wollen. 

(y) Eufebius VI. c. 1 1 . e Serapione. (z) Clemens Alex. 
lib. VII. ftrom. Theodoritus lib.V. Ha;r. Fab.c. 1 1. 
Theopbyladlus ad Joh. IV. (a) Clemens Alex. III. 
ftrom. 

38. Serner rechnen jwar biefai|er--büd)erben Melko. 
Melit jnem nid)t hjeher / ungead)t er bem göttli= 
d)en wefen etwas leiblid)es / unb bas cbenbilb 
©Otces an bem menfd)en feinem leib/ unb nid)t 
berfeelenjugefd)neb«i. Ob aud) gleicher/ unb 
jumwenigfren feine jünger/ bie Melitaiter/ bas MeiitM* 
taufen)jäi ? rigereid)vihn l tigeglaubet.(b) ü)kf= 
fen |ie t|jn nebft Tertulliano.öer ein gleiches geleh= 
rethat / belegen ntd)t »or einen faljer half en/ 
weil er »ieü"eid>t bureb ben leib bie natur unb bas 
wefen ©Ottes möcbte »erftanben haben; (c) 
burd) welche gütige art bie meonungen ju erflä= 
ren / mancher fönte aus ber rolle berfelben heraus 
genommen werben / wenn fte nad) <£hriJHicber 
prttdjt gebrauchet würbe, allein Tatia'nus, ber T«Un» 
|td) burch feine atbeit um bie ehri|Tenheit nid)f 
weniger als Melko »erbient gemacht / hat ein an* 
ber urthetl leiben muffen, ^war fo lange er Ju- 
ftino Martyri in allem gefolget h> / rühmet ihn 
jebermangarfehc / ba er aud) nichts bergleicf)en 
»orgebracht/ (d) nad) beffen tob aber fott er ftd) 
»on ben anbern abgejogen / unb anbere meomm= 
gen bef ant gemachet h. aben. 2ßeld)es man benn 
feiner hoffart jufcbreiben wxiiQcU^-n &<W«- 
A») ba$ er ftd) eingebübet / entmeber / ba$ er nun 
aud) em fonberbarer lehrer muffe hct|Tcn / ober 
weil er bes berühmten Juftini fcfoüler gewefen/ unb 
alfo etwas be||crs wäre als bie anbern / ober aud)/ 
weder tut dodren gefchieft unb berebt gewefen. 
(e) Unb baher h,abe er nun folebe unftd)tbare 
/Eonasgelc^ref/wte Valentinus, (f) ob er gleid) ©eine \$ 
btefem fonft fchwerltch in aßen puneten wirb nach- ren. 
gegangen feon/wie einige wol »orgeben, (g) 3«m 
wenig|ten hat ftd) Philaürius fo wol gerinnen/ als 
in ber jeit »erirret / ba er ihn ju Marcionis nad)= 
folger / unb jwar nad) bes Deai »crfolgung / ma- 
chet/ ob er wol in bie 80 fahre 3u»or/ fd)on unter 
M. Aurelio , bef ant gewefen iff. 

(b) Eufebius IV. cap. 16. Gennadius de Dogm. Eccl. 
Origenes ap. Theodoritnm quzft. 20 ad Gen. Augu- 
ftinusber. 76. (c) Idemhzr. g6 Sc lib. X. de Gen. 
ad Lit. cap. af. (d) Irenxus lib. I. cap. 31. (e) 
Hi.tronymus Catal. Scr. Eccl. ( f ) Idem 3c Eufebius 
IV. cap. 29. Clemens Alex, ftrom. III. pag. 465. Epi- 
phan. hir. 46. (g) Appendix^jTertuUiani depnefer. 
cap. 5 a . Pbüaftrius bxr. 46. 

39. 2>fe 




unb immgcn in Um attöcwSatyr&wtöerfc 



73 



:m. 



39. S)ievorncf>mftcanfcbulbigung wiber ifyn 
„ ift biefe / bafj er bie e£c vor eine purere»; unb ver- 
derbtes wefen gehalten ; (<$9b?<*0 (h)wo= 
Bei; benn meref lieb gebaut wirb / wie er einen im- 
feefebeib gemad;t fiabc / jwifeben bem alten «nb 
neuen menfcb'en. ©afjero er fotgttd> von jenem 
gerebef/ unb alfobie ehe ber unwiebergebornen 
t>oc fünblicb geaebtet £af. Epiphanius fatt t(jn 
gerinnen mit nidjtö anbers wiberlegen / als ba$ 
erfd;lett|t : Tatianus ^abc ja felber feiig werben 
wollen / ttngeacbt er aud; aus foleber e§e gebogen 
fe». £>rum fei; ja bie e£e nichts verwerff lidjes. 
3Xt er benn auf feine wiebergeburt unb vcränbe= 
rung ber verberbnüfj" fielet/ nad; welcher allein bie 
wiebergebomen fclig werben / ungeaebt fte aus ei- 
ner unreinen eb. c entfproffen f«tb. Unb fo mag 
es aud; mit btn anbern fäfjen bewanbt gewefen 
feun/ als ba er ben wein vor fcbäblid; unb unju* 
läfjig gehalten / weil er aud; fo gar im % % ben 
SWajarcern »erboten gewefen fege. 2Beld;e fä= 
£ercn jum wenigen nod; leiblicher §at feint mo= 
gen/ alei berer/ bit bei; bem greulichen mifjbraud) 
aller creaturen / bennod; bei; ber weit vor reebt- 
glaubige unb griffen pafüren. ( i ) ©eftalt man 
aus ber flage Epiphanü fielet/ ba$ viele ftd; in 
folgenben jeiten an bem bofen leben berverberb* 
fenSbriften geärgert/ unb beswegenju benTa- 
tianern unb Encratiten geb. alten fjaben/ weil fte 
tliigfeit. bei; biefen ein jüd;tigunb mäßiges leben gefun= 
ben. 2lus weld;em allem aud) Hat wirb/ bajj 
Tatianus felbft niebt aus £offart/fonbem <ms trieb 
feines gewiffens/ biefe lehre bef antrabe; inbem 
erbabci;ber woUuft lieber enträtselt / als jenes 
»erleben wollen : aud; wolaus anbern erempeltt 
gefe^en §af / bafj biefe bcfäntuüß ifjm wenig e£re/ 
fonbern vielmehr febmaeb unb verftoffung brtn- 
gen würbe. ^Deswegen aueb bit befd;ulöigung 
ber eif ein ebre / bei; ihm unb rieten anbern erf lär= 
tenfäijertt fe^r mifjiicb unb ungegrmtbetift/ju> 
mal wenn bk Scribenfen feine fiebere femt jeteben 
von biefem laßer beibringen/ welches allerbings 
bei; fo wichtigen auflagen u5tijig unb möglich if r. 

(h) Epiphanius bir. 46. Irenxus ap. EuTebitmi IV. c. 
»9. Clemens III. ftrom.p. jjf. (i) Hieronymus 
Comm. ad Arnos II. 12. Epiphanius I.e. 

40. (2>onft wirb ihm aud) biefe particulicr opi- 
nion jugefd;rieben / als wenn 2tbamnicbt bitte 
fönnen feiig werben : (k) worinne boeb aud; 
anbere mir ihm einge|timmet haben. 3ittbcrvor= 
gebad;ten lehre unb praxi aber / |aben fyvn bit 
cratiftn Encratiten (s >x^«t«c ober cntbaltenbc) fleißig 



r Jan«r 



l«^fe 
i läge. 



bal> 
fr 



f. 



(jerrfebet / werben gemeine* Ijjaben/ webt aber bie 3<$r C- 
hocbjeiten obereren an ful; felbft. 3Beld;es eben b '& cc - 
aud; bei; ihier entl)attung von bem fleifd; ber tfyit-- V }? 
rt^u meref en ift I ob jie glescb bi^faHs ber fachen ''' 
ju viel getfjan baben mochten. Sahero beim alle 
befd;ulbigungbinweg fallt/ als ob |ie bie creatur/ 
( wovon fic vielleicbt aud; Crcatiten Riffen ) (m ) Cr«ti|(n. 
an fid; felbft unb in ii)rcm wefen vor böj| ober 
teufflifeb gehalten/ unb ben ©cböpffer bamitge^ 
läftert Ratten. 3 n betrad;tung/ )a gar leiebt un= 
terbemwortftreit unb wiberfprud; einige an(!öf= 
ftgereben gefallen feint mögen / bit man i)ernacb 
aufgefaffet/ unbvermebref/ wie es insgemem in 
fold;en fällen gefd;ieb,et. 

(k) Irenzusl. c. 31. Tertullianuil.c. c. 53. Eufeb. 

I.e. Epiphan. I.e. Philaftrius haer. 48. (l)Epi- 

phan.hxr.46. 47. (m) Honorius Auguftodunen- 
fis hir. 40. 

41. 2lus ber meinung aber/ bap ber wein un= gBaff« im 
juläfjigfei; / tft erfolget / bap biefe leuteim 31= SHbenbmal. 
benbmal an ffatt beffelben waffer gebrauebet/ ba= H y dro P*" 
IjerfteaHCbHydroparaftatae unb Aquarii jugena=^ " *'. 
met werben, (n) Unb mag wolfci;n/ ba$ ba ^ u ' ru * 
Tatianus felbft ober anbere ben ben (E^rifTen üts= 
gemein wahrgenommen/ ba$ fte bei; bem2lbenb= 
maljl aud; wafjfer mit wein vermengeten / biefe ge= 
meinet/ es fevnicbf verboten / imfaH / ba btv 
wein mangelte / ober vor unjulafjig geaebtet wür- 
be bas waffer ju braudjen. *) UlUa ^ ba no * im* 
mer nacb ber jeif/ als biefe partf^ep nod; gebauert/ 
unter ben fo genanten Sfecbfglaubigen ber weirt 
im 3lbcnbmabl mit waljer vermifd;et würbe. ( o ) 
^fnbeffen belegte man nacbgeb,enbs mit bem be= 
fagten jmtamen aud; anbere fecten / bk tin a,ltU 
ebes mit bem 3lbenbmabl traten / als bk ^Sbioni- 
ten unb 9)lantcb<kr. (p ) U:id ju jciten Cypriani 
mad;tens gleicbfaßs einige alfo / bamit fit ntcbf 
von ben j^eijbenausbemgerucbbesweins verra» 
tb.cn würben. 3 a Cyprianus fclb|U bielte aller- 
bings jUHt wenigflen bk verraifebung bes wafferö 
mit wein vor unumgangltcb not^tg / weld;cs aud) 
^ernacb auf ganßen Concilien gefeijet warb / un* , 
gcad;t maneaus S(irt)ti einfetjungfo wenig als 
jenes beweifen t onfe. ( r ) @onfl §ieffc man t- 
btn biefe teufe aueb amcloCPo^xc, unb Sac^opho - a«««.^.'- 
ras,wiciv^l fte anbere von jenen abfonbern/ ba &>• 
ftejwar ausbrücflid;' in ben gefeljen bei;fammen Saccopho. 
fieben. "' 

(n) TheodoriiusI.Hasr. Fab. c. 20. Timotheus pres- 
byter de Recip. Harret. Bafilius M. epift. Canon, c. 1. 
Blaft.ires Syntag. c.2. Concilium Vl.in TruJlo c.3 x. 
Phila!iriusha;r. 77. Anguftin. h*r. 64. (o)Jufti- 
nus Apol. II. p. 97. Cyptianusep. 6.3. (p)Epipha- 
nius. Vid J. Gothofredus ad 1. 7. Cod.Theod.de 
Harret. Cyprianusep. C\. 65. 66. Conf. BaroniusA. 
CCLVll. fine. Chemnitius P. II. Exam. Conc. Trid. 
p. 194. (c|) Concil. Trull. 1. c. Blaftares Syntag. 
lit. A- r.Jj.p. l$j. (r) 1. 7. 9.& 1 1. Cod.Theod. de 
Hacrer. Bafilius M. Ep. Can. c. 47. 

42. liefen füget man aud; insgemein bit A- Apota&i- 
potaditen ober Apotaclicos ju / weld;c beswegen 
f ü(?er gebeiffen / weil fte ftcb bes bcflfjes aller cige= 
nen binge begeben / unb auffer berede jm leben 
pflegten. ( f ) Obwol anbere meinen / fle wäre« 
mit ben Encratiten nid;t in aütn fo gar eimg ge= 
wefen. ( t) ®t\vi$ ifls/ bafj fte aurb fonft Apofto- Apoftoii«. 
licj gc(ieiffen/bie ein tfytil ber Encratiten genennet 
werben; unb über bit juebf genau gehalten / fo 
gar/ ba$ \k feilten gefallenen wieberunt aufgc= 
nommen. ( u ) 2Bte benn aud; bk Scverianer Se»eri«- 



nad;gefolget/ von welcber parken biefcs jufor= 

berft mcicfwürbtg ifil bajj )Te rtiebt auff bioffen 

ipecubtionen unb leeren lneiiiungen beruhet fyati 

worinncit fonft bit U^txtxjtn be|1e§en foHen / fon-- 

becn t^rc le^re mit ber tfjat bewiefen. 2tlfo ba$ 

man bei; btn Scribentcn fo leiebttid) feinen vor-- 

wurff fiubet / als ob fte nid;t wiref lieb ftcb von be= 

nen bittgen enthalten Ratten/ bie fte einmal vor 

uniuläfjtg angegeben. Senn mit fte bit f eufcb= 

^eitunb ben lebigen ftanb/ afsgutunbloblid;ge- 

rü^met/ alfo fabelt fte aud; wireflid; barinnege^ 

lebet/ unb fld; ber e£c enthalten/ wie i^nenibre 

wiberfad;er jettgnüp geben. (1) Ob fte gleid; 

baben feßen / ( boeb ob, ne beweifj ) fxt bärtens niebt 

getfcan aus liebe jur mäljigfeit / fonbern aus 

furebt vor ber verbamnüf;. ^ma\ti&)tn l fte ljät= 

ten ben tcuffel jum urfiebcr ber ^ocbjeiten ge= 

maebt/baftegewiptieb nurbieböfefuff unb ver= j baju gerechnet worben/ eine verfammlung/ bk nn '- 

bttbnü$i bk barinnebei; ben umviebergebornen j nacb Tatkno erft von Severe, aufgertebtet wor= 



74 



X&. i. 25. ii. @\ iv. *on &en entfJanbencn ärgernüffm 



auflagen. 

Philu- 
Bier«. 



3a^r c. ben/ nidjt aber »on ifjm / tt>te Epiphanius tritt. 
biß cc. tiefem lederen aber gefd;iel;et abermal Ijierinne 

8#t« ju »iel / wenn er bejüd?tiget wirb / als blatte er bas 
gefefjunbbic<prop£eten »erworfen / nur bamit 
ine fasere» red;t gefä^rlid? ausfegen foß. öltest 
weniger / wen» es Reifen mu(s / er bat te Philume- 
nam eine »ettel bei; ftd; gehabt, (x) ^nbem bie 
«nbern feribenten »on benben einmütig (tifle 
febweigen / ja ausbrücf (id; bef ennen / bafj er bas 
2([fc $e(tamenf famt btn (E»angelien jugelafcn 

§abt. (y) 3 ll1 öt"# enlm tJ lu * tScverus ' f otli 
betn Apelles tiefer Philumena: wegen befd;ulbi-- 
.{jef worben. (z) 

(f) Epiphanius epifl. adAcacium &Paulum. BaGlius 
I.e. c. i.it.J. 7. & 1 1. Cod. Theod. de Hasret. (t) 
Damafcenus hsr.61. Auguftinus hasr. 40. Prasde- 
flin.hxr.40. (u) Autorescit. Epiphanius haer. 45. 
6C46, (x) Auguftinus her. 24. (y) Eufebius IV. 
c. 29. (z) Teitullianus de praeter, c, 6. Sc lib.HI. 
com. Marc. c. 1 1. Eufebius V. cap. 13. Hicronymus 
ad epilt. Ctcilph. adv. Pelag. 

43. (oonften werben »on ben meinen feine 
mennungen rcd;t ungefebieft vorgetragen / unb 
mit einem fo gar greulichen ausbrücf /baß lief) wol 
fein menfei; bätte baburdpeefubren laffen/ wenn 
ers gleid; geleitet l;afte. %um erempel wiber ben 
e^eftanbfoßer alfo gerebet i;aben ; 3)er menfd; 
„ fei; nadj feinem obern t£cil »on ©Ott/ nad; bem 
unfern »om teufel erfebafen. 25a er ofcne jweif= 
felmitTatiano bieböfe luft»om fatan bjrgefüb;- 
ref unb bas gute am menfd;en ©Ott jugefd;rifc> 
ben. Item : S)ie weiber waren bes farans weref 
unb träten aud; bes fatans weref. 35er wein* 
ftoef fcn»onberfcblangen gebogen worben/ bit 
burebeine^immitfebe frafftauf bie erbe geworf= 
fen unb mit ber erben »ermifebet fep. S5a§er 
fromme (td; berweinfroef eben wie eine fcblange 
$0?<iujeberu.f.f. (a) S5a(j aber bie mennungen »on bem 
Encrati- »erberbnüf ber creaturen nid)t fo greulid; unb ab-- 
gefdnnacf t »on biefen unb Encratuen muffe »orge= 
tragen fenn/ erb^eßet baraus/ weil ib^nen fo gar fe£r 
»iele angefangen fjaben. 2lngefef>en ftc nid;t 
nur jitDfom unb in 3falien überaß ge£6rgefun: 
ben/ fonbern and) in Elften / unb fonberlid; in ©n* 
rien / üftefopotamien/ tyifibitw ^amp^ilien unb 
in f lern Elften / fonberlid; aber in fp^rngten unb 
©atatien / aflwo es ganije groffe gemeinen mit or= 
bentlicben bifebofen »ob lauter foleben leutenge= 
Jefjreton geben/ unb jwar eine lange jeit. Unb bar jf man 
b«r e&e. mr ^f p en cten / als Ratten fie eben fd;led;tbin aßen 
cfceftanb »erworffen / fonbern fte Ijabcn ib. n aßcr= 
bings jugclafen / wiewol einer jebenperfonnur 
einmal ju f)enratben / unb jwar allein jur fort= 



(b) Clemens Alex. 



!"• 3abr C. 
bij CC. 



Severl be< 

ftbulbii 
öunaen. 



tcn. 



(a) Epiphanius hxr. 4; 

llrom. p. 46 1. 

44. 3(u8 eben folgern ange^enben »erberb ber 
<£b>i)?en / if! um baß jabr S^rijli ioo unb ctlicbe 
70 bte groffe fpaltung mit ben Montaniften h>r-- Montani. 
f ommen / bit man aud> fonfi Phryges, item Cata- (ien. 
phryges, Pepuzianos, »on bem ort i|rcr web]nun= 
gen / ingleidxn TafcodrugitcnunbPallalorinchi- 
ten genennet §at / wie wir unten fehlen wollen. 
O'femlicb wit es einer furi} faffet : Montanus ihr ©elegen« 
andrer fteng an gegen biefcefftigju eifern/ wetbeit ju _. 
d>e b,te unbba wttrbige unb unwurbige gemein^ ^ onuni 
fd)aft5ulieflTen/ unb bebauerte / bafj man feine ""'* 
rcd)tefircben^ud)fme§r hielte, (c) SRunftun^ 
ben bie Stiften bamalei fo / bafj" jte jwar burd> 
aufferlid?e »erfolgungen jiemtieb. ju®Dttgctrie-- 
ben/gleidbwol aber/wenn biefe nur ein wenig naefc 
liefen/ alsbalb in ttwas fidler unb nadjtößtg wür- 
ben, ©a gefebaf^e te benn auch, beo ber »ielfalti= 9Jitjj' 
gen marfer/ba^ manchmal verfd^iebene (Efcrrjtum br«udj 6« 
»erlau^neten / unbfo forf»onif;rcmgewi|Jengc= Ct u ,: l^ , ' 
trieben/ gerne wieberum»erf6^net fenn wolten/' ""' 
' @o gieng ee alebenn nid)t feiten unorbentlid) 
unbo^nc gehörige buffe ju / wenn bit aujffeljec 
ober alteren entweber aus mitleiben / oberaud) 
wol aus anbern abfiebten / bit nid)t fo gut waren/ 
o(me unterfebeib jeberman jtir gemeinfd)afft jus 
liefen. ÜBetl nun (ueraus fein geringer febabe/ 
ja bit erfte »evberbnüf erfolgete / ba§ nemlid) bit 
bbfen unb fjeud>lcr in bit gemeine ^attftg mit ein* 
fd)lid)cn / fo eiferten bit cecr/tfcfyafenen immer 
fe§r barwiber. SOlafen befant ifti ba$ niebt al- 
lein benen abgefallenen unb abgot tifdjen/ fonbern 
aud) ben e^ebreeber» / bit »erf6§nung mit ber ge= 
meine oft»erfaget worben / wit ju Cypriani jet* 
ten/ (d) wit auä) »or unb nacb, tf^m gefd)e§en. (e) 
2Bomif ber grofe ernjl wiber fo(d>egreuelang^ 
jeigetwarb/unbba^erberufjre(tcf;aud)Tert'jl]ia- 
nusfelbfi gerinne auf bit uralte fcergebraebfege* 
wonbeit ber driften. SSßelcbe aber inbefen we= 
ber ®Ott noch, fetner gemeine/ bit maä)t fünbe jw 
»ergeben bamit abgefpr od) enb, ab en. 

(c) Erafmus prxfat. ad Hilar. p. 5. (d) Cyprianus ep. 

51. (e) Vid. Alba Spinzus üb. II. obferv. II. 1 5 . 6c 

17. Sirmondus Hill. Tcen. c. I. Tertullianus dePu- 

dic. imprimisc. 2.9. 20. 

45. Jpierailf brunge nun aüä) Montanus ba- Montani 
mals / nad)bem er baselenbmitanfeb^enmujte/ jeuänii^. 
unb ben grofen »erfaß ju»orfa^e/ ber barauser= 
folgen würbe. Unb weil er im erften eif er ttwae 
|ärter reben moebte / als jene / bte febon mit biefer 
bem ffcifd) angenehmen mennung eingenommen 
waren/ »ertragen fönten / würben i§m balb »iei 



pffan^ungunb^hiplicbengcfeßfd)«^^. (b) 55a \ ungereimte unb argerlid^e binge naebgerebef. 
(teal)ü not^wenbtg einen imterfebeib unter wafj- ©leid) wit es benen niemals anbersge^ef/ bit aus 



renwtebevgeboi^rnenS^rtjren/ unb unter £eud;= 
lern unb gottlofen werben gemadjet fyabtn i wit 
oben erinnert ifi. 35afj (te aber »on »ielen niebt 
erfant unb »cr)tanben / fonbern als irrige ver- 
worfen worben / ift ber aßmabltcr; am cnbe biefcs 
feculi einfd)leid)enbe »evberb bes wabren (Ifyu-- 
(f entbums fd)ulb / bei; bem jumal biejenigen leb= 
rer/fo nid>t red)tfd;af en/ unb 2lpo jtoltfd; gefmnet 
waren / nidjts gutes unb erujihaftes leiben 
fönten / wie wir balb augenfd)cinitd; feben wer^ 
btn. X>«ber es f ommen / ba(3 wenn ibjten eini- 
ge bit beferung ber »erberbten natur ernjltid) 
angelegen fei;n liefen / felbigcö »on »ielen fo 
greulid; abgemafclet warb / bamit ja niemanb 
anbers / als nad; ber gemeinen arf / leben 
feite. 



reblicber ab|td;t/ unb oft aus mitleiben einem unb 
bem anbern / ober aud; emer ganfeen gefeßfebaf i 
bit warhett »odhalt en. (ga tarn aud; enblid? mit 
bem ftreit -u einer ofenbaren fpaltung / ba jene in 
etncräuferltdxn fad;e niebtserf ennen/ ober mit 
mlangkcben mittcln bas argernüp abtljun woU 
ten / unb bamit Montanum immer weiter ju= 
i'i'icf (tiefen / ber (td; einmal feiner guten ir.ten- 
rion moebte bcwu(l fenn. 3"bef m mü ft* cS 
Reifen / Montanus t^äte es alles aus el;vgeif|/ 
unb wolte »or anbern etwas befonbers fenn. 
3a man fdjrie üSn gar »or unfinnig unb rafenb SBerfoli 
aus / unb wolte bit leute bereben / ber teufel iM- 
fyättt ü)n eingenommen/ (f) bab^er man ib^m 
aud; bas lehren »erbot / als einem tböriebten 
»erfub.rerbee»olcf0 : nad/btm man fa^e/ baf 

ifsm 



unb imingm in bem anbern Sa&rfumbat. 



75 



ir)m bteleutebenftelen/ unb fid; bie fache überaß 
gewaltig ausbreitete. 9)?an fieng <»« nebfl »te= 
len greulichen auflagen bte ausfchjieffung wiber 
feine anf)änger peinig unb hefftig ju gebrauchen / 
bie ma« bori> ju»or wiber Die gröflen ärgernüffe 
unb fünben feiten / ober nicht vorgenommen r)at- 
te / barüber au* ber ftreit r)erf am. ( g ) 

(f) Eufebius V. c.iä. (g) Idem ibid. 

'd)rJ&t» 4<J. S>ie anbernbütge/ worinnen Montanus 
§<n. alljuflrenge fchiene/ waren/ ba$ er gewtffe unb 
orbentlicbe Übungen im faxten an|lcllete / ( h ) et= 
nen unterfd;eib im fpeifen (jielte/ ( i ) worümen er 
benn abecmalüon urteilen unb Übeln nachreben 
nicht frer; bleiben fönte / inbem man ö)m fcrjulb 
gab/ er entgelte fid? biefer ober jener fpeifen/ nicht 
ber mäfjigf eif falben / ober am liebe jur gottfelig= 
feit unb belofcnung / fonbern weil er bte gefchöpfc 
ODf tee »or ein grcuel achtete. ( k ) S&orinnen 
t(jm aber offenbarlid; unrecht gefebafc / ba fein 
freunb TertulJianus, auebrücflich *pmtli worte 
I Tim. IV.3. Wiber bie TatianerunbMarcionitett 
beutete/ reelle aus biefcm grunbe gewiffe fpeife 
nidtf äffen/ weil jle bö£ an fich felbfi feon folte/ 
( 1 ) eben fo rmtfle es and) fjetfJcn/Montanus trete 
netebie cr)en/ »»eil er bat wieberljolf e fcer;ratr)en 
»or unbienltch achtete. ( m ) äöortnnen bod; 
bamals unb hiernach / bit berühmteren lelirer mit 
ir)m einfti.nmig waren / unb es fo gar »or ben r)er;= 
ben felbjl bef enneten / bap bit anbere e&e unjuläf= 
föf«0- 00 

(h) ApolIoniusap.EufebitimV. c. ig, Theodoritus 
III. H*r. Fab. c 2 . Tertull. de Jejun. c. l. Hierony- 
Hiusep. 54. (i) Tertull, de jejun. c. 15.15. (k) 
Epiphan. hsr.48. (I) Tertull. I. c. (m)Apollo- 
niusap. Eufeb. V. c. 1 J. ( n) AtbenagorasApol. p. 
4. & alii ap. Oerhardum L. de Conj. n. 1 9 1 . Hiero- 
nym. ep. ad FurumSakuiam, Gerontiatn & cont. 
Jovin. AmbruGus hb. I. Oilic. c. 50. de II. c. 6. 



47. llberbifj war benen / fo ftcb, rechtgläubig 
nenneten / an Momano nid;f leiblich / bafj er feine 
jhicbt»oi: Verfolgungen juläßig hielte. £>enn 
er felbfi berieff fid; batauf/ ba jj th, rer fo »icl unter 
ben feirtigen $u märtyrern worben wären/ welche« 
ein gewiffes jeicbeu ber ®6f flicken fCajjFf fc ».Dar* 
„auf jwar jene antworteten / bajü es unter an- 
w bernpartr}c«;en aud; märt^rcr gebe/ bie bewe- 
„ gen boch nicht rccljt hitifen. Ja t' c walten aud; 
„ biefes gar läugnen/baj; bit Montaniften um bes 
„ ^rt|Tent^mne willen gelitten netten / weil |t# 
«einer »oni^nen mit gelb lojjgefaujft/ bit «R= 
„ bern aber um ii)uer mijfet^at iütlfen gelitten Ijat = 
ten. S)abci; fie fiel) auf bie Archiven ber l^eob= 
nifcfycn Öbtigfeitbcrieffen / n?cld)e aber befantcr 
malten b?n &t\tiften nid)i& als Übeltaten nad}- 
fagten / unb jle unter folgen falfrjjen anf lagen 
Einrichteten. Sabero biefer üonvurff wiber bit 
anbern cbenfowo^l gegolten t\ktti jawuxdtiü) 
wibtt fo »iele abtrünnige gälte. Hu» bem aber/ 
ba^ bit rechtgläubige feiner part^ei; ale ber ifcri= 
gen/ tvaf^re jeugen S^riflt jugejle^en wolten/ 
jIe^etman/wicfd)onbamafs bit einbilbung tin- 
geriffen fei; / ba$ nur bit äu(firlid)e gemeinfe^afft 
feiig mad)ti unb ba$ &OZZ md)t aus allerlei; 
»olef bit gottsfürdjtigen unb geredeten ange= 
ne^m fenn foHen. ( o ) 3 ! ' bt ife n «f* ^ at I b *$ 
tu Montano unb feiner part^ei; cingrcffercrnjl 
gewefen/um<£#rijthvifkn ju leiben/ unb feine 
marterju fd)euen : 2öeil fk in i§ren fd>rifften 
auefu^rlid; unb nadjbvud lidj behaupten / unb er- 
mahnen/ bajj man md;t tt)cid;en foffc. 3 a f^ e 



gelten bffien OrthocJoxon «ngefdjeut unb niit3 rt 5r c - 
groffcviui-p.ftvor / ba$ ba Ttufffefcer/ Zilttftm g J|j,5S 
unb Diaconi, unb alfo baö ganlje Miraftcnura ^iCer'jnn 
felber/ mit b6fen erempeln »orgiengen / unb ber; »erfaü. 
»erfolgungen als miebltnge if c uc r}eerbe »eiüef= 
fen / aurn fonfl in vielem ärgerlich lebeten / ( p ) 
roeld;e8 allcai bie obigen bcfdjulbigungen »en i^= 
nenjurgnugeabfe^nete/ babin aud; bie übrigen 
gei^oreten/ ba^fie nemlid) »on bem »olef fo viel 
colleden erprejfet Ratten/ bap fie (ich, in flcibung sserlewm» 
unb anbern delicat unb prächtig hklfen. 2llß burtgtn, 
welche* mit ifjrer ojfenbar)rlid> (Irengcn Iebens= 
arf ftd; nicr;t reimete / unb »onihjrcm auf tager 
nid)f8 bemiefen würbe / cb er« gleicr) mit Vit* 
len rebnerifd;en formuln unb figuren »er= 
fprad?. (q) 

(o) Eufebius V. c. 18, (p) TerrulliamisdeFugain 
Perfec. prxf. c. 1 1 . ( q ) Eufebius 1. c. 

48. Um allermeifien warb tönen bit saht ber ©afcebe* 
wcij|agung m jweiffel gcjogcn/ welche bod)»onn>ei|fa 
fo»ielen an ilmtn erfant würbe / inbem fettige 8»»8> 
insgemein bamal« nod; fef^r im feb, wange gieng, 
97un würben nid)t allem Montanus fonbern aud; 
Theodotus unb Akibiades battou in ganij p^ri^ 
gien unb anberswo behtu unb beljeot / unge= 
ad)tir)nen »on ben anbern ledern ^epgwibcr= 
fprodjen würbe, ©ieurjac^e moü;te mit fejit/ 
weil biefe bie fadje felbfi burd; fyc diipudren unb 
r)efftige8 gefc^rer; rucr)tbar unb bie leute .iaa>jut 
fragen begierig machte / audjbaoe : ; feine tüd)- 
tige ober <£^ri)lltd;e grunbe bawiber emwenbe= 
ten/ fonbern ir)refd)wacb, Reiten unb affedengar @d;w«d)- 
$u beutlid; blof gaben. $um erempel / wenn Jj* J-L. 
Mikiades »örgab/ bie Propheten tm^unoüi. Jal 
Filament ^tten feine eutjücfungen ober |old)e 
geberben gehabt ben ir)ren weiffagungen / bie 
bod; biefe r}ättcn : barum wären fie nid)c rul;-- 
tig. (r) 3ngleid;en : t£r^r:jiuöunb bte 2(pc« 
flelr)ätten ja md)teüon biefen *propbcrcii $ui>or 
gefagt/ aud; conünuirtebicfc gäbe mcr;r nuyr/ 
unb bajtt wäre nid;t eingetroffen / bajj jkfueg 
unb groffe unru^e »erfünbiget Ijätten/ oaöocp 
fd;on 13 ^a^r »erhoffen. SJ3eld;e irnnk^t tut 
gelehrter mann biflid; »or nichtig unb ötejaiwje 
fdjrifft oiefer wiberfpredjcr »or tint rebnfi(|d;e 
eitelfeit erfennef. (f) % m idlermeifren mag 
bit orbentlid;en ierjrcr »crbrofpn r)aben / ba$ uiu 
ter biefer parket; »orne(jmlid; jwe» weibw -- per* 
fönen/ Priii-a ober Prifalla unb MaximiJJa Ö{fcttt= Prifca.M»- 
lid;juwciffagen angefangen/ voelc^e fie aucy öes ximiiia, 
Moncani doncubinen twnaett. £>ie oenua id; 
(t) »on anbern »or wa(ire prop^cuimeu ge* 
galten worben/ weil gebadeter maifen biefe g-.tbe 
bamal« nod) bef ant/ unbaudpaueri^anbau leu= 
ten gemein war. 

(r) Eufebius V. c. 16. (f) Pbilaftrius hsr. 4g. Ri- 
galtius pra:f. ad. Tertull. (t) Eufebius V. c. 16, 
Epiphan. haer. 4g. Ti.motb.eus presb. p. ;gi. ap. 
Ceteler. 



49. Sine fdjrecflicbe Calumnie aber war e« 05 MotK 

WO^I/ WCim bit orthodoxi Montano fd)illbga= tanus fi^ 
ben/ alö hätte er ftd; felber »or ben Sröjter unb bcn^eil. 
benJs?.@eifl ausgegeben/ weld;erin t^mfleifc^ ® (i ' 1 H<* 
worben wäre. 9Öeld)c greuliche unwarhett mm ^ 
benn »iele aud) unter ben ie^rern nad; ber jjeit 
nad;gefprod)en / unb bannt f\d) an ber war-- 
r)eit felbfi »ergriffen r)abcn, ^u) SBic benn 
aud; etliche liod) biefee (nn>u ferjen / ba$ fie 
»orgegeben r)ätten / bie fuüc bee J^eil. ©ei|lest 
wäre »on (Ebjiflo nidjt benen 3(po|leln »erli»» 



2f.Ä,4>.#«#*ra:!>eil, 



$t 



I;en/ 



7<* 



%i)X g5,ii. e. iv. *on bm mtfiantonm araerouffett 



gabt c. fjen/fotibernburd) tiefe «Propheten, (x) $>e$- 

biß cc. wegen man fie »or betriebe«: / unfinnige unb fal-- 

fdrt "pcop^eren gefdjolten / unb ausbrücf lid) ge= 

faget/ber wcIt-jjcifT fcäne fid) in einen guten ©eift 

»ecffcüet/ unb burd) »icl wa(irfd)emlid)e unb war-- 

^afftigebinge gelogen/ er fen ber Jp. ©eift. (y) 

2Qobei)benn»tele )id)felbftwiberfpred)en/ wenn 

Eplphanü $um eretupel Epiphanius fagf / Montanus §abe 

untvar&tif. fld> felb|t »or ben allmäd)tigcn Söafer gehalten/ 

unb bod) gleich babei) feljet / er Ijabe »orgegeben/ 

bafj er in USnt nur wo^nete. Maxmülla ^abc ge= 

fproeben : Jpörct mid) nid)t / fröret (Efcriffum 1 

womit fie jwar gefebienen bie e£re allein £J)rifto 

ju geben / aber es fen bod) feine 2lpo|tolifd)efor= 

tnul. ^mQkitym fie (jabe »orgewanbt / wie fie 

baju gebrungen worben/bafi fte weifagen muffen/ 

ba bod) ©Ott niemanb jwinge. Unb was ber= 

gleichen ungegrünbete einwürfe meljr waren/ 

baraus man bie falfd)§eit biefer befdjulbigung mit 

£änben grcijfen tan/ba$ fie nemltd) fid) »or ®£>tt 

ober ben #. ©eifl felber ausgegeben Ratten. 0e- 

fialt aneb, Tertullianus aüejeit fo »on Montano 

rebet / bafj er ifc n »on bem Jj>. ©eijr ausbrücf lid) 

tmterfd)eibef. £>afcero offenbar i|J / wie fo wol 

er felbfi / als feine parken »on ilmt niebt an? 

bers befant Ijaben / als bafj er nur von bcmJj. 

©eift getrieben unb regieret warben / welches 

and) viel alte unb neue ßübenten gerne JU= 

geben, (z) 

(u) Cyrillus Hierofolymitanus Catech. XVI. Harme- 
nopulusde Seiftisc. i 6. Bafilius M. epift. Canon, c. i. 
Eufeb V, cap. 14. Gregorius M. lib. IX. ep. 61. Ti- 
motheusl.c. Rab.Maurus lib. I.lnftit. Cleric.c. fg. 
iGdorusHifpalenf. lib.UX. Origen. c. 5. (x) Phi- 
laßriusl.c. (y) Ambrolius Comm. ad i.Thefl*. V. 
21. Indien Ins Hcret. ap. Hieronym. Augußinus 
epiß. 273. & deAgoneChriß. 28. Epiphan. hasr. 
4 g. Tertullianus de Jejun. cap. 1 2. (Tertull. 1. c.) 
(z) Philaftrius baer.49. Auöor Prideitinati. h. ii. 
Baron. A.CLXXM.n. 26. Ictigius de Hxr. fed. II. 
c. ij.n.j. 

50. üftoeb eine abfebeuliebe läfterung ftnbet 
man bei; etlichen leid)tglaubigen feribenten/ bie 
fte aus ben erfien erftnbern objte bebenden neb- 
men / nad) gewonf}eif berer / weld)e in falfd)en an= 
f lagen iiSres näcbflen bie Orthodoxie gefegt (sa= 
ben* . £s foüen nemlid) bit Montaniiten folgeits 
be unerhörte greucl i£rc Sacramenta gehetjfen 
fyxben. @ie Ratten mtb>enjufammcnfünfjtcn 
S3er!iuim< ein jähriges fleiues fiub mit fpifjigen nabeln al= 
Dnnncn Icnthalbcn bttrcbftodjen / bas blut aufgefangen 
Snm "iv " nl> »" f >«ecl ücrntcrtgef / unb ba»onbrobgeba= 
fünft«». ' rf wwlcbesfieih>abcnbmahl geholfen. £ßäre 
haben bas Unb geftorbeii/ fo hätten fie es »or einen 
märtnrer gehalten/ wäre es aber bci;m (eben Mtc= 
ben 1 fo tatfcc0eingrofferpricftcr©ötte3^eih 
fen muffen, (a) Weinbex) biefer erje^lungfmb 
erfilid) bie Referenten uneinet/ inbem eö Epipha- 
nius »011 ben Qm'ntiüanem ober Prifallianern 
fagcf / ans bem es Auguftmus gefd)riebcn b\at. 
Wovs anbete \'o brauchen bie abtiajm gemeinig^ 
lid) bie fornmln babei; : Wim fagt / es gc^ct bte 
rebe / u. f. f. utib jeigen bannt ihn groffe ungean^ 
tyit in einer fo wichtigen fad)c an / babei; fie fk 
gewiffen wol wirb beftraffet f^aben. 2l3ofcrn fie 
md)t burd) bie einbilbung^erblenbcf gewefen/ba^ 
(3011 bamtt ein bienfl unb gefaßen gefd)c^e/ 
wenn man auf bie einmal erf Wrtcn f%r waef er 



anbern / ob fie gleid) ben fasern aud) fonfl nid)f s %abr c. 
fd)enrfen/ gefielen bod)^ierauffrid)tig/ es fen _^° 
nichts an atter biefer aufflage / man getraue )id)S g? Jjj* 
nid)t ju bewegen i es fen ein gewafd)e unb gejifd)e ruiDerfa« 
C&^v^sci, fufurrant) fte felbfi/ bie Montanifteny (Jtj. 
befdbwerten fieb barüber/ als über eine grojfebe= 
trügcrei; unb calumnie. (b) SBeswegen aud) 
Hieronymus tebliä) (jeraus ge^et unb fprid)t : 
Sr wolle es lieber gar nid)t glauben / unb bie er^ 
je^lung biefer binge gerne übergebet. 2Beld;e 
fad)e benn eine augenfd)einlid)e probe fer;n tam 
wie weit benen l^ifiorien berOrthodoxorumtion 
ben faljernju trauen fen / ba fid) fchonber ofen- 
bare betrug im enbe bes anbern feculi fo grob ^er» 
»orget&an b c at. 

(») Philaftrius hier. 48. Auguftinus hir. x6. Cyrillus 
Hierofoi. Catech. XVI. Indiculus Hieron. cap. 20. 
Damafcenus baer. 49. Timotheus Presb. I.e. Augu- 
ftinus hasr. 1 7 . (b) Theodoritus lib. III. Hasr. Fab. 
cap, 2. Barooius Ann.CLXXIII. num. 33. Hieroa. 
ep. J4. ad Marceil. 

51. (£ben fo wenig glauben »erbient Apollo- Selb(l» 
nii berid)t / baf Montanus unb Maximil^ »on nw" 
bem unfinnigen geift getrieben worben / unb fid) [ cl l u !{ ,fl< 
felbfi erf^enefet Ratten / wie 3ubas ber »errat^er. 
I tem.bafj Theodotus t^r freunb fo rafenb worben 
fei)/ bafj er gemennet / er wütbe lebenöig gen ^inv 
mel fahren/ unb ba er ftd) in bie lufft gefebwungen/ 
fei) er jämmerlid) ums leben fommen. 2>cnn 
ob wol Apollonius felber gefielet/ er fyabe es nicht 
gefe^en nod) erfahren/ fonbern es Ratten es etltdje 
foerjefclen wollen / unb fen es nur eine gemeine 
jage ; fo fd)amt erfid)bod)inbeffennid)t / biefe 
gre»lid)elügeii in ben munb.m nehmen/ unb wie- 
berum ausjufd)utten / nur bamit er beweifen fön= 
tte / bie Orthodoxi wären feine ^ropjjefemmör- 
ber/weil fid) biefe leute felber umbracht Ratten, (c) 
^u ben übrigen ungegrünbeten aufffagen gel^ö- lauffe l 
ret aud) biefe / bafj fie foKen bie tobten getauft I e \a= tottw - 
ben / (d) ba bod) anbere aud) i^nen wibrige leb, rec 
i^re taufe »or gut unb recht erfant ^aben. (e) 
Olid)t weniger / ba$ fte ben weibem fo grofe fc err= kehren b 
fd)aft unter fid) juliefen / ba$ fie fie auiif mit or- row6tr - 
bentlidjen lefp-ämtetn beeideten / (f) welcbes 
man o^ne jweifel »on ben obcngebad)ten bei;ben 
weibern »erjTanbcn fyat / bie fie »or Prophetinnen 
gehalten, ferner/ ba$ fie bem ort ih/er »er-- ,f 
fammlung/ Fepuza, göttlid)e ehre angetan/ " Pe P UM - 
unb u)n3erufalem genennet/ aüwoaud)^ri=" 
ftus ber PrifciHae in frauens-gefialt erfdbienen " 
wäre / unb fie mit einanber ii)te jcit mit faullen^ '« 
(jenjugebraebt gärten. Unbenblid)/ ba^ fie" 
bas öfter = feft »erf ehrten / ober aud) brenmal" 
bes/a^rs bie fifTen hielten. 3nbem fie ttwa •* 
nad) (£hn|tltd)er fren^eit bafc(6e entweber" 
nid)f ju gefegter jeit / ober fonft anbers gefeiert " 
Ratten, (g) anbere geringe befcbulbigungen 
ju gefcbweigcn. 

(c) Eufebius V. c. 1$. (d) Philaftrius 1. c. (e) (f) 
Oamafcenus. Anguftinusll.ee. (g) Damafcenus. 
Timoth.ll.ee. Tertull. de Jejun. c. i.& 12. 

52. 5>afj fie im übrigen mit ben red)fglaubt= Orthode 
gen in bem grunb bes^riflent^ums eiriflimmig ^* fC . 

fte«. 



:ic 



gewefen / befennen bie Scribenren gerne, 
ijaben bie @d)rift TL unb ül. Seftomentt ange? 
nommenunbgebraud)t/bieaiifer)tehungberfob= 
lofj jtchet. »riteens fd)weigen and) bie fjeff ig= fen geglaubet/ »on bem ©ötclicbcn wefen in attem Tertuiii» 
ftcnwiberfacberjufelbigcn jetten ba»onfMe/ als mit ben anbern eingeffimmet / u4.w. Sabero "«»«9« 
Apoilomus unb anbere/ bie fonfiaflesjufammen Tertullianus ofentlid) gegen ihre wiberfacher " b " D !. e 
lefenunberbenefen/ wasfiegravirenfontc. 3>iej flaget: ®ie winken nid» vetwot ff en/t>a$ ^ 

fte 



un& irrungen im andern 3a^unbert» 



K« 



aijr c ffe c rrua einen <i ttbctrt (0<Dt t »erf unötg- 
big cc. ttn i Qb et j(»C|ijm Cbrifr um »erl4uflne= 
ren/ ober rtticj)/ drtß ftectnccmmQevcQd 
des glmibens unb der Hoffnung x>ttlt\pa 
ten* ©ondern nur darum / weil fte lelp= 
tetett/ man niiiffe oftter faflctt unb mäßig 
leben/als beyvatfyen ober ftcjj 5er efje br= 
dienen. t>ai>eto müften nun diejenigen 
falf&e Propheten bey ben Orthodoxen 
^eiffen/ xoelfyc bie $ucpt unb mä$ig,Uit 

%rnt^ fiet$ig trieben/ j« es müfre alsbald ein &*= 

gerfepn/rperfK^defT'nbffMMilt*' ® ( - 

gen weicht rechtmäßige flagen biefe nicktet auff= 
bringen fonten/unb nur fortfuhren/ bie alten ca- 
lumnien un»erfcbomf auffjuwärmen / aucbwol 
baju immer neue erbarmten. $)enn ungeaebt (te 
folebe jeugnüffe i^ree redeten glauben« »or ftcb 
ijjatten/aucb ber;m Tertulliano bat gegenthttl fun= 
ben/ foentblöbeten|tcbbocb niebt anbere/ ifwen 
ben Sabellianifmum anmbii)teniwit aueb anbere 
™E5" W* 6 f%»°R©£22 unb feinem wefen. (h) 
3a man wolte gar »orgeben / bie Pepuzianer Rit- 
ten auf btn Sßater / <s5ofjn unb Montanum ober 
PrifciUam getauffr. 2Belcber beriebt ftcb auf bie 
läff erung grünbet / ba ftcb biefe »or ben Jp. ©eifi 
follen auegegeben £aben. (i) 

(h) Hieronymus. Timoth. 11. cc. Conf. Baronius Ann. 
CLXXII1. num. 25. Pamelius in Vita Tertull. p«g. 
44. Tertullianuscont.prax. (i) Bafilms M. epift, 
Canon. Appendix de prajfcr. ap. Tertull. cap. 51. 
Theodoritus üb. III. Her. Fab. 2. Marius Merca- 
tor. Append. Contradiift. 12. Anithcm. Ne- 
ftorii. 



17 



3erMum 
:inaf 11 b( 

Tthodo- 
Clt. 



3erfob 
ungett. 



liuni, 



53. 2Bte übel man nun mit biefen leufenge» 
fpielet fcabe/er£eöet neefjf allein aus befagten & auf= 
ftgen unb wichtigen offenbaren junbdjjigungen/ 
fonbern aueb aus btn anbern »erf ehrten proceflen 
wtber biefelben. 2(ngefe£en man fte niebt alletn 
«Isbalb in etlichen »erfammlungen »erbammef 
unb »erworben/ bartnnen Apollinarius unb anbe» 
re ifcre £aubf--feinbe prcfidirf gehabt / fonbern 
man^atficauebfonfifogebrurfet'/ ba$ fte über 
febwere »erfoigungen unb naebfteflungen flagen 
muffen, (k) %a fte finb aueb fcernad; unter ben 
(EhnfHicb genannten jtai;fern <\ue btn ftäbten ge= 
waltfamcr weife »erjaget / unb t'Jjre bücber »er= 
fcrannf roorben. (I) hingegen werben ibrewi= 
berfacber »or reebte gelben auegegeben / welcbe al= 
les/ was ber; tiefen leuten »orgegangen/ bem ttuf- 
fei obne bebettefen ober febeu gerabe jugefcbrte= 
btn 1 unb alfo jeberman auf einmal abfebreefen 
wollen / bamit niemanb webet etwas ba»onbtHu 
gen / ober boeb ber; ereignenbem jwetffcl unb un= 
wtffen6,eit ftcb bte urteilen« unb fre»entlicben 
»erbammens enthalten m&d;fe. Ungeacbt aber 
aller biefer »erfolgungen / unb ber bei; ifcnen fo 
febarff eingerichteten juebt unb lebens-art / fcaben 
ftcb bennoeb fc^r »tele ju tfmen gewanbt / jweifels 
frei; aus »erlangen ©Ott red>t ju bienen. 9Sßo= 
juftebennbieranla^atten / naebbem fte unter 
ben fo genannten rechtgläubigen unb ifcren le^ 
rern felbfr/ febon »telgroffe mangel anfraffen/ wit 
man ber;m Tertulliano unb anbern infolgenben 
jeiten fteljet. 

(k) Eufebms V. c. 1 j. Libellus Synodicus. (1) I. 1. 
Cod.Theod.deMiret. Sc ibijoh. Gothafredu» Not. 
Tom. VI. p. if 2. 

54, 3(lfo flehen unter benMontaniften niebt 
alleitlAlcibiades, Themifon, Theodotus, Ale- 
xander, Miltiades, iEfchines , Proclus, ober 
Patroclus, (m) fonbern aueb ber berübmfe unb 



finge Tertullianus, (n) btn niibt allein fettfffci=3a5r c. 
ne liebe ju einem ernftltd;en unb genauen (£bn-- b $ cc - 
ftcntbumba,jubewog/ (o) fonbern aueb bie greu- Tertulli »- 
ltd;e mißgunfi unb fcbmäbungen berafSnuftbenMoS 
Slcrifet; gleicbfam bapi nod; mel^r triebe / wie B iu<. * 
Hieronymus auebriicflicb ber'cnnef. 2)a^ero 
bit calumnie alsbalb fcinweg fällt/ als Reifte er* 
aus »erbruß gctfcan / weil er fein btfeboff ju 9tom 
ober Carthago werben fonnen. X»enn biefe 
tfcöricbte eb^rbegierbe ließ ihm ob, ne bem fein ernfi 
^affter unb fluger f tnn niebt ju / weiter aus allen 
feinen febrifften unb adtionen b^ervor leuebtet. 
S)rum mag tt)n Zephyrinus ein Dtömifd;er hu 
feboff »erbannet (laben/ wit er b,at gewolt/ foifi 
bem guten mann »or ©Ott unb ber weit unreebt 
gefcbebwi. (p) SBiebenn aueb bie »oni^mbe- 
na^mte f %reo berer Tertullianiften i^m feines-- Tertuiiia. 
weg« fan ber;gemeffen werben / als ob er geleitet niften. 
blatte: S)ie feelen würben naebbem abfebieb in 
bofe geifter »erwanbelt. (q) ©eewegen ib]n 
aueb Auguftinusfelberentfcbulbiget / unb wegen 
ber mennung / ba$ ®Dtt ttwas leibftebes f;abe/ 
gar niebt unter bie f 4(|er jcblen will. 3lucb §at 
t|jn Cyprianus , aöer bie)erbcfcbulbigungenun= 
geaebt/bennoeb nacb wit »or feinen lefinneifTcr ge^ 
beiffen unb b,ocb gehalten/ aueb nid;f gead;f et/ ba$ 
man tbm gleid;fals ben Montanifmum auff bür>= 
ben m6cbtc/wie ^ernacb gefebefcen iff. Unter ben 
übrigen genoffen besMontani, iff aueb gan^ ge= 
wu) ein iK&nufcber bifeboffgewefen/ber feine we$ Dtömifcjj» 
fagungen»or genehm gehalten ^af. (r) (£s ftn b tfü>H* 
nun I ba$ es Zephyrinus, (s) Eleutherus, (t) ober A f° IU »- 
Anicetus , (u) ober auä) Viclor gewefen / (x) jttm ni *"' 
wenigflenifl gewiß / ba$ ü)xe parier; an»ielen 
orten flarcf gewefen / unb fe$r lange gewähret 
b]at 1 ba»on ^ier ber furfce wegen nid;ts weitet 
jufagen ifl. 

(n\) Eurebiiis V. c. 3. 1 6. J 8- (") Hieronymus Cat, 
Scr. & Apol. adv. Rufin. Vincentius Lirinenf. Com- 
monit. c. 23. Auguft. hacr. 86. & ipfe. (o) Span- 
hemiusHift. Eccl. See. II. n. 6. p. 226. (p) Pame- 
lius in Vita Tertull. p. 44. (q) Idemp. 46.loc.cit. 
(r) Tertullianus cont. prax. c. l. (s) Dodwellus 
deSucceff Rom. Pontif.c. 13. (t) ValeCus ad Eu- 
f«b. üb. V. cap. 3. Pearfon. diff 2. de Succeff. Pontif. 
cap. 9. (u) Baronius Anno CLXXIII. Spjndanus 
Ann.eod,n. 2. (x) Allixius de Vit. 4t Scr. Tertull. 
Cave Hiftor. Mter. p. 57. B. Rhenanu» ad Tertull. 
Centur. Magdeb. Cent, lll.p. 165. Ittigius de H*r. 
Se5V.II.c. 13.0.27. SandiusHift. Eccl.p. 86. 

55. ©leicbwol muß id; noeb etwas »onbenen 35« j tt , 
anbern bepnamen erwe^nen / bamit man biefen iwm«H. 
leuten wefjc tbun / unö fte proftituiren wollen. 
SSJoju man benn wol niebte ungeretmfers ober 
unglaublicbers fjitte erfmnen Unnem als ba man 
»orgegeben/ es pflegt eu »tele unter ifinen bei;n: ge= 
bet ben pnger/ ober/ nacb anberer »orgeben/ tin 
ff üefgen Ijob? inbit nafe ju fieef en / unb bamit eine 
befonbere anbaebt ju affeäiren / ober ein f?ill= 
febweigen anjune§men. S)a^ero fte aueb Tafco- 
drugiten/Ober Ta(codrugi,Afcodrugi, item : Pas- T ,f C0( j ril . 
falorinchita: , Pattalorinchita: lSeiffert muffen, gj Pa/Ta- 
( y ) SDtit benen aber Philaftrius bit Afciten »er- lorineki- 
menget / unb fte Afcodrugitcn nennet. SSon^ 
welcben er aud; mit anbern fabuliref / als legten 
fte einen auffgeblafenen fcblaucb in i§re »erfantm^ 
lung/ becftenib,niu/ unb fprüngen um ibnfyext 
um / triebens mit fauffen unb anbern üppigfei- 
ten reebt wit bie^>er;ben. Ober wie es anbere 
ausgebad;t ^aben / fte legten biefen fcblaucb auf 
ben aitar / göffen ben gefegnefen wein barauf 
Ä 3 unb 



78 



Z (). i. 95. ii. £. iv. doh bcn entftanbmcn faijernfiflcn 



3<w>c. 
fci§ cc 



Artoiyri- 

tcn- 



Safe im 

SIbenb« 

mal)!. 



Alogi. 



Theodo 
tut. 



unb fpräcben baju : 3£ut ben neuen min in neue 
febtöuebe. (z) 5ßclcbet£or&eiten bie referen- 
f en faß eben fo f alt finnig wiberlegen/ als jie |te er= 
jebfen. (Eben wit Epiphanius nod) einen #auf= 
Jen ,u ben Momaniften rechnet / bit man Artoty- 
nten nennet/ weil ftc im 3 benbmaijl f äfe unb brob 
Auftrügen / vorgebenbe ibit alten im X ^eft. fyäu 
ten auch nur von bcn fruchten beslanbesgeopf= 
fert. (a) 3»« welcher erjehjung leiebtfan am 
laj? gegeben (üben / wenn nach bem gemeinen 
brawd) bamals einige in i£rc verfanmtlung unter 
anbern oblarionibus ober opffern / auebbiefe art 
»on fpeifen bargebraebt £aben. Safiero man 
Ijernacb ausgefprengt/ bit Montaniften brauch 
tm ben fäfe jum 3lbcnbmaJ}l. SBomit man ben 
fpöftem unb ungläubigen nur gelegenljeit jum 
lachen / ben anbern ju läfiern gegeben fyat. 

(y) Epiphanius Hzr.XLIIX. n. 14. Hieronvmuslib. 
II. ad Galat. proleg. Theodontus lib. I. Hxr. Pab. 
c.io. TimotheusPresbyt. p.377. Philaftriushxr. 
76. Auguftinushjer. 65. Damafcenushzr. 4g. So- 
phroniusHierofol.epift. Synod. ap. Coreler. Tom.I. 
p. 774. Philaftrius h*r. -j\, ( 7. ) Audtor Pride- 
ßirutic. 61. Auguftinusha:r. 62. ( 3 ) Auguft.hsr. 
25. Philaftrius bir. 74. Epipban. ha:r. XLIX.n. 2. 
Prardeftin.c. :S- Damafcenus harr. 49. 

56. S)amit wir aber mit bcn fasern tiefes fe- 
culijuenöefommet;/ fo finb noch übrig «u erwe- 
gen bie Alogi , cineSe&e/ welche von 5cm \oya> 
ober wotti bc|l"cn ^o^anncs f* ojfi gebenrfet/ 
niebts foü gehalten / unb baher ferne febrifften alle 
»erworjfen fjaben/ mit bmi corwanb / fit waren 
mcbtfetn. (b) 2$r anfü^rcr wirb Theodotus 
genennet/ ein gerber ober ber fontfinleber gear= 
icitet fyat i aber jugieieb ein gelehrter mann / ( c ) 
welcher alfo auf biefen faß gefallen fetjn foll. (Er 
Jjatte unter M. Antonino , ben ba* Verfolgung 
(EJ£>riftum verläugnet / barüber er ftd) fcernacb ju 
£Xom unb Byzanz alfo cntfchulbigen wellen / bajj 
er gefagt : £abc id) boeb nidjt &DW fonbern tu 
nen menfeben verläugnet / nemlich £(jti -imn / (d) 
bafMfo feine lefcre aus bloßer Ijoffart unb eigen; 
fmnfcergcrüfjret/ inbem er fteh feines falls wegen 
md)t bemüthfigen wollen* £>b aber biefer mann 
mitbemTheodoto Trapezita einer gewc«en fcii/ 

tus Trape. i|T fefa ju jweiffeln. 2>enu bie jer leidere feil tum 

«in. 2Dietn)ifebed7 gefaget haben/ er fen eine § immlifcbe 
f rafft / unb f)öf,)cr als' glSritfus felbcr. S)«bttd 

Mekhife- <Utcb fett« anjjängcr Mekhifcdechianer Riffen; 

dechianer.(c) 5ßon biefemaber i(lNaralis Bcrlcitet xbor- 
btni welcher bef anter maffett »on ©Ott felbfi 
biefeö irrt^ums wegen foll erinnert / unb / ba 
er nid)t folgen wollen/ enblid;t>on bencngclnmt 
fd)(af gegeiffclt worben fc;;n. ( f ; 83on Arte- 
monismeinung nnber £j^t4jit@bfrlicbc 9J£ajc-- 
ftät/ ijl beewegen wenig jumerefen/ weil feiner 
nur gebacbtwtrb/ o(me txtf er fonöerlidjen an- 
^ang gehabt .^ätte. (g) 

(b) Epiphanius hxr. 5 1. Auguftinus hir. }o. D»- 
mafcenushzr. 51. Audor Hxidcltinati hsr. jo. (c) 
Epiphan.hxr. 54. (d) Augultinusharr. 3 }. phi- 
laftrius hir. 50. Conf. Theodoritus hb. I,'. H.vr. 
Fab. c. 5. Tertullianusde pnfer. cjy. ult. (e)Idem 
c 53. Epiphan.hir. 55. Augurtioush.tr. J4. Pra;- 
deftinat. bar. 34. Theodomnsl.c. c.6.(f) Eufe- 
bius üb. V.c. 2g. Theodor. 1. c. c. 5. Nicepho. 
rusl.b.IV.c. 11. (g)Cajusap. Eufeb. lib.V.c.2g. 
Theodor. I.e. c. 4. Epiphanius hjcr. 6j. 

57. Um bit jeiten Tcrtulliani hernm mu^ Her- 
mogenes fc:>n betaut gewefeh / weil jener ein 
gaitßes buch tviber bicj'en geicferiebcn hat / unb 
jroar i'oubcr frage/ ob euic gewijfe ntaterie mit 



©Ott jugieieb »on tmi^hit $ec gewefen fen/gaßre. 
welches biefer beraubten wollen. 3 m S* c '$ cn W cc - 
Praxeas , ber eben »on ifcm ijl wiöerlcgt worben Pt »««" 
in ber met'nung / als fe» ^^>rtftu» ber Söater / 
unb biefer £abe auch gelitten tmb bas (eben am 
creuft. gelaflln ; bergleicbenieh^refonft ben Patri- 
pafli:mis jugefchrieben wirb. Söklcbe geringe 
part^ci;en nebft anbern ich ^ier übergehe/ öuma^l 
fte o^ne bem fo wol ju i§cen jeiten / als ijernad) m 
ben ^i|Torien obfeur unb meiflens unbelant g&» 
blieben ftnb. %ü)wiü aber ba»or mit wenigen 
»onbergroffenfpaltung bericht tfmn/ welche |td> 
über bem £)|terfeff unb beffen fenerung am enbe 
biefes leculi ereignet §&t i womit auch baffelbe foll 
befchloffen werben. 2>a id) bettn feinem »erfia«= 
bigen iefer »erargen f an / ba§ er |tcb wunbert / 
wenn erhöret/ wit gleichwohl mitten unter ben 
feinben unb ujren »erfolgungen bit griffen ju fo 
unbefonnenem (freit unb ärgerlichen bingenjlno 
verleitet worben. SBoran aber bit icfjrer am 
mciftenfcbulb Ratten/ bieü)re e^rfucht nicht lfin= 
ger bergen mochten. 






Theodo- 



Natalis. 



Arremon. 



Hermogr 
nei. 



58. (Es ift fchon oben gebaebt worben / wie bit 
(El}ri|ren »or biefer jcit ut Jja!tt.'ug ber tage unb 
anbercr Äufferlid)en faßungen tljrcr d^riftlichen 
frenijeit fid) weidlich bebienet / inbeffe» aber Urfprnmj 
gleichwol viele unter tlinen allmählich auf gewif= txx Kfttfl 
fe tage unb anbere auj]erlid>e bir.ge gehalten fa it. 
ben, Olim achtete man atich »or gut / unb beneu 
anfängern fottberlicb »or äutraßlict; / baf man bit Sei!D|to 
gebäcbtnüp ber wolt^atett Ö.'Jjrt|tt m gewi|]en f e P^ 
jeiten bes ja^rs allein unb Ijaubtfäcblid) betracb» 
tetc unb in ben »erfammfungen preiftte. 2öcil 
benn bit aufferffehung € Jprifri banmter eine ber 
»ornefwften unb erfreulichften / obwohl ben 3ü* 
ben unb ©vittytn am anftöffigften war/ fo fin- 
ge man an bicfejbige um bit jeit ber 3übifd/en D= 
Ifcrnju fcoren. Unb biefes berge|Iatt/ ba$ ei* 
nige (Gemeinen felbiges allejeit auf bem 14 tag 
bes Öffetmonafs mit ben ^uben jugleid) lStel= g c « beffd 
ten / es mochte nun biefer Sag auf einen fonntag bcn. 
fallen ober nicht. 3tnberc hingegen feierten eben 
1 baffelbe nur auf tintn fonntag / unb richteten 
ficb alfo nicht nach ber 3übifd)en gewon^eit. L jt- 
neberieffen|icb Rieben auf bit tradition bes3po= 
[reis Johannis unb Philippi , wie auch etlicher ü- 
po|toltfcbcr männer. eh) 2>iefe bejogen fii> 
nicht weniger auf eine 2(po|tolifdK tradition , unb Q trt ß 
waren alfo bei;be parri^encn ben fo gehalten fad;en barüber. 
1d)werlich au$ einanber ju feß,en. (i) 

( h) Polycrates ap.Eufebium lib. V. c. 24. (i}lbid- 

59. SBofern aber biefe Ofterfener alfo fort 
»on bcn 2(po|fefn her richtig auf eine »on ber>* 
ben arten üblirf; gewefen wäre/ fo isattt es ben 
ber ununterbrochenen fortfeßung biefer cereir.o^ 
tue hernad) feines jfreits beburfft. @o erhel- 
let aber eben aus bem mangel fofeher gewon* 
beul wit es alles in eines jeben frer^ctf unb wiiU 
f i'i^r beruhet liabe. ür.b bei jtwor jeberman ba* 
ben m vutyt unb liebe blieben war/ erregte biefe 
an fich felbff geringe fache einen groffen frieg/ 
fonber ich unter ber cleiifen / baben »iele ihre 
(uff rigfett tmb anbere affeelen aßiufe^r bfiefert 
lieffen ; ob es fchon aßes unter bem fdjein einer 
guten abftd;t/ orbnung/ eiffersunb bergleidjcu 
gefeba^c. £>abero aud> attes / was mau von ^ mnq p ft 
betn jwang ju folcber D|Terfer)cr bei; bett feri- fcvp. 
benten finbet; in bie jeiten um unb nad; bicfl..-. 

friert 



ttftb imtngtn im anbern 3af)rfnmfcett. 



vorige 

eytK'it. 



il.ycarpi 



HJrC. ftreft gehöret. 3mmaffen auä aütn mcrcfmab/ 
' big cc. Jen »or tiefet jetf offenbar iß/ baß ein jcber ben an= 
bern btefees mittelbings wegen in feinet frenhett 
§abe fielen laffen. 2ßeld)ee( benn übertäubt 
eine probe fenn fan »on ber großen liebe unb ein= 
fatf ber erßen jeiten / bamit ße einanber in aßen 
Begegnet: aud) rote ßenunmefen) halb ba»on nad) 
unb nad) abgetüteten / unb auf lautet fjerrfdjafft/ 
miß gunft / aflterrebcn/ urteilen «no »erbammen 
gegen einanber »erfaßen ßnb. Söiewol aud) 
btefe frcnfceif m mitfelbingen nicht roenig er= 
fyalttn warb / burd) bk remigf eit ber gemeinen. 
3>nn weil ße meißens in grojfer wctßljjeit unb 
fceiligfcit wanbtlttn i aud) ©03? nicht mit 
jwang unb £eud)elen / fonbern von JjerJjen bit- 
neten ; fo beburffie e* fetner gefetje nod) Ord- 
nung baju. 2>a£mgegen/ nacbbemöiel Heuch- 
ler unb bofe ßcb unter bte (griffen fjernad) men= 
geten / man btefe burd) fofebe gefeßlicbe »or-- 
fd)rifjten jurobfervanz ber äußerlichen hinge wU 
!>cr bte art bees wahren (Ehrißentf? umet treiben 
»orte. 

Vid. Centur. Magdeb. II. p. 117. 

60. 3(ffo ba einßen Polycarpus juDComwor/ 
Tratten, unb »on Aniceto berebet werben wolte/ ba$ er bte 
gebaebte oßer>fe»er mit i§m jugleid) & ielte '• u <# n 
jte bod) btybe einanber in ü)rer frenrjett ßeb>n/unb 
jener blieb ben ber 2(ßatifd)en gewönne« / biefer 
ben ber Dvön.ifcben. (k) SftacbmaUs entßunb 
jwar unter bem JvänferM.AurelioAntoninoju 
Laodicea einiger ßreif (Herüber / ber aber nid)t 
eben fo groß war / unb jwetjfefe ofme burd? bk ba-- 
malige »erfolgung gei)cmmet worben iff. (1) 
(Bnblicb aber gieng es ju Commodi jeifen / ah 
fonberlid) in £Kom / red)f an/ ju großem ärgernüß 
unb febaben bees (Shnßentb.ums. Unb bdff ba 
febon fein concilium nod) anber mitttl ntebj/ 
naebbem ein itbes tfcetl auf feiner mennung unb 
gewonb/it ßefcen blieb/unb ber<£fcri|ten--pßtcbten/ 
fonberlid) ber liebe unb baljer ßiejfenben emtgf eif/ 
gan^ »ergaß. £)er aufffe^ec ju DCom Viäor 
war Rieben immer ju felbe / unb wolte mit feinem 
«mtß= eiffer in einer fo fd)led)fen fache nid)t ber 
Ieljte fenn. 2>ie meisten fielen ihm aud) ju / unb 
biegen bit in Elften würben faß »on allen »er= 
laffen / ungeaebt ßebißfalsbiemeißen3(poßoli= 
feben traditionen aujfwetfen wolten. Slun hiel- 
te es jwar unter ben (Europäifcbcn leljrern aud) 
Irenxus mitVi&ore , aber er billigre gleicbwol 
bit groffe t£orh>it unb infolenz biefes mattnes 
nicht. S)enn ba biefer fo ungefdnef t hieraus fulir/ 
baß er bit in Afia proconfulari aßerbinge in bann 
barüber tljaf/wiberfprad) ihm jener mit rcd)t/unb 
iÄ"" 9 vawit $ $ m f £ » le unbefonnenhdt. (m) Unb 
alfo gerieten bk <Z$tifttw fo wol leerer als ju^o^ 
rer/ über einer fofd)led)tcn fadje in eine traurige 
fpattung/ unb gaben ben nachkommen ein eyem= 
pel/wie balb ee bei; bem »erfaß auf aufferlicbe bin= 
ge um ben wahren grunb bee friebene im ^er^en 
unb mit anbern leuten gefebe^ett fen. 

(k) Iremusap. EufebiumJib.V. cap. 26. (1) MelitO 
ibid. IV. c. 2 6. (m) Eufeb. V. c. 24. 

Ingeljei»« 6u liefern nad) fe^en wir Rieben feinen ge= 

«MrfaD. ringen anfang unb Vorbereitung ju bem ange^en-- 

ben »erberb in ber S^rtftenb, cit / wit er ßd) in fol= 

genben jeiten geäuffert §au ^nbem bk jantf ■ 



79 



iftori» 

rarntep. 



(trüber. 



fuebt über nidtfewürbtgen pttneten / bureb fo ge-- 3a&r c. 
fäl;rlid)es unternehmen ber leerer felbfl/gf eirt^fam bi§ cc . 
be|Wtigct warb. 2llfo ba$ bk ntd)\hn urfacben 
unbfrüdjfe berfetben aueb überaß unter ben übri- 
gen <£bnßen ßd) autbttitttm i unb bk ärgernüffe 
ettblid; gemeiner würben/ aleijU»or bie erempei 
eine« ungezügelten glaubeng. 3 a man frt « 
(eiebt gebenef en/ was unter bem aufferlicfcglücf li= 
tyen jußanb »or mifjbraucb ber ru(ie unb frenfjeit 
eingcriffenfeimmuß / ba felbß mitten unter ben 
»erfolgungen / wenn man nur ein wenig lufft i\at- 
te/bie leerer »ornemlid)p(me »otf^ unru^e anricb= 3<Mcf« 
teten, ^Belebe fo bann benen ausgeßoffenen ix- fudjt ber 
rigen unb fätjernnicbt nur groß argernüß unb ju-- W" 1, 
gleid) anlaß gaben/auf i^rem ßnn ju beßef^en/unb 
öenen/ bießfbrecbtglaubige nennefen/ bieböfen 
frücbte iljreei glauben« »orju^alten. @onbent 
es ^aben aud) i^rer. »iel / »ornemtid) bk armen ge= 
meinen felbfr/ju foleber abweid)ung»on bem gött-- 
licben leben »erleitet / unb mit tfcrcn erempcln be= 
ßärefet, SßJeswcgen jener aud) mag gefraget gßtlfyti 
fyabtni weld)e8bod)biered)ten füßer wären? ob rtcjite tä* 
biejenigen/ welcbe bas wort unb gebot S^rißi »on 5« f'pn ? 
ber liebe würef lid) mit füffen treten/ unb tnbem ße 
weber ifjre mitgenoffen nod) feinbe liebeten / al|o= 
fort ben grunb ber feligf eit/ben ßd) unb anbern ge- 
rabe umfe^reten / ba ofme bk liebe feiner reebt 
warl^ajftig gläubig fenn f önne ? ober aber / ob bk 
alfo ju nennen wären/ bk jwar »on ber Slerifen 
umgewiffer mennungen ober fcrupel wtßen »or 
f äljer erf läret würben / jebod) burdb bau üble »er^ 
faljren unb bejeigen berfelbe» jurücf geßoffen unb 
geärgert / unter aßen »erfolgungen in ber liebe 
blieben / unb folglid) ungeaebt einiger partkulier- 
mennungen / bennod) beni»a§ren tätigen leben= 
Mgen glauben Ratten ? 

61. ©ewißlid)/ wer nad) bem gemeinen pro- ^erepen 
cefs fäljerenen aufffuebe« / unb glctcbfam wiber beronho- 
bit alten teurer / b«man »or orthodox gehalten doxen, 
f)at / eine inqujfition anßeßen wolte / ber würbe 
»iele wid)tige grünbe antreffen/ i\yt reine lettre 
burd) afle fecuk in jweiffel jujie^en. SBofern 
jemanb ße aud) ju »ertf^eibigeit / unb ih>e urteile 
wiber bit ausgcßojfene fä^er ju red)tfert?j|en luff 
hätte/ mochte es u)m»teßeicbt jufebwer ober wol 
gar unmöglich faßen/ße in aßem ju falviren, UnD 
fönte leicht fommen / baßbte»orgefd)ü^tenflei' 
nigfeiten ber opinionen ober naevi Patrum , vok 
man ße nennet / ben ber wahren Orthodoxie als 
grunb--tcrthüvner nidyt ße^en möd)ten. daraus 
jum wenigßen offenbar iß / wk wenig bit großen 
leerer »on febwerert trrungen frei) / unb folglid) 
anbere ju urteilen ober ju »erfäßern gefebieft 
gewefen fenn mögen. Unb mit man bannenden) 
»tel beffer unb weißlieber getrau hätte/wenn einer 
mit bem anbern gebult gehabt / unb feiner beffe* 
rang in liebe unb fanjftmut§ erwartet/ nid)t abtt 
burd) ßreiten / wiberfprccbcn unb »erbammen / f» 
»icl un^eil angerid)tcf worben wäre, ^d) fat» 
aber biefee fcier nid)t ausführen / fonbern muß tt- 
licbe meref liebe le^r^puncten nod) mitnehmen/ 
welcbe näcbß benen folgenben »ieles beutlicber 
jeigen werben / wo man nur luß §at bie facben un* 
part^ei;ifd) juunterfueben. 

IrenaEiu IV. cap. 75. & V. Theophilus Antiochenu* 

adv. Gi ic. Clemens Aicxandr üb. III. ftrom. Jufti. 
nus Apol. II. 



QUO 



8o 



XI), i. 35. ii. £♦ v. ton bcn *orne&mf!m UfytpuMtn 



^ r cc ©aöVSapttel/ 

23on t>en ttcrmfcmffen l^rpuncten im 

©teilet »or §. i. Dic<mDerungDer<Sbrifi<n. §.2. 3(j* 
reu glaubend- grünt»/ welker fear (Ebriftuä allein/ 

Der fie erleuchtete. $. }. unb allein bei; , Den $># Barnabae epifiel nehme/ Denen ju gefallen /welche 
gen mar / »orbep fie in greffer geäußert Oiefeö in tb< f . . Bamaba- frlber/forbem rirom Mu-rr fer- 
nen mobnwDen mortc<J|mnDeti; ^nroclchem fie auch ' 



oft^f«^ groben irrtlmmer ertragen worben. 3d)3«b> c. 
wtfl aber / wie tnt er|ren feculo gefdjefcen/ f ürijlid) &i& c< 
Diewicbtigjren lefupuncte biefer Jetten/ fantt De= 
renausbruef unb »ertrag treulich unD oßnepar; 
fljcnugf eit fcerfeljen/ unD jwar nur aw$ Juftino, A- 
thenagora , Thcophilo , Irenseo. QBorut id) noeb, 



5.4. nmc[)|"cit/ unD an ber qtuiDe öcö erfautnupe^ JU 
nahmen / rcoju Die t>etL ©grifft nic&t toenig benf rüg/ 
6tt} hernach $. 5. Durch Die emgefd;obene Traditio- 
nes unb fauligen Die lef)rer»on Der einfaltigen er* 
fldrung folcöer göttlichen ©grifft abgiengenunD in 
fehler gertetben/unter welchen tvar iremus: Daher es" 
auc|jgefa)abe/ Da|?bie*ifcb6ftefid) fo hoch erhüben 
unD einen »orjug ihnen fclb|l »orauä nabmemroorauf 
$. 6. Der »crfall folgete / bafj man Die; Slpoftolifc&e 
fdjriffren nach eigenem «fallen erf Idrete/ obgleich Die 
erfien unD n'abren(£briftcn Die gcn>ifr)ett Derfelben er» 
fant baffen /imb auch fem bebenden gehabt $. 7. ei- 
nig errantnijj »on <£t)rifto aucr) Denen Reiben be»»ile> 
flen/Daneben(l aber tbre alte reine Theologie »on al- 
len lebigen terminis Der Logic unD Metaphyfic frep 

behalten. §.8. SBreDgejeiget/roelcbe Damals rafjer 
gercefen / unD roie man fie tradMref. ©a Denn arger* 
liebe leljrer folche ju fenn angegeben nmDcn ; §.9. roirb 
Dargeleget Die fumma Der lel;re Der erfien (ibriften / 
»on ©Dff/ §■ 10. Dem2Sater/6o^n/unD@eifi/tvie 
auch Denen 7 ©eiftern ©otte* fonberlicb : §. n. »on 
€brifto tmD §. 1}. feiner SSKenfrbruerbting / Derglei= 
eben §. 14- »on unferer€rlöfung Durch ihn/ unb »on 
Der mieDergebuit/ item §. if. 0011 beut glauben/ reel-- 
tber rechtfertiget/ 9.16. »onbcrbefebrung/imb Der 
Dabe» »ergebenen gaaDc Sottet ; ferner' com freoen 
Willen/ wmcbenbilD ©ottetf; §. 17. »011 balfungDer 
geböte ©otf e«7 unD Denen fennjcicöen Der elften @brt< 
flen/ rote auch »on ihrer reinigfeit unD beiltgfeit bei 
iebenil §.ig. »on ihrer Bereinigung mit ©Ott /r«r>e 
tn@brifteunD»ergofterung. §. 19. »on Dem uiftanD 
Der feelen nach Dem tobe/ item »om ^3araDic§ unD 
»onDcrbefrenungDer»erDamfcn. Schleichen §. 20. 
»on Denen fünfftigen Dingen / ali com neuen bimmel 
unD erbe/ unD »om reich De$££rrn. 

2Ienbe< iS^® 'ß mdtfju leugnen/ wirb aucbuon erfafjr-- 
rungDer f^nen mannern gerne jugeßanben/ bafi um 
(Sbriftcn. biefejeit man nid)t allein in Dem leben unD Der 
praxi , fenbern aud) in Der lehre »on Der 2lpo|?oli= 
(eben reinigfeit in etwas abgegangen fei). Cle- 
mens l fclber gefielet insgemein / bajS ruentg 
fobne bett vatevn d£>nltci> gemefen 1 D. i. 
wenig junger Denen er|ten iebrern ooer 2fpo= 
fteln. (a) UnD einanDerer fd)rcibct : Die 
nöebfolcjec- ber?ipof?eI jtnö gcnnget-rtls 
tJtefc / unb tfriten rttcf>t an Ivafft gleid) 
ßeroefen. U ttö ob f tc tool tri tt^rer cjortfe ; 
IigE eit ii>ncn febv nafye Bemmen / |"o haben 
|te öoef) feinen |o einfältigen «jusbrnef ge« 
\»abt als jene* (b) SXßdcheö um fo vaelmef^r 
roar^r befunDen wirb/ je niedres nun jum »tbec= 
fprueb unD difputat f am/ unb man falje gegen fdtje 
lernte }tt machen/ DaDurcf) Die lautere/ fanffte unD 
lieblicbe art Dcei (£»angelii »erlogen gieng. ^u 
gefebircigen / wie Die glaubeneif raffte Dcei ©et|tcö 
in Den ic&rern fid) nid)t mc^r fo mäd)tig du|fern 
fönten. S>a^ero fie felbff Den nullen ©ottes nid)t 
fo läuternd) »erlunDigcn / unb anbcK nicht fo üöl= 
ligumfef}ren fönten/ Da^ nid)t »ief unreinigfeit 
aus Dem J)eoDcn=unb 3ubentr}um ins S^ri(?en= 
t^um mit hinüber getragen werben wäre. 2J3or- 
aues ferner flarifi / wie gleicfywol fold>c in il^rer 
le(n-e fclbfl fcrjlenbe männer / anbere nid>t mit 
rcd)t »or irrig erf laren/ aud) ficb allein »or rein 
unb unfehlbar ausgeben fbnnen. 3« i gl«d)en/ 
wie/ Dem allen ungeaebt/ bennod) an tjjnen bie j 



V 



fes fecuJi jufdjreiben / t>a' 3 u bie mei|ten ©elehrtcn 
geneigt f Inb. dementem unb Tertullianum will 
id) lieber in bie folgenbeioo ja|re»erfd>ieben. 

(a) InittoLib. I.ftrom. (b) Nicephorus. 

2. 95on bem prineipio unb grunbe ih>es glau« 3bt fllau 
bens lebtten fie nod) meiflens/ wie ihre »orfalr- g^S 
ren. tt>tr fyaben in allen unfern Singen * 
C4>rtffum 3Uin meiner/ bet bav$UQebo* 
venift* (c) Wev nun ©*l>tt ernennen 
milb benuttßpoc allen Mncjen bittewba# 
t^m bie pforten bes ltcf>ts eröffnet wer» 
ben : fcennernnrt>DOn ntfrtmnö 0efe|>en 
ober etlanti ohne menn (B>d>tt unb fein 
<r4»rifru8t>erfr<Tnb perle u>en. (d) tiefer 
C^ttffuötffunsjunirtlkrlfQtentinbeiui- 
(jengefetj gegeben/ unb 3U einem getreu- 
en tefrrtment/ nad) trelcfjem fein gefec;/ 
fein gebot ncA) befety mefyt feyn n?trb.(e) 
(£t iß öuci?brt3U bereitet/ ba$ er in uns 
batcf) fein mott etn teflament auffrtcijte* 
te / r»enn er erfd^cinet/ unfeve ber tjen/ bie 
»om tob fc£ont>ersebretunb ber bo$bciC 
übet geben roaren /ju erloftn. unb um von 
ber ftnfrernüß befret'e» (f) 3llfo wohnet 
(&<&tt trnrbrtffrtg in uns als in feiner 
r&obnung / bas roort feines glaurtens / bev 
beruff feiner rerbetffung / bie meisbeit 
feinet tedyte 1 bie geböte fetner iebre. 
( J£t felbft roetflaget in uns /er rechnet in 
uns / bie mit brm tobe gefangen lagen l et 
tbut uns auffbte thüren bes tempels/b* i. 
benmunb/tuenn et uns bie »er4nberung 
unfers ftnnes gtebt. (g) 2öie nun biefes ber 
anfang i^res (E^riftenf^ums war / bA§ erftlid) bie 
n>ei^cit»on ifinen genommen warb / unb bec 
i?(£rr ü)nen feine erf äntnüj^ gab. (h) 2Clfb fe . 
blieb es u)r fTatigcr grunb : lins fiebet bas uStm 
(Bottlidjemottfictsvov/ unb bielofun* 
gen unfets tbnigesbey (Bottitcben »er^ 
rtebttmgen/ tnbem bie tvaffc bes morts 
unfete feele burcbbrtnget / als eine ftie* 
benspofnune / menn bie feele befttitten 
mirb. 4> ein inftrument, böSöllegemutbs* 
berr»egungenüertretbetJ 4>etnc lebte/bie 
bas naturltebe fetter ber feelen nuslofc|jet* 
(i) Ber» uns bettfdjet b<ts(B6ttltcbe ge» 
bot / ber mabve (35ottesbtenft rotrb ba 
gettieben* Uns regieret bie watbeitt 
bie gnabe erbalt uns / ber feiebe bcbccfct 
uns/ bns gctrltcbe n?ort führet uns/ bie 
«jeißbe't iebret C^rifrus/ ber bns mabre 
leben tff / regieret uns/ unb(0^Dtt ailein 
betvfdyet über uns. (k)Unb roeil wir 
®vl>tt unb fein metcf evtennen 1 fo bleibet 
unseingerciOerunb unleugbarer unter* 
riebt übrig* (1) 

(c) JußinusApol.II. p. 60. Edit.Colon. (d) Idem 
Dial. cum Tryph. p. 2 1 y. ( e ) Ibidem p. 2 1 g. 546. 
(f)Barnabasepift.p.3g. (g)Id.p.44. Ch)Ire- 
nzuslib.III. c. 5. (i) Jußinus Apol.I.p.4o.(k) 
Theophilus AntiochenusLib. [II. ad Autolycump. 
127. ( 1 ) Tatianus orat. ad Grzcos p. 174. 

3. 3»«nfeb.Mngberperfonenbefantenfie/bapg?ei> b^ 

allein genauem. 



im onbern S^tljunfccrf. 





f &r c. <töein im £ eiligen unb cetnen gennffen bat gefjeim= 
ff cc. nüß De« glauben« empfangen unb bewahret Wit- 
ten fönne. Wir bitten i ba$ wir «utrbig 
unb gefdyidt feyn mögen tue nwrbeirsu 
etlenneni famt ben werden/ audj baßwlt 
fromme unb gute bausbaltei unb bexoafr 
rer bet uns gegebenen geböte erfunben/ 
«nbalfo feiig »erben, fcenn ©(Dttrturb 
nidjt ven allen gefeben/fonbern bie EÖn* 
nen allein fein aufbauen genieffen / benen 
es gegeben ifi/ nemlid} bie ba$u bringen 
eröffnete äugen* Das t>ett$ bes menffyen 
muß lauter unb rein fern I wie ein beller 
fpicgeL Wenn ber fpiegel vertofiet / fo 
gebets ityn eben wie einem /ben biefünbe 
eingenommen bat. i£in folcfyet tan (B£>tt 
nid)t flauen. Xlnb welche mit funben 
vecwidelt flnb l benen erffyeinet (B<Dt t 
nidjt/ wenn ficni<fyt$uvot »onallen ftcf? 
geveintget haben, (n) 2tIfo Reifen ftebte 
fees vor ndr^tg unb beffer / als alles rotffen/ wenn 
bie feele (B4>tt glaubet/ unb in feiner lief 
be beharret i bxe ben mcnfdfcn lebenbig 
machet. Unb n?enn fte nichts anbers $u 
wiffen »erlanget / als jf^fum C|>rifrum/ 
ben fo\>nfö$>ttcs / berpor unsgecreutji* 
get ift. C°) £s ifinot|)igt)ic POllCommen; 
beit ber lebten 51t üben butefy bie unter fu> 
ebungbesgebeunnüfftsunb ber oeconomie 
(öotres/babcp ober in feiner liebe $unctr- 
men/ unb von bem glauben niemals wei* 
üroifjJM d?en. ( p ) 3 U wdfytm ge§orfam aud) eine be- 
Nfelwn. niihbjgeanne^mung ber warb, eit erforbert witb/ 
aad) in bem / bt)fen urfadjen man nii)t gleich, pn-- 
ben fönte, (q) SBobetj bas lier^ bemtoeb geroifj 
fei;n f oute / wie fte befanten : £3 habe ficöte 
(PöttÜcfce rrafft Oer C^ri|rli(i>en lebre/ 
unb bie madyt bes worts gefangen ge- 
nommen, (r) Unb es bliebe ii>nenaudj 
eine unleugbare Htttern?etfung pon (Sott 
übrig, (s) Jpierju aber erforberten fte / bafj 
wie alle menfdjen ©Otte$ fid) pur lauter ber wir- 
cfung bes @eif?cs© Ortes übcrlaffen^aben/ ber 
fie als inftmmenre ober (jarffen gebrauebef/ bureb 
n>etd)e er ©öttltcbcr unb bjmmltfcber bmge er^ 
fäntnüfj offenbaret. (0 2tlfo fönten anfalle 
glaubigen bterpoitebes&.(0ciffcspcrfte= 
ben l wenn fie alicine in ftcj?ftdb#giengen. 
(u) Unb wer na;b berglctcbbeitöes erui» 
gen tpotts Cbnfri toiebergebobten / unb 
mit ercanrnüfs ber roarbeit erleuchtet 
prvberpeti!nbete nun bie pertPtmmg bes 
tbinanaebobrnenroefens. (x) 

( m ) Juftinus Apol. II. p. 9 7. ( n ) Theophilus I. p. 
70. add. p. 74.&II. p.96. (o) Irenaeusibid.c. 45. 
(p) Ibid. 047. (q)lbid. (r) Juftinus p. I. p. 
40. (s) Tatun. I.e. (t) Juftinus Or. ad Gracc. 
p. 9. (u) Dial.c. Tryph. p. 299, (x) Tacianus 
p. 145. 

4. ©ie erfanren aud) ferner einen wafys' 
tbum in fbleber erleucbtung / unb festen bem- 
fclben unb ©öttlidjcr nnref ung fem gewiffes jiel. 
S)cnnobwol fonbcrltd} Iremus benen Gnofticis 
feine fcof?e erfäntnüf ber ge&cimmiffe jugeben 
trotte / fo febmbet er bod) t?on ber wael)eit gc= 
»«beberbrungenbabe9 auöbrücflid) / man muffe et* 
iintnäji. was von bem i was in ber ^cfcriflFt ftefyc/ 
(ß^Dtr bcftrj)!cn / auct> in jener t»elt/ba s 
mit (Svl>ttal!e3eit lettre/ ber menf4> aber 
aUescttlerne/trasDOn ©^Dttif?. Item: 



81 



tmoar 

r:n. 



<B<&ttpu lernen unb }U faffen hoffen / weil 3<£r c. 
er fo gütig fey unb unenMirjje fc^atje / ein '^ 
unaufhörliches reid) i unb eine unermaß« 
lict>e5ucl)t\>abe. (y) hingegen erfldref et 
bcn<Sprud) u Cor. II. 10. ©er get(t ecforfcb,et 
aflebinge/ attein t>on <T^ri(lo/ unb beat tn ifcm 
ivo^nenben ©eift / als reenn er adein bie fiejfen 
©Ortes erforfdje/ roiber bie Haren wotte I unb 
beranbern meinung. SBeiter befantenfte»on 
(trb/bap fte bei; i^ret erleudjtung burd? bic@cbrif(t 
whten bartn befräjfitiger worben. t)ie j$eil. ^ii^ett 
s34>rifft/ fagtenfte/ bat meinen glauben ^ r .^v 
fcfyt beträtet et I bie trj> gelefen l;abe» Unb < " q>m ' 
ba icp alfo befrafftiget bin/ fo 3tpeiffele 
ic^nic^tme^r/fonbern glaube (ß<Dtt/unt> 
geborene ityn gerne. ( z ) Unb »on ben bar- 
barifd)en Sßölcfern fetjet Irenxus fclber / fte ge* 
borgen ber orbnung(0ottes/ unbglau* 
ben an "ytfum C|>rtftum / ^aben t^re fe» 
ligfeit o^ne buc^flaben unb binten in» 
i>ertt> gefcf>rieben bure\) ben &. (Seifl. Dtc<» 
fen glauben haben fie otme buc\)fiaben ge» 
f äffet I unb finb bureb ben glauben fefyt 
weife 1 gefallen auci) 0>(Dtt/ unb roanbeltt 
tn aller gerecf?tigt*eit / teufcbfyeit unb 
rpeigjjeit. (a) täleidowie er aud? befennef/ 
ba^bie^)et;ben inegeniein f^abeno^ne bie jeug« 
nü^e ber febrifft muffen »on^^rifto überjeuget 
roerben. ^a bai)eeo \en ber ^)ei;ben glaube öor* 
treff lieber befunben werben / ereil fte obue un* 
terricf>t ber grifft bie worte <B<t>ttes 
vetflanbenhaben. (b) 3utr>eld;enbefe^r* 
ten leufn aud; ein anbetet fdbriebe ' j(4> bitte 
eud) febr/ feyb bocf> eucj> f eiber gute gcfe%* 
gebet / bleibet eurf> felber getreue tätige* 
ber. - - <&$>tt aber gebe eur^weiflbett/ 
n?;flenfcbafft/i>erftanb unb et fantnüs feie 
ner rechte in gebult. ( o ) 

(x) II. c. 47. (z) Teoph.I.p.78. (a) Ir«n. III. c, 

4. ( b ) Ibid. IV. c. 41 . ( c ) Barnabas p. j 1 . 

5. Unb foleber geaalt lehrten bie etjien worfle* €itigefc59« 
^er / bifj bie flreitigfeiten balb angiengen. Senn bm tradi - 
ba ncnnfcnfie §w>ar mit ben äuffcrlicben Worten tl0nes * 
bie »arbeit felber il)te regel unb tidyt* 
ffynur unb bas offenbare jeugntfl^pon 
(SiDtt* ( d ) 28eld)es aber etltd)c febon niebt 
naebbem ftnn ber allererpen iebrer unb3lpoffel 
erfldrfen/ tvie Ircnxus barunter jtvar bie fd)riff= J ren2i ftf« 
ten ber 3lpof!el unb «propreren / aber famt ber liX ' 
traditionunbauslegung ber »orfal^rcnöerftunb/ 
unb fonberltcb fc^r un»orftd)f ig auf bie Autorität 
berfirdjen troijefe / unb anfbie Succeffion ber 
3nfd)öffe. Slßorinnen er fo fe^r »on ber erften 
warfieitfcbon abtrat/ ba^eraueb bieRbmifdje 
Circ^e ntd)t ^od> gnug heraus flreicben fönte. 
S)amufle es Riffen : @ieb<^tte bie tradition 
oon ben Jipofteln unb ben glauben i fie 
tonne aüe anbete abtretenbe befcf>amen/ 
5U ibr muflen wegen iiyrer matyt unb ^('"^ 
uorsugs alle anbere Eitcben Commen. ( e ) j^* 1 ' 
man muffe bie wattyit von ber fireben^ 1 
fudyeni in welche bie llpoftel als in eine 
febatjeamme: alle ruarbeit geleget bitten. 
3a er »erläuft fiebfofe^r/ bafj er biee^re/ bie 
^briffo allein jugefd>rieben witbi ber firmen ben- 
legct/roennerfcbrcibet: WTan müftebeyi\?c 
alle waffer bes lebens bolen/unb fte fey bev 
ctngang3um leben, tüenn eine frage u* 
bet bem glauben entffünbe / mufTeman $u 



t tmmey etwas mebrers ron I ber aittftenettfbenlauffenunbbiegcrDtf?« 



8* 



Xt). i. 95.ii. €»v. vjon t>m pertutymfiett le&rpuntfcri 



> 



3obrc. l;>eit holen/ unb ihrer tradition folgen u. ff. 
bijj cc. £*uemnnb erlange ben &. (Deift/tt>er mebt 
3iir f treten tomme. (g) 2füe bie pon bie* 
fer t>ornef>inff en fucceflion ber ÄifcbofFc 
iinb ihrer (Bemeinen abn?eicben/bie mufre 
mmt pcrb<Scj)tighrt!ten/rtb fötjer ober «6= 
trfinnige unb hoffarttge ober heucbler. 
( h ) hierin nun befiele bie »nbre ettanu 
nm i in ber lehre ber llpoflel I roelcber er 
glcicbbte <t!tcn traditionen tmb bie fucces- 
fionen ber S35tfcf>6ffe ^ufeJjef. ( i ) SBomit er beim 
i>en utaltiften grunb / (£(jriftum fetbfr mit feinem 
©ciß/ »ergoß / unb auf bloffe menfd)lid)e jeug- 
nüffe fiel. S)aju brachte iljn ber »orfaf? / ben »er^ 
meinten faßereijen ju wiberfprecbcn / unb ßd) unb 
anbete Q3ifd)6ffe in ber pofleffion ber autorität ju 
behalten. ®enn weil fd)on etliche ben ßd) regel- 
ten wiber-drjrtjt mereffen unbentbeeften/unb 
ßd)<uif©Dff unb feine f rafft neben benjeugnüf= 
fen berfd)rijft bergen/ fo funben bie v 33ifd)6ffe 
fretjlid) n&fl^ig unter bem namen ber tird)cn unb 
ujrer fd)rifften unb traditionen fein injeiten bic' 
Ieute bei) ber opinion iljrer autorität ju ßärefen. 

(d) Iren.U.c+7. (e) Id. III. c. 3. (f) Ibid. c.4. 
(g)c.4o. (h) Lib.1V. c.43. (i) lbid.c.63. 

6. 35icfe tebr-fdf?e febemen nun frer/licb ttwas 
neues gewefen jufenn/ bit man fjecnad) balb fafc 
mer weifer auegebefmef / unb nod) un»crfd)äm= 
ter beraubtet fjaf. 3njwifd)en iß hieraus augen= 
fdjeinlid) jufcfjen/ wie gerne bteicbrerfd)onba= 
jumal »on ©ottes eigner f rafft/ wiref ung unb er= 
j« fnB leucbtung auf äufferlicbe binge geraten ßnb / bie 
«uff bai ße fetbfr in fcanbcnriatten/unbnacb gefallen fcartb« 
iuferltdje.trtieren/erflaren unb wiber bicanbersgeßnnfen 
brauchen mochten. £>af)ero ße fonberlid) ben bem 
3ty«|loH< «uetgang biefees feculi bic feb rifften ber 2fpoftel unb 
f<fve f^>riff' i^rer 3**"3 ec f* on nac & gefallen erflärten/unb 
ten- felbft eine reget maebten / ormgeacbf »tel fttiefe 
ba»on noeb ßteiftg unb fetbfr »on ben iejjrern 
md)t»or gewiß erfant waren / wit im »origen 
bud) erwähnet werben. C k ) ^u gefd)wctgen / 
baß »iel neben biefclbe eingefeboben unb gcfefjet 
worben/ wetd)e nicht »on ben 3fpoßeln Ijecfonu 
men/ gleicbwöl aberaud) feiner ßd) unterßeften 
wolte/ gan^jurerwerffen/ biß enblid) im jten 
unb (Vten feculo man beutlicber bamit getane: 
gieng. 3(lfo baß man wol an vielen orten mag 
»or gut gehalten fjaben / unb gebrauchet biege= 
fd)id)ten Qßaulirbas bud) Herma: , genannt Pa- 
ftor , offcnbofjrung Petri , bie lehren ber 2(po= 
ftel/bas(£»angcliuman bit (Sbräer/ bic dtvan- 
getta Andrex , Matthia: , Thoma: , u. f. f. 50or= 
unter and) bit »erborbene Slerifei) bieöffenbab/ 
rung Johannis m reebnen anßeng / wo nid)t anbe= 
reib.r ein anberes jeugnii« gegeben fetten. ( i ) 
Melito aber / ber bit büd)er ber ^eiligen fd>rif^ ju 
wijfenin Judacam gereifet war/ brad)fe nur ein 
regifter »om äfften ^eftament mit (Tel)/ »on bem 
Sfteuen bef?immte bamals nod) niemanb einen 
gciviffcn catalogum ber.canoni|<l)en fd)rifften, 
(m) 3njwtfd)en befennten bit cr|lcn wahren 
g^rißfen gerne/ ba$ if\ntn bit redeten fd)Yifftcn 
®en>igbeit ber «Propheten unb2(poßel »iel gebogen ^ften/ 
btrfelbcn. »eilße gefc^en/ ba^ aütß erfüllet worben/ maß 



fien feinbe Sbrifti/ bie^öben/ ße bewahret ge« %$* C- U 
fobt. ( p ) Unb beewegen betieffen ße ßd) im= bi » cc> ' 
merauf bie ^eilige fcbrijft btr) benen / bie ße »or 
betaut anna^mtn / wit Juftinus unb anbere. 2>it 
übrigen mußen o^nefebrifft über jeuget werben? 
wie I renscus fetbfr geßeb,et. Unb fo wtit erf ann= 
ten ße biefe »or einen grunb unbpfeiler be« glau= 
bene / ( q ) wie fonß Paulus bit ©emeinen nenn- 
te/ nemlid) alfo unb in bem»erßanb/ baß bem 
wahren einigen wefentlidjjen grunb Sf^rißo nid)t« 
benommen würbe. 

(k) EufebiusIII.c. 24. 15. (1) Ibid. (m) Ibid. c.*j. 
(n) Theoph. Lib. I. p. 7 g. ( o ) Juftinus Dial. p. 1 »4. 
(p) Ibid. Or, ad Gr. p. 1 4. ( c) ) lrenaeus III. c. 1 . 

7. öftren ßnn »on ber erleud)tung ©Dftets grf^nfnij 
f an man nod) beutlicber fe^en aus ir)ren Worten/ Der^D» 
ba^it aud) ben frommen J^epben einige erf antnüß ben. 
S^rißi benlegen/ ungead)t ße fein aufferlid) wort 
ba&on gehabt/ unb folglid) burd) unmittelbare 
erefßiung biefe geb^eimnüffe muffen gefajfet §a- 
ben. SEBelcbee bie Theologi eine a!J«^od)müt^i= 
ge recommendation ber ^)ei)bnifd)en blinbr}eit 
nennen/ (r) bie btn (Efcrfßlicben or^ren etwa« 
fjartflingen wolle / ob gleid) ber affeft gegen ße 
nid)t ju fdjelten fer). ( s ) U'.uerbeffen fd)ceibct 
Juftinus oljne bebenefen ; Socrates unb feines sg on ^ 
gleichen fromme weife manner bitten p, 
C4)rtff um 5um t^etl erfönt / unb rotten 
Cbrtflen gewefen / toetl fte mit bem n?ort 
(<C4>riflo)beffcnbn8g<?nQe menf4>licbe 
gefcjb;le(f)t tbeilböfftig feyi gelebet bit- 
ten/ob ttegletrj) uon ben nnbersi »or Athei- 
ften tp5ren nusgefc|>rien roorben / tpetl fte 
nemlic|> i^re nbgdtterep ntcf>t rec^tfpre* 
4)en unb mit machen toolten. ( t ) 2Bel- 
cbec aud) fonßen anbere alte leerer annahmen/ 
unb aus ben erempeln ^iobs / J^rame / 9"((ie= 
man«/ ber Dvafjab/Üvucij unb anbsrer bewiefen. 
(u) ©oußentßefjwarwolanbem/ baß Juftinus 
unb anbere »on ber Platonifcben Phüoftphie mm 
dl^rißent^um f omnien / unb nod) einige memun= 
gen bataw behalten |abcn. ©ie fcaben aber 
bennod) ir)re Theo'ogic nid)t nur leeren funß-- T heoi«g« 
werten unb terminis angefüUet/fonbcrn»ielmcr}: Der alt«, 
wiber bit t()or§etfen ber Arift^telifcben Logic 
unb Metaphyfk ernßlid) gcrebet. iX>et* unter 
beneni fagenße/ ifl wol eines rubigenge= 
mutr>8/ tpelcfje bic Syllogiftnos rttifflofen/ 
unb bie jwetffelbnfften fn^e benntiror" 
ten/ von bemurfprung bertportercritif«- 
ren/ Ober bte homonyma unb rynonyma,pra;- 
dicamenta , fubjeftum , praedicatum etlläcenf 
unb bmntt ihre juborer felig ju mndben 
t>erfprecf>cn? (x) 2Bie ßc aud) alle owtori- 
fd)e praleren »erwarffen / unb »on ben irrigen b> 
fenneten : &U fngen leine timfÜid)e gefetj« 
te r^bc ober prebigten ber/ ober jebien 
bie weite an einet ftfynuz i fenbevn erröei* 
fen recf>tfej)rtfjFcrte wetde unb c rcmpel ber 
tUtjenbcn. (y) Unb alfo madKenaucb bie itiy- 
vtxans if^rem amteimb beßcnßücfen feinb.anü- 
weref unb profit, baß ßeetwaei ba»on bejaht ge- 
nommen Ratten. tt>ir freuen alles/ was 
norb ehre ber menfeben fwi>t. i£s lernen 



tnbiefengewenjaget ßunbe. (n) 5ßoju aud) ! niebt allein bie reichen mit unsbieroei^ 



unter anbern biefer grunb i^rerglaubwürbigfeit 
fam/ weil ße nid)ts ans menfd)en=furd)t ober 
e^r=begierbc/ fonbern allee! aus bem ©eift@ot= 
tes gereftet Ratten. ( o ) 3a bit $ti)btn felbft 
fönten ßenid)t»or erbiebtet galten/ weil bit ärg= 



fyeit / fonbern au<fy bie atmen n?erben um< 
fonfl untertDiefen. Denn wasrson (B(Dtt 
Commt/ ifi viel rotrbtiger / nls ba$ es folte 
mit gefebenef »ergoltcn n?crben !6nnen. 
(z) Unb fo war irjre Theologie bamalß mit % 

rem 



im önbern 3af)rtwnfccrt. 



fccc. 



rem grun& unb urfprong guten t^eile nod) be^ 
fdjajfen. 

(r) Centur. Magdeb.Cent.il. c. IV. p.16. (s)Sculte- 
tujMed.Dat. p. ?8. (t) Jufttnus Apol. I. p. 48. 
ti. O) Auguftinuslib. XII X. deCnr.Deic.47.de 
ibiNot.Lud. Vives. (x) Athenagor. p. 11. (y) 
Ibid. p. 12. (2) Tatianus p. 167. 

8. 9iun ftengen jwaraitd)bie leerer um bas 
tnbt biefes feculi an alle biejenigen»orfaljcr ju 
Ralfen/ weldje »ott u)ren mcinungen abgiengen/ 
*d)e bte fic unf er bem namen ber ftrcfje unb ber lipo-- 
'f ol* M' ffolifcben Pucccflion unb tradirionauthorifirten/ 
' uote wir aus Irenaco gefefcen. 3ebod) frefleten 
fteglcicbwol nod) nicbt benunterfcbeib berrecb> 
glaubigen unb irrigen in Hoffen theoretifeben 
memungen/ ober gar attf gewiffen wortern unb 



8* 



n 



p^eten bie ge&eimnüffe ber ©örtlichen oebmm= " 3«f>rc. 
gen »erf ünbiget iscti bit jufunfft unb bie gebart " W cc - 
aus einer Jungfrauen/ unb bas leiben unb bie" 
aufferftefcung au« ben tobten/ unb bie aufheb/" 
nmng gen Ijinimel im fleifcb unfers liebenJp(Ejrn" 
3fSfu £fcri|ri / aud) feine jufunfft aus ben § im= « 
mein in ber Jjerrligf eit bes Sßaters / bamit er al= " 
les£erwieberbringe/tinb alles (fcifd) bes menfefc" 
lieben gefd)led)ts aufferwecf e. 3)amit <£.$riff o •* 
3£fu unfcrm $(Errn/ ©Ott/ fytjlanb unb" 
.fidnig na* bem wilfat bes unftebtbaren 93a= * 
ters aller f nie gebeuget werben ber fcimmlifcben" 
unb ber irrbifdjen unb berunterften/ unb alle" 
jungen ifw bef emten/unb er an allen fein gerecht " 
geriet ausübe.2llfo bafj er bit geififabe binge ber" 



(ymbolen / fonbern »ornemlicb auf einem »er= boffyeitunbbie abtrünnigen engel/ famt benen" 



i gerll' 



it fit 

riHrrt 

jrben. 



festen unb bem £|)riffentfcum juwiber lauffen- 
bem wefen/ wit es fid) in ber praxi dujfcrf e. 2>enn 
obwolbiefebefd)reibung nicbtbep allen wtreflid) 
unb warfcafftig eintreffen motzte/ bit manfdjon 
faßerfcieffe/ fo fiefjet man bod)/ bafj fte baß we-- 
fen ber fäßereo in uncbrif!lid)cm leben gefuebet 
fcaben. £>ruin Ijieffe es : Dtefes ift bas^eu 
dyen aüct tilget/ unb betet/ bie bit aus* 
fpruef>e (Untres nief>t bebenden i unb mit 
wetden bet gerec|>ttgfeit nid)t gejterct 
(tnb. 3u meiert bct&£ttfpti<t)t\Was 
faget t(jr mit/ <fc£rr/ fttttf unb tb>ut 
nidyt was id) cuc$>fi:ge ? ®enn fold> fa« 
$enycoati fte glauben an ben Vatet unb 
ben Qcbntabet fic bettelten nie bie aus- 
fptud>e <B<Dttes I xoie ftd>« Qebufytet/ ftnb 
aufy m<f>t mit voetdenbet Qetefyü$Uit 
$e$ietetl fonbetn fie leben wie fövoeine 
unb fyunbei unb ergeben fte|> bec unretnig' 
leit 1 fdbröelgerep unb übrigen ft4>ec^ett. 
u. f. f. ( a ) SDicfe a6er wolten )ie fo gar wegen ü)- 
fc Ve'b«r rer irgernüffe gemeibet tvijfen / ba$ fic aud) t>or 
enfä' n6tb.ig arteten/ bajj bie S^ri|len alle ie^rer unb 
Söorffcber »crlajfen folten / bit ein drgerlid) leben 
treten, (b) 3n trelcber »ermeibung nad>ge= 
febe^ener gebü^renber »ermafcmmg alle i^re 
^anblung mit ben fasern be|runb/,babei;fiei^rc 
vovbittt unb liebe bejeugeten / unb jum wenigflen 
noeb mit befantnüffen ben erempeln ber alten 
«aebgiengen. (c) 2Bie beim <Mä) fonjt \\oü> 
»iele ferne luff jum difputircn unbtuortfrieg mit 
ben irrenben Ratten/ »ieln>eniger fie j« »erfolgen 
unb ju plagen/ ob es glcicbfoftfi in allem nidjtfo 
red)tnad)@Dttes willen ergieng ; als fenerbe= 
nen3«öenemfilid)bejcugete ; ^c^ bin niefet 
janef fü(|)tig noef) eitel* ^fyt abet felyet 
niefytbafyin / ba$ ifyt vetflefyen möchtet/ 
«jrtsgefijgtrDirb/ fonbertti^r fucbetutir 
«troas auf Mebß|>n3ti bringen. (d)5ßor= 
m fic nod) auf i$re »orgdnger fa|en / bit aud) fret) 
gewefen waren »on «Her janrffurbt unb fecftirereij/ 
unb bit leute gelcbjret Ratten/ wit ftcesfclbft»on 
©Ott empfangen gehabt, (e) 

(a)lren«u$lib.V.p.y5J. ( b ) Idera IV.c. 44. (c) 
Idem III.c.46. (d) JnftinusDial.cumTiypb. p. 
x 3 7. ( e ) Idem Or. ad Gr. p. 9. 

9. 2,ulangcnbe bie £aupt|tM e ifcrer Ic^refeU 
ber / fo faffer fie Irenaeus alfofurij jufammen ; (f) 
„ 2>er glaube ber gmtljen ©emetne i^i »on einem 
,, aUmäd)ttgcn©ott/ber gemad)t fyat fcimmel unb 
„erben/ unb meer/ unb alles w<a barinnen ift. 
„Unb an einen 3(£fum GJpriftum / ©Dtte« 
n foljn/ ber unt unfers ^ei)ls willen ift menfd) wor= 
■ , ben. Unb an ben fy. ©eift / ber burd)>bie <pro= 



imtna 
l«|irc. 



gotttofen ungercebten bofen ldf!erlid)en mcn= 
fd>en / in bas ewige feuer fd)icf e. £>en gcred)ten " 
unb ^eiligen/ unb bit feine gebot gehalten Ijaben/ »f 
unb in feiner liebe geblieben finb / t(uils »on an= " 
fang her/ tfctils aus ber bu|fe/ bas leben fd>ertcfe/ " 
unb bte un»erwe^lid)f eit gebe unb bit ewige Ijcn-" 
liebfeit jueigne. ^nfonber^eit nun fo finben " 
wir »on bem (S6rtltcf;en roefen biefen aus-- 
bmcf / unb jwar abcrma^I o(mc bit ^ernacb er= 
fimbene Wörter ober cinfd)rencfenbe rebens=ar= 
ten : EDir verehren unb beten an ben rvat> 83on &ott. 
^öfftigen<0<Drr/ Datei; unb ©o^n/ bet 
vonifymlommenifi/ unb ben Propl>eti= 
fäfen (Seift, (g) Unb ba»on ber^auffe gere= 
btt wirb : €>cr n<:me bes V>aters alletbinQe 
unb<&<&tte& bes&Jtttn xoitb babey aWein 
genenner. Qiexoetben abet aud} rtbge* 
xoaföen im namen ZS'£fu <£btiftu bet un* 
trrPontioPilatogecreutiigetifl / unb im 
namen bes ^eilige n (Beides. ( h ) Unb aber- 
ma^l : Wit loben ben &djbpjfct attet bin- 
ge micj> feinm &obn yntum<£s'ttiftum 
unb ben ^eiligen <0etff* ( i ) 

( f) Irencusl.cz. (g) Juftinu« Apol. II. p. j6. (h) 
Ibid. p. 9*. (i) p- 98- 

. 10. ipier»on rebeten fie ferner alfo : (£& ift ein £ rm % a , 
einiget \B<&tt/ bet ba ift übet alle/ uub ü« ttt. 
bet aUe namen/ bet Qenenntt mir b/ unb <Sof;n. 
beffentoort/ bas^wat unft(f)tbrtriff un- 
ter ben mcnfdjen. ( k) Mwo ber J?. fea(t 
niebt mit genemtet wirb / gleid)wie aud) fonff alfo 
flehet : \Xkil bet X>atet tPrtr^afftig öec 
^(Crr ift 1 unb bet ® o£w aud} /fofyat fte 
bet 4>. ® eift billie^ ^etr genennet. (1) Söon 
ber emtgf eit aber btefer brer; ftnbet man biefc be- 
fcbreibmig s lX>ir rebenr>on <0<Dttim{>i>em @ei(l. 
Qcbnunö bem ^. (Seift/ x»e!ej;e md} bet 
l rafft vereiniget finb! benVatet / ben 
©obn unb ben (Reift. %>enn bet ©o£m ift 
6esi>aters ftnn/ njort/roetßljcit/ unb bet 
(Seift ift bet ausfluf?/ t»ie ba* lidjt vom 
feuet. (m) U>tr fagen von bem &.<Bcifti 
ba$ et fey ein auafluj? (5<Dttes/ bet am* 
fleuft unb roieöer juruef lomt / xoie bie 
fttatflen bet Sonnen. CDtr reben von 
(S<L>tt bemt>ater uni>(0d>tti>emSo!?n 
uno bem &. (Reifte /unb seugenbiet rafft 
bei fei bt n in bet Pereinigung/ unb ben un-- 
terfcfjeic* in bet oremung. (n ) Wit toünb* 
fdjen / ba$ n?ir (0<Dtt erfennen mit fei- 
nem u?ort/ ba$ wit vetftetyni welches 
ba fer bie »ereintgung bes Qofynes mit 
bem Vatet I unb bie gemetnfcfjaffr bes 
X>atets mit bem ©o|)n : Welches bet 



XÄ.^«rfter^eiU 



i 



(Seift 



34r c. 
b»& cc. 



©ie 7 

©eilet 

@otfe*. 



84 £0. i. 25.K- £♦ v. von &m fcornefttitfcn Ictjrpunctcn 

(Beift fey i unb welches bie Vereinigung i <B<&tt batte bas wort in fieb in feinem ^rc. 
berfelbeniunb reelles berunterf(beibber innetften unb bat es genüget/ unb mit Injcc. 
»ercinigtenfep/ bes (ßeifres/ bes Lohnes fftnfrwct^ctt betuor gebracht »or al« 
unb bes¥>aters. (o) @o ernennen fteaud) len anbern bingen. ©tefes wortbatet 
von bem (Seifte (Bottes /wie er irt 7 ©eifter gebrauchet als einen ..werefmeifrer bei; 
toon ben <prop£cten eingetfceilet würbe / aus Of= 1 gefeböpffe 1 unb bat alles bureb ibn ge» 

Cieferbeift ber anfang/ weil et 



fenbafc. Joh. 1. 4. 3>araus aud) bie Jjbenben et 
\va? m&cbten genommen (jaben. (p) ^nglei- 
d)cn reoeten |le »on anbern tvafften 1 welche mit 
bei* materie \\x tfcun gärten/ bie eine/ bie (Bbtt 
311 wiber wäre / weil ber (Seift 1 ber an ber 
materie banget 1 ber flöte G54>ttes 3uwi= 
ber ift 1 welches $ufaüi$ev weife babey ift/ 
wie bie färbe beybem leib ; welcher geift 
gleicbwol aud) von (BcDtt gefebäffen ift/ 
eben ah bie übrigen engel / unb bie mate- 
rie unb i|>re formen 311 regieren t>erotb= 
net ift * t)enn 00311 b«be (0<Dtt öuefj öie 
engel gefebaffen / baß fte ben gefebopffen 
verfteben foiten. Die anbere £ rafft aber 
fey nun <8<&tt untertban* ( q ) Unb w«« 
bcrglcid)en gebanrfen »on©£>tf unb feinen wer^ 
ef en mejj r ju fütben (inb/bie tcf> t ür£e fcalben über« 
geljen mujj. 

(k)Iren.IV.c.4i. (1) Ibid. III. c. 6. (m) Athe- 
n»g.p.t7. (n) Idemp. n. (o) Idemp. n. (p) 
Juftinus Or. Gr. p. 3 i . ( q ) Athenagor. 1. c. 

€$ri(Ui$. ii. 3nfönbcr^ettivieber§o(fenf?ev»onCbti* 
ffobiefes aus «Paulo /bafj nur cm (Soft fen/ t>cr 
Sßafer/ unb ein £(Err / 3<£fus £haftus. «Werrf = 
t en aud) an / bafj eben bjemit abgejbnbert würben 
aflcfo genannte ©6tter»enbem einigen @£>T$ 
bem 2öaf er / aus welcbem «fle binge finb ; unb bjn= 
gegen ein JpSrr/^CSrfusSJjbrijhts / natf) feiner 
perfon befant würbe, (r) tiefer 3^f«s fen 
<£ r einiger wahrer leerer / burd) weichen fie geler= 
net bitten / bafj ber "Datev übet alles fey / aus 
Joh. V. ( f ) ikr | er bev ® o£n (B<£>ttes i bef* 
fen gebart ober 3eugnüs ober b* rporbrirt = 
gung niemanb ausbrechen ober wiffen 
E6nne. (t) (Tbriftus «Hein würbe eigene 
lieb ber ^0t?n (öftres geneiinet / bas 
xootti welches 3ugl<i<^ miti^mfor ben 
Kreaturen Qctoefcn unbgebo^ren few (u) 
5£r '■fey bie ttafft be» Katers. ( x ) Unb 
tt>rnnergleiii)nurcin bloffer menfef) rva- 
ve/foxvave er öod> wegen feiner weißte if 
trertb ein ?obn (Bottes $u beiffen. ^r 
fey aber auffer ber gemeinen geburt aus 
(8<£>tt gebobren / unb beiffe bas wert 
(ßotte*. (y) SOobcpfie ferner wiber bie »cr= 
nunjft bec ungläubigen lehreten : Vliemanb 
balte es r>or U;cbcr!icb / bajiwir (ßtett ei? 
nen ^?Obn 3ueignen. Denn wir reben 
nicht tPie bie Poeten/ fonbern ber^obn 
(Bottes ift bas wovt bes l^öters in ber ge» 
ftölt(»J«0 unb haffi* Denn von ibm 
unbbureb ibn ift alles gefebaffenj weil ber 
X)ater unb ber ®obn etne (Tnb. 2iI|o ba$ 
ber <3obn im t>rtter ift t unb ber Vater 
im ^obne bureb bie »ereinigung unb 
Ercfft bes (Bciftes* Denn bas gemütb 
( v5«) unb bns twort (Bettes ift ber <3obn 
CB(Dtte«. ifr ift b ie erfte geburt ( yimfia.') 
bes Vaters/ ntebt «I» n>4re er gemacht 
(benn(BiDtt ift»on?fnfdng ber ein ewh 
ges gemütb ( »*0 unb bat in fiep felbft bas 
wort gehabt / weil er cwiglieb verft&n- 
bigift/C hoyiKoq ) fonbern er ift ber»or ge= 
gangen eine f raff t unb gefta\t$u feyn, (z) 



maebt» 

über alle» bftrf<het unb regieret / was 
bureb ibn gemacbet ift . Diefer iff nun ber 
(Beift (Bettes i ber anfang / bie roetgbeit/ 
unb bie trafft bes boebften/ bie über bte 
Prcpbeten t ommen ift/ unb bureb biefe 
bat er gerebet u.ff ( a ) 

(r) Irenius llf. c. 6. ($) Idemll.c.;. (t) Ibid. 
c. 4g. (u) Jufiinuf Apol.I. p. 44. (x) Ibid.' p. 
49. (y) IdemApol.II.p. 67. (z) Athenag. Apol. 
(a) Theophiluslib.il. p. gg. 

12. £>iefes|mb bie expreillonesunb Befd)rei= 
bungen foleber ge^eimnufle/ wclcbc jum n>enig= 
fielt nadjbencf lieber unb eigentlicber finb / als bie 
fcernad) erbarbt würben/ ba man nur aufwerte 
fa^e/albvo man audjbiefeunb beegfeidjen nid)t 
würbe jugelaffen baten/ ja ftewiref(id) an »er- 
febiebeneu per Jonen atefaijerifd) berworffen bat. 
(fir.fer|i^nbigeu iefer aber wirbfelbji feine gute 
betraci)tungen Riebet? fyahm. ©ic nenneten ferner 
aucbSJprifium bas wort bes V>aters/ ( b ) 
£^)ri(tum / ber r>or ber weit / ( a» cdmui ) 
Ober »or ben feiten <B<t>tt gewefeit fey. (0 
@ic befanten awi) 1 bafj bureb ibn alles ge» 
ffbaffen fey* (d ) X>urd) wcld/en unb ben ^). 
®ci\l |te ben @d)öpffer aller binge tobcteU. ( c ) 
Unb bind) welchen aueb ber V>ater \yinu 
mei unb erben erneuten werbe, ( f ) 2Dtc= 
fet^iSfues fen bie weißb^ <B&ttes/von web 
cf?er «Sprüdjw. HX. u. fielet -.igt bat micf> im 
anfang feiner wege gefebaffen. Über web 
d)em worte : erfebaffrn / fKrnacber ein fo grof= 
fer |tmt entfianben ift. dlifyts bejtoweniger re= 
beten biefe bajumal ganQ ficbec abo : 3(is ber 
üatcr nun be\\fy offen battt $u febaffen/ 
was er wolte/ ba bat erbiefes Wort ber» 
cor gebracht unb genüget ben iZrftge* 
bornen aller creoturen. (h) ?iöeld)es ei- 
nige fo annahmen / als fei; (EJ^rifhis t>on ewigfeit 
£cr feine »oir, Sßater uuterfduebene perfon gewe- 
fen. ( i ) Cten wie (TÄrtflus w\b ber Jjpeif. 
©e«(l »or eins gerechnet werben / berburd> Ut 

(«Propheten gerebet fyabe. (k) 28eil ba;unial 
bietermini, perfonen unb bcrgfeicbcnitocb Riebt 
canonifiret waren / unb bie leerer nod) jiemlitb 
ben ber erffen cinfalt unb frci^eit blieben/ unb 
fiel) jum wenigften bureb feine glaubeneibefaM= 
nüffeunb fymMa unteremai;bcreinfd;rencfefen 
unb banben / wie balb £ernad) gefeba^e. 

(b) Juftinus Apol. I.p. 44. 46.4g. 5 1. .Apol. H.p.jtf. 
67.6g. D'al.p. 2g4. &c. Tatianusp. 145.&C (c) 
Juftinus Dial. p. 267. (d) Idem Apol. I. p. 44. 
Theoph. 1. c. ( e ) Juftinus Apol. II. p. c»g. ( f) Idem 
Dial. p. 340. ( g) Athenagoras p. 10. Juftinus Dial. 
p.ig4. (h) Theophüusl.c. (i) Cenrur. I. c. p. 
43.II. 5. (k) Theoph. Lib. II. p.gg. 

13. 2Bon£<J>nfri menf rb Werbung finben ^ r j(jj 
fid> biefe befd)reibungcn ju biefer jeit : Cbri- menfdj' 
ff us ift um unfernt willen erfebienen/ wt&unj 
urtbgant3»crfianbig/ein leib/ verftanbl 
( Aoy@0 eine freie worbcn/(i) uns in al- 
len menfe\)lieben leybenfebafftcn gleirf> 
gemacbet ( e(Miova%( ) ( m ) UJr bat 3 war 
fleifcb unb blut gehabt/ abernicf)t aus 
menfehlicbem faamen eines mannes/ fon» 
bemau«<0ottli<hetft«»fft(n) für ift aus 

einet 



im anbcrtt 3<rtjtfntnbert. 



85 



i>|:c. 






Itöfimg, 



einer Jungfrauen ein menfeb geboren/ 
nad> bem tatb unb willen bes Paters/ 
baß bie gläubigen feüg würben* i ojOfr 
tff / bamir er menfeb würbe / bureb bie 
Jungfrau tttatiam gegangen i unb iß 
bc<b öüejett. (p) (£t iß um alles alters 
willen tommen / ben l inbetn iß er ein 
twb worben/ unb beiliget biefinber. Jn 
ben tleinen iß et Hein/ unb t>etf iget fie/ in- 
bem er biefe3 alter an fi(h gehabt / auch 
ihnen ein erempelbe* gebor fams/ berge* 
reebtigfeit unbbergotrfeligl'cit worbeit 
ifi. Den Jünglingen ift er ein Jüngling 
worben/ unb beiliget fie bem &£rrn» ütt 
iß auch alt in ben alten I bamit et in allen 
tin »oütommener meifterfer/ niebt nnr 
nacb ber erflärung 6er warbeit / fbnberrt 
ba$ et nach bem altet bie alten ^eilige/ 
ba et ihnen ein crempel warb. ( q ) Der 
&obn (Sottes ifi ein menfeb worben/ ba$ 
witbutebibnbie linbfebafft empfingen/ 
inbem bet menfeb (cbetbie menfdj^eit) 
ben ^o£n(lM>tte8 trug/ faffeteunb um* 
fteng. (r) Das wortnn>ete inbeffen/ 
inbem bet menfeb »erfucf>et / gecreugiget 
unb getbbtet warb i bet menfeh {bie 
menfdjbctt) abet wat (myytwphu>') 311« 
gleid}/ alserftegete/ bulbetei aufffiunb 
unb aufgenommen warb* (s) Jnbiefet 
menffybeit bat et butcb fein Mut gereü 
nigetunb gebeil iget/ bie an ibn glaube- 
ten. (t) X>iefe« gelten |ie»oc einbeilfames 
gebeinjnuß/ ncmliä) bae leyben C&rifri/ 
butch ►welche« er fie errettet hatte.WeU 
eben auch ber ©ebopffer biefet ebte ge* 
wütbiget fyattei ba$ 1 naebbem er geercu» 
xt>igetunb geworben gewefenl et ibn»on 
ben tobten etwedet/ unb jum conig bet 
ganzen erben gemadjt bat. ( u ) 

(1) Juftin. Ap0l.Lp.4g. (m) Ibid. p.49. (n) Id. 
Apol. II. p. 74. (o) Ibid. p. 96. (p)IdemDial. 
p.340. (q) Iren.II.c. 39. (t)Idemlll.c. ig. (s) 

IdemIII.c.11. (t) JulkinusApoI.il. p. 74. (u) 
Idem Dial.p. 390. 

14. 3>en jweef btefet menfebwerbung bruef- 
tenfie alfo aas : Der name^f^fuslKbeutet 
einen menftben unb einen erlofer/benn er 
iß menfeb worben nacb bem tatb unb wü* 
len (BvDttes unb bes Paters / fo wob\ iut 
erlöfung ber gläubigen menfcben/ais3ur 
»erftorung 6er Cenflfel : 5Beld)es fie voied- 
(tcl) batet) bit austttibuna, bcrfclben bewiefen / 
unb (ld) batauf bejogen. ( x ) i£t iß / fprtcben 
furoeUei/unfererleibenfifjafftentbeilbaff- 
tig geworben / bamit et uns eine be ilimg 
»erfebaffete / (y) unb bas menschliche 
gercblec^tferänbectc unb xoiebet betau* 
braute* (z) Ott offenbarte ftcb felber/ 
baß er bem tnenfeben bie freybeit wieber« 
gäbe / unb bas erbe ber unfterblicbfeit 
fd)endete. ( a ) Deswegen ifi bas Wott 
(BOttes menf^b rvotben/ unb berSobn 
(Bettes ein menfcbenfbbn worben/ unb 
mit bem wotte(&ottes vermenget/ b<;mtt 
ber/ fo bie tinbfcbtffFt empftbet/ <B®t- 
tes fobn werbe. Denn wir fönten niebt 
anbets bieunt>erwe01igfeit unbunßerb; 
1 tgf eit empfangen/ wo wir niebt mit ber» 
felben »ereiniget waren. tDie tonten 
wir aber vereiniget werben/ wo nicht bie 



unperwcfjiigfeit unb bie unfferbügteit ^a^rc. 
worben wäre/ was witfinb/ bamitbas b\$ cc. 
oerweßlicbe üerfcblungen würbe von ber 
mwerwegl tgf eit/ unb bas f?erbiid)epoit 
berunftcrbltgteit/unö wir bie tinöjdjafft 
ubetfilmen ? (b) 2(lfo bat bev Qobn ge* 
litten /ba$ et uns butcb \eiMtviwbenk- 
benbigmadbete/ (c) unb unfere b^r^en 
»on ber ftnßetnü$ befteyete /unb ihm ein 
beilig Dolcf bereitete» (d) 2>a^ee erfanfen 
fit nun 3^f um »or ben ewigen Pttcfter 
(0(Dttcs/ benÄonig unb (Be)albten / (e) 
burd? wcld)en fie aueb adeine r^re wranbenmg 
unb COiebergcburt gefdjef^en ju fei;n ccf anten/ 5ß«<öergee 
weim^e fid; felbfl ®Dtt überleben/ imbburc|> ^ urt ' 
(Cbriftumneugef^affen worben/ (jwmvs- 
iwiiS!»T«(f) ba$/ nady bem (tenaeb ber 
gleicbbcit bes "Oatets von neuem gebo* 
ten/ unb bureb bie annebmungbes wat* 
brtfftigen gemaebft worben/ fie bie x>et- 
wtrrung bes ibnen angebornen wefens 
»eranberten. (g) S>en» erfe>> fommen 
alle bureb ficb felbft 3U eriofen / bie butdy 
ibn $u (BJ>ZZ wiebergeboren werben» 
(h) Welche nun an ben &£trn glau* 
heten I bie waren niebt mebr folcbe/ 
wie fie von aufang gej'ebaffen gewefen. 
(i) £>enn ba et fie erf ante jur »erge* 
bung ber funben / bat et gemacht/ ba$ 
ihre feele eine anbere ügurbabe/ xoiecin 
tinblein/ bamit et f?eau4?»on neuem gc 3 
bilbetbat. (k) 

(x) Juftimi. Apol.I. p. 45. (y)Ibid.p. ji. (2) T- 
demApol. II. p. 6 J. (a) IrcnamillT. c./. (b):bid. 
c.zi. (c) BarnabasEpift. p. 17. (d) lbid.p. 1 g. 
(e) JuftiDns Dial.p. }ij. (f) Idem Apol. II. p. 
*?• (g) TatianuiOr. p. 145. (h) Iren. II. c.39. 
( i) BarnabasEpift. p.44. (k) Ibid. p. 14. 

15. Wts bitftt febrieben fie bem lebenbüjen Slan&e 
glauben an S^>riffum ju/ burd> »eld^cn fie aU 
lein geredjt unb ^eilig würben. Der (Ccuffel 
war uns nabe unb wolte uns $uficb5te= 
ben/ abet bie ttafft <5<£>ttes / bie butcb 
€&riftum uns gegeben iß/ tteibet ibn 
von uns. Unb wir fmb gleiebfam aus 
bemfeuergeriflen/ nemlicb»onbent>ori* r<4ifer(i» 
gen funben gereiniget / unb bureb bie flrt. 
trübfalen unb biefeuer^probe bevOi\btetr 
bamit uns ber Ceuffel unb feine belffer 
üben» Daber . uns "y-Zfu* bet &obn 
<S$>ttes wieber austeilest/ weiter uns 
mit bem zubereiteten letbenantbun will/ 
wenn wir feine gebot mit bet tfyat voU* 
bringen / unb »erfpriebt uns ein ewiges 
reieb bureb feine »orfbrgeju beteiten.Q) 
3)enn wclebe ba buffe getbanbaben/bie 
finb in bem glauben bureb (C&rifti blut 
unb tob vetfbbnet/ bet beswegen tben ge* 
ßotbmiß. (m) ffs muffen ibrer »icl 
bureb ben geborfam eines menfehen / bei? 
3U erf? »Ort einer Jungfrauen geboren ifii 
gerecht unb feiig werben» (n) Der glaube 
an (0(Dtt maebet geteert/ (o)unbwel. 
che ba glauben / benen iß bet tob be» 
4>£rrn eine beiligung unb Vergebung ib* 
rer funben worben. (p) Was nun bet 
menfeb bureb feine uttaebtfamfeit unb 
ungeborfam ibm bat 3U wege gebraebt/ 
bas febenefet ibm 1130 (BvDtt bureb feine 
freunbligfeit unb barmbert3lgEeit/weiI 
i 3 ibm 






26 



£&. i. g&n.e. v. von Den fcornrtjmften le&rpuncttn 



$efelj; 
tung. 



3ofir c. ibm ber menfeb gehorchet. (q)2>ennan 
biß cc. j^ B gruben / i^J nichts anbers ömn feinen 
willen tbun. (r) Die erlofuitg ifr eine 
groffere wtrcfurtg berfreybeit/ uttb eine 
pdfligere unterwerffung unb anmaffung 
gegen unfere fre^heit* Denn wir werben 
nicht beswegen etlbfeti bag wir mm pott 
ihm abweichen/ fonbcrnbaflwiribn 5e- 
fTomcbr lieben / je mehr wir pon feiner 
gnabe erlanget haben, (s) Denn biefes 
ifr eben bie langmutb ®<&ttes gewefen/ 
ö<:^ 5er menfeh alles burebgienge uttb ihn 
erfennen lernte-/ auch jur auffcrfrcbung 
ber tobten tarne/ unb wireflieb erführe/ 
wopon er frep worben fej\ Damit er alfo 
i>em <2>£rrn banef bar wäre / unb bie gäbe 
berunfterbligtVit pon ibm empfienge/ba 
initertbttbc/tomebt liebete* (t) 

( 1 ) Juftinus Dial. p. 344. (m) Ibid. p. 129. (n) 
Iren. III. c. 20. (o) ldemIV.c.13. (p) Ibid.c^r. 
(q) Theoph.lib.il. p. 103. (r)lren.IV.c.i4. (s) 
Ibid. c. 27. (f) ldem lll.c. 22. 

16. @o befdjrteben fle nun bte bete hrung 
bes menfeben alfo / wenn |Te bte uttglaubt^eit 
barju »ermahnet eu. Der inen feb innere über* 
pauset fern unb glauben / baß bie lebre 
(Cbtiff i wahr fey / unb muffe ihm POrneb= 
men alfo 511 leben / fo bann beten 1 unb bie 
pergebung feiner porigen funben von 
(0<Dtt fliehen/ bamiteralfo wiebergebo* 
ren unb ber fünben loß werbe / unb ben 
finn Deranbern tonne. (u)IX>er nur noch 
vor ftcb forge/ unbbiefeligrcit erlange/ 
unb (ÖsDtt pertraue / bem fey fcjjon frafft 
ba i ba% er ben£&tifr (B<Dttes etlennei 
POüt ommen unb glücf feiig werbe. ( x ) *Jtt 
muffe anbers ftnnes werben »Ort feinen 
fünben /.unb ertennen/ bagbieferifr bet 
<C&t ift 1 unb feine geböte galten / fo wer* 
be er pergebung ber fünben haben, (y) 
£>enn er bat nicht bie geregten uob reu 
neu 3ur befebrung geruffen / fortberrt bie 
gottlofen / unreinen / unb unget echten. 
Der bimmlifcbe X>atet will auch liebet bie 
pcräubcrung als frraffe be« Jimbers. ( z ) 
3>af5 btefee aber aus lauter gnabengefd?ebc/be= 
fennen fte gleicbfals. Hletnet ibr wol / (leif^ 
fet es/baf$ wtr biefes fernab in berSrbr ifft 
hatten »erfreuen tonnen / wo wir hiebt 
burch ben willen (S^Dttes/ ber es alfo gc* 
wolt |>at / gnabe empfangen karten ? (a) 
5)arum wiebci^oltcn |le aus ^Jaulo/ baf* bie 
gäbe tbreu berl« nic|>t pon ibnen/ fonbetvt 
pon (54>tt fer* (b) tl>ir (inb ein bur< 
reeboi^/ unb würben ntmmermebr 5U111 
lebertfruebt bringen/ obne bembtmmli' 
(eben freiwilligen regen : 3 et >°# reberen bit. 
ie(»rerbama^lö »on biejeni punet etwas fttycv/ 
weilbccttreittgfeiten nocbmd)t angegangen tt>a= 
ren / wie bit folgenben befennen. ( d ) 3>ab, ero 
fflom fre9»W> ce ' bcn f K ; ^ ie Ptopbeten nnb^lpofifcl 
cniptUen. fyätten btemenfcj>en3urgere(btigCcitart= 
gemabnet/ unb bas gute $utbun 1 weil 
baljelbe in ihnen w4re. ( c ) "%a bet ^-ttv 
babt nicht allein in ben werc?cit/(unö alfo 
nad> ber wiebergeburt) fbnbern au<&> im glau^ 
ben 1 ( unb alfo »or unb in t>crfelben ) bem men- 
frben einen freien eigenen willen gelaflert/ 
ba er fa$t : bir gefchehenach beinern glau* 
ben* £>amit ergewiefen/ wie berglau« 



©nabe 
©orte* 
tmbvrj. 



bebem mengen eigen feyi weil et feinen ^tC. 
firm hat* (f) 0leteb»ie fle auch, t>on bem bi§cc. 
ebcnbtibeöottea/nicbtnacbben fcernaeb fol* ®> in W* 
genben fdijen testeten/ al« ba fie bit worte : laffet ® ottc ** 
im» einen menfebert ma$en nac^ unfetm 
bilbe unb gleiej>heit/ allein auf €Jg)ri|him 
beuten / unb babtt} lehren « Per bem fall fey 
3war ber nienfeb ©otte« bilb genennet/ a* 
ber nicht alfo erwiefen worben / weil ber 
^obn (Bettes noch nicht menfeh worben* 
(g) Item, ber menfebfep nicht POO(BM>tt 
üollfoinmen er fchaffen worben. (h)Dec 
Qchopffer habe in bem menfehen etwas 
ausgelaffen / welche« fyetnasb ba» wort 
POflfubret hätte. ( i ) 3a / ber menfej) fey 
ponanfang Weber ^erblich noch unterb- 
lieb gemachet : jene« nicht/ weil er fonff 
<B<Dtt wäre worben t tiefes weil fonfr 
®<£>tt ein urfprung. feines tobe* hätte 
beiffen Connen. (k) 

(u) jnftim« Apol. II. p. ^j. (x) IdemDi»I.p.2 2f. 
(y) Ibid. p. 323. (z)IdemApol. II. p.62. (») 
Dial.p.27. (b) Iren.III.c.M. ( c ) Ibid. c. 1 j. 
(d) Auguftin. üb. I. adr. Julian. PeUg.c. 2. (e) 
Iren.lV.c. 32. (f) Ibid. (g) Idem lib. V. p.149. 
(h)IdemlV. c. 73. (i) Idem V. p. J48. (k ) 
Theoph. lib. II. 

17. Ülacf? ber wtebergeburt aber gefhmben ftc J&aliuaj 
bem menfeben gerne ju / ba$ er bte (ßebote ber @ebo< 
(0 Ottes halten tonne unb foüe. Unb war tte* **• 
fes »iclmcf^r ber ungläubigen etnwurff : ittute 
geböte im £pangelio finb fo groß unb 
wunberbabr/ ba$ wir meinen/ es tonne 
niemanb biefelben bewahren« (l)Dte 
Cbriften aber befanten/baß bas wort be« 
t)ater«3warbiefeelefrey/ unb butch 
biefe auch ben leib fteywttiig «mige. t>a* 
bero auch bie banbe ber fnerhrfcbafTt 
weg gethan wären. ?lOein e« wären bte 
gefeße ber frepbeit rtim auch weiter au«« 
gebehrtet/ unb bie unterrbänigtett un* 
ter bem Conige erfrreefe ftejy weiter/ ba* 
mit leinet 3urucf gehe / unb bem i bet tbn 
ftey gemacht hat / imanftänbig fey. Des- 
wegen ber <5>£rr an ftattbes gebot«: Du 
folt nicht ehebrechen/ auch bte bofeluß 
verboten fyabel (unb alfo alle geböte erweitert) 
benn fo i>abe et bas gefeg erfüüet unb 
ausgerichtet, (m) Unöbtefesfenbasfenn^ennjet. 
Rieben ber wehten (Lbtiflen i bafjfie<£(>r.= *"» ber 
fto gefcorebefen. VOet nicht alfo lebet/ ^"V<"> 
wieergelebretbat/fcbretbenfieart bj e ^ 
ben/ bapon iffs eingewiffcrbewei$/ba$ 
er feinChrifrefer / ob er gleich mit bet 
Hingen bie Übte <£$>tifti bei ennete. Denn 
er fprtcht / ba$ nidbtbie feiig würben/ bie 
es nur bef ernteten/ fonbern bie aueh ihre 
befäntnus mit ben wereten befräfftig. 
ten. (n) S)cum befchrteben f?e ftch auch felber 
al« menfeben/berert gOTttjes leben $u (Bott 
als einer regel unb richtfehnur gerichtet 
wirb /bamiteirtjeber fleh POr ihmunta* 
belich unb unfrräflicb erwiefe/ unbaueff 
nicht mit gebaneten bie geringere |unbe 
begeh* ( o ) Unb alfo befleißigt en fie ftcb einer 
remenunbrnit ^eüigfeit PerwabrtMi Keini* 
feelei als welche (0O>tt aüeine forbere;(p) Mi $tU 
Unb eine« foIchertWrtrtbelsmitCBott/bar^'gFfitW 
innen nichts bofes gefpuret werbe. ( q ) ,{ * <n '' 
CDelche nun (SOtt furchten 1 b>tfe es / unb 
an bte wtunfft feines fobnes glauben/ 

unb 



unb iwuttytn in bcm anbwn 3at)rfjunbcrt* 



87 



unb ben geiff <0(Dttes butch ben glauben 
in tbren bergen haben / bie f>eiffen mit 
rerbt reine /getffhflbe unb <5<£>tt lebenbe 
menfeben. Denn fiebaben ben (Beiffbes 
X>atevs/ ber ben mertfeben reiniget / unb 
if>rt in bas leben (Bettes erhebet* &enn 
wie bas fleifdf fchwacb iff i alfo bataurb 
bet willige (Beift ein .vugnus »on(0<Dtt 
empfangen. Qiefer iff maefctigau »ollen* 
btingen was et f>ar. ( r) Unb fcicrin bitten 
fie ©Ott/ baß fie burcbCbtiffumbewa^ 
vet wvxben biß ans enbe I unb t>or t&m un- 
ffafyfltd) bleiben, (f) Damit ffe alfo 
warf?affttg bas Priefferlic^e gefrj>lecijt 
(Bettes »ollfommen waten bureb benin 
ibnenwobnenben(0eiff<Bottes. (t) 

(I) Judinus Dial.p. 2 2 7. (m) Iren. II. 0.57. (n)Jti- 
ßin. Ap, II. p. 63. (o) Atbenagör. p. jj. (p) 
Judinus Ap. II. p. 40. (q)Jren. II.'c. 57. (r) 
ldemV.p.55<- (f) Judin. Dial.p. 247. (t)Ibid. 
p.344. (u) Iren.p.jjo. 

18. %$m bem Jjöcbfien jweef ber btrwüber- 
bringung / nemlid) öcr Vereinigung mit <0Ott 
unb Cbriffö fmben »vir febon bit icljrer nid>t 
mebr fo nacfybrucfu'd) unb brunftig reben / als bte 
vorigen/ unbnad>ifmen nahm bte gnabe immer 
meljr ab i ie meßt man anfinge fidj bet weit gleich 
ju (feilen /ober jum wenigften mit ^offart / janef = 
fud)t/ neib unb berg(eid)en ©ottesf rafft }U$rt= 
©ern. Sod) erfanten fie nod) / bafj bie inen* 
fd)enbas einige finden unb wiebet erlan* 
gen muffen / wasffe ywov uerlöfcren ge> 
fiabt 1 unb ibre feele mit bem &eil. (Beift 
vevlmwifen / unb alfo ibre »ereinigung 
mit O0>trt forgfSltig erlangen. (x)Oott 
muffe anfangen in uns ^uerfebetnen unb 
in uns 3u ivobnen / bas bertj muffe ein 
tempel bts £<£trn fepn* ( y ) %*$ welcf>ctr 
Vereinigung fie biefegemeinfd)afft mttöDtt er= 
fuhren/ bavonfte alfo rebeten : tOit perlan» 
gen ein ff.faiges reines leben/ unb begebe 
ren mit <BJ>tt bem £5<f>6pffer unb X>atet 
aller binge uittsugef)eit / unb $u leben/ unb 
glauben/ baß biefes von benen erlanget 
wetbe/ welche in ber tbatO&tt bewet* 
fem baß fie t^m folgen / unb feinen um* 
gang lieb baben / worin leine wibri- 
ge boßbeit 3U ftnben iff. ( 2 ) Unb fjieraus 
jogen fie bie ßerrlicbften frud)te berrube ibres 
^ergens unb beef leben« in (Ebrifto : VOelcbe in 
ber lefyve C<J»ciff t ff4> üben/ bmen wiebet* 
fahret bie allerlieblicf)fferu|>e/ unb wec 
ben C&riff (0<Dttes ernennet/ 6er wirb 
$ur »oütomnten&eit gefubret / unb erlan- 
get bie feligfeit* (a) deswegen fagten ftc 
von f?cb: ©Ott wohnet warbafftig in uns/ 
gleichwie baswort feines glaubens / ber 
beruff feiner ©erbeiffung/ bie n>ei$bett 
feiner rechte / bie geböte feiner lettre/ ja 
er felbff weiflaget in unstet felbff wohnet 
in uns 1 bie wit im tobe gefangen lagen/ 
unbtfyut aufbietfyüren bestempelsu.f.f. 
(b) Unb von folcben leugneten (ienid)t/ baß bie 
fvafft bes worts ( C«&riff i ) fteunff erblich 
unb 3U (Bbttetn macfje, ( c ) ©er menfeb 
muffe jurunfferbli^Eeit wieber Eommen/ 
baer (Bottes gebot halte/ unb muffe bie 
unfferbli^feitjum lobn haben unb (Bott 
werben. ( d ) 3 U gefcbjvetgen / ba$ aud; ba- 
burdjaHe ©laubigen «leeine feele/ einbauf* 



fe/unb bie fl5emeine als eine to^terCBot« 
tes werbe, (c) 

( x ) Tatianus I. p. I y 3 . ( y ) Bamabas epid. p. 1 f. (z) 
Judinus Apol. II. p. ?7- (a) IdemOial. p. 22$-. 
(b) Barnab p.44. (c ) Jud.Apol.I.p. 40. (d) 
Theophilus II. p. 103. (e) Judinus Dial.p. 287. 

19. (Enbltd) »var biefcs tS'.rc befanfnüp von 
bem 3uffanb ber feelen n^4> bcm tobe. 
Die frommen werben »on ber erbtn an 
bie orte »erfetjet / welche über bem binn 
mclftnb. (0 ®ie bleiben in einem gif 
teil orte / unb bieböfenan einem bbfem 
unb erwarten bas geriefte, tüelcfec nun 
würbig finb/ baß fie vot <BG>tt erfcfjei^ 
nen/ bie fferben nityt me^r. Dieanbern 
aber werben gepeiniget/ fo lange (ß<Dtt 
will / baß fte leben unb gepeiniget werben 
follen. ( baß fie alfo enblid) ber ftrajfe befreiet 
werben) ( g )Die feelen ber glaubigen wer« 
benan einen unrettbaren ort get>en/ bec 
ihnen von (0<Dtt beff immet iff / unb wer* 
benbafelbff biß an bentagberaufferffe^ 
|>mig bleiben/ baraufffic warten, (h) 
^usiveldjen unb anbern Worten manbiefen ja? 
nimmt/ baß bie abgeriebene feelen nifyt 
alsbalb in ber fccrrltgreit <B®tt ftyaw 
eni fonbern »erborgen bleiben unb be? 
halten werben biß juc aufferffel?ung (i) 
SBiebennJuftinus fonberlicbfaget/ man muffe 
(5<Dtt ber feinem tobe bitten/ unb buvcfy 
C&riffum eampffen / baß (S(Dtt alle bbfe 
engel abwenbe / bamit fie bie feele mrbt 
fangen. Venn bie feelen ber geteilten 
waten unter folcjje traff te geratben. (k) 
©ogarflunbe esbenleuten bamalsfre»/ bieal= 
lerfrembejlen lehren unb paradoxa 6ffent(icb »pr* 
jubringen, ©iefeö aber war iljre gemeine fcoff; 
nung / baf fie uad) bem tob inspatabiß tfc 
men. ©ie beruhten fid) auff 3üna,w ber 2(po-- 
ftel/ baf fit gefagt fyättmi wie bie abgefegte 3 
bene ins Parabif? perfe^et waren, benn 
benen gerechten unb getff It^en menfeben 
fep bas patabiß bereitet/ unb bafclbfi 
blieben fie biß ans enbe ber weit/ unb f\> 
hen bte unperweßligfeit. (1) S3on ber 
enblid?en befrerung aber ber perbanÄntcn 
vor €^)ri(ti jufunfft gegeben fieaud)/ ba$ bie 
mcnfdben »or ber $utunfft C^rifft t>on 
ben bbfen geiffern unb allen Heuffeln/unb 
aud) allem abfall befreiet werben. ( m) 
3lnbere leiteten/ wiewolnidjt o(jne wiberfprud;/ 
baf bit ärgften fünber / als (Eain / unb bie ©obo^ 
mitervonbem^Srrn errettet wotben/ biti ales 
er jur Rollen gefahren / i^n angelaufyen / baf er fte 
in fein reid) aufgenommen. ( o ) 3m übrigen 
wuflen fte aud) von ben vergriffenen belobnun- 
gen ber frommen/ worauff fie aud) fa§en nad) 
i^rem eigenen befanfmifj. (p) 

(f) Judinus Apol. I.p. 40. (g) [dem Dial. p iiu 
(h) Irenxus I. y. fin. (i) Erafmus argum. ad Ire- 
naei lib.V.p. 54J. (k) Judin. Dial. p.333. (l)Ire- 
nzutV.p. 547. ( n> ) Idem II. c. y . (njldeml.c. 
29. (o) Judinus Apol. Ip.41.ft II. p. fg. Ache« 
nag. A pol. p. 12. Iren. I.e. 2. III. c.y.äcIV.c.2g. (p) 
Atbenagorat p. 3 f. 

20. Unter ben Cunfftigen bingen bewiefc 
Athcnagoras bte aufferffebung in einem ei- 
genen bud)c 1 wie aud) bit anbern bjn unb wit' 
ber gegen bit Jpenben. @ic rebeten aui) immer 
von 3weperler $ul unflft (C^riff i / beren eine 
fd)ongefd)e(jett/fe» vericbtlid) unb elenbe/ bk 
anbere/ wemmVpn&immeJ mif^errligfeit unb 

tem 



3a5rc. 
bip cc. 



Sufianb 
bet feelen 
nacb bent 
tobe, 



^arabi^. 



95efr<pmig 
ber fet. 
Dämmten. 



Äönffiiae 
binge. 



88 



Xr). i. &111.&1. von fafcOaffen&ett unb fcermefjntng 



3af>r c. bem r)eer ber eitgel f ommen wirb. ( q ) ferner / 

btfcc. $ d g 5 ec t^rtf^r burcf> C^rifruin ^immel 

•™L l,cr unb erben neu fä)affen »»erbe«, liefet 

mbabt. ^bcißu$ wecbe machen/ baföetufalem 

fcfyeine wie ein immevrväbvenbes licf>t. (r) 

2Belcr)es fte benn weiter atfo erflären : <0<Dtt 

2Mcr) be$n>irb in 6000 jagten alles DolIenben.Denn 

•£><£n;n. em t<t g iß ^ ^ m IOOO j a ty t f mf8 p 

Pfrtlm. CDenn nun ber ©Olim <0<Dttes 
Jbmmen n?trb' unb bie seit bec boföeit 
«bfürrjen 1 unb bie gottlofen cicfyten/ 
&onn/ ttlonb unb ^tetnevetvoanbeln 1 
alsbenn xoitb ev am fiebenben tage tu* 
f>en. (s) Die rechtgläubigen C^rifren 
rotten/ ba$ eine aufferfre^ungber tob- 
ten gefibepen xvetbc 1 unb taufenb jai>c 
in bem tpteber auffgetit&teten 1 ansge- 
fcfjinucften unb erweiterten ~f*tufhlem 
leben/ voie bie Propheten (tifaias/ i!£$e~- 
t\fie\ 1 unb anbete »errunbigen. S2Be£d?es fic 
ben aues biefen unb^ofyannie Offenbarung ttwti- 
fett / meldet fonberlicf) ßevoeiffaQet \>abe/ 
ba$bie ©laubigen C^cifri iooo ja^re ju 
jfcrufrtlem fern werben / unb fyetnatl) 
xoerbe eine allgemeine auffezfiebung unb 
geriete fern 1 welches fte aus Luc. XX. vc- 
flärcn. (t) ^nmieinel tagen biefeB>elt 
Qeföaffcn ift 1 in fo »tel 1000 jähren wivb \ 



fle »ollenbet/brum faßt bie &$vifft besMtc- 
u »uefcs ttlof. (04>tt voüenbete am fec£« m cc 
ftentaQcalle feine xperefe unb tufyeteam 
fiebenben tage* £)iefes ift eine ettffylung 
beffen/ voas^uvot gefcfjeben / unb eine 
»eiffagung vom suEunfftigen* Denn ein 
tag bes Q&ztn ift wie 1000 jafyte. (u) 
Wenn bevXVibezdftiß alle» wizb in bie° 
fec weit vetwüftet £>öben/bä ev t>errfcf)et 
3 jabvunb6 monben/ unb wizb ftgen im 
tempel$u ^ecufalem/ rtlsbenn wirb bec 
tßtzz Eominen r>om |>tuiniei in ben wol* 
dem in ber^erriigfeit be&X)atezsiba$ 
et ifyn/unb bie ifym gefyovcfyen / in ben feu* 
erpful wetffe 1 ben gerechten aber bie $ev 
tenbcsreicjjs bacbvingei bie tufye/ ben 
ftebenben geheiligten tag unb Hbtafyä 
bie t>erf>cifjimg bes erbes wiebergebe. jn 
welchem reiche naefy bes Ritten werten 
oiel werben rem morgen unb rtbenb tom» 
men/ unb mit Qlbvafyam 1 jffittfc unb 3 Ö " 
cobftu ttfci>e fit$en. C x ) Anbeter flcäcn f)te= 
»on / wie auä) bec übrigen punete bipir.al ju g«« 
fcfjwctgen. 

(s) Juft' nus Apol.H.p. 87. (r) Idem Di>l. p. 34T. 
(s) Barnab. p-42. (t) Jurt. Dial. p. 340. feqej. 
(u) Irenzus V. c. 33. (x) Ibidem c. 15. 



<£ni>e t>c^ Slnfcern 53uc^ö, 




Q3ott ben mevcfft)öt^igrten M$m'<8t\$i$ttn 

im dritten 3al)rl)unt)ert 



©er ^>et) 

tcntc>c!- 

flung g« 

gen Die 

Triften. 

©erÄao« 

ferfelbfi. 



©aö I Sapitel/ 

23on bcf(^offen()eit unb Vermehrung 
ber ff ^r i fluten ©emeinen in biefen 

$. 1. 5SE>ib öWiO* * "w J^eoben/ ja ber tfapfer felBft unb 
i^wSJcbienfcnBejeiqung gegen öt«S^ri|len. $. a; 
S33eröenbie Philofophi aß^cinOc ber(il;ri<ien unb 
bie3«ri(ien a\i anbete berD6rü|f eit gegen fte benen- 
net. $.3. Sßirb geinelbet »ein ; sufianö DerjüDen / 
ihren faulen/ unb fc&rifften / roelcdefinb bcrSalmub 
unbTargum. $.4. SBirb auöocfü[>ret bie ouebrei» 
tung ber Gbrificn/ $. f. unter ben £entfc&rn/6ai nw 
tiernunbeeBtf;en/ unbreie muitberbar fit (i* tev 
mef)ret/«ue^$. 6. unter ben »erfolgungen felb(] / in 
benenorigenes »tele befeuere i»elcf)e$aucbDionyfius 
Corimhius in feinem Exilio tljat. $.7. 5Birö»onber 
frenljcit bere^rifien am^ofegebanbelf/ fo bcig aud) 
Mamasabie^cferinbenOtigenem gern b^ret. $.8. 
SSirb difputiref / ob Philippus A rabs ein Sbrift gerne.- 
fen/ba»on ber bemei§ §9. ju fehlen /unb«. n. fein 
(»obloerijnltrn gegen bie griffen ; beren »emubrung 
$. 13. gelef;ref rcirb. 

>3t benen leuten / baruntet bk 
' S^ctfien ju btefer jett leben 
muflen/ ftunbs metjlens tben 
alfo/ »te c$im»origenfecu- 
lo anfangs übecr}aubf bf- 
fcfcrieben tfl. <Ss werben« aud) 
halb bie »erfolgungen aus» 
weifen / wie bie ©roffen bamats gegen fte gejmnet 
gewefen* 2>ie j\är/fer feibft waren gemeiniglicr) 




im anfang ifcre: regierung jiemltc^ gütig gegen bie. 
(£r)riftcn/ unb jwar aus einer @faate=iMaxime, 
umfjcr) bei; benunferthanenbefrofeper jufe^en/ 
jumalil ba biefe teufe nunmehr ein grojj rf^eil »om 
»o(cf auemae!)fen. (£tlid?e aber blieben ir)r le« 
benlang ben (£(5 rifüen gewegen/cber lieffen |?e'jum 
wenigften ihres t^uns warren / o^ne ba$ fte fie 
»erfolget rjdtten. 5ßelcr)c6 man benn »on Ale- 
xandro Severo, Gordiano , Philippo unb Gallie- 
no fafc ntcr;f anbere aus ben jjpiftorien erfe= 
r)en fan. Unferbeffen waren bie Prxddenten/ 
i<uibe$'-i)M\>tUMei unb übrigen Unter=Ovegenren <*i M M j. I 
offte toi utigütiger / ate bie Ferren felb(r. ?8er= luße«. 
mut^ltc^ weil bie ^riefrer unb *p/jilofop£i frene* 
ren jutrttt yx i^nen Jetten / als ju Den ^6*« 
fren ÜHajeftäfcn/ unb jene firf) ber regierung mef^r 
annebmen wolten / ober aurb, nmjlen / als bte 
Käufer / bie gemeiniglicb nur im lubtr lagen/ unb 
fier)um anbece binge/ bie nicr)f unmittelbar iljre 
Confervation befrajfen / wenig befümmerten, 
©aljero liefet man »on fo »ielen ©fabt^ altern tn 
ben Provincicn/ bie ben Triften fe§r auffä^ig 
gewefen/ jum erempel in Africa »on VigeJJio,$a- 
turnino unb Scapula, in <Pacfb, ien »on PJautiano, 
in Cappadocia »on Herrainiano , ju 2lntiOC^ia 
»On Theotecno , ingleidjen »on Demetriano unb 
anbern. 

Tertullianus Lib. ad Scap. Cyprianu» adv. Demetria- 

num. Eufebius lib.X e. a. SP^ifofO» I 

2. (£inegroffeftü?eber^enbnifcbenfetnbfelia-.^ {n " ,a ' I 
feit wi*er bie <lk.vi\ien war auä) ber orben ber i™,^ ' 

Wlo-- feinb. 



i 



bn- Riffen in tiefem Safjrfnmberf. 



89 



cc. -piiaofopkn ober Profeflbrcn. Unter wetzen 



cc. 



bitsmaJjlbcriifmu waren / ber obgebad)fe Celfus 
unb bann Malchus, ober/ wie er insgemein ge= 
nennet wirb / Porphyrius. ©iefer war befro Qt- 
fäbriid)cr nnb bitterer gegen ftc / weil er ju»or ein 
G briff e gewefen fcs;n foll. ( a ) (Er fehriebe aud) 
Dor groffem grimm wiber bie <£bri|rcnin bie 15. 
buchet*/ (b) wwrbe aber »Ott Apollinari, Me 
thodio , bctnad) »Ott Eufebio , Cyrillo, Philoftor- 



gebult bewähret würben. Unterbcffen fönten fle 3«br cc. 
bod) aus benen orten/ ba fie lebeten /nicht »ollig b ^ ccc * 
ausgerottet werben, Unb wenn man febon ifcrer 
»iele an einem orte fcmricbtete/fo fanben ftdf> ib. rer 
bod> immer mc^r bagegen. Unb baljero blieben 
fie nicht alletn/unb »einteilten fieb an benen im »0* 
rigen feculo er^c^Iten »täi?ett / fonbern fie breite* 
ten (ich aud) immer weiter aus / baß bie feinbe 
nicht wuften /wie es jugienge. £>a war numcb/- 



gio unb aubern abgewiefen / ba er bod) ittbeffen ro Italien / ©riecbenlanb / §rancf reich / 2(fien/ 



»iele mag mit feineu<Bopbijcercr/ett ab unb juruef 
gehalten h_abem bit er aus Ariftotele unb anbern 
feutben ber warfctt meifrerlid) anzubringen wu- 
fte. X)tefe anfed;tungcn befmnben nun mci|tens 
im difputiren /bamnod; bie blutigen confilia be- 
rcr 3«#^t famen / welche jur praxi febritten/ 
Men unb bie j\äi/fer wircf lid) ans ben prineipiis iljrer 
In bie rechten unb gefeöejur»crfolgungan)Tifd)ten. HU 
|9^' ( fo f lagen bie <£firif ten über bett fon|t bcrübmten 
aber recht böfen %uriften UJpianum, bem man 
boeb noch in fo »ielen folget / baf? er alle referipta 
ber »origeu Ferren Ijcryor gefud)ct / unb bem 
;$vät;fcr Alexandro Severo gewiefett fyabe I Wie 
manbicfeleutefonbcriid) tl c u-er mfammenfünffte 
falber abftrajfen muffe, (c) 9J}it bem es f>er^ 
nadi beranbere Julius Paulus gleichfalls fd)arff 
urgirctljat/unb ben (griffen nicht geringe trüb- 
filcn btird) relponfa unb confilia jitgejogen £ at / 
wie es fonfi unter bem 2lntid)riß aujf Um»er|ifk 
ten jugekt. 

(a) Socrates Üb. III. c. 20. Augustinus üb. I. deCiv. 
Deic.zg. Conf. Voffius lib.ll. de Hiftor.Gr. c. 15. 
(b) Suidas h. v. conf. J.GothofredusadFhiloftorg. 
üb- HX. c. 15. p. 350. &Holftenii diff. fing, (c) 
Ladtantius lib. V. c. 1 1 . 

3. <öo ungereimt unb greulich, nun gleid)wol 
bas Jipct)biufd)C wefen überbaubt war / fo £arte 
gelten bod) »iele / fonberlid) »on ben Grollen / 
noch barüber / unb meinten / |le i öntetts olmc ab- 
gangibrer Vergnügung/ cf^re unb »orrhetie nicht 
fabreit iatfen. SjaJjingegen bie ^üben nid>t fo 
woiaus biefctturfadjen/ alsausibrcr gcwöbnli-- 
d>ett f»als]tarrigfeit nach ©Ottcs gcrcd)tcn ge- 
lobten immer »erfTocf'ter würben. Ungead)t ftc 
aucbbamabls dnianb nodjmcibctt/ unbnid)f ei- 
nen fuß (linein/ fonberlid) in ^mtfalem feije» 
burfften / f rafft berfd)arffcn.ftai;ferlid>en »erbo-- 
fl?e. (d) (Nichts beito weniger gelten fle fid) 
nod) »or unfcbulbig / unb ike biugc »or recht, 
©iejogen ftd) guten t(>eilö nad) (i:gi;pten unb %■ 
frtcaju/ nnterlieffen aud) md)t/ wo ftc burfften / 
ibye @d)ulcn aufjurid)ten / fouberlid) in ^abxy- 
lottien/ ba bie Soranifcbe/ Nahardcenfi(d)CUnb 
Pumbcditanifd)e @d)ulen befanf würben. @ie 

ö fff«t. trafen mit @d)rifften was fie fönten / unb »erfer^ 
tigten um bie kljfte biefesfeculi ibren Talmud 
in Palaeftina , unb nad) etlid)er muff^maffung 
brand)ten 'fie aud> fcfeott ben Targum , ber »on 3e- 
rufalem ben nabmen b^af. 3a es muffen aud) bie 
(£bri|?en »icl wibcrfprud) unb bmbernis »on ih- 
nen gelitten fwbcn/Weil Tertnllianus unb Cypria- 
nus gan(?e büd)cr wiber fie febteibert müffett: 2öef"- 
d)e ib^nen aber nebcnfi ben anbern rechten (£f> ri= 
ften »iel anbete begegneten / als b^ernad) unter 
bem ofenbaren »crfaUgcfdjabt/ wie unten jufc= 
ben fetm wirb. 

(d) Tertulliaau» Apol. c. H. Eufebiüs lib. IV. c.6. 
SpartianusinSever, 

4. Sieben nnb unter foldjen mäd)figcn fem= 
ben muflen ftd? bamals bie (Eb. riff ett aufhalfen/ ba 
|1ebennred)tfd)affen gciibet unb im glauben unb 



Unter 



Unb 

rüben 






tfleit. 



tlud. 



irim. 



ei< 
er 

■;n. 



2i.Ä,^.«rfl«<C^tl 



3tfrtca / mit Skiften angefttllet ; 3 a Tcrtullia- 
nus fagt ungefd)eut gegen bie %üben 1 bie ifjtt 
leidjtlid) Ratten lügen ftraffen f 6nnen/wo er falfd> 
berichtet "hätte : £&,vifio waten nun alle 
ti>ove in ben fifoten auf qet^an/ an allen 
övien wofynctcn nun€^ttften/ bas teid) 
dbtifli evftvccfe ftcf> allenthalben* Unb 
einanbererbalbkrnad) : ilt&Qcbc unseblirfye 
<£btiften in i>*tr«3rtnt$en weit/ unb in gang 
Grscia , ja in allen ubrtgert nationcn/tt>clc|?c 
t^>rc vatetiifye gefetje unb ifyve vetmeinte 
QOttetvetlaPfen/ unb fi(t> untet bie 3tic^C 
unb öe^orfhm £&ifti begebtn Ratten* 
(<03 ae m alter Hiftoricus feijet »on ben jciten 
»or Diocktiani Verfolgung barju / baß bie 
Crj>rtffltci)c lettre untet allen leuten 1 fo 
vooty (Stiegen als 25atbaten in gFOffert 
i*uff unb tuljm tommen fcy* ( f) 

(Tertullianus adv. Jud. fine. ) (e) Origenes Hb. IV. 
<sfe< «fx»'- (0 Eufebiüs IIX. c. i. 

5. 2Cuffcr benen länbern unb ftäbten nun/ wel- 
che wir in bem »orkrgebjmben feculo mit £(u-t= 
ften befcijt gefeb.cn ^aben / (barunter 3^1^/ 
|rancf reich / ©panien unb Wriccbenlanb au|7cr 
jweiffel bie »orneb^mf ten waren) fogebenefet Ter- j"'««.,,. 
cullianusausbrucfl;d)ber^eutfchen/nebft benen sarmad. 
Sarmatiern / Dacicrtt /Scy then unb »ielcr anbern ern/ Scy- 
abgclegenen Sßöltfer länber / unb unbefanten in- then. 
fulen / bie man nicht alle wiffen unb jcb, lett f onne. 
4n wcld)cn orten allen ber namc <Iki|li nunme^ 
ro regiere, äöclcbes einem gefcheiben gemütk p ,,n k» 
billich allen fcrupel benehmen fönte / wenn es ^btüM 
glcid)wol bie groffen ungew6bnlid)cnprogrcfien 
\ai\el bie obne uufferliche gewalt ober lt)t/ un6 
f lugb. cit / blofj burch fd;led)te anfünbigungen* ber 
warl c iettmit bemdiriftent(ium»orgiettgcn. 3fn» 
gefeiten bi$ aßes ben menfd)lid)en fräfften utu 
muglid) gwefen wäre/ wo nicht eine fcöfjere §anb 
biefes groffc weref fecajndiret unb ftabiliret §äm. 
@ab,eman noch bam attff bie greulichen »erfol= 
gungen unb \ eimlid)cn pradiquen ber feinbe / be= 
neu fein menfd) mit aller f lug^eit unb ffanb£aff= 
tigf eit »or fleh fclbft gewachfen war / fo mufleman 
gewiplid) erftaunen über ben wibrigen effe&,wel« 
chen biefc binge Ratten» %n f!att / baf fie bie am 
• s ah\ ber (griffen Ratten fd)wad)cn / bie anbern 
»onu)rergcmcittfd)ajft abfehreefen/ unb alles in 
confufion fefjcn follcn / fa^c man »ielmebr ba* 
gegentbeil unausfeljlid) gefdjef^en. Unb wenn bie 
griffen |Td) aus ber erfab.rung rü(mieten / ber 
(Tbrijlenblut/ wenn es »ergoffen würbe/ fei; bec 
faamc ber (Semeinen/ fo fontens bie Jpenben wi-- 
bet ben f laren augenfebein nicht leugnen. Uni) bie- 
fes bleibet nun wof^l bie fwtbturfacbe bes wachs^ 
tb^ums unb ber erljaltung »on ber Sktfil. lcb,rc 

Tertullianus adv. Jud.c. 7. 

r5.9)titten unter bengraufanten treubleo unb 3lud)ünfe< 
»erfolgungen würben ofte bie meiflen feelengc- »«rfolgun» 
wonnen. £>er ^ai;ferSsveras mochte öbewllwü« W' 



m 



ten/ 



9» 



X&i.j&ni.€.i. wn tcfftaffcnfjeitunbtoermefening 



y«fyc cc. itn i wie er wolte/ Origenes blieb bennod) ju unb im fjcrfeenmeljr Vorgängen fenn/ als bte an-- ^o^r cc 

r Alexandria getrofl fiijen / unb lebete bic unglau- 1 beni |aben anmeref cn formen. 2lbfonbe«lid) ba -4' cec 

bigen ben weg ju (Slirillo. 3a er überjeugete I biefe frau nunmehr »erwittibtunb »erlebet mar/ 

aud) nid)f wenige v^on ben vorneimtften / gelebVte- 1 unb baljero in ber einfamf eifjtrtb fhfle auffer ber 

jicn unb f üigfren. ( g ) Unb als ber lärm mit 1 unruhe unb aufflicht bes r)ofswirb geblieben feim. 

bemauffjranbbafelbflangieng/ jogerin$wifd)eni(£ui"<:b ux.c. i.) (m) Eufeb. vi. c. 1 1 . oo Suid.» 



Origenes 

bef-bret 
viele. 



c. 

in Gg^jf.«. Nicephorus V. c. 17. Zonaras Annal. 
Tom. II. p. ti%. Hieronymus de Scr. Eccl. in Orig. 
Orofiuslib.VII. c. 18- Adv.Chron.jtc 6. Cedrenus, 
Syncellus , Glycas. Conf. VVetftenius ad Origenis 
Dial. cont. Marc 

8. Unb eben biefes iff aud? $u erwegen ber; ber r h,1 'PP u 

reladon »on bem (Eljrtff enthum bes Philippi Ära- ?t r * m 8 > '•' 

bis,eines SXomtfcben tapfere, ©enn ob wol fonff ^nfte 

unter griffen gem6f)nlid) unb auch nofljwenbig rooroetu 

fenn wolte/ben glauben auch cuffcrlich mit Worten 

. unb weref er. ju bef ennen s fo fönte es bod) uiwei= 

(Eorintfcen bei; felbiger »erfolgung nad)inbien lenfommen/bafwar^affitigbefe^rte/fonberltd)|| f '"' , '2 

ins elenb »ermiefen warb / aber nur ,511c förberung | im anfang unb bei; groffer fchwacbrjeir/ aus furd>t ^ )X 

ober anberer fachen wegen/entweber fid) unter ber 
menge ber ungläubigen fltHe Rieften / ober aud? 
burd) ©ötfes fonberbares fügen oljne if>r jutlmn 
»erborgen blieben. 2lifoiftwolglaublid)/unb au« 
»iclcn umftänbcn ber biftorien ju (äjlteffen / ba$ 
manche* Sfjrijte heimlich unter btn »orncbmften 
ut 9fom «ab fonft gcflecf et ^iabe / ben ©Oft etwa 
»erborgen gehalten/weil er ihn utr bef antnüß unb 
bem bahjr rüfcrenbcn leiben nod) ju fd)wad) be* 
fnnben.' Unb ba mag nun mit otefeni ivänfer Phi- 
lippe» bcrgleicben ju erft tut verborgenen »organ- 
gen fenn/ weilcrnur»er)lobJenmif bem Oigene 



in Palidinam , ler}rete mCaefarien mit groffem 
julauff / barjüt fid) bk leute »on allen orten / ihn m 
fcören/begaben. (h) Über biß erfdjofle ber ruff 
»on ibjn fo weit / ba% tjjn aud) ein Heiner Jtonig 
ober §ürft am Arabien m ftd) Idolen ließ/ um »on 
tr}m im (Efjriftcnthjtm unterrichtet 511 werben. (1) 
TJtlwo jwar ofmc bem fd)on jiemltd) ftaref e ge= 
meinen fenn mochten / weil um biefe $eit jwepcr 
auff|er^er»on Arabien gebad)t wirb, (k) Unter 

DionyGut Valeriano giengeS eben fo 51t/ baß Dionyfius»on 

Cor in. 

thius. 

bes (g»angelii. ©efialt er mitten unter ber »cr^ 
folgung unb fteintgung ber Aer/ben nach unb 
nach burd) fein burd)bringenbes lehren unb ercim 
pcl tb, re l^erßen gewann / unb w erfl öafelbft eine 
gemeine anrichtete. (1) 3Bie nun in unrubigen 
jcitenbasweref bes^)(£rrn feinen fortgang um 
gefjinbert r)atte/ fo gefdjafje es nid)t weniger/wenn 
bit griffen ein wenig fttfft unb fre^eit befa= 
men; ba fenerten fie »ielweniger/ unbwenbefen 
ir}re jeit unö gelegen§eitanbie»erfünbigungbes 
weges jum (eben an. 3)afj alfo bie feinbe in iiy 
ren gebanefen übel bran waren/ unb not(n»enbig 



Srei)V« 
ber (£hri< 
Ihn am 
l>of«- 



inif groffem »cröru|? iinbgrimr,:mfebenmu|ten/ j brieffegei»e*feltr)at/ba er tyn ja fonft wol offene 

toit auf beijbeclei; art fem ffeuren nod) wehren ltd)l t >ätteiu fid) f ommen laffen, wofern eres |eber= 

mebr Riffen wolte. *6d)lugen (Ic unter bie 'man f unb t^un wollen, (o) 3)afpo üenn aud) 

Gr^riflcn ^intin / unb giengen mit lä|lerungen/ 

marter unb tob auf fie lo£ / fo würben fie ifjrer 

mennung nad) nur ^alsfrarriger ; Ucffen fie fie 

fren gel^en/fo breitete ftcb, ber »ermahnte gifft bejto 

bequämer unb un»ermercf ter aus. Äuri? : 3ßas 

©Ott b c abw wolte / fönten biefe elenbe crcattiren 

aud)bamals nicr)twebren, 

(g) Eufebius VI. c. 3. (h) Ibidem c. 30. (i) Idem 
II. c. !<}. (k) Ibid. c. 5. (I) lib. VII. c. i 1. 

7. Ss ijt aud) febr mercflid? unb angenehm/ 
was Eufebius »ou bem juftanb »or ber leötrn 
»erfelgunggebencfet / ben er fclbjt guten t^eils 
mit erlebet gehabt, ©ie ©rojjfen am i)ofc / unb 
bte Äanfer felb|T/ lieffen bamale ben griffen viel 
fret)f)ett/unb fönten t»o! leibcn/ba^ tf^rc bebteuten 
offenbarlid) »or i^ren äugen bic »ontebiüften 
flücf e bes df>riftcnf()ums trieben. 3 a °' e ££«"- 
jten fyattin mefir gunft unb gcf)ör bei; ihnen / als 
anbere/wie »on Dorothco,Gorgonio unb anbern 
»erftd)crtwtrb ; bk menge ber glaubigen warb 
überall fo groß / bafj fie an ben »ortgen orten ihrer 
»crfammlungen nid)t me(u- räum batfen/ unb |7d) 
nad) gröfforn umt(utn muffen. @tlb|t bes Miy- 

im«a , würbe 



Mamara 

l ln b'^t f er8 Alc ^ andri SeVeri Butter Ma 
Orige." P^9' er '3 ben bamals beruffenen ttfyctt O* igenem 
nem. jufpred)en. ließ i^n aud) / bafteju Amiochia 
war' burd) if)vc trabanten ju ftd) ruffen/ unb b, orte 
ü\n eine gute pit »on ber r)errlid)f ett ©Dttcs unb 
ber gbtt lidjen lerere reben. 5öie |ie benn als eine 
gottsfi'trd)tige unb ftttfame frau geiüb.met / (m) 
unb »on anbern »erftd)ert wirb / ba$ fie Origenes 
im (Ebriff cntl^um würef lid) unterroiefen fjabe. (n) 



aus einer guten abfid)t Ongenes fclbft/unb bk an 
bern Scribenten felliger jeit r)ic»on nichts gern 
ausbrücf lid) a,tbad)t fiabcn / biß erjtiid) EuAbius 
btefadje »on anbern vernommen unb befebriebert 
fcat.(p ) ©eflalt fie eben mit bergieid) m biegen fein 
rüi^.nens mad)tcn/wenn ttvoa geoffe leuteenriilen 
würben/ ober es balb überall austrugen/ fonbern 
nur im b6d)flcnnot^fatlfold)erperfouengebad)= 
ten/ wie es bk erempel burd)gebenbs ausweifen. 

(o)Eufeb.VI.c.39.&Cbron.in Philipp, (p) Id. Vj.c.37. 

9. Untcrbeffen r)abcnbod)öonPrii:ippi befei}» ^ctret- 

rung bic folgenben Scnbenten beutlid) gejouget. ^tevon. 
(q) S)ie ^)er;ben f>aben aus uuwiffenb.eit/ Die an= 
bern (S^nfHiclK Autores aber ofine jwetffel au« 
reibet gegen Coaftancinum M. Oa»on gcfcbwte= 
gen / wcld)cm ju gefallen aud) Eufebius nad)i v.ats 
nad) feiner gewöhnlichen rlaterie gleid)fuut une-- 
bv-riuffen/unb biefen jum erflen (ErSci|llicf)cu Äärj= 
fergemacbet r)at. 2)al>er mag aud) fein tnvats 
jwetjfclhafft fdjeinenber »ortrag fommen / baer 
feijet/es gebe bte beffänbige rebe/ober aud) fd)rtfft= 
lici)enad)rid)tl)ier»on/(xaTF^« A('>@-)wie es 
in ben woxttn eigentlich, laaM. SEßiewol er ber ge= 
meinen tradition nur ben ber gefcbid)te/ba PlnJip- 
pus burd) ben aufffefcer »on ber gemeine abgebak 
tenworben/ gebenefet/ nicht aber ben ber facbe 
felbfi/ welch* er feft unb gewiß fcä(t/ erfen«Hec= 
bings ein Sb,ri|le gewefen (wrtswov lyra, 
Chriftianus namque erat , benn er war tin dßri- 
fie/ wk es bk uberfeijer geben) bk ganije h> 
florie aber lautet alfo : 2(lß Philippus nach \ti-- 
ner befefcrung in ber nacht »or oftern gerne mit 



^um wenigfren aber ift gewiß/ baß ©Ott biefes ber gemeine beten wolte / ließ fljm ber auffeb^ec 



aßes aus beiligem ratt^ / unb ja einem guten enbe 
alfo geftiget (wir. Unb gefefjt/ baß biefe anne^ 
tnung bes (Eliriffentfcums nid)t fo ausgebrochen 
unb bef ant worben wäre / fo mag bod) in ber fülle 






nicht gerne hineingehen / biß er (ich juerfennert 
gab / unb unter bk bußfertigen fjinfreßetc. "S)a-- 
ben ir^m aud) jener ungefcheut anfagte / erwür= 
be ntd)t et;« in bk gemeine auffgenommen 

»erben/ 



tor Wf? li#m gemeine in bkfw selten. 



91 



Jdr cc werben/ bifj er btefc bufj*=orbnung gehalten blatte/ 

B cec, tnDem er »iel große excefle begangen hatte. 3ßor= 

auf au* Der Käufer fieb bequemet/ unD feine auff= 

ridjtigfeit unb befd;eibenb«t in bem »erlangen 

nach ber furcht ©ottes mit ber tfyat erwiefen i)au 

(q) Hieron. ).c. NicephorusV.c.15. Cedrenus Comp. 
Hiftor.p. m. Georgius Syncellus Chron. p. 362. 
Cafliodorus Chron. Orofius Vll.c.zg. Vincentius 
Lirinenf.Commonit.c. 23. Chronicon Alexandrin. 
ad Ann. 5760. Beda de VI. £tu. pag. 167. & de 
Temp.c. 22. Adol.c. FreculfusinChron.Tom.il. 
Lib. III. cap. 2. AdlaPontii ap. Baron. A.CCXLV1. 
num. 9. Marcyrologium Rom. Adonis & Ufuardi 
d. 1 4. Maj. Regino Prumienfis Lib. I. Chron. pag. f. 

. Marianus ScotusLib. XXII. jficat.o'. ad A.C. 247. 
OrtoFrifingenfislib.III. Chron. c»p. 34. Lambert« 
Schafnaburgenfis de Reb. Germ. pag. 151. Engel- 
hufius Chron. p. 86. Hermannus Contraclus Chron. 
p. 107. Gregorins Albupharajus Hift. Dynaft. VII. 
p. 80. Eufeb. Vit. C. M. lib. IV. c. i 2. 

10. Ob nun wol btefe »eranberung Philippi 
unbef ant fea;n mochte / fo feijen hoch bie Hiftorici, 
Decius fein nachfolget im reich i)abt aus grofTer 
bitterfeit wiber Philippum Die S^riften 41t »erfol-- 
gen angefangen / naebbem er biefen mit bem an= 
Dem Philippo ermorbet gehabt. 3 a er fc abe 
eben mit biefer »erfolgung mtber biereligionbes 
Philippi getobet, (r) lim meinem allem ju 
feben t(r/bap es gleicbwol nicht fo gar »etfebwiegen 
Wieben fei;/ob gleich tiie febreiben Origenis an Phi- 
lippum unb feine ©emalflm/ Severam, in geheim 
mögen ergangen feon/beren benn abermal bei; ben 
ölten mit grojfergerot^beit gebaut wirb/ fo gar/ 
Daß Eufebius bezeuget / |Ie fenen noch ju feiner pit 
»or^anben gewefen / unb er fcabe fte nebjt anbern 
briejfcn in ein fonberlicbes buch colligiret ; ber= 
gleiten nachmals Hieronymus auch fcte»on be- 
f ennet / baß fte noch nicht / wie hernach gefcheljett/ 
»erlogen gangen feon. Unb \)at h, ter alierbings 
feine mutbmaffung ftatt/als hatten Die Scnbenten 
benÄ^ferFhilippum mit entern anbern manne 
biefes namens confundiret / ber ein Pratfiäent in 
(ggnpten/ unb ein eijrift gewefen fei;n foll. 3» 1 
bem fie ja ausbrücf lict; ben Käufer famt feincr(5& 



gottesbienfts gemachet/feine f treben bauen laffen/ 3"^ cc - 
reine befolbungen gefiifftet / unb fleh fonfr um öie W CCQ ' 
iefcrer nicht »erDient gemacht/ wie etwa Conflun- 
tinus: <öo ifts freilich an bem / ba$ feines »on 
biefen Dingen %n nacbgcrüfjmef wirb. Mein 
bie befcbaffenfceit felbiger jettcnwaraucbttonDe* 
nen unter Conftantino gamj unterfebieben. 2ßtc 
werben unten fefjen/ wie bie griffen Damais fo 
ftaref / auch bei; (jofe unb Den groffen fo confidera- 
bel gewefen / Daß Conftandnus nicht anbers ge- 
f ont/als ihrer ftcb annehmen, hingegen war j« 
biefen jeiten nichts »eraebfers / etenbers unb 
fd;wacbers / als Die griffen / weil ftc jroar an bec 
SabJ »iel waren/aber meifrens nur auei Dem genieß 
nen »olef beftunben. 2>aß bemnacb Philippus 
bebenef en trug/ Das £enDentbum öffentlich ju jer= 
ftören/ bie tempe! einauret|7en/ bie go^enurnju« 
werjfen u. f. f. weil er Doch »on ber menge balD 
wurDe fei;n unterbriicf t / unb fein »orne^men »er= 
gebltch worben. ©enug / ba$ er ben Sbnjtcrc 
unter feiner regierung groffen Rieben unb ru^e 
»erfchafft fcat, 2ßelcheö ein groffe« Reichen fc'u 
nerjuneigung gegen )«e war / auch feine geringe 
erquiefung »or Die »erfolgten. 

(f) Orofius VII. c. 20. Freculfus I.e. (t) Apud Ba- 
ronium 1. c. (u) Lampridius in Alex. c. g. 

n. hierüber §«tjwar nun ein /eber frei;b>tc 
nach feinem gefallen ju raiibnniren: gleichwie iü) 
fie nicht weniger brauche/ inbem ich »on bem; ent= 
gen abjngel^en urfache gefunben / was id; c^mal« 
m Der abbilbung ber erften Triften ben Dtefcnt 
punet erinnert. Sßelcheö auch bem ba^er ge- 
führten fatjgan^ feinen cintrag t^un fan / weil 
felbiger fchon aaf anbern grünben me§r als ju ge= 
voift beruhet. Unterbeffen mag bod; Diefer f ur= 
l|« »ortrag jeigen / wie weit Der rühm Derer feri- 
bemen unter Conftantino etwa reiche/ Dafiei^n 
»or Den erften ££riftlicben Mi)ftt ausgeben. 3« 
betrachtung eben ju felbiger jett Eufebius , unb 
balb Darauf noch «nDere ungefcheut »on ih^nen ab= 
gegangen/ unb biefen Philippum »orgejogen. 
Unb wer weif? auch / ob es nicht »or bas red;fe 



ein Mol 



nach ben jeiten biefes i^anfers. Sßiclwemger 
(lebet jubeweifen/ als ob Philippus fichalfonur 
»er)teUet(>ätte/ unb anbete tücf eu baruntcr gefu= 
cbet/ weldjer argwöhn ungegrunbet/ unb alfo un= 
juldpigij!. 

(r) Eufeb. Chron. ad Ann. I. Decii&Hift.Eccl VI.c. 
39. Hieronymus de Scr. c. 54. Orofius VII. cap. 21. 
Jornandes lib. I. de Succelf. Temp. Nicephorus V. 
c. 27.32. 33. 

11. ©eje^t auch / bafj er im anfang feiner regie= 



maMin nam^ajftig machen / unD jwar nicht langwj4|r;^ C i|i CB thum beffer gewefen fei; / bafj biefc j\d:;= 

fer feinen jlaat baraus gemachet/ unb Dentm|fer= 
lid;en fchein unb ptaebt in Die firche mitfÄ; ge* 
fchleppct/wie gemach Conftandnus getfcan. 2)ic 
»ielfaUigentroublenunDfd;lagewarenDen^ri= 
(Jen Damals »ielgefünber / unb bcniefjrem juc 
Demuth,unD treue »iel bebülfflicber / als §ernach 
Conftandnihof=fuppen/ privilcgiaunD reiche ge= 
fehenefe. 5)ian erwäge nur Die rechte art Des 
^riftentfiums ein wenig nach Deffen grunDe / fo 
wirD es feinem ungereimt »orf ommen / was leb 



rbalten. rung gtofje excefle »erübt gehabt / auch fonjl inl^er fchreibe. 3cb fitibe aber gleichwol jum 

feinen nummis unb anbern bencfmaWen ben' 

l^enbnifd;en aberglauben bezeuget / wie es frei;licb 

an bem tft : fo ijts boch alles »or feiner bef ef^rung 

gefcheb^en / inbem etH»ol etliche jab^re noch als ein 

Jpenbe' regietet b,at. ©a hingegen man tf«n 

jeugnü^ giebt / wie er nachmals bet; ber folennen 

fenerberludorumfecularium nicht einmal / wit 

man fonft pflegte / auf bas capitolium gegangen 

unb geopffcrtl c mbe. (f) Sugefcbweigen/ bafj 

er fonft »iel gutes geftifftefb^at /"Da er j.e. Dcnun-- 

flattgen unD unnü^cn Poeten wegen Der groffen 

ärgernuffe feine freol^eit mefcr gelaffen / (t) in- 

gleicbenDa. er eine fd;anDliche art ber unfläterer; 
i*9<« bie gdn^lich ausgerottet fcat. (u) SEBill man aber 
Mfien. ^ge,, . | a philippus £abe bod; feine öffentliche 

anftalt jur öffentlichen »ibting Des <£ktiftlicben 



3(.Ä.^. VttfaxZtyil 



Überfluß auch fo »iel beliebte unb wacfereA mo- 
res, DiemitmirDißfa.ts einftimmen. 

Baronius A.CCXLV1. Huetius lib. 1. Origen. cap. 4. 
Natalis Alexander Diff. Spondanus An. CCLVt. 
& CCXUX. Fleurus lib. VI. Hift. Eccl. pag. 153. 
To. II. Centur. Magdeb. III. cap. 2. pag. 6. Ofiander 
ceatur. III. L. II. cap. 1 2. Bucholzerus Chronic. 
Gualrerus Fab. Cbron. pag. 2 1 7. Hottingerus cap. 
III. Hiftor. S.pag. 107. ParaeusMed.H.E. pag. 161. 
Alftcdius Chronol. pag. 190. E>refl*erus P. II. Ifag. 
Hiftor. pag. 30S. Boxhornios pag. 21c. Hift. Uni- 
verf. le Moyne Var. S. proleg. äc Not. pag. 1 1 06. 
1 109. Hornejus,Pappusaliique dubitantes ac omni- 
noP. delaFaye & Neumannus difl". fingul. 

ij. ^m übrigen erhellet aus Dtefem gan^eu % itm fy 
Sapitel übertäubt / ba$ Das metfle unD wich= rung Der 
tigfte mit Dey bjfefcrung ber ungläubigen im Spillen. 



tot 



xunft 



9* 



X&.i.SB.iii.S'.ii. von benen tyaubtooerfolgungen 



3«bt cc i unb 2 feculovorgangen / unb bafj t>ie gemeine 
b»j ccc mcbt fo wol mehr worben an ber jatjl / eile ftäref et 
an il^ren gliebern. 2>cnn es war nunmef>ro bi- 
rettö bas £f>ri|tentl*um überaß ausgebreitet / etli= 
dn* wenige länocr ausgenommen t ju benen noch 
hernach etntge f amen. Unterbeffen griff bie fa= 
che noch au Familien unb perfonen weiter um (Ich/ 
naebbem bie 9\egenten bann unb wann fo gütig 
waren unb viel frei^cit vergormeten. 3 n fr n - 
beth^eit mel*reie fid) bie parthet; ber Sänften un- 
ter ben groffen unb gewaltiger. / fo bafj es balb 
(jernaefc ein anbei* ausfegen mit ifcrcr fache bcfain/ 
b.i es juvor metftens unter gemeinen teufen blie= 
ben war. llnb biefe fo gar mecef liebe vermeid 
rung ber <£f)rifrcn an benvornef*m|ten orten gab 
freilich bei* b>fe groffe äugen / nnb machte bit tn- 
rannen beforgt / wie fie bem vcrmeimten unwefen 
ab^eiffen m6d)ten. ^umal fie nach üSrer ver- 
nunjft nid)t anbers fcblieffen fönten / als baf$ biefe 
groffe menge/ aud) eine groffe veränöerung in bem 
fiaat machen würbe. Sbamwi^ero war bau 
uäcbße mittel i« t^ren gebanefen fencr unb 
febwerbt/unb erhüben (id) alfo bie graufamen ver= 
folgungen. 2Beld)e aud) beflofcbrctflidKrunb 
wcitläufftiger waren / je mein* £bri|icn vor bie 
£anb famen / bamit man jw thun befam / unb bie 
man gerne auf einmal ausgerottet l^ättc, 

§a£H£apitcl/ 

Xon benen Ijaubt^nfo^imgcn ber 
£ griffen in biefem 3al)rt>unbert. 

§. ». SBlrb gemelbct w>n Septimü Seven verhalten gegen 
bie €(*ri(len/ unb ber fcbuß<fc&rifftTeriulliani. $. i. 
SBirb bie fe(jrgrp|Je»crfolgung unter Severobefc&itei 
ben / fonöerliCb §. } . JU Alexandria , wofelbft auch De $ 
Drigenis unter entlaubtet worben ; begleichen wirb 
aerebet von ber begierbeorigenis nach ber marter/ 



unb noch anbere n-arforer angegeben / unter n>elc!;en , J, I111 f, f . ur f nd , f aber»«» 

flCtoefl finb Perpetua unb Felicir«. §. 4. SßüD »Ol» ? auW - u M a W aCCl J™ W 

gc|leUet bie »erfoigung Maximini , unb frcunbfcbnrft b,c »"«"<"«*• lern Jvaojer 



bißfals eine eigene fd*rifft ergeben lie(fe. 3 n 3 fl & r C( - 
welcher er auch Severum lobet / wie er einen (£f*ri= M ccc 
fien/mit namen Proculum,ju (Ich genommen/ unb ?J$s^ 
btfj an fein enbc in feinem palafi behalten / weil er 
iljn einsmals in einer franef^eit nur mit öl curiret 
blatte, ^fngteieben/nrie er anbere vornehme lerne 
öffentlich gerüJfmiet/unb gegen bes pöbeis wüteretj 
vertljeibiget/ ob er wol wufre/bafj fie »u biefer feete 
(fo nennte man bas S^nltent^um) gehörten. HU 
lein es fcat nicht lange mit biefem jujlanb gebaut 
ret / ba balb brauf alles auswar / unb eben biefer 
Scribente eine ausführliche apologie an bie 0iö= 
mifebe regierung m fchreiben nörfug £atf e. 23or= 
innen er benn bit unbillichfeit unb graufamfeit 
biefer Verfolgung fattfam »orpeHet / wie man fie 
auch noch in unferer fprache lefen f im. 

(TerculliaDus ad Scap. c. 4.) Nicephor. V. c. 1 1 . 

2. S)ie fetnbe ber (griffen lagen bem Äanfer 9j<rfpl- 
fo lange in ben o^ren / unb (teueren i^m bit gefaf* r gnna un(' 
bes ganzen \taat& vor / ba^ er f?eb enblich um bas Sevei *o- 
io jafjr feiner regierung relolviren mufle / ein 
mandat wiber fie ergeben ju laffen / barinnen er 
bei* groffec (fraffe verbot / ba$ niemanb folteetn 
S^rijt fenn/ ober auch werben/ wit em Ijenbmfcber 
Hiftoricus felber gebenef et. (a) 5>abcnn ferne 
remonftration ober apologie et. Das ^eljfen wolte/ 
fonbem alles auf bie armen ieure \ß% fiel / unb ber 
■ammerunbefd)rciblichwar. &o gar/ baf$ auch -TTjorfet 
etliche meimefcn / es wäre mm bei* groffe #nt»--grojj. 
t£ftri(t »orlianbcn ; »on bem man (lunelweiffa: 
gungen blatte, (b) 3>ie urfachc bitfei* unrtibc 
will man jwar einem gemi]feti(£brtfrfid)enfolb'a- 
ten beinucffcn / ber bei; ber mufteuuig ben lorbecr- 
cranij / ben bie b^ e**bnifchen folbaten auf ben f 6pf* 
fen trugen/tn ber banb hielt/ unb baburd) bte Offi- 
ciers nebft bem Äapftr felbji fel^r erbittert mad*te. 
(c) Unb mag biejes freilich wol einigen anla^ 
ju ber erfolgeten graufamfeit gegeben ^aben. X'ie 



wol bie u-rge ber (Stoffen/ 
beibrachte / als tvürbeii 
Aiexandri s^veri gegen bie €l)rifleti. §. f. ©iVbet ! bk 1*liri(tcn einmal unverfebens alles umfebren/ 
nianDeriis-ei-folguiig/ unb ba-ch urfaefee /nclcfjcoon babero man ^iemitBorbcuacn wolte. 
»erftanöigen bem »erfall oer vibiifun &ei-gcm#~ 



wirb. §. 6.*3Piibi'ei|"icbert/ baff^itfeMrfblgtmfl. 
(■raufam geiueff n / Dal; aud) gar ein auftiauff oon Dein 
gettkinen pacFaugcrcget tvor Den ; wobei; aua> Die Da- 
maligen marrorer er-eblct werben. $. 7. üßuD ge 
fraget unb ge -eigcf.oD Origenes n6gefalitii fco. §. g. 
J£)(inD«ltman»onber entroeicbuugCypriani.D itfti 

Cl)Cn Grrgorii DOO Neo-Cifarif» / unbDionyfii JjOll 

Alexandria. §. 9. 2Berben nod) nuDcrc ange.jfben/ 
welche entwichen fini) in Die wüjicn, bal;er ficb Das ein- 
fieblerieben enffponnen / item oon Denen befenneru 
nnbmdrtörern. § io 93?ir& berieft gegeben iwu ber 

rerfolgiing Galli unD Volufian i,item OOtl Licinii Vale- 

riani giitmfeit. §. 11. Jeigcf man an Dte bcrtectfttitg 

unD ent(iaii5tuiig Cypriani.item anbete nnirtorer/iiw 
hin auch geboret bieMaffa Candida; e^ wirb auch Die 
flraffe Vaieriani erjcblef. §. 12. OBirb Dte rube uufer 
Gallieno unb anbern fdpfein/ Desgleichen Diegefahr 
unter Aureliano untcifuchet. $. 13. aßiib r-on Denen 
fieben fchlarfern / non Der Urfula , Denen nooo jung- 

flflyeil/unb ber Theba:ifchen Legion difputiret. 

3efem nachgieng bie »erfolgnngafsbalbm 
bem 2 ober 3tcn jabre biefcsfeculiwieber-- 
um an/ ba es f amu unter M. Antonino ein wenig 
flifle worben war, 5>cnn obwol ber Äa>fet Se- 
ptimiusSevems nicht felbcralsbalburfadjebran 
war/ fo marhfens boch feine Gouverneurs in ben 
^rotoinften arg genug mit ben armen lernen / wie 
mau »Ott PJauruno, Vigellio, Saturnino unb Sca- 

Tenuiiü. pula eifern f an / an welchen leßtern Tertuliianus 



Septimü 
Severi 
terbalten 
gegen bie 
ebrifien- 



(a) Spartianusin Sev. c. 17. Eufebius VI. cap. 1. & in 
Chron. HierooymusdeScr. cap. 54. (b) Eufebius 
VI. c. 7. (c) Tertull. de Cor. M.lit. 

3. S)ie unrul;e er(lrecf fe (ich bitrri) bte ganße • 
iXömtfcbe gebiete / wie fettiges bamdß ben gro^ 
flen tbetl bei* weit ausmad)te. ■oonberitd- war 
ji: ju r 4lc*.*anbrta ungemein gro}j / babm man aus ?u »feii 
gamj ^gt/pteu unb Ifyebaibe bie märtyrer brad)- bii«- 
tc / unb burd) bie graufamfte pcitt ju tobe marter- 
te. Unter Welchen beim Origems Vater Leom- Origeni 

des mit bem fd)werbt ^ ingerid-fet warb / nach, bem M *w «« 
man feine guter uod)bajuconnTciref / unb neben 5> auüt et. 
biefem noch flcinen Origcne 5 finber m armen 
wäifen gemachet l^atte. (c) ^ener wäre aueo 
bei* mfye mit jur marter f ominen / wo nicht bit 
mutter i^nt alte f leibcr wvjiedt 1 nnb tbn alfo ju 
Öaufe ju bleiben gcjwungcn tyrtte. 5D« biefer ori g en< 
junge menfeh fo gar begierig war mir feinem »atcr nach Der 
511 leiben. 3^!^ begleitete er nachmals unter mnr f rt ' 
eben biefer Verfolgung fehj: »ielgb/i'tcnjuif-rer qitxii ' 
marter/ unb fpracb ihnen trofl ju/ bie er $uvor jum 
(S^rifietttbuni gebracht unb unterwiefen fraffe. 
(d) Worunter vornemlid) genennet werben Flu- gjnbere 
carchus,Serenus, Herachdes, Heron, Herais, Ba- märfprt 
lilides , Potamiana unb Marcella uSre mutter. 
^onberltch aber finb bie be\)ben märfprinnen 
Perpetua unb Feikitas febr berühmt / welche um JJJfJJJ 
felbige jeit ju Tuturbo in 3)?auritanien ben wil= c i t „. 

ben 



Ut griffen in tiefem 3ar)rl)tmfcert. 



9? 



Jaxin 



: verus 

r Sljri 

n 

tunö. 



jt cc. 5ett teeren ,u jevreiffen »orgeworffen worben. 
| ccc. sgj ön ( , at ßU ^ öon ^|. cni ( e jj, en gemtffe aden/bar= 

innen viel gutes unb narbbenef liebes ffe^cf / wie 
fonberlid) biefen märfttrinnen unö anbern nod) 
viel vor ifcrcm tobe »onöütt eröffnet morben/als 
welche gäbe bamals noch fc^r gemein war. 2Ü?tt 
irjnen aber haben atid> bajumal Revocatus, Satur- 
ninus unb Saturus gelitten. Sie übrigen wer= 
benvon ben feribenten nicht genennet/ ohjiewas 
in ben aäen ber Scillitanifcben märtnrer beym Ba 
ronio fielet /aliwoSperatus, Donata, Sccunda, 
Narzalis,Cittinus u. f. f. fpeeificiret Wttbett, 
(c) Eufebius VI. c. 2. Hieron. ep..6y. Vincentius Li- 

rinenfit Commonit. c. 23. (d) Idemc. 46. (Baro- 

niusA.CCil.) 

4. Unter ben folgenben Käufern bifj. auf De- 
cium finbet man wenig nad)rtcbt»ongroffcmtu= 
mult wtöcr bie Triften. Safcero aud) einige 
bcö Maximini tntannet) gerinne »orben gefcen 
Ulfen / (e) weil jie vornemlid) über btc »ocfiebjr 
»er gemeinen ergieng / bie man als räbelsfül,)rer 
fcer ganzen menge / gerne aus bem we<je räumen 
wolte. (f ; Siefer Maximinus blatte ntd)t nur 
»on natur ein recht barbartfebes unb blutbürfii= 
ges gemütfy fonbern war aud) ber fämilie unb ben 
bebienten insgemein »on Alexandro Severo fo 
fpmnen feint)/ ba$ er bie meiften bavon nieberma= 
d)cnuefj. SRun I^atte / befagebes vorigen £ap. 
§, 7. nid)f nur be|fen mutter Mamxa mit S()rifien 

re*ander »telumgangen / fonbern er felbfi Alexander fönte 
f«c gar wol um ftd) leiben. 2öte er beim aud) bas 
btlb^fu m feinem palaft^atre/ ja gar(E£rtjto 
einen eigeneu tempel aus hei)biüj"d)em aberglau= 
ben ju bauen willen« war. (g) 3" gefebweigen/ 
ba(? er bie worte <£b>ijii : 2öas 6u nicht wilt I ba$ 
man bir tljun foK / bas tty.it aud) anbern nicht / öf= 
fentlid)rü£mete/unbbe»aflcrgekgeii£eitwteöer= 
jjolen / auch in feinem pala|t unb an bit öffentliche 
gebäubc auftreiben lief*, (h) Sifj gab nun 
frei;licbbei;oen£et;bcn fcbeele augen unb verbit- 
terte gent'.itijer/Die aufäße adriones, fonberlid) bei? 
bofe/ad)t gaoen / unb fo lange fülle waren / bijj fie 
ben gelcgen.^eit i^ren grimm auslaufen fönten. 
Unb hjeju halff ihnen mm Maximini gewöhnliche 
graufamfeitntchi wenij/ welche fic aud) baburd) 
erweeften / inbem fic ein enrfianbenes groffcs erb= 
beben in Cappadoda unb Ponto ben griffen 
törichter weife fchulb gaben, (i) 

(e) Sulpicius Severus lib. IL Cyprianus lib. de Lapf. 
(f) EuftbiusVI.c. 28. OrofiusVII.c.19. Firmitia- 
nus ap. Cyprianum ep. go. (g) Lampridius c. 29. 
&4J. Fl. Vopifcus in Aurel. c. 24. (h) Lamprid. 
c, 5. (1) Firmilianusip.Cyprianumep.75. Orige- 
nesTracr. 28. inMatth. 

5. Sßonbem jufianb unter Philippo Arabe ift 
jur gnüge fd)on gebadjt worben / wie aud) w on ber 
urfacbe ber »erfolgung unter feinem fucccflbrc, 

>ecü ux> Dem Decio,bie fid) um ba$ jafcr(l>ifii 249 erhub, 

)iguna. gu welcher nod)biefcf am/ weil bit ^)ei;ben 'ben 

groffen juwache ber S^riflen nicht ertragen foiu 

ten / jumal ba biefe nid)t mel)r fo »erborgen blie= 

ben/ fonbern wol gar anfiengen öffentlich jufam^ 

men ju f ommen / unb baju rechte fjäufcr auffm= 

bauen, (k) 3)iefe« waren nun jwar bie äuf]er= 

ficht motiven / wie fie bit »ernunfft aud) meref e n 

fönte, allein erkuchtete gemüther fafcm ^ier 

'5eren ur< Weiter/ unb bef anten gerne/ wie nötfcig biefe trüb= 

!* e - falen waren. Cyprianus,berbamal9juCartha. 

'ro ano?' 8 ° 9t "* «W« »« / f«9« ""9efd)euet / bie 
tnbex langwierige ruh^e fyättt baß £b,rif?ent§um item= 
«^D. tch »erberbet gehabt / unb bit leerer waren »or^ 



nemlid) an ber lauligfeit ber anbern Sf^ri|len 3abr cc. 
fchulbig. 'Saljero wäre biefe prüfung über alle t^ecc. 
f ommen / bamit man fe^c / w!d)e nod) rcci;tfct>af 
fen wären ober nicht, '4lfo würben jie fem alle 
gebemüt^iget / unb unter bem gehorfam erhalten/ 
bie anbern fonberte ©Ott felber ourcl) biefee feuer 
als fcblacfen ab/ bamit fie bie gemeine nid)t ikmtu 
reinigten/ inbem fie bei) ber marter abfielen unb 
(Efjtijtuni »erläugnefen. Welche bef äntnüp uns 
»on biefen jeiten emen genauen begriff geben fan/ 
wie es bamals mit ben Stiften fchon jiemlicb 
elenbgefianben §at. (Es tf)at aud) ©Ott bem 
guten Cypriano biefe gnabe / baf? er vor ber Ver- 
folgung i^m viel nötige binge »on biefem unb an= 
bem offenbarte / unb ifm fonfl ju ermuntciung 
unb erlialtung »ieler feelen ben biefem garten 
flurm gebrauchte. 

(k) Gregorius Nyflenus Orat. de Gregor. Thaumat. 
Cyprianus de Lapf. Sc ep. j o. 

6. Senn an fid) felbfi war biefe »erfolgung <?5r<uifame 
überaus l^efffig unb graufam / ba man bie fe,fcci= »f rfol> 

f ten nid)t etwan alsbalb f^inrid)tete/fonbern i^nen 8 U "9» 
mit aller erfinnltcfoen utib langwierigen quaal 
auffs aufferfie jufeijte. 2llfo ba$ man nid)t fo 
wollten tob als «bfall »011 ber warbst fuchre/ 
welches aud) benen feinben bisweilen gelunge. (1) 
Sie menge ber gefangenen unb «um tobt bt- 
ftimmtenȣ^ri|ten war fo grofj / bafj fie in ben 
f tocfr>äufern nicht alle räum Ratten / unö in allen 
fiäbten pit mätcf te/ raff^cbi jer unb anbete Offente 
lid)eplä^e»oßer trauriger fpectacul waren / bie 
mit biefen teilten vorgenommen würben. (W) 
Sias gemeine »ojef meref te aud) balb / wenn es 
frene ^anb fjätfe fid) an bie Shriflen ju machen 
unb feinen mut^willen ju »erüben, Saliero es 
noch ein ja^r »or bem örfentüd)en befeb. I bes Mty~. 
fers/ ju Alexandria einen graufaüien lärm wioer SJluffduiff 
fie erregte/ ba;u es »on eineai henbnifci)en pfaffen juAiexaa- 
ober wanrfager war auffgewigclt worben / ber öa- dri '- 
mit feinen eijfer vor bie alte reiigion aii6lajjtn 
wolte. (n) ^n weld)em aufflauff unter anbern 
Serapio, Apollonia,Quinca, Metra mit ber grau- 
famften marter umtommen (iub. ö]ad)öem 
aber ber Ääi)fcr felbfi burch ö;fentlid)cn aiifchlag 
biefesverfalAren gebilltget/ unb gar anttfobjeit 
l^atf e/gieug folgeubs alles unter cinanber. ü)c«in 
plünberte oer Triften ^äufpr unb guter / unb fer- 
ner burffte fid) auf ber gaffen ohne lcibes=unb lc= 
bens^gefalji- bliefen laffeu. 913 er njd)ti)uf erfor- 
bern alsbalb ü^riftum läfiern wolte / ber würbe 
o^nebarmh/rBigfeitniebergemacbt / ba fafi ein 
jejberoline rücf frage bte execution »or fid) tfyat, 
Unb alfo wmben bamals noch als märrnrer er« 
Weinet : Julianus,Crpnion,Befas,Macar,Epima.- $Rfct$w, 
chus,Akxander,Diolcorus,Ammon, Zeno, Pfo- 
Jomaeus, Ingenuus, Thcophilus, Mercuria, Pjo- 
nyfia , Ammonarius, Heron, Ater, Ißdorus, N?. 
mefion , Ifchyrion , unb anbete I bie nur allein JU 
Akxandria gelitten ^aben / unb jweiffels oljne be= 
fanf gewefen finb. Öb^ne was nod) an ben an= 
bern orten unb mit unbefanten Jeutcn vorgan? 
genifi. (o) 

(1) Cyprianus de Lapf. & ad Demetr. ir. ep. jj, (m) 
Gregor, Nyflenus I.e. Gregorius Nazianzen. Dr, in 
Cyprian. (n) Pionyfius Alexandr. ap. Eufeb. VI- 
4>- (o) Ibid. 

7, -DJJan wiü auch »orgeben / ber berühmte pngene» 
Origenes fen bamals jnr marter unb bureb ein °b ' r «bfle» 
grcu(id)cs jumutl^en ber verfolget jur vcFläug* ^ liw " 
nung gebracht worben. "allein biefes gehöret 

mit unter Epjphami part^ernffhe unb erbichtete 
20? 3 fcifiorten/ 



94 



£fri.S3.iii.£.H. t»on &cnf)rttibw>ctfdgtffigm 



%af)t cc.fjiftorien/ baben er fid) aud) nur feiner gewonl)eit 
btf? ccc. na d) auf iSören-fagen berufft/worinnen er faft un= 
»erfd)ämter ift / als bit anbern feinbe bes Orige- 
ms , welcbe mit feinem wort e ba»on gebend 5 en. 
SBer bie groffe Verbitterung berer elfterer Theo- 
phili,Hieronymi unb anbercr/jumal)l JU Juftinia- 
ni jetten/f ennet/ber wirb wol feine urfadjc ftnben/ 
warum fie bod) »on biefem §aubt--punct gefd)wic-- 
gen Ratten / ba fie ibjne fonft bat geringfte übel 
ausgeleget unb »orgeworffen £aben. 3d) W{ ^ 
nid)t fagen / wie ijjn aud) ferne liebfjaber unb 
freunbe mtt feinem wort beswegen defendiret/ 
aud) ber f)ei)bnifd)c läfterer Porphyrius nid)ts ba= 
»on bem Origcni auffmuljet / ungeadjt er fo gar 
bem Ammonio angebietet/ als fcdtte et gletd)fals 
basgbriftenffmnmrlaugnet. (o) SOtanweif? 
hingegen gewifj gnug / wie ftanbhafftig unbge-- 
troß Origencs ben ädern leiben gewefen / (p) unb 
»erräth bajbero bas tfjm «ngebidjtefe bud) ber 
flaglieber ober »on ber buffe ben betrug feiner 
mipgönftigen gar ju augenfdjeinlid). ©leid) 
wie aud) bit erjeblung nid)t jufammen fanget/ 
nod) mit ber gewonbeit ber bamaligen gemeinen 
fid) reimen läffet/ als wdre Origenes »on Alexan- 
dria feiner »crldugnung wegen ausgesagt / unb 
»on bar nad) ^etufalem fommen. Jptcc folten 
if>n aber bit leijrer alsbalb öffentlich juprebigen 
invitirt / unb er fernen fall mit tbrdnen bef ant fja- 
ben / nad)bem er bit worte aus bem 50 <pfalm ge= 
ftmben: 3Bas »erfüttbigeftbu meine rechte/ unb 
ntmmft meinen btmb ? k. 

(Epiphan har. LXIV. n. 2.) (o) Halloixius lib. IV. 
Orig. defenf. qv. 3. Valefius id EufebiumVI. c. 39. 
Baronius Raynaldus Annal. (p) Eufeb.Lc. 

Cyprianus g. Sben biefe »erfolgung traff aud) bit anbern 

entroeidjf . gemeinen in Africa , unb ben berühmten Cypria- 

nuii , ber aber auf göttlichen unmittelbaren be= 

fcfjl/ wit er ausbrücf lid) fdjriebe/ eine jeitlang ber 

er|ienb^eentwid?e/ unb erft 2 jabrbernad)wie= 

ber ju feiner gemeine fam. Unb fo mad)tens 

aud)»ieteanbere/wennfie»on ©Ott bifjfals ge* 

wißbcittnikrenberijen bef amen / ba fie ja fonft 

red)t willig unb freubtg waren umgrifft willen 

Unb Gre- j U leiten. Gregorius aufffe^er 5U d\tu--<Zä{a- 

!?['"' P on den iivPonto , begab fid) alfo an einen einfamen 

farUn f* lßen ort ' mb bere&cte f eine $ u & orer " n S^i*es 
ju tbun/ weil er ihre fd)wad)l)eit gegen foldje grau= 
fame marter bjelt / unb bit wenigften gefebief t ba- 
ju befanb. <£r felbft aber erfuhr nebenfi »ielen 
anbern groffe wunber ber göttlid)en »orforgeunb 
Dlonyfius treue luebei;. (q) (BoerjebJetaucbDionyfius, 
*" > "^ le ' aufffe^erju3lleranbrie4t»on ficbfelbcr mit »ielen 
" "*' umftanbm/ wie er jwar nicht na$ feinem willen/ 
fonbern allein auf göttlich, en btftty gewieben fen/ 
aud) gleid) nad) publication bes j\äi;ferlid)en 
edids »on beu gerid)ts=»ögtcn a,tfud)t 1 aber niebt 
gefunbenworben / ungeachtet er flcingebulter= 
wartet gehabt. Unb weil fie alfo felb(t »on 
©ött»erblenbet / unb er befc§lid)et worben/ baf?* 
er ausgeben foltc / b^abe ers mit »ielen anbern ge= 
tfian : ^ßclcbes benn aueb niebt umfon|i gewefen/ 
ba fie injwifcbcn nod)»telen gebienef blatten. £r 
i(t aber b.emad) iviebcrum ergriffen unb wegge^ 
flirret / unb bod> abermal bureb eme wunberbare 
begebenb.eit wiebet lo^ fommen / bie id> neben|t 
»ielen anbern in bemerflenmartertkumerjebjet 
f^abe. (r) 

(Cyprianus rp. 6. 9. 36.8:40.) (q) Gregor. Nyflenus 
a,^ fff l..c. (Eufeb.VI.40.) (r) Ibid. c. 41. 

ttttebfn in 9- Scr"ft gebenefet aud) biefer mann einer 
i>ie»üpen. groffen menge »on(Jbri|leii/ bit bei; biefer Verfol- 



gung in bit witflenepcn unb wdlber gewid)en/ unb 3al>t cc 
aiiba von junger / burfl / f ranef tytit i falte / blöffe/ W c cc 
wilben teeren unb ben barbarifdjen »ölef ern fdm= 
merltd) aufgerieben ftnb, (s) tßlit etlichen §e= Dabjr ba 
fdjab^ e es / ba§ fie ben biefer gelegenf^eit ba& fttHc etnfieblet« 
einfame leben lieb gewonnen/unb fid) »ornab, men/ ^ btn <«t« 
bi|1 an ifr enbe ®Dtt alfo alleine ju bienen. Unb l ,flnDen - 
^ie»on war ber anfdnger Paulus/ »on ^b^ebe bür= 
tig/ber insgemein »or ben er|Ien einftcbler »on btn 
Scribenten angegeben wirb, (t) 5HJo»en ^er= 
nad) ben bem urfprung biefer lebens = art nod) 
me^r ju fagen fenn wirb. 3 n 5 wi f c *? eR blieben 
ibrer bennod) febr »tel an üjrera ort/ unb erwarfe= 
ten »on ber b^anb bes JpSrrn / was er über fie be= 
fd)(offen blatte / wolwiffenbe/ ba^nur^Sfus 
(£b,rifttis an ü)nen gepreifet werben müfle/ es was 
re nun burd) leben ober burd) tob. Unter bt- %tUnm 
nen/ bit gteicbwol ben ifjrer freoen befäntnüfj ba- 
»onfamen/ unb bit man bef enner nennete / wer= 
ben»on Cypriano erjeb^let Numidicus, Aurclius, 
Lucianus.Ceberinus. 2lnbere aber unb jwar bit 
meiften litten btn fd)mä^lid)|Tcn tob / als juSJom 
ber aufffe^er felbft Fabianus , Mofes tin dftefler CD?4rfprc 
bafelbjt/ Vidoria unb Agatha , jt»o Jungfrauen/ 
Parchenius,Calocerus,Sccundi<inus,Marcellia- 
nus , Verianus , unb fafi unj:blid)e anbere. (u) 
3nfonber^eit i\t bes auffftbers ju Antiochia , bes 
Babyk marter=tob berubmt / ber mit feinen f et- 
ten begraben fermwolte. (w) 

(s) lbid.c.42. (t) HieronymusVit.Pat. &epift. 12. 
adEuftoch. Mirtyrol. Rom. d. 10. Januar. (Cypria- 
nus ep. ii. 33 34.) (u) Cyprianus ep.4. Eufeb. 
VI.c.43. Martyrol.Roui. d. 10. Jan. 1 j. Nov. 23. 
Dec. 9. Jul. 5. Febr. 19. Maj. 9. ug. (w) Eufe- 
bius VI. c. 3 9. & in Chron. Hieronym. de Scr. c. 54. 
&61. Martyrol. Rom. d. 24. Jan. Nicepharus V. 
cap. 26. 

10. Decius würbe jwar baib umgebracht /Gaiiiunl 
Gallus aber unb VoJufianus folgeren i^mfowolVoiuCo 
in ber anbern tnrannen / als in ber fei)ibfcba|ff wt= m M' 
ber bit Shrifren nad) / unb festen alfo biefelbe un-- 9U " 8 ' 
ausgefegt fort. Cx) SBiewol bie groffe pefl / fo 
bamals faft in ber ganzen weit grailirte/ bit ^en^ 
ben ber armen griffen »ergeffen mad)te. dlun 
fd)ien jwar Licinius Vakrianus b^ernad) Un an- LicJnü \ 
fang feiner regierung um bas jabj: Qi^rifri 259 et= ,eriani 
was glimpflicher gegen biefe ju fenn/fo gar/ba^ er « ät 'äf«i 
faft bit anbern Ääofer barinnen ubertrajf/unb bie 
Sj^rifien ungefd)eut oor /eberman careffirte/ audp 
fein (jof »ofler (i^nfien war. (y) 2Weiu es 
friegteib.n tin ggwptifc&er pfaffc auf ferne jüw 
(cfeWtt^t« ihm »on ben ^f;ri)ten fo »iel »or / wie fie 
gleid)wol alle wabrfagcr ; unbfd)war^e=fun(i»er^f r frt' 
b,mberten/ unb ben bienft ber ©öfter fd)Wad)eren/ 9un ^ 
bafj er ibnen fpinnenfemb würbe. Unb bamit 
gieng es an ein peinigen unb morben/fo bafj in gar 
furfjerjeitfckruiclblut »ergoffen warb. (2) ^r 
»erbot alle jufammenf ünffte / unb bafi fie fid) bei; 
it* ren gräbern fonberltd) nid)t »erfammlen folten. 
deinen frabtb,altern unb fyaubtkuttn aber febrieb 
erb.eimlicbju / fie folten biefe feute nutffrumpff 
unb ftiel ausrotten, ©leicbwol festen fid) biefe 
nid)t bran / unb wenn fie aus tfjren orten »ertrie= 
ben würben / famen fie anberswo jufammen/ unb 
befebrten nod) immer mebr ungläubige ju4b.ru 
f?o/ mit fie felbft erjeblen. (a) 

(x) Eufebius VII. c. i. (y) Ibidem c. 10. (z) La- 

Aantiusde Morte perfec.cap. j. (a) Eufebius VII. 

eil. (b) Dionyfius ibid. Cypria« 

11. 2ßie ib.reraber inegnpfenfcb.rvielumfa^ 8 ^ 8 '^ 
men / fo nid)t weniger in Africa, wofelbft Cypria- JJ, J Jj,' , 
nus abermal relegirt würbe/ unbjwaranbasii^aobtrt, : 

bpfdje 




ber griffen In biefem 3öf)rl)un&erf. 



9? 



iVTa can- 
dii. 



b»fd)emecrnad) einem (räbfgen Cuburis , bahin 
Ü)maud) fein Diaconus Pontius frcrjwtßig folge- 
te. (Es blieb aber babenntd>t/ fonbemeinjabj: 
brauf warb er entlaubtet/ nad)bem er« aus GJDt^ 
tes etroffhung ben feinden ein fab>t>otb>rangc- 
beutet/ unb tauge erwartet blatte, (b) ©on|t 
würben aud) anberc teurer ttonCarthagoumfek 
bige jeitbingerid)fet/ats Montanus , Lucius, Fla- 
vianus,JulianusunbVidorinus. (c) SSieman 
aud) »on 300 anbern märfr/rern liefet / welchem 



13. Jpier wäre alfo weiter md)fsmertfwürbi~-3;<U)rcc. 
ges ju berieten / o(me ba$ et lid>e (ujtorien nod) ju biü CC C 
berühren wären / bit jid) inbiefem feculo follen 
begeben (toben. SMan traget ftd) immer mit ber 
fabcl »on ben fieben fd)läffern/ wie man fie neun«/ ©teCea 
beten namcn|ci;nfoIIctt: Maxiinianus, Makhus, Muffet- 
Martinianus,Dionyfius,Johannes, Scrapion un& 
Conftantinus : X)icfe (offen unter Decii »erfoL 
gung in einer fybkibk man auf befeljl bes regenten 
»erfperret ge(iabt/|t(jen blieben/ eingefd)lafjc» unb 



brennenben falcf gefd;mi(|en / unb bafjero Mafia er)! jur jett bes tapfer« Thcodofii bes /ungern 



\ leriani 

fi'flf. 



ulieun» 

t Gallie. 



nb unter 
en anbern 
Fänfern. 

3efabr 
wer Au. 

tliano. 



Candida genennet worben. (d) 3 u ^ on,n,u,: 
be bamals nad}ben»or|Ic^ernStephano, Lucio 
unbXiito obcrSixto aud) Laurentius ein Diaco- 
nus nad)anbcrermarterettb(id) auf bem roft ge= 
braten/wie es »ielfcribentengebcncfen. 0) @o 
finb aud) in »Spanien 3 anberc märtnrer um biefe 
jeif verbrennt worben/ Frudtofus, ber aufffeber ju 
Taracon , unb feine bei;be Diaconi, Augurius unb 
Eulogius. (f) D(me was fenftbafelbft unb an 
anbern orten im ganzen 9?ömifd>en reid) t>or eine 
groffc menge bei; bem »erwirrten unb unruhigen 
juftanb nid)t ongemerefet werben/ ober aud) 
^eimlid) umfommen ift. 3tn ibm felbjt aber bem 
ivänfer erlebten bie »erfolgte <£(irtften bit fd)recf- 
lid}jten geriefte ©Ottes / inbem er»om^perfer= 
Könige Snporc gefangen/ unbftattberfufjbanrf 
gebrauchet wuröc/ wenn er ju pferbeffteg/ aud) 
enbltd) fetenbig gefebunben unb bic §aur in einen 
tempclöjfetutidjauffgefjeucfet würbe, (g) 

(b) Pontius Diaconus in Vita Cypr. (c) Epift &afta 
. ap. Baronium A.CCLXlI.n.f. feqq. (d) Martyrol. 
Rom.d. 24. Auguft. Prudentius hym. V. v. 76. feqq. 
(e) Cyprianusep. gl. ft mbrofins Jib. i. offic. c.41. 
AuguftinusTraft.2 7. in Joh. Prudentius hym. Leo M. 
Sermon. (F) Martyrolng. Rom. d. 21. Jan. Afta 
ap. Baronium. A. CCLXll. n. 60. feqq. Prudentius 
hym. jo. (g) Laftaotius 1. c. Aurelius Viftor. 
Conltaiuinus M. Orat. ad Sanftorum Ccetum 
cap. 24. 

12. (So balb aber Gallienus bau tegtment al- 
' lein überfam / würben »erorbnungen getfjan / bajj 
bit bisherige »erfolgung aufhören / unb bic CL|ri= 
jter. bas irrige ftd)er uno in rulje »etridjten feiten. 
Sßon weldxm Ediä man nod) eine copic übrig 
§at/ wie es an Demetrium unb bit übrigen »ov|Tc= 
()er ber griffen eingerichtet ift. (h) ^'ibcjfen 
muffe ficl)s bod) fd)üf cn/bojjj ein »ornebmer mann 
juiläfarien in^>ala(tina um bes (£^ri|fentijumö 
willen entlaubtet würbe. Senn ba er gleich titit 
wichtige Officicrs-jtclle antreten folte / unb »on 
einem anbern »erf lagt würbe / bafj er cindfuift 
wäreybfieb er bei; biefer befantnü^/unb warb ptyne 
weitere rürffrage »om leben jum tobe gebrad)t. 
CO 3 muDn 9 entt,flre6 meiflens tu^ig / fo wol 
unter biefen als folgenben j\ai;fcrn/ Claudio, Au- 
rcliano, Tacito, Floriano, Probo, Caro, \vit aud) 
beffen beleben fößnett / CarinounbNumeriano. 
gwarwoltcfaji bau feuer unter Aureliani regie-- 
rung wieberum anglimmen/ inbem es burd) böfe 
Ieute fdjon fo weit gefommen / b<n$ man edifta 
toerfaffete/unb nun jur pnblication unb execution 
fd)retteu wolte. 3(ber ©Ott machte einen (?rid) 
fcurd) / unb lenef te bit bergen ber gewaltigen / ba|j 
(ie ftd) nod) eben ju redetet jeit «ubers befonnen. 
3)a^ero es bi|5 auf bas jähr (grifft 303 ober ipte 
jaljt Diocletiani ru^igunb (Wieblieb / unb alfo in 
bit 50 jabre »on bem tobe Valeriani ju rechnen. 
^)ie»on ift aber im folgeüben feculo fetner berieft 
ju finben/ bal^in bas meiffe getötet. 

(h) Eufebiu» VII. c. i j. (i) Ib. c. I y. 



wieberum erwachet feim. £>a£ |te alfo wol in bic 
200 jaf^re gelegen unb wol red;tfd)affcn ausge» 
fd)laffen (>ätten. tlngcadjt nun fold)er abge- 
fdjmacf tcu unb unnüijeu erjinbungen / bringen |Te 
bod) »iele mit fonberbarem erujt als warnte »017 
unb werben nod) wol baju ungehalten / wenn fie 
nid)tiebcrinan glauben wiü. (k) Sben wie »on 
berglcidjcn anbern 7 männern ctlidje neuere feri- 
benten fa|lfold)ebegebenbeiraud) erbad)tliaben. 
(I) S)ie fabel »on ber Llrfula utib benen nooo Urfulo. 
Jungfrauen / »on welchen man wie einen Svomain "° 0(> 
fd)rcibet/i)t nid)tbcffer als jene. 2)ie referenten [""„! 
ftnb aud) uod) barüber fe^tr uneins / ob fie felbige 
in biefcs feculum ober ins 4te unter Maximo, 
ober gar ins ,te feijen foßen, ©ogebets mit ben 
übrigen umflanben unb icgenben eben aud) »er= 
wirrt ju/ ba$ man fafi fein cnbc brau fielet, (tn) 
Snblid) gebenef en aud) feine bewahrte fei ibemen 
ber fo genannten Theba:ifd)cn legiou / welche aud) Theb*!- 
um biefe jeiten ^erum feil als märtnrer umforn^ '** fl ' ott ' 
men fenn. ^a)? man ba^ero nid)t urf«d) l>at 
benen anbern fabel^afften feribenten ju trauen/ 
bit ftd) o£ne bem mit bem albern jeugfclbj'i gang 
»erraten, (n) 

(k) Menologium Gratcorum prid. Nod. Aug. & XL 
Kai. Nov. Martyrologium Ruman. d. 27.JUI. Gre- 
gor. Turonenf. Nicephorus. Cedrenus. Duranru» 
IIb. VII.p. ig2. Baromus ad Martyrol. p.jo 6. (1) 
Paulus Diaconus lib. 1. Hft. Longub. c. 4. Grego- 
rins Turonenf. ep. ad Sulpicium Bituricenfem (m) 
Surius To. V. Vit. Sanft, d. 21. Oftobr. Sigcbcrtus 
Chron. MartinusPolonusChron. Ann. 23 S. Baro- 
nius, Ribideneira, Sigonius, Pat. Merfa:us, Demefte- 
rus, Ufleriiis Antiq. Britann. cap. XV. pag. 6 1 7. feqq. 
(n) Baronius Ann. CCXCVII. Ado Vienneufis Ann. 
CCXXCIll. Chron. Eucherius Lugdunenfis epift. ad 
Silviutn. 

©aöHISapttd/ 

23ön tenen \?ornel)mf}cn ße^rern in 
biefer $eit/ 

3eiaeirtn/§. i. bie^ebterUI Alexandria. §. 2.DionyGi 
Alexandrini gcfd)ld)ten } $.».. Origenis lüb/nrbcitffllll« 

feit/aii(irid;tigfeit/t«rfolijunoPonmiffli5n(itttfn/§.4. 
feine tixifjl)tit gegen irrenbe unb ungläubige / item 
(ein fleifj unb bibeldefen/ feine ftftrifffen/ j. f. feine nei» 
ber unb feinbe / begleichen bie ijm beßiiemeffene irr» , 

thtuitciv $. 6. betfelben bertbeibigung unb «biclinung. 
§. 7. Tertulliani flcfcl)ici)te/ lob/ unb nufeuiifi ber Otlf 
bern. s 8 ©eine hod)balnmg ben eetfianb igen/item 
feine febrilften. $. 9. Cypriani gefd)id)te. 3m i«.». 

Wirb ben Ammoniojulio Africano.Hippolito, $. 1 1. 
»onNepote imb beffen bud) über bieDjfenbabruug) 
johannis flciiiflbet $. 12. tütbtt man Bon benen 
MrernjuAntiochia, unb 3erufalem/ $.13 »onße- 

ryllo, Methodio, §.14. Gregorio Neoci&rienfi, (toel' 

(jjerTaumaturgus genennet roorben/)$- »f. ton Vifto- 

rino Perabionenfi unb beffen fcljnfftcn / $.16. »01t 
Minutio Felke, unb Arnobio, item U9P. untf rfcfiic&Cs 

nen St5mifd)en fiifd)5f|en / unb $.17. »on Nova.tiano 
unb beffen Wrifffen. 

f.i. ©• 



X^i.sö.iii. £. in. *on benmvjöt:m^müm^rcrnin&icf«ra^ 



Ä cc. 
bi&ccc. 



Seiner ju 

Alexan- 
dra. 



Dionyfii 
Alexan- 
drini ge< 

ft&idjten. 



Origenis 

lob. 



3Jr6eif< 
famfeif. 



§. i. 

D »tel fei; »on bem auffcrlid;en juffanb ber 
_>c? <TfSrt(lcn tri bem britten feculo gefaxt / fo 
ferne er bie Jpeyben aud; mit betroffen rjat. Sfium 
mebro fefcen wir/ was unter ibnen felber/unb affei-- 
nc merefwürbtges »orgegangen fei). S)a uns 
benn mforberft bie iebrer felbtf »orf ommen / nad; 
berer guten ober bofen vergalten bit gemeinen 
felbft entweber wol ober übel befd;affen waren. 
Liter bit attbern nun / weld;e unter ben märt nrem 
gebaut roorben/ fei;nb in ber bamals aflerberübm« 
teflen gemeine jtt Alexandria befant worben Ori- 
genes, unb beffenfd)ülcrHeraclas, wcld;ernad) 
Demctrio bafelbft aufffefjer roorben. ^tvntv 
folgte ifcm Dionyfius in biefem amte / ber aud; 
Origenis jttftorer geroefen/ unb »on bem m»or bei; 
ben »erfolgungen etwas gebaut ift / tmbenblid; 
Maximus. £>bne was fonft vor biener bes wor ts 
<»llba »waren / als ju Dionyfii jeiten bit alteften 
Diofcorus , Demetrius , Lucius , Fauftinus unb 
Aquila ; item, nod) anbete/ Cajus, Paulus, Petrus, 
Ch2eremon,Fau(rus,Achil!as unb Pierius. 

2. "Um biefen fitlb nur Dionyfius unb örige- 

nes berühmt. 2fe ncr ma 3 °cr natuc naci > ent>afi! 
^effttg gewefen fcr/it/ mie man aus feinen überblies 
benen fcfyrifften imb übrigen adlionen fielet. (£r 
§<Xt ftcfjJWarwiberNovatum, Hieracem, Sabel- 
lium,Paulum Samofatenum unb aud) roiber Ne- 
potem in ftreit cingelaffen / beunod) aber felbß 
md)t »er£üten fbnntn/baß man nid)t aud) fd)were 
trrtbümer aus feiner leljrc gewiefen bitte. QSie es 
gemetmglidjgcfjet/ baß bk ffrengeffen eifferer/ge= 
fe# / baß fie es aud) in allem gut menneten/ am tt-- 
jfenbenber ofinmad)t ifjrer afFeften fehlen/ unb 
barüber als ju einer »ergeltung t^rcs urtheils »on 
anbern gleicher gctlalt gerichtet werben. SßeU 
cfyes ein alter Scribente ausbrücflid) »on biefem 
anmerefef / bafj er aus aflmgroffcr jancffudjt un- 
ter bem fd;atffcn dilputiren in bas gegenrf;eilge= 
ratben. (a) Safeco man ilmt ausbrücflid; ben 
Arianifmum fdjitfb gegeben / ja i(>n gar benur= 
fprung bes Ani genennet ^ati (b) wie aud; ben nc= 
lieber berer Anomxorum. (c) Llngcad;f er ftd; 
md;t nur felbft wirb »or rechtgläubig ausgegeben 
i^abetöfonbern aud; »on Athanafio bißfais defen- 
divet / unb mit feiner le^re bereiniget werben woU 
len. SÖon tbm liat man nurnod; etlid;e breeffe' 
beinu Eufebio , unb einen/ b^nmatt btn eanoni- 
fd)en nennet / unter ben canonibus ber concilio- 
rum. £)te anbern/ fonbcrlid; bit frrcit--fd;rifften 
würbe ©Ott wol erhalten baben/wo etwas batan 
gelegen gewefen wäre. 

(a) Bafilius M. epift. ad Maximum ap.Nicepborum VI. 
c. 15. Gobarus ap. Fbotium Cod.zyi. (b) Rufi- 
nus Apul. pro Origen. Gennadius de Ecc). Dogm. 
c. 14. (c) Bafilius M. epift. 141. Conf. Huetiuslib. 
II. Origen. c. 2. <jv. 2.§. 10. 2 j. 

3. 93om Origene i\1 fd>ott unterfdu'cblid)es ge- 
badet worben / unb ilT überbtf^ unftreitig/ wirb % 
me aud) »ort feinen fciitbcu jugejTanben / ba^er 
»on fmb^cit an bas lob eines red)t gottfeligen/ 
auffrtd)tigen / gelehrten unb flci^tgcn manne«! ge- 
habt/ ber jld) umbaS(£briffentfnimunt>ergleict> 
lid)»crbient gcmad)t f^at. <Bd)on im iS iai-<vc 
feines alters üeng er an me(u' bei; ber gemeine ju 
arbeiten/ als bie anbern alle / unb nid)t nur 51t 
Alexandria , füitbern aud) an »iclen anbern orten/ 
fonberlid) in Pala:ftina. 9Han f\{t\] t/}n aud; bt$- 
Wcgett ^«Ak/vw^v , Ullb Adamantinum , weil et 
fo »iel»crrid;tete / baf] es fonjl feiner (jäf fc praefti- 



W. 



ven f 6nnen/wenn ec gleid? »on jla^l unb eifen/obtr ^ f fl | r c ^ H 
»onbemant gewefen wäre. ©öftJ)attei(maud) b, p ca ii 
mit red)tfonberlid)en gaben ausgeruht/ unb bt- 
wiefe burd; ben grojfen fegen bes (£»angefiircd)t 
an i^m/was er burd) an ge^orfam ^erft ausruhten 
f an/'bas t^mc treu t|T. 2)enti ba$ fein gemüti c K 3i u ff r j^, 
esaujfrtdjtig mit©Dttgemeimet^at/ geben alle tigt^it. 
feine achones , fonberlid; btejenigen/ worüber ec 
»on anbecn ifl geurtf^etlct/ ja gar »erbammet wor - 
btn. 2lngefe§ en er alles aus einfaltigem gef>or= 
fam berwar^eit tlSat / unb was er in ber lefcre 
<£l)ctfhfanb/ gerne alles t>on ^ec^en leiben/ tyun 
unb fo bann aud; lehren wolf e. 2>ennod; mu|ie gserft 
«c Don ben leerem felbil bit feinbfeitgflen urteile gimo m 
unb »erfolgungen leiben/ wenn erfid;nid;tnad;" li ^ l in' 
bem flnn bes bifd;otts Demetri» unb anberec / fon-. '' i!len • 
becn nad; €ln*tpi Worten eid^ete. gumal ba 
ber gute manu wol fabe / baß es mit ben (griffen 
nun fd;on ntd;t me^r fo gut unb lauter jfünbe / als 
im anfang bes (£»angelti. ©annenfjeco mu|!e 
es nun ein groß »erbred;en fer;n / wenn er (££rijft 
worten einfältiglid;folgete/ Matth.XIX.u. obec 
fonft nid;t mel>r nad; ber fct;on emgeriffenen ge= 
meinen mobe leben woltc. 3^ n ^aben aber aud) 
bierinne unb fönten in aliemgrünblid;defendi- 
ret unter ben alten Didymus, f amphilius, Grego- 
rius Thaumaturgus , Euiebius, Rufinus, Palla- 
dius, Johannes Hierofolymitanus , Chryfofto- 
mus, ifidorus unb anberc. 2) er neueren juge= 
fd;weigen. 

(Eufebius lib. VI. paffim & Apolngia Pamphil. ) 

4. 3n bem eifer gegen bie irrigen/ tan man 2Bci§Dett 
ifm aud; feiner träglieit befd)ulbigen / weld;enerfl e 9 c « "« 
mit »erflanb unb nad; ber liebe erwiefen/ wcnner' l '" nDen ! 
mm erempel/ben Beryllum burd; fein jurebenunb J" au JJJ, 
überweifen »on ben irrtbümern abgebracht §ati 
welches gcwi(5lid> »on wenigen anbern iebrcr'n in 
fclbtgenunbfolgenbenjcitcn gefd;ef)cn tft/ bitti 
nur mit ßttrtn unb gewiffens^wang »erfud;ten. 
3mgleid)en ba er benen Hekelaitcn / Apelliten 
unb anbern grünblid; unb bod)dhrip(id)begegne= 
te. 3" gefd;wetgen / \x>k nad;brücflid; er bit 
bei;bnifd;en läflcrer Celfum,Porphyrium unb bit 
übrigen abgewiefen. ©0 muf? man i(im aud) jjleifin 
aScrbings bas jeugnütj laffen / baß er bk <§d)riffr Der «tue 
weißlid; unb fleißig/ aud; wol beffer als feine miß= 
günfttge/ getrieben gehabt/ biecraud;mit»ielcr 
mü(ie erfläret / unb ju bem cnbe 7 fd;rctbcc foßge^ 
l\aittn i\abeu. ©ein weref/bas er über bie 'inbel ©e([cn 
»erftrttget / unb insgemein Origenis Tetrapia, fc&rifften. 
Hexapla unb Oftapla §eiffet / fyält Epiphanius fc(- 
ber »or b6d;ftnü(5(id; / bit anbern bebaureu es 
fcod; / baß es mit »iclen anbern fad;en »erlogen 
gangen i)L %£it man beim ciuffer bit 8 büd;er 
wiber Celfum unb bte 4 tzB 'fy'zuv, ober »on btn 
prineipien nid;t fo »ielred;tgewiffefd;rifften/ju= 
mal in ©ried;ifd;er fprad;e/»onu)m hat: Unb 
was »on Rufino insiateiiufd;e überfc<jc fenn fofl/ 
ifi bod; nid;t alles anffet jweiffclunb ftttititommt 
aud) ber eigenen avbtit bes Origenis nid;t fo 
gleid;. Vincentius Lirinenfis fd;rtebc fd;on im 5 
feculo »on ibm / man fönne feine fdjrifftcn nid;t 
alle einmal ftnben/gcfd;wetge burd;fcfen. Unb 
Epipbanius will »on 6000 büd;crn fagen / bieec 
alleine fofl gcfd;rieben I}abcn. 2ßorinnen aud> 
jener fo einen fd;arffen / tiejfcn unb genauen »er= 
f!anb/unb fo eine »ollf ommene wiffeufd;afft erf en= 
net / bafj er alles in ©öttlid;er unb menfct)lid;er 
wißfytit begriffen Iiabe. Summa : man rühmet 
«bn burd;gebenbs als ein rechtes wunberweraf^ 

©Ottcs 



2&.I.35.III.C1H. fcon tonv>onic()mf?en£cfjreniin Mcfcrgeit. 97 



'tlD 



er irr» 
(mer. 



cc. ©Dttes unb feiner gaben, (d) @ieb> P.lV.Scä. 
' c - 1. n.4.p.öo. 

(d) Eufeb. lib.VI. Vincentius Lirinsnf. Commonit. 
c. 2 3 . Epiphan. hxr. L XI V. n. 6 3 . 

5. S)afi iljn aber etliche/ bem aßen ungeaebt/ 
foauffs aufferjle »erachtet unb »erworffen / war 
mit einem wort tfietlsberneib/tljeilsberunjeitu 
e nei« ge eiffer fdwlb. %enet tti( b & e, 7 f emer J*tt De - 
metrium, feinen SSifdwff $u Alcxandrien/ »eil 
erbengroffen applaufum ber leute nicht mit ruft> 
gern rjerijen anfeijen fönte / unb beforgte / fie 
mochten enblicb»on ü)mgar«? abfegen. 3)a(jero 
fciefes ber näcbffe weg war / Origenem »on fei= 
nem credit herunter ju bringen / ba$ er feine bin= 
ge »or irrig unb gefährlich, angab. Unb hierüber 
gerieten anbere auch in fca-nifcb/ bafj fie ir}n nicht 
mefjr paffirenlaffen wolten. SBoraus ber beff= 
cige wiber fprud) gegen ifjnentjtunb/ ber »ielioo 
jabjrbernacbwäbrcte/ unbmitben greuliebffen 
»ermalebeoungen offt getrieben würbe / als man 
»onbenjeiten unter .ftägferjuftinianoweifj. Sa 
ju»or eben gerinnen iljreaffeäenbeuf lieb an tag 
gelegct liatten Theophilus Alexandrinus , Epi- 
phanius , Hicronymus , unb noch »ordnen Mc- 
thodius, Euftathius,j\poliinaris. Stefe fuefc 
ten »iel irrthümer aus feinen febriffien heraus / 
worin fie gut madun Ratten i narbbem (tch Orige- 
nes nach feinem tobe nicht mehr »erantworten 
MflttNf' noch ccf lären fönte. 3 um erempel / er tyätte »on 
(EJjjrifio unrecht gelel^ref / ibn eine creatur genen- 
net /unb barerem fobji©Ottesausgnabenwä= 
re. Item , bafj" er fvi) auch »or bie engel geopfert/ 
unb feine lebensf rafft baliin gegeben fyabe. Saß 
trbenJpeil.@eif? einen biener genennet/ unb ge= 
jagt/ er wirefe bat! in bem menfeben nicht/ was 
bit feele tr)ue / ober aueb was obne»erffanbgefcbe= 
^e» <£r §abe aueb »iel weiten ftatuiret / ba im» 
nur eine nach beranbernfomme/ wie»or biefer 
unfererwelt noch eine anbere gewefefiyen. Sie 
^euffel würben enblich fo woijl als bie gottlofcn 
aus ber labile fieraus f ommen. ( f leije P. l V. Setf . 
I.n.6. p. 68. b.) Sie feelen wären aflefcbon»or 
ü)renleiberngewefen/ unb wie fie »or biefemnur 
(»«) cingemüt^ ober »er|?anb gewefen waren/ 
fo würben fie auch nach ihrer reinigung unb be- 
frenung berglcichen wieberum werben. Sie 
Jpeiligen fönten eben ju Der »oflfommenlieit nad) 
bem fall wieber f ommen/ als 2(bam»or bem fall 
gehabt, ©er junber ber erbfüuDe f önne cnbiich 
ganlj aussgefchaffet werben ' welche fünbenaber 
fcicr nicht atyttfyan würben / ba»on würbe ber 
menfeb erft nacb bem tobe gereiniget/ unbjwar 
burd)6 feuer be« geriefte. Unb was berglcichen 
ftücfe meb>/ bie benen orthodoxis nicht gefielen. 
> 6. SEBiewobJ nun tljrer »iel ihm in einigen 
puneten bau wort reben / ober eine beufliebere er^ 
flarung geben/ fo entfdmlbigen u)n bod> anbere 
übertäubt in bem / was anfföffig fenn mochte 
aus folgenbenurfacben/ bic id; liier fürßlicb wte- 
berljolcn will. (Erfllirb / erinnern (Te/ §at Orige- 
ni nod) »icl au« ber philofophie angefangen / Das 
er nid)t fobalb/ jumalin feiner jugenb / §at lof} 
»erben/ oberwon ber ©örtlichen war^eit unter= 
jcbetben fönnen. SßcIAce benn auch allen an= 
bern gelehrten faftwieberfa^rcnij?. (2) 2Bar 
eres nid)t allein / ber auf einen geheimen tiejfen 
unb weitgefuebten »er|ianb in ber fdjrijftgicng / 
fonbern es regte fid) btefee Da jumal überaß/ unb 
braebte einer ben anbern ba^t. ( 3 ) ©eine häuf- 
fige »errid)tungen unb concinuirlicbes flubiren 



ttfititil 
ng öef« 

Iben. 



».Ä.<&. toßtvZbeil 



lief u)m offt nicbtgnugfameß nadjbencfcn baju / fftbr cc. 
unberfelb|h»urDe öurd) baes anhalten »ieler an^ bij ccc. 
bern $u groffer cilfertigf eit genotijiget / ba er o^nc 
bemhjtrtigunbbienftfertigwar. (4) 3>ereiffer 
»or bie warheit machte i^n / wie viele anbete 1 offt 
1 »on bem mittetweg ab unb in ba& gegentt}eil fal= 
len. ( 5; 2>a« mei|Te legte er nidjt als gewiffe 
fäße ober lehren/ fonbern als fragen unb indiffe- 
rente meinungen befcbeibentlicb»or/ ber anbern 
ibjrejudicia ju »erne^men. (ö) 93iel bücber 
bat er nur privatim »or feine freunbe gefebrieben/ 
nicht als gemeine öffentliche lehren / unb wenn fie 
anbern befant würben /beflagte ers ftfcblicb. (7) 
3tucb war ba$ meifte barinnen ben bamarjltgen 
lehren unb praxi ber©emeinen gemäf / unb al= 
fo niebt »erwerfflid). 3u gefdjweigen / baf? ( 8 ) 
thmfo »iel febriffun »erfalfcbt unb»erftümmelt 
untergefebobenftnb. ©al^ero bie örfer f ommen/ 
bieetnanberaugenfcbeinlicb wiberfprecben/ unb 
man alfoam ficberflen ttyiti ba$ man bae befte 
aflejeit erwe^let/unb nacb bem ratb, ber alten nirjhf 
afleef auf einmal wegwirfst/ gleicbwie iljn Athana- 
fiusbennoeb wiber bie Arianer jum jeugen ange« 
ruffen §at 1 ob tJ^r» gleicb anbere einen »ater bes A- . 
rii unb feiner lejjre nennen. @ie£e P.IV. Sed.I. n. 
5-p. 68. 
7. 3n Africa ifi ferner berühmt gewefen / unb 

5War jU Carthago , Tertullianus , ein mann/ bem Tertullit- 
e$ / wie Origeni, uidjt an groflfen gaben/ aber aud) ni @ e ' 
niebtan neibern unb»erfolgcrn gefel^let ^ at. (£r W'^t. 
ift jwar noeb tm »or^erge^enben feculo um ba$ 
jaty d^rifti 190 befant worben / aber meiflens in 
biefem. 3(nfänglicb unb »or feiner bef eb>ung war 
erein^urifieunbAdvocat, ba^ero man ihm bie 
refponfa in ben Pandcdenjufcbreibenwill. 3 ui « e< <n £o&. 
wenigfien blatte er fieb in aßer 4)cnbnifcben geleb> 
famfeit über aDe maffen wobj umgefeljen / unb 
nacbmales ganij auf bie wa^re ©otte^gela^rth^eit 
geieget. ®Ott legte irjm aueb einefonbcrlicbc 
gäbe ben / ba$ er aßes mit groffem naebbruef / 
fcbarffen»erf!anbunb naebfinnen »ortragen fon* 
te / wte es noeb feine febrifften au«»etfen. Unb 
»erbienet er gewifj mit reebt unter ben lateinifdun 
fircben'fcribcnten/ wie esgewöl^nlicb ifl/fornen 
an ju fielen. €s b,at ihm aueb ber groffwuh^m 5Ki§9im(i 
bei; ber (Elertfei; fo »iel mif gunft / unb biefe fo »iel ? cr an> 
ungegrünbete urteile unb »erleumbbungen ge= r ' 
braebt/biewirobenfebonin etwajöwabj: genom= 
men traben, ©a^ero er enblicb »on 0vom/ aflwo 
er in biefenflreit geraten war/ wieber nad) Car- 
thago jog/ naebbem er fo wol wiber bie Jjjenben 
unb 3uben als bie rjeucblcrifcben Sljrif?! , n unb ity 
reic^rernacbbrücflicbgejeuget^atfe.Senn biefe 
traten ir}m aflerbtngs ju»iel/ wenn fte if)n$u eu 
nem ü)iontanif?en machen wolten/ ba er« niebt 
war. 2Biewoijl fie aud) md)ts bamit ausricbte= 
ten/als ba$ fie ben leuten nur mehr begierbe macb- 
ten/ biefes mannes facben/ unb barinnen feiner 
wiberfacber unrecht unb blof]e jufeljen. 

§. Sie »erflänbigen feljrten fieb aud> nidjtan -OotWal» 
biefe urf^eile/fonbern Cyprianus fiteffe ü)n befiän-- JSKSL 
big feinen ie^rer ; (f) anbere rü^meten feine g en# 
erfa^rung in ©öttlicben unb menfeblicben bin- 
gen / ben naebbrud in aßen feinen Worten unb bie 
brennenbe liebe ju €^)riflo. ( g ) @eine febarffe 
ftbreib-art gegen bie phylicos ober feelifdbe unb 
natürlicbe menfeben ( fo nennte er bie l welche mit 
ü)ten weref en jeigeten / ba$ fie feinen geift Jjätten/ 
unb boeb orthodox fenn wolten ) fönte fie »on ber 
warbeit niebt abfebreefen/ obertb.njuverwerffen 



3? 



Uwe-- 



98 X&.i.33.in.£. ra . t>en fcenenbotncfjmflett Celjrcrn itt biefer aeit« 



©«ffcn 
fc&rifffen. 



Cypriani 



3WN cc - bewegen, Srum fjaben fte auch feine bücket fleifjig 
:c * auffgefcoben/worunter fotgcnbc wiber bit Heuchler 
gcfd)ricbenftnb : (i)Sßonbetfeuf*^ett.(@te^e 
P. IV. fe£t. I. n. 8. p. 6o.u, f.) (2) 93on ber flucht 
unb Verfolgungen. (5) Sßomfaflen. (4.) Sßon 
ber gewon^eit nur einmal ju ^eijrat^en. (5) 2öer= 
tnalmung jur feufcbbrif. 2lu6 ; biefen fchrtfffen 
läft'ftcb»ielecfennen / wie ftch ber »erberb unter 
bcn leerem bamals fdjon meccf lieb geäuffert Ijaf . 
2lus ben übrigen ftnb fonberlich feb> fchön bie 
Apologie wiber bie £er;ben / bas buch an ben 
lanbs^aubtmann Scapulam,»on eben folcher ma- 
tttit / eine« an bit märfnrer unb »on ber gebult/ 
welche alle man nun aueb^eutfeb fabelt fan/ unb 
vielleicht auch balb bie anbern »on ber weiblichen 
t leibung / »on ber bebeef ung ber Jungfrauen/ »om 
gebet / »on ber buffe / unb »tele fchrifften wiber bit 
Jpeoben/^Jüben unb irrigen, ©eine ifjm bepge= 
meffene fehler unb anfl&fjige rebens=arten werben 
»onben»er|länbigen entweber erfläret unb ent-- 
fcbulbiget/ober auch, gar gegen anbere mennungen 
beraubtet. 

(f)HieronymusdeScr.Eccl. (g) Vincentiusl.c.c. iy. 
Hieronymus ep. 149. B.Rhenanus. Trichemiui. 

9. 2)er gebachte Cyprianus ifl glcicbfals ju 
gefepf o)f «. Carthago balb nach Tertulliani jeiten ältefler unb 

fcernach aufffer}cr gewefen. 3 UBOr «webte er »on 
ber rebner--f unft profeflion , unb/ wenn man eini- 
gen glauben will / auch, »on anbern böfen teuff li= 
(eben fünften. Sftacbbem tbm aber ©Ott fein 
jjerij mitten in ber 2ltfjeiflerer; unb blinbfytit frdff^ 
tiglicb rüliretey war ifjm feine befeljrung ein recht 
grofjfer ernfl. Unb biefe brach auch äufferlicb fo 
fef>r aus / bafj er aße feine guter unter bie armen 
»ertfceilete / woraus man feinen auftriebt igen ge- 
£orfam gegen@Ott fefcen f ont e/unb ilm balb jum 
leb>amtejog. (h) 3" biefem würben nun feine 
meriten fjoeb gefialten/unb er fclbfl Ijaf te groffe au- 
toritäf fa|l in ber ganzen <££riflenf>eit : fo baß er 
fie »ielcn offt in etwas mifj jubrauchen fcheinen 
wolfe / ba es tfmi auch <w nötigen gaben nicht 
mangelte/ unb fiel weniger an fleifs unb r»acbfam= 
t eit/»crm&ge ber obigen erjefclung bei; ben »erfok 
gungen. ©Oft »erliefe ib^m auch groffe gnabe 
in gefachten / Offenbarungen unb weiffagungen/ 
bk erteilten brübern treulich erjefilete / unb »ieles 
$u»or »erf ünbigte. 2ßon feinen fehlem abtt/voit 
auch »on bem frreif mitStephano unb bem No- 
vato , wollen wir im legten capitel bas nötfiigfle 
melben. @eine fcbrtflften fcaben bte nachfolgen^ 
ben iefjrer feljr wertb gehalten / ba fie üjn ein rech : 
tes licht unter ben mäci»rem unb »orflc^ern nen= 
nen / unb als einen §6cbfl nü&Iichett / anmutigen 
unb teuren Scribcnten preifen. X>it neueren 
»erwunbern fleh über feine brünftige liebe ju 
©Ott/ jumal/ ba er nicht fo wol jeit gehabt ju dis- 
putiren / als mit lauter gefangenen unb »erfolgten 
umjugcljen. (i ) @etn tob ifl fchon aus bem 
obigen befant / welcher um bas ja(>r(E&rifti 259 
gefcbefjenifl. 

(h) Hieronymus Catal. Scr. (i) Auguftinuslib.il. 
cont. Crefcon. c. 32. Hb. VI. cont. Uonat. deBapt. 
c. 2. Vincenrius 1. c. cap. 9. Caftiodorus Div. Le&. 
c. 19. Gregor. Naz. Orat. 29. Frudentius hym.f. 

10, Origenis lef^rmeifter war noch Ammo- 
nius, ber auch ju 3(leranbrien lebete/ unb »on bem 
tafrererPorphyrio jwar bcfchulbiget warb / als 
wäre er»onbem£bnftentfjum abgefallen / bcn 
aber anbere bifjfals frer; fprachen. Unb tben ba-. 

juliu» mala war auch Julius Africanus bort befant / ber 
Africanu5 mitOrigene noch fchtifften sewechfelt / wie man 



Ammo- 

nius. 



noch ti^ca b«»on Ijat. €r mag ein groffes m ber %a\)r cc ' 
fjiftorie unb jeit Rechnung get^an fjaben/ worinne Mfi ccc. 
iljn bit anbern fe£r rühmen unt billigen, ©leicfc 
wie Hippoly tus ein anberer Scribente felbtger jei- Hippoly. ' 
ten/unb Origenis freunb / eben biefe fachen fleißig tut. 
getrieben i)ati ba»on man noch l&in unbnneber 
bencfmarjle finbct/fonberlich in ber erörterung ber 
ftreit-frage »on ber jeit bes ofier=fe|ls. 3Jon fei= 
nen anbern bücbern fjatman nichts recht gewiffes 
mef^r / auffer ben beweiß »on bem 3(ntichriji / unb 
etliche wenige ftuef e. $>ie übrigen werben »on 
ben Criticis »or unacht erf ant (£r felbp aber ifl 
enblich jum mirtr;rer worben unter Alexandro 
Scvero , oachbem er eine weile aufffefcer ju Porto 

üt3 tflUen 9 ewe f en ' 

11. Sloch ein bef anter iefcrer war um biefe jeit 

in Sgiwten / mit namen Nepos , ber auch bit auff> Nepot. 
fid)t aflba über bit gemeinen £atf e. 3>iefer wirb 
»on feinem eigenen gegenpart bem Dionyfio Alc- 
xandrino gerüf^met / ba$ k in ber fchrifft fcf^c 
ämftg unb geübt gewefen / auch treulich gebjuu 
belt i)ab(. %ma,kidKt\iba$ er herrliche geiftliche 
lieber gemacht/ woranftchnocbi£rer»ielau$ btn 
brübern recht erquieften. 3 a tc f cw biiiä) aller 
cbjren werf 1)1 unb in ädern ju loben / o^newaser 
»on ben »er^eiffungen ©Ottes gefchrieben ge-- 
r)abf. (k) tiefes ift aber fein buch gewefen / foOeffea 
er über bie Offenbarung jo^annis auffgefefet/ huct> über 
unb eine über jeugung ber Allegorien genenncf[" e ö ff tn 
l)ati ober berer / welehe nur alle weiffagungen unb ™ [[""1 
»erfieiffungen barinnen »erblümter weife / unb J 
nicht eigentlich nach bem buebffabett »erflehen 
wollen. (1) anbere jagen/ erlabe bte erfte auffer» 
f!ef^ung ber gerechten gelehrt. Unb gebenef et ba= 
»onDionyfius ferner/baß bemfelben fcr)r »iele un= 
ter ben brübern bengcfallen wären/ unb »iel groffe 
unbfieffege§eimnüffe barinnen gefunben ju \)a-- 
bm befant / weil barinnen bas reich (Ebjtlti / wit 
es einmal f ommen würbe / unwiberfpreeblich er= 
wiefen unb befeftiget worben. darüber er benn 
eineunferrebungmtt if^nen gehalten / unb bren 
ganzer tage mbracht / auch f ich über bit f!anb^aff= 
tigf elf/ glimpfflichf titi liebe jur warlieit unb mifc- 
\)tit ber brüber/ welche biefes reich Gljrtfti geglau= 
bet/(wch »erwunbert i)abt. ^nbem es alles mit 
biefem gefpräch foorbentlicbunb glimpfflich juge= 
gangen / ob gleich Coraäon unb anbere freunbe 
Nepotis , jenem enblich nachgegeben/ nachbem fie 
of^ne jweiffel nicht auf bem rechten grunb ber 
<Propf)eten blieben / ober auch Burd) anbere ab= 
gefüf^ret / unb »on iljrer autorität abgefchrcef et 
worben. 

(k)ApudEufebiumVII.c.i4. (I) Cennad. Maflllienf. 

12. 2lu6 benen übrigen ie^rern, wit fie auch in 
feheifften berühmt unb benennet ftnb / waren in 
2()ten / unb jwar ju 3lnfiod)ien im anfang bes fe- g^ rcr ß 
culi aufffe^erAfclepiades, Philetus, Zebennus, AntiochL 
unb ber treffliche ftanbbaffte märtr;rer Babylas, 
welcher befjwcgcn »om Dccio umgebracht wor= 

ben/ weil er ifmnadKinergrculid)enmorbt£at 
nicht in bit »erfammlung ber Sänften laffen wol= 
len.(m)9]ach biefem war eben an ber ßetteFabius, 
auf ben man fonberlid) »iel \)i elte/unb »ornemfich 
ju SJom / ob er wol erfllid) ber fache ber Novatia- 
ner anhängen fchiene. SBeiter folgere mitten m 
biefem feculo Demctrius, biefem Paulus Samofä- 
tenus , ber aber wegen ber ifim bepgemeffenen itt-. 
tt)ümtt abgefegt / unb Domnus an feine ffeöe ge- 
fegt würbe. Snblich aber waren ber; biefer ge-- 
meine Timms unb Cyrülus , aHwo auch ein« 

jlett 



Xf). i. 2$. in. £• in. ton fcenen fcorne&mffcn ßefnwn In tief te gelt. 99 



■llus. 



r CC.ftenGemianus, MalchionunbDorotheus, älte= 

ccc. p en m jjjejent feculo gcwcfen fml>. See gemet 

J crus ne aber ju^crufalem Nabelt ttornemlid) bamals 

"' ttorgeftanben Alexander , ein bejlänbigcr jeuge 

unb märtorcr dfcrifti / unb nad> ibjn Mazabanes, 

Hymenasus, Labdas unb Hermon. 

(m) Chryfoftomus lib. cont. Gent. Eufebius lib. VI. 

c.59. Socrates lib. V.c. 18.19. Theodorituslib.nl. 

cap. 10. 11. 

13. 2ln ben übrigen orten in 3fien waren Be- 
ryllus ju Boftra in Arabien/ mit bem man einigen 
ftreit von (EbxijTo nnb feiner perfon ^attti weld;er 
bureb Origenis conferenß mit ibm bengeleget 
warb, (n) Methodius, erftlid) ju Olympo in 
i\)cwxi hambjuTyroaufffefcer/ ein&effttger 
feinb von Ongene , ber bei; «blieben Scnbenten 
feiner leicbtfinmgfeif unb fd)mä(>füd)tigfeit we= 
gen/gar cm fd)led)tes lob fjaf, (o) 5ßon feinen 
überblicbenen febrifff cn §at man nod) etwas bei;m 
Phono: barunfervor biefem bas buch von ber aup 
er/tebung befant war. <3 U Boftra teurere f}er= 
nad; aud; als ein aufffe^cr Maximus,ber |ld; in ber 
fadje mit Samofateno viel ju febaffenmaebte / unb 
nad) ihm Titus. $u <£äfarien in Palaeftina fmb 
gewefen Theodtiftus,etn guter freunb vom Orige 



ten/wic aud; über bas Jpoh, elieb unb bte Offenbar 3a$r cc. 
rung ^c^annis. £>tefcs (entere ijt verlofjren biü cec, 
gangen/ unb üjm einanbcrbud)bavoruntcrgc=f ö c l|i" 
feboben worben/ welches bie weiffagung von bem 
rcid) ^l c ui|ti auf erben leugnet/ba es bod) Vidori- 
nus allcrbtngs verf^eibiget f^at. (q) Einigen 
unter bm alten ftunb er jwar belegen ntdjt an/ 
weil in feinen febrifften fein rechter ftylus , auch 
feine fo.iberlicbe erudidon ju fefjen wäre, (r) Un= 
geachtet fte grojfe wtifytit barin erf annf en / unb 
fonfr aile erleuchtete männer unb bit 2lpoftel felbji 
belegen boch annehmen/ ja noch viel geiftreieber 
galten/ weil |ie mit feinem jchonenftylo, nod) mit 
weltlicher gele^rfamf eit pralen. 3tnbere fyaben 
feine fd;ri|ften unter bit Apocrypha geredmet/ 
weil bis mennung von bem tatifenbjä^rigcn reid)e 
£J}ri|ri brinne fiünbe : 3mgleid;cn/weii er fofl ge= 
faget^aben / bit feelen ber gläubigen f amen erjf 
nach gewifler jeit jur anfcbauung $Dtccs. (s) 
SÜÜicwol man injwifd)en abermal befennet / baj$ 
biefe le^re bijj auf Damafi jeiten/ ohjte cintrag bes 
glaubens / unb oline f rennung ber gemeinfdjajft 
unter bm glaubigen fei; vorgetragen worben.Olur 
fene biefelbe nad> biefem ausfprueb nid)t meljr ju 
leiben gewefen. (t) äBie beim aud) bie vorrebe 



v i — «!* T ° 7-' 77 leioen geive|eu. (tj ; 

ne , ben er aud) öffentlich in leinet gemeine lehren ubec ^ Qtbaä)tt ait8 legung geiTe^et / es fei) nun 
Ite^/Domnus unb Theotecnus.aud) aus Ongems fle ^ c (,^ mb oen (^erern unterworjfen/von bie. 
fdjiilt ra/ unb enbud) Agapms. 3n bem anbern | feS t ' ccfr ltd)en mannw r^rifrten m raifonmren 



gor 



nma 
:u.us 



Sdfarien in Cappadocia , (^atteFirmilianus ein 
gro|fe5l;?b/ ber gleid)fal6 0rigenemfeh c r liebere/ 
unb in feiner auffft"d)t i^n immer ju raffte jog. 
5ßon beffen ftreit mitStephano juüJvom/ wollen 
wir unten fehlen. 3n ?)JJefopotamicn wirb um 
biefe jeiten ein bifdjoff genennet / Archelaus , unb 
ein ältejrer Tryphon. %u 3trminien Meruzanes, 
in d ilicietl JU i arfo , Helenus , ju ^COltien Nico- 
mas , 511 Laodicea Anatolius , unb Stephanus, JU 
Amalk Phaedimus, anbcrc ju gcfd)wcigen. 

(n) EufebuisVI.c. 33. (o) SocratesVI. c 13. 

14. 2$n Ponto ju 2Reu=(£afarien würbe wiber 
i.-ca:fa. feinen willen Gregorius , ober wit er fonßhuffe 
Bf^** Theodorus jumaufffc^er erweckt / nad)bemer 
burd) Origcnem jum (i^rtjlent^um war gebrad)t 
worben / bem er aud) ficmad) eine eigene lol^rcbe 
gehalten fjat. 3» feinem amfe tyittt et barauf grof= 
fcnfortgar.g/ ju gewinmmg ber annod) meijtensi 
^ei)bmfd)cn einwof^ner. Sßoju aud} feine num= 
bertfiätigc gäbe f am/ batton bic Autores viel ju er-- 
i- je^len wiffen/unb man il>n belegen Thaumatur- 
gum,cber wunbert^ater/item ben ©rojfen beritttf 
net l^at. s 23ei) welchen crjelilungen auf bic nod) 
baurenbc gäbe felbiger jeiten ju feigen i|l/nid)t aber 
nad) eigenem belieben unb ber überflugen va- 
nunjffju tterwerffen ober ju lochen / was bod) bc= 
währte Scribenten balb brauf nad) ifcrem be|len 
Wiffcn unb gcwiffen/öffcntltcb wieber^olet unb be= 
(tätiget Ijaben. (p) s ^ßon feinen fchrijften if! 
wenig un|lrcitige6me^r übrig/ weil man thmefo 
gar »ielefalfd)efd)tifftcn jugecignet ^at / als bei 
jlnb bit auelegung bes glaubens u.f.f. wit man 
benn aud) an ber canonijchen epijlel jweiffelr, o^n-- 
erad)tet fic ber fcchjte Synodus ju einer regcl ange= 
nommen fiat. 3 m übrigen bleibet biefem man= 
ne fem tuipn von »ieler nüßUd)en arbeit unb treue 
bei; ben gemeinen un|Ireitig I unb fein gcbäd)tuüp 
btUichgcfcguet. 

(p) Gregorius NyflenusV^ta Bafilii M. Soerates. Theo- 
doritus. Evngnus. Suidas. 

v torinus '5- 3 n Europa fmb enblid) befante teurer ge- 
wefen / jttPetabion Vidorinus, b\r ttiel überbie 
5^ibelgcfdiriebcn ^at/fotibcrlid) über bit ^roplje-- 



r torinus 
t> ibio- 



fes trejf liehen manne« fd)rifften ju raifonnicen. 
jffieil Papias unb Nepos, vor ifim eben aud) biefeö 
rcid) alfo geglaubet Ratten, (u) ^DC-flttnw 1 * 
er felbft bod; nod) unter bit ipeiügen unb 9}(är= 
tnrer gejeljlet / wie er auch fein leben würrflid) 
ttor€l^ri|rumgela(fen^at. (w) ©einecarmi- 
naftnb auch nod) jtüctweife übrig / unb nod; fein 
ju lefen. 

(q) Hieronymus de Scr. inPapia & przf.in Comm. eju», 
iremComm. inEzech.cap. i6. (r) ldemdeScr.de 
epift. ad Otat.Magn. & ad Paulin. (s) Gelafius in 
Decr. dift. i<;. (c) Baronius ad Martyrol. Rom. d.2. 
Nov. (u) Hiero«ymusl.c. 

16. 91od)»orCypriano , f\at ju DJom als tin Minutlu» 
Advocace gelcbet Minutius Felix , ber |Td) b^ernad) Felix, 
jum €lAfijtent^um gewanbt/ unb ein gefpräd) jur 
üertf^etbigang ber ^lirijten / unter bem namen 
oalvius, geschrieben i>nt. ^in anbererf mit 
namen Arnobius,fd)ricb m biefem feculo 7 buchet Amobi«. 
wiber bicJ?ci;ben/unb jwar balb nach feiner befe^= 
rung / baburch er |ld) erft bei; ben anbern iif^ri|ten 
legitimiert \)at 1 weil fic ti> il^m wegen feiner »ori= 
gen feiubfciigfeit gegen (ie nid;t glauben wollen/ 
Da|j er gläubig worben wäre. Jpierinne aber 
l^ält man ihm |on|t feine an|ib^igc reben gerne ju 
gut / unb erf ennet |eine treue unb ernjt in ttert(jei= 
bigung ber warbst. ?ü3as leijlid) bit aufffelier Diomifc&e 
in sKom in biefem feculo betraft / fo |lnb fie in fol= bifc^offe. 
d;er orbnuugauf einanber gefolget: Zephyrinus, 
Calixcus,Uibanus,Pontianus.Anterus,l-abianus, 
Cornelius, Lucius, Stephanus, Sixtus II. Diony- 
fius, Felix, Eutychianus unb Gajus. Unter wel= 
d)en fonberltd) Stephanus unb Cornelius burefa 
tterfchtebenc ftreitigf eiten befant worben |mb/wie 
wir unten feiert wollen. Sßon ben übrigen tjr eben 
nid)t8 fo gar meref lichee ju ftnben / unb barju bat 
mei|te gar erbiebtet unb ungewiß 

17. vüet; beräX&mifcben gemeine wti$ man nod) 
von «nein älteften/ mit namen Philemon, welcher 
aus bem ftreit über bertauffe berer fäljerbefaut 
worben / bic er vor unnötig Igelte, ©epwegen 
aud) Dionyßus an ifcn gefd)neben ^at. Oftd)t Novat j,. 
weniger iß Novatianus , ein anberer älte|Ter/ nus . 



f 



^Ä.4>.'^flcrC{je«K 



W i 



bamals 



loo 



£b, i. 25. in. £. iv» wn ben wrndjtungcn bei* ßefjm: 



jabr cc. & ania tg&cf antworten / ber aud) »icl budjer fotl 
J^f a gefdjrtc&cn fjaben / (x) unb jwar mcijtens von fol-- 
d)cn matcrien / wovon bamals viel fragens war. 



©effen 



fqjr tl • ^. c mm ancJ? „„^ j- ente epiffet von^übtfeben 
fpeifen £at / welche mit bem buch von ber ©renefe 
lügfeit unter Cypnani unb Tertulliani febrifftett 
gemenget iff / unb nod) an biefen angebenef et gefc= 
fcen wirb / barütnen er bk frenbeif ber (£b>iften in 
fpeifen beraubtet. 2DianJjata'.td)nod) einen brieff 
»oitibjnbenmCypriano, ben3o in ber orbnung/ 
ben er im namen bcr£Kömifcbcn<£lerife»anb:e: 
fen gefrbrieben fcaf. ©onfi wirb er unter bie 
Confeflorcs , ober befenner (Ehrifri geilet/ «ber 
babci) befcbulbigct / bafj er von einem anbern alte-- 
ften / aus ber gemeine Cypriani , Novato . wiber 
Cornelium fen aufgebracht Worten/ unb bie an- 
nebjnung ber gefallenen gegen iljn gemifjbittiget/ 
itaebbem er ben groffett mißbrauch ofcnejroeijfel 
wahrgenommen/ bavon unten ein me|rers. (y) 

(x) Hieronymus Catal. cap. 70. (y) Eufebius in 
Chron. 

©aS IV Kapitel/ 

23un ben wrridjtungen ber£cf)rer tmb 

bftlCll Conciliis. 

Sererfieparagraphu» banbeltpon ber treue »ielcr?eb 
rer/$. 2. »oniforchgebreeben/j. 3. »onibrem angeben- 
ben »crfall / §. 4. »on i&ren gradeu nnD amtern / icera 
»on crbe6un§ berbifcb&ffe / j. j. »on bem »orjuq vor 
ben alti'icn/unb Dem bifcb&fflicben rcc&f (r» elc&es man 
jus Epifcopale nannte) §. 6. »on Der umfebraneften 
macfjt ber biftb&ffe / rcelebe bie dltifien unb Diaconos 
mit jti raffte jieben unb |U biälffc nehmen mu(ien / bn 
benn nod) ;ur jeif an niebt« weniger «föan!patriar^ 
d)cn /erßjbil J)ö|fe/ unb Primaten gebitc&t. ©er 7. §. 
rebet »on Dem ^Jabflnamen / unbber-tqualitatber 
SX&mifcben bifcb&ife mit benen aubern. item »on 
Dem unfug ber &errfdja|fr ber ithvtti betfgleieben bom 

ConGftorio. J. 8. 23on ben Subdiaconis , JJefeW/ 

Exorciftcu / Exorcifmo ober autffreibung ber teuffcl/ 
item »on benen Acolmhis. §. 9. -Bon bem unters 
fcbeib Der Sebm »on Den jubötern / n>orinnenerbe> 
Itanbcn/item »on benen rechten ber gemeinen. §. 10. 
9?on Denen Senioribus, unb älfiften ber gemeine' item 
»on Der g!eicl)b«it ber fleibung / $■ n.»onbet»ereini- 
gunaunbConimunication ber gemeinen; »on ibrer 

glT<CJ)bcit «Hb Correfponden^ j ' $. 1 1 . »on ibren Con- 
ciliis unb bcrfclben art/t»ei*e unb befd)flffenbeif. s. 13. 

5>0n benen Synodis in Africa unb Cartbago. $. 1 1 . 
9Son bem Synodo BoftrenlLCirtenn^Narbonenfi.&c. 
Icoaienli , Romana, Antiochena , unb bem flllbeni JU 
Antiochia |»tbet Paulum Samofatenum. . 

§. I. 

©erntet' $mUs biefer furzen natfiriebt von ben (cfjrcrn 
&?^ w fetb|t unb i^rem vergalten/ laff ficbö ferner 
unfebwer fcblteffen / roie tu mit i^rcr vertvatrung 
beö lebr^amts ^ergangen fen / unb bk gemeinen 
mit ilmen verforget getvefen. Otcmlid} ce gab 
jrvar nod) feljr viel treue unb reblid)e arbeifer/ivel= 
che feiner mu^c nod; tvacbfamf eit/feiner e^re nod) 
vorteile./ ja bee lebens felb|l feboneten/ wenn nur 
bk bruber verforget waren. ©e)talt man ber= 
gleichen ercmpclfo viel §ati ba^ biedrer benif>= 
rer ^eerbe aflcö ungemad) von ben Speybcn unb 
fonft bei; anbern begebenheiten auegeftanben/ unb 
In}? ans cnbe (T&jctfto unb feiner gemeine treu ver^ 
blieben jlnb. Safjero benn aud) nod) bk feine 
jnd)t unb orbnung äufferlid) unb ber lebenbjge 
glaube far.it feinen frücbten inncrltd) unter ben 
tyrifi en jicmlid) erbalten tvurbc. Unterbcffcn 
aber i|t aud) niebt 511 läugncnM»; lld) (uer unb bar 
vieles unter ben ie£rern fclbft (jervor getrau / ivcl= 



treue. 



ü)cs (Ich mit ben erf^cn 3tpof?ofifd>en jeitenniebt ^x cc^ 
reimen läft / baran {te jtvar nid)t ade fcbulb ober bi| cec, fl 
tl^eil Ratten. 

i. diejenigen / welche es nod) treulid) mepne* 3brt ge« 
ten / unb ftd) ber Verrichtungen fleißig annahmen/ brechen. * 
beffunben bod) juwcilen alljufe^r auf t^ren eige- 
nen gebanef en unb willen. %nbtm fic in gcift(i= 
d)cn Dingen bif? unb jenes vor recht unb gut anfa= 
i\m 1 würbe otff ber anbern ratf^ unb mennung 
nicht geboret ober gebraucht, .ftam nod) baju/ 
bap einer um fonberbarer merken ober gaben 
ober aud) bes leibens willen in einigem crebit unb 
anfeuert bep ben übrigen war/ fo begunfe |Td)wol 
gar eine fjeimliche ^errfchafft über bk gewiffen bli* 
cf en ju laffen. ©iegemüt^er waren/ ungead)t 
|te fonfl ©Ott fürd)tefen unb liebten / bod) bei) fo 
vielen anläuffen unb verfuebungen nicht gewad)= 
fen/ ba^fiealle fubfile^ojfart unb erfjebung über 
anbere Ratten alsbalb überwinben fonnen. Ss 
gab nur überaus wenig ober wol gar feine Igna- 
tiosmefjr / bk ftebvor bie gering|ten unb legten 
galten wolten. 2)er einmal feff gefegte vorjug 
beraufffe^er / ber eingeführte ge^orfam beran= 
bern gegen |te / bas oftt übermäßige lob / bas man 
ifmen ins angc(td)t benlegf e / unb bk ojftmals un= 
jeitige unb abgoftifche liebe unb efjre g«gen }«/ 
waren bmge/ bk fein ungeübtes unb ungeniebrig^ 
tes gcmütl) leid)tltd) fo balb vergeffen fönte / ba$ 
es ftd) nicht etwas bavon einbrutf en lieffe. DjSne 
ba$ einige )td) nach unb nad) gar me^r hieraus 
nahmen/als i^nen gehörte / unb bk fcheu unb ttyc- 
erbietung ber juniorer unb mitarbeiter mereflüb 
mißbrauchten, ©aju fam nod) bk aufferliche 
ru^unb|Id)er^cit / weld)e aud) in biefem feculo 
fa|I bk jjcljfte burd) gewahret §at. ©aber; bit 
ieljrer unb folglid) auet) bte anbere leute nicht 
me£r fo feurig im glauben unb gebult/ aud) nicht 
me^rfobemüt^ig blieben/ als unter ben gro)|en 
ftürmen unb Verfolgungen. 

3> ^n^ifi)entuiQnetm\id)unt(tbtn\>ovßt- aingejiro 
^ernalier^anb fpuren unb früd)te bermißgnnft/ b« wf«l 
asmulationen / affterreben unb öffentliche tren= 
nungen/ bavon unten folgen wirb. 3e tieffec 
aber ftd) bk 1 fo etwa babei; unrecht litten / fyätten 
bemütbjgen / unb babureb bk anbern unb u)re 
fache felb|i gewinnen f önnen / je mefc r würbe ba- 
burd) mei|icns i&r naturlicher ^ochmut^ aujfge^ 
weefet. ©ah.cro fa^cn nicht wenige nur balitn/ 
wie fic il}xe (?el*e / amter unb titul nicht nur crjjal« 
reu/ fonbern auch vergroffern unb mebren fönten. 
2)iefes mochte aber febwerlicb, o^ne* unterbrü= 
cf ung unb jurücf (toffung anberer gefcbejKn / ba-- 
burd) man nad) unb nach bei; ber <dlerife.n jum 
Ijöchften gipifel ber wef tlid)en e/^re unb gewalt ge« 
(liegen t|t. Unb wenn es benn unter ber (£lerifen 
an cm janefett unb fcbcltengieng / ober man |icb 
über ben unb jenen f ä^er ^ermaebf e/fo griffen bk/ 
weld)e etwa ben meifren ansang Ratten/ unterbef- 
fen immer weiter/ unbftfd)ten gieichfam imtrü= 
ben. Qumal ba fie frei;e i^anb Ratten unb wu* 
fien 1 ba§ fte niebt leicht von ben anbern ber; 
ber (jenbmfcben obrigfeit würben belanget 
werben. 

4. 2)ie fonberbaren begeben^eiten würben bk 
fad)e f lar machen / bavon etwas bei) ben fpaltun= 
gen unb irrungeu vorfommen wirb. Jpter if? 
nur 511 wijfen / bafj bantals jtvar / wie im vorigen 
feculo , bie namen unb ftuffenberiefjr.ranficb 3bregra 
felbf? verblieben (mb/unb man mir von aufffelSef n £ e " nl> 
ober bifd)6|fen/älti)ten unbDiaconis nod) gewuft : mt<t ' 

&ltii)-. 



tmfcbcnenconciiüs. 



101 



r cc 
* ccc 

gicbuna 

jt bi. 



■ ©Icicbfool aber fld) in triefen etwas mehrere t>on 
geiftlidjer Ijcrrfcbafft gepuffert liaf. Unb btefe 
nennte man ben clerum nad; ber art / beren ur= 
fprung wir bei; vorigen jciten gefeiten fjaben. Söiet 
btfd?6ffc nahmen ftd; nm btefe jcit / fonberlid) $u-- 
leljt / allertungs etwas mefcr vor anbern heraus/ 
unb affeiUrten eine gröffere autoritat unb gewalt. 
Dbficftd) fd)on bannt nicfif fo öffentlich heraus 
taffcnbüi\ffcn / weil bas »olef biet) er igen rechte 
unb fici;h>itcn noeb nid)t »ergeffen fcotte. S)a-- 
^croTertuIJianus ben bifeboff ju Stont benfjöcb= 
|rcn priefter jwar nennet / aber nitbt von fielen/ 
unb nad) einem fjabenbtn red)f / fonbern meiftens 
aus fd)er!$ / mit er tisn aud) einen bifeboff ber U-- 
feböffc ficultref» ©leicbwte man aud> anfteng 
»on einem £<ri}en gipffei bes prief1erfr)ums jute= 
ben/ aufferunbwtberber2lpo)telgewonr}eit/ in- 
gleichen von einer autoritat bes btfeböfflieben 
jtucls. (a) 

TertullianusdeBapt.cap. 17. (a) Cyprianiis ep. 5 1. 
&6j. 

5. %tbo<b gebens alle umftänbc unb naeforiefc 
tungen / bafj bie bifd)öffe jwar benen ältiften »or= 
gegangen |Inb / nidjt aber nad) ber fjerrfd)afff unb 
gewaft/ fonbern nur nad) ber orbnung unb äuffer= 
liefen efjre / nad? bem t>oc|l*| / ben jene biefen übetr- 
(ieffen. Unb ba^ero fam es / bafj bie aufffeljer 
a(lmäf>lid) von einem bifcbofftlwm unb einer prie= 
ffcrfcbajftjttfagenanftengcn/ Damit fte inbenju= 
jammenfünrften bit anbern glieber fein mit ma- 
nier ausfcblieffen fönten. ^njwifcben bafj fte 
bie ober jlelle nahmen/ weil es einmal um bie erjfe 
einfalt unb bemufß gefebebat war/ ba man in auf; 
ferlid)en umflänben juvor auf nichts gefe^en/ foiu 
bern alles getfian fjatte / wie man barm fommen 
war/ tn»erftd)erung/ baß es feiner übel beuten 
würbe, hieben biefem vor|Ts. aber nahmen ftcb 
bie worflc^erfelber heraus bit anbern jufammen 
ju ruffen / mm lefjr^amt ju ordiniren / bit gefauff 
tenmeonünniren/ unb berglcicben actus mejjr 
»orficbjuexerciren. (b) 2üoraus fte benn ali= 
tnäbjid) eine gewonnen 1 / unb aus biefer tin reebt 
uno gefel| enbltd) mad)f en / barauf nadjmals bit 
völlige becefd)afft ber (£lertfen/ unb fonberlid) bas 
fo genannte Jus Epifcopale beruhete, <öo gar 
einen fcblecbten anfang fyat biefes übä gehabt/aus 
bem f^ernarb bifj auf öiefe ftunbe ber ailergr6)fe|?e 
»erberb in ber fo genannten <£i}ri)tcn()eit er»t|rä.n= 
ben i\t l unb worauf fld) alle torannei; uno l ierr= 
fdjafft in gewiffens^uub glattbens=fad)en annod) 
flüBet. 

(b) Cyprianus ep. adjubajanum. Cornelias Ep. Rom. 
ap. Euieb. VI. c. 43. Auftor Conftit. Apoftol. Lib. 
III. &UX. Canones Apoftol. 

6. ^ttjwifcben war glcicbwol bajumal nod) 
btemad)t bcrbifd)6ffe gar fcl^r eingefd)röncft/wcil 
fie/wo es red)t jugieng / alles ober bod) bas mei|te 
mit ben alteflen/Diaconen unb mit ber ganßen ge= 
meint communiciren muffen. S>af>ero attd; bit 
alteflctt / fonberlicb noeb ber bifd)öffeCoi legen/ 
nüü=auff|e! c KT/ bei/ftijer/ mit-biener/ ingleid;en tior 
ftd) alleinc rorfreiicr / (rirfen/ regierer unbbcrglei^ 
eben Ineflen. 3 nma fT ca au ^ ö ' e f c ^t übrige 
t)errid)tuugen in ber gemeine mit ben bifd)öffcn 
gemein liatten. ©leidnirie bit Diaconi nid)t \vt- 
niger alles mit vcrricbtctcn / ob flc gleid) infonber- 
Ijett attcb mit ben armen/ gefangenen/ märturern/ 
unb bcrglctdjen ju tfiun Ratten. Unb getrauete 
ftcb frei/ltd) aus obangeregten nrfacben fein «uff- 
fel^er fo letcbtlicb ^ier etwas nod) mr jeit ju an= 



bern ober t>on neuem einmft'^ren. ^uma\ er bei; ^ t C c 
bergleicbcn miferne^men balb feinen &od)mut(j bj^ccc' 
unb b6feab|tcl)tcit würbe tjerratben/ unbbtn cre= 
bit unter ben gemeinen twlofjret» baben. 3(m 
allerwcntgf!en aber würbe nod) an aubere t§6rid)= 
te titelgebad)t / bergleidjenetma patriard)en/ erij= m fl ( r j ar! 
bifeboffe / Primareu u. f. f. fenn mögen. Ob wol eben/ erty 
tnbeffen man bei; »orfallenben angefegenbeitenbtfcbcffe/ 
auf bie/enigen t)orf!e^er bit meifle pcflexion macb- Prin >«en. 
te / bit in btn fiatibt-fiabten berer provincien \x>a= 
ren. 3>ergleid)cnmant)on3lleranbria/ 2lntio= 
d)ia/ Ovom / (£pl^efo / Sclfariett / Carthago u. f. w, 
weif? / ba$ beren »or jug / wie er in bem weif lieben 
regiment fer;n mod)te/ enblid) aamafjltd) in bit f ir= 
cbe eingefüfiret / unb unter ben (£fcri|tlid;en My* 
fern betätiget worben. 

(c) Origenes. Cyprianus. Eufebius. Conftitut. Apoftol. 
lib. IL c.47. 

7. ©er name ^3abfl ober Papa war bamals %M m 
unb in trielen folgenben jeif en allen öorftebern gc^ me. Pap«, 
mein/unb bebeutete fo viel als einen r-ater/'tft attcb 

erftlid; unter Grcgorio bem Vliten bem Üvömi-- 
feben bifeboff enblicb allein mgeeignet worben/wie 
feine eigene Scribentennicbt in abrebefinb / unö 
im bud) »onber(%iftlid)enbrüberfd;affterwie-- 
fen worben. 2)ammal aber warb nun jwar auf 
bie9\ömifd)e<£lerifci; unter anbern einige refle- Siomifdje 
xion gemad)t wegen bes grojfen unb berühmten bifeboffe 
ortsfelber/ beffen fteftd)aud)fd)onmeif!eriid)ju * in «"• 
bebicnenwu(ten. allein man ließ felbigem bi= b f tr L 
feboff nidjtju/ baf er ein bifeboff ober obcr=au|f ; 9 ** 
fc^er über bit anbern bifeböffe wäre/ bawtber \mn 
febon im /aljr 258 fei;erlid)ft proteftirte. . Wm 
bunbe fldj aud; f einesweges bran/ ba$ man biefen 
eben allein ober alle jett um rati) ober gar um ent^ 
febeibung in ftreitigen puneteu ^atte anfud)e» • 
muffen. 3lngefefjcn erempel gnug »orf^aitben 
fTnb/ baßmananbere bcrülmtteie(|rerbiß7alsjii 
raflj gebogen $<xt. 2Bie es Fauftinus ju ii;ou mit 
feiner f läge wtoer btn Marcianum ju Arles inad)= 
tti tngleid;cn bie ©panifeben gemeinen mit ßafi- 
lide unD Martiale,weld;e aüt an Cyprianum gien= 
gen. (e) %Mt einem morfe/ es ftnbef ftcb in bit-- 
fem feculo fo wenig recbtmäfjiger unb feftcr 
grunbüorbie^errfcbafft ber eicrifer, tnsg?mein/ ® t i nt 
als »or biefen ober jenen bifeboff/ pralaten ober berrfcf)afft 
Superintendenten infonbcrl^cit. Öiod) weniger ber l'efjrer. 
oor ein fo genanntes unter bem ^«bfit^um auff 
geriebtetes unb nod)bip i(?o baurenbes Confifto- Confifto- 
rium , bas bit »ermennten bifd)öfflid)en Jura mit ri "n>« 
ausfcblieffung ober unterbruefung ber gemeine 
exerciret £ätte. 

(d) Concil. Carthaginenfe prorem. (e) Cyprianus 
ep. 67.6g. 

8. @o triel bit anbern arten nnb ämfer unter 
ber Slerifei; folgenbs betrifft/ fo ftenge man an »e* 
ben ben Diaconis aueb anberc biener ju erwel}len/ 
bit bloß jum aujfwartcn beftimmet waren. S)te 
Sub-Diaconi ober untern bietter mögen nur in btn sub.Dia- 
groffen gemeinen aufff ommen fet;n / wit if^rer ju cpni. 
Diom um Cypriani jeitcn 7 genennet werben/ (f ) 

bamit fic bit Diaconos ofynt jweiffel übertragen 
fjülffen. T>it lefer wmbm bureb bit attff legung % ( fa, 
ber liänbe ausgefonbert / ba$ fit in ber gemeine bk 
fd;rifften ber <j)ropl)eten / 2lpo)rel unb anbercr bt- 
rüfimtcnleljrcrfcfenmu|Ten. (g) SBiewolofft 
biefes »on benen altif?en unb Diaconis mgleid) ge^ 
fd)af)e / naebbem (Te etwa wenig ober »ielber; ber 
gemeine ju tl)un Ratten. 3>enn bafj (Te ftd) Mtrcb 
bef!ellung neuer fireben^biener ol}ne notf; ijätten 
0] 5 erleid;^ 



loa 



Xfj. i. %>. in. <J, iv. t>on bcn betTid)tungen bei* Ceftm* 



3a(jrcc. erleichtern o&cv faule tage machen wollen/wie ljcr= I alters / aud; t»cr babei; erlangten erfab^rung unb <^ n ^ r cc, 



Exorci- 



bifi ccc. nad; wol Set? einreiffenber ftdjerfjeit gefd;afce / ijt 

»on bcn wenigften leerem biefer jett j» »ermu^ 

Exorci- fbm @lcid;wieaud;bernamebererExorcii1en 

fa n « nod; feinen abfonbcrlid;en orben ober grab bei' 

(Elcrifei; ausmaef/te / inbem bit befd;werung unb 

austretbung ber teuffei bei; einiger amted; wälv- 

renberf rafft besglaubens allen gemein war/ bic 

fte bei; ben befeffenen unb anbern gclegcnfceitcn 

mm gemeinen nufj brausen fönten. Unb ba 

man ja anfteng ber; gct»iffen§attbUmgenbenex- 

fmbung orcifillum nad;getvonbeir ju i\abtni fo»errid;tete 

ber reuffcl. '£" boi) e ' n alt e f? ec ooer Diaconus, ben mau beim 

bafjero einen Exorcilten nennete. (g) £>ie 

Acoluthi. Acoluthi ober biener unb nad;trctcr/warteten ben 

anbern in gewiffen Verrichtungen auf. (h) £>ie 

Cantores aber unb fanger fd;einen etwas fpater 

aufkommen ju fei;n / weil ju»or bit tefer/ Diaconi 

unb anbere in ber gemeine ju (Ingen anftengen. (i) 

(f) Cornelius ap. Eufeb. VJ. cap. 43. Clerus Rom.ap. 
Cyprian. ep. 2. (g) Idem ep. 76.EufebiusdeMart. 
Pateftin.c z. (h) Cyprianusep.36'. 5 j. (i) Con- 
ftk. Apoft. lib.III. cap. II. Cornelius ap. Eufebium 
Vf. cap. 43. 

9. SBiewol nun gebad>fer majfen bie icijrcr 

»on bcn übrigen (i'fcrif Ten in »ielen |hicf cn f td; gc= 

fonbert Ratten / ba»on im vorigen feculo tcwtiy- 

Unfer* nimg gefeiten ifi : fo fiat bod; bit gemeine ihre 

(cbeib ber hergebrachte freiifceit unb gered;tfamc ncd; biß 



fiih"!rn° n $$**■ Ji emu # beibehalten. 3)te £f>ri|tlicr;e 
liebe / bemutfi unb befcf;eiben£ett/ welche nod) ben 
»ielen »orfle^cm übrig war / lief? ifjnennirt;tju/ 
fte bißfals ju francfeit / woju nod; anbere obenge- 
mclbte »rfad?en famen. Unb bejjwegen finbet 



julj&rern 
tvelcber. 



man fo Diel nact;rid;nmgen»on ber autorität ber 

ganzen gemeine ober brüberfd;afff. fläit nii)t 
Kedjfe ber m j r f, e! j a (j ett gemeinen angelegen^ citen unb an- 
fiememeit. ^ aUm t« gctflltcOen bütgen / bit brüber insgemein j*e» md;t nur m arten »errtd;tungenwira«d; in 

ju ratb_ gejogen / unb u)re einjrimmung begehret i «*f genommen / fonbern aucr, fo gar mit ben wor= 



wcifjfjeit f üd;tig / in fdpweren gefdjaffeen unb fäl-- bijj ccc, 
len/ljeilfamen raff} ju geben. Unb würben fte ba- 
Ijjero ju allen wichtigen angelegensten mit gejo^ 
gen / fo gar / bafj man fte aud; »on ber »erorbmtng 
oer iebt-er nidjt ausgefd;loffen fjaf, (m) 2öie- 
\\>oi «oer biefe weife alfo insgemein bemalter» 
warb / fo weifen« bod; bit gcfd;id;te ber ledern 
;arjre aus/ baj} bit iefcrer/ fonberlid) in ftreitigfei= 
teit über bit ler)r=puncf c/fd;on »iel vor f7d;/ofme $u» 
jieiiung ber anbern (i'^rtfien/get^an ^aben. ^);er 
mag aber gnttg feijn / bafj felbft bit bcrü^mtcjtett 
unter Urnen bef antraben/ es i)abcvonred;tswe= 
gcnmd;tsol5ne bic ganlje gemeine gefd>e^en f ön= 
nen. ©leid;wie aud; übertäubt alle umftänbeÄeinun» 
jeigen/ ba$ jene »on biefen ftcb nod; burd; fein du f= tnfötto « 
fcrlid;es jeid;en ber f leibung / ober anberer närri= * leit)un 8« 
fd;en binge abgefdneben / ober etwas befonbers 
fct;n wollen, ^nbtm ein jeber nod; ber; bem ge= 
meinen tyabit »erblicb / wie eis ttwa i jum'alju be- 
brängten / un|td;eren jett en / »or gut unb ratbjant 
befanb. 

(1) Firmilianus ap.Cyprianum ep. 75. Tertull. Apol. 
c. 39. Cyprianusep. 2 g. (m) Firmilianus 1. c. 

11. 3£as ferner etne eimjcle gemeine nid;tganfe Vereint« 
aus^uric^teit ober aojutiiwi veintocpte/ bas tl>a-- <iung «nb 
ten irrer mcljr / weW;e )td; jii bem enbe mit einan= co, p mu " ! 
berinbieferooer jener $>romnij infonberr^eit »er- !j^jj n ne „ 
einigten. 2üobei; beim aud; ge|a;at^e / oap wol 
etliü;e gemeinen |tct; fonoeritco an tint gro|fere 
Reiten / bit etwa« an einem berühmten ort w<jr/ 
wie fd;on »on bcn »orfte^ern berfefben gejagt 
Würben, (n) -übwol mjroifdjen etne ;eoe t^re 
frei^eiten unb rechte »orftd; bereite / unbfid;ei= 
nemgewifj'en Ijanbtc mttntd)ten mglaubeiis^fa^ @[ci635cii 
d;en uiuerroürfiig ober »erbunoen mad;te. 3i5el- berfelbcn. 



Würben, (öonbern / mit fte and) bet;berwabj 
unb bcrujfimg ber 4cf^rer/bei; i§rer prüfimg/beifd- 
tigung unb anbern begebenbeiten / tl^re fitmjneit 
unb »errid)tungen gehabt. D]id;t weniger / wit 
man mit iljrer einflimmung / unb in if)rei gegen 



ttn angejetget warb / ba bit ief^rer unb Triften 
einanb«r burd;geb^enbs brüber/ mitbrüber/ mttge= 
noffen/ mitarbetter/ CoJJegen/ u.f.f. nenneten. 
S)a^ alfo jwar eine jebe gemeine b«i; i§ren»or|te= 
^ern bamais/nad; gelegener bes orts/bliebe/abec 



wart mit benen gefallenen/ büfjflnbcn unb bcrglei-- , öo* f>* btn anbern benad;barten / unt> aud; t>tn 
dKn^banbcm pflegen: fo gar/ bapCyprianus entfernetennicr,tent3og/funöernju «Kern btijftanb 



«usbrücflid;fd?riebe / Ott ^»rtrtöe«t ni(0tt>as 
gevin$fle ol?ne einflimmung öea poiefs. 
3a bte acta berer Synodorum feibiger jetten tvei= 



bereir unb willig war. («) Unb ^teju brauchte 
man/fo »iclnbd; bit mtfia;eren jciten jultejfen/ bte 
corrcipondeni} unb brte}f»»ed>fe!/ bie fleifjtgen be ; Corre- 
feit llar atts/ba^ bit €^ripen insgemein ifjre fcmt= ^id;te an einanber »on beme / was an jebem ort fpondenj. 

men £aben ben enif*cibungeu unb fd;lüffen in »orgteug/ bie brübcrlici;enertimerungen/ betraf; 

fungen / trofiungen / unb bergteid;en. 



Seniores 

unb alti« 
ften ber 

gemciHcn, 



get|iltd;en bingen/geben muffen, (k) äßortune 
man obnebem nid)t anbers »erfahren f ontc/weun 
es nod; foltc Riffen/ bafj bte 2(poffolifd;e weife in 
ad;t genommen würbe. SOiaffen ben (£f;ri|teu 
nod) unentf allen war/wie es im anfang bes £mn- 
gelii tbtn alfo gehalten worben/ba man bit brüber 
insgemein jugletd; mit jufammen beruffen / unb 
nad; ber einem jeben bei;wo^nenben gäbe / feinen 
grunb über ben »orfaßenben puneten »ernommen 
batte. (2(poft. ©efd;. XV. u. 23. 25. XXI. zz.) 

(Cyprianus ep. 5. &28.) (k) Acta Synodorum Ro- 
manz,Antiochenac,C»rthagin.&ap. Cyprian. ep. 3 1. 
Conftit. Ap0ft.lib.HX.c4. Eufebius <Scc. 

10. S)amit es aber aud; ofcne confufion unb 
anbere inconvenientien jugienge/fo b c attt man bit 
gewonficit »on »origen jciten f^cr/ba^ man gewiffe 
Seniores ober ältcjten ber gemeine envchlte/ nad;-- 
bem man fte jtwor wol geprüfet / unb v.aä) allen 
notliigenftücfen genau erf aufgehabt. (1) S>ie= 
fe waren / f rafft t^res reiffen mb meiftens f}Ql}tn 



ai3eid)es 
alles jwar nur »on bem juftanb ber gemeinen ju 
»elfteren tfl / ba )te auffer ben ftrcittgf eiten unb 
»eewirrungen/ unb alfo nod; ein wenig ber alte» 
'■^po|toiifd)en weife ärmlid; waren. S)enn auffer 
bem werben wir unten gar einen anbern begriff 
ba»on bef ommen / wit elenb es fd;on bamals offee 
um gan^e brter geftanben Jiat. . 

(n) Eufeb. VI. i . & VII. c. 1 6. Arhanaf. epift. de fenr. 
Dionyfii adv. Arianos. Cyprianus. (o) BafiliusM. 
ep. i j.adNeo-Caef. Cyprianus. 

i2. 2>ie »orneijmfle unb gemeinffe ort infol= 
d;en füllen war bamals i>it gemeinen »erfamn;= 
lungen ober Synodi unb Conui« , welche jwar/ Conciii«. 
nad; befdjaffen^eit biefer jeiten / nur »on etlichen 
gemeinen fönten gehalten werben. 3fcr gebraud; ©erett 
i»ar orbentlid) btefer / t>a$ fit erftlid;/ wenn etwas Mf*- 
fd;wcrcs unb wichtiges ju uurerfud;en »orfiel/ fel= 
biges bcn benachbarten «lüifonp befanten gerne«* 
nenbertd;:etcn / unb |i$ ii^res ratlos errieten. 

mm 



unbbmenconciiüs. 



105 



cc. 2Benn barauf bie fadje bcn anbern aud; allein ju 
ixe. ^bennid;tmogltd;fd)ienc/ würbe mit gemeiner 
einwilligung beliebet /jtd; etwa wo jit verfammlen/ 
unb orbentfid; barüber ju.deliberiren. 3)a benn 
etwa/ nad; gelegenfceit unb betten umfiänben / an= 
berefjierju berufen würben. Unbweldjejanidjt 
baju fommen fönten / benen er jtattete man nad; 
gemachtem fcbjufj/von bem ganzen verlauf notr)= 
dürftigen beriet. 2Beld;e fo fort wieberum 
benfelben vor genehm gelten / ober aud; ifjre er= 
innerungen bei; bem unb jenem traten. SSBclcfyes 
fcie aäa ber Synodorun» , mit i(jren epijteln unb 
anbertt urf unben ausweifen/fo ferne es etwa ttd)t 
unb aufrichtig jttgangen ijt. ©enn von allen 
Synodis biefer/ unb vielweniger ber folgenben jei- 
fett / f an matt frenlid; nid;t mit grunb fagen / bafj 
alles nad; ben regeln ber billid;feit / gefd)weige 
nad;©£>ttes (»eiligem willen genau abgcf^anbelt 
«vorben. 3)afc ero idy aud) fcier/ wie im übrigen/ 
metjtcns nur auf bau an ftd) felbjt fc^e / was ge= 
fc&ejicn i|t/ als mit was rcd;t unb grunb es vorge= 
gangen fei; ober nid)t. v 3um wenigjten f an man 
baraus aud; viel von biefen jeiten erf ennen. 
'idüti I? , J)iefeConcilia nun nad; betten orten über- 
fp r}aubt ju erjefjlen / fo jtnb bk mei|tens bifjmals in 
Africa gehalten werben / wofelbjten aud; bk vor= 
ne()mjren ftreitigf eiten jtd; erhoben Ratten. QJalb 
im anfang biefes feculi Anno 217 verfammleten 
jtd; biedrer aus Numidicn unb Africa, unb be= 
rebten fid) unter einanber/ ba$ |te hjnfüro biejetti= 
gen/fo von beneneinmal erflärten f%rn ju iljnen 
übertreten würben/aufs neue tauffen wolten/(p) 
weldjem fd;luß aber fcernad; Ijaufig mibcrfpro-- 
d;cn warb. 2Bie benn brauf tn Africa auf einem 
anbern Synodo bat gegentl)eilfejtgefefjetwarb/ 
(c;) unb rjcrnad; im ja§r 256/ ba bit vor|teber aus 
Africa, Numidia unb Mauritania , wiber Stcpha- 
num einen fold;en fdjluß machten, (r) 3nfon= 
Jj* bereit hielte man ju Carthago verfd;tebene Syn- 
odos ju Cypriani jeiten : als ben erjten Anno 254 
über ben jrrett mit FelicHilmo unb feiner parier;/ 
ba man jtd; ttnferrebete/ob ttnb wit man bie gefaU 
leiten wieber annehmen fotte. 3)en anbertt An- 
no 255/ von eben biefer materic, wiber Felkifli- 
mum unb Novattanum,ba»on unten melbung ge= 
fdneljef. 3mglcid;en im folgenben jaljr wiber 
einen Diaconum, unb von ber f inbertauffc / ob |Ie 
am achten tage gefd;e^ien folte/ auf befragen eines 
bifdjofs Fidi. (Enblid; ttoef; einen Anno 257/ 
»on ber Verleugnung ber bet;ben @panifd;cn bi= 
fd;&jfe Bafilidis unb Martialis, weldje/nacfybem jte 
jum lefjr=amt bejjwegen vor untüchtig eifant 
worben/ ju Sttphano nad) 9vom ibreju^ud;f ge- 
nommen Ratten. 3>a benn wiber biefe ber 
fdjlufj" berer ©panifcfyen gemeinen btftätia,tt 
würbe. (0 

(p) Cyprianusepift.71. (<j) Wem epift. 72.74. (r) 
Adtaap. Cyprianum. (s) Idem ep. 40.42. 52.54. 
55-.57.6j.6g. 

14. 3w anbern orten jtnb jwar aud; einige fot 
d)t Synodi gehalten worben / bavon man aber f ei- 
ne fottberbareumjlanbewiffenf an. 3lls bawa* 
) r ren JU Boftra in Arabien / juCirtainNumidien/ 
i enfis, S u Narbona , ju Alexandriett / unb einer tit Meio- 
tbo- ' poramien. 3(uf einem anbern julconien/ einer 
ifi«, &c. (labt in Phrygien / tvarb matt fa|t um bk l^elffte 
»enfis. j( e fj 3 f ecu |j wtflpj ba$ bie (auffe ber Cataphrygcr 
unb t^cce gleichen nid;t mef^r gültig fetjn folte. (t) 
©leid; alei wenn bit gültigfeif an fofdjen ausfprü- 
d;en^tnge/ bk ob, nebi^ bem wiberfprud; unter- 



worfen waren. ©leid)tvie Stephanus juOiom ^^r cc. 
biefem Synodo ofentlid; ftcf; entgegen fefcte / unb W ccc - 
bef wegen bk in Orient gar vxm ber gemeinfd;af t 
au8fd;io^. 3n Üiom felbjJ |tnb überbi^ unter= 3«SRottt. 
fd;ieblid)e gehalten worben / als ju Comelii jeiten 
in bcn jähren 254 unb 255 einer von wteberauf= 
ne^mungbergefattenen/ wk aud; von bem frreit 
mit ben Novatianern. (u) ^mcjiüdyen ein an= 
berer unter Stephano , von ber wieberfaufe berer 
U%tti unb bergleid)en mefjr. ferner einer ju 
Antiochia.erftlid) Wiber bit Novatianer/bajU |td) 3« Antio- 
viel bifcb, öfe aus Cappadocien/ Cilicia, £gt;pteu «W»- 
unbPalaeftinaverfammleten. (x) gum anbern 
Anno 266 Wiber PaulumSamofärenum, ben bie5Biber 
anwefenben bamals febr glimpf lid; trafliret §a- Pauiun» 
ben / fo ba§ er aud) feine mer/nung wieberrnfen/ Samo <«- 
unb biefe leute Untergängen r^at. (y) 3)af)ero tenMm * 
enblid; Anno 277 ihrer nod; mer^r jufammenfa= 
men / unb nad; langem difputiren / ba vornemlid) 
Malchion |Td) mit Paulo eittliefj/biefen enblid) al* 
einen gottesläfterer abfctytn 1 aud) bit aclen allen 
anbern gemeinen communicirten / unb weil Pau- 
lus nid;t weidjen wolte / ben f^et)bnifd)en Äagfer 
Aurclianum fclbfi ju ^ülfe ruften, ©erbemt 
nicb,t faul war / ben anbern (£fjrijten ju gefallen/ 
biefen verurteilten mann mit gewalt au^uias 
gen / unb o(mc jweifel feinen vorteil babet; ttnt= 
jte. 5öon welcher a<äion anberewo ju reben 
fepn wirb, (z) 

(«) Firmilianusap. Cyprianum ep. 75. (u)Eufeb.Vt. 
c.43. (x) Dionyfius Alexandr. ap. Eufebium VI. 
c.ult. (y) Eufeb. VII. c. 2g. Nicephorus VI. c. 27. 
(z) EufebiusVlI.C. 19.30. Hieronymus Cacal. Scr. 
in Malchione. 

15. Unb alfo gteng eö nun attmär}lid> mit btn 
gemeinen verfammlungen wiber bit fä^er an/ba^ 
bit frärrf|re parket; gemeiniglid; biefes mittel er» 
funbe / bit anbere ju beimpfen. 3uöor burffte 
(td>s niemanb leid;tlid; unterflerjen bergletd;en 
anjufangen / fo lange bk Verfammlungen von ben 
Ääofern übertäubt verboten blieben. 9Rad;bem 
aber gerinne mefjr vergün)tigung vom l^ofe er- 
folgte / btbkntt man (td;auf feiten ber dlerifep 
fold;er gelegen^eit jüeifjig. J>a^er man anmer= 
efenfan / ba^meiftensju ben rurjigen jeiten ber* 
gleichen Concilia gehalten worben. 2ß?ewol 
aus allen i^ren aften/ fo viel berer nod; vorljanben 
jinb/ju fernen ift/ba§ viel/ wo nid;t bas meifle/ par^ 
t^et;tfd;/unb nid;t nad) ben regeln ber (E&riftiidjeri 
le'rjrc / |a oft nid;t einmal nach, ber natürlichen bil= f 
ligfeit abgeb^anbelt worben/ wie anberswo gejeü 
gef wirb/unb in ber abbilbung fummarifd;er weife 
berühret worben. 3 um Wenigkeit mu)Te bec 
fd;wäd)ere t^eil aflejeit ben fütteren jieb, en / unb 
jtd; nur verwerffen unb verbammen lafen / er 
mod;te nun red;t ober unrecht b,aben / welches mit 
ber jeit nod) erff red)f überf^anb nafyn i unb jur 
gewonfieit warb, 3lbcr id) muß mid; fytbti) 
nid)t aufhalten / fonbern bet; meinem jweef 
bkibm. 

$a$ V Sapttel/ 

23on ber <£(>riftm gottcöbienfi unb 
kbenö^art in bem brittw 3a^r* 
^unbert. 

$.1. gßabettDie auf Um J^epbeit^utn eni|ianD<ne 
neuernnijett im ao«eöbieit|i unb §• »• ber fcjjabe 
baten gemelbef . $. ?. 9ßtrb ber urfprung ber Ce- 
remonictiunterfucfjet/ unb mober c^ fommett / bai 
man neue namen Um uotte^bienfi erbad)f. $. 4. 
5ßjhD bei' ort be£ gemeinen gette^bienji^ gejeiget / 
item baß fei«« f ireben getvefen / inbero man an aQen 

MMN 



104 



Xf). i. 25. in. £♦ v. *on fccr Triften ©MKSbienfi 



34« cc - 

bi&ccc 



orten jufammen f ommen. §• f. fEBirü gebanbelt »on 
ber art i)cr ot'»r'l«4)tu ubimgen / item »onUfung Der 
fcbrifff / vom lehren i fingen / beten / allmofen / unb an< 
Dem ongelegenjjeiten. $. 6. 2Son ber jeit M gemci; 
nen ©oftetfbienftä/ item »on benen fcoern jwifeben 
jDfttrn unb «pfingflen/ begleichen auch »on benen ge< 
bäcbtnüji<fagen ber 9Jiärt»rer/unb »on benen obia- 
tionibus unb gebeten cor bie »erftorbene. §. 7 . 3ßirö ' 
gfjeiget/bnjjbie erflen<£briften ibr gebet gegen rnor* 
gen get bau / unb warum / unb {war f nienb fo wohl 
alsftebenb/ mit aufgehobenen bänben/ nicht aus ge< 
bet biicbmi / item , mi$ bat jeichen U$ creuljcrf be» 
beutet babe. §. g. SBirb berietet wie fie ibr faften 



2. Stefeunbbergleicbenmotivenftnbaus al^abr cc« 
len um|tänben fonberlid; nach ber hoffte bitfes ^ CCC H 
feculi offenbart/ unb geben alebalb einem /eben ®^ öDt 
verftänbigen ju erf ennen/ wie mit man fchon »on 
ber rechten f rafft bes inwenbigen wagten® ottes- 
bieufts in fo vielen abgewichen fcn. (£s reichten 
aber biefe binge nicht aBein jur wahren gewin= 
nung unb veränberung ber ungläubigen Ijcrijen 
nirgenbs ju/ fonbern t)inberten noch vielmehr bit* 
felbe / bureb bie äufferliche unrufc c / bewegung unb 
jerftreuung ber ftnnen; ©ie fü^reten bieleute 



in srtDiflffl Jetten angefteUr ty &ab«p öenn einiger aber* ' n b m mn bigen wafcren bienftaufbas äü£ 
glaube mttuntergclauffen/ wo»on Doch mel erleuchte- 
te genmtber frei) gemefen ; item »on ihrer entbaltung 
Dom blutunberflidfen. $.9 rebet man »on ihrer »er. 
ebligung / welche ohne Copulation »orgegangen / Ui> 
gleichen »on ihren Ieicfi < begängnüffen / unb be m ur 



ferlicbefcbein^wefen / unb viel fuffter berfelben 
geigten bamit an / wie |te nicht vornemlicb fo wohj 
bie rechte befefjrung ber armen feelen ^u ©O'i'i 

fuchten / als bk äufferliche Vermehrung «nb l}äuf= 
forung ber leidwcbigten ; $. .0. Sra ber taufte unb , f fe b(V &tmtintt ^ abutd) 

benen baben Gebrauchten ceremomen/ $. n. »onber ' ^- , J. r n .. .. 1. <*. 

KSfo wohinter <rwad;fenen/wieaucH warb fem geringer faamen ausgeftreuet ber halb 



/taufte fo wohl alö ber ertvadjfen 
12. ber fierbenben/ item, »ommangel ber taufte/ »on 
ber Mut -taufte uno nnbern umftanben/ §.13. »om a< 
bcnbmabl / tvenn ei nemlicb gehalten Würben/ worauf 
geantwortet wirb täglich/ unbfonbetlicb benbenlte« 
beämablen. $.14. SSoit benen babe» gewöhnlichen 
gebrauchen/ unb warum fie etwan ein birten«ober 
anberbilb auf bem trinef-aefaf; ober becjjer gehabt. 
$.15. SBirb erjebfet / bajj man waffer anfiatt bti 
mini gebrauchet / unb HS abenbmabl benen Finbcm 
unb abwefenben gegeben / wie auch benen in jügen I ic- 
genben uub iefcfoerfcbeibenben/ als? einen jehrpfennig. 
$. 1«. fiebet man bie abfebaffung Der öffentlichen be< 
f antnü^ ber fünöen/ unb t>a§ feine beichte gewefen fe». 
§. 17. SEBirb ber inwenbtge ©otte^Dienft entbeefet/ 
welcher fich bennochaueb bei) »tele« »ermeinten irri 



über^anb-ne^menben ^euchelen / bee aberglau» 
bentf/ best operis operatiunb bergleichen b6fer 
fruchte* Sßtel leerer begunten bamit nach unb 
nach vergnügt ju fenn/wenn bk leute nur bae auf» 
fcrlicbc mit machten. 3 m übrigen festen einige 
wol barinnen if^re macht unb auf orifät/wenn man 
if*nen in iljren neu=erfunbenen Zeremonien nach* 
folgete/ unb waeetwa einem anfe§nucben93or-- 
fte^er eingefallen war/ ba8 wuftc erbenanbern 
mitplaufibJen urfachen jnrecommendiren/ bajj 
ftealle jabamfagenmuften. 

3. SBeilauch ber reine 2lpoffoiifcbegrunb be« urfpnri 
lebenbigen glaubens fchon ziemlich »erbunef elt ber €et 



ge„;gef«„ben. ^S^e,^^^ 




gen im 
(Sottet 

bieiift- 



fruchte folcheö inwenbigen 

unb wie füch Diejenige/ welche foleben obgelegen/ gegen 
anbere »erhalten. $.19. ÜBirb biegereebtigfeitbc 
rerangejeiget/ welche rechffchaffen gewefifinb/ unb 
roiefte ficbbeSeibfcbwurä enthalten/ auch benfrieg 
unb bat folbaren leben igehaffef . $. 20. @ie hef man 
ihrewunber'wercfe/ $. 21. ihre tinfame leben^art/ 
ba man benn folebe / welche felbiger e6iagen / Afce- 
ten unb liebhaber ber icei&heit Phüofophos nannte/ 
§. 22 fflirl) unterfuebef/wer ber Authorbe«€infteb' 
ler'lcbcng gewefen / unb ^an!mJ»on Thebe, nach ihm 
aber Antonius , unb nach tiefem HiUrion benennet. 



3e biej enigen / be» welchen in btn ©emet= 
nen fd)on b<is meijte fiunb / bereite mercf= 
lieh »on ber erfien einfaft unb lauferfett abgien^ 
IReuerun.- 3 C!l 5 «tfowarb aud) ju biefer jett in ben äu)fcr= 
lid)eu Übungen bttt ©offeöbien|l6 ein gut n)eU 
von neuen erfinbungen ^inju get^an. Wlan 
wolmte bajumal nod) mitten unter ben Jacoben/ 
von welchen ben i£rer bef el^rung nicht wenig cere- 
monien in bit (Efcriffltche verfammlungen hinü- 
ber gebracht würben. (Entweber weil fie felbige 
noch vor gut unb juläfjig achteten / ober jum we- 
nigjlen von ben 93orfie§ern nicht nie fcbäblicb 
ausgemuffert würben. Söielen f am es frembb« 
Sluflbem vor/ baf? bie (£t)rijten be«if;ren jufammenfünff 
^e»ben» (en afleß fo gar o^ne prachf unb anbere umfiänbe 
in groffer friöe trafen. (£e fchtene tfjnen beffer 
jufcim/ wenn man ben leutenbaefwae jufejjen 
unb ju^ören vorlegte/ unb mit einigen €ercmo= 
nien ben fachen/ bk jwar ofme bemanftcbfelbjt 
wol gut waren / ein anfe^en machte. 35ae würbe 
benen ungläubigen eine gröffere febeu unb ebr= 
erbiefung mad>en / jumabj ba ftefid) ^ierburd) 
me^r würben bewegen laffen / weil fie bei; bem 
fcepbnifcben göijcnbienfi bes aufferltcben ge-- 
pränge unb grofjen prachfö gewöhnet waren.©te 
würben auch efcer beo aufmeref famf eit erhalten/ 
unb in vielen von bem unb jenem innerlichen im- 
terriefatet werben. 



(hum. 



befevon bem guten /unb bae nötige von bem u- 
berfiüffigen ju unterfebetben. Unb je weniger 
etwa viele ben wahren ©ottesbtenfl fanten/ unb 
liebten/ je lieber gelten fteftd) an bae äufferliche, 
?JBaren benn biefees auch ieb^rer / fo fü^reten fie bie 
anbern noch bar ju auf biefen weg. 3d) wtUmcht 
fagen / ba$ fie benen / fo es nicht tf>un wolten/ auf 
allerf^anb weife feeffng jujnfeijen anfiengen. 3)er= 
geftaltfcblicbe unvermereff ba6 äufferliche Sere= 
monien-wefentn unb fonberlid) nach biefen Jetten 
in bat €^rif?entt)um ein. 2>a ftenge man an Steue n 
nach ber Jpenbnifchen unb 3"bifchen arf von "'" ^ 
^rieftern/ altarenunb opffern/ von falbungen / ^„«f' 
einweif^ung u. f. f. ju reben / ob gleich nichts ber= 
gleichen eigentlich gefchaf^e / fonbern man ftcb nur 
in ben £enbnifcben pracht verliebet t)atfe. ^e fren= 
er bit ©emeinen in folchenbtngen waren /je leich- 
ter unb lieber nahmen fie bi$ unb jenes vor bef auf 
an 1 unb bracht ens in bit Übung. S)er.n bk lang= 
wierige rulje in biefem feculo §at hin geringes 
ff^eil fcievon veranlafjef / ba fonberlich bk £b.ri= 
ften u)re Übungen fren unb ungefcinbert l^aben 
burfften. SBir wollen aber biefes infonberl)eit 
bei; ben vornef^mften fföcfen berfelben fe^en/nad)= 
bem bas obige übertäubt von aßen folgenben jei= 
ten anjumeref en notliig gewefen. 

4. 2Bas ben ort betrifft/ fo liefet man jwar Drtbei 
nunmef^ro in biefem feculo ju gewiffen jeifen von gemeint 
einigen pläijen/ ba fieficborbentlich verfammlet &t>tt nf 
gehabt. £)k{t nennten jte Qjet^äufer / Käufer 0,cu ' w " 
bes JfpSrrn/ unb aus einer vielleicht fchon feb> a-- 
berglaubifchen meinung jxxA>?(ria{ ober @emet= 
nen. (a) (£s waren aber in watfyeit nichts an= Seine Fi 
bers als privat-^äufer/ barinnen etwa ein groffer eben, 
faal ober anber gemach ju folchen verfammlungen 
gewiebmet war ; benn fonf? wufte man bi$ ba= 
f^in nicht basgeringffe von red)fen fird)en=gebäu= 
ben /gefchweige benn »ongroffen prächtigen fem= 

peltt 



tmb Ccbcnö^art in Dem Dritten Söfyrtnmbcrt. 

M cc.pelH unbpaläfien/ wit in ber 2fbbilbnng augen= 
bjxc. |ct>etn(icf> erwiefen ift 3)ie gebauten fjäufer aber 



IOC 



waren nid)t «Dem ganf? fd)led)f / unb von feinem 
privat -gebäu unterfefneben / fonbern baureten 
aud) eine gar f urfce jeit. ©eftalt fie Diocletianus 
unb anbere fjernad) wieber einreiben lieffen/ ( b ) 
alfo bafj fie meifrenfrxils unb orbentlid) nur in 
Bfrwn«' •£"" «nbern wofcnungen / ingfeid)en beo ben grä= 
inic an bern / in btn gefängnüffen / fc ölen unb feuern/ 
itinttn-ja in ff allen unb anbern ganfe unbequämen of- 
fen / auf bem felbe i u. f f. jufammen f amen. 
5Da}u fid) and? bit/ fo nod) btn testen grunb 
»om Sr}ri(?en(^um Raffen / gar gerne verfilm* 
fcen/ unb aus ben äufferltd)en bingenfeinweref 
machten. 35ie anbern bte es gerne nad) Ü)ttttin- 
»ilbung beffer affyabt fcäften/ würben burd) bie 
notfj ein anbers ge(er)ref. Unb barjer fam ber 
vorwurff i>ott bat Jpenben i bafj bit (Efcrtfien 
rechte 2(t§eifien wären I weil fit feine f irdjen ober 
f empel £äf ten. ( c ) 2tls wenn nemud) fein ©of = 
tesoienfi o£ne tempel/ ober fein tempel o(>ne ©ot= 
fesbienfi fenn fönte/ wit bit (griffen benen un- 
gläubigen grünblid)ju remonftriren wttflen. 

(a) Eufebius VII. c. i j. 30. & ult. (b) IdemLib. 

X.C.2. 

i«!tber 5. QJeo biefen verfammlungen aber gieng es 
'f $** im anfang unb fortgang biefes feculi , fo lange bit 
U3<B - Troublen mit ben Verfolgungen wahreren/ nod) 
gar fein fd)led)f unb unaffeettret ju. 9Wan lafe 
[ua ber ba bit Jpeil. fd)rifftcn ber <propf)eten i 2(pofieln 
pfft. unb anberer 2fpoflolifd)ett ie&rer. Unb biefes 
verrichteten mm itad) ber gemachten anfiatf mei* 
ßens bit baju beftefleten lettre/ wefd)e bisweilen 
von ber marfer=bancf ju bem fefec-pulf famen/ 
mit von einem fofcf)em fefer Aurelio gefagef wirb. 
Jptccn5d>ft rebefen bit ieljrer bas volcf an l unter* 
wiefen unb vermabneten baffclbe nad) gelegen* 
r}eit / mit im vorigen feculo gebad)t ifi. ( e ) Zu- 
weilen pflegte man ein lieb ju fingen / unb auf an* 
bere wttft (leb, jur anbadjt ju ermuntern, (f ) 
SWemals aber vergafj man bat gebet/ unb tyatt 
es gemeiniglich, fo wol vor als nad) ben anbern u- 
bungen / wit wir febon oben aus Juftino unb Ter- 
tulhano gehöret Jjaben. SJBoben man bentt fon* 
berlicbjtt jeifen ber Verfolgungen vor bit QJefens 
ner unb Märtyrer betete / unb m allen flücf en be- 
fio brunftige: unb lautere: fenn mttf?e/j'e näher ba& 
fetter ber trübfalen war. £fted)ft biefen '§aupt= 
Verrichtungen gefeite nun nadjgefegen^ettaud) 
btefammlung ber ©teuren unb^flmofentor bit 
3(rmcn / Ärancfen / ©cfangenen unb anbere 
reon« notf)bür(ftige. ^ma,kiä)tn bit bcrat^fd)lagun= 
<"P«' gen über ben »orfallenben fad>en/ bit erma(mung/ 
beflraffung / auöfcljlieffung ober wieoeraufhef}-- 
mung ber gefallenen / bit begefcung be« gcbäd)t= 
rruf (EJprifti im 3lbenbmal / ba& tauffett unb 
bergleidjen. 

(d) Cyprianutep. 33. (e) Tertullianus de Anima c. 
9 . Socratts V. c. 2 2 . ( f) Eufebius VII. c. 3 o. Ter- 
tullianus lib. II. adUxor. fin. 

6. 9Htf ber jett bliebe es in bem Porner}mffen 
ber; ber art bt$ vorigen leculi , bafj man auffer 
bem ©onntag / Oftern unb ^ftngflen / fonfl 
fein fefl ^afte ober feierte, ©onbcrlid) / ba$ 
man |td) an feinen gewijfen taa, banbi fonbern 
aitd) auffer ben gebadeten jetrert nad; belieben unb 
not hour|ff jufammen fam. X>od) fteng man fd>on 
an vor ben gewör^nltd>en tagen ttwa jur vorberei-- 
tung einige Übungen ju £ ab en / bit man balb m- 
paa-xivat unb Vigilien / unb nad) unferer art 



(iL 
Iren 



ofea 



inen 



2i.Ä.4. «rfTrr €^>eil 



Zeitigen abenb nennte / unb baber; brennenbe S"^ cc - 
lid)tcr/ weil es buncfel war / brauste. SÖon b, sccc. 
0|?crn aber bi$ spfing|?en / feierten fie cmflcit a(= ^ 
le tage burebaues/ unb brachten fte in frolid)er tv--P^^ u 
tnneruttg unb beger^ung ber woltrjatcn <iJpri|ti | lC rn unb 
ju/ alfo/ bafj fie batreber orbentlid) fa|teten / ^fineften. 
nod) fonfi traurig waren. ( g ) ^d) fage aber or= 
bentltd) unb nad) ber gewoljnfjett unb ereutpel 
ber gan($en@cineine. J)enn mit @ott eine jeb e fee* 
le infonberfjeit etwan führen unb jier^en mod)te/ 
bae gehörte ju ber allgemeinen obfervantj nidjt/ 
warb aud) nod) nid)t burd) gcfe^lidjen jwang 
gehjnbert/ ober gar »erworffen/fo viel man aues 
ben urf unben abnehmen f an. S)ic gebdd)tnü^ ©ebadje. 
tage ber ÜKärtnrer unb iöefenner würben aud) "üstage 
aus guten abfluten mit begangen / unb wa- 1> «-ni4r« 
renmeip »on aberglattben unb anbern mtfj brau-, l! ' rcr • 
d)en nod) entfernet. 2>aben beim insgemein bie obhtio 
oblationcsprodefuncfris waren/ ober ba$ man n es unb" 
jum genu^ ber bürfftigen gewiffe gaben batbtad)-- ®<bttt 
te/aucf)»orbie »erftorbenenju©ottrjer?ltd) be= »of bit 
fete. 3 nöem man bajumal unb »orfcero / fafl öw 'f'w6<« 
burd)ger^ehb8 gfaubete / ba$ bit abgefd)iebenen nen< 
vor bie nod) lebenben beteten/ aud) wolbet)i^ren 
gebäd)tnü^tagen jugegen wären/ unbbtpaufge^ 
wiffe jeiten von bem anfdjaucn ©ottes / unb von 
ber »ollenbung ü)rer feligf eit abgehalten würben/ 
bi$ fie völlig gereiniget wären, -üßtewolfte in-- 
beffen weber bit ^eiligen anbeteten/nod) aud) bit 
im glauben abgefdjiebenefeelen vor ttnfcltg ober 
clenb gelten. ( h ) 

Cg) Tertullianus de Idol. c. j, 14. Eufebius VI. c. 9. 
(h) Origenes. Cyprianus. Clemens Alex. Grego- 
rius Neo-Cxfareenf. 

7. 25eo, bem @ebetf)atfen fie aud) bajumal tm &thti %p 
gebraud) / bafj fie fid) gerne gegen morgen wenbe= 9<n tner# 
ten / ba hingegen bit 3üben gegen abenb ju beten j! tn 8<» 
pflegen. ( i ) 2Beld)es jene au« ber ßoffnung ber ^ fln ' 
jufunfjft £^)rifti tr^aten/unb weil fie in ben ©ött= 
ttri)cn »erfjeiffungen von ber ()erwieberbringung 
aller binge / von bem attfgang aus ber (»örje / von 
ber erftattungbes^arabiefes/ u. f. f. verfiele« 
lebten, ©as ©ebet fclbfl verrichteten fie tneifi ffniettb. 
fnient>/ jum jeicfjen unb Übung berernicbrigmtg 
vor@Dtt/fonberlid) bei; traurigen übungefjber 
buffe unb bes fafiens / wit aud) jur jett ber trüb= 
falen. Q3ifjweilen gefd)a^e es f tel^enb / tfcre mun-- ©t«Jenb. 
terfeit/ freubigfeit unb wad)famfeit im glauben 
an^ubeuten. ©arjero man fo viel von i^ren fta- 
tiombus liefet. ( k) ©iel^änbe pflegten fie famt 
ben äugen gen Ijimmeliu ergeben / unb würben ^ it fl|| . 
barüber von ben Jpenbenverfpottet/ als je^leten g e6a6enei» 
fie unter bem ®tbtt bit wolcfen. (1 ) &on ge= Mnben. 
wiffen gebet^formulen ober büd)ern wufte manSRid;tau^ 
nid)ts / fonbern es gefd)a^e alles aus bem |jer= flebet6ÖJ 
fjen/nad)bember J£)etl.@eift ju beten gab. Ofy ^ <rB * 
ne bafj man fid) bes gebet» besJp(£rmfleifjig be= 
bienete/ unb fonfi bie lob -formul ober &o%o\o- 
yuti hinten ansenge. Grfcre fep ©Oft bem ^a= 
ter / unb bem <8o(m / unb bem zc. S)as jeid)en %ti$tn 
bes crett^es hatte aud) feine Itebliabcr / wit im btßcxw 
vorigen feculo gebad)ttft/ ba es aud) in austrei= ßtf. 
bung ber teuffei unb anbern fällen gebrauchet 
worben / bifj enblid) ber mi^braud) unb aberglau= 
bti aud) biefe äujferlid)efad)efolgeiibSju ntdpte 
gemadjet tyat. 

(i) Tertullianus Apol. (k) Idem & Cyprianus, ( 1 ) 
Tertullianus. 

8. 3m faflen blieb bit e^riftlidje mä^tgfeit {Jfl|f«. 
unb cafienung/ neben bec freist btuv cjewif« 



fett/ 



io 6 



£&.l95.iii.£. v. ton bereiften getwbicntf 



3afjt cc. fen/nod) guten tfc eits in iljrem fianbe. ^nbeffen 
btfjccc. abetrowröen bod) enblid) gewiffe jeifenbajuauS; 
3«9Wif< gcfcßct/ ba bie gemeinen mit einanberäufaften 
fen jnten. p^ C3ten / mfonber^eit in ben tagen »oroftern/ ba 
man gemeiniglid) anfteng 40 ftunben ju fafien. 
2ßon welchen bie Quadragefima: ebjr / als »on 
bcm4otägigcnfafien/ ben namenf)aben mögen, 
(m) 3njwifcbcn fcblicbett fid) ber; biefem unb am 
916ergtou< De rn unterfd)ieblid)e abecglaubifcbegcwonfjeiten 
be ixibep. ntit c , n/ & a jj tuan/jum erempel/in ben abenblänbi-- 
fdjen gemeinen ade fennabenbe faften / item , »or 
bem abenbmabfr unb fonff en gereifte ftunben/ unb 
anbere umftänbe in acht nafim / ba»on fid) »tele 
metrcfmatebenbenScribenten finben. SEBiewol 
3r<0b«t bennoeb »iel erleuchtete gemutet inbeffen nad) 
baöon. ber füb,rung©Dtfes mögen gelcbet/ unbi^eege^ 
wiffen an feine bürfftige fafmngen / bei} ber an= 
nod) in vielen fiücf en ungef ränef ten (Eljriftlicbett 
frei^eit gebunben £aben, (Eben wie einem jt- 
ben in feinem privat unb eigenen faften bifjfals 
noch frei; blieb / bafj er nad) bem jujfanb feiner 
feelen / entweber fid) enthielt / ober auch bis. ctta- 
Unifyab turenmitbaneffagunggenofj. S)ie entfjaltung 
tu "9 w ™ aber »om blut unb erftieffen/ warb noch bif? balj in 
«fUcneri. Pe*1?i3 beobachtet / aus benen obigen angeregten 
grünben. 



S3e«f)li» 



(m) Tertullianus lib. IL ad Uxor. 

9. SJet) ber »erebjichung ber (griffen war 

nichts mefir in obfervanjj / als ba§ folebe perfonen 

etwan aus freiem willen unb guten abfluten i^r 

»orbaben ber gemeine eröffneten/ tt>r gebet bar ju 

»erlangten/ unb »om »orjteb.cr ober ältiffenim 

namen aller brüber gefegnet würben, (n) 3(uf= 

fer biefem wufie man bajumal/ unb»iel 100 jafn* 

Äetne co- f\ernacb»on feiner copuJation ober trauting/ wU 

puhtion. weniger »on einem jwang baju/am aflcrwenigften 

»on benen baben geforberten trau = gebühren. 

Itifyl« ©leicbwte auch, bei; begräbnüffen nickte »on leicb-- 

BÄngnüffe. prebigten / unb anbern überflüfjigenceremonien 

ju feb^cn ober ju^ören war / weil man bie leid;en 

fd)led)t Jun in bie erbe legte/ unb bei; »erfolgungen 

jumal/allenpiacbt gerne »ergafj. Jbatteman ja 

aber jeit unb gelegenb/it/ fo erinnerte man fieb ber 

»ornebjnften gaben / unb erbaulichen erempel an 

beifoerftorbenen / ftefite es auch wölben anbern 

ftidjtn» jurnad)folgc»or. Söoraus (jernad) bie leicben-- 

pubigten lC ben entfe unben / bie juleljf in lauter eitelfcit unb 

«tfprnng. ptaleren/ gewinnfud)t ber CElerifei) / unb anbere 

mißbrauche ausfeblugen. (o) 

(n) Eufebiuslib.VII. c. j6. n. Origenes Hb. VII. *dv. 
Celf. Cyprianus. (o) Tertullianus lib. I. adT. 
Marc. c. 1 4. Hieronymus ad?. Lucifer. 

10. @o »icl man »on ber tauffe um biefe feiten 
nachriebt fiat / fo war jwar etwas »on ber erften 
fcblecbten weife übrig / aber bod) mit einigen 
neuen / offt wunberlidjen um|tänben unb cercmo= 
nienverfnüpfft/ ba»on man ju»or nid)ts gewuft 
f\attc. SBiewol ce aud) an einem ort immer am 
bers war/als an bem anbern. 3llfo gab man ben 
taufflingen »orber taujfe etwan ^onig unb mild) 
juf offen / jum 5cicben / bafj fienunfoltenumfe^-- 
ren/ unb wie bie finber werben burd) bie neue ge= 
burt/ aud) ber fü|?igf eit be« db.rijf entf>ums |id) 
babei; erinnern, (p) ferner pflegte man an tt- 
lidjen orten bit getaufften ju falben/ unb wolte ba- 
mit weifen/ wie fie nun foltenmitS^riffogeffor: 
ben unb begraben fenn / aud) mit if>m in etnein 
neuen leben wanbeln / imglcidjen bap fie bie fal= 
bung bes $. ©eiff e& erhalten / unb afiees wiffen 
fönten, (q) 2lud) gefd)a§e gemeiniglid) babe« 



Ifluffe. 



bit auff legung ber fjanbe jur beffäfigung beffetv'^a^r CC, 
waes geb, aubelt worben. 2)af id> nid)t fagc »on b»Ü c ^9 
anbern aufferlicben bingen / bie me|r in bit äugen 
fielen / unb bifj unb jene« btbtnttn folten. %l$ 
bawavi wenn man bem getaufften ein weiß fleiD 
anjog/(r) einen f ranfe auff feijte/u. f. f. bei? welchen 
unb anbern bingen gewij? eingetroffen ift / w<x$ 
oben erinnert worben/ bap man gemeiniglid) / un= 
gcad)t ber »orgewanbfen guten intention , ben= 
nod) bit leute mefjr auf baß auf[erlid)e fd)atten= 
wercf/al« auf bie inwenbige f rafft ©Ottes gefu^ 
tttfyat. 2Bcld)e6 fcie»on aud) ba^er gewifj ift/ 
weil bie iefjrer »on jenem gar »iel reben« unb 
fd)reibenei machten / ja offt mefcc ate»on biefem 
einigen notfjwenbigen. 

(p) Tertullianus de Bapt. cap. 7. Cyprianus epift. 75. 
Conftit.Apoftol.lib. VII. cap. 45. Concil.Eliberic. 

c. 38- (q) Cyprianus. TenulliannsdeBapt. c. 17. 
(r) Idemibid. 

n. 35ie perfonen betreffenb/ »errichteten jwac 
bit f auffc orbentlid) bit ieferer/nad) ber im vorigen 
feculo angejeigten maffc / über bifj aber and) bit 
anbern <£§riften/fonberlid) im faH ber not^. fSflit 
ben f leinen finbern wolte tts bajumat nod)nid)t^' n *W 
red)t jum ff anbe/unb burefegefcenben gewenb,eiten iM ^' 
f ommen / ob fd)on einige bereits bamit angefaiu 
gen Ratten ff e aud) ju taujfen. ® ie urfad)c war/ 
weil man feinen auöbrücf lid)en befebj ober erem= 
pel »on ber 3(po)f olifd)en gemeine »or fid) fyatte. 
Unb b^aben wir fd)onim»origencapifel»crnomj 
men/bap juCypriani jeiten eine frage entjfanben/ 
ob man bit finber am ad)ten tage erff /ober aleball» 
nad) ber geburt tauffen folte. 2Borau« ib,re un= 
gewifj^eit »on ber fad)e felbft am tage liegt. S)a 
o^ne bem bit berüb,mtcffett mdnner es gar niebt 
»or gut gelten / bit finber fo f lein ju taufen / fon-- 
bern es jjefftig urgirten/bap man warten folte/ bifj 
ffeerwad)fen wären, (s) 3 n oefjen war auffer ©« «' 
bem/ wasimöorigen feculo erje^letiff / mitben n ' ft( ^f <,l • 
erwachsenen »ieles gebräud)lid). 2tls bafj fte 
eine geraume )tit 1 unb offt ins brif fe jal)r fid) juc 
auffneb.mung burd) bit tauffe in bie gemeine fc^i« 
efen muffen, (t) S5ap fie meiffens auf bit tage 
»or off ern unb pfingff en »erfd)obcn würben / bc» 
mit bc» berfelben öffentliche proben i£rer erfänt* 
nüp im glauben ablegten / u. f. w. unb bem teuffei 
unb feinem wefen abfagten. SGBiewol injwifcben 
bit itit nod) frei; blieb. 3> m übrigen war bec 
exoreifmus unb anbere neuere ceremonien nod» 
unbef anf. Sßielwenigcr aber gab man ben tduff 
lingen fall? in ben munb / ober waebsf er^en in bie 
isanbt 1 ober nafjm anbere gauef denen mit üjnen 
»or/ baju nod) felbiges feculum etwas ju gut unb 
»erffanbig war. 

($) Concil. Eliberit. c. 9. Conft. Apoft. lib.IIX.c. 31. 
Tertull.l.c.&deCor.Mil. (f) BufebiusVI.c.43. 
Cyprianus ep. 7. 



Cetemoi 
nien ba< 

lei). 



12. Wlan pflegte aud) wo! bit leute erff auf ben 25*r ff i 
f obbef f en ju tauffen/ wenn bit tauffe fo lange auff benben 
gefeboben / ober fonff einige § inberungen boxtfoi- 
fd)en f ommen waren / wie »on Novato befant ift. 
(u) Unb foldje muffe man um ber umftänbewe= 
gen mit waffer befprengen / ba man fie fonff alie= 
btit, ganfj ins waffer tauüjtt. 2ßenn aber eini- 
ge »or ber tauffe entweber natürliches tobe«/ 2>fa«ta 
ober aud) burd) bit fcanb ber »erfolger ffurben/ ött *"*' 
^ielte maus i(men »or unfebäblicb. ^umal 
ba fie in ber lebenbigen erfäntnüfj ©Ottes unb 
ib,res ^)enlanbes abfebieben / ober mit ib,rem 

RWrtCfe 



unb UHn&avt in htm brittcn 3ö()rf)tm&ert ♦ 



107 



[a$r cc 

blJCCG, 

Mut« 
auffc- 



tnbe« 

HifimiDf. 



iialjl. 



JBf nn e$ 

itMten. 

Sfylid). 



58er; ben 
ma&le». 



<Se bal>cp 



marter=blitf gteicbfamgcfauffet waren / wie »on 
- Origcnis $u£orerttHeracIidc unb Rhaide freuet, 
(x) Unbbasnenntemattbiebluf-tauffe/ welcbe 
um biefe jeitunb (attge (»ernad; fo fcr)r angepriefen 
würbe/ alfo bafj man lieberwaffmtauffegleicb/ 
unb wol gar überlegen fc^dijfc / fonbcrlid; weil fie 
burcb feine neue fünben befubelt würbe / wenn bie 
feelebalb»om leibe getrennct warb, (y) £3on 
ber bamafs ausgeworfenen frage / ob man bie W 
fcer bei; ü)rer jurücffebjung wieber tauffenfolte/ 
tft febon etwas gebaut / unb foff unten bas nötfcig-- 
fre erfolgen. 2)en ort enblid; anlangenb war fel= 
biger indifferent, unb brauchte man nad; gelegen^ 
§eit alle ffellen baju / aueb bie gefängnüffe / grab; 
Pellen unb bcrgleicben / wie es aus ben marf r;rcr= 
gefd)id) ten flar t(f. 33on weld;en unb anbem 
puneten in ber abbilbung mit mejjrerm gerebef 
worben. 

(u) Eufeb. VI. c. 4. (x) Tertullianus de Bapt. c. 1 6. 
Cyrillus Hierofolymitanus Catech. lllum. j. & Cat. 
13. Cyprianus Exhorr. ad Marc. Grcgorius Naz. 
orar. 39. Athanafius cj. 103. de Farab. Evang. (y) 
Cyprianus ep. 6 3. 

13. Unb gleiche bewanbnüf; Ijat fe es nun mit 
bent abcubmabl/ bafj bie alte 2lpoftofifcbe art mit 
nid)t wenigen falrnngenunb neuerungeuycrmen= 
get warb. 9Bas noeb »on jener übrig blieb / bas 
erhielten mcr}r bie unfieberen jeiten/als ber lautere 
firm ber wenigen »orfref)ei7bte etwa nod) uu»crru= 
cf et blieben, ÜKan Jjklte es feiten mer)t auf ben 
«benb/wie w»or/ unt> bei; ber maf)l}eit/ als es boeb 
»or£ero nad; ber erfreu einfeffimggefd;e()cii war. 
©onfcern man »erättberfe bie jeit in bie fvübjtun-- 
ben/ unb fteng wol gar au ftcb an ben fonntag ober 
aueb ben jonnabenb allein bamit ju binben. S23ie= 
wol bennod; ben ben meinen gemeinen bie tägliche 
fcaltnng bes abenbmar)ls noeb immer beftümbig 
getrieben würbe/ (z) unb |tc niemals jufammen 
tarnen 1 ba£ fie niebt alle mit einanber »on biefem 
brobgegeffen / unb »on biefem f cid; getrunefen/ 
unb alfo ben tob besJpSrrn »erfünbtget bitten, 
(a) ©letebwie fie aud; aflejeit bei; if}ren Agapis 
ober liebes=mafjlen annod) »or ober nad; effens 
bas abenbmalil gelten nacb ber 2tpoft olifd;en weU 
fe unb (E§rifh eigener »orfcbrijft. £)abe»; es 
bemt mgieng/ wie im »orige» ieculo gcbad;t wov- 
ben / bafj nemlid) bie reid;cn fonbcrlid; bas i£re 
nad; gutem willen jufanimen braebten/unb bie an- 
bern alfo fpeifeten / inbeffen aber itt ber furdjf 
©Dffes/ brüberlicber liebe/ mäfjigf eit unb judjt 
mit eittanber umgiengen. (b) 

(z) Idemdeorat. Dom. (a) Idem & Canon Apoftol. 
9. (b) Tercullianus Apol. c. 39. Minutius Felix. 
Cyprianus. 

14. ©a würbe nun nod) an feinen altar / mefj= 
gewanbt / liebter am gellen tage unb bergleicben 
unnötige binge gebaefet. SSielwcniger fcaf tc ba 
einige abgof terer; ftatt/ober einbilbung/ aberglau- 
fee unb mipbraud) / bafj mans wie eine Panaceam 
gebrauebt / ber t)ernad) fo lange gebauret r)af. 
SOlan bliebe ber; bem einigen jweef €l}ri|Ti / nem* 
lid)bccerinncrung feines tobesunb »ereimgung 
ber gläubigen unter einanber. (£s gieng ubet^ 
^aubt babei; ju / wie es bei; einem orbentücben 
mabj ober abenb=effen fei;n fofl/babon es ofme bem 
bennamen r}atte. Wlan genoffe ba bas brob 
unb ben wein in jiemlicber quantität / nad)bcm \e- 
nesgebrod)cnmit biefem l^erum getr)eilet ober in 
bie jjanbe gegeben worben. 9Kan wieberl)olte 
babei; etwa» bie Worte Sb.rijli unb feine ftifftung/ 



OI,Ä,^«^«r^ciU 



tf}at bat ju/was ein jebev jur erinnerung ober |tär= 3ar)r cc. 
cf ung ber anbem bienlicb. fanb / unb weiter wujte W ccc ' 
man »ob feinen ceremonkn. (c) 9Bas aber 
ctlidje »or fid) ju erweefung guter gebanefert 
mod;ten anfangen / bas jielte boeb auf feinen 
abergtauben : als ba man liefet / bafi auf ben 
trinef^gefebirren bisweilen bas bilb eines guten £irten» 
rtirten mit feinen febäflein gemar) let gewefett. (d) 6ilb auf 
SEßas über bi$ um biefe jeit »onmenfcben=farjun= ^ w ' 
gen baju f ommen ift / bas läft fieb burd; genaue t ^ n * 
mfammcnfjaltung mit ber erflen weife wol er* 
fennen. 

(c) Clemens Alexandr. Tertull. Cyprianus. (d) 
Tertull. de Pudic. c. 7. 10. 

15. 3(lfor)atmanaufferbem^ was im »origen aBaffer 
fcculofd;ongebad;tif! / an etlichen orte« wajfer fiottbe* 
fiatt bes weins nebjnen woücn/ bamit man niebt Min *' 
bei;ben^)er;ben bureb ben gerud; »erraffen wür= 

be. (e) JQlan gab bas abenbmar)l benen tlei- ®< n Fin« 
nen f inbern/ welches ob. ne jw«|ifel mit if^rer fauffe 6f r rn 9e ' 
jugleicb etbafyt warb, (f ) Wlan trug es >u §5en"ö6* 
ben franefen ober weit entlegenen perfonen/ item rcefenben. 
ju benen / bie iricer fünben wegen »on ber gemeine 
ausgcfcbloffen / unb etwan in tobes=nötJjen gera* 
tben waren. SBoraus ber mi^braueb mit bem 211» ei« 
viatico ober legten jel)r=pfennig erwuebs / unb bie J^ r Pf«' 
erfebreef liebe einbilbung berr)eucbler/ als wenn n ' 3, 
®OZZ einen un»erjüglid> feiig macben müfte/ 
wen» er nur fo^uffevlicbba8abenbmar)l^iunar}= 
mc. 3llfo ba$ ir}n entweber biefes blojfe Opus 
operatumgleid) baju twfytia, madjte unb bef cl)c= 
te / ober er bogt) wolor)nefolcbe»eranberungfet= 
nes fcertjens burebfomme» fönte. ?öon we(= 
cbem greucl aud; ber anben fo weit um fid; ge* 
griffen r)at / ba^ bie leute alles auf biefe äujfer= 
liebe begefcung anfommen laffen / ungeaebe 
ntd;ts ba»on mef}r ber er|ten2(poftolifcben weife 
gleicfeift/ gefebweige/ ba$ et®DXZ folteange* 
ner)m feon. 

(e) Cyprianus epift. 6j. (f) Idem epift. 59. & de 
Lapfis. 

16. 3lucb ereignete fid; fein geringer a6fall »on 

ber »origen orbnung / inbem bie be$>ero örjfentlicr) Deffentli* 
gefcbcbjne befäntnü^ ber fünben in fcen ©t?cct>t= #< befaht« 
feben unb ÜÄorgenlanbifrben gemeinen nacb ben {$ '*>** , 
jeiten bes ^dnfersDecü gegen bas enbe biefes fe- Sg n fft 
culinid;finer)rber;ber}alten würbe; fonbern man ' 

fiengan biefclben Ingelheim ju entbeefen/unb ba^u 
einen gewiffen mann ju fetjen. (g) 3ßiewol 
biefes niebt nur »or bem abenbmai}f / fonbern jti 
ber }eitgefd;af^e/ba bie gefallenen wieberum foltcn 
in bie gemeine auffgenommen werben, ©leid)* 
wie es aud; nur »on benen geforbert würbe / wef= 
cbe öffentlicb gefallen / unb entweber mit »erläug* 
nungbcs(ilArifient(iums »or benJP>ei;bett / obec 
anbern groben fünben bcrücbtiget waren : fei» 
nes weges aber »on ben übrigen wahren (griffet* 
unbglicbern ber gemeine/ bie bergleicben belebte 
niebt bcburfjten. 2(nbers als l}ernad; unter bem 
offenbaren 3lnti'-<£fcrift aud; biefe feule / nemlid; feine 
bie fceimltcbe beiebte auffgeriebtet würbe. Untere btifyt» 
beffen ift boeb eben hieraus / ba$ bie gefallenen ba- 
mals il^re fünben »or bem abenbmajjl befenner» 
muffen/ ju fetten/ barj fie feine böfen ba^u gelaffen/ 
ober in i(irer gemeinfd;afft gebulbet / wie un« 
ter bem »erfaU wol gefcbar)e. 2öa$ man fom 
ften mit auffljebung / ber;fefjung / unb tnft» 
ner)mung ber überbliebenen frücfen »om a- 
benbmaljt i« trjun pflegen / gehöret nid;t juc 



reinen 



io8 



Ti\ 1 35. in, £. v, t>on ber driften gof f tfbfenfi 



3af>r cc. reinen lautem art ber (griffen/ wie öcrgtetdjcn 
biß ccc. 5tn^c me£r. 

(g) SocratesV. c. 19. Sozomenus VII. 16. Origenes 
hom. j.inLevit. Tercullianus. Cyprianus. 

17. Unb fo »reit erwiefe ftd) hn äufferlicben bai 
»erlangen ©Ott m bienen/wte es febon mit Dielen 
mennungen unb fafcungen »ermenget war. Un-- 
3fiti»fnbi= terbeffen gebtns bod) bit vielfältigen trübfalen/ 
«er aotttii unb anbciTprobcn/bafjmeijtens unter ben »erfol-- 
toNft- gimgen/be» ben tueiften/ fonberlicb benen einfälti= 
gen/ anfänglich ein rcd)t|a>ijteuer glaube / unb 
warljafftigc liebe nebenft ben übrigen früd)ten ge= 
wefe'n fen. 2tud) gelten nod) »tele unter btn 
t>or|?e£em treulich an bem wabeen ©Ott / unb 
weiteten bit bjerbc mit aller treu. 3 n ben an- 
bern fönte ber Jj>.@ci|t feinweref nod)»ielungc= 
ßinbertcr (jabeu/ je weniger fleetwan um (grifft 
willen »on seitlicher eljre ober vorteilen ju »er= 
läugncn fjatten / ja wenn auch bit ic§rer aus ber 
Art fd)lugen / ober |.d) mit unnötigem difputiren 
unb ftreiten 51t »erwirren anftengen / fo bewahrte 
bod)©Ottunterbeffen bei; bem gen;eincn mann 
feinen jaamen / bahnen fo leiebtiteb fem ärgcr= 
«Uix^bep nujj fd)abenfonfe. 93on welcher getreuen bc= 
»ielcnw. Nahrung unb füfcrung ©Ottcs / auch mit redu 
meinten vit £ Derjenigen nicht auSjufcblie|]en f Inb/ bit man 
9f ■'. etwan unter bit irrigen mitjeljtte/ unböerwarff. 
^nbem ja ©Ott alle jcit bas £erl5 anliefet unb tU 
nen tätigen glauben / ba tili menfd) nur betrat^ 
ret/was »or äugen i(r. (Einmai tf t unftreitig aus 
ben f laren bef äntnüffen ber Autoren / bafj um bau 
enbe bes feculi febon biti fo (ich ber reinen lc£re ge= 
rühmet/ aflerbings augenfd)einlicb in I)od)mut(}/ 
gelbgeü^el^geiiymi^imft/tnrannen/betriegeren/ 
»erteumbungen/ lügen/ janef/ unb eitel bofe binge 
»crfaUen gewefen. (h) 2ßie nun biefe not$= 
wenbig feinen wahren reinen glauben ber; fo f>eri= 
febenben fünben Ijatten / alfo waren fte hingegen 
benen / bit |te um ifjres jeugnüffes willen nid)t fei* 
ben fönten / »tetmefcr mit t&een jugefügten brang* 
falen jur gof tfeligfeit unb gcbult beförberlid) / ba 
fie fetbfc m$wifd)en bic f rafft unb gaben bes ©ei-- 
jtes »erlogen. 

(h) J"ufebius IIX. c. 1. Cyprianus ep. 7. 

Stmau 18. Die redeten fennjeidjen ber wahren gott-- 
<&cnunb fcfigf eit an ben meinen griffen biefer seifen 
friste ia> ( oeim wn Den W arfcaffttgtn ift allein bit rebe)|mb 
* on ' in ber abbilbung ausführlich gejeiget worben. 
"Diejenigen / womit (te aud) bic feinbe nod) in »cr= 
wunberung unb ef> rerbietung gegen baö <Ehrtfren= 
tbum fe(jten/wareufonberlid)bte unbcfd)reibiid)e 
gcbult in ben allerer |lnnlid)|Tcn febmerljen unb an-- 
fcd)tungcn/ weld)e mit einer wunberbaren liebe 
gegen bie feinbe »erfnüpffet war. 2lus allem ih= 
rem tbun unb laffen leuchtete ein fjeroifcbcr imb 
gottluber glaube / unb baben eineungeheucbclte 
bemut^. £$$t Umgang war nod) unfcbulbig/ ot\- 
nt falfd) unb eigen gefueb : i£re anbad)t/rebcn unb 
gebärben nid)t jffedhrt / fonbern mir bem grunbe 
ft)res ^er^ens einfrimmig. ©egen ifjres gleichen 
»erhielten fie |Id) nad) ben regeln ber brüber-liebe 
55er5alten gegen alle menfdjen in gemeiner auffrid)tigfeif 
«egen an< unb treue. 3 11 fy in Reibungen unb anbern 
Äu)]erlid)en bejeugungen war nid)ts / bat jemanb 
^ätte ärgern ober aud) mit red)t verurteilen mö-- 
gen. Unb in iljren ge^eimtten cammern lebten 
|ie mä^ig / f eufd) / rein unb jüd)tig / als benen ge= 
bübrte/ bit bas reine unb b^ciligfte »vefen ©Ortes 
unausfefjlid) uor äugen unb im f>crßen Ratten. 
^>m übrigen war ibv wanbel mit« oen feinten 



öere 



wei^lid) unb bod) rebfid) eingerichtet. Unb mit 3^ r cc 
einem wort / mit |le ©Ott felber nad) feinem wol- &'Ü ccc 
gefallen führte unb trieb / fo giengen |Te if^m ge= 
tro|inad)/ unb behielten babengro|fe freubigf titt 
wenn bit ungläubigen unb §eud)ler tmterbeffen 
viel plage Ratten. 

19. S)a^ aud; unter anbern bie rechten <£fjri=3!jre«« 
(!en insgemein / unb fonberlid) in biefem feculo reu)tigfrti 
unter fid) »on aller ungered)tigf eit / befriegeren/ 

lügen unb falfd)beit ^ei; gewefen/ geben tbrebe» 
f änrnüfjen / bamit fie aud) il)re feinbe jum gegen= 
beweig auffforbern. (i) Da^ero ad)teten fte Dftne «pl 
aud) feinen er;bfd)wur unter f uf) »or not I)ig / unb fd;tv»r. 
fieffen ibrwort nad) S^rifri beuttidjem befiehl 3« 
unb 3tefn fd)lcd)t fyn fei)n. 3luf weld)e fte ftd) 
im geljorfam unb refpecl gegen t^ren meifter ohne 
ausnähme be3ogen/ unb fein gefpotte nod) urteil 
bipfals febeueten / wit es i^rc befäntnüffe unb 
würrtlid)e erempel flar ausweifen, (k) 3]id)e 
weniger Ratten fie einen abfä)tn wt bem blutigen 
f riege unb bem gottlofen folbaten=leben/ barunter 5frleg ui 
fte|Id)nid)t ofwe t)erleßungi^rcsgewi)]ensjule= folbatea 
ben getraueten / aud) tf>regebancfenba»onunge=M <11, 
fd)cuetcrof^eten. (I) S5a^ barere/ was man 
etwa nod) »on £b>i|llid)en folbaten »or unb um 
biefe jeiten liefet / mei|tens auf bit anbern bienfre 
gc^et / welche bit folbaten aitfjer bem fd)lad)ten 
unb würgen ber feinbe traten. QJon ben an- 
bernweifensfo»ieimärti;rer=gefd)id)tc aus/ ba$ 
|Te barüber gelitten/ ober jum wentgftcn abgeban* 
cf et worben / ober aud) felbfr tipen ab{d)icb gefor- 
bert gehabt, (m) Unb fo gelten |te|7d) biyaU 
len £en&mfd)cn greueln rein / als fonberlid) bit 
fd)aiwinb anbere fpide/ga|rere»en/ tänße unb ber*. 
gleichen waren. 

(0 Juftinus Ap0l.ILp.7g. &Apol.I. p.43. Tatianm 
Orar. adv. Gric. p. 167. Cyprianus ep. j. Clemen» 
Alex, protrept. p. 76. (k) Clemens Alex, ftrom. 
lib.VII.p. 729. JuftinusApol.il. p. 63. Irenauslib. 
II.c.57. Tertullianus de Idol. cap. 10. EufebiusVI. 
c. 4. Athanjfius Serm. in Paff & Cruc.Dom. (I) 
Tertull. de Idol. c. 1 9. & de Cor. Mil. c. 1 1 . Orige- 
nes Iib. IIX. ad Celf.p.4i\. (m) Acta ap. Baro- 
nium A. CCXC. n.4. CCXC1IX. n.z. Prudentius 
hym.I. de Cor. EufebiusIIX.c. 1. 3.4. & X.cap. g. 
Socrares. Rufinus. Martyrologium Rom. Paulinus 
Nolanus ep. 1%. 

20. 2)a£ aber bei) biefer noch wab>enbergrof= «ffinnbcf 
feit gnabeöOftes über bie (If)ri}Ien annoeb fiel R>wrdfc. 
fonberbare jeieben / wunber unb f raffte gefebeben/ 

tfi jnwc feibff aus bem befagten 511 fd)lieffen. \ts 
beweifens aber aud) biebäuffigeneremp;lbcrbe= 
wäb. rfe|len Scnbenten / ba$ ntebt nur in bicfcni/ 
fonbern aud) in etlichen fofgenben fccuJis burd) 
ben glauben an (Efjrijrum/ fo »iel franefen gefunb 
gemacht/ bbfe gei|ter vertrieben/ tobten aufTenve* 
cf et/juf ünfftige binge gewcitjaget/ge|td)ter/ offen« 
baf^rungen unb bcrgletchen fjin unb wieber ange» 
meref et »oorben. Obne was ©Ott fonft »or au« 
gcnfd)einltd)e jeichen feiner fonberbaren gegen« 
wart unb wolgcfallens gegen feine glaubigen b«« 
jumal noch fyat fer)cn faffen. SSie benn unter 
ben iefjrern fchon ettvas »on Cypriano.Oregorio 
bem wunbertf^äter/ unb anbern gebadjtworben/ 
ba»on bit ersel^lung §ier) er nicht gehöret / fonbern 
in ber abbilbung nad) not^burffegefche^en t|r. 

21. (gnblid) fam auch unter ben (griffen eine etnfnmi 
febens=art auf/ biebi^ero nod) nicht ebenfobt leb««*'»» 
fant war. Denn es waren jwar alle5eit »iefe 

unter bem b,auffen / bic aus ungemeinem ern|? in 
ib.reme^rillentb.um fleh mögu'cbft alier änfTcrlu 
chenjerftreuung/ forgen unbgefeUfcbaffrencnfjo-- 

gen; 






tinb Icbm&avt int»em brttten Safyrfuuiberf. 



109 



jij>r cc 

|?CCC 

.iceten. 

jilofo- 



nfÄngtc 

teoon 

aulusVOtl 
hebe. 



Antonius 



.Hilarion. 



. gen/unb allein in göttlicbcn bingcn übeten. 2>te-- 
fe nennte man nun Afceten ober übenbe ; item, 
lieb jjaber ber weifibaf / welche fid)»on allen b>= 
bernüffen eine« genauen unb ftätigen Umgänge 
mit ©Ott entgelten/ wit es »on ben erff en jeiten 
an fo»telerempel weifen, (n) 2Wein unter ber 
Verfolgung Dccii f am es fonberlicfybaß »iel<£b> 
ften Cd; in bie wüffeneijcn begaben/unb fo fort alfo 
in ber einfamf eit ju leben beliebten / weil fte bte 
füfiigfeit berfelben nad; bem tumult besanbem 
lebens einmal gefoftet Ratten. 3umal ba Je : fe= 
(en muffen / wit nt*t mefjr atteunf erben gri- 
ffen nad) ber erften^poff olifd;en weife wanbelten/ 
wnb ein reblid;er jünger grifft unter fo »ielen 
«rgernüflen faum oljne anflog unb fdjaben fetner 
feelen bleiben fönte, (o ) Unb beswegen fien* 
gen fie nun an in folgen abgeriebenen orten al= 
leine / ober mit wenigen bewahrten bruberntljr 
leben jujubringen/ babei; fie@Ö« ungebmbect 
bienen fönten. 

00 Eufebiuslib. i.Demonftr.Evang.cap.8. Socrates 
VII c 37. Sozomenus. Eufebius VII. H.E.c. 32.6c 
deMa'rtyr.PaWtin.c. 5. BaGliusM. Afcet. Clemens 
Alex.ftrom.1V. (o) Caffianus Collat. XIIX. c. $.6. 
Hieronymus in Vita Pauli. Sozomenus lib. i.e. 13. 
NicephorusllX.c. J9- 

12 ©en anfanger biefer lebens=art nennen bte 
alten einftimmigPaulum »onThebe, bm&m 
wunberlid; in feiner jugenb bei; ber »crfolgung 
Deaiunb Valerianiin btnwalb gefub>t/uno aU= 
ba m leben »eraniafTet %<*. SJenn ob er gletd; 
erftlid) willens war / ji* nad> ber »crfolgung wic= 
ber na* baufe ju machen / fo wahrte es t&me bod) 
«I lange / ba|j er enblid; befcblop in ber wutfen ju 
bleiben 2>a er benn fid> ein« fcole auserfafcc/ 
worinnen »or biefem falfdje möntjet gefcau|er Rat- 
ten S)iefe bemobnte er btp an fein enbe m bie 
00 jafir ohne äße gcfellfa;afft ber n:cufd;en / brad;= 
te feine jeit in bem »ergnügte|ten umgang mit 
©Ött/betrad;tung feiner wunber/gebet unb banef 
ju/ unberbieltftd)»on einem palmbaum / beffen 
blattcr tb>e mm f leib / bit fruchte juc fpetje 
unb ber fäfit jum tranef bienetc. 3 U tfcn« fam 
bernad) burd) ©Öttes fßfcwmg Antonius, ber tfen 
na* feinem tobe begrub; unb felber 105 jalp tn fol- 
d)er einfamf eit alt war. SDejfen nad;folgcr/ 
Hibrion pflanze btefe tebcns=art burd) Syrien 
unb ttalaffina fort, (p) Unb bergcftalt be£tel= 
te ©Ott bennod) bei; bem angefcenben »erfaß im= 
mer bit feinigen / obwol meiftens im »erborgenen, 
SSBiebeim bie Scribentert »on folgen leuten mit 
grunb ber warfst bit £crrlid;ftett früd;te eines 
red)tendbriftent^ums ecjebjen/unbüjren lautern 
göttlichen glauben nid;t gnug rühmen fonnen. 
3a man würbe offt»onbenanbetn griffen bie- 
fer leijtern unb folgenben jeiten nicht fo »iel gutes 
«nb tüd)tiges finben/aud; nid)t fo »tetgnaben-unb 
wunber-gaben annod) antreten/ wo biefe art leute 
nid)tgewefen waren. 

(p) Hieronymus 1. c. Eufebius Chron. in Supplem. 
Macarius. Sozomenus. Sulpicius Seveius. Athana- 
fius, Caffianus. 

SaöVIStapttel/ 

S3on ben cntftanbmcnimmgm/ xmb 
Denen barwiber t>erf^ci)ten mit* 
tein. 

©er er|le § jeijef an ben ange^enben Derfaa ber erfkn 
ebrifien unb i^rer £el)Kr/ roelcfjer §. z. roeitlnufftiger 
«u^sefufjret roirD. s. }. benennet man bie arten ber 



tteffllknen/ (aU oa maren Thurificati unb Libellatici) Jjaljr CC. 
begleichen wie man mit ihnen gehanbelt; unb §.4. bi^CCC. 
obfiewicöer in Die gemeine anffgenommen »orben? 
iwlcbe* öotb niefct anberö nlö mit etnOimtnung aBer 
olieDcr gefebahe / unter welchen benn bie martprer 
einen vorjug hatten. §. f. ißirö aclchretbicnbfon« 
berung ber fünber / unb $. 6. ihre Ber i1ntnü§ / item Die 
fhiffen ber biiffenben un& bie jeit babtq benennet. §. 7. 
Ziehet man/ wie fie enblicb wieber in Die gemeine auf» 
genommen werben / unb ttaö mit Denen noeb einmal 
gefallenen »organgen. $. 8. SSßirb Die (iraffe berge» 
fallenen Sebrcr/fonberlicb wenn fie Denen irrigen juge< 
fallen waren / benennet / welcbe §■ 9- be» ibrer wieDcr» 
«nnebmung alle irrthümer unD oer|i(5nbnu§mitDer 
anbern partbeb WieDetruffen mullen. SQ3obei; ju» 
gleicb baä traftament ber faßer ju feben i|i. $.10. 
SBirb bemerdet bie gelinbigfeit OertterfianDigcn «e« 
gen bie irrcuben/unD §.n. bie befcbaffenbeit Der fii^er. 
SBie aHcb §. n . ber anbern portjenen. §. 1 ?• »Ber» 
ben bie irrtbümer ber Orthodoxorum ,• unter Denen 

aber beö Dionyfn Alexandrini Mnb Cypriani ang«' 

geben. 

§. 1. 

!äf ^wifc^en mag man bod; aui) nid;t in ah 
rebefeijn / bajj esnunmebro a»einfd;iei= 
d;cnben jeid;en bes na^en, »crfails im SMjlen« SJugeben« 
tfyxm nid;t gemangelt b^abe. ^Jon ben iefirern Der »erfall 
f an aus Cypriano unbEuiebio offenbarlicl; bar= ber(£b«» 
get^anweeben/ wie bie gr6|Ien lajler imt'er.i^nen J" $ 
bcr;aufjerlid;erru^e/ fouberlid; um ben auegang ^h X ^ 
bicfesieculi,geh i evrfd;etb i aben. Unb »on biefen 
muffe nun r^eu^cler; ausf ommen in alle lanbe/baß 
viel arme fd;aafe aud; mitvonberbaf^nabgefü^ 
ret würben / welche nad; ben groffen trübfalcn bit 
guten tage nid;t ertragen fönten. £3 tele moch- 
ten »ergnügtfenn/ wenn |te»onibrat»or|leb ; ei. , n 
Jjörten/ ba|j jie rechtgläubig waren unb bie reebte 
leb,re Ratten. Saburd; fte benn in b,eud;elei; unb 
fold;eeinbilbung fielen / fie waren febon gläubig 
tmb feiig/ wenn jiefid;nurnid?tjubiefcniunbje= 
nem fätjet befenneten. £»er inroenbigen wab/ 
vtn »eränberung unb befferung ib.res ^ei^ens »er- 
gaß matt auf feiten ber fceudjler gan^. S>a()er 
rührten bie jd;mer(5lid;enf lagen ber annod; rebli' 
d;en ieb. rcr/ ntd;t nur über t()re Collegen/ foubern 
«ud; über »iele unter bem »olef. X>a beflagte 
Ullb ftraffte Cyprianus , Tertullianus, Origenes 
unb anbete fd;on in ganzen febrifften foo^e bie 
gememfd;ajjt »iclcrmaul--S^rt|tcnmitben l,jei;b= 
ntfd;cn üppigfeiten/ fptelcn/ fefi=tagen / f leibee* 
b, offart/ fonberlid; ber weibcs=perfonen/ ol^nt was 
|te mit bem abfalifo»ieter 511 t^un Ratten. S)er= ' 
gieidjenmanbod; in »orb.ergeI^euben jeiten nid;t 
fiubet/aud; ttiebt »ermutigen f anbei; fo uttauff b. ör« 
lid;en trübfalcn / ba fte allen mutb>tUen unb l)od)= 
mutb. wol »ergafjen. 3)afi bemnad; hieraus bit 
abwetd)ung biefer lederen jeiten »on bem erfteu 
lautern wefen mel^r als ju greipef; unb offenbar 
i|t. Sl3elcber aud; nun nod; mel^r ju feljen femt 
wirb / wenn wir nid;t aßein ben juftanb bercr ge= 
nauer anfeb,en/bie nod; in ber äufjerlid;en gemein= 
febafft ber griffen blieben / foubern aud;biebe= 
wanbnüfi mit benen / bit entiveber felber abfielen/ 
ober »on jenen ausgeftoffen würben. 

2. 35cnn aus befagten umfiänbcn folget er(!= mif&UU 
lid;»onfid; felber/ bafi in biefem feculo, berin= gerabfaB 
wenbigefriebc unter ben griffen nicJjt nur burc^Jr Sbri» 
offenbare irrtbümer / fonbern aud; »ornemlid; ' ,cn * 
bureb bas üble »erhalten »ieler ieb>r unb anbe= 
ml fo bod) rechtgläubige Reffen/ gefi6retworben 
fei;, '^ngefelen auffer ben übrigen gelegenb. eiten/ 
wobtird; rccbtfcbajfeue €f;ri|ten betrübt werben 
mochten / bei; btn legten »erfolgungen ber abfall 
3 »on 



iio 



Z&.LSB.ni.ö'.vi. vcnbcnemftanfcmm immgcn/ 



3«br cc. »on ber warhctt unb bie »crläugnung bes £h £ n= 
bij ccc. jtcnrhums genuiner war , ais fenff jemals. (£k 
rnarens weisen frenenfrucfen / cb/ fie noch 
»on ben Renten 5*51! gedrungen würben / baf; fic 
beu wahren 60fr r crwarjfcn unb bcn@el|cn mtr 
btu anbern orfrvrtcn. Wintert feilten aus man-- 
gel bes glaubens unb gcbult btemarter nicht län- 
gcr ausfr eben ; Ml erf aufften ihr leben unb freru 
heit mir Krmrffiwj bes ewigen gut*. £>afie 
ba^nwelgarfincrTpcrrtelcn ba§ fie auch etwa 
ifcre bcfanfcre unb rreunfre bes Shriff entliurus we= 
gen anf tagten »ernerhen belogen unb munglücf 
brachten ;a wol felbft banb anlegten unb fie vet- 
felgten. anbere madjrens jwar niebr fegreb' 
heuchelten ober boeb aus furcht ober luff^bcgterbc 
jur n>dt mit ben Jpenben ; giengen m ihre ©efceiu 
fräufer ./ liefen fieb ba ,u gaffe birren bälrTenanüv- 
ren fefwagen nut Reifen u. f. f. (a) 

(a) C>pri*rjus üb. dt Lapfis & Epift. Origeoes. Ter- 
rnllianus. Euftbius Dionyüus Alcxandr. 
rius Keo-Ca-fereen£s. 

5. 5&nn nun feldje abtrünnige bureb lufi ober 
turebr fe weit gebracht waren ; fo liefen fit f'ch 9,^ \ 
leicht btreben ben g6t$en=bienff nur $u machen 
nact>bem fie einmal iihrifhrm unb ferne Itebc ver- 
laifcn harten. Unb Mefc nennte man Thunhca 
tos, n>eil fiegcmetnigucbjur probe r£rer Verleug- 
nung ben g?ßcn r öurbern muffen, anbere wei- 
ten* fluger anfangen unb gaben benriebtern ein 

ÜbeUmüeL |rücf gelb ba£ fit einen fren--brirfff negren/ (libel- 
lum) fraffr beffen man fie mit tiefem $umurr)en 
muffe ju frieben laffen. Ober |le unterfebneben 
euer) erwa einen gewtffen revers, ba$ fie mu benen 
(Ehrtffen hjnfüro nichts mehr jutbunr)abtnrt>ol- 

^aaNnnaten. Unb feufcc fcicffenLibellatici. (b) D^ir 



Sie arten 

berabgf 

falenen. 

Thuriö- 



mit fpl« 

«r)rn. 



mang in 



biefen unb bergleicben hanbelre man nun unter; 
fehieblicb wenn fie (1* ja wieberum aus trieb th : res 
gewiffens jum £hrt|fenrf>um wenberen. ?5Bie- 
»ol man fonbcrltcb nacb hts Töpfers Deai »er« 
folgung in bem ernff gegen felcbegefaflcnemercf; 
lieb naebgab / ba jur or bit erempel felrfam waren/ 
unb auch nacbbrücfluber gehanbelr würben. 
Sknnwcü bie (Ehrtffen gerne allen anlag ,ur \a- 
ff crung argwöhn unb flagen ben ben Jöerbcn wr= 
^üte^en , cueb bie argtrnüffe olnr^un unb anbern 
jur rr-arnung btrilcgcn weiten | fe aebteten f\c eine 
felcbc ftrcber.:jucbt rer bcilfam. 98«o wclcber 
reebr unb gebraueb aber r)rer pi rebrn niebr jeu ift. 

(b) Cvprianus tp. 31. Conf. Pfanntrus Obferv. S. 
p. i6c.3c 216. Korrholt de perfec. p. ;S* -' r 49 



bureb geroiffe friebcns-brieffe empfohlen / unb (Te gafir cc 
rritberum onnabmen unb rerf6^ncrcn. (c) 2ßet ~l>i|ccc 
cbes ju Cypriam jeiten fo üblieb r»ar / ba$ aucr) 
enblicb einiger mißbraucb bar aus entfrunb / bern 
aber bureb perficbngftit Salb »orgebauet warb. 
3>te gelcgenr} eir barju war / weil bie guten martt;= 
rer nacb ibrem auffricbtigen ftnn einigen rraueten/ 
t»on benen fie bureb Uff ige t>crjf eüung r)rntergan» 
gen wmben/ unb bie üjncn bk »crferSnung alfo ab» 
fragten. Unterbcffen behielte beer) b(t ganfte je« 
meine b c icrinnennocbiijrr)abcnbeörecbr/ mit bat 
büffenbeuausgefamtemratr) jur)anbeln/ fowol 
als auf feiten ber teurer/ ungeaebt ber r)ernacb ern= 
reiffenbcn unorbnungen unb mi$bräucbe/bennocr> 
bie faebt felbjf fortgetrieben warb. 

(c) Temillianus Apol. cap. j 9. (d) Idem de pcEcit. 
c. 9. (e) Cypnanus if. 30. Coneil. Eliberii.c. if. 

5. diejenigen nun / welcbe alfo wieberum mit 2ib(o»b# 
©Orr unb ben brübern»erf6r)ner m werbtn»et-- rungDct 
" langten/ muften nacb bamaligcm gebraueb unter= f unöt *» 
febicbencs m aebt nehmen, «gic Ijatten fieb i^at 
bureb il c \re fiinben felbff»onbergemeinfcbaff\ber 
Äciltgen abgefonberr / würben aber aud> bcOMC 
VW btn Sbriften erflärer unb abgefebieben/bamtt 
btefcbwtre ihre* falls ibncnunba.;bcrnbcffoof= 
fenbarer würbe, flßoben man aber feine eigene 
ceremomen ober anbere nicnfcbenfajjURgen rfii« 
bet bie bernacb b»irjii famwi. ^iciwemget jtn& 
meref mal £ >ic eines reebts ober Jurisdiction unb b«s 
r^erohabeuben ! c >errfcbafff unb tijrannc» über bie 
gewiifenuiibürmiKrsigfctroberjorn/aufferwa« 
efwawtber bie irrigen btpwrilenficb Mieter. lieg: 
SDielme^r finbgreffe jeieben tincr herr^licben er= 
barmung unb mirletbens gegen folebe ofme bem 
eleube perfonen, bcrentracram:ntt>erftd)tig;lieb: 
reieb unb mttleibig fenn muffe. 2ike wegen man 
aueb nur »on binben / abfonbern , feberben / aus= 
fcblietftn u.f. f. tiefet/ nii)t aber»ont»crwerffen/ 
verbannen / r-errlucben . frrajfen / unb betgleicbca/ 
wie es Ijcrnacb gangen tff / ba ber 2tnticbriff in bft 
<£Icnfcr; ausbrach, (f ) ©leiebwte-man aber 
auch aus guter abftebt mir ber »erfor^nung »ort 
reebrswegen nid>r lieberlid? »erfuhr/ ober fie jebet* 
nun ebne peti^ng errr)eüre/fonbern n?ol lange ;cit 
bamir rer jog bamir es benen leicbrftnnigcn gcmiU 
rr; em nid)r jur )fcberr)eif bienen mochte. 525er; tU 
n:gcn gemeinen in Africa f\at man offfe wol cte 
gar groben »erbrecher mehr wieber jur gerüenv: 
fchafff angenommen / welches ir)nen boeb an ber 



4. ?So es nun nach ber weife ber »engen jeu wahren »crfchi.ung rmt©0tr nichr fchaben fönte. 
ten recht uigieng: . ba »erfuhr man gemcimgficb ' 3 um wemgfien aber errSeflrte bod) baraus bet 



b« geraei= (,- e 5> [C fj^cn würben m gemeiner »crün.m: ; eiuff / unb bie beburfamfeir felb;gcr gh/riffeit/ 



tt. 



lung abge^anbelt / ba man mit gro||em bebacht I ä £ f c| 5 t 1 ba§ fie es awas näl)er rSarren geben töiu 
riebrere als »er bem angehebt ©Ottes. \)j?an nen. (g) 



,, b«lte es auch unb befante es gegen bie Aer;ben 
„ felbft »or ein greg »orurtbeil auf bas f ünfftige 
„ icsa genchrc . werm es einer fo »erfehen harte. 
„ba^ man u;n »onbrrgememfcbarfrbejgebets 
„ ber rerfammlung / unb aller heiligen banblung 
Shtcmä cusfchlolfe. (c) 3>arju würben nun bie gliebcr 
fr^ro^S ber gemeine itisgefamt/ unb jum wenigften bie äl- 
tift cn au» üjncn gc jegen bag es alles mit ir)rer ein- 
fiimmung unb rath ohne pnvar-afFeden ober eim 
fange wiüf ühr ber leerer gefebahe. £>e£ wegen 
niebr allein bie büffenben ff cb neben ben ler}rern/ 
auch m ben anbern brübern unb freunben ©Ot 
res ^chan ; Dci) macbren / unb fie um ir)re »erfeh)= 
nungunb aufffie^mung erfuchten : (d) fonbern 
bit befenner (Ebrifri harren bannnen »ornemlicb 
biefegtnM>n§eit / ba§ fie folcr)e leute ber gemein« 



oLfrg'iK 

tot. 



£et b&- 
rprer »er» 
tag bicbrr 



(f) Tertullianus. Origeoes. t^yprianu». Eufebim. 
(g) Tertullianus. 

6. S5kld>e aber nun jugelaffen würben / bit bt- «jb,^^ 
fenneten juforberff »or ber ganzen gemeine üjre nüfl bn 
fünbe/ boeb otyu in>angunb h.eucbele.7 / blep / weil gifaKme 
\i e biefelbigcn in ihrem gewiffeu bruef ten/ unb baß 
argernüp abgetr) an werben muffe. Unb bie\e hu 
fdntrtüfj würbe gemach halb inbent'-nccbtfcberi 
gemeinen in eine gehetme »erwanbelr / \vk iuicn 
,u»or gebaebr iff . <Sen bkfer aber gab fieb bae 
anbere »on fieb felbff /wenn bU bef ehrung warfjaff 
rig war/ ba$ fie f läglicb träten; in m6glicbfrcr nifc 
brigfeir »er ber gemeine erfebienen / faff eten / wefc 
neten / unb bie (£hrifren um »erförSnung unb »or= 
bitte erfuebten u. f. w. (h) SBiewol man mjwU'p"1 f " 
feb.en»on ben gefegten Jfuffen b?rfeüffenbcn/ wie t>J5, 

tvic 



unb bcnen batwiber fcerfu#tat mitteilt: 



HI 



>6rcc. wir in fofgenben jetten antreffen / ntcyts finbet/ 
' jj CCC. auffer bem canone , ber an Gregorü eptfte( cfcne 
jweiffel »on andern mit angefcenef et i|t. 9ftaf 
fen man auch bie anbern umjtanbe Rieben / nach 
befd?ajfen6cit ber »erbrechen unb »erfebiebenen 
örter/ aud; untcrfd>tebltd> einrichtete. £>af$es 
i &«» jum erempcl mit gar groben fünbem auch etwas 
»• langer wäh>te / als mit anbern / einige auch gar 
nicht biß in tljren tob redK jur »öfligen unb inne= 
ren gemeinfebafft ber briibcr gelangen fönten. 
Sftancbmal würben fit jwar »on ib>n fcbulben 
lofjge$eblet/ aber boeb beewegen nicht jur gemein= 
(chafft gelaffen. 3" ^ mma » £3 ft mbe °fr f^ " 
itt) bem gutbefinben berer/bie etwa ben. biefer ober 
jener gemeine bas mei|te ju fagen fyatttn unb gol= 
ten. S)a£ero es auch nicht alle jett fo gar richtig 
jugieng/wie man nicht wenige gebrechen unb ntf£ 
brauche (herbei; anmeref cn fönte/wenn es jeit unb 
ort julieflc. 3»»" wenigen war feine jett fo gar 
fc|te insgemein 51t folchcr buffe angefeijt/ mich bem 
wahren £fjriftentfcum nicht gemäß/ ba offt ©Ott 
im augenblicf mehr ben einer feelenthunfan/ als 
die menfeben glauben fonnen. Unb wtnn bic 
iebwr eine gewiffe jeit / jum erempel/ Cypria- 
nus »on 3 jafjren / anfeilten / fo warens mir einfiele 
ausfprücbe / bergleicben er)t recht nach ber jett in 
febwang famen / unb jwar gemeiniglich ju großer 
«uffnabmc unb erb/,ltung ber Ijeucbelen. 

(h) Cyprianus ep. 70. Tertullianus de pcen.c. 9. Eu- 
febius V. cap. ulc. Gregorius Neo-Crfar.Epiö. Can. 
cap. 11. 

uffnclj» 7, 3llfo würbe nad; folgen jeidjen ber buffe/ 
m 9 '" . unb eiffrigem gebet ber ganzen gemeine ein abge^ 
t itmtv |"djiet)ene8 glieb wteberum butd> attfflegung ber 
*. Ijänbc auffgenommen/bes friebens tb^ilfjaffttg ge= 
mad;t / unb jur gemeinfdjafft im abenbmabj unb 
«nbern billigen hingen gelaffen. darüber beim 
bit anbern fid; auch fccrtjlicb erfreu:ten/unb ©Ott 
bafücbancftcu: welches orbentlid) bei; ifwen ju- 
fammenfünfften am fonntag ober aud> anbern 
tagen gefeba^e/ fonberlid^ernad)/ um bie ofter= 
jeit. Q:« gefcbaJfje aber biefes alles »o« ben »or= 
(ledern ober auch, Diaconis im namen ber ganzen 
gemeine. Unb jwar blojj als eine eröffnung unb 
«uffcrlicbe erf lärung ber gcfcbc&cnen »erfo^nung. 
3m übrigen wiefen fic bie gewiffen ui ibrerberu- 
fcigung auf ©Ott allein / ber allein fünbc »ergeben 
f onne/ unb nahmen fid; feine eigne mad;t/ »tetwe-- 
»igcruRumfcbräncfte £errfd;a|ft über biefcerfcen 
unb i^ren inwenbigen uiftanb/als wol ^ernad) ge= 
fdja^e. ?ißcnn aud) einige, biefe ober anbere art 
6es gewijfcne^jwangö »orna^men / fo feirte e» 
nidjte als unru^e barüber in ber firdjen / m ge= 
fdjweigenywas )Te in ihrem genuflen felb|t barüber 
SSieber» litten, (i) 6in anbers aber »»ar es gleidjwol/ 
S«fflDenc mnn t i n iy t g ÖC noc jj einmal in bk »origen funben 
fttlen/bap man i^nen nid)f mcf^r trauete / fonbern 
ujre buffe nur »or ^eudKlci; unb fpiegelfed>tcn bal^ 
ten mu(te/weit es offenbar nw/bafjbie warb, a(ftig 
bef ehrten gar anbere früdne jetgen mü|ten. 2Bor-- 
über |ld) benn aud; foldjc ni*t befcb,iveren fönten; 
ba ü)nen ihr gewiffen »on ihrer un»ollf ommenen 
bef e^rung fagte/»»ctl fit felbige fo offt nrieberl>olen 
»ölten / eben als ob es in if>rer mad)t unb gefallen 
(tünbe. (k) 

(i) ClerotnsAIex. lib.I. Pxdag. c.J. Tertullianus lib. 
IV.adv. Marc. cap. 10. Origenes. Cyprianus. (k) 
Idem. Tertullianus. Clemens Ales. 



©tröffe 
JeratfaDe 



8. 5)ocb fienge fldjs an mit bem unterfebeib 



»wWw. b.tx Utytt »on ben fo genannten tonen, £>af / 



,»»enn einer ans jenen in öffentliche ärgernüffe (Tel/ ^ r C c. 
j ec jwar feines amts ftd? begeben tnufie / aber niä)t H CCC 
I unter ben anbern/ fonbern mit ben lai/en commu- 
j marte. Unb bit\t& iiiejfe man communionem 
i Jaicam, ba&iegcmeinfc&ajft ftbon niebt meh.r un- 
ter bin Ghnjten (tunb / wie in »ortgeu jenen / unb 
bie Triften burd>i^re eigene ie^rer fd?on mercf= 
lieb, ton i^ren gemeinen redeten »erbränget i»ur= 
ben. (1) 2ßar aber jemanb ju einem fcaujfen/ 2J6faD !a 
ber »or irrig unb fäijerifcb erf läret war/ überge= ben irrt« 
treten/ unb wolte fid) t»ieberum jubergegenpar= * <a - 
t^co wenbeny fo mufte er unter anbern auch wol 
etwan alles öffentlich, befennenunb fpecüiciren/ 
was unter jenen gelefcret unb get^an würbe, (m) 
Unb biefe »erorbnung Ratten Hcraclas unbDio- 
nyfiusju2(leranbrittierbacbt / nacbbemesfdjon 
fo »iel fireitigf eiten fe^te/unb man offt nicht wenig 
foleben leuten aufffämg war. SBie es benn nie fo 
unpartb^nifd?/au|fricbtig/unb als »or ©Ortes au* 
gcnmgicng / ba$ md?t bi$ unb jenes an ben be= 
fdmlbigungen ju ober abgetan würbe, ^n er= 
wegmig/ ba§ bic übergetretenen boeb gerne ber er= 
weJjlten partije» gefallen unb flattiren/ ber »crlaf- 
fenen aber wc^e th,un wolten. Jumal/wenn fle ct= 
wan »on biefer »ermer/ntlicb beleibtget waren/ 
ober ifmen i^rejucbt/ oictnungenunbanffalten 
nidjt anflehen mochten. 2ßeui)es aücs in »ieleit 
evcmpeln aud; biefer pit / unb nod; »icimcbr bec 
folgenben/»on unpartf3ei;if-f;en erfant wirb. 

(1) Cyprianus ep. 52. Canon. Apoftol. ix. (m) Eu- 
febius VII. c. 7. 

9. 3m übrigen muffen folebe übergetretene gßirtes, 
aud; alle angegebene irrthmuer unb »erftänbnüffe ruff ber 
mit ber »erlaffenen partber; wieberruffen. (n) ^tbumer. 
3)ht welchen unb anbern anjtalten bie berrfebaftr 
nach unb nad; immer weiter um fid; griffe, unb bic 
gewiffen nicht wenig banb / and; an ftatt ber »ori; 
gen gemeiuen liebe unb fanffrmutf; / lauter vcvbiu 
terung/treunungen unb greuel anrichtete, ©leid;^ 
wol gefeba^e es mei|tens unter bem febein eine« 
eiffers / Hebt jur wavtyit unb ber menfehen bjol/ 
forgc»orbie gemeinen/ »erbufung berärgernüp 
fen/ fcbulbigf eit bes amts/ unb begleichen/ tty e s 
niemanb/ als ein lauterer finu/ unb jwar bureb bie 
genaue unterfuchung unb wirefitebe esfa^ung 
anmerefen mochte. Unb Ijiebwgeiöretbastra- Verbal, 
clament , fo man bijjmal mit btn NBeru»orge= fen^gert 
nomnien f^at. %war blieb es noef; bannt bi$ an bie f^er. 
bit (jclffte biefcs feculi ^iendid) in bem »origen 
ftanb/fo lange uemlid; bit iebrer (b wol/als bit a\u 
bernbie fembfeligfeitunbjancffud;t burd;bicge= 
meinen Verfolgungen »ergeffen mujten. äßenn 
man aber nur ein wenig lufft befant/ fo brad;bas 
glimmcnbe feuer offt gar mbalbunb^efjiigaus, 
®a flagtc jwar Cyprianus unb anbere aud; über 
ben fcodnnutby efcrgeiß/ neib / janef/ unb »erleunv 
bungen aud; ber rccbcglaubigcn unter einanber. 
allein man f an benefen/ wie fold;egemüt^erf]d) 
gegen anbere erwiefen fcabeu/ benett fie ungefcheut 
unb ungeftraffet nach gefallen mitfptelcn burj^ 
ten. Tlngefcben man auch allmählich anfteng 
bic »erjagung / »erad;tung unb unterbruefung 
ber einmal erf lärten unb berüchtigten fäljer »or 
eine nötige unb gute fache ju (falten. Obwol 
bi^er weiter nicht / als auf bic ausfcblieffung 
gegangen würbe / ba bit f raffte ber (Elerifei; nod) 
febr febirad; waren / in ermangelung bes fo ge- 
nannten brachii fecularis. !Öa hingegen b.er- 
nad; berjenige ber reinf te unb bcwä^rte|?e unter 
benw Orthodoxis ^ieff« 1 wcldjer. «in fdjärff. 



112 



3$. i. 95. m. ff» vii. *>on ben öngegebenen^ecctjcn 



©elinbig» 
feit Der 
verfiänDi» 
gen gegen 
Die irren« 
Den. 



3aljr cc.ffenausunverjtanbeiffern/unb auf bie fäfjerUß 
biß occ. Jie ^ en f mttt 

f n ) Cyprianus epift. 

io. gwar würben nodj ifcrervkl / fonberlid) 
im anfang/ von Dem ungerechten proceß wiber bte 
irrigen burd) bte nod) beuwoljnenbe gnabe jurücf 
gehalten. Unb btejenigen / welche bm wemgfren 
Dancf beoben hwcblernmit if>rcr reblicbf eit ver= 
bienten/ pflegten am aßerbefrenmitbenfelbenju 
«erfahren. 3&t vornehmen war auch barinnen 
augenfcbeinlid) von ©Oft gefegnet / baß fte folebe 
leute mit gtcmpff unb fräfft »gern jufprueb ge= 
wonnen. $>ahmgegen alle palfionirt e unb eige= 
ne trjrannifdje a'rtbereranbernnur mel)rungele= 
genfjeit unb unrttlie anrichtete. 2Bir baben fd)on 
von Origene vernommen /wie er in feiner Con- 
ferenz mit bem Beryllo foglücfltd) gewefen/ ba 
juvor bk ganfje Slerife» mit ädern difputiren 
nichts ausrichten f önnen. 3lud) von Dionyilo 
Alexandrino , ba§ er mit einigen / bie er vor irrig 
gebalten/ ganzer 3 tage in groffer Vergnügung 
umgegangen/ unb imfriebe von ihnen gefd)ieben 
fen. 2Boferne auch biefe methode von ihm unb 
anbem burebgehmbs märe beibehalten worben/ 
fo mürbe es ohne »weijfel mit Den gemeinen in vte= 
len gar ein anber ausfegen gewonnen fcaben. 3ßtr 
werben aber balb am benen fpaltungen ber iehwr 
felbftfehttt/ wie fte auch berühren eigenen trrffiü= 
mern bennod) auf ifjrem ausfprud) be|?anben/unb 
noch baju bic anbem nad) fid) gesogen haben. 3n= 
gleichen wk bk ftäref fte unb anfehriiebfte parfh^ 
alle$ett vor rechtgläubig paffiret/ bte fd)tväd)j?e 
aber ben t(jrer offtt befferen befäntnüß unterbrtt= 
cf et worben ■ SJergleicben in bem punet von ber 
wieberfaufte fjanbgreifflid) war / unb von allen 
jeftogcflanbenwirb. 

11. Sftuniftjwarwol an bem /baß viele/ bk 
fenheif Der m<m als fäfjcr aiiä) bamals verworffett gehabt/ 
Jäfeer. uuccflid) mögen in einigen irrfhümern gefteefet 
fer/n / ba$ |Tc auch f)iernäd)ft bei; entftanbenem 
ftreit im wort=wcd)fel unb übrigen Adionen ex- 
cedirtunbftcb ftrajfbar gemad>et§aben. 3"3 1 «'- 
chen ba$ einige faßer mit ifjrcn lehren unb mtd en 
auf ep lieberes üppiges unb meltförmiges leben 
gejielct /unb nichts weniger in ber tfcat als (Ehri^ 
ften gewefen, (Es ift aber aud) aus bem in vori- 
gen feculis getanen berid)t gewiß/baß foldjc mel^ 
burd) £l)ri|tltd)e unterweifung / Warnung unb ü= 
ber jeugung Ratten f ontten gewonnen werben / als 
mit difputiren/ opponiren fcbelten unb bannen, 
gumahien aud) ber verfall ihrer gegettpart aus ity- 
ren eigenen befäntnüffen ailju flari|t/ ba$ man 
nid)t abermal folte bewogen werben/ ihmrfjal= 
ten gegen jeue genauer aiijitfeljen / ob biefe» fd>on 
mei|Tenei etwas fubttlcr etngerid)tet gewefen. S)a 
ftd)S benn / wenn biefe ®cfd)td)fe alle ex profellb 
unterfuebet werben / flar geben wirb/ was red)t 
ober unred)t gefd)e^en / ober aud) von anbern bi$- 
bero bavon berid)tet worben fet). 
S5«fd)af' 12. (Einmal ift gewiß /bajj jd)onbajumal ber- 
fcnl)et( Der jenigetljcil /welcher am meitläuffttgften gewefen/ 
Mfdtaii ^tit bk praefumtion vor ftd) behalten ^abe/ wk 
P« i9 9 "' er aUerbtngered)tgläubtg/ unb alfo bie wa^refir- 
d)c fco. 2)ajj er aud) bannenbero bm meinen ju- 
wad)$ / fcfymj unb bei)faH von jeberman gehabt/ fo 
<jar baß aud) bte Jpenbnifdjen Dvegenten felber )td) 
ifirer angenommen ; im fall fte barum implorirt 
worben/ wie von Aureliano fd)on er je^let wor- 
ben. gerner ba$ biefe ftd) bie mad)t unb frevelt 
genommen / o§ne ju jie^ung ber gegenpart conci- 



5Sefd)af< 



lia unb »crfammlungen ju galten. 3 n 3 l «* e " 3a^r cc. 
ba$ aud) fonjt aüerf^anb erftnbungen ju fpüren bi§ cec* 
feon / bte man £etmltd) unb öffentltd) gegen foldje 
leute unb üjre fad)en angewanbt. $u gefd)weigett 
ber vielen ungegruhbeten auflagen / nad)reben 
unb f lagen/ bk wirfjier fo wolal«tmvorljerge= 
^enben fcculo etnjeln finben. 2We8 aberfiücf- 
weife alliier ju unterfud)en giebt ber jweef unb 
räum biefer £ijtorte nid)t ju. SHkßwegen id) nur 
eine unb anbere umfiänbebeo jebem^auffen/ ben 
man in biefem feculo vor fä^erifd) anjugeben 
pflegt/ gebenden will/ bat übrige aber einer an= 
bernjeit vorbehalten fcaben. 

H- 3nj">ifd)en bkibtt boä) von benen »or= 3rrf5u« 
nefcmften ieljjrem biefer jeit gewiß / beren axxt- nur Der 
fprud) bie fäfjerverbammt&at/ ba^ fteofftfelbft orthodo - 
nad) ber eingeführten le^re eben fo wol bk gefäfcr= xotUln • 
liebften irrtf>ümer ober aud) bk ungereimteren 
meinungen / weldje mit i^rer Orthodoxie nid)f 
flehen fönten/ nid)ts befioweniger offentlid) vor« 
getragen unb meifiens vert^eibiget ^aben. Dio- Dion G£ 
nyfius Alexandrinus , Deffen meritenwiber bk fä= Alexan- 
der fel^r großgemad)et werben/ fe(jetbod)in eüdrini. 
nembrieffwiber bk Sabcllianer ausbrücf lid) / 
SJpriflusifep ein weref ober gefd)6pff @ottes / er 
fer; etwas anbers von feinem wefen. S&oraujf 
ftd) aud) bk 2lrianer barnad) ^äufftg beriefen. 
Unb Bafilius M. bef ennet freo/er ^abc ben faamen 
ju ber goftlofcn ief^re von ber Ungleichheit bts 
Hafers unb bes^o^nes ausgefrreuet/ unb fco 
burd) allju vieles janef en in bas gcgent^cil be« bo= 
fen verfallen. Cyprianus fdjrtebe von bem men= cypruai 
fd)en / es fte^e in feinem freien wiUcn / bm tob c- 
ber bas leben ju begehren. Item: bk vorigen gu= 
ten werefe bebeef ten bk fofg«nben fünben. 'Das 
waffer in ber Sauffe mü|1e erftltcbvonbem^rie» 
ffer ge^etligef unb gereintget werben/ bamit es bk 
fünben abmafd)cn f onne. Ö^ne was wir tm fol= 
genben (Eapttel von if^m weiter fer)en wollen. Unb 
fo if!s mit ben übrigen iefjrern anh) gegangen/baß 
fte offtifire eigene groffe mängelüber bemurt§ei( 
vergeffen/ bas fte wiber anbere fo gerne gefället 
Ijaben. ©avon am enbe bes vorigen feculi et- 
was gebadjt worben/ unb in bem folgenben erin= 
nerf werben foll. 

Idem ep. ). i z. & zjr. Dionyfius Alexandr. Ep. ap. A- 
thanaftumdeSent. Dion. Bafilius M. ap. Nicephor. 
VI. is- 

$ami£aptte(/ 

23on 6en anqtgcbtmn föeercpeit in* 
(onUtfyit/ $n öfefcna«tm. 

$. 1. ^an&e!tman»9nbem(ireiecypriani,unbstepha- 
ni, kem von &er tuieDertiiufft Derf.5(}er / §. z.Sßoti 

Denen Conciliis ;\i Cartiugo , Uttb Iconien , item tioit 

Dem bltnDen ocijorfiint ber hctjfiger/ roobep ätigleic^ 
Auguftini iinpartfjerjifc^e^ tirtljeil erörtert rotrb. «. 3. 
2BiiDgereDet t>on Der ungeflilmigfeit Stephan! , i- 
tem »011 feiner febmäpfuebt unb Denen |'c&tvacppeiteti 
Cypriani. §.4. SCivö Die6efcbflffen&eit beß {iwtßf 

ItnD §• f • ber jnntf Demetrü mit Origene IPK (JUcf; mit 
Alexandrounb TheoÄifto entbecfcf / IDOben Deg De- 
metrü unreebt angenteref d wirb. §. 6. erteilet man 
cor DaSunrecbf/ n>t\ti)ti Denen fÄfjern gefcljeiKn. $.7. 
©erDen Die Noratianer/ item Der (ireit mit Cypriano 
unD Cornelio , roeltber «ntilünDcn über Der au<Sfd)lief« 
fung Der gefallenen /Dedgkicpen Die reintßFeit Der er» 
fien (Semeinen angefüpret. $. s. Unterfucbct man 
Die abnähme Der reinigfeit/ tucldje ent|Ianbcn aai 
induigenß gegen DiefitnDer/ Deffen mißbraud) eini^ 
gen ärgerlicb geroefen. $. 9. 3öirb De^ Cumelii 
u6cl$»ierl)iilten / unD (Ireit mit Novatiano auigeivi« 
iU\t l ivobep jugle icb Die Trennung Novat i , Cyj»riarii 

unb 






tnftnbttW in bicfm geffem 






ort Feiicffimi, item betf erficn anfunfff gen 3iom 
er jcbKf roiri»/ §. i o. meto« Die freunde bei Novati ju 
JKom/ unb feine er&ebung jum bijcbprftfjum angege-- 
cen/bnwiDcr (ich 5. ". Cornelius feßef / unb s. .2. 
t>en Novatianum einiget [eisten Dinge anf läget. $.13. 

3)1 tlif orthodoxe le(>reNo*ariani,item Der Notatia- 
11er tiberein(iimmung mit benen Orthodoxisautfgewi'j 
(feit/ welchem ungeachtet fie bennoef) »eifert wer» 
Jen; wobep iuglekfr unferfuebet wirb/ ob|te3Jria> 
ner gewefen. $.14. ©irb gcpanbeltoon ihrem un< 
fabelichen leben/ item »011 ihrer frepbeif »on mem 
fcfkn [.jungen / nje^alben man fie i. 15- wegen ib; 
ro reinigfeit catharos »ugenabmet / wober; jugleicb 
bei Epiphami unwarfoeit enfbctf et wirb. s. 16, ©irb 
feie unrechte bc|cbulbigung ber Novatianer erjeblef/ 
cm* ob fie bie moglicbfeit ber»erf6bnungber@cfalle< 
Ben gelaugnef pdffen. §.17. gBtrb angejeigef ber 
mi|jbraucbber»erföbnung/ itembie <cbwacf)e wiber-- 
legung Der Novadaner/ unb einige andere fdfce / ali 
»enwieberliolungberdbeunb »öm Ofierfeft. §. ig. 
<£fc&etbie nacbndjt »on ihren »erfofgungen fo wol 
»on 2lr fanern altf Orthodoxen/ unter benen fonrcrlid) 
bie 9tömifc&cn-3ifd&D|Tc bat beftebabepgetbau/wcl< 
d)ebiircpibre(-lenfepfo §av auch ben Ädpfec Con- 
ftancinum M. baju »erführet ; welchem ungeachtet Die 
Novatianer Dennoch lange gebauret haben. $. 19. 
SBirö bei- beriet eine« alten feribenten bicuon ange> 
führet 1 worinnen geiget wirb / baß Diejenige/ weiche 
cjern in fiinben »erharren n?olten ($<A«,.«fr«V««0 
fleiff benen orrhodoxis bengefallen ; ©0 bann wirb 
auch unterfuchet ob Socrates ein Novatianer gewefen. 
$. io. ©erben bie Ncstianer atifgefu&ref mit ibrer 
lehre /welche man auch Patripaflunos, «nbTheop»- 
fchitas gebeten. 5. ,.. 53^ berichtet »on benen 
©abedianern / woben einige erinnerung wegen Der 
in ber Theologie neu eingeführten terminomm ge< 

fdjichf. $■ 22. >0anbClf man DOn^auli Samofateni 

freit un& fjocTjmutr) / 5.23. »onfeinen lehren unb ei' 
«igen unrechten befctjulbigungen. $.24. gßirb ges 
rebefoonben SJcnnicbdern unb benen fc&rifften Ma. 
actis, item »on benen anFIdgern ber tötoniebder un& 
Itt graufamfeit Archelai roiberfie/ begleichen »on 
feer »erfolgung Maneris t>urd> benpobel. $.25. ©ie» 

((t mOO bie Difputation bei Manetis mit Tryphone, 

nnbArcheiao, unb §..6. werben bie »erfolgungen 



115 



§. 39. einiger gjianichderunfchulD entDectet/ unb§. lahrcc 
4°. etmt »on ben H.eradcen semelbef. tof ccc. 

f. 1. 
J&<& würbe aber um bk f>cffffe tiefe« feculi 
oßbefantber groffe unb ^ffftgeftretfjwifcbm 
Cypnano unb Stephano , worüber ftch faff bie ©freit 
ganße €firij?enr}ett jur »eit ber Ääpfec Valeriani c ^ rian£ 
unb Gallieni in z parn)eyctt fremtefe / unb fonff U ? D Sce ' 
»ielunhcifgefcbafie. Sa benu/wonad) ber gerne.; P 
nen »reife berer eifferer gegangen werben fofte/ 
Cyprianus allerOingö unter bte irrigen gejei)tef 
werben muffe/ ber aud) auf feinem iert^um unbe= 
wcg(icf) unb mit »ieten fvarfen anjüglidjfetten wU 
ber Stcphanum bcffefjcn bheie. 2>er »erlauff 
war mit wenigen biefer 1 Cs war cinmaf unter sb öh b „ 
ben beeben |?art^ei;en ber Novatianer unb ber an^ ©iebc? 
bcrnemegröfjejaloufie, wie wir balb fehlen wcr= tauffebere» 
ben. X>a pflegten bk Novatianer bit anbern wit- '%*• 
ber no* einmal jufauffen/ welche ju ibnen»on 
btefen übertraten, (a) 3>as nahmen bie /fbjtcf; 
in Afia unb Africa (£at()olifche unb iXednglaubige 
nennten/ überaus übe! auf/ fiengen aitgfcicfjlain 
repreflälia ju brauchen/ unb fauffren bie faijer 
aucf>nod) einmal / wenn ffeju ibrer partf^en )7rf) 
befennefen. ^umafil (7e bau erempet Agrippini 
in Borigen jeiten t»or fid) intfrifchen gebäcl;tnüs 
garten. Unb ^u mujfe biefer wtmnb bitmm 
weil gleictywol bk faljer einmal »erworffen / unb 
»erbammte leutc waren/ba^ alfo tf»fc laufte and) 
nid)t gültig fenn mü|Tc. 2ßober; man fid) aber= 
mal aufbk 2(po(fel berieff/ a(et ob (teauef) nid>( 
würben folc&e ^aufe jugela|fen §ahn/ wenn bei^ 
gleiten fäßerifcr)e pe|f ilenijen ausgebrochen wa- 
ten, 

(a) Cyprianus ep. 72. 73.77. 

2. 3n biefer facf>e fielen tucfjf allein bie tot-. k 

nebmff en icf^rer in ben umfiegenben otten/aud) in 



totberbie ^ani4iSrr/ «m bte ebenbige fchinbung I ^ilicicn/ ©alafien/ Sappabocien unb anbern/ 

be5 Manetis, be«gleia)en bie EdiftaDiocletiani unb L- ■ ft ^ *w»vvwn »»v wiivuii / 

Maximian! wiDer (ieerjehlet. $.2 7 .©tef)etnaci)richt Cypnano m an fe^ung|emer fonberbaren autori 

M« n .(,,.,.« i.<i.f n r^.,../, n „ .._.,„ k„ «-fc_.il ._ t_T___Ti fiir 111 / fnuhrrit niiin hivitt mich tubi-Cl* n 



»on ibren »erfolgungen unter ben St)ri|len fo wobl 
»on 9i5mi(chen Ääofern afö^ifthoffen / woburch »iel 
Ju'ngericbfet werben. $.28. SBerben ii>re befd)iilbi< 
ejungenaugefübret/ unb wie man ben nahmen 5Ra- 
nidjaer jumgarftigenfcheltwort gebrauchet. §. 29. 
©erben bie anHagen unb »erldumDungen unterfu* 
e^et/ item warum fie cathariften genennet worben/ 
unb wag ibrefi^e ober thefesgewefen. ..30. äßer^ 
ben bie falfcbe auflagen wiber fieentbccfet/wobey Ma 



$.31. ©irb difputiret/ ob bie 5Sfnntc^cier mit ben 
Stireren ein« finb/ wöbe« bie groffe bef^ulbigungen 
(fogar/ ba§ man fie auch ber jauberen bejucbtiget ) 
erßrtert werben, s-r- J5inbet(ttr) bie naebriept mal 
fie gelcbret »on ©oft / ob fie nemlicb jwep ©öfter ober 
iwen Principia ber guten unb bo fen ftatuiret / item 
$.33. ntä fie»on(ibn|b gelef;ret/unb»onbcr(grIo- 
fung / (welche f% $. 34. »on anbern »erfebrf ju 
fennangeqeben werben) »011 benen €reafuren/ »on 
Der enthalfttng »on allem Ivbenbigen / unb wer bie 
Eledti unter ibnen gewefen / 5.35-. Ob fie fenn unb 
mouD angebetet/ (wobepEpiphinü unwarfjeit auff. 
gebeefef wirb ) item »on ber fch&pffung (^u welchen 
2lrticti!n anberc »iel ncirrifche fabeln fetjen) $. 36. 
»on ber funbc / »om ebc|ra»i) / »on ber Revolution ber 
feelen/ ober ber Metempfychofi. j. 37. gßerben 
einige uniiehfige erjeblungenEpiphanü »on ii>nen ent= 
beefet/unb wirb gefraget/ ob Scythianm tu ber 31- 
poftel jeifen if;r ur|jeher gewefen ; item wirbange 



fatju/ fonbern man hielte aud)'iibeffo mehrerer 
beffatigung brenConciliajuCartliago, unb be^Conciii« 
frJ>(offcn bie anwefenben / bafj* man bie fafjer notlv- ju Car. 
wenbig umtauffen mü|fe. SBowott aud; noch bte tha 6 « 
aetenjumgebdrbmüsbeö gvoffen elenbseorhym^ 
ben finb. daraus fonnenffar i)f / wie bie anbern 
alle ber autoritdf ef lieber 'öifdwffe blinMingg 
nad)gefofget /unb bie aUerctcttbelfe/offf rccfjf ab- rjunj^. 



netis brieff nnb Auguftini unwnrbeit angeful;ret wirb. f urf j P U U lärlwrlief» urfahm n»L JL LLk ,5 
$.31. ©irb difputiret/ ob bie kantender mit Den lur «»™ la W«i«eurf«*«iitieiivoti$ bei;geftt= gel;orfam 



gcr fyaben. ^a bie ntetffcn gnmbefen ftd) blo$ berSSenft> 
babetj aufbtn auefprud; ber anbern/ unb gaben m ^ r * 
allen Worten ein jWeiffelfcajjt fcfavifd) gemüf (1 an 
fag/ba fein einziger fid) getraute gegen biefefaU 
fd>e fdjf üffe ^u proteftiren. £ben wie biefer trr= ^ u « {gl 
thum attd; in bem concilio ju^conien »on ber am nien. 
bern ÜÄorgcnlänbifd;en ^lerifei; behauptet unb 
benmonraniftenjum »erbru^ canonifiref warb. 
S)erbctm l)ernad> von Auguftino unb anbern Auguftini 
bepwegentoor orthodox ober wenrgftenstJor leib» partr)epi« 
lief) unb entfrbulbbar ausgegeben würbe/ nur/weil f* c * nr< 
tt>n ein anfelwlid;er ieljrer f)atfc auf feie bahn ( & trt * 
bringen unb beraubten l}el)fen. @o balb aber 
anbere / benen man nidjt gut war/ ober feie wegen 
tfjres jeugnüfles gegen feie fceudjeler; in feinem cre- 



poltel jenen i(;r urbeber gewefen ; item wirb ange« "^«^«»»«iR^eiioicoeH^eientn reinem cre- 
fubm eine fabel »onibmober oielmebr feinem d.fci- \ du unb anfeilen waren / eben feergleicf>en le^refe» 

DUTO HllHrln l\hl*r T»r*U;n*U* . S A ^Ai.,i»l, n .. _—:..S. .\Sfil»^i,ifon / i~.\ \\*<\1 + a m a.» ^iJ** Am^W_.J_Ca_. _k ... ___ 



pulo Buddo ober Terebintho : befQietd)CII WirD 

difputiret/ ob Pilatus ein Wanichder gewefen/ unb 
jugleidi Eufcbii irrt(mm enf beefef. §. 38. (leben ei< 
«ige anineitfungen »on Dem nabmen bei 5Diani($di/ 
"em »on feinen iiiiigern/welcbc infileAis unbaudi- 
tonbus eingrfbcilef gewefen/ Denen aud) Auguftinus 
ftlbfl »ormab!* bepgeppiebtet ge^bf. Se^licb wirb 



&&.&. itvfletZbcil 



oberfhafen/ fowolfeman nidKnurnid)tsba»ort 
(ioren/ fonbern aud/garmitrinanber alles »er= 
bammen/ wie wir unten von ben Donatiften fe= 
f^en werben. 

3- 3».^^«« n»od;tc fld> bet Q5ifd)off ju Stephan. 
9vom Stephanus an Cypri;umm , brachte eine ,,n 9«C u ' 



^> 



alte 



H4 



Xf>.i.25.iii.ff.vii. t>on ^n angegebenen fö#w»w 



Saht cc. alte Tradition aufs Tapet , frafft welcher tue 
btf ccc. Tfpofrelfoltcn befohlen riaben/ bafj man bieder 
nur mit auffie gung ber f)änbe foltc annehmen/ in- 
gkiepen bie anbern / fo »on ben fasern wären ge= 
wufft worben. £>er eiffer nafjm ben bifepoff fo 
febr ein / baf; er jenen unb feine freunbefefcrljart 
<?d)mä> anlief/ ja ü)n bei; anljaltenbem wiberfprud) gar 
fudjt. einen falfd)en£rjrifMm/ einen falfcpen 2lpoftel/ 
ttnen trüglid)cn arbeitet- unb bergletcpen «nge- 
fd>eut nennte, (b) Sr mepnte aud) / was vor 
einen bienf t er ©Oft tfyate / wenn er ben abgeorb= 
neten ber Sftorgenlänbifcpen bifd)6ffe alles quar- 
tier unb gaft=red)t in Üvom »erfagte / beswegen er 
aud) fic felbft »on aller gememfepafft ausfcplop/ 
weil fie ben fynodumju iconien gehalten blatten, 
©o gar grob »etrietfj fiep fd)on allerfeits ber junge 
2i3tber=£hrift / ber nun aus feinen banben mit ge= 
walf heraus unb ans lid)t wolte / nad)bem basi 
was ifjn nod) auffljielt/nemlid) ber bruef unter ben 
Jpenben/ lalb vorüber war. 2Bie es benn aud) 
fonfibepbiefcrfpaltung an ein fd)recf(id) fcpelten 
unbfdnnärjengteng / ba ber unmutf) ben guten 
Cypriani Cyprianum aud) bisweilen übereilte/ baß er Ste- 
ßttm P hano in 6 ff* ntK # en fd)«ibcn ^Ojfart/ ignoranz, 
' r)alsffarrigfeif/ wancfelmutf}/ eitele einbilöttng 

unb bergletcpen »orwarff. ^afeinfreunb Ejtjni- 
Jianus waejf niept weniger mit wunbcrlicpen unb 
unanjtanbigen titeln um fid) / nennte Stephanum 
einen unfinnigen / verflocf ten/ t£öcid)ten / uner= 
fa^rnen/ mürrifd)en/ freien manu u. f. f. 

(b) Firmilianus ap. Cyprian. Epift. 7 5 . 

SSeWöf« 4 . SJiun^fve^lcidjtjuermcjfen/wiebofe 
fenbcitoe« einemjeben bes anbern feine mepnung vorf om= 
Pr *' inen fep / weil fie bepberfeits fo gar fjefftig wiber 
einanber ausgebrochen fmb. Stephano mod)te 
wolred)t entfeijlid) vorf ommen / bafj Cyprur.us 
gleicbwol einem folcb.cn adui ade f rafft benehmen 
wolle / ber »on einem etwa nid)t fo fcpwerltcp ir-- 
venben menfd)en gefd)c(je. 2Bie benn gewi£lid) 
biefemepnung an fid) fetbft fe^c gefa^rUcf) auefw 
\ei baf} man alles banb bes fttebens unb ber liebe 
fo gar »on grunb aus vernichten / unb ben ojfc un= 
gleid) befdnienen irrigen nid)t bas geringfte me.br 
»on@Dtt unb feiner gnabc laffen wolte. 'Huf 
Weld)eS procedere Wöt red)t bic poena talionis cr^ 
folgte / ba$ immer einer ben anbern »erwarff unb 
verurteilte / ungead)t fie ftcpbcpbe ju einer par= 
r §ep bef enncten/imb »or red)tglanbig bielten/aud) 
w'iber ben britten mann fid)/ nad) ber »ernunfft 
unb welt=art ju reben / befto genauer Ratten »erei; 
nigen follen. Willeme aud) biefes waren ©Dttes 
gerechte gccid)tc/ babnrd) f unb würbe/ was in ben 
fcertsen war. ©er aui) biefe fd)t»ad)f)citen i\y- 
nen enblid) felbfl w erf ennen gab / ba fiep bie erfie 
bitje nad) unb nad) legte / «nb einiger triebe unter 
ben parff)epen gemaepet würbe. äüiewol injwi= 
feben bie SDiorgenlänbifdjen nad) wie »or bei) ifv- 
rergewon^eit blieben/ unb bie fä^er nod) einmal 
taufften. SBas aber unter unb nad) biefem ftteit 
»or groffe feinbfeligf eiten / üble naepreben/ böfe 
argwofm/unb bergleicpen mögen unter ben (£brt= 
Jlen jum ärgernü£ ber fdjwacpen unb unglaubi= 
gen Vorgängen fcpn/fan jeberman aus ber furzen 
erje^lung fd)lie(jen. <Bo gar großes ui^eil Ijaiu 
get offt an bem verfemen eines einzigen man= 
nes / auf ben bie äugen ber anbern gerteptet 
|inb / bapbaburd) alles erfepüttert unb »erberbet 
werben fan. 

5. 3 et, od) gab es weniger aujfjefjens unb 
Idrms / wenn etwan ber; foltpen fpaltungen bie 



eine parken fcpwad) unb unanfefjnlid) war / ober ^rCC. 
jumdifputirenunb jtd) ju wehren feine lu|? noep btjccc 
mittetyattt. 3ßie es mit Origene gieng / bem Deme trü 
feinr^od)müt^iger unb eigenftnniger bifepoff De- fi«itmit 
metrius ju 3Ueranbrien aus bloffem neib gerne origen«. 
Idngjt in bie l^aare gewefen wdre / wenn er nur je* 
fönt blatte. 3nbem i^nber applaufus unb rufjm/ 
ben jener bei; allen »erfldnbigen unb Sf^riftlid?en 
perfonen wegen feiner ungemeinen gaben unk 
fteijj rjatte / gar ju fefcr in bie äugen ftad). €nb= 
lid) aber ergriff er bie ndd)fre gelegcnbeit / unb 
jieng an auf if>n unb ben bifdjojf ju Safarien/ 
Alexandrum ju fulminiren / bafj er auf biefes iaüfflad 
fein erfuepen offentlid) wiber alles (jerfommen mit Ale. 
unb orbnung gele^ret §ätte / ba er bod) nod) fein « n ^t o. 
orbentlid)er/vocicter/confirmirter unb approbir« 
ter alti|ter wäre, ©iefes befrembete ben Ale- 
xandrum , unb ben ju^erufalemlheoaiftumjn^xj« 
überaus fefcr / beff ra^n i^n bafc ero in ib^rer anf= odiifto, 
wort offentlid) lügen / unb bewiefen aus ber ural= 
ten praxi, bafjaud)fold)eleute jeberieit 6ffentlid> 
ju lehren unb prebigen pflegen/ bie bod) weber 
bifd)6ffe nod) älteren / nod) fonft etwas / jbnbern 
nur gemeine G&riften gewefen wären, (c) 3a 
fie mad)ten ^ernaep Origencm,<tls er nod) einmal 
bep ignenburepreifete/ jum alUfiem unb bejetg« 
tcnuun alle e^re unb liebe, ^cpbes »erbro^ ^ ( ff m , 
Demetriam über aue maffc / unb weil er niepts an redjt. 
Ongene ju tabeln ober ju »erf ü^ern fanb / fo mu* 
fte bie oben berührte fad)cb,erf^alten/ bie er jutoor 
Ijocp heraus gef!rid)en r^atte/ nun aber auffs grtu^ 
Itcpfte burcpjog / aud) beswegen bie beeben gebaefa 
ten tndnner ^ejftig anftaep / ba$ fie einen foldben 
mann ordimrt ^dtten. SBoraus benn nid)t nur 
bamalsgroffe unru^e/ drgernü^ unb fpaltungen 
entftunben / fonbern aud) ju ber folgenben groffen 
fembfepafft wiber ben guten ürigenem , uiu> 
ben greultcpeu ^anbeln bes Epiphanü , Theo- 
phih unb anberer eifferer ber grunb geleget warb. 
Öeftaltesanbemift / ba$ er wol würbe hwtnb 
naep feiner jeit mit frieben blieben fepn / wo man 
niept gelegen / ba$ biefer bifepoff gleicpwol i§m 
»on anfang her ftets juwiber gewefen / unb 4- 
fo ifjn nid)t vor »oll unb gültig angefer^en ge* 
^abt. (d) 

(c) Eufebius VI. c. 10. (d) Idetn V. c. J. Pamphilui 
Apol. ap.Photium Cod.CXUX. 

6. 3n betraeptung beffen lieffeftd) ferner »on u mA 
benen anbern pftfonen/ bie alfo unterbruef et wor> öeRen 
ben )tnb/»teles anmeref en / wenn es eigentlid) f}ie= gern gi 
b^ergeijörte. ^umwenigften i\t offenbar / ba$ f<l<N 
man bie relutioneu »onbenf%rn in biefem unb 
folgenbem ieculo aud) beswegen be^utfamer j« 
uutcrfud)enhabe/ weil fie »on folepen Scribenten 
f^erf ommen / bie entweber in/ ober balb naep fclbi* 
genjeitenge|cl)neben/ als bie gemütfccr nocpuon 
»lelem (treu et^tijt / unb »on paülonen eingenom* 
men gewefen. 2>a^ingegen »on ben »ortgen/ ieif 
will utd)t fagen alles / bod) fe^r »ieles ttnpar%p= 
tfcpgefd)rieoen worben/ inbem bicerjeb.ltenfajjej 
repen entweber »ergangen / unb alfo niemanben 
mef^r etnträglicp unb juwiber gewefen / ober aber 
fo gcbdmpffet worben / bafj man mept urfacbe ge« 
funben/|ienut»ielen anf lagen herunter unb»er= 
^aftjumaepen. Unb biefes mag nod) fleißiger 
alsbcnn beobaepfet werben / je bcutlicper etwa bie 
affeften ^ie unb ba in ben f aßer=regi)iem ferner 
guef en / ba»on man allenfbalbcn fo greiff liepe fpit 
ren ftnbet/ wer nur bic augwt aus anbern urfad)cn 
nid>t jufd)lieffen wiH, 

7. Tikt 



. 



infMöerljeit au tiefen aeif en. 



«r 



tbCor 

lio. 



* &r cc. 7. 2(ber jur fjifioric felber 311 f ommen / fo enf= 

} ccc. putit, c 6 cn flUC j^ j M Cypriani jetfen rin Ijefftiger 

(freit/ fonbcru'd; juSXom/ ba man aud; nod; auf 

tyvati*. 5te anfanget - / weld;e bie Novatianerfermfoßen/ 

»'• fefcr ungehalten ift/ unb belegen fteljart befd;ul= 

Ibigef. Qfiobei; benn juförberft auf ben jufianb 
ber gemeine / unb fonberlid; ber Slerifei; ju feljen 
ift/ wieerba}umalfd;onetcnbgnugwar. See 
aud; balb brauf nod; »iel »erberbter warb / als 
jene bei; bem ffreit benen Novatianem juwiber 
ade öffentliche fünber nod; folgenbss jurgemein= 
«reif mit fd)ajft juu'eflen. SGBte benn aud> fd)on aus ber 
! hrv.°° rc,ation wn Cypriani unb Cornelii fdnvadjijei: 
fen unb offenbaren paflionirten fcanbcln erhellet/ 
wie weif ifcre ausfprüdje unb judicia bifjfals an$u= 
nehmen fenn/ jumal in einer fad;e / barinnen fie 
felbff eine parfijjei; auegemadjet ^aben/unb wobei; 
man ben gegenberidjt ber wiberparf »on tfir felbft 
nid;t me^r ftnbef / wie bei; ben aßermeiflen irrun-- 
lierauS» gen anjumerefen iff. (£e ift aber oben bei; ben 
Mkjjung er|tenfeculisgebad;tmorben/ wie inben»orkjen 
H' öefafle jeiten/ba bie gemeinen nod; über ber erfreu reüug= 
'"• teit unb jud;t genau gelten / biejenigen / welche 
nad; ifirer befebrung nod; ein ober abermal in 
grobe fünben »erfaßen warm/fo fdnverlid;/ ja offt 
gar ntd;t bi$ an ttyr enbe wieber auffgenommen 
worben (inb. SBomtt man benn fo wol auf bie 
Warnung unb abljaltung ber anbern / ab aud; auf 
:<iniafdt bie bei;be£altung ber reinigfett in ben gemeinen 
:n gefe^en Ijatte. ^nbem biefe aßerbinges burd; föl= 
d)e mittel bamals unwerruef t behalten würbe / ba> 
mit 1 wenn fid; ja ein untüchtiges glieb in ber ge= 
meine funbe / man alsbalb burd; fold?e »orforge 
«dem un^eil unb ber »ermengung bofer unb fronu 
nur ab^alff. 2Beld;e8 bamals befjwegcn nid;t 
unmöglid;war / weil bie gemeinen md;t fowol 
fd;on burd) bit leibliche geburt unb forfpflanßung 
»etmebjct würben/ wiefjernad;/ fonbern burd; 
freiwillige unb ©6ttlid;c »eränberung bes tyt* 
fcens. Uberbif weil aud; burd; bie »erfolgungen 
bie ljeud;ler balb offenbar würben / unb »on ftd; 
felb|t wegfielen / aud) fo bann am biefen f ennjei= 
cfjen iljres ungegrünbefen glauben« weiter »on 
ber gemetnfdjajft ber ^eiligen abgehalten wur= 
ben. Unb fo flunb es meiften« in ben erff en bele- 
ben feculis, wo nod; 21po)tolifd;e iefcrer unb reine 
^eilige gemeinen waren. 
I6nal>me 8. 91un war biefe 2lpoftolifd;e weife ju Cy- 



t 
meinen. 



fte n u«. f. f. »orfdn't« en. 2Beld;e aud) in intern ^„^ C c. 
rechten gotfgefMigen gebraud) »on feinem waf)= v bi|jccc.' 
ren (griffen geläugnef worben. Weine ber 
groffe unb exceffive mi^braud) biefer fad;e ärgerte gj?i|, 
unb fd;mer^ete aflerbings nic^t allein bie Nova-traucft 
tianer / fonbern aud; »iele andere/ bie man nid;t fo bäbej. 
leid;f fönte »or irrig galten. Waffen es wibec 
bie hergebrachte weife ber (griffen/ wiber ©6trli= 
d;enf(aren willen / wiber bie eigentliche art bei 
(Sfjriftentljums unb bie unjertrennlid;e^eiligfert 
ber rechten gemeine €^rif!i lief/ wenn jebermaa 
ol^ne «nterfd;eib unb genaue prüfung auffgenom=: 
men werben wolte. 3(nberer unumftöfige» 
grunbejugefd;weigett. 

9. 05er; biefer bewanbnuf; fielen nun aud) ben 
»erff änbigen bie acliones bes DJ6mifd;en bifdjoffs 
Comclii fe^r in bie augen/weld;er nid;t allein/wi« comei« 
feine nad;folger nad; ber ^errfd;afft über bas »olef übel« w 
unb bie anbern 4e§rer in »ielen jtücf en ju flreben Mtcn. 
anfteng/ fonbern es aud) in biefer fad;e alljugreiff* 
lid; machte, ©eine freunbe mod;teng aud; mit 
red;t nid;t entfd;ulbigen/ober laugnen/ba^ er aud> 
felber »on ben $ei;ben einen frei;brieff »erlangetc/ 
babutd; er »or ber »erfolgung unb kiben ftd;er 
fenn mochte ; item , bafj er mit Trophimo unb an= 
bern balb fo genaue gemein fd;afft pflegte / bie bodt 
öffentlid; ben ^ei;bnifd;en goljen geraudjert unO 
aljb S^rtftum »erläugnet Ratten, ©eswegen 
fieaudjbifjfalö bemNovato nid;t6 »orjuwerffen 
Ratten/als ba$ er juCarthago (ba et alfifler war) 
wiber bie gewon^eit unb fird;en=jud;tmit ben ge= / 
fallenencommuniciret gebabf. 3flad;bem aber 
ein mi^»er|tanbnüg jwifä;en biefem unb Cypria- 
no , wie aud) ju einer jeit jwifd;en Comclio unb «Streif mit 
Novatiano einem ültiften ju ü?om entfiunb / ge= N ° v »»«- 
wann es mit ben bingen gar ein anber ausfegen. no * 
Cornelius blieb auf feiner mepnung befielen/ mtb 
wolte nid;tunred;t getrau l^aben / ba$ er fold;c 
abtrünnige fo balb unb un»orfid;f ig auffgenom= 
men fyaite. Novatianus hingegen mei;nte bie pra- 
xin unb cmftimmung ber »orfa^ren unb ber»er= 
f!anbigen »or ftd; ju fcaben / unb bamif gieng ber 
jtreit an. (£8 fügte ftd; aud) 1 ba§ glctd; ber ge= 
bad;teNovatus, nad;bemer mit Cypriano uebfJ Novatu* 
einem Diacono, Feliciflimo, fejjr jerfaüenwar/ f° mmt 
unb ftd; über biefen befdnverte / nad; £Kom f am/ " jn c ^. m * 
welchem jener »tel gar|tige binge nad;fd;ricb/ wie-- m V" 
wol ol^ne jeugnü^ ober anbern grünblid;en be- 



er reinig- priani jeiten fcr>on guten tfietls fei^r ins fteef en ge= weif?/ fo »iel aus feinem brieff ju fe^en ifl. 



nt. 



(II* In. 
ulgenz 

e^en öi< 

.'wöer. 



ratijen / je f^efftiger etwa bann unb wann bie »er= 
folgungen fei;n modjteu. 3)ie urfad;en waren 
bie oben »on ben Scribenten geffanbene abwei- 
d;ung ber iebrer »on ber erfreu lauf erfeit. 35ie= 
fe fallen ans »ielen urfad;en gerne/ wenn ber £^ri= 
ften-^auffc reebf gro^ unb anfe^nlid; war / unb 
fiengen aud; alfo an biejenigen alsbalb willigfi an-- 
june^men / bie nad) bem abfaß wieber j« ifynen 
übertraten. ©onberlid;/nad;bem es aud) unter 
ifcnen »tel parf (jenen ber fo genannten faljergab/ 
babenn immer einer bem anbern feinen juwad;s 
gönnefe/ unb lieber auffnaf^men/ wen ftefriegen 
fönten. tySo^u id) eben md;t anbere abftd;ten 
bes»ort^eil6 / ru^ms unb bergleid;en feljen will: 
Ob es wol f rafft ber f laren befänfnüfj Cypriani 
felbft unb Eufebü feine injurie wäre / wenn aud; 
biefee mit barju genommen würbe. 3"b<#n 
mochten wol einige aimod;reb(id;e»orfterjcr aud; 
ir^regutemer/nungen ^ierbe»; fügten/als fte etwan 
bas mitleiben gegen fold;egefaßene/ bas erempcl 
(öOttts felber/bte gebü(frenbe güfigfcif ber d^ri 



%.X»lQ,l£tftwZtyiU 



(Cypriaous ep. 57.) 

10. £>iefecNovatus fanb einen juSXomnidjt 
weniger »erwirrfen juffanb / aßwo Novatianus 
(ben »tele »on alten unb neuen mit jenem »ermen= 
gcn)mitCornelio ingebad;fem punefe ju t^un/ 
unb »iel jeugen unb bef enuer (grifft auf feiner 
feiten liattc / bie aud) nad; Cornelii eigenem ge= 
ftänbnüf} ingroffem credit unb anfe^en bei; aßen 
Triften \»aren. 3Bie er benn in feinem fd)tei- Novatiani 
ben ben altiften Maximum , Urbanum , Sido- freunbe. 
nium , Nicoftratum, Macarium, Celerinum 
unb anbere benennet / unbgefte^et/ ba$ fte afle 
marter flanb§afftig gelitten / unb bie fd;wad;= 
fyeit bes fleifd)es burd; einen flarcfen glaube» 
beftegt gehabt, (f ) SHJeld;ees bißief; bamalet 
aßen ftreit £ätte aufgeben / unb jum fleugnüfj 
unb erempel bienen foßen/ ob biejentge orjnc 
bct;forge ber £eud;elei; unb anberer mi^braUi 
d)e fo bloß anjune^men waren / bie gleid;woJ 
nid;t / wie biefe / etwas ausfielen fönnen. 
2Run gibt jwar Cornelius jenem in feinem 



V* 



brieff« 



116 



Xt). i. S5. m. £. vn. \jon ben angegebenen f a|ereoen/ 



3abr cc. bvieffe fd>utb/ot« ^attt et jween»on feiner parken 
btfj ccc. inetlidjeörtcr^taliensausgefcbicfet/wetcl^ein-- 
Noratia- faltige unb unwiffenbe bifeböffe Idolen muffen / uh= 
tcr bem febein / fte feiten tiefen (freit beilegen 



nusröirb 

WIM- 



wollen /fonbern eine anbere weifj^eit »orgegeben/ 3abr cc. 
bie er fudbte. 35a er bod) »on bem bifeboff au« biji ccc. 
gnaben ober gunft biefes amt erlanget f^atte / unb 
fonft vor unrüd;tig barju wäre erfant worben/ 



darauf fcätte man biefe an einen geheimen ort gc= | weil er auf bem bette getaufff gewefen. (Snblirb 
brad)tunb»oßgcfäufft/ aueb fo fort gejwungen/ jgtebt er »or / jebod) abermal ofcne gehörigen be= 
bai) |ie biefem Novatiano bie fyanb auflegen/ unb wetfj/es fyabe Novatianus bei; bem abenbmafjl bit 



bas iKömifebe btjttfuim anbefehlen muffen. Unb 
bai^ero füfcre er fiel) als ein bifeboff auf / unb mad)e 
i£m fo »tel fcänbel/ wie er bafclbfi fe^r f lagef. 



leute / eb.e ers U)nenau6gct^eilet/ gezwungen/ bafj 
fte ifcm ben bem leib unb blut gljrifti febweren fofc 
ten/wie fte ilm nimmermehr »erlaffen nod) juCor- 



(e) Eufebius. Theodorit. Socrates. Sozomenus. neiio Übertreten Wülten. jju Welcher greUÜd;en 



Cornclii 

trüber» 
fianb. 



Conf. Scaliger, (f) Eufebius VI. c. 43. 

xi. Unb moebte frenlid) biefes an fid) felbft 
Corneliumfeb>fräncfen/baf; er einem anbern bei; 
lebenbigem leibe Ho» biefer fetten pfrünbe weichen 
fotte / um welche fid; nid)t lange brauf Damafus 
unb Urficinus wie aud) Symmachas unb Lauren- 
tius auffs graufamfle fcerum febmiffen. deswe- 
gen er aud) fid} aufferftwe^rere / unb bie benben 
bifeboffe/fo bem Novatiano gerinne foltcngewilk 
fahret fcaben / alsbalb ab-unb anbere an iljre ftatr 
feste / bie fid) beim fcbwerlid) würben fcabenabfe= 
ijenlaffen/ wo )ie»on jenem nicht gejwungen wä^ 
ren worben. S5en britten / ber fid) unter biefen 
fd)onjtem(id)&errfd)fücbtigen bifeboff bemütfitg= 
te / wolte er f aum auf »ieles bitten unb flehen bes 
»olcfejurcomiaunion ber lanen naebberbanuv- 
ligen ungered)tcn weift julaffen. (£r ftrttte aud) 
mtt allen f rafften »or btn fa(j / baf) nur ein bifd>off 
in ber firebe fenu muffe/ ob er glctcb mbeffen biefen 
neuen bifeboff neben fid; leiben unb feigen mujte/ 
unb fid) baben auf feine groffe £lerifei; unb bit 
groffe menge bes »oltf s berieff / bit ilmi gerinnen 
btnfiel. Unb frci;licb war ihm am mei|ien baran 
gelegen/bap er bas pro: allein bef)alten/unb bit an- 
bem unter bruefeu unb »erfätjern fönte / wcld;e 
wiber feine proceduren in bem amt ber »erfd^ 
nungf tagten. 2ßenn bemnad; Novatianus ben 
gemeinen in ber ganzen weit bit fache bureb fcbret= 
ben »orffellcte/fo muf te ja biefer aueb etwas nuber 
ihn »or jubrtngcn b, aben/ getraute aber feinem als 
Cypriano ba»on ju fd)retbcn / weil er wufte / baf? 
biefer bes Novati wegen auf Novatianum glctd;- 
fals niebt wol ju fpred;en war. 

h. (©eine ganlje anflage beffunb barmneu. • 
iviber No. (Ei- wäre er|i vom teuffel befeffen unb bureb bie 
ratianum. Triften ba»oukfrei;et worben. X)arauf§at= 
te er geglaubet / unb fiel? in einer fdjweren lranct= 
bat tauffen la|fcn. ©leid;wol (,>atte er bie übrt= 
gen ceremomen uad) bem canonv; ber f ireben nid;t 
erlangt/ nemlicb/ ba$ er »on bem btfdjoff nad) ber 
tauffc burd) bk obfignatioa wäre bejtdtiget wor= 
ben. Unb bal^ero fcblieffet Cornelius mit einer 
wunberltcbcn feige ; er l)atte benJD.ßieijl mci>: 



Slnfliiac 



befcbulbigung gewiplid) ein julanglicber bcivcifj 
nöt^ig gewefen w,üre / jumal bei; bem beriebt att 
auswärtige männer/ bit fid) an bem ort/ wo es ge= 
fdjebmfer/nfolte/ niebt felbfi erfunbigen fönten. 
£)ai)ingegen Novatianus bem Cornelio 6ffent= 
iid) »or^ielt / ba§ er fid) bureb gefuebte fren^brieffe 
»on bem leiben bei; ber »erfolgung lofj gemaebt 
gehabt. 

Vid. C> prianus. Eufebius, & ibi Dioftyfius Alex. Firmi- 
Uanusi&c. 

13. Q3elangenb aber ben Kuibt^trett, fo betraff NovatUni 
felbiger nirbt fo wol bie lefcre felbff / als unmitreU lebre. 
bar bie praxin mit ber buffe ber gefallenen. 2>enn 
bA bef ennte aud? fem wiberpar t / ba$ er allerbings sgjar Or. 
alles geglaubet b^abe / wit bit (£atfjolifcbe firebe/ thodox. 
aud> ba$ er bas 3llte unb üftcue ^eff ament ange^ 
nommen. (g) S)a^er fte auü) mit beneu Or- DieNo- 
thodoxis in ben puneten wiber bie Getaner »or vatianer 
einfiimmig erf ant/ unb offte von biefen unb benen hielten« 
ÜJiacebonianern jugleicb mit benOrthodoxis»er= J?' 1 ^? 
folget würben, (h) ^a es feiSIete bisweilen °" 
nirbt »iel/ba^ fid) nid)t bci;be part^ie:;en wieberum 
gän^licb »ereiniget bitten/ wo es niebtberneib 
etlicberie^rer »er^mbert gehabt, (i) 2ßieftt 
beim jum wenigften immer i^ernad) »on ben ffiy* 
fern neben benen Orthodoxis gebulbet würben / 
unb if^re eigene bifeböffe unb ie^rcr öffentlich ^at= 
ren. S>e|jwcgen ber gute Cyprianus wol in ber Farben 
f^effrigfeit ju »tel rebeu moebte/ba er Novatianum riBtb »er» 
»or einen f dtjer unb unebrifren erf Idrte/ blop/ weil fä& wt 
er feiner me^nung naebnidpt mc^r jur firebe ge- 
hörte. £)aben erbenn blop auf bie dufferltd;ege- 
nieinfci?a|fr mit ber fiebtbaren firebe fabje / unb in 
feinem puifionirtcngeniüflje ntdbrme^r bebad)te/ 
ob etwa Novatianus noeb nid;ta;ibersübcrjeuget 
wäre/ fid) in einigen übereilet ober »on anbern 
übereilet worbeu aus erfäntnüp unb bebaurung 
bereinretffenbenmi^bräud)e / unb ausreblicber 
abfiebt ber tefferung unb errettung fo »ieler feelen 
auf biefer metmung nod) befiünbe. Oletcbwol 



blieb es niebt allejcif bei; beffen ausfprucb/obgleid) 
bit f ä^er=büd)er ben Novaüanern eine fiette unter 
fid;»ergöuuen/ wit fle allen anbern t^im/ benen 
empfangen. aüeld)cs btltid) »on einem |bld)en ' nian nui ' bii flet-tnjjfie met?nung jugcfd)riebcn ^af . 
bifeboff erfcbredltfl) war/unb nod) wole^e eine fä= j C k ) 3»jWi|'cben (\i Epiphann imocrfcbämte un= Db fit 
ijerei; nad) feinen eigenen pnnaphs ^ätte Riffen ! J^Jf* (ff / Ht t le 9* l " n « 3» Arianen» gemaebt Slnana 
muffen/ wenn er leugnen wolte / baf? cm erwad)fe- 
ner menfd; btn Jp. ü>ct|l m ber taujfe md;t em- 
pfangen ^ätie /wenn er nid;t »on bem bifeboff ba- 



benconfirnuret worben. -Aber alfo wufien fd)on 
bamals bie btfd;bffe in üSrer autornätfid)fefieju 
I ckcii / bafi fit an Ujre be|iätigung unb anbere äuf- 
feriid)efaijuugenbenJp.©ci)i Mengen / unb ber 
tauffefolcbef rafft ungefd)cut abfprad;en. 5ü3cr 



f>ätte/unbbe£wcgen if)itcn eme conipirationmit^fff«' 
biefen oline einigen grunb beimpfet. # 

(g) Philaftnus bxr. g i . (b) Sucrates üb. II. c. ff. Sc 
V. c. lr. (i) Sozomenus IV. c. 9. 21. (k) Eufe- 
bius VII. c. .4. Epiuh.»n. ha:r. 59. Auguftinus hir.3 J. 
Theodontus lib. HI. Ha:r. Fab. c. j. 

14. $öon tytm anbern »erhalten uv.b leben ^firuni 
weift man md;ts unred)ts nutgrunbauffjubi-m= beliebe* 
gen / wie es ibre anf läger wol würben grofj gnug leben. 



bas mebt glauben nod) braueben wolte/ ber war tu ! gemaebt fmben / wo fie etwas äcgcrücbes gcwufi 



gefab^r/ ba|> fie i^n »or irrig unb »erbammt erflär- 
ten. Si3iewol Novatianus biefes nid)t aeftimir-. 
tei ungead)tet ii;m Cornelius ferner naebfagte / er 
hätte im fall ber notb fein älterer mejjr Riffen 



hätten. S)enn »onCypnjm unerwicfcnen er^ 
jebfongen wegen besNovan ifi fd)cn gebaebt wor= 
ben / unb geftebet man imgegeiit/^eil »on ben No- 
vatianern / ba$ liste gemeine aus ^eiligen unb 

aecura- 



tafönbcrtydtau ticfm gelten* 



»7 



'br cc, 

■ifccc 



epfett 
inttten» 
|ett>fa» 

mgen. 



hthari 

he. 



atttbw 

tiigEcit. 



piphanii 

mwbeit 



aecuraten/firenge tebenben leutcn befianben. J£>in= 
gegen »on ben järtlingen unb fd;wad;enfet;»er- 
laffett tmb »erworffen worben. 3mgleidi>en baf* 
tfjre »orjiefjer meifiens goftfelige unb gelehrte 
männer gewefen. (1) fSklches aud; burd;ge= 
£enbs bie liiftown ber folgenben jeiten geben/ t>a 
man nichts »on exceflen ober ärgernüffen bei; bie- 
fen (euten fmbet / wie »on ben Orthodoxis wol fo 
unjefclid;es»or§anbetti)t/ hingegen »iel löbliche 
btnge angemercf et fielet. @o gar / bafj ftc aud; 
»on bem Aberglauben unb menfd;en=fa£ungen ber 
fo genannten red;f glaubigen frei; blieben/unb befc 
roegcn »on jenen als irrige aud;»erworffenwur» 
ben/ weil fie in ber tauffe feine falbe gebrausten/ 
ba man tfmen bod; fein »ort aus ber <öd;rifft ba- 
»on auffweifen fönte, (m) Unb weif; id; atfo 
nicht / ob man |?e burd; folcbe binge nicht mcfjr jtt= 
rucf gefroffen/ als gewonnen fiabe/unb ob fid; ihrer 
»iel mögen ju ben Orthodoxis geroanbt l^abem ba 
fie fabm/baß man eben fold; gauef etweref unb ge= 
furniere mit i^nen anfangen unb fie falben wolte/ 
wenn fie fid; ju ber anbern part^ei; befenncten.(n) 

(I) Joach. Camerarius Indicat. Hm. adTheodoritum 
p. 528. (m) Theodor. I.e. Danaus Noc.ad Augu- 
ftm. de Hir. p. 393. (n) Timotheus Presbyter do 
H*r. c. 3.p. 41 i.Tom. III. Coteler. 

15-. 3>afj fie fid; aber felbcrausfjod;niut(> unb 
eittbtlbung folten Catharosober bie reinen genen= 
net£aben/:|taud; ntd/t fo gewt'j / ob e© gleich vor- 
gegeben wirb. (Es mag ietchtlid; etner »on ihnen 
fid) einmal ^abenöerne^nun laffen/ er bereinige 
fid; ber reinigf titi ober er fe» rein / nemlid; um bes 
»orte unb glaubens willen / weil er in feinem ge» 
wiffenfolcher reinigungifcmbewuft gewefen; fo 
^aben bie anbern/ wie es juge^en pflegt/ biefes 
ttad;gefagt unb ausgefprengt : fie gelten ftd; unb 
tfjre part^en allein »or rein / ober nennten fid; 
xetju^s, reine leute. 2>a|jero es bie anber» 
nid;tnurfeljr»erbro|fen/ bafj fie nicht auch folten 
»or rein angefenen werben / (ie ipfos odioiiifime 
nominant, fagtAuguftinus) fonbern es ijt auci; 
biefesfonjitbeure wort ber retnigfeit ober §etlig= 
feit 1 ofme welche bod; niemanb btn Jp^crn feigen 
fofl/ ^eruad; bei; ben Ijeuchlem/ unb fonbeclid; un- 
ter bem Ü£ömifd;en inti=<£bri|t ju einem rechten 
fpott=namen wotbtn I bamtt bit unreinen mäuler 
ber pfaffen aUe jeugen ber warijeit belegen unb 
»erljafit machen wolten : 2J3ie »on bcn'^loigen- 
fern/2Öalbe»few/ 2lrn»lbiftcn unb anbern bef ant 
tft. 3a ba* Zentfebe wort / & utjer l felbfi wirb 
»on tiefen namen ber Catharorum ober Gazaro- 
rum §ergefül^ret/wie in ber abbilbung ju feljen ifl. 
3njwifd;en voar es wol ein felijamer auefprud;/ 
ben Epiphanius »on biefett leutcn bipfale tföti 
(Eben inbem fie fid; rein nennen / fo machen fie ^ii) 
nad; ib^rem eigenen grunbe unrein. >Denn wer 
fid; felb|töor rein ausgibt/ ber fc«t fid;fd;on»oU-- 
f ömmlid; als unrein »erbammt. 2)enn wo man 
biefes olme bebingung öcm bifd;offe beswegen 
glauben mü|ie/wcü ers auf feinem fiuel fo pro au- 
toritäre ausgefprod;en Ijat ; fo ntbd)te iü> gerne 
wijfen / was mantjonbembefäntnö^unbru^m 
aller ^eiligen in ber bibcl fageu folte/bte fo off t tyre 
reinigfcu preifeu unb r^od; galten, 3lflein eben 
b^ienut gab fiel; bas unreine wefen ber »erfaHenen 
f ird;eu blofi gnug/wie fie wenig ober nid;ts reines 
mebr an fid; hatte. Dahcro man aud; fold;e gro= 
be einwurffe bei; Cypriano unb anbern in »origew 
jeitennoci;nid;tfint)et / bit nod; einwertig fd;eu 
mb nad;benrf en bco bem religions^fireit Ratten. 



f 16. <£ben fo untreulid? bubcit tipa »iel ^er- 3 a ^ r cc# 
nad; bie mennung ber Novatianer »orgefragen/ ^y^ ' 
als wenn fie alle barmfjerljigfeit ©öttes unb „ f ° u ^**"" 
C^tifti f rafft unb liebe gelaugnet f^dften in »erge-- nfyt be< 
bung ber funben / unb hingegen gelcr^rct / es f bitte fcbuiDigef. 
nad; einem faß feine buffemebrju ©Ott fiatt ha-- 3J?»bec 
ben 1 bafi bie gefaücnen in i^ren funben alfo liegen „'Ä" ttt 
bleiben folten unb müften. (o) 2>al c ^ero jener „mJg, 
abergldubifd;e Scribente alfo jurSOtarieu betete.- 
ö bu Jpeilige / richte meinen weg jur buffc / wcld;e 
uns gefallenen Novatus nad; ber tauffe »erfaget 
{jat/weil er mennfe / es wäre ber gute &Ot tes un= 
anfidnbig. (p) Unb biefes wirb nun etlichen 
unrichtigen Autoribus fo offte nachgefprochen/ ba 
bod; aus allen umfiänben f lar ift i wie er nur ben 
bamaltgenier}rern bae recht difputirlich gemad;et 
£abe / ba$ fie bie fo fchwerltd; unb offters gefalle? 
neu fünber jumal o^ne btbad)t unb unterfd;cib 
wieberum auffneb^men uno »erfoljncu fönten. 
2öontit benn ber ©öttiichen gnabe imb frafft 
nicht int geringen ja naljc getreten/ fonbern viel* 
mcljr jtbevmm »or i£rer »erachtung unb miß« 
brauch gewarnet unb »erwahret würbe. &e\Mt 
fid)Novatianus fetber ausbrurflid; in einem öfs 
fentttd;ettausfd;reibeu an bie anbern gemeinen er= 
Härte ; JH»m folte Mejcntdennti^tjuöcn 
ge^eimnuffen wlafön / xoelcfyc £>en (öotjert 
geopjfctt Ratten, ©onöent man folte 
f»c ctmal)nen/ba$ fte buffc traten/ und im 
übviQcn-bie vetgebunQ tfyvev futiben (Sott 
anfyeim geben / als vodtyez tonnt unb 
■w:cf>ctj>ijbeöiefKnöcn $u »ergeben, (a) 
dergleichen gemach ein Novatiani|'ci;ec btfd;off/ 
Aceiius, aud; »or bem Jtät;ferConihntino wie-, 
bereite/ beri^mejwar mitbiefer^önifd;enbod) 
elenben antwort abwtefe / wie ers »on feineu ie^ 
rem gefaffef hatte : <So lege bir eine leitcr an fym-- 
mel / uno |teige allein tynaaf •. «löeil nemlid) bit- 
fer btn weg nicht breit gmig machte / wie es i.hm 
bie anbern ju gefallen thaiett. Hat weld;en Hjx* 
ren bef äntnüffen bie »erftärtbigen biilid; bas un^ 
recht erf ernten/ fo fym hierin von ben anbern ge-- 
fd)ei^eii i|i. (r) 3a Ambrofius felbfl bebauret 
blof3 / bajj bit Novatianer jwar bie buffe ben lett- 
ten anf unbigten/ aber nid;t wieber nad;lieffeu\tn!> 
auffi^uben. S)a^ero fie ja unmöglich bit bitffe 
gän^ltd; »erfaget ober abgc jci;mtten/ fonbern viel* 
mel)r «ugelaffen / ja felbjtbajUDerntab.net l;abeu 
mutfett. 

(o) PhilaßriusEpiphan. Timorheus I.e. (p) Zonaras 
Canone Deiparaui ap. Cocclerium To. (IL Mon. 
Eccl.Gr-p.46g. (q) Socrat. I.e. 10. & IV. c. lt. 
(r) PecaviusadEpiphan. p. 117. ChemnitiusExam. 
Conc. Trid. L.de Fide Juftif. M. Ant. DeDominis 
lib.V. de Rep. Eccl. c. 7. n. fi. Aadtor Hift. EccI. 
Goih. lib. II. cap, 3. feil. l.n. 9. Jof. ArndiusJLexic 
Ant. Eccl.p. 3 17. 

17. S)iefen »ortrag aber gelten fie bamals 
bejto nöthiger / je Icichcfinnigcr man auf feiten 
ber meifien »orfle^er nut bem wort ber »erföli= 
nung unb auffnebmuna, mnjuge^en begunte. (£fl 
wuftei^nen aud) feiner auf tyte grünbc gnugfam 5Ki§' 
ju antworten / weil ber mißbrauch biefer f td)e fo 6rau ^ ^ 
Hat »or äugen lag. 3tlfo bafj man aud; unter ^ l ^ 
ben orthodoxis lieber bie epijtel an bie £bräee 
md;t gelten blatte laffen / ja fie wiref fid; in $weijffel 
jog / nad;bem fid; bie Novatianer öffters auf bie 
fteUen aus Cap. VI. 4. unb X. t6. bejogeft. 3$ ®$ m fy 
will nicht fageu / wie elenb man ifmen fonfi auf *^ <r i e ' 
il^refäije begegnete / unb bie fprttcbe mit haaren Norati. 
barjttjog/ DtenidKjur fadje getöteten. 3 um n«r. 
^) 3 erempel/ 



H8 



tl) f i. 85. in, @\vn, do» &ctt attgegcbenen fö&c wn/ 



Unbttom 
ofUr.feft. 



3tjrewr» 



xcn. 



^fjr cc. crempcl/ man woltc aus ben motten Sfjriftis 3$ 
btfjccc. mufj mid) nod) tauffen taffen mit einet fauffe/ 
(iuc.Xii.)bemcifcn/ bafj aud) nad) ber wajfer= 
tauffe eine taujjfe bet bujfe unb bcs leibens jugelaf 
fenwärc. (l) Item, man gab »or/ bie »ollfom-- 
mcnc l • uffe gefd>el)c in bet tauffe / aber nad) biefer 
buffc Qxs(g.\io l ct) £abc nod) bte (if&fisfaia ober 
nachfolgcnbe reue |ratt tu f. f. (t) £>ergieid)cn 
methode man aud) in ben anbem puncten braud)- 
3breanbCi te . ^ g/ wemi f, c n «r einmal ju ^egr«^ »er= 
™orr wie-- 9 ünnten / fc' e !T c eö / fc »erboten gar bie cht : ober 
bcrbolung manmad)tc ctwan »on mieber£olung ber eh\e ei- 
bet ebe. ncn untcrfcfaib unter bcn prie|tcrn unb Urnen : 
3encn wäre »erboten nod) einmal ju^eoratf^en/ 
bicfen aber nidjr. (u) Süßelcbes unb »ietes am 
bere3 bcn grojfen abgang ber reinen erfäntnüfj 
unb Übung in get|tlid)en bingen fattfam anzeiget, 
^rben wie mau |lc »or^üben/ »erraffter (Efyriftt 
imb ungläubige ausrieff, weil |Te bas ojter-feft mit 
btn 3"beu ju einer jeit / wie viel anbere gemeinen 
»or unb nad) i(>nen fetten, (x) 

(f ) Philaftrius I.e. (t) Epiphan. I. c. (u) Idem. 
(x) Timotheus 1. c. 

18. 3m übrigen Ijat man ibjtcn nicfyf nur mit 
folguitgen. fjefftigem wibctfpnid)/fd)lüffcn unb»erbammu:t- 
gen auf conälüs , miglcidjen mit fdjwcreu aujf= 
lagen unb nad)tcben jugcjcjjt / fonbern aud) nad) 
berjeit/ ba bic Glcrifc» bcn meiner fpiclefc/ mit 
fehweren »crfolgimgcn. ©ic würben jwar aud) 
S3cnben wu ocn Tfrianern «ttgefod)fen / wenn biefe bie 
SJriancrn. c ft cr £ ano wv ocn an tcrn paeffceuen behjelfen.(y) 
2lbcr »omemltd) waren ihnen bie fo genannten 
orthodo- rechtgläubigen fpiimcn feinb/ unb lieffen ojft iiveen 
langgcfajlcn jorn wiber ftc mtgefcheut aue-. @on= 
berltd) ^aben bicDvömifcbc bifd)öffe md;t unter-- 
laffen / |Tc beygclegcnfjcit anjupad'cn unb ju f ram 
cf cm Innocentius jagte fic einmal ade aus 3vom 
^tnauef. Cacleftinus nahm tfinca auf einmal 
alle if>re betfiäufcr / unb bamif ofcne jwcijfcl ifcre 
firchemgüter/ trieb fieaud) fo in bie furdjt/ ba§ 
JTd}i^r»or|Te^erRuftico!afclb|I»er|le(fcnmufte. 
Conftand- ( z ) fo it ^iertfct? lieffe auch bem Käufer Con- 
n0 M- ibntino feine rul> e/bifj er biefer parket; ifjre frei); 
(jcit / jufammtnfünffte Wlbplä^e wegnahm, (a) 
Im/crbeffen fönte man ftc bod) nicht bämpffen/ 
3>auren fonbern fic fabelt in bie anbert^alb bjtnbertjahr 
aber boc[> UII g C ^tnbcrt bci;fammen gelebet / unb fajl in allen 
° f ' länbern/ »ocnemlid) aber mbengrö|rcnfiäbtcn 
i^re gemeinen / bcrcnt'orjlc^cr unb ic^rcr befj al- 
ten/ aud; nod) ju Arcadii jeiten felirflorirt. 'iu^ 
fic cublid) nad) unb nad) i tfceils buvd) liftunb ge- 
malt ber bifd)ö)fe meldte an ma^c^ufe^etts mud)= 
fen/uiiterbrurft/t^eilö burd) i^rc eigene nad)täjjig= 
teit mögen jerftreuet morben fci;n / nad)bcm |ic in 
i§rcm alten emft unb ctffer in ber fird)en=j i .^ / t 
laulid)/ aud) Icijlid) gar f alt / unb bm übrigen 
gletd) morbeit waren. 

(y) SocratesII.c. 38. (z) Idem VII. c. 1 1 . (a) So. 
zomenusll.c. 30. 

55<ricbt ip. ^id) mu|^ nod) bcn bcrid)teinee! alten Scri- 
s'clibenten ^ cnten ^' cr 3» me(wer erlauterung anbängen / ber 
fite'uon! ben ganzen wrlauffalfofur(j»ctf äffet. Vlad); 
bem Novatianus einmal von beit Anbem 
rtrtgcfonbert warb/ crn?ctj)ltcn ihn bie 
ithrigett / rpclcijc öcs Cornciü vovnehmai 
mir öcncjfftflJcncn nict}t QUt ^eiffen fön- 
ten/ ?;t ibrem nufffeher* Dec J)ennals* 
balb in allen gemeinen bie anftalt m<?d>te/ 
ba$man\old>e ctrobe fünbetniefyt jurge* 
mftnp#o0t iaffen mochte. Y>on öiefem 
fd>re iben urt^ciltcn bie leutc jmtctfc^ieö- 



Siüini« 
fd)cn bi; 
fc&ofie». 



\ifyl ein \ebet naefy (einem begriff Httlu « aßr cc 
cjjen J"4>tene es etwas fyavt unb ungntig bi| ccc. 
iufeynt anbete na^menswilliß an / a\& 
eine fa$e bie tecfyt / unb bem gemeinen 
beffenfcetC&nfrenkeit (e\yc |>eilfrtmt»«l* 
te. UnteiöCffen fc^iefte Cornelius «u4> 
beieffe ^erum / unt> vetfptaefy allen benen 
ablaßt bie naefr bet taufte wtebet gefallen 
tt>m:en* "^nbetn nun b ie fac^e «l|o rege 
wutbe l n?enberefTeJ>etnfeöef5Uberpiic» 
tfyey 1 $u n>elc0er ifyn (eine beltebtmg trug. 
Denn wet gerne in ben ta$ hinein funbig* 
te («pjAa^a^^onc) bet ergriff fctefen ab* <p,A^ Bf . 
laß mtt ber-oen ^>4nbcn/ unö bebienete fid> ™V«>« 
öeffen auf eünfftige | Vmben* ( 2>icfe blte^ bleiben 
ben alfo babtt) orthodox , würben aud) »or feine orthodw< 
faijer angefeilt.) XZun waten aud) bie 
P^rrg»erüonnrttunnnf3tgunbgen>!flen* 
bafft* ünb welche alfo geartet waten/ 
bte gelten« mit ben Novatianern* £)«= 
fjero auebj bie in Occident (ity $u ifyncn 
|c|)lugen* Vtt felbft bet Novatus tourbe 
tinter ber »erfolgung Valcriani jum mar* 
trrerunbbiut^eugeniC^ri(fi. (b) £>ie= 
|C5 erjeffet Socrates.unb mu^ be^wegen aud) »on ob Socr 
»telen ein Novatianer Riffen / wirb aber »on an-- tes ein » 
bern aue unumfto^tgen grünben bageger.defen- vatian« 
diret. (c) «üJicid) beim au-i femer groffen aiiff = ^«tf«. 
nd)tigf eit unb prudemj fd)üe jfen mu j?/ b«\i er bm 
elcnben juftanb berer orthodoxen ieb^rer wolcr- 
f ant / unb bei; ben Novatiancrn fonberlid) »iel gu^ 
tee unb £bri|tltd)e6 gefefien. 5)a§ero aud) iie-- 
ber nad) ber wavfycit fchieiben/ unb einige wibnge 
urteile über fid) nebmen/ als bem gröften bauffen 
riattuen/ ober aud) fecten erwe^len / unb fonft fein 
gewifTen »erleben wollen. 

(b) SocratesIV.cap.xj. (c) Valcßus dilT.de Socrate. 

20. Slad) biefer etwas langen betrad)tung ber 
Novatianer fe^en wir bic übrigen fecten befto f ür= No«i«n 
ß.eran/ bic man nod) in ben b, tporien biefcö i'eculi 
finber. 55ie Nocdaner finb um bie ^elflite beffel= 
ben aii0gebrod)en burd) ben anfanger Noetum, 
einen mann aus 3lfien/ unb jwar cnn»eber »on 
©morna ober Sphefo. 2Biei»ol nod) »or ib^m 
bereits Hermogcnes unb Praxeas einerlei) mit 
ifcmfoliengelebmfcaben. (d) dlemlid) er t^at 

gelcbret/ce |ei) nur ein einigee felbf?|tänbigesgött= 35relej. 
iid)eeiwe|en/ (sbsrisuaO bas habe nur brci;mv- 
men/ 95ater/ icohn unb ^. ©ei|t. Diefee j)abe 
im '4lten ^eftament bas gcfeij gegeben als bet 
^Jater / imifleuen fepeeajienfchworben in bet 
perfon bes «6oi^ns/unb ale ber ^).@ei)t fei; ee über 
bie 2lpoftel fommen. (f) fer foü aueb gefagt 
haben/ 6) Ott ber ^Sater hätte geltttcn/baher fetne 
anhänger aud) Patripafliani ober Theopafchita:p atr ;p a ,, 
Reifen, (g) ©eine fäi|e l^at er mit ben glcid); ani , Th 
nüffen »on ber fonneu unb i^ren ("fragten / item, °paf«bi , 
vom leib unb feel erf lären wollen. Rubere tra= 
gen |ie \'o »or / er t\abe gemeldet / ®Ott werbe im 
Fimmel ber ^Sater genennet/ auf erben ber ©ohn/ 
unb in bcn fräfften ber creaturen ber ^. Öcifr, 
(h) Unb biefee foü er auf befragen ber ältiften 
alfo befant haben / nebeti|t etlichen anocrii: 
Was tyab tet) bennfyictuit Übels get^an? 
ici) pretfc ja einen einigen (ß(Dtt / unb 
leinen anbetn auffet ibjm i bet auij) ge- 
bohren / gecreu^tget unb gc/forben tft. 
£>a|jman ihm aber ^icrm / ba er allem anfehen 
nad) nid)t anbere mag in feinem gewiffen über= 
jcttgetgeivefen fei)n / feine fcrupel auf gehörige 

«rt 









tnfön&erf)eitaul>ief«n aelten. 



119 



$1 t cc, Att benommen/liefet www nid)f/wol aber/bafj man 
t ccc. ^naus ber gemeine geftoffen unb »erjaget, (i) 
SDitt wclcbem »erjagen man gemeiniglicb nicbts 
«tbersausgericbtetfcat / als baf? bie »erftoffene 
ßernad; nur befio in cf><; abgerieben worben / bte 
beim anbere an fid) ge jogen/ unb bahwo aud; eige- 
ne fectenunb gemeiwew formiretbaben. 

(d) Haüoixiumot ad Vir. Iren, p.664. (e) Theodo- 
ritus V. Ha:r. Fab. c.9. Conf. Euftbius VII. cap. 6, 

• Epiphanius har. ^7. 6i. (f) Hilarius lib. IV. de 
Trinit. Theodoritus. (g) Philaltrius. Augulti- 
nus tixr. Epiphanius. (h) Ifidorus. (i) EpU 
phanius. 

21. '©et; biefem Noeto foH Sabellius feine prin« 
cipiagefajfethabew / bem man gemeiniglich eben 
tiefe mennungen bei?leget/fo ba\) aud) Auguftinus 
mitEpiphaniounbPhilaihio niebt jw frteben ifi/ 
bafjfie aus biefen jwenfonberbare fectew gemacht 
t)abcn. (3t\vi$ tfts/ba$ jenen biefes nur ein neuer 
titel worben / «wb t^re leiere einerlei; gewefen fen/ 
bk etwa Sabellius formlicber fürtragen fonneu. 
v£r felbft iff aus Afnca , unb in fpecie ans lybkn 
bürtfg gewefen »onCyrene ober aud) Pentapoli, 
aliwo er $u Ptolemais mit fetner le^re bef ant wor= 
bei». ( k ) ©eine nacb. folger bJeffe man aueb 
Monatchicos , weil |Te bas @6ttlid)e wefen als 
einen 5ftonard)en ober einigen §6cb|Ten^errfcbcr 
beftbrieben. ©iefe fanben fict> niebt nur in Afri- 
ca, fonöcrn aueb balb in Meibpotamia, unb in 
9vom. SSBie benn aui) noeb ju Conftantini jei= 
ienoielbifd?öffc»or$abellianer gehalten würben/ 
}U gefebweigen / ba\) bk 2frianer bk Orthodoxos 
»or ^abellianer offentlicb gelten / wie wir im IV 
buch febjn werben. (1) Unb ba man ju»or 
fcblecbt unb einfältig nacb bem fürbilb ber@cbrtfft 
»on ©£>tf unb feinem wefen gelebjet §af f e/gefd)a= 
§e es be» biefen gelegewijeitcn/ ba$ bk itfytev nun- 

tiw »«- mtfyto neue terminos einführten/ womit man bk- 
"L*_ ö<r f en untl dergleichen leuten begegnen wolte. 2>an= 
nenljero entfhmb bau wort iisrasa<n? ober felbffc 
fWwöigf txti perfow unb btrgleicben/ bk eben wiber 
biefe Sabelüaner aujf f amen / wie bat wort äoict, 
*ber wefen /wiber bie^lrianer/ als bk Hiftorid 
«nmeref en / (m) unb babep bk gclegeuljeit »on 
biefen neuen teraünis ju noeb mebm'em janef 
niebt leugnen. 

(Auguftinus h*r. 41.) (k) DionyGus Alex.ap.Eufeb. 
VII. c. 6. (I) Socrateslib.l.c.14. (m) Idemlll. 
C. 7. Rufimis 1 c. 2j. 

22. ©egen bae enbe biefesf f^culi unb alfo eine 
gute itit nacb Sabellio, unter bem Käufer Gallie- 

luksSa. no, giewgber jtreit mit bem Paulo am ber »on Sa- 
lofaitnui. mofäta aus Mefopotamia in ©orten bürtig / unb 
natb Demetrio bifeboff }U Antiochia war. 3)en 
charafterem feine« gemüt§« befebreiben bk an- 
bem bifcböjfe auf bemAntiochcnifcben concilio 
«Ifo / ba$ er wol ein rcrbtcö ebenbtlb »on einem 
reebten f aner unb falfcben leerer fer;n mag / wo es 
fübaUee alfo »erhalten \)axi baran bieafljuflaren 
5f«n $o$< umflänbe jwar f aum jweiffeln laffen. „ <öie fa= 
'"^ „ gen aber/ er fei; erft blutarm gewefen/ unb bureb 
i,aller(ianb betrug unbftnten tm amfe fefjr reid) 
„worben. ©onberlicb fen fein fjotbmutlj fo 
,> grof worben/bafj er fieb wk einen fi-iege^officier 
„auffgefü^ret / »or uitb hinter |Icb ein puffen 
„ leute auf ber gaffen geben gehabt, ©a er benn 
„offentlicb brieffegeiefett/ aueb wol di&irt/ unb 
„fonjt aßcrb,anb tH6riciKcpralereijent>orgenom- 
j, men/nur bat) bie leute was ju fernen gehabt .3(ucb 
„fcaberfieb einen groffen fiu^l ober tbjron bauen 
„ lajfcw/ba er wk ein weltlieber fymi wiebt wk ein 
j> jünger S^riftigefeffen unb geprebiget / mitbm 



icolo- 



b^awbewgegaucfelf / mit bew füffew gejlampfft/ " 3aJ&r cc, 
unb auf biejenigen gefcboltcn / bk ii}n niebt ben « H CCQ 
allen fwge gelobet Ratten. 2Belcbes aliee; benn 4 « 
bei; ben Jjbeoben fein geringes aujffe^en ge=" 
maebt/ unb ben anbern griffen »iel feinb=" 
febafft / mipgun|t unb ungelegenfceit jugejogen " 
^tte. Uberbifj fyabe er (icb mif aüttfyanb weibs» " 
perfonen gefcblcppet / unb bamitgroflTcnarg-'« 
wo^n unb ürgernü^ erweef et. SüJiewol it)m " 
inbeffen niemanb wegen feiner groffen f »ranne» " 
btxfi ommen fönnew / uwb ficb gefebeuet i^n ju" 
öerflagen. (n) " 

(n) Eufebius VII. C. } 1. 

23. @ein groffer ^oebmut^ foH t§m aueb ben ©eine 
anla^ ju feinen jtreitigf eiten gegeben i) aben / ba er lehren. 
ber berühmten Dvegentiw tw Orient berZenobis 

ju gefallen bau gele^ret / waes b)t niebt eben fo }u* 
wiber gewefen / al* bit »on ben 2iübifcben lehren 
»iel gehalten $at. (o) €r foH aber gefagt ^a= 
ben : (BsDctfepemcemtgeperfon/ inweU 
d)tm <itte$eit basWovt unb bev$>.(Beiß 
fer/gletc^n>te6ÄStx>e)t:tineine8nienfc^eri 
bev%en. (Zfytiftw fey nifyt betwefent* 
lt<i>c <3o£n <3®ttcs 1 fenbeen et fey in 
®<£>tt. Drt« toert abev babe in yJtfiit 
t>emmenfc|)cit gewogner / als b*v einige 
(ß<Drt\ ^ru8rtberi)öbeeirtfo^n(ß(D^ 
res öe^eiffen rpegen femer <Sbttlid)en 
wevefe 1 unb bat xoovtt xoeil er von (96 tr 
511 ben menfe^ert Qefanbt tooröen. Unb 
was bergleicben mt'^v gewefen. 3" 0c fr m W 
»on einigen wol ju »iel gefebe^en/ bk tbfm fcbulb Unrecjte 
gegeben / ab i)afo er bse 3übifcbe befebneibung bcjt&nlbi« 
wteber eingefü^ret. SBelcbcs i^m boeb niebt 8M«8«n. 
einmal Epiphanius jujufcbreiben getrauet / fon: 
bern ge|M>et/ ba$ bk Samofatiten weber befdjnei= 
bung nöcb fabbatb / noeb fonft etwat ^übifebee? 
gehabt, (q) SÖielwcniger i|ts wa^r/ ba$ er ber 
gebauten Zenobia: bae^übent^um beigebracht 
b^abe / als welcbe ee längftt)on anbern gefaffet i)aU 
te. (r) @o gar l)at ja faft fein bertebt »on ber» 
f %rn o^ne jufai? ober aubere unwar§eitenblei= 
ben fonnen. (£c ifi aber enblid; nacb langem 
ftreit unb jWenenSynodis.bieiUAnaochia Anno 
z66 unb 277 1) ier»on gehalten wurben/unb U fon* 
berlid) Makhion ein ältifter f\dy mit if^m in eine 
unterrebung einlief] / »on feinem amte gefeljet unb 
bureb ben .Käofer mit gewalt abgetrieben wor= 
ben/ ber bliebe» auf feinen »ortb_ eil/ nemlid) auf 

Pauli correfpondenz mit ber Zenobia, refleeftirfe. 
(o) Athanafius. Fhilaftrius. Theodoritus. (p) Phi- 
laltrius. Epiphanius. Theodoritus. Socrates II. c. 
19. (q) Philaftriushzr. 61. (r) idern ibid. (s) 
Eufebius VII. c. zj.fcqq. 

24. 'üie» ber iSiflorie ber 9)?anicb^er / auf wel= gj?flni* 
cbe icb nun f ommen mufj/ wäre ju wünfeben/ bafi d;«er. 
man ibre eigene ftbrifften / unb fonberltcb beö Via- Maneti» 
netis felber/nocb gan^ unb ritbtig §aben föwfe/afe fchrifft«. 
baS bueb »om glauben/ bk geb. eimnüffe/ item, bast 

»on ber Aftrologie , wnb eines / fo er ben febaß ge= 
newwef i)at. 5)enn an$ biefen würbe man befto 
fieberer ger}en/ inbem bk erklungen ber Scnben- 
ten fo gar fer)r vaniren / unb einanber fo offte aueb 
in ben umftanben wiberfprecben. S&k benn 9lnfl5ger 
auü) bk alten / fo wiber ihn gefebrieben / meiftens ty SKanb 
bk färben fo »erwirret traftiren / baf? fie »or eiffer * ' 
unb anbern affe&en einem »orficbtigen iefer we= 
nig gnüge t§un fbnnen. Unb aus biefen ^a« 
benshmiad) bk Hiftorici genommen / wie So- 
crates' gefielet / bafj er feine erklungen fykvon / 
in Archclai , eilte« bifdjoff« »OW Cafchara, 

bud) 



uo 



3#. i. 35. in. @".vn. Mit t>e» angegebenen f a^eretjen 



'jaljr cc. bud) wiber biefe leutegefunben gehabt. 5ßonwel= 
ttf ccc. cbem Archeiao aber bcfanttff/bafj er au« jornwi= 
Archetai^ ^ Manetem &cn \f arce n um j, a ^n bereben wol- 

feTrriöcr fen / er folte biefen um« leben bringen. (t)2Bor-- 
jSc. au« unfebwer ju febm iff/ bafj folebe leute ber weit- 

fjett unb aufeidjtigf eif »icl weniger gefd)onef fa- 
belt / ba fit fo graufamlid) ben Manichiern mit ju= 
fpielen getrautet. Se t|f aber erfcijrecf lieb, / bafj 
ber »ornefime mann Marcellus biefen blutbürff i- 
gen "Q5tfcf)off rcd>tfd>affcn befchämet unb obge- 
wiefenhat. S)eun ob jener wol btn Manetem 
als eine 33effie abgemalt unb ityi einem ty<\n-- 
berthjer unb 2Boljföerglid)e/ aud) babureb ba« 
gemütf) Marcclli erbittern woltc / [welches Epi- 
phanius noch, einen cyffcc »Of ^cn glauben 
(tb! ^)Aö)t«>c&) t«? OT^@-)unvcrfcf)aniter»eU 
fe jufebreiben barff] fo brauchte bod) biefer lieber 
bit gehörige befebeiben^eit unb fanffirmutf) / unb 
lieffe; c« auf eine unterrebung auf ommen. 9SMe 
benngememiglid) bieDvegenten im religions--ff :eit 
ftd> (Ehriff (icher unb flüger auffuhren / als bte fo 
Manes genanbfett ©eiftltd)cn. @leid)woh e l modjre bic 
iompSbel (Elerife»bas»oicf bereit« fo aufgewiegelt Ijabcn/ 
»erfolgt, bafj e« Manetem burdjaus ffeimgcnwoite/ unb 
Marcellus mit feiner autorität gnug ju wehren 
fyattt. £)er ifm benn auch, mit fneben wieber 
t>on fjd) lte|5 unb baburd) jetgefe / bafj er t£n eben 
ben ber unterrebung nicht fo greulid) befunben ge- 
habt / als man i(m abgemabjef. 

(Socratesl.c. 22.) .(t) Epiphanius ha:r. 66'. 

zj.Unb bamit id) nod) ttmat »on ber conduite 
feiner gegenparf gebende/ fo ftcilctenfle btedis- 
Manetis P^tation mit Manete fo tfjöricbt an/bafj bteJpC9&= 
difputa. nifd>en Philofophi über biefc controverfien dxidy- 
tion. f er ferrn folten / bit boeb meinen« unb »ornemlid) 
aus ©örtlicher Offenbarung/ unb nicht aus ber 
Jpenbmfchen Philofophia unb »cwunfft wären ju 
rieben gewefen. 2Bobeo einer wol jweijfeln mod)= 
te / welcher relation man glauben folte / ba einige 
ben Manichseern fd>ulb geben/ fte Ratten burd) 
unglücfltchc fchlüfjc ber meufd)lid)en »ernunfft 
i£re fadjen vorgetragen. ( u ) 2(nbere hingegen 
btbanbttn / fie Ratten niemal« einen »enutnfft-- 
mäifigen fatjoorgcbradw ber auch nur einem un- 
geie^rtcn imttt fdjeinbarworf ommen fömten / ba= 
fcero \h auch fein »erffättotger ftabe defendiren 
wollen, (x) 3>a nun leirht ju gebenden iff/ 
was biefe Philofophi t>or ein urteil »ott btefem 
ff reit ber (griffen werben gefallet fjaoen ; fo iff 
ber ausgang iud)t weniger bavaus ju erfeijett. Ma- 
nes muffe fid)bamal$»or bent aufgebrachten \>&- 
bel retiriren/ unb f am unf erwegens ju einem 2tet= 
5J?if Try- fi ft m in emcm DOI: ff c / t>er WÜ Tryphon , tin 



phone. 



SKitAr- 
chelao. 



frommer (liller mann. 3)lit biefem »erlangte er 
fid) ju befpredjen / fönte aber nid)t baju f ommen/ 
weil /euer jid) » or Archeiao, ber oline ^weiffcl fein 
2tu(ffc(jcr ober Superintenbcnt war / furd)tc/unb 
crftlid;cinerücffragebe«wegenan if^nt^af. Ar- 
chclaus fd)irfte ihm tnbeffen2 büd)cr/ bie er \vi> 
ber ifyn gefd)rieben b, attc / barau« folte er wiber 
Manetem dilputiren lernen. Manes aber invi- 
tirtc Tryphonem 6ffentlid> jur unterrebung / ba- 
jufld) biefer aud> um beranbern willen ein|teflen 
muffe. (£r fönte aber nirgenb« fort f ommen/ 
bi$ Archelaus «nöerfeb^en« baju fam/ ber benn 
grimmig auf ihn lof? fuhr mit »ielcn brohungen I fer / weil fte ihnen »on ber (Sfcrifeij fo gar übel ^ 



unb ungcjfüm QiuQftv^xo) mit Epiphanius 
fd>rcibet. Manes tiefj ffd) baburd) ^u feinem jorn 
bewegen/ nnb bau ihn freunblid) / ermod)te i^n 
fcod; allein mit Tryphonc rcbenla|)en/ benn er 



wäre ü)m wegen feine« ^ifdjopd^en Charaflers ^ )t Cc | 
ju ^od) / womit er t|me feinen ^od)mut§ unb bi&QCci 
^cnfd?fucr)tju»erff eingab, (graber fe^rteftd) 
baran md)t/ fonbern mad>fe einen folgen tumulf/ 
ba1?ba«»olcf nod) einmal bewegt würbe/ ihn an= 
jupaefen/ würbe t§n aud) wol übel tracliret ^la- 
ben/ wo er fidjnidjt abermal au« notf^ ba»on ge= 
madjet fcättc. 2ßeld)c« benn Epiphanius, ber 
biefe h^(forienod)erjeljlcnmufj/ »or einen ^errli» 
d?en fieg auegiebf. @ie^e weiter P. IV. Sed. I. 

num. 1. 

( u ) Epiphanius 1. c. ( x) Albertus M. in II. Sent. dift. 
Art. »'. 

z6. Unb biefe« mag eine probe feint »on bem 
anfang unb fortgang bes ffrett« mit btn Mani- 
chaem. &Uiä)wit man aud? auf fetten ber ans ^(^„j,; 
bern mit folgen real-wiberlegungenflei(jtg fove^ gutigen 
gefahren b_at I jumab^l / ba unter tljeem namen bit iriber bi< 
aller»er§aßten unb abfdpeultcbften fachen unb M » nic| >« 
perfonen eingefcbloffen würben. ©e|la(t nid)t w * 
nur etliche »ermuthen / ba$ ber ^erfer ^6uig 
Schabur ober Sapores »on benen befcbulbigungen 
unb ff reitigf eiten ber benachbarten (griffen mag 
geboret/ unb ba^ero fid) bewegen laffen Manetem 
felbff umjubringen. ( S> a man ingemein erjeh/ 
(et / er fei) beswegen lebenbig gefchunben worben/ ^ a " es ' e 
weil er be« Königs ^rimjen »on feiner t ranef (>eii fZ l n ! J J 
auf bee »aters begehren md)t curiren f 6nnen. 
(y) ) ©onbern e« giengen fd)on bte »erfolgun- 
gen wiber bie Manicha:er unter ben Jj3enbmfd)en 
Äänfem an. ^nbem bte bergen torannen Dio- DlocUÜ 
cletianus unb Maximianus ein eigen edicT: wiber n hinbM 
fie publicirten. daraus man flar fielet/ ba$ es ximiani 
auf angeben anberer gefdjeheu iff. 2)enn f?e-d'<ÄH>il 
werben barinnen befdjricben "als redete monftra,f«e. 
bk aus <perfien ( einem bamal« btn Diomern »er= 
fyafttm lanbe ) fcerausf ommen wären / «nb benen 
iwavanü) unrechten Dteligionen ( ber (£^ri|fen) 
nocb,neucrcimb unerhörte @ecten entgegen fei}« 
ttniand) »ielübelt^aten begiengen/ bte gemeine 
rufce fforeten / ben Untertanen groffen fdjabe« 
jufügten/ ja bie erbaren Körner ju ben fd)änbli= 
eben gewonb.ettcn ber^crfianer »erfuhren wür- 
ben. Seewegen fie benn als offenbare übdtlfc 
ter ju fehlerer fTraffe gejogen. werben folten/ bit 
aud> »ermöge biefe« befehle fd)Wer gnug gewefe« 
iff. ©enn bie »omefcmff en unter i^nen wavbtn 
jufamtifjren büd)ernjupul»er»erbrant/ bie an= 
bernaud) am leben geffrafft/ unb t^re guter con- 
fifeiret : fü3eld)e aber »on £o(jem @efebled?te ober 
bebienungcn waren/ bit »erbammte man in bit 
bergwerefe/ unb feblug i^r »ermögen g(eid;falte 
bem fifco ju. (z) 

(y) Epiphan. 1. c.n. 12. Schikardus FnTarich p. Itr. 
CyrillusHierofolym. Catech. VI. (z) CollatioLe- 
gum Mofaicar. tit. XV. ap. Pithoeum. Conf. Bzo- 
vius.Annal.CCXXCVII. 

27. ©0 gteng t&btn Manichatern unter bm 
$cnben / bic beim febwerlicb unter bic 9ftärf nrer 
werben geredmet worben fenn. Djmcradn iem 3Dre«K i 
wiber bit (griffen ebenfold;e übelthaten erbad;= fo^ung 
fen/ unb fie beswegen bureb bergleidjen ffraffen Ä D| 
unter bem fcbcütbc« redeten« hinrid>teteii / ba es ;n| 
bod> tnjwifdjen calumnieu waren unb blieben. 
Unter ben folgenben Fünfern aber / bic fld> £(>ri-- 
ffen nennten/ gieng csbiefenleuten nicht »ieibef- 



gema^let waren, ^war ifi 511 »erwunbern/ ba$ 
Conftantinus M. fo gar nidjts wiber fie tentiret 
(iat/berbod; fo gar bit Novatianer/ Montani- 
ff en unb anbere »erfolgete. £s muffe benn fci;ii/ 

'*9 



ittfött&afyitau&tcfmaetfcn: 



1*1 



V; cc. baJ3fiecntwcbcrim9\eid)nod)md)t fo fehj / ober 

* ccc bod) unter anbern namen bef ant gewefen. Unter 

Valentinen o aber Hrmo$ji würben iljnen alle 

jufamntfnfünjfte »erboten/ ü)re teurer mit einer 

fdjwcrengelb-jtraffe beleget/ unb bit (jaufercon- 

fifcirct. (a) 3)ie anbern/ als Gradanus, bit 

Theodofii, Honorius , Juftinus , Juftinianus con- 

tinuirten mit biefen »erfolgungen wiber (te. 3 rt 

bieQ5ifd)öffe/ fonberlid) bie Diomifcben feuerten 

fo gar md)t/baf Leo Anno 444 ein eigen Con- 

cilium wiber liebelte/ inbem bie anbere parken 

fd)on fo gut als verbammt war / unb ftd) nidjt »er= 

antworten burffte. Sßorauf er benn bit gawje 

glerifet) anfrifd)ete biefe f a\\tt aufjufud)en / unb 

i{jnen feine rufce ju laffen/ fonbern fte nad) ben re- 

feripten bei* Äänfer abjujlraffen/ barinnen (te ben 

Sacrilegis ober f ireben = raubern gleich gehalten 

wttrben.SBie benn aud) gleid) §ernad)Valentinia- 

nus öffentlich /cberman frei)f>eit gab/ bit Mani- 

ch*erju »erf lagen unb anzugeben/ fte »on ädern 

red)t unb anfprücben gan(jlid> ausfd)(offe / unb 

„biefe urfäche beifügte: 3Öian fönne janid)t ju 

„»iel wiber folche leute befcblicffen/ unter benen 

„»iel fcbänblicberebinge »orgiengen/ als in ben 

„ Jjburkäufcm. ( b ) {flach biefen machte ftcb ber 

<Pab(t Symmachus ju 9vom über (te § tr/na(?m ü)- 

nen ade ibjt büd)er unb »erbranbte fte »or ber Hv- 

d>e Conftantini, fte felbft aber »erwtcfj er aus bem 

lanbe. ©o gar waren (te bem ÜJvömifchen ffuel 

unb ber ganzen »erberbten Slerifen unleiblid)/ 

Tben bafj (te auch ben .Käufern nicht e&er »om fjalfe lief= 

«i«|)' fen / bifj u)vtt »iel öffentlich burd) ben fjenef er fjin= 

gerichtet würben / wie unter Juftino im anfang 

bt 8 6ten feculi gefrhafc e. 3a bie Äänferin Theo- 

dora febief te noch im oten feculo eine 2(rmee wibe) 

(te / welche (te bef efcenfolfe. <Ste bef e£rte aber 

bie armen Mankhaeerfo/ bafj (te ib. rer ober bun= 

bert faufenbaufs gr aufamfte ume leben brachte. 

SDafjero bie übrigen gejwungen würben/ |tcbun= 

ter ben @d)tt^ ber Saracenen 51t begeben/ bit bt- 

nen£f)ri|tlt'd)en »erfolgem ihre graufamf eit unb 

»ermeintcbefe^rungbcrfä/jerjiemlid) einbräng- 

ten. (c) Rubere faftunjeftlicbe ungerechte unb 

gof tlofe proceduren mit biefen leuten mufj id) ber 

fur^e wegen übergeben. 

(a) 1. ?. Cod. Theod. de H*r. fcalibi. (b) Novella 
Valentin. 1. 1. tit. i. de Manich- it. I. x. Cod. Theod. 
ne S. Bapt. iter. (c) Zonaras Tom. III. Annal. p. 
116. Cedrenus Annal. 

28, <£s muf aber gleichwohl etwas gewefen 

{eijn/ bat bieleutewiber biefen hauffen fo crjur= 

netfcat/ ba man fielet/ ba$ Sptnbtni Werfen/ 

bürden neben btn »erfaUcucn Sbrifftn etnmü-- 

re 6e< tluglicb auf (te lo(? gefturmet haben, 3>iefcs fte-- 

ilbt« h c et man wohl aus ben ©ertbenteu / baft man tfi= 

9 tn * rten atlerfeits bit greitltd)(?en la(ierunb meinun= 

gen betjgemeflen. £s trafen aber bit jeugnüfle 

gemeiniglid) nid)f überein/ wie wir balb bei; ben 

ie^rern unb übrigen gefdud)ten fe^en wollen. Un= 

terbeflen i(t i^r name fo »erbaf t gewefen/bajj man 

«unfein ärger fd;el(-wort finben f ont e / wenn bie 

<£§ri(ten ein anber tapffer ju fd)m%n unb ju 

fdjelten lu(lliatfen. Sßolfe man etwan jemanb 

»erf tojem ober nod) greulicher als einen f äfjer ab- 

mafclen / fo ßieffe man ihn einen Manichxer. 

©leidjwie bit Julianirtcn ober Gajaniten »on 

iiiuotf tm anbtm Man icha:er ober ^)^anta(ta(ten bt-~ 

'normet würben / (d) utgleic^en bit Severi- 

ten / (e) bie Pnfcillianiften / (f) bit Pela- 



gianer/ (g) bie Syncretiften (h) unb anbe= 
re. 3* WM m ** f a 8 en / wi < hiernach, bit ^a-- 
ptften benen Lutheranern ^i) / unb biefe wte- 
berum jenen / ja aud) fclbjt einigen part^enen 
unter (Td>/ als bm Flacianern bipfals fold?ena= 
menbcngelegetb.aben. (k) SßJoraus man fte= 
h^et/ wit infam biefe art leute burdb alle jeiten 
gewefen fepn mit(fe / ba$ man mit il^rcm name« 
benen we£e t^un wollen / au(f bit man etwa 
anberer urfadjen wegen übel jtt fpredjen gewe- 
fen. 

( d ) Timotheus presbyter c. 4. ( e ) Idem c. 1 1 . ( f ) 
Auguftinns ha-r. 70. (g) Hieronymusep.adCte- 
fipb. contr. Peljg. (h^Baronius. Bebelius Ant. 
Eccl. p. 942. ( i ) Baronius A. CCLXXVII. n. 3 o. 
AlphonfusaCaftroTom.I.Hasr. p.609. (k)Schlüt- 
felburgius Catal. Hxr. tit. Manich. Formula Con- 
cord. Art. I. §. 9. 

20. Sftunfcat man jwar ben alten Manich*- 
ern nid}t allein »iel fdnwere lc^r=puncfen juge» 
eignet / fonbernaud> anberc greuliche mif brau- 
che unb (d>anbt§aten / bie (te frenlicb, ben allen 
nur natürlich. = frommen gentü^ern ^abe« 
fdn»arf$ madjen fönnen. (Es ifi aber üebencfc 
lid) / ba$ i^re gegenpart immer auf bit iti^t- 
punete im dilputiren gegen fte gebrungen / uni> 
nid)t leiben wollen / wenn jene »on bem leben 
unb wanbel ber(£(>ri(?en ju reben unb ju befcn= 
nen angefangen h^aben / wit aus btn A&en ber 
Deputation , fo ben Hippon in ben bdbern So- 
lu mit Fortunato einem Manichxifdjett 3lclti= 
(ten gehalten worben / ju fe£en i(i. Qafyix 
benn aud) geboret / ba$ man wahrgenommen/ 
wit fo »iel »erftänbige leute butd) bas gute leben 
biefer leute bewogen worben (tnb/ ü^nenbenjuc 
pf(id)fen. 2Biewol injwifdjen einige burd) tu 
Ud)tt unter biefer parken Übels »erhalten mö= 
gen jurücf ge(io(fen fet;n / als »on Auguftmo 
befant iff. 3 nöe (T en Qtfcfyn bod) »er(tänbige 
mdnner / ba$ falfd) unb erbiebfet fe» / was 
man ifyntn »on i^ren nädjtlidjen jufammcn= 
fünfften unb baben getriebenen fchanbe fd)itlb 
geben will. . {}) 3>enn ber gebadete Augufti- 
nus fdjreibet nur »on etlid;en aus i§nen / bit 
(td)bcswegen Cathariftas genennet Ratten/ mtb 
bes^alben waren angegeben worben. £>ie übri-- 
gen nimmt er ba»on aus / unb bef ennet / bajj 
|te felb(l wiber fotcJjc greucl ern(!lid> protefti- 
ttti aud) bebauref Ritten / bafi jene unter bif 
fem namen ber ^anichxcr i^re bo^eit »er= 
(teeften unb anbere bamit infam matten. @ie 
Idttgneten aud) beftanbtg fold)e anflagen / bie 
jtd) o(me bem ju iljren anbern principüs unb 
praxi unmoglid) reimeten / welche (te bod) öf= 
feBtlid) unb (timmig trieben / als ba war bie 
t;oel)rtcf)f uttß bes teuftyen unb jun0fh;u= 
liefen fl<mbe$/ bie ent^ölrtmg oett «I» 
Icn xooüüflen I delicatcrt fpetfen unb ber^ 
gleichen / ba»on »iefleicbf unten. %ua.t{d)wti- 
gen / ba$ biefes immer bit alte lener gewefen 
ifl/ bit man btn befd)retbung ber f%r l^ört/ 
ob wol ber betrug überall cnbltd) offenbar wirb/ 
unb bit Orthodoxi fclber fo(d)eu bcfd^ulbigun- 
gen nid)t entgegen mögen/ ja biefelbenwürrflic^ 
»on einigen unter (td) geftauben^aben/ wit wir 
oben bei) ben Momaniften/ fo »iel mid) erinnern 
f an / aus Hieronymi bef äntnüjj gcfc(ien. 

( I ) Joach.Camerarius Indicat. hirci'. (At1guft.bxr.4a.) 

30. 3 U fcenen f«lfd)en auflagen gehöret »or= 
nemlid) biejenige/ ba$ Manes fid) felbjl »or ben 



3a5rcc. 

big CCC. 



anflogen 
tviber fie. 



SJertättntf 
bungennit 
ber fie- 



Cathari- 

|len. 



35te mt> 
ne |4ge. 



*♦»♦<&• «rftal&ciU 



Ö 



^rö= 



galfebe 
nuflagen 
tt>i&«t ji« . 



122 



Xtj. i* 35» m.S»vn.toen Den angegebenen fa&erctjm 



Manetis 

btteff. 



3afr CG. Stoßet tett £etl. @et|l ausgegeben b, abe / ( m ) ja 
bi& ccc. 9 ac »or (Dpriftum felbet / ( n ) item , bafj Buddas 
ein Manichset gefagt/ et wate von einet Jungfrau 
geboten /unb belegen gefanbt/ weit bet ££tr 
»erbeiffengeb^bt/noeb einen anberntrbfler jufen- 
ben. (o) SSklcbes man ofmejweiffel bafcer 
fcblicffen wollen / weil man ferner fagt / erhebe 
ihm u junget crwe&lt / wie <£.);>rifhts eben fo »tcl 
ipoftet gehabt. ( p ) <Bs f an abet folcbes febwer* 
lieb befielen mit feinem eigenen btieff/ benEpi- 
phanius noch erhalten fyat l allwo et al|o febretbet: 
Manich^us ein 2ipofrel3£fu £&rtfri/ unb 
aöef)eiligen unb junQftauen/ btebeymtr 
ftnb / Marcello, meinem liebten fof?n/gna= 
be/barnu>rti,igceit unb fr iebe *>on<Sott 
bemr>ater/ unbunferm&Errn 3£®ll 
C&rifro. Ct4> befci>irme bie teerte be& 
Ud>ts t>or biefer gegenwartigen argen 
weit/ unb x>or ifjren fallen unb bofen fixi» 
cf en / 21 men ! ( fiefce ferner P. IV. Seft. I. n. 2. 
p. 54. ) unb rote feine roorf e ferner lauten. Safjtn 
au* geboret/ bafj feine nachfolget ifcn genennet 
£aben einen junger y£fa GfcrtfK. OD £H« S 
fes tljt eigen bef äntnüf; fan unpattljenifchen ge= 
mütfjern tnbeffengnug feint/ unb jeigen/ 5a^ et 
3£fum (Efirifhtmttor feinen £ertn ge&alten/unb 
»onihm benanbetn btenötfnge gnabe angewün= 
febet |abe. Qatyto er unmöglich fid> ;felbfl ba-- 
»or auegegeben £at / fonbern es gehöret mit unter 
oteartbereranfcbulbigungen/ bergleicben roir 0- 
ben ben bem Montano gefeb.cn. ^nbem folcbe 
ohne bem tnttetbacbtgejogencleutefaum etroan 
einmal ftcb fcaben bürffen »ertauten laffen/ fic b c hu 
tenben£.©eiftin tljrem Ijer^en/ oberber Jjbetl. 
© etfl rebe bureb fte / fo Ijat es alsbalb Reiften mü> 
fen : Jte gdben |Td> felber »or ben £. ©eif? aus.Unb 
fo roar es mit ben anbern anflagen auch btwanbt : 
Auguftlni 5öobei) Auguftinus gewifjlich aud) unrecht fcblofj/ 
untvaibeit. Manes ^ at{£ ^ j n oem obigen grujj ben £. ©eift 
genennet / weil et jroat ben Sßatct unb ©objt/ a= 
bet nicht ben Jr>.©etff ausgebtuef et. Ergo,f;attc 
et ftcb untet bem btttten ttetflanben. S)a bod) bie 
2lpofiel felbff otft alfo febteiben. 5öoratts bie tter= 
fehlte art mit biefen leuten 31t ganoetn offenbar 
ijr. ' ( cont. Epift. Manich. c. 8. ) 

(m) CyrillusHierofolymit. Cat. VI. (n) Eufeb. Tbeo- 
doritus. TimotheusPresbyt.l.c. (o)Socrac.I. c. 
»2. (p) Theodor.l.c. (q) AugufÜDus, Viäor Vi- 
tenCs. 

31. (Sonften aber ftnb benenmetften biefa^e 
ber Maniclixer fo greulich, »orgef ragen worben/o; 
ber aud> felber nach bem maafj tb,rer»orgefaj!en 
prineipien »otgcf ommen/ ba$ fte i^nen atfetbings 
einen Sürcftfcben glauben jufebteiben roollen. 
SS3tcroof>l i^nen ^ietin ein Muhammedanifcbet 
Scribente felbft rotbctfprod)en §at 1 ba et in einem 
Arabifcben buefte fc^r auf bie Manichaeet fcbtlf/ 
ba$ \ie bie ^t opbeten unb ^tifntm felber wei- 
teten I bet bod) au* Von ben Muhammedanetn 
^ocbgeb.aftenrourbe. (r)Sffia8 abtv nun biefefo 
beruffene lehren betrifft/ fo roill id) fic f ütBli* <xu* 
bem gemeinen betiebt bet Scribenten jufammen 
jieben/ bie untetfuebung abet anbet n übetlaffen/ 
algrooju»iel jeitunbtaumgeb 4 6tet. SKait nen-- 
net|te insgemein einen mfammenflufj atterlfa^e= 
renen / bie Manes aus lauter befreit alfo »ermen= 
getb.abenfoU/ unb unter bengotflofen gerne ber 
»otncfcmile fenn wollen. (Et fei; »om Düffel be- 
feffen unb geffifc reti ja gan^ unfinnt'g geroefen. (s) 
3«ec fei;bas»olIfommenfIe roercfjeug bes fein= 



ManidiK 

«r y ob fic 

mittlen 
Surcten 
ein£. 



3^«I<5« 
ren. 



©rojfete/ 
fcbulbigun 
gen. 



besberwarb,eitroorben/(t)unbroaSbergletd)en 3abr CC. 

febreef liehe anflagen mejjr ftnb / bamtt ftch fchüd)- H C( ^C. 

terne gemutb.er leicht einnehmen laffen. SSBte 

man benn auch Manetem unb Scythianum ,u gauberej. 

jauberern machen wolte / roorju aber beroeifj no= 

tb. ig roare/(u) inbem »tel umflänbe gar ein anbers 

ausroeifen. 

(r) Mahummed ben Ifaac ap.Hottlngerum Seft.y Hirt. 
Ecd. p. 150. (s) CyrillusHierofolym. Eufeb. (t) 
Theodorit. (u) Epiphan. 

32. 58on ®Dtt foUen fte geleb.ret ^aben/ es roa-- Sc5rmwi 
re ein einiger ®Otti ben bie 3üben unb (Jbjriften ® Q "- ■ 
anbeteten : item,@£>ttS8ater/ @ob^n unb §. 
©etfl roärcn in feiner ungleichen nafur t»etbun= 
ben. ( x ) 5)abep aber rotrb gtetchrool gefeJjt/fte f^\ u 
bitten 2 P rincipia,ein bofesunb ein gutes/ fta- ^4^ 
tuitet/ ja fte fiatten jroen ©ottet gemacht. 5SBibet 
roclche anfcbulbigung botten Fauftus ber Mani- 
chxer bepm Auguftino ernfllich proteftiret unb 
flchbefchroeret. i£s ifi aücvbinQS / fpracb er/ 
ein einiget <&<ütt> ttTmt t>«t nimmer 5 
met>r in unfern filijen ben namen$xoeyev 
(BÖttcr geboret. tüirbeEennen rtber 
ycoeyetUy prineipia, bes bofenunfebesgu» 
ten / aber wir nennen bod) ba& eine bavon 
(0<j>tt/ba8anbereöiematerie (Hyle.) ^a 
Manes felbft fcbrtebe batton in feinem gebadften 
btieff: Cie metfrer ber unverfJ »Inbigen Ie|> s % M $ 
ren / bofes unb gtttes fomme von einem prineipi» 
|jer/ unb fetjen nur ein prineipium^nter 1 ^'«,»»' 
föeiben and) nicfyt bas lirf>ct>on berftn* ä"t«. 
fletnü$/ basbofecom guten/ ben auffer» 
liefen menfH>cn r»on bem innerlichen / ja 
fte|)6ren nicj)t auf öHes unter einanbet 3U 
mengen« Cu aber / fa^rt et fort/ vermenge 
biefe binge nitpt fo ofyne urfac|>e unb o\>n* 
gefa^r/unb gieb(S4>tt/ als bem urfprung 
bes guten / nichts fc|>u!b. Denn jene 
fcjjretben benanfang/ bas enbe unb ben 
Urheber bes böfen (B&tt ju / beren enbe 
bemfhicf>na£>eifl:. Denn fte glauben bem 
nicfyt/ was unfer ^eplanbunb^rr yj£' 
{m<£&viflusin bem ^»angelio faget: 
Vtin guter bäum tan nidjt bofe fruchte 
bringen. jfcj> perwunbere mief) aber 
fe^r / rvie fte <ß®tt 5um fc^opffer unb nt» 
lieber bes Satans unb feiner bofen wer« 
efe machen fonnen. 35if? ftnb abermal Mani- 
chsi eigene roorte / aus roeld)cn ein tterftanbtger 
ie^rer felbft o^ne »orurtb,eil feinen ftnn »erne^ 
men roirb / unb fef^en / ob biefes / bas man ttor fei- 
nen (jauptirrtbum gehalten / bartnnen ju ftnben 
fet;. 3)iefes erhellet jum roenigflen gnugfam bar- 
aits/ ba$ Mankhsus aus liebe unb e^rerbtetung 
gegen ©Ott nicht jugebenroofJen/ roenn man ü)m 
ben urfprung bes befen unb bes ©atans felbff ju- 
gefchrieben. ©ab. ero er ©Ott bas licht/ unb bent 
&atau bie ftnfternöf jugeetgnet/ bet;be aberge= 
nau tton cinanber unterfebteben / feinesroegs aber 
»on jroen ©oftern ober fonft lafterltd) gerebet/ 
fonbern luelmebr ade fchmabung unb umvarbet t 
»on ®Dtt nach bem maa« feines erfantnuptter= 
^titen wollen. Soor welche treue man ü)m aber 
fcblecbtgelefcnetb.af. 

(x) Epipbanius 1. c. Auguftinus Lib. XXI. cont.Fauff. 



Manich. c. 1. &cont. Epift. Fundam. c. l. ic.Serm. 
XVI. dedi>erf.c. n. 

33. 2(us biefem grunbe bef ennet er ferner / baf gsot» €!• 
bas »erberbte fleifd) unb alles bofe nicht ©Ott fto. 
jugefchrieben werben fönte. Unb ba^ero fön- 
te er ftrh nicht brein ftnben / bafj gj^rtfht« 

folte 



infonber^eit m Mefcn $titm. 



VL% 



ftr cc 
tccc 



Bit ber 
rfung. 



re on< 
•n fäty 
febr». 



onben 
cflturcn. 



;iea;, 



:ttflial< 
mg ton 
lern Icj 
cnbig«n. 



folte fkifcb / nemlid) bas fürtblicbc verberbte / an- 
genommen £ abcn / iti beffen gtjtalf nur (EJj)ri)lus 
erfcbiencn wäre I nach <pauli wetten / Rom. HX. 
ÜBovon er in gebautem briefe alfo febreibet: 
Wolte<84>tt/ba$fie ntcf>t»«n fcemem« 
gehonten ^ol;m (SkDttcs /(C&tifJo bem 
&£rm l bet am bes Vaters fcf)Os*)CEn le- 
bet- lommen ifi i faßten / ba# et einet roeu 
be&i iftatien fofoit/ itnb am fletfcf) mb 
bintl unb bem übti$en unflatfy geboren 
fey. 3m übrigen fjaben bie Manichscer befant) 
baf 3£fue( belegen fommenfet;/ bamtterbie 
feinbfebafft umbrächte/ unb bte feelen von berfel-- 
benetlöfete. (y) Dlacbbem ©Ort ber SSater 
gefe^en/ wie bie feele im feibc gefangen unb ge* 
prefft liege /habe cef ©Oft gejammert/ ber bcfj= 
wegen feinen @ohn inbergeftalf eines menfrben 
gefanbt. ( z ) Unb biefcs ifl / fagf e Fauftus , ber 
neue menfd) in uns/ wenn mir nad) berbefchntng 
»Ott bem #ei;bmfd)en irrtfmm an ©Ott glauben. 
(a) 93on welcher geheimnisvollen mwoJwung 
(££ri)li in ben glaubigen unb bergemeinfdjafft 
feines leibens unb tobes biefer unb anberc viel 
gerebcf fabelt / welches ihnen anbers aufgelegt 
worben ifl. übertäubt aber f)aben ftc tLlpifto bic 
reimgung ber feelen jugcfd>rieben/(b) unb Dabei; 
gefagt / bic f rafft ©Ortes befrene unb reinige bas 
gute von beut böfen burch bit gaim,e weit /unb in 
«Ken creaturen. 

(y) Fortunatusdifp. I. cum Auguftino. (z) Epiphan. 1. 
c. (a) Augustinus Hb. XXIII. cont. Fauft. c. i. & 
XXVI. c. i . XXXII. c. 7. ( b ) Idem XX. c. 1 1 . ( I- 
dem haer. 46.) 

34. Diefe unb anbere f% aber werben von be- 
nenAutoribusfe^r ungleich unb verwirret erjeh/ 
let / t^eils weil fte i^ren |Inn nid) t vernehmen Un- 
mut inbem alles ber vernunfjt unbißren (jößett 
gerabe juwiber lieff / th^eils / weil man fte gerne 
recht grculid) unb böfe vor (reden wollen, Dafcero 
fommen gemeiniglich unerhörte binge heraus/ 
baran biefeleute / ober menigflens Manichieus 
fclber / nicht mag gebadet fjaben. $u 9*fd)wet-- 
gen/ wie ficb'bie referenten offre in einer fache fo 
augenfcbetnltcb einanber wiberfprecben. 'illfo 
febreibet »tan /fie bitten gemeinet/ bie©öttlid;e 
natur fei) in allen creaturen / unb barinnen gleid)-- 
famgebunben/ wiewd einige fjiernur von einer 
feek reben / bie in allen ferm folte. ( c ) Sfiun Rat- 
ten jiegewiffeleute unter fiti) / bie fte vor rein unb 
heilig hielten / unb Deswegen Eleäos ober bic 
2luserwef>lten nennten, Dicfcn gaben jie alie= 
^titba$ be|le jueffen/ nurbarum/ bafj baburrf;/ 
wenn fie es äffen unb träntf'en / bas gebunbene 
barinnen atifgelöfct unb frei; würbe/ |ie felbfl aber 
bürjftcn nid)ts fd)lad)ten ober bereiten.(d)9ftd)ts 
be|lo weniger a6er follen jie fein fleifd) geffen §<x- 
ben / and) feine eper/ mild)/wein/ unb bergleid)cn/ 
weil biefe binge bmd) bas fd)lad)ten unb jube:eiten 
nunme^ro tobt unb bas wefen »on i^nen gewi-- 
d)en wäre. ( e ^ 3lnberc hingegen fe^en / fte ge= 
nöffen bcfjwcgen nid)ts lebenbiges/ weil fte forg= 
ten/|te würben bit feele mit effen/ unb würben t- 
ben baejenige werben muffen/ was es »or tin f liier 
gewefen wäre. 2)a|5/ jum erempel/ wer oom 
fdjwein effe / ber werbe aud) ein fd)wein u. f. f. ( f) 
item, ftefoffen nad) einiger berid;t ben aef erbau 
»or eine tobfünbc gefialten haben / weif bit früdjte 
baburd) ^anbtl^icretunb gebrauchet würben/ bar= 
innen etwas von ©Ott wäre, hingegen wollen 
onberc anmeref cn / ba% fte if^ren aef erleutett aller- 
dings etliche fd)äblid;e ffjicre ju bämpjfen »ergon 



1l&*$»ÜLtftev€beiL 



nefen/ alsmäufc/ f^eufd)recfen unb bcrgleuben.^rcc. 
( g') 59Jieberum wollen tJict>e vorgeben / fte jiu= bißecc. 
dbetenbei; il^rcn ma^ljeiten betten/ bie bie fpeifett 
gefammlet unb bereitet Ratten: (h) 2lnbere aber/ 
)te beteten vor effensatfo/ ba£ |tebejeugfen/ wie 
jlc nichts bei; ber jubereitung ber fpcife get^an l\fo 
ten. ( i ) Unb was bergleicben relationcs fajf oty 
ne.^l mefcrfmb. 

(c) Theodoritus. (d) Epiphanius I.e. (e)Augufti- 
nus hxr. 46. (f) Centur. Magdeb. Cent. V. p.79. 
ex Epiphan. (g) Auguftin. deMor. Monach. IIb. 
II. c. 1 7. & hxr. 46. ( h ) Timotheus Presbyt. 1. c. 
(i) Epiphanius hxr. 2g. 5 5. 

35. (Eine gleid)c aufläge iffs/bafjfte<8omt unb £>6 fte 
9ttonb vor ©öfter gehalten unb wiref lid) ange= ©o«n unfc 
bütt Ratten/ welcbcs vielleid)f baber gefd)loffen 9^«"««' 
worben / weil fie gegen ben ort / wo bie fomt ober ^ iitU 
ber monb geftanben / gebetet (jaben follen. ( k ) 
■Daneben aber / bafj (te eben biefelbigen vor fd)iffe 
ausgegeben / auf welchen bic feelen ber verff erbe* 
nen «ts ber fin|!emüß ins ltd)t gcbrad)t würben. 
( J ) &avon ol^ne jweiffel feines i§nen mit gruttbe 
nachgeredet wirb. (Eben wie Epiphanius fld) felbff Eplphanii 
ofj-enbarlic^wiberfprtcht / ba er i^nen einmal biefe wm»ml;eit. 
meinung jufd-reibet/ bie weit fei; nid;tgan(j/fou= 
bem nad; einem gewiffen t(ieilvon@Otfgema= 
d)et. (Ein anbermal biefe : bie binge in ber weit 
^ättwt 2 prineipia , eines liätte ben leib / basatu 
bere bie feele gemacht/ welches aud) Phil.allrius an* 
führet. Unb ba einige fe^en / fte fiätten ben $euf= 2?on b«p 
fei jum fd)6pffer ber weit ausgegeben: (m) foS^pf« 
wiberfprid)t if^nen Augullinus , unb bejeuget / flc ^ un9 • 
bef enneten allerbings/ ba$ bic weit von ber natur 
bes guten/ b.i. von ber natur ©Ottes gemacbet 
fep / unb fonberlid) bie feelen aus ©Ott als aus ei- 
net quellen geffoffen wären, ©leid) wie ein ge= 
wiffer Autor |td) felbfl nid)t brein ftnben fan/ 
wenn ervorgtebt/ fte nenneten ben^eujfcl balb 
bie materie felbfl / balb nur ben fürflen ober Urhe- 
ber ber matcrie ; woju er benn weiter füget/ bie 
materie fei; lange vor ber fchopffimg ber weit ju« 
famt ben böfen ©eiflcrn ( anbere feijen aud) feuoc 
unbwajferbam) wiber bjas Itd)t rebeUifd) wor= 
btn i welche benn bifji an bie gründe bes lid)ts forf- 
gerücf et wären. Darauf fiättc ©Ott ein th>il;»on 
bem lid;t ber materie entgegen geworffen/ welches 
benn biefe angenomen/ unb fld; bamit vermenget. 
1>a^ero©Ott ^ernaeb nothtvenbig bic weit ma= 
eben muffen. ( n) 5>aju anbere noch recht f in- " %dbe\n 
bifd)e fabeln fei?cn : als wenn fie gegtaitbet bjA- <l oon t^re« 
ten / bie erbe würbe von einem mit namen Sada «.« I«$wn> 
auf ber fdmltcr getragen. Diefer würbe bi$- " 
weilen mübe/ unb febiebe fte von einer feiten $ur" 
anbem / baher f amen bie erbbeben. Item, ©oft " 
f^abe jur feligf elf ber feelen eine machine ge= M 
mad)t mit 12 gefäffen. £>iefe werbe burch eine" 
f ugel umgebre^et/ faffe unb bringe bie abgefchie= " 
bene feelen in bie fiofic/welcbe benn burch bie fon- " 
nenflra^len gereiuiget unb bem monb überlief«" 
ferf würben /unb b<t§ero werbe ber monb voll," 
28eld)e närrifd)e-gcbid;te ftd; ju ben anbern fäijen 
fogar md;t reimen/ bafj fte biHichif^renAutori- 
bus überfaffen werben. 

(k) Theodoritus Auguftinus 1. c. (l) Idem ibid. (E* 
piplian. in Anacephal. & ha;r. 66.) (m) Origenes 
hom. j. in Div. & Auftor Expof. Symb. ap. Cypria- 
num. ( Auguftinus hsr.46.) (o) Theodoritus. 

3<t. Sßon berfünbefoll bifjifjre mennung ge= gjon&es 
wefen fe«n/barüber auch unter anbern partf^cnen fünbe. 
fo viel flreitens entfianben ifl. " Die fünbe f om-- " 
mc nicht (>cr aus bem freien willen / fonbern " 



Ä 



Mi 



I2 4 



Xt% i. 25, in.&viL*on ben angegebenen fö$erenen 



teropfy- 

chofis. 



3a6t cc. „ aU g bem wiberwärtigen wefen/ welkte mit bem 
Inf ccc. „nunfd)en »ermenget / unb nid)t ©ottes/ fon= 
„ bem bes böfen ©eiff es weref fen. 2>ie fUifd)- 
„ ltdje biß / ba bas flcifd) gelüflet wiber öen ©eift/ 
„fen feine fd>wad)^cif / bit benleuten»on betin 
,, bem erfien menfd)en»erberbencn natur an^än- 
„ ge / fonbern es fen ein wibrtg« wefen / bas alfo 
„anfange/ bannt es fenne abgefonbert werben/ 
„ wenn man ba»on gereiniget fen. Unb biefeben- 
„ be fmne ber feelen / nemltd) bit bofe unb gute / 
„ frreifen mit einanber in bem menfd)en / ba ba$ 
„ fTetfdj gelüftet wiber ben getff/ unb bengeiftwi= 
, „ ber bas fleifd?* ©iefes böfc f önne auö) md)t 
„in uns geheilct/ fonbern bas bofe wefen muffe 
„ ganfcltd) abgefonbert unb ausgefcbloffen mibtW 
„ welche« benn fcernad; immer in einem gefäng- 
„ nüf* bleiben muffe / ba$u immer mcfw folebe fec- 
hten getr)an mürben/ bte «war von natur gut ia- 
„bernod)nid)f»onbcmb&fen gereiniget waren. 
SJom eb>(°) Unb barjerofollenf7eaucbfTcbbeser}cftat:bes 
ftonb. ' „ enthalten l)abtn / weil bic feele in ber for.?ffam 
„<nmg inben leib als in einen ferefer e;ngcfpcr= 
„ ret unb gebunben würbe, (p) 3mgleid;en 
„ foflen fte nid) ts eigene« befigen woi'en / awi) bas 
„ f riegswefen »erbammt £aben / weil es mit fd>a- 
„ ben »telcr feelen gefcfecfje. (q) £>iefe feelen 
aber würben alsbenn in andere leiber gefeubet 
Revoluti- burd) bit revolution ober metempfychofin , ober 
on ber ft<> and) / W it es anbere erjc^lcn/ in bte creafuren/ bie 
ne_ fie etwan umbrad)t ober gegeffeu fetten, (r) 2ßcl= 
d)es ftd) abermal »u bem anbern »orgebcn niebt 
fd)icfet/ba fte gebauter majfen gegfaubet fcaben 
feilen / bit unreinen feelen muffen in einem gc- 
fängnüfj bleiben / bte gereinigte aber fämen in 
ben SJttonb / »on bar in bte ©ernte / unb enblid) in 
baß la«b bes leben« unb ber feltgcn. SBobet; benn 
enblid) aud) btefe naebrebe ofjne grunb tfi / bte fee= 
len würben aus einem corper in ben anbern fo lan« 
gefcerum getrieben/ bifj fte Manichier würben. 
( ©ie^e weiter P. IV. Setf. I. num. 5. p. 55. ) 

(o) Auguftinusl.c. (p) Idem &Theodoritus Epi- 
phanius. Hieronymus. (q) Auguftinuslib. XXJI. 
cont. Fauft. c. 74- de de Mor. EccJ. üb. I. ( r ) Epi- 
phanius. Auguftinus. 

$7. 2>ie übrigen fabeln übergebe td)/ba man 
Unrid)tige wol aus bem befagten erfeljenmag/ was »on ben 
tr jel)lun» anbern nad)rid)tungcn bijlfatt« ju galten fei; / ju= 
«en »on tlj< nial ba bte Autorcs aud) md)t »on ben cmfferlicb. en 
nen * umftänben ber Jnflorten gewtfj unb einig ftnb. E- 

Epiphanü. piphanius fetjet balb / bafj bit Manichxer im 4 

ja(ir bee ilänfer« Aureliani entfrojtben fenn/ balb/ 

ba$ tm9 )'a(>r beriväyfer Valerianiunb üallieni 

Manes ine StiMiüfcb, e 9tct'd> fommcn wäre/ balb 

aber / ba$ er ju Probi unb Aureliani jeif en bef ant 

werben. 2lnbere aber feßen tlm in ben anfang ber 

regterung P robi , ( s ) tu bas 260 jafyv nad) £^rt= 

Scythianus fti tob. (Einige wollen lieber gar ben erflen ur= 

jur 2lpo< fybn Scythianum in bte jetten Trajani , ober aud) 

ptljeiten. ^ y^pi ^ m uno ti0l .(j e0fn / erfenju t£nen 

nad)3 eru f <, ' en '9 ere 'f ef / unt) üon »telenjwarü= 
berjeugef / aber bod) »on feinen btngen nid)t ab= 
zubringen gewefen. (Er fyabt aud) tint probe fei- 
ner jauberf ünflc ablegen wollen / fen auf ein ßaufj 
gediegen/ »on bannen er in bie luffi fliegen wol- 
len /aber herunter gefallen unb ben fcalf} geffür* 
^et. (t) 5ßcld)cs anbere »on feinen diftipcln 
Budda ober Terebintho »orgeben/ unb jwarmit 



Buddat» 
Terebin- 

thus. 



t^un. (u) £>afj id> nid)t einmal erwähne/ wit gabr cc. 
man ben armen Pentium Pilatum ju einem Ma- big ccc. 
nichzer gerne nurfjen wollen / unb jwar aus bem pilat . us e« 
ort Luc XI II. 1 ( x ) 2ßteberum glauben eflidje M * nl '^ 
»or gewi^ / S<y thianus unb Manes waren nur eu f, r n 9 ''' 
ne perfon cewefen / bie nur 5wen namen gehabt/ 
unbinNrmed)tfd)afftScythianus geriffelt ^dt- 
te/ (; ) ba bod> btefer über 100 jaf)r jU»or foll 
geWet / unb tbju erfilid) Buddas , unb biefem 
Manes , ber JU»or Curbicusge^eiffen / fuccediret Curbicw, 
^aben. @o gar ^aben bie Scribenten in benen 
Idfeer^iftorten gemctntglid? quid pro quo^inge= 
fd>rteben/ unb alles jufammen gerafft / was nur 
einer relation d£nlid) gefe^cn/ oberfolc^eleute 
graviren f önnen. ©leid) voit Eufebius meinet / Eufibü 
es fen mit i^m bie falfd)berü§mte fünft ber Gno- xxx^wn. 
fticorum auff ommen / ungead>t btefe fünf! langfi 
ju»or »on Irenaeo , Origene unb anbern erwe^net 
wirb. "Dtefem Origeni aber £at man aud> auf« 
bürben wollen / als l)ättt er fdjon ju ferner tfit vei- 
ber bie Mamchxer gefd)rieben. ( z ) SSBie fte aud) 
nod) foldje paflägen aus feinen fdjrjfften anjie^en/ 
worinnen er fte foll wtberlegtt ^aben. ( a ) 2>a 
erbod)nod)»orbtefen entftanbenen troublen ge- 
lebet/ unb man baljero nur unter feinem namen 
unb anfebtn wiber fte gerinnen etwas gefud)et 
|at. 

(Epiphanius hxr. LXVI. n. i. & de Menf. &pond. n. 
20.) (s) Hieronymus in Chron. Eufebius. Cyril- 
lus. (t) Leo M. I.e. (u) Chronicon Alexandrin. 
Epiphanius hxr. 45. ( w) Socrates I. c. u. (x) 
GregoriusTuronentislib. I. Hiftor.c. 2j. (y)Sui- 
dasin Mxrti(. Theodoriruslib. I. Hxr. Fab. c. ulc. 
(Eufebius VII. c. 3 1.) (z) Epiphanius I.e. n. 11. 
(a) InCatenaPatrum ad Joh.I. 2. ap. Cocelerium 
Tom. III, p. 556. (Auguftinus üb. VII. Confcff. 
c.19.) 

38. 2Bt'e nun btefe ungegrünbete relationes 
aueb, in ben geringen umfranben nid)t befielen 
fonnen/fotfi»iel weniger eine gewt^ett in ben 
^aubf^puneten ju^offen/ jumal bei; fogarfetnb- 
feltgen part£ei;ifd)en unb ungereimten befdjulbu 
gungen. 3* mu P abei ' ber f ür^e falben ba$ ü- 
brige»orber; gelten/ nebenfi benen anbern etje^= 
lungen / bte eben ntd)f jur fadje bienen. 3lls ba$ 
ber Manes ( meldjes in ber "i'abnlonifd;cn fpractye 
ein auserwebltcs gefa^ ^ieffe) ftd) lieber Mani-ManUfcf 
chacum ober einen ber bas ÜWanna ausgieffe/nen ^'name. 
nen laffen / wetl man üSn aus feinbfdjafft nad) ber 
@rted)ifd)en fprad)e immer einen un|tmtigen(f*ct- 
vn ) genennet. %na,kii)en baft er 12 3 un 3 cr Jl ec ^ M 
\)aba benen erben brci)je()enben jum Dvegeutcn 3ung<r« 
jugegeben. Item, ba§ er fonberlid) i^rer brci) 
in bit weit ausgefanbt feine te^reausjubretten: 
btn Hermcam tn(Eg»ptetl/ benAddamütbteo- 
bern Idnber / ben Thomam nafy^ubäai »on ban- 
nen er aud) bit fd)rifften ber 2(po|lel r)attt tyokn 
laffen. Sfttd)t weniger / ba$ er feine partim; in 
i forten ober (muffen etngetr)etiet : bic tint Rat- 
ten eledH ober au^erwefjltcge^eiffen/ benen alle Eleeii.Ai 
ge^etmnüffe offenbaret werben. 3)te anbern ditore». 
wären Auditores ober ju^örer gewefen / weldje 
»on jenen ^ütten lernen muffen / unb im übrigen 
fren&eit gehabt ju ^enrat^en / unb fon|! anbere 
binge jut^un/ welcher jene fid) enthalten gehabt. 
3)iefes aber tfrbe» ber hif?orte bes Auguttini jUAugußi- 
merefen/ ber »iel fa^re lang ein Mankhaeer gewe= nus ein 
fen tfi / ba$ er in »ielen ftücfen entweber ihre le^ Manich*- 



wrtirigembertd)t/bapernemlid)»omb6fen®ei(tlre ntd)t red)f gefaffet / ober fjernad) nid)t red)t er 
in bte lufft geworffen unb umbrad)t worben / ba nad) i£rem fTnn »orget ragen / W03U t(w wol »er= 
er gefagt gehabt / er wolle fonberbare ge^etmnüffe ' fduebene abftebten gebracht haben mögen. Slut 

eines 



mfonberfKit au tiefen leiten. 



1*5 



eines ju gebend 5 en/ fo Robert wie obengefcoref/ wie 
1 Manes t>te watfcaffte gebutt £J?ri|ft »on einem 
tweibe foD gelaugnet haben, ©iefer aberbef erntet/ 
jap er in feinem Mankheifmo geglaubet/ <£$ri- 
(tue fei) wunberbahra: weife »on euter ^ungirau-- 
engebohren/ im übrigen fei; feinfleifd)nid)timt 
Dem wort bes Hafers vereiniget gewefen / als nnr 
mit ber menfd)lid)en feelen. «Sein freunb Alipius 
fcättc gemeinet / bie gatfcolifchett gelten <£■£«-- 
f um alfo »or einen eingeßeifebten &Ott I bafi 
<£j;>ri|tttS neben feiner ©otffccit unb bemfleifd) 
feine feele fyatte, 2>araus man fielet wie feine 
parken bie anbere »erftanber» habe / weil bie / fo 
ftd) rechtgläubige nenneten/ gemeiniglich, bie an- 
bern nid)t leiben noch hören wolten/ unb ba$ero 
fcei)befcaujfen wunberlicbe gebanefen »on eman= 
ber Regten. 

59. 2(uch fielet man aus ber 6cf äntnüs biefes 
manne*/ bafj bie Mankha:er in ihren lehren unb 
leben einanbemfebt gleich gewefen. 2Bie wir 
oben au* f lar gefehlt/ bafj nur einer gewiffen for= 
ce unter ihnen bet)jumeffenfet)/ was Auguftinus 
unb anbere ihnen fdntlb geben/ aber am wemgfien 
bem Maneti felber / als welchem es wol ben feinen 
btngen ein ernfr gewefen iff / weil er nicht anbers 
«berjeuget / aud) »on Archeiao unb anbern feines 
gleichen gebachter maffen jurücf geftoffen worben. 
3njn>ifd)en befennet Auguftinus felber»onfich/ 
oajs t()it fein eigen böfes r}er(? unb bie un»erßan-- 
ftige Higcub m feinem böfen leben gebracht/ bahta 
«tbieleljr=f%/ fo ihm beigebracht worben/ ge= 
logen (jabe. Sben wie unter ben übrigen (£hri= 
(ien iljrer founje^lid)»tel bie f% ber ießrer jur 
fdjer^ett unb boßljett mißbrauchten /unb beswe= 
gen boch bie fache fe(b|t nicht bofe machen foöen. 
©onflen aber Habens neben biefen immer »iel »er* 
(ttnbige unb berühmte leute mit ben Nf anichzern 
gebalten / ungeadjt fie fo fd)eecf lieh »erfolget wor= 
ben. Unb will tcf> niebt jagen »on bem bei anbten 
Lactantio, ben man unter bie fircben--»citerrech: 
neti unb bennoeb nicht ohne grunb einer Mani- 
chxifchen meinung befdmlbiget/ auch ntd;t »on 
anbern berühmten ierjrern/ bie offt»onberglei 



geblleben/btf? fte »on ben ©aracenern unb anbern 3«j)r CC 
Söarbaren jolgenbs mögen unterbrurf et worben '^ ccc - 
feim/ imoeeident aber bifjinsijte feculum ge* 
bauretfcaben. (c) 

(b) Philaßrius her. 61. (c) Montacutius p.I. Orig. 
Eccl. A. Chr.Il.p. 177. Gregoriu»M.lib.V. ep. 6. 
Paulus Diaconus lib. XV. Hiftor. Bzovius Ann. 
D XXI II. n.3. Mahummed benlfaac ap. Hottinge- 
lumSeft.HI, Hill. Ecd.p. 569. Cedrenus. Zona- 
rai. Annal. 

40. ©leid) abernad>Mancte unterm Äaofcr 
Gallicno foH cnblid) aud) Hierax ober Hierachas HicruittR» 
in Sgnpten / wofelbjt er ju Leontopoli ein bifchoff 
gewefen/ befant worben femt/ beffen nachfolget 
mau Hieiaciten ober Hierachiten genennet tyat. 
Sßon ihm gefielen feine anftöger / baf? er in ben 
anbern puneten/ fonberlicb »on bem göttlichen 
wefen ganlj recht gelefjrethabe/ unb fonffen ein 
fefjr gelehrter unb erfahrner man gewefen fer/, (d) 
SXBiewol auch anbere bamit nicht jufrieben finbl 
baf er gefagt / Cjprtftus fei; ein licht »om lichte/ 
nemlid) »om 25ater / welches bod? auch bie ortho- 
doxi geleb^ret f^aben. ( e ) Sßon feinem anbern 
»erhalten fagt man /er habe nur lauter vmmtyt)-. 
ratete / ein jcle perfonen / unb fonberlich einfame/ 
wittiven unb Jungfrauen in feine ©e.neine auf= 
genommen / aud) jld) »ieler fpeife enthalten / weU 
' ches man i^m»or eine heuchele» ausleget / barin- 
nen i^me boch aber Euftathius nachgefolget i\t,(ß) 
gerner fofl er »om Mekhifedech gefaget £ab?iy 
er fen ber ^)eil. ©eifl gewefen. 3»Stcid)en / ba$ 
baß fleifd) nicht wieber aufjtebe / fonbern ba$ 
nur bit feele feiig werbe / au* ba$ er nur 
biegeiftlidje auffer|ier}ung geglaubet, ©afjjbie 
t inber / wenn fte frurben / nicht jur §errlichf eit ge^ 
langten/ weil (le noch ntdjt Ratten ringen unb 
fämpffen f 6nnen / inbem niemanb gefronet wer= 
be / er f ämpffe benn recht. 2ßcld;en f ampff er 
bennin»erläugnung ber weltlichen tüjfe unb ent-- 
r}altung alles bingesgefeljet/ aud) beswegenaus 
^aulo angemeref et / baj? jwar bie er)e unb ber ge= 
brauch bercreafuren $u »er^ütung fd)werer fün= 
ben jugclaffenwäre/ ba§ aber bod) jenes beffer 
wäre jur Heiligung unb bewa^rung ber feelen. (g) 



(henmeinungen wenig ober nicht entfernet geV ® e f r w l 3e " " ,ftn ff f^n fan / baf er bliebe 



fen. 2)ie Mankhaeer felbff aber f^aben |td) balb 
in ber ganzen weit ausgebreitet/ nathbem fleju 
er|lin Tiftica / Labien unb Ägypten über^anb 
genommen. SBornber auch, bie anbern parrf^en^ 
en f tagten/ baß biefe fo »iel leute an fich gejogen 
Ritten/ unb noch an fid)j6gen. (b) ©leichwie 
man auch noch »iel fjunbert /ahr aneinanber »on 
t^ren Patriarchen unb 3Jifd)6jfen unferfchiebli^ 
d)cs ftnbet. ^n^lei^en »on i^rem wad)8t^um 
unb anbern gefliehte»/ ba fte fonberlid) im ohent 



gänijltd) »erboten §abe/ wie boch etliche »orgeben, 
(h) Unb biefes frnb auch bie f%rei)en biefe» 
mannes gewefen/ beren grunb eingottsfürd)tig 
unb »erflänbig gemüt^ fclbft wirb erfef)en Uw 
nen. 3Bomit ich benn jum folgenben feculo ge= 
^e / unb was fsiet unb im übrigen überfein wor= 
ben/ bem fleiß imb judicio anberer ju unterfuchen 
übcrlaffe. 

(d) Ep'phaniusha:r.67, (e) Hilarius lib. VI.de Trin. 
p.8>- ( f ) Auguftinus hacr.47. Epiphanius. (g) 
Iideai. Damafcenus hsr. 67. (h)Idem, 



^nt>e t>t$ ©ritten ^ud)^ 



3 



2>aö 



T2,6 



2(j.i.25.jv.@\i. von bem dufFerndjen juifanb 



ccc. 
Bi^cccc 




©aS I Sapitel/ 



3<*t 
ccc. 

bijjcccc.i 



2)on bem äufferlicben guftonb ber 
<£t)vi\un unter bett Verfolgungen/ 

©feiler t>or 5.1. Den mijferlidjen juflanb Der @hri|len. §.j. 
©er 3uDen / f. }. ber £enben unD $. 4- Derfelben 
(nemiicbDerJpeoDen) frei) beif / item Die£hri|ilid)e 
(Sememen in Reiften. §. 5. ©ie »erfolgungen Der 
(Ebriflen/ unter Diocletiano. $.6, ©ie Damaligen 

Hldrtorer Unter Maximino, Maxenrio unt) Galerio,jn 

bereu bulorie »He fabeln/unter anöern aud> »on Dem 
ritterGeorgio unD Dem greifen ghnfloncl angemeref et 
werben. §. 7. ©ie regiening Conftantini chlori unD 
Öeffen liubigfcK' gegen Die (Ehrtftrn / item ob er ein 
dbrijl gcroefen / unD§. 8. ob er Die Sänften auf Die 
probe gefegt. §. 9. ©ic »trfolgung unter Gaierio.Li- 

cinio , unD Unruhe Unter Conftantino. s, 10. ©tn tu- 

flanD ber (glitten unter feibigen unD Die »erfolgung 
ber orthodoxen .roeÄivegen er gefcholfcn toirD. §. ii. 
juliani regierung/ unD [;epDent!;ttm / item feine ftu- 
dia , lob unD tugenbem 5.12. ©ein abfaü »on Den (£hri> 
ften/tpegen Der vielen argernüpen unter ibjicn/Deftjlei' 
ä)U\ feine befchüljung Der bebrangfen. i. 13. ©ie reli- 
gions>fr<p5cit unter :bm/ unD feine beffligfeif gegen 
Die orthodoxen, rodclic ihm Dennoch feinD geivefcn/ ob 
gleich er alle gelinDtgfeit/ fo g.ivaitcb gegen Die epffc» 
rer gebrauchet/ unbftdnum blutiger »erfolgung ent< 
galten. *. 14. ©eine mäßig Fett unD fparfamFeif/item, 
ob unD i»arum er Die @l;ri(Un »erfolget ; Desgleichen 



3ltu(jetli< 
tber ju. 
fianb Der 
grillen. 



SuffanD 
bergen 



ftc^ec / Qabbafye/ $ejte tmb anbete öffentliche 
Übungen /ja eben folebeprivilegia, als bie £bri« 
fielt. Unter Conftantino aber unb feinen naefc 
folgern »erböte man ifjnen fd;arff / f eine neue Sy- 
nagogen ju bauen / feinen (£briftiid;en ebegaften 
ober fnecr>tjut)aben/ feinen ^übengenoffen aus 
ben Triften ju machen/ u. f. f. (a ) Jpingcgett 
lieffen ihnen Julianus unb Valentinianus ber älte= 
re wieberum groffefrenheit / fo gar /bafj fie aud) 
unter jenem fid; unterftunben 3evufalem unb ben 
Tempel wieberum ju bauen/ unb eine eigene Rc- 
public anjurkfytcn. Sföowon fie aber burd; bie 
0öttlid;c wunber^anb abgehalten wurben/inbem 
groffe feuerf lumpen aus ber erben fuhren / bte nie- 
ir.anb ijinju nat)cn unb arbeiten lieffen : aud; bit 
fd;recf liefen erbbeben unb anbere binge bie lernet 
fonberlid; bie %üben felber/ graufam erfd;recf ten, 
2ßelcl)CSi bie ^er;bnifd)en-cribcntcn (b) unb Ju- 
lianus felber/ (c ) neben benen (£f)rtff lieben bcUmt 
haben. ( d) £>afj alfo berauben elenb unb brang- 
falcn unter bem regiment Der griffen er|t rcd;t 
angangen ifi/ unb biefe nunmebro auci) »or biefen 
it}ren fonft gröjfeften feinben |id;er »erben \mbi 
jumalba TheodofiusM. fie febr ju bruefen an= 
fieng. 



ber €bri|ien fren&rit gegen ibm. $.15. ©ie ungetfü; f ( a ) Cod - Theodof. tit. de Juda:i s . (b) A mmianus Mar 




migfeif Der ciffcrer unD juliani BefcheiDfnheit. §. 16 
QBie er Die <ir>rifieu ncrfoJqet. $.17. 6em »erbot toi' 
betbie fcbulen/unD feinDfchafft Dcr(i'bri|ien gegen ibm/ 
item feine fiege unb toD.$. it. gabeln »on feinem to* 
be / unb ob Die $hri|ien julianum umgebrncjjt tjütfen. 
$. 19. Valentini regtet uig / unD ob eine »erfolgung un< 
fer telbigem geroefen. §. »o. ©ie unruben in Diefem 

feculo. 

5. t. 

ISmnacb, in biefem feculo h- 
fanter majfcn eine b 4 aubt-»er« 
änbcruug unter benen U^rr- 
|lcn »orgegangen ift ; fo wirb 
e? niemanb entgegen feijn 
fönitcn / r»c;m bejfelbcn fyifto-- 
rie etwas ausführliche;: »or 
augen gelegct wirb. 2lbfonberlicl) rocil biefe n6= 
tt)ige frage \\ ierbei) »orfailet / ob unb wie nod> bie- 
fe »eranbenmg ber (£b^ri|ien.^eit jum nuijen ober 
jum fc5)aben aitsgt fd)lagen fei;. "Da benn m ber 
»orffttfung gefd^e^encr binge bie® 6ttticr>ewet}5- 
^cit unb berfclbcn regierung an |td) felbft feft ge^ 
fteüct bleibet/ unb hingegen blofjbarauf gefet)en 
wirb / was bie mcnfd)en Dabei; etwa gethan §abm 
mögen. Unb alfo wollen wir erff annod) bie Sl>ri= 
fien »on auffen in ihrem |?anbe unb lcbens=art an- 
fe^.en / ba wir |te mci|rs antreffen / wie fie nod) mit 
Jpenben unb3üben übe:aß umgeben gewefen/bod) 
fo/ ba^ jld; biefer ü}re weife /fitfen unb greuclju= 
tefjt meref lid; mit unter bie £h s rijlen einjumengeu 
begunfen/unbmannid;tmebr wie ju»or benun-- 
terfd)eib jwifer/en ber/berler; art leuten fo beutlid; 
erf ennen modjte. 

2. @o grojfe fren^eif bie ^üben/ welche wir 
ju erflanfeben / unter bem Jpeubnifchen regiment 
noch genoffen / fo febr warb fie ibnen unter ben 
Sbrifien hernad) eingejogen. Unter jenen Ratten 
fie nod) ifcre ocbentlidjeSd^ulen/ie^rer unb 8ßor= 



cellinusLib. XXIII. (c) Epift. per Petavium edira. 
(d) Socrates. Sozomenus. Rufinus. \'icephprut. 

Philo ftorgius, AmbroCus. GregoriusNaz. Chry- 
foftom. &c. 

3. S)er aufjerlidje jullanb berer ^ctjbenwar 5 u j- Mn | 
nad; befd;affenl^eit bem Dvegenten unte2:cf)iebfid)/ öer JjKpi 
unb bem »origen fet}r ungleich / dependirtc auch Den. 
unter unb nach Conitannno im Ötömifc^enSfetcr) 
mei|!ens »on bem willen ber v£^ri)ien. Unb Da |7e 
f urij ju»or nod; meiner gefpieiet ljattcn/f ehrte tidy 
nun oas blat um/ ba$ |ie»on ben CI)ri)kn ofjt fel c a* 
r)arf gehalten würben. Ob fie auc!) wol unter J u- 
liano wieberum lufft bef amen / auet) alle t^re fa= 
d;en wieberum in |ianb ju bringen fuchten : fo 
wäf)rcte bod) bie freube nifyt lange, ©eine Suc- 
celTorcs fönten jwar il^r wefen nid;t garausrot= 
ten/ unb lie|fen ihnen ans politifchen ab)id;ten »icl 
frei;f)cit bei; ihrem goBenbienft unb foulten übrig/ 
U$ Theodofius M.burchbrad; unb balb im 3 (ttfe 
feiner regierung alle fempcl unD fd;uipffwmcfel 
ber^)enben / neben)! if^ren opffern unb anbern »er* 
rid;tungcn »erbot/ aud) ihren wad;stbuiTi batnit % 
hemmetc / ba$ er biejenigen / wcld>c aus ^rifHtt 
^)ei;ben würben/ febarff frtraffefe. ( e ) 9fJacl;bcm 
aud) »orhtt* unter Valentiniano unb Va!enteil c >- 
nen nur auf ben S)örffern einige frenßett war ge= 
laffenworben/ bafier |ie a\id> insgemein P,igani 
Riffen mufiett. ^(n'ujcigen/ bie (£hri|ten fäu 
ten nun bie groffen |läbte unb pafäffe mit i§rem 
reidjt^um / prad;t unb überffu^ weggenommen/ 
unb jene müften auf bem laube mit einer armfeli- 
gcnlebensaff»orlieb net}mcn. (f) 

(e) I.7. Cod.Theod. de Pag.& de A poft (f) 1. 1 g.C.The- 

odof.de Epilc Liban.Orat. ad Theod M.prötempl. 

4> 3njwifd;en waren bod; einige pläije unb 36re fr« 
fempcl/aud; unter bem TheodolioM. benen ^)en--b«it. 
ben übrig, (g) @(eid;wic fie aud; wol bie großen 
ämf er am fjoffe/ im regiment unb bei; ber armee 

bebt»> 



btv Stiften unter ben wrfbfgungen. 



iz7 



!<u)r bebteneten / ja offf ganlje (labte unb prowimjen ju 

; cc - gubemiren überf amen. Ofmeradtfet es Die an= 

Kxcc. i)cm nidjt gf rne ^ en/unl) &cnen unfern beswe- 

genofftesurebeten/inmeinung/ es gienge babet) 
rttdXfowolju/ als wenn ihjrcs gleichen bte ober» 
ßanb Ratten. (£s mochten aber bie Diegenten wol 
auf bte treue unb anbere gaben folget leuf e fefjen/ 
jumahj »renn fte wiber ber (griffen intcreffe 
m'd)ts »ornaljmen/unb nur uSre alte religton in i\y- 
remftanbc erhalten Wolfen. ®a fte aud) offteftd? 
Diel gefreuer unb gewijfenljafffcr aup^reten / als 
bifjwetlen bte verfallenen griffen tfcun motten. 
Siufferfcalb bem 3vöm.9teid)aber^atte basJpen-- 
benffcum nod) meiflens groffe mad)f. 3" 'Perfien 
flffenin waren jwar f?artfe©emeinen»on<£h^if?enfd)on 
* ^ n> eine gute jetf fcer gewefen ; es edjntb ftd) aber un= 
terbent fnrannen Saporc eine fcfrwere »erfolgung 
wiber |Ie/ba bte Pfaffen unb 3uben peinig ju »er= 
halffen. 9Kan f lagt e ben 25tfd)off ju Selcucien Si- 
mconem an/als fcäf fe er ein fceimlidj »erff änbnüs 
mt'f bem Üiömifdjen Äänfer ( »iefleidjt weil er mit 
einigen im £Nömifd)cnDieid) correfpondirfe:)unb 
wütete bannenljero wiber ihn unb bte anbern 
Triften graufamlid). (h) Unb ob es gleid) unter 
bemilontge Isdigerde wieber fMe wurbe/fo gieng 
bod) eine graufame »erfolgung unter beffen fofm 
Vararanc wieber an/ nad)bem ein Q}tfd)off adba 
Audas ein gewiffes gebäube / fojum^erftfcben 
©off esbien|t gehörte / anjünbef e / unb es mieber- 
umju bauen fid) geweigert £atfe. (i) 

(g)LibaniusI. c. (h) Sozomenus II. c.9. («)So- 
crates VII. c. 18. 

5. 2>crgeftalf war ber auffcrlicbe juffanb ber 
(Efjriften auffer bem reiche fehnmß(id) unb mte 
jtänbig. 3 n bemfelben aber fcaf te er md)f weniger 
feine ftätige abweebfefungen/ fo bafj man fid) »on 
biefem feeuio bcrgletdjen begriff ganlj »ergebene 
madjef/ als wäre bie Q^riftenlieif in einen glücf li= 
firfol» djenrufngenftanbgefeijetworben. ©leid) im an- 
fl igen bei fang ergieng nod) eine graufame »erfolgung unter 
i'ifien. Diocletiano unb Maximiano , Weld)e aud) un= 
ferGaIcrio,Maximino, Maxentio unb Licinio 
immer forfgefeöet warb. Unb jmar trieben« bie 
fetnbe gleid) mit folgern ernft/ baß flemd)t nur 
bte (Ehnjteu felbf! / fonbern aud) ujrefdirifften/ 
Fjdufcr unb alles mit i(wcn ausrotten Wolfen, (k ) 
3Beld)es benn aud) burd) 4 Edifta nadjeinanber 
publiciret würbe / womit man anff alt mad)teibe- 
nen griffen unb »ornemltd) u)ren iehrern aufs 
fcefftigfte jujufeljen. £>a£cr benn ein fo greulid)er 
fturm aller martern / fdjmad) unb tobes^arfen auf 
bie griffen fiel/ baß es btcöcribenfcumd)ter= 
barm(id)gnug »or|Meu fennen. Üftan hat fte 
md)fcinjelnobcrnad)gewiffcuproceffen unb in- 
quifitionen / fonbern o^neunrerfdjctb unb beben- 
den ^auffenwet'fe »erbraunt/ erfdufft unb fon)t 
aufögraufamfte ^ingerid)fct. (1) ©eranfangju 
fo(d;em blutbabe gcfct)a(ic 2(nno €^riftt 304 im 
(erDio- 19 3a^r Diocletiani, unb jwar wegen ber groffen 
« i«jo. «inretflenben fid>e2^cit unb üppigfett berS^ii|len/ 
baiein fie burd) bie »ozfgen guten tage aus nad)läf= 
fgfett ber iebrer geratben waren/ ba»on balb mit 
meiern. 9Boju man auf feiten ber fnrannen 
«nlafj nafcm »on bem branb / ber ju Nicomedia., 
gefdjabe / unb benen^briflenbei;gemc(]cnwarb. 
5Bofelbff aud) ein d^rif!e bas Edift wiber bie 
e^rifien offentlid) abrif / ba gleid) bte benben 
Ääi)fer in ber \lnbt waren. ( m ) Dbne bafj aud) 
bes ^äi;fers mutter i£n fo Jhefft ig wiber bie (lipi- 
(!enan^e^ete/-bcren gebet unb madiges leben fte 
nid)t »erfragen fönte, ©leidjwieer felbft brwber 



ergrimmet e / wenn feine opffer unb anberer aber= 
glauben im betjfcnn ber Sf^riflen nid)t wolttn »on 
(tatten gc^en. (n) 

(k) Eufcbius IIX. c. 2. Chronicon Alexandr. ( 1 ) Eu- 
febiusIIX.c. 1.2.&6. Conftantinus ap. Eufebium II. 
Vit. c. j2. Ladlanciuslib. V. c. 1 1. öcdeMort. perf. 
e. 1 5. Nicephor. VII. c. 6. Bafilius M. hom. 1 9. in 
Gordium. De JEta Martyrum ap. j£gyptios v. Petitus 
III. Eclog. Chronol. c. 6. Golius. Scaliger. Petavius. 
(m) Euiebius IIX. c. 5.6. Laftantius deM. P.C.IJ. 
14. (n) La&anc. 1. c. 

6. 3n biefer »erfolgung werben tiberauswtel 
?JK5rf nrer genennet / unb »ornemltd) bie ju Ty ro 
in Phocnicien / bte in ßgnpten in Thebaidc , item/ 
in einer ungenanf en ftabt in ^)^ri)gia unb in 3tra= 
bien I (Eappaboeien / !5Äefopotamien / 2(leranbri-- 
en unb in ^)onf o. ( o ) jnfonberßeit werben alet 
beftAnbige SOidrtnrer gerü^met Dorotheus , Gor- 
gonius , Petrus , Anthimus ein 2f ufffefjer ju 01ico= 
mebien / Philoromus unb Philcas , Adaudtus, Lu- 
cianus ein 3(etf ifter ju %nt iodjien / ingleidjen an= 
bere ie^rer / als Zenobius , Tyrannio , 2 Silvani, 
PeJeus , Nilus , Fauftus , Didius, Ammonius, He- 
fychius , Pachymius, Theodorus , Pamphilus. I- 
tem : Procopius, Alpheus, Zachaeus.Romanus, 
Timothcus , Agapius, Apphianus, ThecIa,Theo- 
dofia, Thea, Valentia, EulaJia , Antorunus,Zcbi- 
nas , Germanus , Ares , Probus , Elias unb unjefu 
lid)e anbere. ( p ) Buffer bie i weld)e nid)t ums 
leben gebracht / unb fonft gemartert ober am leibe 
»erftümmelt wotben finb. 2Boraus bie graufam= 
feit biefer »erfolgung fatffam erhellet/ welche aud) 
in bie 10 ja^re lang gebauref fyati unb »onMaxi- 
mino inAf'rica, Maxentio im oeeident unbGa- 
lerio im orient ift fortgefe^ef worben. (q) 2Bo= 
bei) ftd) aber bie eingemengten fabeln felbft »er= 
rafften / als »on bem Üvitfer ©eorgen / beflfen »or= 
bilbung Baronius felbfl »or einelymbolifdje in- 
vention ^dlt. 95on ber 2)orotfjeen / bie nad) ih- 
rem tobe einem anbem foü rofen unb anbere 
friid)te mitten im Winter jugcfd)icf ef traben. S5ott 
bem griffen S§rif?op^et/bcr Jp.<£atbarina/Agnes 
unb anbcrn/ba»on bie legenben unb anbere fd)riff= 
f cn »oll ftnb / bie bod) langft uSren credit »erlob, reit 
f^aben. SSic benn aud) übergangen wirb/ wie i£= 
rcr fo »iel nad) ber abnähme bes £^rif?ent^um5 
abgefallen unb fonft»erborbcnfmb. 

(o) Eufebius IIX. c.6. 7. g. (p ) Idem & Lactantiu». 
Prudentius. BafiliusM. Nicephorui. Martyrologia. 
Acla MaTrtyr. &c. ( q ) Eufcb. Lactant. Sulpicius Sev. 

7. SRad)bemaberDiocJetianus unbMaximia- 
nus |id) bes reid)S begeben Raffen/ ff unbe bas mei= 
fte bei) Conftantio Chloro, welchen man wegen 
ber unter iftm genoffenen ru^e unb fid)erfieif febr 
rühmet. Cr mag aud) »on natur ein gütiger Jjperr 
gewefen femt / unb ba er bajumat ber Triften un= 
fd)ulb bei; ibren »erfolgungen fo hanbgreipd) ge= 
meref et / aud) feinem ftaat »or bienlid)er gead)tef/ 
ihnen anbers als feine »orfab,ren ju begegnen /fo 
i\at er ben gclinbeften weg ergriffen. S&03U ibn 
nod) ferner bie groffe menge ber ©Griffen bewog / 
bie er md)t mit gemalt unb unbefonnenej f xjxannet) 
ju bämpffen if^m gebrauefe / fonbern »ielmefcr mit 
einei angenommenen gelinbigf cit ftd) jnm f:eunbe 
mad)en wolfe. (£ben wie bie anbern fnrannen wo! 
gar im antritt ihres regiments mine machten / als 
Wolfen fie (griffen werben / nur bafj ih^nen bie fo 
groffe patffce» ber dh.riff en favorifiren / ober jum 
wenigften nid)t fd)aben möd)te : baheroMaxen- 
tius ftd) anfangs fo wol anftclfcf e/ Maximinus unö 
Liciniusfeb_r favorablc referipta »or bie (griffen 
pubiieirf en. ( r ) ^nbejfen f an man bod) ans bem 

vtr= 



3«5r 

ccc. 

tifcccc. 



9J?drft)Kc 

öamal*. 



Uafer Ma- 

ximino, 
Maxentio 
Unb Gale- 
rio. ' , 

ga6efn 
»om3ii«er 
©• ©eorg. 
©orotbea. 

©rofietn 
Sl)ri(io* 
pbel. 



Gonftan- 
tius Chlo- 
rut. 



Seffen ge> 
(inbigfeit 
gegen tie 
6&ri(le«. 



u8 



XG.i.5B.iv.$.l von t>cm auftrugen suftanb 



3<i^ veralten Conftantii nicht erfefcen / baj3 er ein 
r -errrr griffe warhafftigworben fei;. £>cnnwasfeine 
SVereta invention anlanget / ba er feine £orteute auf Die 
drifte gc< probe gefefeet fcaben foU/ b_at biefelbe feinen ge- 
tvefen. wiffen grunb / Darauf man fujfen fönte. 

(r) Eufebius IIX. c. 16.19. IX. c.%. 

£t) er Die 8. X)ie fadje fott alfo ergangen fenn ; Con- 
ebrifren ftanrius fjat einsmalsprobiren wollen / welche un= 
auf bic tei - fernen leuten noch warfcafjftig (Shnflen waren 
probe g«fe-- oba . md)( g u ben , enbe t ty lt er ^ nen einen fol= 

* eben »ort rag ; wer Den goijen opfern wolf e / Der 

folte am £ofe unb in feinen bienften bleiben/ bk 
anbcmfoltcn fkbpacfen/ unb feine hoffnung ei- 
niger gnabe fcaben. Sßorauf es fid) balb foUe 
ausgewiefen \abtn l wer »on t)ert$en ein Greift 
wäre ober nicht. Da benn ber jväi;fer bk abfäl- 
lige waef er ausgefeilten unb »on fid) gejagt h]a-- 
benfoll/ mit ber urfad)en/ fte würben ibm»iel 
weniger treu fcon/ weil fie ©Ott nicht treublic= 
ben waren, SHeanbern blatte er behalten / unb 
als reblicbe leute gelieget / auch über alles gefegt. 
2)iefer fache gebenefet Eufebius in ber §tftorie mit 
feinem worte/ ba erbocbblofjauf baslob Con- 
lhntini unb feiner angehorigen fielet / woiubk- 
fe» gewifjlid) fein geringes hätte betragen tbw 
nen. 2>a£ alfo bie erjehfong auf bem Autore 
Des lebens Conftantini beruhet/ welcher noch fer)r 
ungewiß ift / unb am bem es einige neuere ge= 
nomine« haben. SDton müfte auch, biflid? hierbei; 
fragen / ehe mans fo fcblecbthm glaubete / ob benn 
alle Miniftri Des Käufers Damals griffen gewe- 
fen / oDer / wenn einige fcer/bnifd) feim follen / ob er 
Denn biefeabgefebaffet ober behalten liabe ? Item, 
warum er ftd) nicht »telmehe gegen Die £e»ben 
angeff eilet gehabt/ als ob er felbft ein £hnße wer= 
Den wolte/ Damit er wüße/ wer bei; feiner eigenen 
religion beftanbig femt würbe.öewifjltcb bktyxi- 



ter Conftantino ber äujferliche frieoen geartet %(§? 
hat i wenn man jumai bk anbetn greulichen frrei- ccc. 
tigf eiten mtt Den 2irianern/unb Die f riege mit bin &'Ü cccc 
*perfern / nebft anDern troublen baju rechnet, ^n- 
Dem Liciniusfaumvor bemDftcemfcben ConaÜo 
geftilletwar/ Da es mitben2lrtanern gleid) wie- 
Derum angieng/ unb fo etliche ioo jaljre hu.aus 
währcte. (t) 

( s ) Eufebius IIX. c. i j . ( t ) Wem X. c. g . & I.V. C, 
C-.49.feqq. 

10. Sßon Dem äufferlicben jujlanb aber unter 
Conftantino wollen wir abfonberlicb reben / ob 
unD wie ferne er Dem Sbriftenthum geDienet oDer 
nicht. 3e^unD gefje td) ju Den übrigen unrufc i- 
gen jeiten Diefes feculi , bahm Denn alles geboret / 
wasraitben2trianern unter unD nach Conftan- 
tino vorgangen ift i welches auch unten »orf om= 
men wirD. Denn ob wol fein fob c n Conftantius Sutfanb 
eigentlich, fein Verfolger Derdb c r^enfepnwoltc/^[ ] e t l i J on, t 
aueb »on HiJario unD anDern ju erft bip in lu'mmcl 
erhoben würbe / fo wollen thn ood) bie meiften lte= 
ber vor einen feinb ber f irebe ober ber £(enfet)/bie 
fid) orthodox nennte / ausgeben. 2>as ift gewif?/ Perfol« 
ba^er »iel5öifd)6ffe abgefeßec unb »erjaget ijat/ 0«n<! ö« 
wcld)es ben leuten bamals / bk es md)t gewo^iiet °" hodo * g 
waren unb gerne rul^e unb gute tage l^attcn/weljet* ' i, 
tb,af/ als Denen er jien dbriften alles anberelct= 
Den. (u) £>a£er fte aud) fo f^efff ig auf Diefen M<)= aBirt H 
fer fd)oltcn / unb ibn einen 3lntid)rijt / tyranner./ J^" ^ 
lügner/ »erfolgcr/ »erratbar / einen fcla»en ber f a- i^ olWB - 
^ermorber unb bcrgleicben in Offentitcben fdjtiff^ 
tm nenneten. 3a)iebefcbulbigfeni(>n ungefcbeu= 
et / er Wdre Dem Neroni , Decio unb Maximiano, 
Dem@aul/3ld)ab/$ib,araoni unD^ilato gleich/ 
inDem er Die orthodoxe dlerifet) nicht carefliren 
wolte / fonDern alljtifdjarf war. ( x ) 3>a{$ eö 
alfo Conftantius anf( allen feiten »erberbet l>at. 



ften würben ihm in folebem fall fchwerlicb geglau- ^ em mnn er ^ enen gefällig fes/n wolte / bic jid) 



Galerü 

»erfeb 
fiung. 



Licinii. 



bef baben/ ba$ er fiemebr als feine gtaubensge= 
«offen/ bk £ei)bctt/liebete/ Da erfelbftein^ei;-- 
be beftanbig blieben ift. Denn Mefee weifen fei- 
ne a&tones aus I wenn er nur bk (Sbnften »or |ld) 
beten laffen/ aber felbft weber glaubig nod) ge-- 
taufft worben. X>ap Demnach Dielebcnsbefcbreu 
bui% Conftjntini mit bicfer erbid)teten ^ijtorie 
gleich im cingang fef? r bebenef lid) wirb. 

(Eufebius Hb. I. Vit. Conft.c. 16. Sozomenus l.c.16.) 

9. Unter feinen Collegen bem Gakrio, Maxi- 
mino unb Maxentio gieng es jiemlicb »erwirret 
burcheinanber / ba jener juerft feine ti;rannei; 
auch wiber bk Sbriften nid)tla|feu fönte/ unb 
Doch hernach burd) eine febwere francfb.eit ge= 
jwungen würbe/ fie jupardonniren. (s)^Bo»on 
er aber balD wieberum abjhmb / unD nach wie »or 
wütete t weld;es Der anDere nid)t weniger ju thun 
Iutr ^atte / baran er aber mit Licinio in vielen |iü- 
efengebinbert warb. 3llfo wäb.rete boch bk vm- 
ru^e eines tb^eils immer fort/ ob man gleich met 
nete unter Conftantino ffieben ju haben. 2>enn 
Licinius war eine gute jeit noch bei; beffen regie-- 
rungfefAr mächtig/ unb publicirte noch ums jabr 
<£JJDri|ti 31Ö einige edifta wiber aücs »orbaben 
Der • (Ebrtften/ bracht ty rer aud) triebt wenig- jut 
marter unb ums leben. SBiewol es Sulpicius Se- 
▼crus»or feine fd)arffe »erfolgung bält/ bkbod) 
Eufebius fe^r ^efftig machet, ^njwifcben ergieng 
es boch alfo/ bi^ er enblid) überwältiget/unb fid) in 

£>ar= 



red)tglaubig nenneten / unb iiwen fcmneid)eite/ fo 
»ccbro|5 es i>k 3lrtaner/ wanbte er fid) 311 Dtefen/ fo 
jogen jene auf iiw lof /unD Die Jj>enDmfcbe partijet) 
igelte eben Deswegen nichts »on ihm 1 weil er fid) 
»on Der <clcri[ei; umtreiben liep. 'i^r t»ör/fef<fc 
einer /öatr^mcrupulös in ünterfu<fyunQ t>ct 
€^tiiiiid)en feltgiott / unb erregte ptel 
fpaltutt0en/ t>ie et ^etnaeif ntdbtn?iet>et: 
pereintgen tonte 1 tPie gent ec aufy wolte. 
' ünb ba fte jo fe^r ubevfyanb nahmen/ unb 
be$ wott$-ftveit$ t ein cnbe xcatb : lieffe 
er einen fj)ötif7eij^ifci)6ffe ytfammen fül)* 
rer» / bie bod} ein iebet alles nad) feinem 
Eopf f t><iben n?olre« '^nbeffen giertgen t>tel 
polten unö fuhren bvauff/ unb inbem man 
fo »tei lynodos iyieite / xoatb bod) bie {ad)t 
md)t beffet/ fo ba$ ba$ pofr.rt>efenre4>c 
bavübev ins fterten geriett)e. ( y ) 

(u) Athanafiusadfolicvit. ag. Hieronymus in Chron. 
Socrat. Theodor. Sozom. Epiph. Hilarius. (x)Hi- 
lariusadv. Conft. Atbanafuis. Lucifer Calariranus. 
(y) Ammianus .' 'arcellinus üb. XXI Petavius hb. 
VI. Rationar. Teuip. p.3jo. 

11. 3(lfb raifonnirte ein^)ei;De »on Diefem är^ 
gerlichen wort^gcjäncfc Der (i^nflcn/ Der wol f> 
t)e/ DarJ |Te nicht bep ihrer vorigen mifdjulDunb 
reDlid)feit blkbcn waren / unb nun unter Dem 
fd}ein einer warbeit Dasjenige wiber einanber 
fclbp »omahmen/was jU»orbieJpei;ben getban 
haften. 3nöeffcn fam ihnen unwerfeheno eine Julian! 



\ 



aüem ju aecommodiren gezwungen warb 
Unrüt)eiin« auf er aud) juleljt gar burd) Conftantinum Anno gcnfel über ben i^als / ba Julianus ba& regiment 2£fgit« 
t<r Con- 324 feinen reft bef am / wk wir balb »ernehmen ! antrat / unb bes gejänef es halb ein enbe mad)tc. ru "8 
ft»ntino. tveröeit. 2>afjbemnacb Die aßerwenigfte fiitufc \ Unb »on Diefem wirb tmai mehr ju fagen fei;n/ 

wi& 



I 



ber griffen unter ben Verfolgungen. 



129 



5* 

cc. 

5 
ct:c. 

vr.:i> 



tun. 



lob. 



n. 



tvtcwot nicht $u entfcbulbtgung feiner perfon / »iet 
weniger feines Unglaubens an ifetn felbft / fonbern 
nur bie warf? cit ber hjfioric öu fudun. 35ic Scri- 
benten eiffern burd)gef^cnb6 ^cffri^ivibcr i^n als 
einen abtrünnigen unb Verfolger. <Sie beben- 
efen aber nicf>t / ob »iellcid)tbtc griffen felberju 
feinem Unglauben anlafj gegeben. 35a fie ibjt 
unter bie auff|id;t ber f\ei;bnifcben Philofbphen 
unb rebner Libanii, Prifci, Edelii, Maximi, in ber 
jugenb get^an / »on Deneim freilich nicht »iel gu= 
tes gefaxt fcaf. 513ieDennbefantift / Daßilmi 
wol Die anfclwlicbftett bifcböjfc jugehoretunbap- 
plaudiret gehabt/ wenn er von bem <£§riff entßum 
pro unb contra diiputiret fjat. £>a er benn un= 
ter bem fchein eines fchuUrccbts jicb, auf anfüfi= 
rungberProfeflbrenmitpetp mag exerciretunb 
fe|? gefeßef £aben/ bic prineipia ber df}ri|ten über 
Den Rauften ju wcrjfen. ©onjrcn gebens fo wol 
bic jeugnüffe ber Autorum als feine geführte con- 
duitefelb|t/ baf er ein Jperrvon groffcm»cr)ian= 
be / mutfy unb gefebief liebf cit gewefen. Saju 
benn eine groffe erfabjung unb Übung in aßen 
Dingen nid?t wenig gefjoljfen/ alfoDa|?er»on ben 
Hiftoricis als ein »ortreff Uci?er unb bem regiment 
nötiger mann gerü^met wirb, (z) 2(nbcrc gal- 
ten infonberfiett biefe 8 |lucfc an ü)m wert£/womit 
er audb manchen regenten Unterkünften befd)ä= 
metljatmemltcb feine groffe feufcbljeit unb mafjig; 
feit/ feine flughj:it/ge(ehj.famf cit unb eloquenz 
(welcher wegen man auch feine fchrifften noch fo 
fcodj £alt) gerecbtigfeit/ftanbljafftigfeit unb erf aij: 
rung im frtege / feine autorität / gtücffeligf cit unb 
freijgcbigfeit. (a) 

(z) Jornandeslib.I.Hiftor. Infcript. ap. SmetiumRe- 
cenf n. 1 3. if. 16. pag. 1 56. (a) A mm. Marcel- 
linus L. XXV. ConradusUrfpergenf. & ex iisLeun- 
clzvius 1. a. A&a Erudit. Lipf. A. 96. M. Nov. 
P»g-489- 

12. ?83enn wir auf ber anbern feiten bic be» 
fdjaffenficttbcr Damaligen Qtyriften anfeilen/ wie 
ftc halb follgejcigct werben ; fo ifinidjt ju laug= 
nen/ ba|j biefem fingen fopff gteid) anfänglich, vie-- 
les unter itmen bei; tftrer Heuchelei; unb argerli= 
chem »erhalten mag an|töfjig gewefen feim. £>afj 
er in ber jugenb fid) »or einen £firt)ien mit ausgc= 

I geben / hat er oljne jweiffel nach ber Damaligen art 
getf}an / ba es wegen ber einreiffefiben ficberljeit 
unb glücffeligfeit red)t mobe würbe etnSfJHffjU 
ßeiffcn/unb in ädern mit ju machen, deswegen 
nicht allem bie £f>riftlid;en Scribenten hernad) 
fdjlieffcn mufien/ fonbern aud) bie henbnifd>cn 6f= 
fcntlich fdjreiben/ er fiäfte (ich nur fo geftclicr/ ja er 
m s fcdtfe gar einen lefer in ber fird^n abgegeben, (b) 
| r ' l( en Sflun war es ihm auch nad> ber natur woi tnög= 
m en ber lid)/ einiger muffen ju muerfdjeiben/ was »erflellt 
© i|lcn. unb fieudjierifch wäre/ober was aus auffrid)tigem 
gemütfi gefebchc. S5a er nun/ voit unten foll ge= 
jeiget werben/ anmerrfte/ wicbie^l^nftenunb 
fonberlid) i^rcie^rer eben fowolalsbieJpet;bcn/ 
i^ren meiften ©ottesbieuft fd)on in aufferltchem 
gepränge unb ceremomen feBten/ im übrigen aber 
wirrflid) feine rechte beflferung ifcres gemütljs in 
ihren bingen bejeigten / hingegen intjiclcn üppig= 
t eiten/wodüfien/ehrgeiB/ erfoffen waren ; fo ^ielte 
ers/wie es gemeiniglid) gel^ct/r-or unnot^ig/fieb ju 
fold)er parket; aufterlid) ju befennen. '^tbfon= 
berlich ba bic icl^rcr fclbft ihn in feiner jugenb nur 
auf f ird)enbauen unb berglcidjcn fü^retcn/barin= 
nen er unb fein bruber Gallus gleichfam um bit 
e^re cerdren mu|ten. (c) 3 l »^ ei * en ^. a f ,c aü i 



3<")r 
ccc. 

cccc. 



1D v>on 
iljri' 
in 



nunme^roes faflam arg}tcn mit fchmalien / la= 
(rem /»erfolgen unb anbern greuelnwibereman= 
ber trieben/unb bk fcbwächjrcn/ auch mei|tcns un= 
fchulbige fjauffen »on bem grö(fern unferbrurfet 
wurben/m gefchweigen was er an Conftantio »or 
morbt^aten unb anbere grobe lajter faf>e / ber i(jm 
auch felber nach bem leben (tunb / fo bafj er |id> in 
einen fird?en=(>abit»er(rccfen unb einen lefer ab= 
geben muffe / nur ba$ er (icfacr feim mod)te / tmge= 
acht er feines leiblichen »aters bruber war. (d) 
Unb biefes mochte u)n nadbmals bewegen / baß er 
(icbfeld;er»crh;a^ten leute annahm / weder bit 
unrechten procefle Derer (Eatljolifcben wiber Jle 
wolfa^e/ alswtr(ie§ierburcbgefcenDS erfennem 
?ffio^in Denn Die f lagen Derer orthodoxen ju rcd)= 
nen (inb / ba$ er bie Novatianer / Donatiften/ ©dju^lr^c 
.Ärianer/unb anbere geljeget/ Die»erfriebenen ein- bebrans- 
gefegt unD gefchüijet/ Der eifferer»or(^aben gc^in= teiu 
Dert/unD (ie felbjl gejwungen/bafi fie bie »on tränen 
eingertffene fircbenDerfäfjcrauf ibre fe(ten wie* 
Der bauen muffen, (c) «SJeldjcs leßfere aber 
uSm gewißlich nicht möglieb gewefenwäre / wo= 
fern jene nicht Des janrf cnei fd?on gewohnt ge= 
wefen. 

(b) Eutropius 1. c. Marcellinus lib. XXI. Theodori- 
tuslll. cap. 2. (c) Sozomenus V. cap. 1. (d) So- 
crates III. cap. 1. (e) Gregorius Nazianz. orac. in 
Julian. Sozomenus V. cap. 5. Socrates 111. j 1. Ru- 
finus l.Jl. 

13. <&tine art aber mitDerrefigion ju»erfafc sK e iigj 0n j 5 
renwarim anfang feiner regicrung Diefe. (£r frer>r>cit 
fe^te als eine grunbrcgel »oraus / unb befantc 6f= unterem, 
fentlid)/ Da(5 man ntemanD jurreligionjwingen 
Dürffe. (f) UnD Damit reDete er if)nenaud)jum 
frieDen unD fagte / bie $zancfen unb Zent» 
föen als bavbaven fyätten ifym ja gefo!» 
0et / fo feiten ftc ee4> auef) [einet etmafy* 
nuncj 3uc emtgf eit nachleben. 30fo gab er 
gletd>octtiehrerttber<%i|tcn5U»erftcf)en / wie 
ihr bipl^crtges »erfahren wiber bie J^eyben / %iu 
benunbil>re eigene glaubens=gcnoffcn / Die etwa 
anDcrermei;nung waren / unrecht unb ftraffbaiv 
aud) itjm mißfällig wäre; wie übel fie auch getfjan/ 
ba^fiebergewalt unb nu)e bi^cro fo fe^amtfe 
brauchet unb wiber anbere fokbc binge »orgenom- 
nun / bie (icjiwor an ben Jpei;ben»erbammetge= 
^abt. 2i3oben fie fid) billich ju prüfen (}ätfcn/wie 
es i^nen gefallen würbe / wenn mmme^ro ein ^o= 
tentat eben fo mit ihnen umgienge / als (ic jeit^cro 
getrau, darauf wolte er m ber tfyat feinen ern|t 
erweifen/ ließ bie »on ben machtigeren »erjagte 
bifchöjfe wieber in ü)ve ficüen einfefeen / gab iipen 
il^re conrifarie guter wieber/ £ube bie tyrannei; 
Derer cammercr am f^ofe auf/Die bip§ero alles »er= 
Dorbcn Ratten, ferner er wiefe er fich gegen jebe 
fecte unpart^e«;ifcb unD indift'erent , fo lange fie 
felb|c fülle blieben, (g) ^a er begegnete Denen £5ff[id> 
»orner^mften ie^rern Gregorio Nazianzeno , Ba- feit geaen 
filio, caeiärio unD anDern mit Der großen fjojflicb; bie onko- 
feit unD gute / wie man noch aus feinen emla= doxCn * 
Dungs=brteffen an fie annurrf en fan. @o gar/ba^ 
aud) febon Hilarius gegenConftantium i^n lobetc/ 
wie er feinetwegen »iel I5(ierung gelitten. %flit 
welchem allem aber er nicht »erfrören f onte/ba^ es geinb» 
iljm bie orthodoxen nid)t»or lauter betrug/ »er- febafftber 
fieflung unb bof fielt auslegten/unb ^um wenig(ien orthodo - 
fd>ulb gaben/ (ungeacht er ausbrücflid; auf ben JcJ mit 
trieben bruuge)als wenn er baburcbbieMinilteria ' 
nuriueinanber^enwoltc / weilemcmlicb Die 
arnun^exulanten wieber eingefeijet ^atte. (h) 






2i.Ä,&.#t#et:£NI« 



m 



©ic 



130 



£&.i.5&iv.e.i. Mit bsm &uflcrf i^en auffottb 



ccc. 
cccc. 



Cnt&al* 
tiinq Von 
blutiger 

»Ct'fol; 

gung. 



S)ie Jpeijben jwar urtfjeiteten alfo / wie Marcelli- 
nus fchreibet/ baf$ ec nemlichjumgrunbe feines 
fürnebmens bit erfafjrung geleget / r»etl et gefe- 
|>en/&rtg Ectnc anlbe beftie gegen ben inert* 
fct>n fo grimmig fep / als bte Sfaiflen ge= 
gen emanoet; weiten. 1>af>ero ec bann fich 
nach ber art ber fo genannten griffen geriet et/ 
biemmmeljro eben biefergrcuel wegen nichts w- 
niger als (Elften Riffen fönten/ unb ben Jpenben 
mtreinfpotfunb ärgernüß würben. 3 a oa JH* 
»or biefe jenen nichts mit grunbe »on ärgerlichen 
bingen nadjfagen fönten/ rebefen unb fd>rieben fie 
nun ungefchettt von ber (Ebnften bofjfjeit/ unb fon= 
berlid) »on ber graufamfeit berer orthodoxen ge= 
©clinbig' gen anbere partfjenen. £)af)er benn leicht ju 
Feit gegen erachten tfeljet / wie. bergleicben urteil unb ärg- 
ste eifferer. wo ^ n von (reißen ihm mag gefallen fjaben / ob 
es ihn wol ju feiner rad;e ober beftraffttng auff 
bringen mod)te. 5Bte er benn aud) jenem bi- 
fchoff einsmals nichts ffcat 1 ber ihn »or einen 
Athciitentmbmammelucfcn ins angeficbtfchalt/ 
unb bit j» Antiochia »or ifjre fchmär)ung nicht 
ftraffte. (h) @o wenig als er fieb movirte/ 
wenn man feine entbdtung »on aUer Hutigen 
»erfolgung foldjcn abfiebten jufebrieb/bafi er nem-- 
lid) ben (Efiriflen bit ebre bes marf erffjums nicht 
gönnete / welche fte bod) ohne bem fo fchr furd)ten/ 
unb»tcf{cicbt ihwr wenige bei) fogroffem »erberb 
würben erlanget haben. Ober / ba$ er ftcb »or 
6er menge berer (thrißen gefürchtet / ober Con- 
ftantium bamit ju fd)anben machen wollen/ u.f.w. 
bei injwifcben auch bte t)enbmfd)en Scribenten 
biefe feine gute rühmlich hdten / unb ihm gleich; 
fam ftatt ber (Efjriften / bit es nicht erfenne= 
ttm weil fiebaburdjbefchämef würben/ ba»or 
banden. 

(Eutropius X.) (f ) Sozomenus V. c. 4. (g) Idem 
c. j. Hieronymus Dial. cont. Lucifer. (h) ibidem 
c. 4. Socrates III. c. 1 1. 1 7. Zofimus III. Hiftor. 
cap. 1 1. 

14. Dlicbt weniger tabetn fte feine mäfjigf dt 

unb ¥«r« unb fparfames leben/unter bem »orwanb/ er fyättt 

fgmfeif. oas£Kömtfd)e£Reid> in delpeft gebracht/ oberes 

Conftantio jumfd)impffgetl)att/ baf? er bas über= 

flüfjrgcljofgcftnbe/ kern bte föcbe/ cämmcrlinge 

ober evriDchen unb fold) gefebmeif? abgefdjajfet 

gehabt. 931an febämete fid) ntd)t unter (£fivtften 

ju fd)reiben / bas fiätte wol ein Phüofophus thun 

mögen / aber fein .ßänfer : 3lls wenn nemlicb ein 

.ftär/fermd)tbürrJtecingcjogen leben/ unb allen 

pracb t unb woUuj? Conftantini unb ber anbern 

£>ounb nacbt(jun müfte. (i) SSefrcffcnb aberbieibm 

£*«* •* bengemeflene »erfolgung ber (EhrifTcn / fo gefd;a=- 

folgt. gemüt^A»ie biefer fyattt i wol jur radjc Ratten reu 
£>er §\)Xi< tjen f önnen. £Rur eins jn gebenof en / bit £hri-- 
(ien freel)' ft e \\ Ratten 51t Alexandria einen §etmttcr)eit win- 
bett gegen ^ bn jj^Dnifchen gofjen unb barinnen allerbanb 
*' m ' inftrumentagefunben. ©iefcsjcigtenfie oj^eiu- 
lid) ben leuten / unb »erirten bit ^»enben ofine un= 
terla); bamit. SBorüber btefe aujfgebradjt wür- 
ben / unb »icl (Ehnff en befchabigten unb umbracb= 
ttn. Julianus aber lie|? es bod> gut feim / unb bt- 
f?raffte bie ^senben be|jwegen. (k) (£,in anbcr= 
mal tytttt er befohlen/ bes marfnrers Babyk leich- 



5)i5§igTeit 



nicht nachfolget en / welche bm »erfolgcrn niemal* cv fl ^ 
fo begegneten. (1) Unb bcrgeflalt war etnftfc ccc, 
tigerwiberfprudb unter ben part^cr/en / ba Julia- biß 
nus btn (griffen otjfte bit worte unb lehren £^ri= CCC C. 
(ti »orgelt unb ihnen »orwarjf / ba$ fit fie nid>£ 
mef^r gelten. 3 nt>c ff £tt §at er fid) nach bem 
jeugnuf? aßer aujfrid)ftgen Scribenten »on blut 
unb morb enthalten / unb was ifmt »on einigen 
unbewährtenAutoribus unb in benen Martyro- 
logiis fchulb gegeben wirb / fan nicht erwiefen 
werben / »errätt) fid) aud) alsbalb felbfi inberer= 
jehhtng. 3« *"«n m6d)te wol jweiffeln / ob Ju- 
lianus bit (£fjri|Tcn ober biefe Julianum »erfok 
get h^aben. 

(i) Socrat. IH. c. i. (k) Sozomenus V. c. 7. (1) Ru- 
finusl. c. jj. 

15. (£s gienge gemeiniglich ju ber jeitju/ une u „g {(1 jj ( 
einer »on einem (Ehriften er jef)let / batj er mit Ju- mi^feit ö< 
liano umgegangen fei? / baraus man fe^en fan/ eirjerer. 
welcher t|eil bem anbern nach ben regeln ber be= 
fd)eiben§eif/ Witt nirfjt fagen / bes (£hnf?enthums/ 
begegnet b]abt. (Ss fyattt eines »orne^men man= 

nes ju s 33erröen fo^n ftch jum ^)er;bent§um ge= 
vixmbti unb war befjwegen »om »ater »er|lojfen 
unb enterbet worben. liefen bat Julianus ju 
gaf?e/ unb feijte btn fohn mit if^m an einen tifd) 
jufammen/ rebete ih^mbabep ju/ er möchte bod) 
einen anbern ju feiner mennung nicht mit gewalf 
jwingen/ uhb feilten fo^nge^enlaffen/ weilet: 
böd>i^nju feiner religton auch nicht jwinge / ba 
er bod) als .Käufer wol mad)t baju ^atte. 3ln 
ftatt aber / ba$ btefer eine (Ehnju'tche janfftmut^/ 
ober nur einigen refpeä gegen ben tapfer §ättt 
erweifen foücn/ ober bebenefen/ ba(3 er bod) mit 
fofchen mitfein unb bejeigenbenfo^njumbaid); 
ler machen würbe / wenn er ja abfHnbe/ ben Ädi;= 
fer aber nur ärgern unb jurütf floffen/ antwortete 
*r mit groffer i^efftigf cit : " Dvebct eure 33?a;e|läf 
noch »or biefe §urie/ ber aus feinbfchajft gegen « 
©Ott bit Ifigen ber watytit »orgejogen l^at?" 
berJVäufcr aber fiellete ftri) gan^ freunblicb am ]u \;„& 
unb ermattete als emJpen&e ben (£liri|ten/cr folte &efcr)e i» 
bas fd^eltcn unb fdnnah, en bkibtn laf]en/»erfprach öent)et!t 
barattf bem fofw , er wolte»or ihn forgen / wetl er 
ben »ater nicht bewegen fonnen. Siefc fache er= 
lieben einige als einen Ijerotfchen eijfcr unb fret?^cit 
biefesmanues/ ja als eine probe/ wie gering ben 
Jläi;fer bit <ib>fien gehalten haben / (m) weiche« 
alles aber ob es mit bem grunb bes red)ten (£hii= 
ffenthums übereinfomnie/magein rechtfd;a)fener 
£bri)I urt^etien. ^ch finbe j«m wenigfien fo 
»iel unchrt|tltd)e unb ärgerliche bejeugungen bec 
Üh.rilien gegen biefen iväi;fer/bte tl^n nicht anbers 
al8äur»erfchmähungunb»crfolgum$ aller guten 
binge Ratten bringen f önnen. 

(m) Theodoricus III. c. 22. 

16, 3m übrigen feljen bte Scribenten bit »e^3jj, eet j 
folgung ber £h>-i|Tcn in biefen fiücfcn: er bätteG&nfltn 
bic St)ri)Tcn nur ©aftläer genennef / ibre vigi- »erfolfltl 
lien ber; btn gräbern unb anbere binge ausgc-= 
lacht, ©arin er »icfletcht ntd)t foübclgetban/ 
(ungegen aud; i^rc gute orbnungen offt gefobet 
l^af. gerner b)at er Conftaminum uub Con- 
ftantium offt burd>gejogen / bit ftanbarfc mit 



nam fort ju fd)affcn / weil fieb be^wegen fein ora- bem namen St)rifti abgefchaffet / u. f. f. X)a& 



eul mebr frören licij. ©abei; aber bit (Ergriffen 
if}m jttni »erbrit^ unb fpott ein folch gefchrcr; an= 
ftengen / baf? es bi$ an bm (ummel erfchaflte unb 
ihn ju groffem jorn bewog. 3>amif fie benn bte 
fache nur ärger machten / unb ben erften £r)ri|?en 



erf?e »erbrofj fie / weil fie nicht mehr gewöhnet 
waren etwas ju leiben / unb ihn offt jcfjcnmai 
ärger junat}mten unb ausfdjolten. S)a« an- 
bere gefchabe nicht or)ne grunb / unb bas brirfe 
lief auf einen Aberglauben bmaus. 2l3as inbef* 

fett 



fcer griffen unter ben bcrfofgungcn. 



151 



Mr 
<:c. 

ccc. 



fen»onbem pobel offt wiber bie (Efjrifiw im t\x- 
mult gefeb^e / mufie er »ielmal auf fid) nehmen/ 
als ^äete ers attgeft ifftef ober felbft getfcan/ gefegt/ 
baf? er auch noch fo ernfHid) bawtber proteftirte 
unb mit ftraffen »erfuhr. S)afj er aber nicht 
ßraefs allen flagenben griffen willfahren woU 
len/wenn fie räche unb jtraffe wiber ifcre feinbe ge= 
forbert fyabtn 1 t\}at er offt befjwegen / weil er aud) 
ttad) ber natur bergleicben vor unrecht Ijtelte / unb 
bie (Einfielt nad) ben Worten ibresSDteifters ur= 
Reiten mufte. £>a(>ero er ifcnen immer beffen 
»orte »orgelt / unb ftc bamif offit red)tfd)ajfen be= 
fcbämte/baf? fie nichts bergleicben me^r in ber tfcat 
erwiefen / unb bennod) (grifft nacbfolger fenn/ 
auch anbere baju machen woltett. klagte einer 
über ein i^mgcfcbefjenes unrecht/ fofrtegte er bie 
Antwort : Wenn t>idj jemanb aufben einen 
baden föUfgt/ fo^alte ifymbenanbetn 
aud) bat/u. f. f. 3)iefe unb bergleicben regeln 
Ratten bit S^rifien bamate fd>on meiftens »ergefc 
fen / unb gefebahe es alfo nicht ofcngefäfcr / bafj fie 
»on Jjpeobcii mieberum muffen erinnert unb iljres 
»erfafls überzeuget werben. $)ic anbern tia- 
gen berfelben / »on ber erfcebung unb »orjug berer 
Jpenben / motzten offt mef)r eine mifjgunft gegen 
fie als einen redeten eiffer »or ©Ott unb feine efv- 
re anjeigen/ weil fie gemeiniglich »on äufferlicbem 
»ortheil/ efcreunbbequemlicbfettflagten/ bit Ju- 
lianus ben Jpenben unb nid)t ben griffen benge= 
leget blatte, ©leicbwie er aud) mit biefem »or= 
wurjf fie befebamte / wenn er fprad) / ber<öo£n 
ÜJttariä bebürffte eben foleber f oftbaren gefaffe unb 
fachen nid)t / bit fie benm abenbmafcl unb fonften 
brauchten, (n) 

(n) Au&ores di6H. 

17. (Einegroffe Rage war aud) biefe wiber i(m/ 
bafj er ben Stiften »erboten gehabt /bei) ben fjei)b= 
nijcben Profeflbren ju ftudiren/ bamit fie nid)t bie 
Logicam unbPhiloibphie lemeten/ unb alfo mit 
jenen difputiren fönten / mit ber ange&entf ten ur= 
fad)e / bie (griffen folten nad) if>ren prineipiis 
nid)t rebner unb Philofophi werben / fonbern ein= 
fältig glauben. 2Biewol anbere gerabe bas ge= 
gentfjeil berichten/ unb fagen/ er \}httt benen (££«= 
Jten »erboten anbere ju informiren/ unb hingegen 
ber ©(jrifien finber £ci;bnifd)en lefjrern überge- 
' ben. (o) gum wenigften wirb er mit bem »er= 
bot ber ^eobnifd)«! gelebrfamfeit bem wahren 
d^riftentl^um fernen febaben getfjan fjaben / wel= 
d)eswolApollinarisbeforgfe / ber bamals einen 
neuen Homerumfd)miebete/ bamit ja biebinge 
feinen abbrud) leiben folten. 3)afcero aud) ber 
$et)be Ammianus nad) feinem finn bawon fo 
fd)led)t nüfonniret / weil bie Jpcnben bit Philofo- 
phie fd)le<bf f\in »or nocbjg jurglücffeligfetffcieU 
finb» ten. Suefes aber flehet man ausbiefen unb allen 
j offt btt übrigen relationen ber Triften/ baß fte in allem 
i^ren §af? gar ju offenbarlid) erwiefen / unb aud) 
»on feinen guten adionen übel judiciret (jaben/ 
welches aud) unpartf>ei)ifd)c männer gerne ge)?e= 
$en. (p) 2>ie benn »or rat^fam ad)ten / ba$ 
man bit fad)e ber religion inbeffen «uesfeije / wenn 
man »on feiner perfon felbfl etwas genaueef erfa$= 
• eine ren wolle. S)a^ero aud) ü^mobjte einzigen grunb 
' V' bie»erwüffungbe$9föimfd)en9leid)$bei)geleget 
werbe/ weld)ejovianusfeinnad)folger/ berein 
€^rifte gefceiffen / offenbarlid) »erurfad>et / b<x Ju- 
lianus hingegen fo groffe fiege wiber bie55arbaren 
' ftn tob. ehalten gehabt, tiefes aber gehöret eigentlid) 



3«5e 

ccc. 

big 
CCCC. 



I'jdiidm. 



^ie^er nid)t : witwol id) bod) nod) »on feinem tobe 
etwaei fagen mu^ / ber insgemein fefjr greulid) be= 
febrieben wirb. 2Bie benn aud) in btn poftiden 
unb anbern gemeinen legenden offt wieber^olet 
wirb/ baf$ er nad) empfangenem töbtlicben fd)u^ 
fo(I eine banb »od blute in bie lufft gefebmiffen unb 
gefaget baben : nunb]afiuüberwunben/ bu©ali= 
laer ! S«ftimmet aber faft fein einziger Scribent 
mit bem anbern aud) in ben geringften umjtanben 
bei) biefer erjeb.lung überein/ bat jum ercmpel/ wol 
fecbferlei) meomingcn »on berartbe«geweb,reju 
finben ftnb/bamit er foll »erwunbet fenn. (q) 

(o) Rufinus I. cap. ]x. Eunapius in Vitis Philof. in 
Mufonio. Ambrofiusepift. 50. Auguftinusde CD. 
cap. 15. Julianus Imp. epift. 24. (p) Leunclavius 
Apol. pro Zolimo. (q) Libanius Orat. Socraces. 
Sozomenus. Cedrcnus. Zonarat. Varcellinus. Sex- 
tus. Rufus. Vidlor inEpitomr. (Egnatius.) 

18. ©eftoweniger treffen bie jeugnüffe »on bit- $ a i t i a 
fem b,aubt=puncf überein/ unbetlicbe madjenbas b«oon. 
^ebi<S)te aüjugrcifflid) / wenn fie gar »orgeben / es 
fjabe i(m ein engel felbft erftoeben / anbern mufj e* 
ein ttuffelober fonftwas unfid)tbaresget^anb,a= 
ben. (r) ©leiebwie bie fabel »on felbft weg* 
fallt / welcbe ber fonft berühmte Gregorius Na- 
zianzenus au* fd)wad)§eit ber affeden (welcbe in 
I feinen wiber ib. n gehaltenen reben offenbar finb) 
auf bie babjt bringt / als ^atte bie erbe ben corper 
b,ernad) »erfcblungen. Wlit welchen h c anbgrciff= 
lieben unwar^eiten bit 4?e»ben nur geärgert unö 
biewarb.eitproftituiref worben. 93on biefer ge- 
bad)ten begebenb^eit aber gebend; et unter ben aU 
ten ber einzige Theodoretus, unb jwarblofjauö 
bem »orgeben etlicber / b<x er nichts gewiffes »er= 
fiebern f an. 3(us biefem b.aben es einige neue« 
Scribenten genommen / bit »orfiebtigfien aber 
ge^en es lieber als ein mäb. rlcin »orbei; /ober ma= 
eben bit facbe nod) confufer unb »erbäd)tiger/ 
wenn fie fagen / er b^abe an fiatt jener Worte ju ber 
fonnen aus grimm gefaget : ®kti$e bid) an mei= 
nem blut ! 3tem : D fonne / bu b. afi ben JuJianum 
umgebracht! (f) TLn fiatt abeubafi anbere feinen 
fcbnellen tob beraubten wollen/ »erfiebern bit mti- 
fien / ba$ er eine lange rebe nod) get£ an rybwief 
»on ber feelen gerebet. (t) J)ie ^enbnifcbett 
Scribenten mufien unter ben folgenben Käufern 
gerne ba»on füll febweigen / unb bit <lf} rif?lid)ett 
ge^en bit meinen umftänbe unb fonberltd) btn 
t^äter/als eine ungewiffe fad)e/»orbei)/ob fiegleicb 
ben ^)ei)ben bit fcbulb jujufcbreiben gelegen^eit/ 
unb aud) unter ben S^rifim frenf^eit Ratten. ©a= 
b^ero fie ben tfiäternicbt würben »erfebwiegen b,a= Ob bit 
ben / wo es ein Jjpenbe gewefen wäre/ jumal ba ber e&rifiett 
morb »on ben 4>«pben ausbrücf lid) einem »!§«? J u,ianun » 
fien fcbulb gegeben warb, ©enn biefe fagten öf= um6rfl( Ö^ 
fentlid) / es Ratten Julianum biejenigen fo meu= 
d)elmörberifd) umgebracht / welchen es nicht , 
meb,r gelegen gewefen / ba$ er weiter gelebet/ 
unb bit iljm auch juvot immer nacbgefiellet. 
(u) 3*1 »»as nod) rneßr ju »erwunbeun ifl / fo 
läugneten bit (S^riftcn biefe tfyat fo gar nicht/ 
baß fie es »ielmeb]r »or wab^r achteten/ unbficö 
berfelben unterfchämter weife rü^meten. @e= 
ben auch biefe urfacbe/ (welcher ftdt> wol bit 
Jpenben gefchamet ijätfen) ba$ gleichwol alle 
»ölefer biejenigen lobeten / welche einen tyvem- 
nen »om brobte bülffen. 3« f« rühmen e« 
als tint (jcrrlid)e unb gan^ unfiraff liebe tfyati 
ba$ fid) ber mörber baburd) »or feine religion 
tapffer erwiefen fcätfe, (x) J)ajM anbere noch 



%.&,4»%vfietZbeiL 



0v 



eine 



ij* £fM- 25. iv. £. ii. tton bem autfanb ber griffen unter Der aufferf. rufje/ 



3fabr eine iegenbe fcKen 7 nie wenn bte Jp. 9)tacia bem ■ unter einanber felbff uneins würben i unb |tcf> um - g ft ^ 
ccc. Bafiiio im qeftrt>t gejetget ^«ttc / ba$ ber £. Mer- ! terttd)offcb^fftiger»erfolgetenMils t^nen m»or ccc. 
curiusbiefer tljater gewefen. (y) Über welche 



öit; 
cccc. 



tm»erfcbamfemenmmgcn wol ntdjtet gceulichers 
nnb ben Jjjei/ben ärgerlicbers fenn mochte / baraus 
bas »erberbte wzfen ber (£bri|ten bamals fonnen- 



tie Jpet>ben get.^an Ratten. 3>as bejetgen bes bijj 
Juliani gegen jte war wol ftnberfpiei gegen bit cccc. 
greulid)en proceduren / fo unter ben partbenen 
über geringe fachen »orgiengen. Unb Das moefc 



flarwar/unbjwar bercr / bie ben rcinffen glauben ten bieärgfien »erfelgungcn fe^eiffen / wenn bte/ 



^aben wolten/welcher nach ihrem fmn mit fo grau= 
famen meucbelmorb wol befielen / ja notb lobens 
werff) fenn f onfe. 

(r) TheodoritujIII.c. 2$. Gregorius Naeunz. orat. z. 
(f) NicephorusX.c.3f. Sozomenus. Philoftorgius 
Chronicon Alexandr. Chryfoftomus orat. adv. Gent. 
.AuguftinusV. deC. D. c. 21. (t) Ammianus Mar- 
cellinus üb. XXV. Libanius orat. Fun. (u) Idem 
ap. Sozoraen.lib. VI.c. i. (x) Sozomen. (y) Da- 
mafeenus orat. I. de Imag. 

19. ©o»iel»or bifjmal £ie»on erinnert/ ob 



welche brüber fenn folten/ einanber fo graufamlicb 
m bie £aare fulen/bajj es feiten obne blut abgieng. 
?ü3o»on ich aber £ier ferner ju febreiben anfleht/ 
unb »ielmebr unter jitebe / wie es beim nun unter 
benen .fiänfern ergangen fen / benen man feine 
»erfolgung ber (griffen jufebtetbef. SBelcbec 
beriefet einen not^bürjftigen begriff »on biefem 
ganßen feculo geben fan / wenn er mit biefem 
fcfeongefcfee^cnenrecfet jufammen gehalten wirb. 
Unb weil bie meiffen begebenbeiten fiefe in bie 



: 



Wol nocbfebj;»iel übrig wavei nid;f jwarjurent- • adionesgewiffer^nferemt^eiten/fo wifliefei(>re 
fcfeulbigung einiges Unrechts ober (jenbnifefeen | jetten alfo fummarifefeer weife »orfletlen / bamtt 
greu(8/fonbernjurunpartfje9ifd)enerfdntnu^ber!oer jujtanb berer Triften baraus nach fernen 
^ifloiifcfeenwar^eit. 2tuf unfeve orbnung aber ; »ornefjmßen ftücfen beutlicfe erfebm werben 
jufommett/fo fcbliefjt fid) nun htet\uts leichte/ baß i forme, 
tiefe jeif ber Triften unter Juhano nid)t fo wol w 



oen »erfolgungen als ju einiger unterbruef ung ju 
eeefenen fen. -Ängefe^en jener meftr »on itwen 
<m »erachtung/ Übeln nadjreben / bcfcfeulbigungen 
unbbergleicben / als fie »on tfmi gelitten liaben. 
Vaientts ©letcfewie auch bie jetten Valcntis niefet unter bic 
tegierung. rechten »erfoigungen gehören. 3>a erjllid) nid)t 
alle parken ber (griffen/ foubern nur bte eine 
etwas ausgefjtanben \at 1 unb ,war nur in orient, 
£>bi eine wo er allem etwas ju fagen hatte. £>a in$wt= 
»erfolgung fä )m nicht allem anberewo alles ftefeer unb rubtg 
flewefen. wat t fonberni auch mitten in fetnangebiet§ bic 
b_äubterberpart()enen/ Athjnafius, ßafilius unb 
Nazianzcnus fren ausgiengen/ob man i§nen fcfeon 
fcann unb wann bro.^ete ober jufeftte. vöetraff 
fcemnach bii »erfolgung meijtcns einige unruhige 
bifchöf